UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Plädoyer für George W. Bush

Seite 3 von 5
neuester Beitrag: 27.01.04 08:48
eröffnet am: 25.01.04 11:23 von: kalle4712 Anzahl Beiträge: 112
neuester Beitrag: 27.01.04 08:48 von: Rheumax Leser gesamt: 7181
davon Heute: 2
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 Weiter  

7336 Postings, 6834 Tage 54reabhoward dean wird nicht der kandidat

 
  
    
25.01.04 18:31
der demokraten werden (meiner meinung und kenntnis nach) und kann damit unmöglich präsident der usa werden.

der moslemisch begründete terrorismus gegen die usa hat schon lange vor dem 11. september begonnen und hat zu entsprechenden strategischen überlegungen im demokratischen und im konservativen lager geführt. auch unter einem demokratischen präsidenten hätte es mit sehr hoher wahrscheinlichkeit den krieg in afghanistan und mit hoher wahrscheinlichkeit den krieg im irak gegeben. man sieht die usa zu einfach, wenn man die konservativen als kriegstreiber und die demokraten als friedliebend darstellt (she. katastrophe in indochina - wesentlich durch kennedy verursacht und die friedliche erste echte abrüstung durch reagan im kalten krieg). wenn man glaubte den us-amerikanischen interessen zu dienen, haben demokraten und konservative diktaturen unterstützt. kennedy hat dies z.b intensiver als reagan betrieben. die deutsche lagerdiskussion auf die usa zu projezieren, zeugt nicht von großen kenntnissen über die usa.

die bush-administration hat am beginn nicht von massenvernichtungswaffen im irak gesprochen. in der administration sprach man immer von der notwendigen umgestaltung des nahen osten. im rahmen der spielchen mit der uno wurden die massenvernichtungswaffen in den vordergrund gedrängt. die bis dahin aufgelaufenen verletzungen von un-vorgaben haben jedoch schon zum eingreifen gereicht. in der us-meldung zum kriegsbeginn an die uno wird deshalb das schwergewicht auf die verletzung von un-resolutionen gelegt.

natürlich hat die freiheit noch nicht im irak gesiegt. die wirkliche befriedung und "demokratisierung" wird noch einige jahre dauern. trotzdem ist es möglich, dass dieser prozess schneller gelingt als das deutsche autobahnmautsystem. später wird man wahrscheinlich bush dann als einen sehr weitsichtigen präsidenten feiern - auch in deutschland.


 Salute 54reab - baer45: <a href=">www.baer45.de.vu">




 

95441 Postings, 7564 Tage Happy EndPosting #48: Kotz!

 
  
    
25.01.04 18:31
Reila, wie kannst Du kalles kleine unschuldige Welt so beschmutzen ;-)  

95441 Postings, 7564 Tage Happy End@54reab: Bush wird

 
  
    
25.01.04 18:36
mit der gleichen Wahrscheinlichkeit später als ein sehr weitsichtiger Präsident angesehen werden wie Schröder dann zu Europas Staatsmann des 21.Jahrhundert ausgerufen wird.

*lol*  

7336 Postings, 6834 Tage 54reab@Reila: ich weiss nicht, ob deine aussagen

 
  
    
25.01.04 18:38
zum "ersten golfkrieg" (es war der zweite) auf unkenntnis beruhen oder ob andere intentionen zu diesen aussagen führen. von der uno gab es exdplizit nur den auftrag kuweit zu befreien. das niederringen des iraks war explizit ausgeschlossen. nur unter diesen bedingungen war die sowietunion und frankreich damals bereit einem krieg zuzustimmen. halten sich die usa an die un-beschlüssen sind sie böse ... holen sie sich keinen beschluss ein (der auch nach der vorangegengenen resolution nicht mehr notwendig war) sind sie auch böse .... ein schelm der schlechtes dabei denkt.


 Salute 54reab - baer45: <a href=">www.baer45.de.vu">

 

7336 Postings, 6834 Tage 54reabschröder bleibt nicht mehr viel zeit ...

 
  
    
25.01.04 18:41
es sei, er wird 2006 wiedergewählt. dazu muss die cdu/csu aber noch ihr aktuelles kasperltheater intensivieren.

;o)  

9123 Postings, 7662 Tage Reila54reab, das weiß ich wohl.

 
  
    
25.01.04 18:53
Aber ich kann mich auch noch sehr gut an die damalige Situation erinnern. Man glaubte, durch den Einsatz der republikanischen Garden würde der Krieg an Härte gewinnen und noch lange dauern. Tatsächlich brach innerhalb von 48 Stunden der gesamte Widerstand zusammen. Denn der Irak hatte auch keine moralische Legitimation. Die Amerikaner hätten innerhalb weniger Stunden in Bagdad sein können. Die Russen - damals unter Gorbatschow - hätten nichts unternommen, die Franzosen auch nicht. Und Du glaubst doch nicht ernsthaft, daß die Amis damals aus Respekt vor dem begrenzten UNO-Mandat die Notbremse gezogen haben. Das hatte andere Gründe. Damals hätte man internationales Recht nur leicht gebogen, um Saddam zu stürzen. Und er war zu diesem Zeitpunkt ein Aggressor, der ein anderes Land überfallen hatte. Heute haben sie Recht einfach gebrochen. Aber das ist inzwischen Geschichte. Und jetzt können sie sehen, wie sie da rauskommen mit ihren täglichen Toten. Ich muß sie dafür nicht bewundern.  

762 Postings, 7192 Tage neo andersson54 reab

 
  
    
25.01.04 19:07
"die bis dahin aufgelaufenen verletzungen von un-vorgaben haben jedoch schon zum eingreifen gereicht. in der us-meldung zum kriegsbeginn an die uno wird deshalb das schwergewicht auf die verletzung von un-resolutionen gelegt"

nur hat die un das eben anders gesehen, wenn mich mein erinnerungsvermögen nicht täuscht. es gab keine mehrheit für eine un resolution die den krieg rechtfertigt, und frankreich hat verkündet, dass sie selbst bei einer mehrheit veto einlegen würden. das die verletzungen von un-vorgaben gereicht hätten um einen krieg zu führen, ist eine geschichtsfälschung, zumindest ist es schlicht falsch. in den resolutionen, auf die die usa sich bezogen, war von "ernsten massnahmen", nicht von krieg die rede. und mit ihrer interpretation sind die usa in der un gescheitert. deswegen führten sie den krieg ohne un - legitimation.

und zu howard dean:
meines wisses nach haben die demokraten sich noch nicht auf einen kandidaten festgelegt. sollten die sich auf einen anderen kandidaten festlegen, werde ich halt den dann genannten kandidaten der demokraten als den alleinigen hoffnungsbringer ansehen, und jeder seiner gegner ist ein latenter amerikahasser. sowie jeder, der die leistungen von kennedy nicht anerkennt amerika in den dreck zieht und auf seine werte spuckt. hugh.

und an die befürworter:
immer schön dem führer folgen, gelle!?( z.b. kalle4712)
als wenn die sache so einfach wäre.

in diesem sinne  

25551 Postings, 7434 Tage DepothalbiererEcht super argumentiert.

 
  
    
25.01.04 19:24
Ich frag mich nur ernsthaft warum wir uns als Deutsche heute immer noch wegen des 2. Weltkriegs schämen sollen.
Da hat doch auch ein Staatslenker nur konsequent seine Ziele verfolgt.
Der einzige Schönheitsfehler ist doch nur, das es nicht ganz geklappt hat.

 

2683 Postings, 6575 Tage Müder JoeIch sehe mir gerade Mr. Bean im Fernsehen an,

 
  
    
25.01.04 19:28
und ich weiß nicht, über welche geschmacklose Dummheit ich mehr lachen muß: über Posting Nr. 1 oder Mr. Bean.

kalle4700: weiter so, es gibt noch nicht genügend Klofrauen in Deutschland, und da Du Dich offenbar mit Scheiße gut auskennst, hast Du eine Zukunft. Weil: soviel geballte Scheiße wie in Posting 1 habe ich hier noch nicht gelesen.

Es ist unter meiner Würde, mich noch im Detail damit auseinanderzusetzen, ich wollte Dir nur sagen: sollte ich demnächst mal neben einen Beckenrand kacken, und da sitzt so ein armer Wicht, der das wegwischen muß, denke ich mir: das könnte der kalle sein. Und ich werde Dir 50 Cent Trinkgeld reinwerfen. Das nennt man Bafög. Weil Du dann in einer Position bist, wo Du auch mal die Scheiße schlucken mußt, die andere von sich geben.

Viel Spaß bei Deiner künftigen Ausbildung.  

21197 Postings, 7252 Tage lehnaMüder Joe...

 
  
    
25.01.04 19:39
Bist bestimmt ein intellektueller Theoretiker.
Musst nur an deiner Ausdrucksweise nochn bisschen feilen...
Aber so hab ich mir Bush-Kritiker schon immer vorgestellt....  

2683 Postings, 6575 Tage Müder Joe@lehna: tut mir leid, nach Abwägung aller Fakten,

 
  
    
25.01.04 19:42
die ich bislang recherchiert habe, bleibt mir nur noch eine emotionale Stellungnahme. Ich werde mich hier auch nicht mehr dazu äußern, es erscheint mir sinnlos.

Sollte sich die Faktenlage ändern (und da halte ich es mit Stefan Heym), kann ich auch meine Meinung ändern. Aber das können hier viele offenbar nicht.  

9161 Postings, 8007 Tage hjw2@neo, gut wie immer *g*

 
  
    
25.01.04 19:53
@mj, ich leide mit dir
und erfreue mich meiner einzeiler  

2176 Postings, 6874 Tage HEBIDer, um den es geht, kam noch gar nicht zu Wort:

 
  
    
25.01.04 19:59
Deshalb hier ein Statement von G-W. Bush:

"Die Demokratie im Irak zu sichern, ist das Werk vieler Hände. Amerikaner und Koalitionskräfte opfern sich auf für den Frieden im Irak und für die Sicherheit der freien Nationen. ... Irakische Demokratie wird gelingen - und dieser Erfolg wird die Botschaft aussenden, von Damaskus bis Teheran -, dass Freiheit die Zukunft jeder Nation sein kann. Die Etablierung eines freien Irak im Herzen des Mittleren Ostens wird ein Wasserscheiden-Ereignis in der globalen demokratischen Revolution sein."
"Die Region des Mittleren Ostens wird entweder ein Raum von Fortschritt und Frieden werden, oder sie wird eine Quelle von Gefahr und Terror bleiben. Und wir sind bestimmt, den Triumph von Fortschritt und den Triumph von Frieden in dieser Region zu sehen. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um zu sichern, dass die Freiheit eine dauerhafte Heimstatt in Afghanistan und im Irak findet."

Georg W. Bush am 6. November 2003
 

2683 Postings, 6575 Tage Müder JoeJetzt platzt mir aber der Kragen.

 
  
    
25.01.04 20:09
Die Amerikaner haben Europa auch die Freiheit beschert. Das ist richtig. Richtig ist aber auch:

- wir haben die Freiheit, zu wählen zwischen Coca-Cola und Pepsi-Cola
- zu wählen zwischen McDonalds und Burgerking
- zwischen Shell und Aral
- zwischen US-hörige CDU Politiker und korrumpierte US-hörige sonstige Politiker
- zwischen Gentechnischen Nahrungsmitteln oder Milliardenschweren Klagen aus US wegen Verletzung des Patentrechts
- zwischen Playboy und Penthouse
- zwischen Geldanlagen in bankrotten US-Aktien oder in bankrotten US-Staatsanleihen
- zwischen Marlboro und Camel
- zwischen Spiderman und Batman im Kino
- zwischen Schurkenstaat oder Freund

Die Liste wäre beliebig zu erweitern ...

Irak ist eine Kriegsbeute, und die wird geschlachtet. Mehr ist es nicht. Und die nächste Beute steht schon auf der Liste.  

2176 Postings, 6874 Tage HEBINicht alle Amerikaner stehen hinter Bush:

 
  
    
25.01.04 20:16
Aufruf von A.N.S.W.E.R. (Act Now to Stop War & End Racism), einer im Vorfeld des Irakkriegs gegründeten Protestbewegung, zum 20. März 2004.
  • HOLT DIE TRUPPEN NACH HAUSE: SOFORT!
  • SCHLUSS MIT DER KOLONIALEN BESATZUNG IN IRAK, PALÄSTINA UND ÜBERALL!
  • GELD FÜR JOBS; BILDUNG, GESUNDHEIT UND WOHNEN - NICHT FÜR KRIEG!
Am 20. März 2004, dem ersten Jahrestag der Invasion der USA und Großbritanniens im Irak, werden sich Menschen in Städten weltweit der Forderung anschließen: "Macht Schluss mit der Besatzung - Bringt die Truppen nach Hause: JETZT!" In den USA sind größere Demonstrationen in New York, Los Angeles, San Franciso und vielen anderen Städten geplant.

Wir werden am 20. März demonstrieren, um das unbedingte Recht des irakischen Volkes auf Selbstbestimmung zu unterstützen. Seit Beginn der Invasion wurden Zehntausende von Irakern getötet. Tausende von US-amerikanischen und britischen Soldaten wurden getötet oder verwundet. Das irakische Volk widersetzt sich der Besatzung - die Menschen im Irak wollen den Abzug der ihr Land besetzenden Soldaten nicht morgen sondern heute. In wachsender Zahl fordern US-Soldaten und ihre Familien, dass die Truppen JETZT nach Hause geholt werden. Diese Soldaten werden einen Krieg eingesetzt, der auf Lügen und Betrug der Bush-Regierung beruht, um zu töten und getötet zu werden. Es gibt nur eine Lösung: Sofort Schluss mit der Besatzung! Wir glauben mit den Worten des National Council of Arab Americans dass, "die Internationalisierung der Besatzung dem Kolonialismus einen propagandistischen Deckmantel verleiht und von der weltweiten Volksbewegung nicht als eine lebensfähige Option hingenommen werden sollte."

Wir werden am 20. März auch in Solidarität mit dem palästinensischen Volk und ihrem Selbstbestimmungsrecht demonstrieren, einschließlich des Rechts in ihr Heimatland zu rückzukehren. Die Demonstration am 20. März findet nur zehn Tage vor dem Jahrestag des historischen Marsches am 30. März 1976 statt, dem Tag des Landes in Palästina. Am 20. März Freiheit, Rückkehrrecht und Selbstbestimmung für das palästinensische Volk zu fordern, ist eine wesentliche und notwendige politische Forderung, ohne die das Ende der kolonialen Besetzung nicht voll durchgesetzt werden kann. Die US-Invasion und Besetzung des Irak ist voll und ganz Teil eines weitergehenden kolonialen Projekts der US-Regierung, das die Menschen des Mittleren Ostens ins Visier nimmt. Während die Bush-Regierung pro Woche 2 Milliarden Dollar ausgibt, um den Irak zu besetzen, gibt sie täglich 15 Millionen Dollar aus, um den Krieg Israels gegen das palästinensische Volk zu unterstützen.

Wir werden am 20. März demonstrieren, um das "USA Patriot" - Gesetz über den Haufen zu werfen und mit der Repression gegen die Gemeindend der arabischen US-Amerikaner, Südasiaten, Muslime und Einwanderer Schluss zu machen. Wir werden das Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigen und uns dem Krieg, den Präsident Bush und Verteidigungsminister Ashcroft gegen die Grundrechte führen, widersetzen.

Wir werden am 20. März demonstrieren, um Geld für Arbeitsplätze, Wohnungen, Gesundheitsversorgung und Erziehung zu fordern, statt für Krieg und Besatzung.

Wir werden am 20. März demonstrieren um zu fordern, mit den "Dauerkriegs"- Plänen für die Weltherrschaft der Bush-Regierung Schluss zu machen. Wir treten ein für ein Ende der von den USA betriebenen Politik der Intervention, Besatzung und Drohungen gegen Korea, Kolumbien, Afghanistan, Kuba, Iran, Zimbabwe, Venezuela, Syrien, den Philippinen, Haiti und überall in der Welt.

Nur die Volksbewegung bietet Hoffnung, dass eine wirkungsvolle Abwehrfront gegen die Kriegstreiberei der Bush-Regierung aufgebaut werden kann. Während die Demokratische Partei gegen Bush Kandidaten für das Präsidentenamt aufstellt, stimmt sie mit Bush darin überein, die Truppen im Irak beizubehalten und unterstützt fortgesetzte Hilfe an Israel, insofern es gegen das palästinensische Volk Krieg führt. Am 20. April 2002 marschierten 100.000 Menschen in Washington in einer historischen Demonstration unter dem Transparent "Freiheit für Palästina" Sechs Monate später, am 26. Oktober 2002 demonstrierten Hunderttausende gegen den drohenden Angriffskrieg gegen den Irak. Am 18. Januar, 15./16. Februar, 15. März, 22. März, 12. April und kürzlich am 25. Oktober 2003 gingen mehrere zehn Millionen Menschen weltweit auf die Straße, um zu der Kriegstreiberei der Bush-Regierung nein zu sagen. Das ist ein gewaltiger Kampf, der von der Weltbevölkerung geführt wird, um Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Frieden zu erringen. Globale Solidarität ist das Herzstück der neuen Massenbewegung, die entstanden ist, um den Kräfte des Militarismus und Kolonialismus Zehntausende entgegen zu treten. Der Ausgang dieses Kampfes wird für das Schicksal von Generationen bestimmend sein.
 

2683 Postings, 6575 Tage Müder Joe@Hebi: ich habe selbst zwei US-Nachbarn,

 
  
    
1
25.01.04 20:20
die beschlossen haben, bis auf weiteres in Deutschland zu leben. Was die von sich lassen an sog. "Antiamerikanismus" übertrifft alles, was hier geschrieben wurde.

Aber es geht letztlich nur um Bush. O-Ton meine Nachbarn "This guy is simply stupid. And stupid people are dangerous."  

9123 Postings, 7662 Tage Reilakalle, aus aktuellem Anlaß:

 
  
    
25.01.04 20:21
Besonders begeistert mich wie die Amerikaner die Freiheit Taiwans verteidigen, nachdem Taiwan nun endlich eine richtige Demokratie geworden ist. Nur die blöden Taiwanesen verstehen das nicht. Die denken, man liefert sie aus.  

9123 Postings, 7662 Tage ReilaMüder Joe,

 
  
    
25.01.04 20:23
meine Architektin-Geschäftspartnerin hat seit einigen Monaten eine amerikanische junge Frau zu Gast. Die ist Freundin ihrer Tochter und macht hier ihre Ausbildung. Die Amerikanerin meinte, daß es sie erstaunte, wie offen man hier in Deutschland reden könne. In den USA ware das nicht möglich.

Noch Fragen, Kienzle?  

129861 Postings, 6519 Tage kiiwiileute, mal was schönes (auch aus usa)

 
  
    
25.01.04 20:39
STOPPING BY WOODS ON A SNOWY EVENING

Whose woods these are I think I know.
His house is in the village though;
He will not see me stopping here
To watch his woods fill up with snow.
My little horse must think it queer
To stop without a farmhouse near
Between the woods and frozen lake
The darkest evening of the year.
He gives his harness bells a shake
To ask if there is some mistake.
The only other sound's the sweep
Of easy wind and downy flake.
The woods are lovely, dark and deep.
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.

na, von wem ??  

2176 Postings, 6874 Tage HEBIIn Amerika sind die Familien noch sehr in

 
  
    
25.01.04 20:42
religiöse Gemeinschaften integriert, da passt man mehr auf was man sagt.

Mein Sohn hat es leidlich erfahren, er war just zu Beginn des Irakkriegs in den USA für 1 Jahr. Pech, wenn man dann noch in eine Familie geriet, wo der Vater Pilot in Vietnam war. Ende des Lieds war sogar ein Familienwechsel.  

51341 Postings, 7764 Tage eckiMeine Stiefmutter (US-Amerikanerin)

 
  
    
25.01.04 20:44
lässt sich von mir bestimmte Bücher kaufen, weil der Kauf mancher kritischer Bücher gemeldet wird, und damit Listen von Systemkritikern erstellt werden.

Da muss Kalle wohl mal Nachhilfe nehmen, wie weit es mit den bürgerlichen Freiheiten in den USA noch her ist, nachdem Bush sie an vielen Ecken beschnitten hat.

Grüße
ecki  

1778 Postings, 7003 Tage kunibertecki, Du

 
  
    
25.01.04 20:49
hast hier geschrieben, daß Deine Stiefmutter
gar nicht in den USA, sondern in Asien lebt.
 

51341 Postings, 7764 Tage eckiJa, aber sie kommt jährlich nach USA

 
  
    
25.01.04 20:53
und Deutschland mit meinem Vater. Und die Bücher gibts in Kambodscha so nicht.

Grüße
ecki  

1778 Postings, 7003 Tage kunibertJa, Ihr

 
  
    
25.01.04 21:00
verbreitet hier immer schnell angebliche Hiobsbotschaften
aus dem bisher freiesten Land der Welt.
Ich habe sehr viele tägliche Kontakte nach drüben.
Niemand stöhnt über etwaige Einschränkungen, auch wenn
sie gegen Bush und seine Politik sind.
Aber die Deutschen wußten schon immer grundsätzlich
alles besser.
 

4428 Postings, 6838 Tage Major TomDieser Thread hat alles, was eine Demokratie

 
  
    
25.01.04 21:03
ausmacht!!!

Gegensätzlichste Meinungen, interessante Aspekte, intelligente Statements, törichtes Geschwätz, Polemik at it's best, Tiefschläge, Beleidigungen, Ironie, Satire, Zynismus, Wahrheiten, Halb- und Unwahrheiten, also das ganze Spektrum uvm. Ich bin froh darüber, dass wir in einer derartigen Demokratie leben - ungeachtet aller politischen Differenzen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten - in der dieser Meinungsaustausch so offen möglich ist und auch in der Öffentlichkeit möglich wäre.

Mehr sage ich dazu (fast*) nicht, denn alles ist bereits gesagt und das war mein persönliches "Wort zum Sonntag!". ;-)

MT

PS *Eine der schönsten Sätze: "This guy is simply stupid. And stupid people are dangerous."
 

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben