UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.587 0,8%  MDAX 34.358 0,6%  Dow 35.295 1,1%  Nasdaq 15.147 0,6%  Gold 1.768 0,0%  TecDAX 3.726 0,4%  EStoxx50 4.183 0,8%  Nikkei 29.069 1,8%  Dollar 1,1601 0,0%  Öl 84,9 1,0% 

Rolling Thunder CA77570Y1034

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 00:13
eröffnet am: 16.06.07 02:55 von: rapido Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 25.04.21 00:13 von: Angelikalmy. Leser gesamt: 2932
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

2756 Postings, 6812 Tage rapidoRolling Thunder CA77570Y1034

 
  
    
16.06.07 02:55

A0H1G3

Ich glaube, es gab schon mal einen Thread zu Rolling Thunder,

kann ihn aber nicht mehr finden. das Interesse hält sich hier

scheinbar in Grenzen, wie auch am chart zu ersehen, der doch irgendwie

an San Telmo erinnert...

SK S 0,641€ , USA 0,658€.

Hat irgendjemand Infos, news oder Meinungen?

Welcher Unterschied besteht zwischen A und B-Aktie?

rapido

 

2756 Postings, 6812 Tage rapido ein mod bitte

 
  
    
16.06.07 03:03

habe versehentlich börse statt hot-stock ausgewählt,

bitte verschieben, ohne irgendwas zu löschen.

Wie allerdings der call auf VW in den AG-Filter kommt,

wird wohl ewig ein Rätsel bleiben.

grrr

rapido

 

3483 Postings, 6771 Tage ich_willnetter Name

 
  
    
16.06.07 06:39

Operation Rolling Thunder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche <!-- start content --> US-amerikanischer Luftangriff durch F-105 Jagdbomber am 4. Juni 1966 US-amerikanischer Luftangriff durch F-105 Jagdbomber am 4. Juni 1966

Die Operation Rolling Thunder (englisch für rollender Donner) bezeichnet den Codenamen eines Flächenbombardement der US-Luftwaffe während des Vietnamkriegs zwischen 1965 und 1968. Ziel war es, die Nachschubwege der Vietkong, den Ho-Chi-Minh-Pfad, zu behindern oder zu zerstören. Dieses Ziel wurde aber nicht erreicht, sondern ganz im Gegenteil: der Nutzen lag weit unter den immensen Kosten. Das Bombardement kostete insgesamt knapp 6 Milliarden US-Dollar, richtete aber einen Schaden von nur 600 Millionen Dollar an.

Dies ist auf die effiziente Gestaltung des Ho-Chi-Minh-Pfads zurück zu führen. Es handelte sich nämlich weniger um einen einzigen "Pfad", vielmehr um ein Netzwerk von Pfaden und Straßen unterschiedlicher Qualität. Wenn eine Strecke unter Beschuss lag oder repariert werden musste, wurde der Verkehr über andere Wege umgeleitet. Der größte Teil der Waren wurde durch Fahrräder oder ähnlich einfache Transportmittel geliefert, so dass die Ladung oft aufgeteilt transportiert wurde. Bei einem Treffer ging so nur ein Teil der Ladung verloren und das Transportmittel war leicht zu ersetzen. Die Struktur des Pfades wurde während der Bombardierungen immer stärker in die neutralen Länder Laos und Kambodscha verlagert. Dies sorgte dafür, dass die USA auch Bombardierungen in den eigentlich neutralen Ländern durchführten und diese immer stärker in den Krieg involviert wurden (siehe Operation Commando Hunt).

Das Konfliktgebiet wurde in Zonen eingeteilt, die entweder nicht angegriffen werden sollten oder der Navy oder der Air Force unterstellt wurden.

Der amerikanische Verteidigungsminister Robert S. McNamara versuchte die Bombardierungen zu begrenzen, um den Konflikt nicht ausufern zu lassen. So sollten möglichst zivile Opfer und Opfer unter den Militärberatern des Ostblocks vermieden werden. Diese Politik wurde im Verlauf der Operation aber immer weiter aufgelockert, und so wurden immer mehr Zonen, die zuvor von Bombenangriffen verschont werden sollten, in die Liste der Ziele aufgenommen.

Durch Unterstützung aus dem Warschauer Pakt und China wurde die Luftverteidigung in Vietnam immer stärker modernisiert und ein Luftverteidigungssystem aus Flak, Boden-Luft-Raketen und MiGs aufgebaut, das den USA erhebliche Verluste an Flugzeugen und Piloten bescherte.

Die Operation Rolling Thunder wurde 1968 nach der Tet-Offensive abgebrochen, da beide Seiten sich auf Friedensverhandlungen einigten.

 

   Antwort einfügen - nach oben