USA wollen Krieg in der Ukraine

Seite 3 von 17
neuester Beitrag: 15.03.15 22:09
eröffnet am: 22.04.14 15:00 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 406
neuester Beitrag: 15.03.15 22:09 von: Tischtennisp. Leser gesamt: 22580
davon Heute: 4
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 17  Weiter  

11942 Postings, 5838 Tage rightwingstöhn

 
  
    
2
24.04.14 01:03
man muss die in ihrer "insel-mentalität" begründeten positionen konservativer amis nicht gut finden. allerdings finde ich es gelinde gesagt "leichtfertig" mit diesem hintergrund in eine bedingungslose russland-liebe zu verfallen. habt ihr hirn und rückgrad auf den kompost geworfen? die amis wollen also krieg, wie ich in #1 lese. was mich weitaus mehr bewegt ist die frage ab wieviel promille diese schwarzweiss-sicht eintritt  

1171 Postings, 4264 Tage floaHarry Heaven

 
  
    
24.04.14 01:06
hat es schöner verfasst... mit der Russlandliebe ;)  

11942 Postings, 5838 Tage rightwing@harald

 
  
    
1
24.04.14 01:09
ja klasse-dort verurteilen wir leute, die einen zweifelhaften präsidenten in frage stellen. bei mir in stuttgart legen einige blöd gewordene dippl trotz plebiszit jeden montag den verkehr lahm. darf ich jetzt die russische, von mir aus die bayrische armee rufen, dass sie uns von diesen geigen abspaltet?  

33746 Postings, 5124 Tage Harald9da solltest du mal Steinbrück kontaktieren;

 
  
    
24.04.14 01:12

der is dafür eher zuständig !
-----------
auch Kerzen können Kurse machen

3074 Postings, 3893 Tage später_Wurm#50 Einspruch!

 
  
    
24.04.14 12:47
"Die wirklichen Unruhen gingen von..."

Eine Indianerweisheit treffend: Alle erleben die Macht des Flusses, wenn er erobernd über seine Grenzen tritt. Das Flussbett, das ihn einengt sieht man nicht.

 

69031 Postings, 7023 Tage BarCodeBrecht war ein Indianer?

 
  
    
1
24.04.14 13:00
-----------
"Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts." - Ilias, 2. Gesang, 486

25157 Postings, 8130 Tage modgrübel

 
  
    
24.04.14 13:12


Obama ist bald kein Präsi mehr, aber Putin bleibt
Quasi-Diktator.

So ähnlich muss es um 1933 auch gewesen sein, als sich die Deutschen nach
einem "starken Mann" sehnten.

Damit will ich nicht sagen, dass die westl. Ukraine-Politik richtig ist.

-----------
Freies Land !    
... noch

3074 Postings, 3893 Tage später_Wurmweitergrübel

 
  
    
2
24.04.14 13:21
Ja, Obamas zeit ist dann auf Grund demokratischer Vorgaben abgelaufen. Dann wird die USA evtl. einen Mann (FRAU??) wählen, der/die Putins Drohungen radikaler kontern kann.

insofern war mir Obama lieber als ein Bush.

So, jetzt nur noch eine Zeitfrage, bis Putin einmarschiert. Ich habe ihn ja schon vor drei Wochen in der Ukraine erwartet - nun explodieren die Meldungen aus Russland wie "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" "russische Antwort" "Konsequenzen".

Und ja, Putin braucht neue Erfolgsmeldungen für sein aufgeputinschtes Volk.

Unterm Strich hat er wirklich verloren - Tabubruch- Brüdervölker gegeneinander aufgebracht. Und dieser Streit zerrüttet auch in Russland Familien. Sein Diktat kann nur oberflächig funktionieren.  

Ich habe mich bei 9606 mit shorts eingedeckt und während ich hier so schreibe klingelt schon die Kasse.

 

234 Postings, 6741 Tage KralleStalin und Polen

 
  
    
2
24.04.14 14:06
Jetzt wird dieser Senf wieder rausgeholt. Für den Einmarsch damals gab es gleich zwei Gründe:

1. Allen war klar, dass Hitler die SU überfällt. Die Front vom Kernland wegzuschieben war das Gebot der Stunde.

2. Nicht vergessen: diese Gebiete wurden 1920 von Polen nach einem Raubkrieg annektiert.  

234 Postings, 6741 Tage Kralledie meisten von Deutschland?

 
  
    
1
24.04.14 14:14
Kriege die nicht von Deutschland ausgingen (nur eine kleine Auswahl):

Französisch-Spanischer Krieg 1635-1659
Napoleonische Kriege 1798-1815
Dreißigjähriger Krieg 1618-1648
Krimkrieg 1853-1856
Achtzigjähriger Krieg 1568-1648
Hundertjähriger Krieg 1337-1453

Ein bischen die Geschichtsbücher wälzen, Wurm, sonst bist du spät dran.  

3074 Postings, 3893 Tage später_Wurmsorry aber

 
  
    
1
24.04.14 14:31
an diesen Kriegen waren teile Deutschlands auf einer Seite hier und da beteiligt - falls man ein 'Deutschland' in gewissen Epochen überhaupt sehen will.

Frage ich mich doch, warum man Kriege mit Kriegen rechtfertigen will - irgendwann muss man doch echt einsehen, das mit Waffen zwar aus einem Krieg eine Gewinner-Partei abgeben kann, aber die gesamte Menschheit um Jahrzehnte zurück geworfen wird.

Und ich meine auch, das sich unsere Welt eine solche Verschwendung nicht mehr erlauben darf. Rohstoffe sollen dazu dienen, das wir uns erhalten, nicht das wir uns damit vernichten.

 

12120 Postings, 4677 Tage sleepless13Wer sehnt sich denn ?

 
  
    
1
24.04.14 16:08
So ähnlich muss es um 1933 auch gewesen sein, als sich die Deutschen nach
einem "starken Mann" sehnten.
Die Deutschen sehnten sich nicht nach einem starken Mann sondern hatten schlicht nichts zu essen dank z.B. Wilson.

Man muss sich nicht nach irgend etwas sehnen weil man die Kriegstreiber beim Namen nennt.  

25157 Postings, 8130 Tage modsleepless13, biste der Meinung, dass

 
  
    
24.04.14 16:31
du Ahnung von Geschichte hast?

Ich konnte  noch mit vielen Zeitzeugen über
die 20er und 30er Jahre diskutieren,  zuletzt mit meinem 93jährigen Nachbarn.
Die allg. Not war gross, zu Essen jedoch hatten sie meistens um 1930.
" Der Höhepunkt der Massenarbeitslosigkeit war schon 1932 überschritten worden"
http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/wirtschaft/

Wilson dagegen war bereits 1924 tot und  von 1913 bis 1921 der 28. Präsident.

"In den Friedensverhandlungen, von denen die unterlegene Seite ausgeschlossen war und die zum Friedensvertrag von Versailles führten, konnte er die 14 Punkte jedoch nur zum Teil und in entscheidenden Punkten nicht durchsetzen.
Das lag zum einen daran, dass Clemenceau das französische Revanchebedürfnis befriedigen und auch Orlando Südtirol betreffend italienische Annexionswünsche durchsetzen wollte."
http://de.wikipedia.org/wiki/Woodrow_Wilson

Auch wenn ich die westl. Ukraine-Pol. nicht ok. finde, für mich ist Putin
ein Quasi-Diktator und jetzt der Kriegstreiber.
-----------
Freies Land !    
... noch

3074 Postings, 3893 Tage später_WurmRussische Medien:

 
  
    
2
24.04.14 17:56
Wenn es denen so unrechtmäßig zugeht - warum beteiligt sich Russland nicht am der OSZE-Einsatz?

Stattdessen aktuelle Kampfansagen:

Putin: Wir werden die Verantwortlichen in der Ukraine bestrafen
Pro-Russlanmiliz-Chef: Sie foltern unsere Bürger, wir werden das jetzt auch tun.  

234 Postings, 6741 Tage Kralle#61 später Wurm

 
  
    
2
24.04.14 19:27
Deutschland, oder genauer Proto-Deutschland Bruchstücke waren beteiligt, keine Frage. Aber in den von mir genannten Beispielen wurden sie mit reingezogen, die Aggression ging nicht von D. aus. Was nicht heisst, dass D. ein Unschuldslamm ist. Es gab auch genügend Kriege die von D. ausgingen:

Siebenjähriger Krieg 1756-1763
Dänischer Krieg 1864
Österreichischer Krieg 1866-1867
Französischer Krieg 1870-1871
1. + 2. WK

Was ich sagen wollte ist dass Russland auf dem europäischen Schauplatz traditionell eher friedfertig ist. Daher sehe ich hier auch keine aktuelle Kriegsgefahr von dieser Seite. Gegenüber dem Westen hat Russland eine defensive Einstellung. Übrigens war der Kalte Krieg ganz und gar nicht im Interesse Russlands, er wurde vom Westen provoziert. Russland plädierte von Anfang an für ein geeintes, entmilitarisiertes und blockfreies Deutschland. Aber Adenauer und seine Gönner aus Übersee haben dies zu verhindern gewusst. Was die westlichen Regierungen gerne vergessen machen würden:

- zuerst Gründung der BRD, dann als Reaktion darauf der DDR
- zuerst Gründung der NATO, dann als Reaktion darauf des Warschauer Paktes
- zuerst Gründung der Bundeswehr, dann als Reaktion darauf der NVA  

25157 Postings, 8130 Tage modKalter Krieg (zu P 65)

 
  
    
1
24.04.14 19:32

234 Postings, 6741 Tage Kralle#64 aktuelle Kampfansagen

 
  
    
1
24.04.14 19:35
"Putin: Wir werden die Verantwortlichen in der Ukraine bestrafen"
Klar, die schicken Panzer gegen das eigene Volk! Dabei sind sie nicht mal eine legitime Regierung, sondern nur eine Putschisten-Junta. Ich erinnere mich noch lebhaft an sich überschlagende Drohungen gegen die "Schlächter" Gaddafi und Assad. Die waren wenigstens legitim an der Macht und haben ihre Länder bis dahin halbwegs gut über die Runden gebracht. Das kann man vom Osterhasen Jazenyuk und vom Schweinchen Turchinov nicht behaupten.

"Pro-Russlanmiliz-Chef: Sie foltern unsere Bürger, wir werden das jetzt auch tun"
Da bin ich absolut dagegen, nur mir fehlt der Glaube, dass er es tatsächlich so gesagt hat. Gibt es eine Quelle?  

234 Postings, 6741 Tage Kralle# 66 mod

 
  
    
2
24.04.14 19:41
Die Säuberungen waren eine innersowjetische Angelegenheit. Stalin (er und viele hohe Funktionäre waren übrigens Georgier, das erklärt zum Teil die Brutalität des Regimes) war ein Verbrecher und hat viel Unheil angerichtet. Aber erstens war er bereits 1953 gestorben, und zweitens wurde der Kalte Krieg nicht angezettelt, um die sowjetische Bevölkerung vor Stalin zu schützen. Ganz im Gegenteil, es gab Pläne, die SU atomar einzuäschern. Sehr menschenfreundlich und demokratisch.  

69031 Postings, 7023 Tage BarCodeJa

 
  
    
3
24.04.14 19:49
und D 1953, Ungarn 1956, Tschechoslowakei 1968 - das war alles friedlichste Konfliktbewältigung.

Und das propagandistische Theater jetzt um die Ostukraine: Würde eine Minderheit irgendwo in Russland bewaffnet öffentliche Institutionen besetzen - da würden die im Kreml ganz friedfertig reagieren und sagen: na macht mal!
(Da würde wahrscheinlich nicht ein einziger überleben...)
-----------
"Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts." - Ilias, 2. Gesang, 486

3074 Postings, 3893 Tage später_WurmTusk - Flüchtlingswelle erwartet.

 
  
    
2
24.04.14 20:13
Polens Regierungschef Donald Trumö:

Seine Regierung habe alles getan, um Polen auf verschiedene kritische Entwicklungen vorzubereiten, sagt Tusk. Hintergrund sind Übungen von Grenzschützern und Behörden, die schon seit Monaten Vorbereitungen für eine mögliche Flüchtlingswelle aus dem Nachbarland treffen.

http://www.welt.de/politik/ausland/...oskau-48-Stunden-Ultimatum.html

... und der Journalist Simon Ostrovsky ist wieder frei. (Faustfand d. selbsternannten Bürgermeisters). Diese Bilder - also bei uns sind schon Domonstranten mit Sturmhaube für die konservative Terroristen. Ich frage jetzt mal was da links vom Journalisten den für einer rumsteht. Ist es so, das vom Staat bezahlte Sturmhauben keine Terroristen sein können?
 
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_2014-04-24_um_20.png
bildschirmfoto_2014-04-24_um_20.png

234 Postings, 6741 Tage Kralle# 69

 
  
    
5
24.04.14 20:47
"D 1953, Ungarn 1956, Tschechoslowakei 1968"
Nein, BarCode, das waren keine Angriffskriege. Jedes Todesopfer ist eines zuviel, aber gegen die Opfer des US-Terrors alleine in Vietnam waren die Opferzahlen dieser Interventionen zusammengenommen vernachlässigbar.

"Würde eine Minderheit irgendwo in Russland bewaffnet öffentliche Institutionen besetzen"
BarCode, genau da liegt das Problem. Es ist eben keine Minderheit. Es ist eine überwältigende Mehrheit, die sich das unsägliche Putschregime nicht gefallen lässt. Sie waren schon vorher nicht zufrieden, aber DAS hat das Fass zum Überlaufen gebracht.  

234 Postings, 6741 Tage Kralle# 70 Ultimatum und Flüchtlinge

 
  
    
4
24.04.14 20:54
"Ukraine stellt Moskau Ultimatum"
Lange nicht so gelacht.

Die Polen mit ihrer Flüchtlingswelle betreiben reine Propaganda. Wo sollen die Flüchtlinge denn herkommen? Aus der Westukraine? Um die geht es gar nicht, niemand will dort einmarschieren. Eine Flüchtlingswelle (nach Russland, nicht Polen) droht nur bei einem Szenario: wenn die Junta durchdreht und ihre Nazibanden und ausländischen Söldner massiv auf die Zivilbevölkerung hetzt. Die Ereignisse der letzten Woche zeigen aber, das diese sich mittlerweile ganz gut zur Wehr setzen kann.  

25157 Postings, 8130 Tage modKralle,

 
  
    
2
24.04.14 21:01
weisst du auch, wie der Vietnamkrieg zustande kam und warum?


Btw. die Russen hatten da noch einen sehr verlustreichen Afghanistan-Krieg.
Auch da sind sie reingeschliddert, wie die Amis in Vietnam.

Aber das ist ja etwas völlig anderes, es sind ja die Guten.
-----------
Freies Land !    
... noch

3074 Postings, 3893 Tage später_Wurmjaha, der Afghanistankrieg...

 
  
    
1
24.04.14 21:07
Habe mich denn auch gewundern, warum die Amerikaner so toll waren, dort rein zu gehen. Bin mir aber sicher, das wäre unter Obama nicht passiert - genauso wenig wie der Mauerfall unter Putin auch nicht passiert wäre.

Putin hätte uns nen haufen sowjet. Panzer in die Wohnzimmer gestellt. Da bin ich mir so etwas zu 95% sicher.  

234 Postings, 6741 Tage KralleAfghanistan

 
  
    
2
24.04.14 21:30
Später Wurm, mod meint den Afghanistankrieg aus den 80ern.

Zu Vietnam und Afghanistan: mod, nimm mal einen Globus und miss die Entfernung zwischen den USA und Vietnam. Und dann miss mal die Entfernung zwischen der SU und Afghanistan. Klar war Afghanistan ein Riesenfehler. Aber die Sicherheit der SU war hier ungleich mehr gefährdet.  

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 17  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben