"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 12782 von 12964
neuester Beitrag: 27.01.23 20:45
eröffnet am: 10.11.16 01:24 von: andrej683 Anzahl Beiträge: 324091
neuester Beitrag: 27.01.23 20:45 von: pfeifenlümme. Leser gesamt: 36988771
davon Heute: 15958
bewertet mit 371 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 12780 | 12781 |
| 12783 | 12784 | ... | 12964  Weiter  

15183 Postings, 4432 Tage SchwarzwälderRussland ist nicht Pleite,(NOCH) nicht insolvent

 
  
    
6
28.06.22 08:18
02.39 Uhr
Moody?s stellt Zahlungsausfall Russlands fest
Die Ratingagentur Moody?s hat wegen nicht fristgemäß beglichener Schulden bei internationalen Investoren einen Zahlungsausfall Russlands festgestellt. Konkret gehe es um Zinszahlungen zweier Staatsanleihen.

Um eine Pleite im eigentlichen Sinne handelt es sich aber nicht ! Russlands Staatskassen sind gut gefüllt, doch wegen der westlichen Sanktionen aufgrund des Kriegs gegen die Ukraine hat der Kreml Probleme, Schulden im Ausland zu begleichen. Dass die Zahlungen Moskaus wegen Sanktionen blockiert würden, sei ?nicht unser Problem?, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag laut Agentur Interfax.

https://www.bild.de/news/2022/news/...d.html#62ba4da9e76cc679c115cc7e
--------------------------------------------------

Wenn "Moody`s" die "Zahlungsunfähigkeit" feststellt, was natürlich sicher nicht bedeutet,
daß Russland pleite ist ! Geldwerte sind ebenso genug vorhanden *um die laufend in Folge
anfallenden Zahlungsverpflichtungen z.B. aus Staatsanleihen* bedienen zu können.
"Zahlungen Russland`s seien auch nach dem Ablauf einer 30-tägigen Verzugsfrist, nicht
bei den Gläubigern angekommen." Vllt. zeigt das Abkoppeln vom int. Zahlungssystem
"SWIFT" seitens des Westens langfristen eben doch erste Wirkungen, wo das doch zum
Zeitpunkt dieser Sanktion als unproblematisch bez. wurde, man würde das über das chin.
System abwickeln... ! ?      

Aaber, wenn eine namhafte Ratinggesellschaft wie "Moody`s" feststellt, könnten allein
aufgrund dessen schlagartig viele int. Großinvestoren kalte Füße bekommen, -gerade auch
wegen den akt. zunehmenden gegenseitigen Sanktionen-, und Sorge haben wegen ihrer
russ. Staatsanleihen, und, -nicht müssen-, aaber köönnten in Masse die Rückzahlungen
verlangen, und das könnte für Russland einen schwer zu bewältigenden Effekt, -wenn
überhaupt lösbar-, bewirken !

Warum "Moody`s", sprich die USA diese (strategische) Meldung jetzt heraus gaben, dürft ja
wohl klar sein. Jetzt darf man gespannt sein, ob der vor genannten Effekt des "fällig stellens"
vieler Milliarden russ. Staatsanleihen in einem sehr kurzen Zeitraum eintritt, bzw. wie sich
Putin diesem Problem entledigt, es löst, dürfte eine spannende Frage u. zu beobachten sein !
Kann das Problem von Putin allerdings nicht umgehend gelöste werden, könnte dies neue
Szenario wie oben geschildert, schon zu einem massiven Problem des Landes werden !

Russland hat im übrigen lediglich eine Staatsverschuldung von nur 20 % vom BIP, was
deutlich niedriger ist als bei vielen westl. Staaten !  Russlands Kassen sind, -zum Aus-
gleich aller LAUFENDEN Zahlungsverpflichtungen-, ganz sicher bestens gefüllt.  

Außerdem sprudeln die Gelder aus dem Verkauf von Bodenschätzen weiterhin gut,
aber wie sieht es langfristig aus, wenn in vllt. 30 + Jahren Öl- und Gasvorkommen
langsam versiegen ? Auch wenn bisher noch immer wieder neue Quellen entdeckt
werden, geht das nicht unendlich so weiter ...    

Tritt dieser Eventualfall tats. auch so ein,  stünde Russland damit seit 1918, also seit
über 100 Jahren erstmals vor  ersten Zahlungsausfall auf Auslandsschulden.
Die "WELT" stellte bereits gestern, -allerdings vorschnell u. unzutreffend-, fest,
"Russland ist pleite !"  :-)))  Ich bin mir sicher, dass nicht ... ! Auch nicht insolvent !
 

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Ich finde das interessant und lustig, was die EZB

 
  
    
2
28.06.22 10:45
vorhat:

https://www.cash.ch/news/politik/...aus-bankensystem-abziehen-1980894

Die Europäische Zentralbank (EZB) will Insidern zufolge Geld aus dem Bankensystem abziehen.
---
Wenns bei den Banken rumsen sollte aufgrund einer "Rezession" inkl. Pleiten, dann gute Nacht.
Man zögert also noch etwas bei der größten Geldmengenausweitung der Geschichte.

Interessant ist dazu, dass man von Banken, Versicherungen und Konzernen so gut wie keine einzige Äußerung gibt, was da gerade passiert. Vor ein paar Monaten hatten noch die DB und die CBK leicht die Maßnahmen der EZB kritisiert, aber nun ist Totenstille. Oder habe ich die Kritik nur überlesen? Man kläre mich dann auf.
---
Und wenn das Geld aus dem Bankensystem abgezogen wurde, was dann? Gibts noch Stresstests für die Banken? Ist der Club-Med (insbesondere Italien) saniert? -> In diesem Zusammenhang verweise noch auf das SAG. Da liegt noch "Geld", nämlich auf euren Konten.

 

795 Postings, 349 Tage hhuberseppLas gerade im Ticker

 
  
    
5
28.06.22 10:49
Kurznachricht heute 10:43 via Guidants News L&S DAX 13.289,00   0,78 % 102,93 10:44:34 L&S
In der Hoffnung auf einen Wachstumsschub beim wichtigen Handelspartner China kehren weitere Anleger an die Aktienmärkte zurück. Der DAX kletterte zuletzt 1,1 % auf 13.327 Punke.Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Kommentar:
So so der Handel mit anderen Ländern bringt also Wachstum. Aber Russland ist ja kein wichtiger Handelspartner.
Was, wenn China jetzt auch böse wird und sanktioniert werden muss, zB wegen Taiwan? Wird dann auch Swift gekappt, usw.?
Was bleibt dem Westen dann noch als Handelspartner?
 

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Noch ergänzend:

 
  
    
1
28.06.22 11:00
Wenn die Banken keinen "Puffer" mehr haben und es gibt eine Rezession/Stagflation/Depression, was passiert bei den Banken, wenn Kredite ausfallen? Das EK der Banken sinkt, bis zur Pleite der Banken. Was würde dann passieren? Keine Kredite mehr, keine Interbankentransfers/-handel. Dann übernimmt die EZB die Banken (also Verstaatlichung) und rekapitalisiert sie, was aber in einem Hyperinflationsszenario enden wird. Es werden nicht mehr nur ein paar Billionen sein.

Oder wie seht ihr das?

Und das Geld in den Banken ist ja schon länger da, warum hat man das nicht bei den C-Seuchen-Maßnahmen und Co. verwendet?

Es sind die letzten Puster in einen bereits überdehnten Luftballon. Viel Spass beim Platzen.

 

1300 Postings, 3850 Tage Rondo90Ganz klar ,das westliche System ist am Ende

 
  
    
5
28.06.22 11:08
Die Zentralbanken und Firmen, sowie die Politik sind kaputt, wird nur noch durch gelddruck am laufen gehalten, die Bürger müssen sich endlich ihre Freiheit und ihren Wohlstand wieder erarbeiten sobald das Zentralbankensystem kollabiert

Ohne Nato kein Krieg
Ohne EZB,fed keine Inflation
Ohne pharma keine kranken

 

5936 Postings, 1268 Tage KK2019noch ergänzender:

 
  
    
1
28.06.22 11:10
Was für Auswirkung wird die erneute Geldmengenausweitung bei einer wirtschaftlichen "Stagnation, Rezsession, usw." haben? Z. B. auf die Preissteigerungen bis hin zum CPI?
Und die EZB und die EU-Kommission würden aktiv den Staat (also Italien und Co.) lenken?

Zitat "Möglich ist, dass die begünstigten Länder Auflagen erfüllen müssen - etwa, dass sie die wirtschaftlichen Empfehlungen der Europäischen Kommission einhalten"

haha

Mit Gold schläfts sichs ruhiger.  

10388 Postings, 4398 Tage farfarawayRussland Pleite

 
  
    
4
28.06.22 11:38
wirklich eine Lachnummer: in Wirklichkeit steuert der Westen in eine Pleite. Total überschuldet besonder die Südländer und die Yankees.

Jedes Mal wenn der Habeck eine Sanktion ausspricht, oder den Notstand prophezeit, knallen die Krimsekt Korken im Kreml.

Tatsache ist, dass es Russland durch die Sanktionen nicht schlechter geht, sondern die Einnahmen trotz weniger Verkauf, steigen.

Wenn der Biden den Finger zeigt, schalten die Deutschen sofort den Verstand aus, die Staatsmedien tragen ihren Beitrag dazu bei.

Und die Schweiz`folgt den dumpfbackenen Sanktionslisten, und enteignen Russen die eigentlich in der Düngemittel Branche arbeiten. Die Hungersnöte werden durch die hirnverbrannten Politiker in der Ampel verursacht, die Inflation ist EZB gemacht und erfährt Unterstützung durch die Grünen. Und Odessa? Wie können da Schiffe anlanden, wenn der gesamten Küstenverlauf durch die Ukraine total vermint ist...

Nein der Putin ist schuld.... lach  

1300 Postings, 3850 Tage Rondo90Biden ist doch ein clown

 
  
    
3
28.06.22 11:50
Den hats jetzt schon 3 mal auf die schnauze gehauen , bekommt keinem Satz ohne ablesen raus und brauch eine Windel wegen Inkontinenz , die deutschen Medien zeigen es nicht,aber im netz findet man alles was man über biden wissen muss ,der ist der Anführer der g7 lachnummer  

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Herr Halver kritisiert die EZB

 
  
    
3
28.06.22 12:03
https://www.focus.de/finanzen/boerse/...eder-andere_id_107986710.html

Halver sieht die Tendenz zu einem Finanzsozialismus: Die EZB vereinheitliche die Finanzierungsbedingungen für alle Staaten. Keine müsse sich so mehr anstrengen. Das werde der Wirtschaft schaden.

---

Alle sind gleich nur einige sind gleicher ...  

1300 Postings, 3850 Tage Rondo90Dienstverweigerung absolut richtig

 
  
    
5
28.06.22 12:35
https://www.rnd.de/politik/...-dienst-DL4OO2GQ3K5G7M6ZT6MBZ6TUXE.html

Alle in der BRD sollten für diese unmenschlichen Entscheidungen, impfzwang , Kriegstreiberei, kinderquälerei in der schule , (danach 9 euro Ticket unglaublich)und Inflation den Dienst verweigern

Dann wäre der drops gleich gelutscht.  

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Im Sozialismus der DDR wusste das ZK was

 
  
    
3
28.06.22 15:30
die Menschen fahren sollen/wollen: Trabbi

Im Sozialismus der EUdSSR wissen sie, was die Menschen fahren wollen/sollen: eAuto

Und weil wir überall Mangel haben, ein rohstoffarmes Land sind, werden die neuen Autos auch so aussehen wie Trabbis.

Und vielleicht noch ein paar H-Kennzeichen Autos auf den Straßen, wie in Havanna ..

https://www.focus.de/auto/news/...um-verbrenner-aus_id_108004616.html

 

1483 Postings, 3049 Tage LichtefichteDie

 
  
    
3
28.06.22 16:58
Hochfinanz aus Übersee scheint kein Interesse an steigenden Gold zu haben, zu offensichtlich alles.  

1300 Postings, 3850 Tage Rondo90Gold ist den Zentralbanken ihr untergang

 
  
    
3
28.06.22 17:31
Deswegen ist echt nicht gewollt ,dennoch haben sie keine Chance mehr ,Brics Staaten gehen alle in goldgedeckte Währungen,
Siehe Rubel

Ich geben dem Dollar, Euro und Yen noch maximal 2 Monate

Und nicht dass ich hier jemand Angst machen möchte , daß ist nicht der Untergang des Westens,sondern das Ende der Illusion und der Anfang des Guten.
 

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Drei Monate

 
  
    
2
28.06.22 17:50
https://www.welt.de/politik/deutschland/...t-mehr-zahlen-koennen.html

dann muss wieder ein neues weißes Kaninchen aus dem Hut gezaubert werden.

Der Staat wird immer weiter und mehr in die Wirtschaft und das Leben der Menschen (und deren Konten) eingreifen. Er kann garnicht anders! Es gibt keinen Ausweg, der Kollaps ist nah.

Mit Gold gut schlafen.
 

18915 Postings, 6632 Tage pfeifenlümmelEs ist schon interessant,

 
  
    
2
28.06.22 20:05
dass eine Partei mit dem Sozialen im Namen die Rentner und andere wie Arbeitslose und Studenten hängen lässt.
Für diese Gruppe gibt es nicht den versprochenen 300 Euro Zuschuss für die erhöhten Energiepreise.

Nun schlägt der Kanzler vor, dass Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss zahlen sollen, um Lohnsteigerungen in höheren Prozentzahlen als Ausgleich für die galoppierende Inflation zu verhindern.
Auch hier fallen die Renter durch, die im Durchschnitt das geringste Einkommen haben.
Was soll man von einer deratigen Partei halten?
Zumindest, dass sie ihren Namen ändert!  

5936 Postings, 1268 Tage KK2019pfeifenlümmel

 
  
    
3
28.06.22 20:14
wenn alle sich die 300 Euro selbst "schenken" wäre es ja auch langweilig.

So hat der Nichts wertschöpfende Bürokratenapparat was zu tun und einer muss dann halt blechen.

Und nach dem Energiegeld ist vor der nächsten Transferleistung.

Das ganze Gedrucke und Rumgeschiebe von Geld ist ja eh nur ein Intermezzo auf dem Weg ins Euro-Aus.

Meine Meinung.  

18915 Postings, 6632 Tage pfeifenlümmelOptimismus pur

 
  
    
3
28.06.22 20:29
"Die Europäische Zentralbank hat den Ernst der Lage erkannt. Den Reden müssen aber auch Taten folgen."
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...er-lage-erkannt-18134925.html
-----------
Ein sehr optimistischer Kommentar.

Bislang haben wir nur Minitaten gesehen, die den Sinn hatten, uns etwas zu beruhigen in dem Sinne, dass die EZB gegen die galoppierende Inflation wirklich vorgehen würde.
Den Ernst der Lage hätte die EZB aber schon vor Monaten erkennen können,  verschieben der unangenehmen Maßnahmen ist allerdings einfacher. Auch jetzt wird wohl außer großen Reden nichts geschehen, der Aktienmarkt muss oben bleiben, die Eliten sollen kein Geld verlieren. Man möchte eine weiche Landung, niemandem der Aktienhalter weh tun außer dem Sparer, der rücksichtslos durch die Infaltion ausgebeutet wird. Zudem werden die Menschen hier verarmen, weil sie die hohen Preise nicht mehr zahlen können, gleichgültig für die Nahrung und die Energie. Aber die Armen in der Gesellschaft braucht man ja zum Flaschen sammeln. Inflationspolitik ist grausam gegenüber den Ärmeren, aber das interessiert ja wenig ( siehe #556 ).
 

18915 Postings, 6632 Tage pfeifenlümmelzu #557

 
  
    
4
28.06.22 20:39

Die Transferleistungen sind ein Ausdruck für die "Ruhigstellung" der Bevölkerung.
Sie gleichen bei weitem nicht die hohen Belastungen durch die galoppierende Inflation aus.  

18915 Postings, 6632 Tage pfeifenlümmelGeheimnis aller Triumphe

 
  
    
1
28.06.22 20:45

"?Die Ausdauer ist das Geheimnis aller Triumphe?, sagte Lagarde auf dem EZB-Forum im portugiesischen Sintra, den französischen Schriftsteller Victor Hugo zitierend. "
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...dpolitik-bereit-18135110.html
--------
Die Ausdauer, kaum etwas zu tun, ist das Geheimnis des Triumphes einer galoppiernden Inflation.
 

18915 Postings, 6632 Tage pfeifenlümmelIm Februar

 
  
    
1
28.06.22 20:57
stand EUR/USD bei 1,14, nun bei unter 1,06.
Der stärkere US Dollar, verursacht durch die höheren Renditen der US Anleihen, treibt bei uns die Inflation noch kräftiger an. Durch entsprechend Renditeerhöhungen hier bei uns hätte man diese Entwicklung verhindern können.
Aber nein, die Renditen bleiben hier unten. Es gibt keine wirkliche Inflationsbekämpfung!  

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Scholz unterwegs

 
  
    
3
28.06.22 21:10
 
Angehängte Grafik:
photo_2022-06-28_21-07-50.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
photo_2022-06-28_21-07-50.jpg

11692 Postings, 1037 Tage 0815trader33Nächster Inflationsschock! Ein Euro kostet jetzt

 
  
    
3
28.06.22 23:41
Nächster Inflationsschock! Ein Euro kostet jetzt 117 Cent
"Berlin (dpo) - Es wird einfach nicht besser: Die Inflation im Euroraum nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Am Montagmittag kostete ein Euro erstmals 117 Cent. Das ist ein Preissprung von 17 Prozent seit Jahresbeginn. Experten reagieren besorgt.

"Dass die Teuerung auch vor dem Euro nicht halt macht, ist eine bedenkliche Entwicklung", so Johannes Nebelsiek vom Institut für Weltwirtschaft. "Bislang galt es als unumstößlich, dass ein Euro stets um die 100 Cent kostet."

Die Folgen für Verbraucher und Unternehmer sind schmerzlich spürbar. Dass insgesamt alles teurer wird, erklärt sich dabei von selbst. Neu hinzu kommt der Umstand, dass bei unrunden Beträgen oder der Herausgabe von Rückgeld künftig anders umgerechnet werden muss. Viele Einzelhändler wollen das ihren Kunden sowie dem Kassenpersonal nicht zumuten und haben deshalb alle Warenpreise auf ganze Eurobeträge aufgerundet, was die Teuerung nochmals verstärkt.

Besonders betroffen vom Anstieg des Euros auf 117 Cent sind außerdem Arbeitnehmer, die ihr Gehalt bislang in Cent ausgezahlt bekamen. Ihnen wird geraten, schnellstmöglich auf Bezahlung in Euro umzustellen.

Angesichts dieser Entwicklungen ist es laut Nebelsiek nun wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch der Cent stärker von der Inflation betroffen ist. "Wir müssen nun auf alles gefasst sein", erklärt der Experte. "Es würde mich nicht wundern, wenn wir noch vor dem Herbst für einen Cent bis zu zwei Cent bezahlen müssen.""
https://www.der-postillon.com/2022/06/inflation-euro.html  

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Die Euro Zone kann nicht pleite gehen

 
  
    
1
29.06.22 06:26
Die ausgegebenen Staatsanleihen laufen auf Euro. Nicht auf Rubel. Der Russe hätte seine Staatsanleihen damals in Rubel (und nicht in USD) ausgeben sollen, nur damals wertete der Rubel zum "West-Fiatgeld" ständig ab. Keiner wollte Rubelanleihen kaufen, was damals verständlich war.

Die EZB wird die Euro-Zone nicht pleite gehen lasssen, die EZB kann alles aufkaufen mit neu geschaffenem Geld. Japan praktiziert das ja seit 30 Jahren mit bescheidenem Erfolg.

Wir werden wohl in der Hyperinflation und Sozialismus untergehen. Also unsere Währung und unser Nominalvermögen verglüht in einer Supernova.

Nur meine Meinung.

 

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Ungarn erhöht Leitzins

 
  
    
3
29.06.22 06:39
https://www.cash.ch/news/top-news/...ng-seit-finanzkrise-2008-1981194

Die haben noch Kontrolle über ihre Währung und können das machen. Die EUdSSR-Eurozone hat die Kontrolle bereits verloren.

Ich bin gespannt auf den CPI, Erzeugerpreise, usw.  

5936 Postings, 1268 Tage KK2019Wer arbeitet ist der Dumme

 
  
    
4
29.06.22 06:50
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/...chts-funktioniert/

Corona hat uns so viel Staat wie noch nie in der Bundesrepublik gebracht. Mit zwei Folgen: Es lohnt sich nicht mehr zu arbeiten und nichts funktioniert mehr. Das beste Beispiel dafür ist die Situation an den Flughäfen.

---

Wir sind da immer noch am Anfang. Der Staat kann noch viel mehr.  

Seite: Zurück 1 | ... | 12780 | 12781 |
| 12783 | 12784 | ... | 12964  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben