Pfizer - zu Unrecht im Keller

Seite 13 von 190
neuester Beitrag: 26.01.23 22:28
eröffnet am: 21.10.04 12:39 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 4748
neuester Beitrag: 26.01.23 22:28 von: Subsystem Leser gesamt: 959129
davon Heute: 88
bewertet mit 29 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 10 | 11 | 12 |
| 14 | 15 | 16 | ... | 190  Weiter  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingGrund für den Einbruch: Bextra muss vom Markt

 
  
    
07.04.05 15:33
Das ist nach der FDA-Panel-Abstimmung eine Überraschung. Vielleicht sollte man gleich Puts auf Merck kaufen, weil nun auch die Wiedereinführung von Vioxx (ebenfalls knappes Ergebnis bei der Abstimmung) mit großem Fragezeichen behaftet ist.

9:20am 04/07/05
                    §
Pfizer asked by FDA to take Bextra off the market (PFE) By Tomi Kilgore

NEW YORK (MarketWatch) -- The U.S. Food and Drug Administration has asked Pfizer (PFE) to withdraw its arthritis pain reliever Bextra from the market, due to an unfavorable benefit vs. risk profile. The FDA also asked the drugmaker to add a warning on its painkiller Celebrex about an increased risk of cardiovascular and gastrointestinal events. Pfizer's stock, a component of the Dow industrials, fell 4.2% to $25.73 in Instinet pre-open trading. All other makers of non-steroidal anti-inflammatory drugs were asked to revise their labels to add the same warning.  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingFuzzi + netti

 
  
    
07.04.05 15:36
Mein Urteil ist zwangsläufig immer nur vorläufig.

Ich bin kein Hellseher und kann nicht wissen, was an neuen News bzw. Unternehmens-Nachrichten und -Entscheidungen kommt. Die Statements
auf dem Analysten-Meeting waren eine negative Überraschung für micht.

Ändert sich etwas zum Schlechten, erlaube ich mir, meine Meinung zu ändern.
Rechthaberei ist mir in solchen Fällen zu kostspielig.  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingBextra vom Markt, Celebrex mit Black-Box-Warnung

 
  
    
07.04.05 15:53
FDA Bans Pfizer's Bextra
By TSC Staff
4/7/2005 9:52 AM EDT

Updated from 9:45 a.m. EDT

Pfizer (PFE :NYSE) shares fell early Thursday after the Food and Drug Administration asked it to withdraw its controversial COX-2 drug, Bextra.

Regulators also want a so-called black box warning on the drugmaker's Celebrex, another drug in the family. The black-box warning is the most serious of its kind and greatly limits a drug's usage and appeal.

The FDA action on Bextra is a result of the agency's conclusion that "the overall risk versus benefit profile for the drug is unfavorable." Pfizer has agreed to the request, even though it disagrees with the finding.

The development comes after lengthy and high-profile FDA hearings in February examining the risk-reward profile of the family of pain killers, which also includes Merck's (MRK :NYSE) Vioxx, a top selling drug that was voluntarily pulled from the market last September.

All of the drugs have raised concerns that they increase the risk of heart attacks in some patients. Bextra has also been associated with a rare and potentially deadly skin disease.

At the end of three days of hearings, a panel of medical experts recommended that Pfizer's two main Cox-2 painkillers be allowed for sale. The first, Bextra, survived with support from just a minority of the experts who are making recommendations to the FDA this week. Other members of the committee either recommended banning the drug or abstained from voting.

In contrast, Celebrex garnered widespread support from the same panel earlier in the day. But the group also overwhelmingly urged the FDA to require categorical warnings on both painkillers. They suggested especially cautious language for Bextra, which could pose added risks to heart surgery patients. In addition, they recommended a ban on the direct-to-consumer advertising that helped make drugs like Celebrex and Bextra so popular.

In a stunning decision, the exprt panel narrowly recommended the reintroduction of Vioxx, voting 17 to 15 that the drug is safe for use in certain patients.

European regulators in February announced restrictions on arthritis drugs known as Cox-2 inhibitors, saying the whole class of drugs poses an increased risk of heart-related injury

The FDA action Thursday went beyonf COX-2 drugs. The agency is asking manufacturers of another class of pain killers, known as over-the-counter NSAIDs, which include older non-specific drugs such as ibuprofen and naproxen, to revise their labeling to include more information on the cardiovascular and gastrointestinal risks as well as a warning about potential skin reactions.

In premarket trading, Pfizer shares were trading at $25.41, down $1.45, or 5.4%.

Merck shares fell 39 cents, or 1.2%, to $32.50.  

173 Postings, 6679 Tage nettianti

 
  
    
07.04.05 16:26
bin mit 20,35 auch raus ,hoffe auf rücksetzer ,sonst ist mein zug auch weg,  

78374 Postings, 6844 Tage Anti Lemmingnetti

 
  
    
07.04.05 16:31
Gute Entscheidung. Demnächst kommen die Downgrades, dann geht es evtl. bis auf 24 USD (potenzieller Wiedereinstiegskurs).  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingFuzzi

 
  
    
07.04.05 16:42
Was sagen die Herren Charttechniker denn nun zu diesem "Ausbruch"?  

11771 Postings, 6957 Tage fuzzi08Anti; Einbruch...Ausbruch

 
  
    
07.04.05 19:05
Wie sich das im Chart auswirkt, kann man heute noch nicht sagen. Ich warte
immer, bis sich ein Ausbruch "bestätigt" hat; in der Regel ist das nach etwa
3-4 Handelstagen abzusehen.

Der Heimatmarkt der Aktie war heute intraday zwar extrem volatil, der Kurs-
verlust ist aber zur Stunde mit minus 1,53% moderat.

Der 1Y-Chart sieht (noch) unauffällig aus. Ich werde in den nächsten Tagen
einen aktuellen Chart einstellen.

Abgesehen davon: wenn sich die schlechten Nachrichten bewahrheiten sollten,
dürfte es für unabsehbare Zeit abwärts gehen. Das KUV gibt noch viel her...
 

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingHier der erste Zweifler am Turnaround

 
  
    
07.04.05 19:08
Bextra's Withdrawal Could Hurt Pfizer Turnaround Plan
                              §
04-07-05 12:49 PM EST

NEW YORK (Dow Jones)--Pfizer Inc.'s (PFE) withdrawal of Bextra could hurt sales of the company's better-selling painkiller, Celebrex, and jeopardize Pfizer's return to double-digit percentage revenue growth. And it also could kill any hope for a return of Merck & Co.'s (MRK) blockbuster drug Vioxx, which Merck voluntarily withdrew last year, analysts and pharmaceutical experts said.

On Thursday, Pfizer halted sales of Bextra at the request of the U.S. Food and Drug Administration. Pfizer said the FDA was concerned about cardiovascular risks associated with Bextra and other so-called Cox-2 inhibitors, as well as data indicating that Bextra poses an increased risk of a serious skin ailment. The world's largest drug maker said it disagreed with the FDA's position, but that it would withdraw Bextra pending further discussions with the agency. Analysts had expected Bextra sales to reach about $600 million in 2005, and Celebrex sales to hit about $2 billion.

Pfizer's action came just two days after the company announced a sweeping restructuring plan to combat stagnant revenue growth.

Jason Napodano, an analyst for Zacks Investment Research, said Pfizer faces about $1.5 billion in lost revenue over the next three years due to Bextra's withdrawal. That number likely will climb even higher as more doctors and patients avoid Celebrex because of safety concerns, Napodano said. "If you are a physician, are you really going to prescribe your patients Celebrex if two out of the three (Cox-2s) are gone?" he said.

The FDA's request surprised many analysts. In February, an FDA panel recommended that Bextra stay on the market as long as it contained a "black box" warning of cardiovascular risks. On Thursday, the agency said it would require Pfizer to put such a warning on Celebrex's label. The FDA also said it will require various manufacturers of both prescription and over-the-counter painkillers known as non-steriodal anti-inflammatories to change their labels to discuss the potential for cardiovascular problems as well as adverse gastrointestinal events.

Experts had mixed views on whether Bextra's withdrawal would force Pfizer to pull Celebrex, too. Pfizer made a controversial decision to keep Celebrex on the market after Merck voluntarily withdrew Vioxx. Napodano said he thinks Pfizer will keep Celebrex on the market. But Kent Stephan, chief executive of Princeton Brand Econometrics, a marketing consulting firm that works with drug companies, said legal concerns of the company and physicians will increase pressure on Pfizer to withdraw Celebrex, particularly if more side effects are discovered. "You have doctors who are always going to be worried about lawsuits, which can to some extent trump medical judgment," Stephan said.

Some industry watchers have speculated that Merck might return Vioxx to the market on a limited basis. But such a move seemed unlikely on Thursday in light of Bextra's withdraw. "With today's action, the chances of returning Vioxx to the U.S. market are very low," said Le Anne Zhao, an analyst at Caris & Co. Zhao does not own shares of Pfizer or Merck, and Caris does not have an investment-banking relationship with either company.

-By Greg Groeller, Dow Jones Newswires  

11771 Postings, 6957 Tage fuzzi08Falsch, Anti: der erste Zweifler...

 
  
    
07.04.05 19:58
...hat sich schon viel früher gemeldet, hierher gepostet am 19.02.:

""mit dem Votum der FDA-Expertenkommission haben Pfizer und Merck eine
Schlacht gewonnen, aber nicht den Krieg.

Folgendes bleibt nach wie vor in der Schwebe:
- folgt die FDA dem Votum der Kommission? Getan hat sie das bisher meist,
 aber eben nicht immer. Gäbe es hier Abstriche, würden bei Merck und
 Pfizer erneut Kursabstürze folgen.
- wie ist es um die Zulassung in den außeramerikanischen Ländern bestellt?
- was geschieht, wenn sich weitere, bisher unbekannte Probleme auftun?
  Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlichkeit dafür nicht unerheblich.""

Wer das wohl war, der das gepostet hat? (Auflösung: #169)
 

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingGut, Fuzzi

 
  
    
07.04.05 20:59
Dafür bekommst Du von mir symbolisch im Nachhinein einen grünen Stern.

Heute steigt Pfizer wieder leicht mit den US-Indizes. Das könnte eine Erleichterungs-Rallye sein, weil die FDA sich nun verbindlich entschieden hat - zwar gegen Bextra, aber immerhin für das umsatzstärkere Celebrex, so dass zumindest die Unsicherheit raus ist. Es könnte sich aber auch noch um Short-Eindeckungen handeln.

Der neuerliche Einbruch zeigt wieder mal, dass Pharma-Aktien nichts für Nervenschwache sind. Man lebt ständig unter so vielen Damokles-Schwertern, wie der Konzern Präparate auf dem Markt hat.  

4560 Postings, 8449 Tage Sitting BullAnti Lemming,

 
  
    
07.04.05 22:01
lass Dich nicht kirre machen. Es wird eine große Diskussion entfacht, ob nun Pfizer kurz vor dem Knock out steht, nur einen Dämpfer bekommen hat oder morgen wieder mit einer neuen Pipeline durchstartet.
Ich wiederhole mich nur ungern, aber wir hätten genauso gut über heutige Luftfeuchtigkeit in Rom spekulieren können. Und? Der Markt hat sich besonnen, es geht wieder rauf. Vielleicht geht's morgen wieder runter, weil man die Wirkung eines Warnhinweises DOCH unterschätzt hat. So what. Mich interessiert die langfristige Perspektive. Und die kann bei einem Big Player, der schnell handeln (da bin ich sicher) gar nicht so schlecht sein.
Auch wenn der Zeit-Artikel gut ist - er macht deutlich, dass sich jetzt bereits schöngeistige Zeitungen mit Pfizer beschäftigen (und zweifeln). Für mich ein klarer Kontraindikator.  

76847 Postings, 8496 Tage KickyCelebrex kriegt Warnung

 
  
    
08.04.05 00:36
The FDA also said another Pfizer pain medication, Celebrex, must carry a black box warning ? the agency's sternest admonishment ? about its potentially negative cardiovascular and gastrointestinal side effects.
Doctors said the FDA announcement wouldn't necessarily prompt them to abandon Celebrex, but they also said more tests are needed to quantify the drug's cardiovascular risk and prove whether it reduces problems such as stomach bleeding that can be caused by aspirin and other pain relievers. Pfizer faces major patent expirations in the next few years and there is concern whether new products will be able to compensate for the losses. But Deutsche Bank managing director Barbara Ryan predicted that Pfizer will use its $24.4 billion cash war chest to buy other drug companies or additional products to fuel sales growth.
http://news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/ap/...bi_ge/pfizer_outlook_3

 

1258 Postings, 6732 Tage JingEnorme Umsaetze, minimale Verluste

 
  
    
08.04.05 09:08
CNBC 7.4.05, koennte nicht schon alles Negative im Kurs weitgehends eingespeist sein?
Ich halte vorerst.  

751 Postings, 8254 Tage Tatanka-YotankaAufregung umsonst

 
  
    
08.04.05 09:25
medikament vom Markt und Aktie steigt allerdings in einem super Umfeld.
Scheint als ob die Geschichten schon eingepreist sind und einige sich verspekuliert haben.
Vielleicht sollte Pfizer alle kritischen Medikamente vom Markt nehmen und Valium an die Anleger verteilen  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingDrohende Bonitätsabstufung

 
  
    
08.04.05 10:03
Bei Pfizer ist sicherlich Vieles schon eingepreist, die Aktie ist günstig bewertet. Wenn die Aussagen des Managements stimmen, dass es 2006/2007 mit den Gewinnen wieder nach oben geht, ist das Abwärtspotenzial ab hier klein. Manche Kritiker monieren jedoch, dass dieses Gewinnwachstum aus Einsparungen kommt - sie würden lieber eine expandierende Firma sehen, deren Gewinne aus organischem Wachstum kommen. Außerdem hat Pfizer nach wie vor nicht offengelegt, wie diese Einsparungen zustande kommen sollen.

Zurzeit gibt es bei Pfizer wie gesagt noch viele Shorts, die sich jetzt alle eindecken (die Katze mit Bextra ist ja nun aus dem Sack). Dieses sorgt für die derzeitigen Käufe - und könnte eine Chance sein, aus der Aktie noch schnell zu guten Kursen rauszukommen. Ich würde erst bei Kursen um 24 Dollar wieder einsteigen. Ob dieser Kurs noch einmal erreicht werden kann, ist unklar. General Motors etwa stieg ebenfalls (von 28 auf jetzt über 30 Dollar), als die Bonds auf knapp über Junk (Müll) heruntergestuft wurden; wer da mit Käufen warten wollte, bis die Herabstufung durch ist, hatte sich verkalkuliert.

-----------------------------------

Pfizer von Bonitätsabstufung bedroht

Die Ratingagentur Moody`s setzt für den Pharmakonzern Pfizer (Nachrichten) das Rating Aaa unter dem Blickwinkel des Potentials für eine mögliche Abstufung. So sei Pfizer mit Verbindlichkeiten von $7 Mrd konfrontiert. Zudem wird auf die Rücknahme des Schmerzmedikaments Bextra vom Markt verwiesen. Der Rating-Ausblick für den weltgrößten Pharmakonzern fällt seit Dezember vergangenen Jahres negativ aus.  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingGeht Pfizers Rechnung auch ohne Bextra auf?

 
  
    
08.04.05 10:18
New York Times
April 8, 2005

NEWS ANALYSIS
Pfizer Loses One Remedy for Its Slump
By ALEX BERENSON

In a meeting with investors just three days ago, Pfizer executives repeatedly promised that Bextra, a painkiller that generated $1.3 billion in sales last year, would help the company through a difficult transition period.

Guess again.

The Food and Drug Administration forced Pfizer yesterday to stop selling Bextra, citing concerns that the drug can cause a dangerous skin condition and is at least as dangerous to the heart as other painkillers. The F.D.A. also said that it would require Celebrex, another Pfizer painkiller in the same class of drugs, to carry a prominent warning of possible heart risks. That warning could hinder Pfizer's plans to revive Celebrex's flagging sales.

For Pfizer, the world's largest drug company, the forced withdrawal of Bextra is another blot on its image at a moment when Pfizer is already suffering from stagnant sales and slumping profits. Together, Celebrex and Bextra totaled $4.5 billion in sales last year, 9 percent of Pfizer's total.

Yesterday's withdrawal also raises questions about whether Pfizer's management is attuned enough to the newly aggressive F.D.A., which is under pressure from lawmakers and consumer groups to move quickly against potentially dangerous drugs.

But investors are betting that the withdrawal damages Pfizer's reputation more than its profits. After dumping Pfizer stock yesterday morning when the F.D.A. announced its action, investors had changed their minds by day's end. On a generally strong day for stocks, Pfizer ended trading up 4 cents, or 0.15 percent, to $26.90.

Analysts said that the initial 4 percent drop in the stock was driven mainly by investors concerned that the withdrawal of Bextra would open Pfizer to lawsuits from people who had taken the drug and suffered heart attacks or strokes. But the F.D.A. blamed the skin rash, not heart problems, for its decision to force Bextra off the market. So while the withdrawal did prompt new plaintiff suits yesterday, it probably will not weaken Pfizer's legal position, analysts said.

"Bextra's being pulled due to a side effect that is not common," said Tony Butler, an analyst at Lehman Brothers.

Mr. Butler noted that the F.D.A. also said yesterday that it would require many other painkillers to carry warnings similar to those on Celebrex. That could help Celebrex sales by diluting some of the stigma on the drug since last fall when it and the other so-called cox-2 inhibitors, Bextra and Vioxx, came under scrutiny for their cardiovascular risks.

Still, yesterday's announcement does little to improve Pfizer's credibility at a time when some investors want the company to be more forthcoming about its plan to cut $4 billion, or 12 percent, of its annual costs by 2008.

Pfizer said yesterday that it had learned only after a Tuesday investor meeting that the F.D.A. planned to force it to withdraw Bextra. Pfizer said it disagreed with the decision but would suspend sales pending further discussions with the agency.

Even before the F.D.A.'s action, though, many analysts had said that Pfizer's optimism about Bextra and Celebrex was misguided. Studies have linked both cox-2 drugs to serious heart problems, and neither medicine has ever been shown to be more effective than older and cheaper medicines at treating pain. Sales of both drugs this year had already plunged.

"They should have refrained from being bullish on the coxib drugs," said Jami Rubin, an analyst at Morgan Stanley, using industry shorthand for cox-2 inhibitors. "Maybe they should have waited to hold the meeting until they had a final decision from the F.D.A."

Besides its cox-2 issues, the company has other problems. Pfizer - which had $52.5 billion in sales and $16 billion in profits last year, before certain one-time charges - faces patent expirations that will cost it $14 billion in annual sales in the next three years. It loses American patent protection on Zoloft, an antidepressant that is its third-best seller, in 2006, and on Norvasc, a blood pressure medicine that is its second-biggest seller, in 2007.

At Tuesday's meeting, the company said that its profits would fall to $2 a share in 2005 from $2.13 in 2004, excluding certain one-time charges.

But Pfizer assured investors that earnings per share - again excluding certain charges - would grow by more than 10 percent in 2006 and 2007, and that Celebrex and Bextra would play a crucial part in that growth.

A spokesman for Pfizer said yesterday that the company was still reviewing how much Bextra's absence would hurt its profits. Before the withdrawal, analysts had predicted that Bextra would account for $200 million to $400 million in after-tax profits for Pfizer in 2005, or 3 to 5 cents a share.

Moody's Investors Service said yesterday afternoon that it had placed Pfizer's bonds under review for a possible ratings downgrade, citing the loss of Bextra, the likely reduction of Celebrex sales, the patent expirations and generally rough times for the drug industry. The bonds now carry a rating of Aaa, the highest possible.

A ratings downgrade would not seriously hurt Pfizer's business or its profits. The company is flush with cash. But a downgrade would be one more embarrassment for a company that not too long ago seemed unstoppable.  

4560 Postings, 8449 Tage Sitting BullAnti,

 
  
    
08.04.05 11:09
lass doch die Nachrichten einfach Nachrichten sein. Es bringt gar nichts, sich ständig damit auseinanderzusetzen. So habe ich auch mal angefangen.  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingSitting Bull

 
  
    
08.04.05 11:33
Gut, Du hast sicher Recht. Ich habe jetzt auch alles, was zu sagen ist, gesagt - auch sozusagen "in Verantwortung" für diejenigen, die auf meinen Tipp hin Pfizer gekauft haben. Ich bin, um dies noch einmal deutlich zu machen, nicht mehr in PFE investiert. Ingesamt hab ich mit den Trades gut verdient (EK/VK gepostet). Meine zukünftige Strategie ist Wiedereinstieg nach einem Rückschlag (bei ca. 24 Dollar). Ich rechne übrigens auch bei den US-Indizes, auf die ich zurzeit "short" bin (S&P-500 Put), nicht mit neuen Höhenflügen.  

173 Postings, 6679 Tage nettianti

 
  
    
08.04.05 14:07
nach dem ich meine 5000 gestern verkauft(20,35 )habe,was mache ich denn jetzt.gehe ich bei merck rein oder telekom ,oder soll mann die knete einfach mal ruhen lassen?  kapiere auch nicht wieso nach diesen nachrichten die kurse von merck und pfizer weiter steigen  

78374 Postings, 6844 Tage Anti Lemmingnetti

 
  
    
08.04.05 14:30
Ich würde an Deiner Stelle abwarten und das Geld auf dem Tagesgeldkonto liegen lassen - und nicht ärgern, falls PFE trotzdem steigt (niemand weiß, wieviele Shorts sich noch eindecken müssen). Eine günstigere Einstiegschance dürfte im Laufe des Jahres irgendwann kommen. Ich rechne damit, dass der Gesamtmarkt bis zum Herbst schwächeln wird und Pfizer mit nach unten treibt (das ist meine persönliche Auffassung, die auch falsch sein kann!). Wenn Du das Geld währenddessen in anderen Aktien "parkst", fallen die genauso mit (bis auf High-Flyer, deren Auswahl teils Glückssache ist). Manchmal ist Cash tatsächlich das Beste. In Frankfurt steigt Pfizer zurzeit auch deshalb, weil der Dollar stärker zum Euro wird. Insgesamt scheinst Du ja mit Pfizer einen Gewinn gemacht zu haben, oder?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich bei den Pharmawerten das Gezitter vor der nächsten "Zeitbombe" (Nebenwirkungen, Sammelklagen, Patentabläufe, generische Konkurrenz, dürre Pipelines usw.) langsam zermürbt. Wenn die Zinsen weiter gestiegen sind und sich der Zinszyklus dem Ende nähert, erwäge ich statt dessen die dann sicherlich noch günstigeren Finanztitel, bei denen man weniger Sorgen haben muss. Ein Kandidat wäre der Versicherer AIG, bei dem allerdings noch mehr Leichen im Keller (bzw. auf den Bermudas) liegen könnten, ansonsten regionale US-Banken wie U.S. Bancorp (4,2 % Div.).  

173 Postings, 6679 Tage nettianti

 
  
    
08.04.05 15:02
habe sogar guten gewinn gemacht E.K. 18,90.    danke  

11771 Postings, 6957 Tage fuzzi08Anti, AIG ??

 
  
    
08.04.05 15:30
Falls die von Dir prophezeihten Einbrüche am US-Markt kommen sollten,
dann nicht, weil der Markt allgemein überpaced wäre; es sind nur
Einzelwerte, die die Suppe versalzen. Werte, die chronisch zur Über-
bewertung neigen, und aus denen früher oder später die Luft raus muß.
In einen Wert, der das Odoeur der Überbewertung trägt, würde ich kei-
nen Cent investieren. Welche Werte das sind, soll jeder für sich selbst
entscheiden. Die Fakten liegen ja auf dem Tisch.

                                 ~~~***~~~
AIG -53 $ - WKN 859520
Im September letzten Jahres wurde in der FINANZWOCHE
(siehe Nr. 36) der Bewertungsunterschied
zwischen AIG und Münchener Rück als
Musterbeispiel der Überbewertung amerikanischer
Aktien gegenüber europäischen herausgearbeitet.
AIG war damals mit dem über 5-
fachen des Prämienvolumens bewertet, während
Münchener Rück bereinigt nur mit ca. einem
Fünftel des vereinnahmten Prämienvolumens an
der Börse gehandelt wurde. Seither ist AIG stark
im Kurs eingebrochen (Notiz stand damals fast
um die Hälfte höher als heute), während Münchener
Rück im gleichen Zeitraum um ca. 15% an
Börsenwert gewann. Unabhängig davon, ob nun
die Entlassung des AIG-Patriarchen Greenberg
nach fast 40 Jahren an der Spitze und/oder Recherchen
des US-Star-Staatsanwalts Spitzer und/
oder Bilanzmanipulationen Auslöser der Baisseentwicklung
waren, sollte der umsichtige Investor
vor allen Dingen die immer noch hohen Bewertungen
der Aktie (ca. 3,5-fache Prämienbewertung)
im Hinterkopf behalten. Die FINANZWOCHE
hat nicht nur mit ihrer seit Jahren kritischen
Haltung gegenüber Wall Street, sondern
auch im Hinblick auf die Abstürze bei zahlreichen
ausführlich analysierten US-Aktien, wie etwa
Pfizer, General Electric oder auch Wal-Mart, Recht
behalten. Titel dieser Kategorie bleiben sowohl
aus dem unternehmensspezifischen
Bewertungsblickwinkel, als auch aufgrund der
zerbrechlichen volkswirtschaftlichen bzw.
Gesamtmarktsituation, weiterhin mit einem ungünstigen
Chance/Risiko-Verhältnis versehen.  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingFuzzi

 
  
    
08.04.05 16:55
Stimmt schon, der US-Markt ist überbewertet.  

78374 Postings, 6844 Tage Anti LemmingÜberbewertungen

 
  
    
09.04.05 09:23
FTD, 9.4.2005

Drei Fallbeispiele von der Wall Street

PFIZER

Rein finanziell ist der Rückruf von Bextra für Pfizer keine allzu große Sache. Die Analysten hatten ohnehin mit Umsatzrückgängen von 1,3 Mrd. $ 2004 auf rund 500 Mio. $ 2005 und etwa 250 Mio. $ in den Folgejahren kalkuliert. Auch für Celebrex, das nur noch unter verstärkten Warnhinweisen verkauft werden darf, waren schon Einbußen von 3,3 auf ungefähr 2 Mrd. $ im Kurs enthalten.

Dass die Aktie gerade mal um 1,4 Prozent nachgegeben hat, zeugt dennoch geradezu von Gottvertrauen unter den Anlegern. Ein Drittel des Umsatzes von Pfizer verliert bis 2007 den wichtigen US-Patentschutz. Die Firma hat etwa ein Dutzend viel versprechender Neuheiten in der Entwicklung, von denen sich der Markt bis 2010 einen Umsatzbeitrag von rund 15 Mrd. $ verspricht. Aber selbst wenn Pfizer das schafft, würde der Umsatz bis 2010 im Schnitt vermutlich mit weniger als zwei Prozent jährlich wachsen. Das jüngste Sparprogramm über 4 Mrd. $ und die Rückkäufe berücksichtigt, könnte der Gewinn je Aktie in etwa um vier Prozent zulegen, selbstredend auf Pro-forma-Basis.

Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass von nun an nichts mehr schief geht? Nach menschlichem Ermessen nahe null. Derweil ist es zwar unwahrscheinlich, dass Pfizer im Patentstreit um Lipitor unterliegt, das 2004 satte 10,862 Mrd. $ erlöst hat. Aber ganz ausgeschlossen ist selbst das nicht.

Entscheidender ist jedoch, dass die Börse nach wie vor den Idealfall unterstellt. Pfizer hat 2004 Dividenden von 5,1 Mrd. $ ausgeschüttet und eigene Aktien im Wert von 6,6 Mrd. $ gekauft, den Aktionären also insgesamt 11,7 Mrd. $ zukommen lassen. Das sind 78,5 Prozent des für 2005 erwarteten Pro-forma-Gewinns, 136 Prozent des US-GAAP-Gewinns und rund 23 Prozent des Umsatzes. Bezogen auf den aktuellen Kurs entspricht das trotzdem nur einer Dividendenrendite von knapp 2,6 Prozent, während der Aktienumlauf vom vierten Quartal 2003 aufs vierte Quartal 2004 um fast 2,1 Prozent sank. Addiert man beides zusammen, haben die Ausschüttungen insgesamt gerade mal eine Rendite von 4,6 Prozent gebracht.

Die Gesamtrendite einer Aktie ergibt sich aber aus der Ausschüttungsrendite zuzüglich des erwarteten Ausschüttungswachstums. Wer sich mit sieben Prozent zufrieden gibt, muss also ein Ausschüttungswachstum von 2,4 Prozent einkalkulieren. Das geben selbst die Finanzen von Pfizer nicht her.

ALCOA

Seit Jahren schätzen die Analysten bei Alcoa fürs nächste Geschäftsjahr anfänglich immer einen Gewinn von gut 2,5 $ je Aktie. Natürlich hat das der Realität noch nie standgehalten; 2000 hat die Firma tatsächlich immerhin mal 1,8 $ je Aktie verdient. Bisher sind die Schätzungen für 2005 auf gut 2 $ je Aktie gefallen. Aber das ist das höchste der Gefühle und ist ohnehin nur pro forma gerechnet drin. Und selbst wenn Alcoa das schaffen würde, handelte es sich höchstwahrscheinlich um einen zyklischen Spitzengewinn. Denn die Nachfrage nach Aluminium ist ja hoch mit der globalen Industrieproduktion korreliert, und deren Dynamik ist eindeutig auf dem absteigenden Ast.

Auch gibt es im Sektor keine großen Kapazitätsengpässe, während China längst Nettoexporteur von Rohaluminium ist. Natürlich sind die laufenden Kosteneinsparungen und das attraktive Aluminiumoxidgeschäft von Alcoa zu würdigen. Trotzdem: Bei einem 2005er Konsens-KGV von 15,4 und einer Dividendenrendite von 1,9 Prozent können sich weiter nur rosarot sehende Analysten für die zyklische Aktie begeistern.

WAL-MART

Die Anleger scheinen langsam zu schnuppern, dass die Bewertung von Wal-Mart schon lange nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun hat. 2004 hatte die Firma, die an der Börse 207 Mrd. $ kostet, Mittelüberschüsse nach Investitionen von gut 3 Mrd. $ erwirtschaftet, wobei die operativen Mittelzuflüsse im Vergleich zum Vorjahr sogar gefallen waren. Sicher, die Firma wächst ja. Nur ist das auf vergleichbarer Fläche, also in den bestehenden Geschäften, kaum mehr der Fall. Im ersten Fiskalquartal 2005 soll sich das flächenbereinigte US-Umsatzplus am unteren Ende der avisierten drei bis fünf Prozent bewegen. Das Wachstum über die Eröffnung neuer Filialen ist hingegen teuer.

Das Problem ist, dass sich der Wert einer Aktie aus den diskontierten künftigen Mittelüberschüssen ergibt. Und wer schon mal mit einem ein Diskontierungsmodell gerechnet hat, ahnt, welche exorbitanten Wachstumsraten Wal-Mart vorlegen müsste, um 207 Mrd. $ wert zu sein. Selbst wenn die Firma die Expansion drosselte und nunmehr 80 Prozent des Gewinns ausschüttete, ergäbe das gerade mal eine Rendite von knapp vier Prozent. Zum allem Überfluss schlägt ihr der Wind ja von allen Seiten ins Gesicht.

 

11771 Postings, 6957 Tage fuzzi08Sammelklage: es wird eng für PFIZER

 
  
    
10.04.05 23:05
Jetzt kommt's knüppeldick für PFIZER.

Nachfolgend eine am Sonntagabend von REUTERS veröffentlichte Meldung:

Anwalt Witti bereitet Sammelklage wegen Bextra vor
Sonntag 10 April, 2005 13:38 CET

Berlin (Reuters) - Der Anwalt Michael Witti bereitet nach eigenen Angaben
eine Sammelklage in den USA für Patienten vor, die das vom Markt genommene Arthritis-Medikament Bextra des US-Pharmariesen Pfizer eingenommen haben.

"Wir haben zwölf bis 15 Patienten aus Europa, die über Hautprobleme klagen,
nachdem sie Bextra eingenommen haben", sagte Witti am Sonntag der Nachrich-
tenagentur Reuters in München. Er erwarte, dass sich in den nächsten Wochen
noch deutlich mehr Patienten meldeten, die Gesamtzahl der Kläger werde aber
relativ klein bleiben.

Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hatte sein umsatzstarkes Arthritis-Medi-
kament Bextra in den USA und in Europa wegen hoher Gesundheitsrisiken vom
Markt genommen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA und die europäische Arznei-
mittelbehörde hatten die möglicherweise lebensbedrohlichen Gesundheitsri-
siken von Bextra höher als dessen Nutzen eingestuft. Die FDA warnte, Bextra
könne eine möglicherweise lebensbedrohliche Hautkrankheit hervorrufen. Das
so genannte Stevens-Johnson-Syndrom beginnt mit Bläschen im Mund und auf
den Lippen, die sich dann über den ganzen Körper ausbreiten können.

Witti sagte, die Sammelklage werde in den nächsten Tagen im US-Bundesstaat
New Jersey eingereicht. Seine US-Partnerkanzlei Nagel Rice & Mazie habe unter
ihren Klienten einige sehr starke Fälle von Bextra-Opfern, die für eine Sam-
melklage ausreichten. Witti erklärte in einer Mitteilung, Pfizer habe weder
umfassend noch rechtzeitig auf potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkungen
des Entzündungshemmers hingewiesen. Daraus könnten Patienten mit starken Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen und schweren Hautreaktionen Schadensersatzansprüche ableiten.

Bextra gehört zur Medikamentenklasse der Coxibe oder Cox-II- Hemmer. Diese
waren 2004 weltweit in die Schlagzeilen geraten, nachdem Studien ein höheres
Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme zeigten. Der US-Pharmariese Merck & Co
hatte vergangenes Jahr sein zu dieser Klasse gehörendes Arthritismittel Vioxx
vom Markt genommen. Eine Studie hatte ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlag-
anfall-Risiko bei Patienten nachgewiesen, die das Mittel mindestens 18 Monate
einnahmen. Witti sagte, er sei auch dabei, europäische Fälle zu einer Klage
von Nagel Rice & Mazie gegen Merck beizusteuern.


 

Seite: Zurück 1 | ... | 10 | 11 | 12 |
| 14 | 15 | 16 | ... | 190  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Highländer49, Mister86