"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 12786 von 12886
neuester Beitrag: 06.10.22 12:13
eröffnet am: 10.11.16 01:24 von: andrej683 Anzahl Beiträge: 322146
neuester Beitrag: 06.10.22 12:13 von: 1ALPHA Leser gesamt: 35009601
davon Heute: 10984
bewertet mit 368 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 12784 | 12785 |
| 12787 | 12788 | ... | 12886  Weiter  

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelDie EU will

 
  
    
5
30.06.22 19:47
die Elektrokarren, aber es gibt in den Städten nicht die notwendige Infrastruktur.

Wo sind denn die notwendigen Aufladestationen?
Wo sind denn die notwendigen neuen dicken Kupferkabel im Boden verlegt, die Aufladestationen aber benötigen?
Oder glauben sie, dass die Elektrokarrenbesitzer in der Großstadt aus dem Wohnzimmer raus nach unten zu ihrer Karre ein Verlängerungskabel zum Aufladen legen?

Irgendwie sind sie in der EU der Realität entflohen.
 

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelNa ja

 
  
    
3
30.06.22 19:54

Charttechnischer Ausblick

Idealerweise wird der Goldpreis jetzt in einer kurzen Verkaufswelle bis 1.780 USD gedrückt, um an dieser Stelle eine Trendwende einzuleiten und mit der Rückeroberung der 1.820-USD-Marke ein erstes Kaufsignal zu bilden. Dies wäre mit Kursen über 1.848 USD bestätigt und könnte einen Konter bis 1.875 USD einleiten. Sollte der Wert auch über diese Barriere ansteigen, wäre auch im großen Bild ein Kaufsignal aktiviert und zunächst eine Kaufwelle bis 1.920 USD wahrscheinlich. Unter 1.780 USD käme es dagegen zu einer Fortsetzung des Abverkaufs bis 1.755 und 1.720 USD und dort jeweils zur Chance auf eine steile Gegenbewegung.
https://derivate.bnpparibas.com/daily-edelmetall/...utm_campaign=news
 

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelMadame

 
  
    
5
30.06.22 20:02
Sintra Christine Lagarde ist überzeugt, dass sich die Inflationsdynamik im Euro-Raum dauerhaft verändert hat. ?Ich glaube nicht, dass wir in ein Umfeld niedriger Inflation zurückkehren werden?, sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Sintra auf einer Konferenz ihrer Notenbank.
https://www.handelsblatt.com/finanzen/...iger-inflation/28466938.html
-------------
Alles ihrer  früheren Ankündigungen wird einfach über den Haufen geworfen.
Es besteht anscheinend keine Absicht mehr, die Inflation tatkräftig  durch Zinssatzerhöhungen zu bekämpfen.
Die Anleihemärkte quittieren die Meldungen schon mal mit niedrigeren Renditen.  

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelEs ist

 
  
    
1
30.06.22 22:14
ein Trauerspiel, den Ärmeren der Gesellschaft nun noch durch Untätigkeit bei der Inflationsbekämpfung  die Grundbedürfnisse Nahrung und Unterkunft zu rauben. Von Sparern ganz zu schweigen.
Sowohl FED und EZB sind sich offenbar einig:  Inflation hat weniger Bedeutung, der Aktienmarkt ist wichtiger.
Ach ja, hier und dort ein Zuschuss, beim Sprit und beim 9 Euro Ticket, hurra, wir senken die Inflation.
Wann kommt der Zuschuss fürs Klopapier?
Madame, wir warten darauf!

 

10262 Postings, 924 Tage 0815trader33Rapper inflationsbereinigt zukünftig: 85 Cents

 
  
    
1
30.06.22 22:47
Quelle:  go.guidants.com

screenshot  
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_zu_2022-06-30_22-44-08.png
bildschirmfoto_zu_2022-06-30_22-44-08.png

9688 Postings, 8376 Tage bauwi@ pfeifenlümmel inzwischen pfeifen es die Spatzen

 
  
    
10
30.06.22 22:54
von den Dächern. Sowohl die EZB, die EU wie auch unsere Regierung sind der Realität entrückt.
Statt das viele Geld in Infrastruktur, Energieabsicherung, Forschung und Entwicklung zu investieren, wurde es in Italien verfrühstückt oder auf anderweitigem Weg sinnlos verbrannt.

Die EU soll  um jeden Preis gerettet werden. Egal wie viele Bürger dabei auf der Strecke bleiben.
Nun gilt das Darwin'sche Prinzip. Wer überleben will, muss sich diesem Überlebenskampf im Dschungel Europa stellen. Die noch gefüllten Futtertröge werden auch von denen, die sie nicht befüllt haben, leer gefuttert!   Bis nix mehr da ist!  
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

1194 Postings, 3737 Tage Rondo90Wollt ihr das so haben ?

 
  
    
4
01.07.22 09:33
Politiker machen sich weiter die Taschen voll

Das ist nochmal ein Schlag ins Gesicht für 70-80% der Deutschen.

Armut/Kinderarmut

Kaputte Infrastruktur

Künstlicher Lebensmittel-Mangel

Zwangsimpfungen

Knappe Energieversorgung

Hohe Heizöl, Gas und Benzinpreise

Hohe Inflation

Sinnlose Bürokratie

Steuergeldverschwendungen

Einwanderer werden von Sozialämtern wie Könige behandelt

Rentner verarmen mit ihrer kleinen Rente.

Tafeln werden geschlossen

Flutopfer haben bis heute keine Hilfe aus der Politik erhalten

Hohe Arbeitslosigkeit

Aber hey, den meisten Deutschen geht es noch zu gut. Wir sind ein Dritte-Welt-Land!
 

10262 Postings, 924 Tage 0815trader33Japans Notenbank droht Crash globale Finanzmärkte

 
  
    
4
01.07.22 09:59
Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen
30.06.2022 15:41
Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen Folgen wären brutal.
DEUTSCHE WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

"Notenbank steht unter Druck, den japanischen Yen gegen den drohenden Zusammenbruch zu schützen.
Mit 136 Yen pro Dollar handelt die japanische Währung derzeit so schwach wie seit 24 Jahren nicht mehr. Daher müsste die Bank of Japan eigentlich ihre Rendite-Obergrenze von 0,25 Prozent auf zehnjährige japanische Staatsanleihen aufgeben und eine Straffung ihrer Geldpolitik einleiten, so wie es die Federal Reserve in den USA, die Europäische Zentralbank (EZB) in der Eurozone und zahlreiche weitere Notenbanken in weiten Teilen der Welt bereits getan haben."
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/...anzmaerkte-auszuloesen

The Big Japan Short Is Back for Traders Betting Against the BOJ
The Bank of Japan says it?s committed to keeping yields low despite a global push to hike rates. As the yen gets pummeled, investors once again doubt its resolve.
https://www.bloomberg.com/news/articles/...-shorting-the-japanese-yen  

7194 Postings, 3095 Tage Robbi11Das Klima

 
  
    
6
01.07.22 11:37
Wandelt wie ein betrunkener Wau Wau  von Tür zu Tür und begrüßt mit " ich bin geimpft "
Tacheles :  haben die Phrygier den Libanon jemals wieder aufgeforstet ?  Die Römer Italien und Spanien ?
Die Franzosen und die Engländer ,  ?   Bei letzteren sind die Folgen nicht so sichtbar, aber die Erosion in Italien und Spanien ist grausam , für jetzt schon bald 1000 Jahren ( kolonialschiffe ) .  In Italien Wald ?       Nordamerika wurde weitgehend für Felder gerodet, und der Wind machte das Land unfruchtbar,ohne die Erfindung von Düngemitteln wären die Leute dort vor Hunger gestorben.  Und was ist mit der Rodung der Urwälder. ?   Für Methan ausscheidende Fleischmaschinen ?   Und was ist mit der Abholzung Sibiriens ,deren Bäume 200 Jahre
gebraucht haben, um groß zu werden ?  Letzteres ist wohl das Schlimmste betreffs der Auswirkungen.
Und was ist mit dem Strahlensmog, ?    
Angesichts der Machtmenschen scheinen die Sonnenzyklen an Bedeutung zu verlieren.
" du sollst dir die Welt Untertan machen " wird von den dümmsten der dummen falsch verstanden, da dieser Spruch eigentlich das Gegenteil meint, daß man in sich den Materialismus zum Untertan machen soll.  Aber heute haucht der Mensch dem Klumpen Lehm Leben ein, bzw. versucht es, ohne zu wissen, was dieser Hauch ist.     Nur so nebenbei  

10262 Postings, 924 Tage 0815trader33Gold Chartanalyse

 
  
    
3
01.07.22 14:53
https://finanzmarktwelt.de/...preis-faellt-unter-1-800-dollar-238693/

Gold: Achtung Rutschgefahr ? der Goldpreis fällt unter 1.800 Dollar

Veröffentlicht am 1. Juli 2022 10:27
von Maximilian Wienke  
Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_zu_2022-07-01_14-52-55.png (verkleinert auf 49%) vergrößern
bildschirmfoto_zu_2022-07-01_14-52-55.png

10262 Postings, 924 Tage 0815trader33FED macht vielleicht den größten Politikfehler

 
  
    
4
01.07.22 17:14
Jens Ehrhardt: ?Die US-Notenbank macht vielleicht den größten Politikfehler der Nachkriegszeit?

Frankfurt Seit einem halben Jahrhundert arbeitet Jens Erhardt im Finanzgeschäft. Mit dieser langen Börsenerfahrung blickt der 80-Jährige auf die nervösen Aktienmärkte im Schatten des Ukrainekriegs. Noch vor einiger Zeit hatte der renommierte Börsenstratege einen Dax-Stand von 17.000 Punkten für möglich gehalten. Doch dieser Optimismus ist vorerst verflogen.

Jens Ehrhardt: ?Die US-Notenbank macht vielleicht den größten Politikfehler der Nachkriegszeit?
Noch vor einiger Zeit hielt der Investor einen Anstieg auf 17.000 Punkte für denkbar. Inzwischen ist er skeptischer: Ehrhardt erwartet eine Rezession ? mit unangenehmen Folgen für die Börse.
Ingo Narat
01.07.2022

Der bekannte Investor stellt sich auf eine Rezession ein. Die könnte in Deutschland und Europa noch durch einen Gas-Lieferstopp aus Russland verschärft werden. Unter dieser Voraussetzung sieht der Gründer der Vermögensverwaltung DJE Kapital den Dax auf 10.000 Punkte einbrechen. ?Wir gehen in Deutschland sehr schweren Zeiten entgegen?, urteilt er.

Die Zinspolitik der US-Notenbank hält der Profi, der zu den bekanntesten Börsenstrategen Deutschlands zählt, für einen Fehler. Die Fed habe viel zu spät und dann zu heftig auf den Inflationsanstieg reagiert, kritisiert er. Sie mache damit den ?vielleicht größten Politikfehler in der Nachkriegszeit?.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/...nachkriegszeit/28450582.html  

5536 Postings, 1155 Tage KK2019Preissteigerungsrate CPI in der Euro Zone: 8,6 %

 
  
    
2
01.07.22 17:40
https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/...ch/28472574.html

Da kann man sehen, dass die Preisstabilisierungsmaßnahmen nicht zu dauerhaft sinkenden Preisen führen sondern im Gegenteil, dass diese Maßnahmen alles mmer schneller immer teurer machen.

 

5536 Postings, 1155 Tage KK2019Der nächste Bruch des Maastricht Vertrags

 
  
    
2
01.07.22 17:54

5536 Postings, 1155 Tage KK2019Finanzielle Repression wird verschärft

 
  
    
01.07.22 18:44
https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...tuerzen-1031563003

Finanzielle Repression wird verschärft

Inflation hat in letzter Konsequenz eine geistige Ursache. Entweder meint man in naiver Weise, dass die Volkswirtschaft durch ein Ausweiten der Geldmenge reicher gemacht werden kann, und dass sie die Geldmengenvermehrung unter dem Strich lohne, auch wenn die Inflation dadurch ansteigt. Oder man ist sich zwar sehr wohl bewusst, dass die Güterpreisinflation, herbeigeführt durch Geldmengenvermehrung, große volkswirtschaftliche Kosten nach sich zieht. Doch man sieht "höhere Ziele", die eine Inflation rechtfertigen: Inflation ist zwar ein Übel, jedoch es ist ein zu akzeptierendes Übel, um ein noch größeres Übel abzuwehren - wenn Krieg herrscht oder Finanz- und Wirtschaftskrisen wüten. Die letztgenannte Geisteshaltung - sie ist eine Form des Inflationismus - hat sich mittlerweile in den Köpfen der Menschen weit verbreitet.
Das erlaubt es den Zentralbanken die Geldpolitik zu verfolgen, die die Inflation in die Höhe treibt - und gleichzeitig die Zinsen auf sehr niedrigen Niveaus festzurren, so dass der Realzins (also der Nominalzins abzüglich der Inflation) negativ ist. Unter diesen Bedingungen entschulden sich die Staaten auf Kosten der Geldhalter. Die Inflation darf dabei jedoch nicht zu hoch werden. Denn dann würden die Menschen aus dem Geld "fliehen", es käme zu einem Ausverkauf auf dem Kreditmarkt. Um dann einen Anstieg der Zinsen noch zu verhindern, müsste die Zentralbank die angebotenen Schuldpapiere aufkaufen und mit neu geschaffenem Geld bezahlen. Eine wahre Abwärtsspirale käme in Gang: Die Geldmengenvermehrung verstärkt den Ausverkauf bei den Schuldpapieren, der wiederum eine Vermehrung der Geldmenge durch die Zentralbank zur Folge hat. Das ist ein Weg, wenn er nicht gestoppt wird, der geradewegs in die Hyperinflation führt.  

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelzu #639

 
  
    
01.07.22 19:10
"Um dann einen Anstieg der Zinsen noch zu verhindern, müsste die Zentralbank die angebotenen Schuldpapiere aufkaufen und mit neu geschaffenem Geld bezahlen"
-------------
Man kann sich den euro-bund ja mal ansehen, wie der in den letzten Tage noch oben geht.
Wer kauft den wohl?  

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelEZB Verpflichtung

 
  
    
01.07.22 19:27
Art. 105
(ex-Art. 105)

(1) Das vorrangige Ziel des ESZB ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten. Soweit dies ohne Beeinträchtigung des Zieles der Preisstabilität möglich ist, unterstützt das ESZB die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Gemeinschaft, um zur Verwirklichung der in Artikel 2 festgelegten Ziele der Gemeinschaft beizutragen. Das ESZB handelt im Einklang mit dem Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb, wodurch ein effizienter Einsatz der Ressourcen gefördert wird, und hält sich dabei an die in Artikel 4 genannten Grundsätze.
https://dejure.org/gesetze/EG/105.html
-------------
Die EZB mit Madame Inflation hält sich nicht mehr an die Satzung.
Möglicherweise versteht Madame aber unter einer Preisstabilität ein Inflationsrate von fast 8%.  

5536 Postings, 1155 Tage KK2019durch den immer weiter abwertenden Euro

 
  
    
01.07.22 19:34
werden wir immer wettbewerbsfähiger ...







... wenn wir denn liefern könnten ...  

5536 Postings, 1155 Tage KK2019erst kommt das appellieren

 
  
    
01.07.22 19:41

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelEs ist nun Sache

 
  
    
1
01.07.22 19:56
deutscher Politiker, der EZB die Grenzen aufzuzeigen.
Schließlich haben unsere Minister einen Amtseid geleistet, der unter anderem "zum Wohle des deutschen Volkes" enthält.
Ein Inflationspolitik der EZB, die hier die Menschen in Not und Armut treibt, darf von unseren Politikern nicht mehr toleriert werden. Eine weitere Toleranz gegenüber der Handlungsweise der EZB widerspricht der Verpflichtung "zum Wohle des deutschen Volkes" in ihrem abgegeben Eid.
Es ist dringend geboten, dem geleisteten Eid nun auch nachzukommen!  

1194 Postings, 3737 Tage Rondo90644

 
  
    
3
01.07.22 19:59
Politiker haben nix zu melden das sind nur Marionetten
Darüber kommen Firmen
Darüber kommen die ein Prozent der reichsten

Das eine Prozent der reichen, führt Krieg gegen 7 Milliarden Menschen  

5536 Postings, 1155 Tage KK2019#319644 hahahaha

 
  
    
2
01.07.22 20:02
da wird nix aufgezeigt, da wird gedruckt. Italien und Griechenland und Spanien und Portugal und Zypern und Frankreich und Malta und Belgien brauchen Kohle, Zaster, Moneten. Und wir brauchen es auch.

So wie ich das sehe, gibt es die Marktwirtschaft in Deutschland nur noch im Görlitzer Park.  

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelEUR/CHF

 
  
    
2
01.07.22 20:14
hat heute die 1 unterschritten.
Euro entwickelt sich zur Micky-Maus-Währung.  

18387 Postings, 6519 Tage pfeifenlümmelAuch gegenüber

 
  
    
3
01.07.22 20:23
dem US-Dollar schmiert der Euro ab.
Im Januar 2021 stand EUR/USD bei 1,22, jetzt bei 1,04.
Mit der Nullzinspolitik der EZB wird der Euro immer wertloser.
Effekt: Die Importe in Dollar abgerechnet ( Rohstoffe insbesondere ) werden teurer, die Inflation wird noch stärker angeheizt.  

1194 Postings, 3737 Tage Rondo90Niederlande Bauern

 
  
    
4
01.07.22 21:56
Schön zu beobachten, wie die mit den Dingen umgehen  

5536 Postings, 1155 Tage KK2019Herr Lindner und sein verfassunfskonformer

 
  
    
2
02.07.22 06:22
Haushalt:

https://www.welt.de/wirtschaft/article239673825/...ch-ein-Wunder.html

Eine Ankündigung vom Lindner hat heute keine Woche Bestand. Wo wird denn das Geld herkommen und was soll es bezwecken? So wie es aussieht, wird es wohl im Herbst einen Lockdown geben, dann müssen die Unternehmen nicht arbeiten und Gas verbrauchen. Und die Bürger können Papierbündel als Brennmatterial verwenden.

Nur was haben wir zur Inflation gelernt? Die im ZK in Berlin haben nix gelernt. Ist doch nur Geld ...  

Seite: Zurück 1 | ... | 12784 | 12785 |
| 12787 | 12788 | ... | 12886  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben