UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Der Thementhread zu BioVaxys Technology

Seite 1 von 41
neuester Beitrag: 16.09.21 23:49
eröffnet am: 18.03.21 11:45 von: The Sailor Anzahl Beiträge: 1022
neuester Beitrag: 16.09.21 23:49 von: xyz_ Leser gesamt: 78831
davon Heute: 9
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
39 | 40 | 41 | 41  Weiter  

474 Postings, 303 Tage The SailorDer Thementhread zu BioVaxys Technology

 
  
    
1
18.03.21 11:45
Für alle Anleger, die spannende Meinungen und Fakten austauschen möchten!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
39 | 40 | 41 | 41  Weiter  
996 Postings ausgeblendet.

474 Postings, 303 Tage The SailorDeutsche Übersetzung

 
  
    
15.09.21 13:10
SH: Könnt ihr uns zu Beginn etwas über euch und die Geschichte des Unternehmens erzählen?

James: Auf jeden Fall. Ich komme nicht aus dem wissenschaftlichen oder medizinischen Bereich. Ich war 20 Jahre lang Hedge-Fonds-Manager in New York. Ich verwaltete ein milliardenschweres Aktienportfolio, aber ich war in diesen 20 Jahren ein aktiver Investor in Biotechnologie und Biowissenschaften und leitete Investitionen von über 250 Millionen Dollar in die Biotechnologie. Während dieser Zeit, bevor ich mich aus der Hedge-Fonds-Branche zurückzog, lernte ich Dr. David Berd kennen und wurde zu einem fast religiösen Gläubigen, was den Wert der Technologie von Dr. David Berd angeht. Und wir haben uns zusammengetan, um BioVaxys zu gründen, um die klinische Entwicklung und auch die Kommerzialisierung von Dr. Berds Technologie wirklich abzuschließen.

SH: Können Sie unsere Investoren und Ihre BioVaxys-Aktionäre über neue Unternehmensentwicklungen informieren, insbesondere im Zuge von COVID-19?

Dr. Berd: Ich bin Arzt, ich bin ausgebildeter medizinischer Onkologe und habe mich während meiner gesamten Karriere mit Krebsimmuntherapien beschäftigt, insbesondere mit Krebsimpfstoffen, und ich bin der Erfinder einer neuartigen Krebsimpfstofftechnologie, die eine so genannte Haptenisierung beinhaltet, auf die wir in ein paar Minuten im Detail eingehen können. Als wir im letzten Jahr mit der COVID-19-Epidemie konfrontiert wurden, erkannten wir, dass diese Technologie problemlos sowohl für Virusimpfstoffe als auch für Krebsimpfstoffe eingesetzt werden kann. Das ist die Grundlage für unsere Arbeit in der Virologie. Der COVID-Impfstoff, den wir entwickelt haben, ist konzeptionell sehr kompliziert, aber technisch sehr einfach. Wir verwenden eines der viralen Proteine, das so genannte Spike-Protein, auf das sich viele andere Unternehmen konzentrieren, weil die Entwicklung einer Immunantwort darauf sehr wichtig ist, wenn man die Krankheit verhindern will. Wir erhöhen die Immunogenität, wie wir es nennen, d. h. wir erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper eine starke Reaktion darauf zeigt, durch etwas, das wir "Haptenmodifikation" nennen.

Haptenisierung ist ein immunologisches Konzept. Es ist sehr alt, es wurde vor etwa hundert Jahren entdeckt, es steht in den Lehrbüchern der Immunologie. Aber es wurde noch nicht umfassend auf medizinische Probleme angewandt, was wir bei Krebs und bei COVID getan haben. Ein Hapten ist eine Chemikalie, eine sehr einfache Chemikalie, und davon gibt es viele, es gibt Tausende von Chemikalien, die als Haptene in Frage kommen, aber wir haben uns aus verschiedenen Gründen für eine entschieden, mit der wir arbeiten. Wenn man ein Hapten an ein Protein bindet, erhöht sich die Fähigkeit des Körpers, auf dieses Protein zu reagieren, enorm, egal ob es sich um eine Maus oder einen Menschen handelt. Und nicht nur das: In einigen Fällen kann ein Protein, das keine Immunreaktion auslöst, durch Haptenisierung dazu gebracht werden, eine Reaktion auszulösen. Der Mechanismus wurde über viele Jahre hinweg erforscht und ist bis auf die Zellebene hinunter verstanden.

Wir wissen, dass man, wenn man das Protein haptenisiert und es richtig injiziert, eine starke Immunreaktion bekommt, nicht nur auf das haptenisierte Protein, was natürlich nicht das ist, was uns interessiert, sondern auf das ursprüngliche, unmodifizierte Protein, was uns interessiert. Es gibt zwei Arten von Reaktionen - erstens eine Antikörperreaktion gegen das Protein. Die meisten Zuhörer werden mit Antikörpern vertraut sein, da sie ständig in den Nachrichten zu sehen sind. Genauso wichtig oder vielleicht noch wichtiger ist jedoch eine Reaktion von der anderen Seite des Immunsystems, die so genannte T-Zell-vermittelte Reaktion. Und obwohl dies von entscheidender Bedeutung ist, kommt es nicht so oft in den Nachrichten vor. Sie ist etwas schwieriger zu erklären und viel schwieriger zu messen, worauf wir noch näher eingehen werden, wenn wir über unsere Diagnose sprechen. Man erhält also eine Antikörperreaktion und eine T-Zell-Reaktion. Wir glauben, dass beides von entscheidender Bedeutung ist, wenn es darum geht, eine schwere Infektion oder überhaupt eine Infektion mit dem Virus, das COVID-19 verursacht, abzuwehren oder zu verhindern.


SH: Sie haben gerade die zweite Tranche einer nicht vermittelten Privatplatzierung abgeschlossen, um einen Bruttoerlös von über zwei Millionen kanadischen Dollar zu erzielen. Können Sie diese Initiative für unsere Investoren näher erläutern?

James: Der Zweck der jüngsten erfolgreichen Kapitalbeschaffung war es, unser Betriebskapital aufzufüllen und die Bilanz zu verbessern, um die weitere erfolgreiche klinische und kommerzielle Entwicklung unserer verschiedenen Produkte zu ermöglichen. Zum Beispiel machen wir weiter mit den Vorbereitungen für unsere Phase-1-Studie mit einem therapeutischen Impfstoff gegen Eierstockkrebs, die von unserem Partner ProCare Health Iberia durchgeführt wird, einem großen privaten Pharmaunternehmen mit Sitz in Spanien. Es handelt sich um eine Ausgründung von Procter & Gamble. Es handelt sich um ein großes europäisches Biotechnologie- und Pharmaunternehmen, das sich auf die Gesundheitsfürsorge für Frauen konzentriert. Wir sind mit ProCare Health eine Partnerschaft für unseren therapeutischen Impfstoff gegen Eierstockkrebs eingegangen, und unser Produktionspartner, die Firma Bio Elpida mit Sitz in Lyon, Frankreich, hat mit den Vorbereitungen begonnen. Wir arbeiten daran, und wir entwickeln auch weiterhin unsere COVID-bezogenen Produkte.

Eines davon ist der von Dr. Berd erwähnte COVID DTH, bei dem es sich ganz einfach um einen Hauttest für die T-Zell-Immunität gegen COVID handelt. Die Relevanz besteht darin, dass es keine wirtschaftliche oder kommerziell verfügbare Möglichkeit gibt, ein T-Zell-Screening in großem Maßstab durchzuführen. Es ist sehr einfach, ein Antikörperscreening durchzuführen. Es ist sehr einfach, PCR-Tests oder andere Tests durchzuführen, um festzustellen, ob Menschen infiziert sind, aber es gibt keine praktische oder wirtschaftliche Möglichkeit für ein T-Zell-Screening. Die T-Zell-Immunität ist der langlebigste Zweig des adaptiven Immunsystems, sie basiert auf von Experten geprüften Studien und veröffentlichten Daten. In maßgeblichen Veröffentlichungen wird deutlich, dass die T-Zell-Immunität der Schlüssel zur Bewältigung der Pandemie ist. Die T-Zell-Immunität ist tendenziell kreuzreaktiv mit verschiedenen Varianten, zumindest auf der Grundlage von Fallstudien mit anderen Viren, und wenn T-Zellen analysiert werden, ist es klar, dass Menschen, die sich von COVID erholen, wirklich eine starke T-Zell-Immunität haben. Wir wollen das T-Zell-Screening als zusätzliches Instrument neben dem Antikörperscreening, den PCR-Tests und anderen Arten des Screenings anbieten.

SH: Können Sie uns mehr über CoviDTH - Ihr Immundiagnosetool - erzählen? Das klingt faszinierend! Das klingt nach etwas, das sofort verfügbar sein muss. Wann werden Sie voraussichtlich Ihren IND-Antrag stellen?

James: BioVaxys hat vor kurzem eine schriftliche Antwort der FDA auf unsere Fragen zu unserem geplanten IND-Antrag für CoviDTH im Laufe dieses Jahres erhalten. Ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass das Schreiben recht positiv ausgefallen ist und unser geplanter IND-Antrag somit grünes Licht erhalten hat. Wir haben bereits mit der Vorbereitung des IND-Antrags begonnen, und wir gehen davon aus, dass wir den IND-Antrag einreichen werden und hoffentlich, vorbehaltlich der Genehmigung durch die FDA, in der Lage sein werden, eine kombinierte Phase-1- und Phase-2-Studie für CoviDTH zu beginnen. Bei CoviDTH handelt es sich um ein Diagnostikum, d. h. um einen Hauttest für die T-Zell-Immunität gegen COVID unter Verwendung eines sehr bekannten und weit verbreiteten Screening-Tools, der so genannten verzögerten Hypersensitivität.

Wir kontrollieren die IP für COVID mit dem Spike-Protein, das Dr. Berd bereits erwähnt hat. Ich möchte erwähnen, dass unsere wissenschaftliche Beraterin, Frau Dr. Barrios von den Kanarischen Inseln (Spanien), zwei Humanstudien mit einer sehr ähnlichen Technologie wie CoviDTH erfolgreich abgeschlossen hat und ihre Ergebnisse vor kurzem in einer angesehenen Zeitschrift veröffentlicht wurden. Die sehr ermutigenden Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten aus ihrer Studie sind wirklich sehr ermutigend für unseren Plan, unsere geplante Phase Eins/Zwei-Studie.

SH: In der Einleitung habe ich die in der Entwicklung befindlichen Impfstoffplattformen gegen SARS-CoV-2 und Krebs erwähnt. Können Sie die Vorteile dieser Impfstoffe näher erläutern?

James: Was COVID anbelangt, so gibt es COVID-Impfstoffe, die entweder vollständig zugelassen sind oder über eine Notfallzulassung oder ähnliche Zulassungen auf der ganzen Welt verfügen. Das Interessante an unserem Impfstoff ist, dass wir glauben, dass er eine sehr robuste T-Zell-Antwort hervorruft, was sehr wichtig ist, um die Immunität gegen COVID zu unterstützen, wie die Tierstudien des Datenbankzentrums zeigen. Wir planen, in Kürze eine Studie durchzuführen, um zu zeigen, dass das haptenisierte Spike-Protein unserer Ansicht nach weniger gut an den ACE2-Rezeptor binden kann, was theoretisch die seltenen Nebenwirkungen und Toxizitäten reduzieren könnte, die bei anderen Impfstoffen, die sich dem Spike-Protein nähern, beobachtet werden - wenn auch recht selten. Wir werden in Kürze etwas zu diesem Thema ankündigen.

Was Krebs betrifft, so bietet unsere haptenisierte therapeutische Krebstechnologie das Potenzial, dass Krebspatienten im Spätstadium ihr eigenes Immunsystem nutzen können, um eine T-Zell-Antwort gegen den Krebs zu entwickeln. Ich freue mich sehr darauf, die Arbeit fortzusetzen, die Dr. Berd mit seinem Ansatz begonnen hat. David, was sind aus Ihrer Sicht die einzigartigen Eigenschaften unserer Krebsimpfstoff-Plattform?

Dr. Berd: Es gibt zwei wichtige Eigenschaften. Das eine ist, dass wir Menschen mit ihren eigenen Krebszellen immunisieren. Früher nannten wir das autolog, aber heute spricht man von personalisierter Therapie, was ein leichter zu verstehendes Konzept ist. Es gibt viele Gründe für die Annahme, dass selbst bei der gleichen Krebsart der Krebs bei einer Person sich chemisch auf subtile Weise von dem Krebs bei einer anderen Person unterscheidet, so dass man, wenn man Menschen immunisieren will, am besten ihre eigenen Tumorzellen verwendet. Der erste Punkt ist, dass wir einen personalisierten oder technisch gesehen einen so genannten autologen Impfstoff haben. Der zweite Punkt ist, dass wir die Haptenisierung nutzen. Man weiß schon sehr lange, zu lange, dass der Versuch, Menschen mit ihren eigenen Krebszellen zu immunisieren, wirklich schwierig ist, und wenn es einfach gewesen wäre, hätte man das Krebsproblem schon vor 30, 40 Jahren gelöst.

Viele Menschen haben es versucht. Der Grund dafür, dass es so schwierig ist, liegt darin, dass Krebszellen für das Immunsystem normalen Zellen sehr ähnlich sehen. Wenn man die Zellen jemandem injiziert, erkennt das Immunsystem die Zellen im Allgemeinen nicht als fremd und reagiert nicht dagegen. Wie ich bereits angedeutet habe, werden durch das Anbringen eines Haptens auf den Zellen viele Proteine auf der Zelle haptenisiert. Einige davon sind Krebsantigene, auf die der Körper reagieren kann, und man erhält eine Reaktion auf Krebsantigene, die sonst für das Immunsystem unsichtbar sind, was zu einer viel robusteren Reaktion führt. Wir haben Daten von einigen der Vorläufertechnologien, mit denen wir gearbeitet haben, die darauf hindeuten, dass dies zu bedeutenden Anti-Krebs-Effekten führen kann.

SH: Warum besteht ein so großer Bedarf an einer neuen Therapieoption für Eierstockkrebs?

James: Eierstockkrebs stellt einen großen ungedeckten medizinischen Bedarf dar. Leider bieten die jüngsten Innovationen im Bereich der Krebstherapeutika und der Krebsimmuntherapie, wie z. B. Checkpoint-Antikörper, aus verschiedenen Gründen nicht wirklich einen ausreichenden Nutzen, insbesondere für Patientinnen mit Eierstockkrebs im Spätstadium. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir eine Partnerschaft mit der World Ovarian Cancer Coalition eingegangen sind, einer gemeinnützigen Patientenorganisation. Aus unserer Kommunikation mit der Community geht eindeutig hervor, dass die Welt nach neuen Ovarialkrebstherapeutika schreit. David, und vielleicht noch kurz zum Thema Eierstockkrebs: Was können wir Ihrer Meinung nach wirklich bieten und warum ist dies unser Hauptprodukt?

Dr. Berd: Ja, die wichtigsten Durchbrüche bei Eierstockkrebs, die im Wesentlichen in der Entwicklung einer wirksamen Chemotherapie bestanden, wurden in den 1970er Jahren erzielt, und das waren sehr wichtige Fortschritte, aber das ist schon lange her. Die meisten Patientinnen haben Eierstockkrebs im fortgeschrittenen Stadium, eine Früherkennung hat sich bisher als unmöglich erwiesen. Wenn man eine Chemotherapie verabreicht, die vor 50 Jahren entwickelt wurde, kann man etwa 25 % der Patientinnen heilen, was großartig ist, aber zumindest für die anderen 75 %, die nicht geheilt werden und die schließlich ihrem Krebs erliegen, gibt es viele Behandlungen, insbesondere traditionelle Behandlungen wie die Chemotherapie, die diesen Menschen helfen können, aber es gibt keine heilenden Behandlungen. Die Immuntherapie, wie zum Beispiel unser haptenisierter Impfstoff, bietet zunächst einmal eine große Chance, und die Nebenwirkungen, die wir erwarten, werden viel geringer sein als bei der Chemotherapie. Aufgrund früherer Arbeiten glauben wir, dass sie die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs verlängern kann.

SH: Haben Sie bereits klinische Daten für Ihren Impfstoff gegen Eierstockkrebs erhalten?

James: Ja, David hat bereits mit dem haptenisierten autologen Impfstoff gegen Eierstockkrebs gearbeitet. Es gab sogar eine erfolgreich abgeschlossene Phase-2-Studie mit hervorragenden Daten. Jetzt hat BioVaxys sozusagen die Formulierung verbessert, und ich überlasse es David, auf die Einzelheiten einzugehen. Aufgrund dieser Verbesserungen beginnen wir praktisch wieder mit Phase eins, aber es ist kein radikaler Unterschied zu dem, was David zuvor gemacht hat.

Dr. Berd: Die früheren Arbeiten wurden mit einem Hapten namens DNP durchgeführt, wobei wir die Zellen nur mit DNP modifiziert haben. Diese Studien wurden von mir durchgeführt, als ich an der Thomas Jefferson University arbeitete, und auch von einem Unternehmen, das ein Vorläufer von BioVaxys war, und zwar an einer kleinen Anzahl von Patienten - ich schätze, es wurden insgesamt etwa 50 Patienten behandelt. Wir stellten fest, dass die Behandlung sehr sicher war und nur sehr geringe Nebenwirkungen hatte, und dass die klinischen Auswirkungen sehr vielversprechend aussahen. Natürlich handelte es sich dabei nicht um vergleichende Studien der Phase drei, sondern um einarmige Studien. Als BioVaxys ins Leben gerufen wurde, beschlossen wir, dass wir sicherstellen mussten, dass der Impfstoff auf dem neuesten Stand war.

Ich hatte bereits an einem so genannten bi-haptenisierten Impfstoff gearbeitet, der mit zwei Haptenen modifiziert ist. Das hört sich trivial an, ist es aber nicht, denn die beiden Haptene, die wir verwenden, sind immunochemisch unterschiedlich und modifizieren oder haften an verschiedenen Teilen der Proteine. Dadurch werden die Tumorantigene viel stärker modifiziert, was theoretisch eine viel stärkere immunologische Reaktion zur Folge hat. Da wir ein neues Unternehmen gründen, beschlossen wir, mit einer neuen und verbesserten Technologie zu beginnen. Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse des bi-haptenisierten Impfstoffs mindestens so gut sein werden wie die, die wir mit dem alten Impfstoff erzielt haben. Wir haben viel Grund zu der Annahme, dass die Ergebnisse sogar besser sein werden. Wir haben noch keine klinischen Studien durchgeführt, aber wir gehen davon aus, dass wir im nächsten Jahr in Europa eine Studie der Phase eins/zwei starten werden, wie James bereits angedeutet hat.


SH: Für das Jahr 2021 ist ein starkes Wachstum des Unternehmens zu erwarten. Wie sind Sie aufgestellt, um Ihre Aktivitäten zu erweitern?

James: Wie ich bereits erwähnt habe, nimmt unser Partner in Frankreich die Arbeit auf, um mit der Produktion des Impfstoffs gegen Eierstockkrebs zu beginnen. Sehr interessant ist, dass unser Partner Bio Elpida über eine eigene Produktionsanlage in Frankreich verfügt. Wir sind der Ansicht, dass wir damit wirklich expandieren können. Wenn wir uns zum Beispiel auf andere Krebsarten spezialisieren, wird es großartig sein, diese spezielle Anlage zu haben. Das ist ein wirklich wichtiger Durchbruch für uns. Darüber hinaus haben wir gerade ein Büro in Ontario, Kanada, eröffnet, wo wir die Vorteile der dortigen Life-Science-Industrie nutzen, um mit der Arbeit an einigen unserer COVID-bezogenen Produkte zu beginnen. Bleiben Sie dran, aber ich denke, wir werden in den kommenden sechs Monaten eine bedeutende Entwicklung unserer Infrastruktur und der Unterstützung unserer verschiedenen Projekte erleben.

Dr. Berd: Die haptenisierte Krebsimpfstofftechnologie ist eine Plattformtechnologie, die theoretisch auch auf viele andere Krebsarten anwendbar ist. Mit der alten Technologie haben wir nicht nur an Eierstockkrebs gearbeitet, sondern auch an Melanomen, und es wurden Hunderte von Patienten damit behandelt, wiederum in einarmigen Studien, nicht in kontrollierten Studien, aber mit hervorragenden Ergebnissen, die in erstklassigen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Es gibt bereits Daten zum Melanom und zum Eierstockkrebs, und wir beginnen mit dem Eierstockkrebs, weil der Bedarf an einer Behandlung so groß ist, dass wir glauben, dass ein Erfolg beim Eierstockkrebs zu klinischen Versuchen bei zahlreichen anderen Krebsarten führen würde.

SH: Für die Aktionäre des Unternehmens und potenzielle Investoren: Welche Art von zukünftiger klinischer Entwicklung und welchen Fortschritt können wir für Ihre Impfstoffe in Zukunft erwarten?

James: Wie wir bereits erwähnt haben, werden wir im nächsten Jahr die erste Phase der Eierstockkrebsstudie starten. Wir gehen davon aus, dass wir die Phase eins/zwei-Studie für CoviDTH starten werden, sobald wir die Genehmigung für die IND haben. Darüber hinaus sollte ich erwähnen, dass BioVaxys im Rahmen der Kooperationspartnerschaft zwischen BioVaxys und ProCare Health Iberia das Vorkaufsrecht für ein Produkt namens Papliocare hat, das erste Gerät zur Behandlung von HPV-abhängigen Läsionen des Gebärmutterhalses, die weltweit ein großes Problem für Frauen darstellen. Papliocare ist in der Europäischen Union zugelassen. Es ist bereits als frei verkäufliches Produkt auf dem Markt - Sie können es nachschlagen - und stellt in Europa eine bedeutende Einnahmequelle dar. Wenn Papliocare in den Vereinigten Staaten zugelassen wird, beabsichtigen wir, unser Vorkaufsrecht für Papliocare auszuüben, und das wird großartig sein, denn das bedeutet, dass wir nächstes Jahr mit einem zugelassenen Produkt Einnahmen erzielen könnten.

SH: Was unterscheidet BioVaxys von der Konkurrenz und macht Ihr Geschäftsmodell einzigartig?

James: Ich überlasse es Dr. Berd, die technologische Seite zu erörtern, aber was die Investitionsseite betrifft, so belaufen sich die kumulierten Investitionen in unsere Krebsimpfstofftechnologie auf über 130 Millionen US-Dollar, wenn man die früheren Arbeiten betrachtet, die nicht von unserem Unternehmen, sondern von anderen Unternehmen der Universität durchgeführt wurden, an denen Dr. Bird beteiligt war. Es wurden erhebliche Investitionen getätigt. Über 500 Freiwillige wurden mit dem von Dr. Berd entwickelten haptenisierten Krebsimpfstoff in von der FDA zugelassenen Studien geimpft. Was die Technologie anbelangt, so haben wir sehr viel Haut im Spiel. Meiner Meinung nach unterscheidet uns das wirklich von anderen Unternehmen. Und was die Geschäftsentwicklung angeht, so sind wir mit CoviDTH und Papliocare meiner Meinung nach viel näher an den Einnahmen als der Markt denkt. Und was die Technologie betrifft, so sind wir weltweit führend in der Erforschung haptenisierter Impfstoffe. Zum Abschluss, David, könnten Sie uns sagen, was aus Ihrer Sicht das Besondere an unserem Unternehmen ist?

Interessant ist für mich, dass wir ein immunologisches Phänomen, das für die meisten Menschen und wahrscheinlich auch für die meisten Investoren eher esoterisch ist, nämlich das Konzept der Haptenisierung, auf zwei sehr unterschiedliche Krankheiten anwenden - eine Krebserkrankung und zwei Viruserkrankungen. Übrigens sind wir der Meinung, dass die Arbeit, die wir mit COVID-19 leisten, ohne weiteres auch auf andere Viren anwendbar ist. Zum Beispiel gibt es einen großen Bedarf an Verbesserungen bei den Grippeimpfstoffen, die seit vielen Jahren auf dem Markt sind und nicht so wirksam sind, wie wir es gerne hätten. Das ist ein Bereich, in dem wir tätig werden könnten. Ich finde es interessant, und ich denke, es ist einzigartig oder zumindest ungewöhnlich, dass wir ein wissenschaftliches Phänomen auf zwei sehr unterschiedliche Arten von menschlichen Krankheiten anwenden.


SH: Ich muss erwähnen, dass Ihre Aktie in den letzten 12 Monaten eine Art Achterbahnfahrt hinter sich hat. Was können Sie unseren Anlegern über die aktuelle Bewertung Ihrer Aktie sagen und warum Sie glauben, dass sie im Moment ein guter Kauf ist?

James: Ich möchte meine Antwort mit der Feststellung einleiten, dass Biotechnologie außerordentlich volatil ist. Es handelt sich um eine sehr risikoreiche und lohnende Branche, und das gilt für alle Small-Cap-Biotechnologie-Aktien. Wenn Sie mit einem CEO sprechen, wird er Ihnen sagen, dass sein Unternehmen unterbewertet ist. Wenn man sich unsere Vergleichsgruppe anschaut, und damit meine ich auf der Krebsseite Unternehmen, die vor den Umsätzen stehen, die sich in der klinischen Phase befinden und neuartige krebsbezogene Technologien entwickeln, dann haben sie Marktkapitalisierungen oder Unternehmenswerte, die ein Vielfaches des investierten Kapitals, der kumulativen Forschungs- und Entwicklungskosten, die in die Entwicklung der Technologie geflossen sind, betragen, und wir werden zu einem Bruchteil dieser Kosten gehandelt. Das ist eine sehr interessante Kennzahl.

Sehen Sie sich ein sehr erfolgreiches großes Unternehmen an, das an der NASDAQ notiert ist, Adaptive Biotechnologies - Adaptive hat einen T-Zell-Test für COVID entwickelt und konnte seine Marktkapitalisierung im Zusammenhang mit der Entwicklung dieses Produkts wahrscheinlich um eine Milliarde Dollar steigern. Für diesen T-Zell-Test ist eine Blutentnahme erforderlich, und er ist meiner Meinung nach immer noch außerordentlich teuer, so dass er einfach nicht kommerziell sein wird. Allein dieses eine Produkt, CoviDTH, könnte einen enormen Multiplikator für unsere Marktkapitalisierung bedeuten. Ich denke, als die COVID-Impfstoffe herauskamen, die eine Notfallzulassung erhalten haben, gab es vielleicht eine negative Stimmung gegenüber dem COVID-Impfstoff, aber ich muss die Aktionäre daran erinnern, dass wir ein sehr breit aufgestelltes Unternehmen sind, und ich würde sagen, dass unser Hauptaugenmerk auf Krebs liegt.

Wir haben einen hervorragenden COVID-Impfstoffkandidaten. Wir haben einen sehr spannenden CoviDTH - unseren Hauttest für T-Zell-Immunität gegen COVID. Ich denke, wir sind gut positioniert, um von der anhaltenden Pandemie zu profitieren, aber unsere Geschichte ist viel größer als das. Da wir der Ausübung unserer Vermarktungsrechte für Papliocare näher kommen, könnte dies allein schon eine deutlich höhere Bewertung rechtfertigen, als wir sie derzeit haben. Wenn Sie sich die Aufzeichnungen von SETI ansehen, dann habe ich, wenn es mir von meinen Anwälten erlaubt wurde, die Aktien am Markt gekauft und mich persönlich an den Privatplatzierungen beteiligt. Ich bin ein großer Gläubiger und beabsichtige, meinen Aktienbesitz zu erhöhen, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt.

SH: Wie sieht die langfristige Strategie des Unternehmens bis 2021 und darüber hinaus aus, und worauf sollten Privatanleger und institutionelle Investoren achten?

James: Es ist sehr interessant, wenn man sich die Anzahl der Transaktionen im Bereich der Onkologie weltweit ansieht, denn dies ist wirklich einer der heißesten Bereiche der Biowissenschaften. Ich denke, wenn BioVaxys in der klinischen Entwicklung weiter vorankommt, würde es mich nicht überraschen, wenn es strategische, große Pharmaunternehmen oder finanzielle Interessen an unserem Unternehmen gäbe. Wir wollen BioVaxys so positionieren, dass es, offen gesagt, ein Übernahmeziel wird, aber ich denke, dafür ist es noch zu früh. Im Bereich der Onkologie ist eine Menge Geld vorhanden, es gibt einen enormen Bedarf und eine große Nachfrage nach neuartigen Therapeutika und therapeutischen Impfstoffen. Ich denke, wir sind sehr gut positioniert, um von dieser Konsolidierung zu profitieren.

SH: Können Sie unseren Zuhörern etwas über Ihre Unternehmensleitung und Ihr Vorstandsteam erzählen, sowie über die Erfahrung und die innovativen Ideen, die sie in den Biopharmabereich einbringen?

James: Ich habe bereits erwähnt, dass wir das große Glück haben, David Wang in unserem Vorstand zu haben, der ein erfahrener Unternehmer und leitender Angestellter in den Bereichen Biotechnologie, Pharmazie und Medizintechnik ist. Er hatte insbesondere bei großen chinesischen und japanischen Biotechnologie- und Biomedizinunternehmen sehr hochrangige Positionen inne. Er verfügt über umfangreiche Geschäftserfahrungen und Kontakte, und es ist großartig, ihn im Vorstand zu haben. Was unser wissenschaftliches und beratendes Gremium angeht, so ist es, zumindest aus meiner Sicht, recht beeindruckend. Auf der politischen Seite haben wir einen politischen Berater, Professor Adam Coots, der ein Experte für globale Gesundheitskrisen ist und über gute Kontakte zu verschiedenen multilateralen Gesundheitsbehörden verfügt, die uns potenziell sehr nützliches Feedback und wissenschaftliche Informationen zu unseren COVID-Produkten liefern können. David, könnten Sie bitte kurz auf einige unserer wissenschaftlichen Berater auf der Krebs- und Virusseite eingehen?

Dr. Berd: Auf der Krebsseite hatten wir das Glück, die Dienste von Dr. Charles Dunton zu gewinnen, einem gynäkologischen Onkologen, der früher Professor für Medizin am Jefferson College war und für seine klinischen Studien zu Eierstockkrebs bekannt war. Er war einer der ersten, mit denen ich zusammenarbeitete, als wir uns vor einigen Jahren mit Impfstoffen gegen Eierstockkrebs beschäftigten. Er ist nicht nur sachkundig, sondern auch sehr gut vernetzt, was für ein Unternehmen wie unseres sehr, sehr hilfreich ist. James erwähnte bereits Dr. Barrios, bei dem es im Grunde ein Glücksfall war, dass wir uns gefunden haben, aber man kann wirklich nichts Besseres tun als jemanden, der bereits mit der Technologie arbeitet, die man entwickeln möchte. Das ist für uns von unschätzbarem Wert. Wir haben zwei virologische Berater, die als Grundlagenwissenschaftler im Bereich der Virologie arbeiten und an die wir uns wenden können, was sehr wichtig ist, wenn es neue Entwicklungen in der Virologie gibt, die vielleicht ein wenig über mein Fachwissen hinausgehen, und die sie uns erklären und in die richtige Perspektive rücken können. Wir haben ein exzellentes Team von Mitarbeitern, die die drei Vollzeitmitarbeiter im Unternehmen ergänzen und sehr wichtig sein werden, wenn wir vorankommen.

James: Es wäre nachlässig, nicht zu erwähnen, dass wir einen Berater für Geschäftsentwicklung haben, Shmuel Farhi, einen legendären milliardenschweren Immobilienentwickler aus Ontario. Noch wichtiger ist, dass er ein sehr bedeutender Investor in der kanadischen, amerikanischen und israelischen Biotechnologiebranche ist. Er ist einer unserer größten Aktionäre. Er hat ein Team von sehr beeindruckenden wissenschaftlichen Beratern, die überwiegend in Israel ansässig sind. Ich behaupte, dass wir von Herrn Farhi eine hervorragende Beratung bei der Geschäftsentwicklung erhalten.

SH: Und schließlich, meine Herren, wenn ich irgendetwas übersehen habe, können Sie es gerne näher erläutern.

James: Ich denke, Sie haben alle wesentlichen und wichtigen Punkte von BioVaxys angesprochen. Wir sind also dankbar für Ihre Aufmerksamkeit und haben es wirklich genossen, mit Ihnen über das Unternehmen zu sprechen.

Dr. Berd: Das Einzige, was ich noch hinzufügen möchte, ist, dass wir seit langem an dieser Technologie arbeiten und es eine große Menge an veröffentlichter und begutachteter Literatur gibt, die den wissenschaftlichen Hintergrund für unsere Arbeit bildet. Viele Investoren sind an solchen Informationen interessiert, und wir stellen sie gerne zur Verfügung. Wir sind der Meinung, dass dies beeindruckend ist und uns bei unseren künftigen Aktivitäten sehr unterstützt.  

313 Postings, 890 Tage GueriDas

 
  
    
15.09.21 16:49
liest sich gut und bestärkt mich im Investment....ich bleibe investiert und gebe keine Aktie auf den Markt die nächsten 24 Monate.  

1784 Postings, 1599 Tage Olt ZimmermannKeine Million Stück auf OTC

 
  
    
1
15.09.21 20:08
Und satte 9% in den Keller - der Schuppen wird nie etwas  

313 Postings, 890 Tage GueriOlt

 
  
    
15.09.21 20:35
Dir fehlt die Ruhe und die Gelassenheit! Und nimm dir Zeit und Lese dich Mal ein dann bleibst du vielleicht ruhiger. Solltest du keine Zeit und Interesse für das Unternehmen mitbringen ist es besser hier zu gehen.  

313 Postings, 890 Tage GueriMeine Haltung:

 
  
    
16.09.21 08:46
Ich gehe davon aus daß zwischen 5-10 Euro ein Aufkauf kommt..... sollten die Ziele erreicht werden greift bevor das große Geld verdient wird ein großer Player zu.....  

474 Postings, 303 Tage The SailorMoin Moin

 
  
    
16.09.21 09:24
@Gueri
Das ist gut möglich, wird ja auch irgendwie erhofft...
Allerdings wäre in so einem Fall wohl kaum nur ein Preos zw. 5 und 10 Euro drinnen.
Egal wann eine Übernahme kommen würde, würde die alle Patente und Technologien klar würdigen müsaen.
Wenn hier alle Produkte hoffungsträger werden, reden wir über mehr als nur 10 Euro je Aktie!
Bei 90 mio Aktien wäre das ja gerade mal 900 mio...
Solche Übernahmen laufen bestimmt bei min. 2 mrd.
Je mehr sich der Übernehmende davon verspricht, desto mehr wird er uns bieten ;-)  

474 Postings, 303 Tage The SailorUnd natürlich

 
  
    
16.09.21 09:44
war das wohl die spannendste Passage des Interviews ;-)
BioVaxys als Überrnahmekandidaten zu positionieren, ist schlau :-)  

313 Postings, 890 Tage GueriThe Sailor;

 
  
    
16.09.21 12:43
Ja das stimmt! Nun wird der Focus auf das Unternehmen gelenkt und es Zeigt wieder Mal das es ernst gemeint ist mit der Entwicklung. 10 - 20 Euro wäre Top und ich könnte hoffentlich bei Gesundheit die Sonne genießen ;-)  

1784 Postings, 1599 Tage Olt ZimmermannRun vorbei - Tradegate 6600 Stück

 
  
    
16.09.21 15:25

313 Postings, 890 Tage GueriOlt

 
  
    
16.09.21 17:07

348 Postings, 234 Tage Lalle1895Das Bier schmeckt

 
  
    
16.09.21 17:23
wohl schon wieder ;-)  

1784 Postings, 1599 Tage Olt ZimmermannWeinschorle blies

 
  
    
16.09.21 17:34

313 Postings, 890 Tage GueriGute Aussichten:

 
  
    
16.09.21 19:10
alles läuft! Wird etwas holprig auf der Fahrt werden, aber kann ja nicht von heute auf Morgen auf Euro Werte gehen....die Richtung scheint aber nun klar zu sein. Und sollten wir an größere Börsen handeln geht es schnell!  

474 Postings, 303 Tage The SailorDie .50 cad

 
  
    
16.09.21 19:16
sind natürlich, bei diesem schnellen Anstieg, ein psychologischer Widerstand.
Wenn der signifikant nach oben gebrochen ist, kann es schnell weiter nach oben gehen?
Ich rechne in der kommenden Woche mit weiteren News, evtl. zum Thema CoviDTH oder BVX 320.  

313 Postings, 890 Tage GueriDas

 
  
    
16.09.21 19:24
sollte doch ohne Nachrichten schon geschafft werden... Neue Nachrichten könnten dann in Euro Größe gehen....  

313 Postings, 890 Tage GueriEinkaufen

 
  
    
16.09.21 19:27
zu 0,33 Euro ist immer noch ein guter Einstieg.....  

474 Postings, 303 Tage The SailorJa, sehe ich auch so

 
  
    
16.09.21 19:47
Es kann später keiner sagen, er hätte keine Zeit für einen günstigen Einstieg gehabt ;-)  

1784 Postings, 1599 Tage Olt ZimmermannOTC wieder 6% minus

 
  
    
16.09.21 21:29
Und der Absturz von 40 cent auf 33 cent - viele feine Meldungen und? Keinerlei Positive Reaktion, kaum Handel und an den Börsenhandelsplätzen völliges Desinteresse - Ergebnis für mich- Tote Firma ohne Zukunft - und wenn ihr hier immer das Paradies seht - die Börse lügt nie und der Kurs auch nicht - fast 0 Interesse, erneuter Absturz und die nächsten Tage straff Richtung Süden  

1784 Postings, 1599 Tage Olt ZimmermannWer wie ihr hier von 1? bis 10? faselt

 
  
    
1
16.09.21 21:36
Ist so ein Hohlroller- hier wird nie irgendetwas passieren( Stichwort Kanada) alles was aus diesem ekelhaften Scheißland kommt, ist von vornherein tot oder ( eher noch ) Betrug bzw. Fake  

501 Postings, 289 Tage xyz_@Sailor

 
  
    
16.09.21 22:01
Wie ja schon mehrfach von mir geschrieben, müssten diesen Monat, also quasi kommende Woche ja noch zwei News kommen, wenn die Roadmaps weiterhin so eingehalten werden.

Also keine große Leistung damit zu rechnen ;)

 

9 Postings, 56 Tage Pizza_MargheritaEinfach mal nachgefragt:

 
  
    
16.09.21 22:47
Wie soll ein Bedarf am Markt für einen neuen Impfstoff entstehen, wenn es doch schon einige gibt?

Dabei sind sowohl mRNA-, Vektor- und neuerdings Totimpfstoffe vorhanden (Valneva*).

Alle großen Hersteller haben sicherlich auch Alternativen für Varianten in der Pipeline.

Zwar wurde Valneva ein Vertrag gekündigt. Die Geschäftsführung versicherte jedoch, weiterhin in Verhandlungen mit der EU zu sein. Der Impfstoff ist fix und fertig und steht kurz vor der Zulassung.

Novavax darf auch nicht vergessen werden.

Bei dem Kandidaten von BIOV ist die Herstellung und Zulassung noch Zukunftsmusik.

Bei der mittlerweile breiten Palette an unterschiedlichen und verfügbaren Impfstoffen, erscheint mir die Marktrelevanz vom Biovaxys-Impfstoff sehr fraglich.  

1784 Postings, 1599 Tage Olt ZimmermannRichtig...

 
  
    
16.09.21 23:05
Wie groß ist der voraussichtliche Markt - wo ist da noch was zu holen ? Sicherlich nicht in der verarmten 3.Welt  

501 Postings, 289 Tage xyz_@Pizza

 
  
    
16.09.21 23:49
Marktrelevant wäre der Impfstoff, wenn er regelmäßige Auffrischung, sofern dann noch benötigt, überflüssig machen würde. Oder besser gegen mögliche Mutanten schützt.

Ansonsten triffst du den Nagel halt auf den Kopf. Es kommen eher mehr Konkurrenten noch auf den Markt, die aktuellen Big Player entwickeln weiter, ... aber Sailor wird dir sicher erklären, wieso der BioV-Impfstoff trotzdem Millionen bis Millarden an Umsatz sichern wird.

Davon ab sind die Covid-Geschichten einfach eine gute Grundlage für weitere Entwicklungen. Was mMn weiterhin das entscheidendere sein wird.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
39 | 40 | 41 | 41  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben