UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.319 -1,3%  MDAX 33.075 -0,5%  Dow 34.725 1,7%  Nasdaq 14.455 3,2%  Gold 1.796 0,0%  TecDAX 3.412 0,0%  EStoxx50 4.137 -1,2%  Nikkei 26.717 2,1%  Dollar 1,1149 0,0%  Öl 90,5 0,5% 

Peter Scholl-Latour hat mit 90 Jahren

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 19.08.14 02:01
eröffnet am: 16.08.14 14:28 von: wahrheitslieb. Anzahl Beiträge: 86
neuester Beitrag: 19.08.14 02:01 von: gasgerd Leser gesamt: 7660
davon Heute: 3
bewertet mit 29 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebenderPeter Scholl-Latour hat mit 90 Jahren

 
  
    
29
16.08.14 14:28
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  
60 Postings ausgeblendet.

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ Katjuscha

 
  
    
4
18.08.14 13:56
1. Es ist einfach ein Witz und eine Frechheit die Eroberung Amerikas und z.B. die Ausrottung der Indianer in den USA dem Christentum / der Botschaft Jesu unterjubeln und anlasten zu  wollen.

Bei der Eroberung der Neuen Welt durch die Soldateska Spaniens ging es natürlich in erster Linie bzw. ausschließlich um weltliche Macht, Gold und neue Territorien. Und um sich höhere Legitimität zu verschaffen, hat man dann noch behauptet man macht es für das Christentum. So läuft der Hase.

Gute Dinge sind einfach. Wer im Jesu Namen Gewalt anwendet um den Glauben zu verbreiten, kann kein Christ sein, weil Jesus selber dies ausdrücklich verboten und untersagt hat. Das es trotzdem vorkam, zeigt nur wie der Mensch alles zu pervertieren bereit ist, wenn es ihm zur Erlangung seiner Ziele nützlich ist.

Und der Islam gerät deshalb jetzt so in Ungnade, weil die Probleme mit dieser Religion nicht länger zu leugnen sind und er spätestens seit 9/11 (in Wahrheit natürlich bereits lange zuvor) ein Fanal nach dem anderen setzt und natürlich durch die Masseneinwanderung diese Probleme nun auch bei uns immer offener, für jeden sichtbar, zu Tage treten.

Kat, muß ich dir jetzt wirklich alle muslimischen Länder bzw. Länder mit hohem musl. Bevölkerungsanteil rd. um den Globus aufzählen wo es Kriege, Bürgerkriege, Verfolgung Andersgläubiger und zunehmende Spannungen und Bürgerkriege gibt - dann wirds abendfüllend.

Und Kat. Linke wie du sind einfach unbelehrbar. Man hält einfach bis zum Tode an seinem einfachen Welterklärungsmodell - an allen Problemen und Kriegen auf der Welt ist der Westen und die soziale Benachteiligung schuld - fest.

Bereits vor 100 Jahren und noch viel weiter zurück haben Attatürk und viele Aufklärer im Abendland sauber herausgearbeitet und analysiert, daß an der Rückständigkeit, am Fanatismus und am Fatalismus in der muslimischen Welt niemand anders als die muslimische Lehre/Ideologie schuld ist.

Du aber kannst und willst das nicht begreifen, weil es deiner Weltanschauung zu wider läuft.      

Der moderne Islamismus, seine Intoleranz, seine Radikalität, sein Weltherrschaftsanspruch ect., sein Terror ect. wird z.B. in nicht unerheblichem Maße von Saudis in die ganze Welt importiert.

Die Jungs sind weder sozial benachteiligt noch durch den westlichen Imperialismus gedemütigt worden.

Und friedfertig war der Islam nie. Mit der Industrialisierung ist er ggü. dem Westen nur so hoffnungslos in Rückstand geraten, daß er uns auch militärisch nicht mehr gefährlich werden konnte und man im Abendland schlichtweg vergessen hat, was für eine schreckliche und fortwährende militärische und terroristische Bedrohung er in den  Jahrhunderten zuvor war (seit der Islam die arabische Halbinsel verlassen hat).        

 

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebenderhier ein Vortrag von Dr. Bill Warner

 
  
    
2
18.08.14 14:09
über die Ausbreitungsgeschichte des Islam, warum er Schuld ist am Zusammenbruch der römisch-antiken Kultur, dem düsteren Mittelalter, warum es ein goldenes und tolerantes Zeitalter von Al-Andalus nie gegeben hat, unsere Geschichtsschreibung diese Fakten ausblendet ect.

Kategorie - extra ordinär wichtig und ein Augenöffner für Verblendete:

http://www.youtube.com/watch?v=ONhVB9kIzKI

Und weil viele hier weiterhin völlig unbeleckt hinsichtlich der islamischen Kultur, Glauben und Geschichte sind, eine Aufklärungsseite auf deren Basis / nach deren Studium eine weitere Diskussion erst Sinn macht:

http://derprophet.info/inhalt/    

5124 Postings, 4370 Tage mikkkiDas Religionen

 
  
    
1
18.08.14 14:11
leicht zur Machtausübung bzw. Erhalt genutzt werden können sehe ich auch so.
Das Problem ist oder besser gesagt habe ich Gefühl:
Moslems nehmen oft ihre Religion ernst, Christen hier meistens nicht wirklich.
War in den 70 er Jahren vlt. in Ländern wie Iran auch mal anders, wenn man sieht das in den Städten muslimische Hippies und Frauen oder Schleier gab. Der Begriff "Muslimische Hippies" klingt heute irgendwie paradox. Auch wenn die Leute damals wohl auch nur ne exotische Spezies dort waren. Aber auf jeden Fall gab es ja mal liberale Ansätze in der Gegend.  

104827 Postings, 7991 Tage Katjuscharichtig wahrheitsliebender, du hast es erfasst

 
  
    
18.08.14 14:16
Es ging um Macht.

So ist das bei jeder Religion und Ideologie.


abgesehen davon ... du weißt ganz genau wie missionarisch die Spanier in Südamerika vorgegangen sind. Also erzähl bei dem Thema bitte keine Märchen!

selbst G.W: Bush sprach als Evegelikaner beim Irakkrieg noch von einem Kreuzzug. Nun kann man ihn ja vorwerfen einfach nur eine unbedachte AUssage gemacht zu haben, aber war es wirklich nur das, oder steckt hinter all dieser Politik nicht doch noch mehr als nur ein hauch von Verteidigung des Abendlandes?

Über Islamismus brauchen wir im übrigen nicht zu diskutieren. Ich habe mich mit keinem Wort davor gestellt. Für mch gibt es derzeit nichts schlimmeres als solche islamistischen Kämpfer wie IS und deren deutsche Ableger mit den Salafisten etc.. Da sind wir uns einig. Solange du nicht richtig liest, ist die Diskussion für die Katz. Ich hab auch niemals behauptet, der Islam als solcher wäre freidfertig gewesen. Wäre ja auch schwachsinnig. Ich versteh nur nicht wie man eine Religion als besser als die andere halten kann. Ich seh da keinerlei Unterschiede zwischen Islam und Christentum, weder in der Humanität der Schriften noch in der gewalttäigen Historie. Der heutige Islam ist nur insofern gewalttätiger, weil die sehr geringen Teile, die dem Islamismus nahe stehen, durch reiche Saudis/Katarer mit Waffen beliefert werden, medial unterstützt werden und dadurch Zulauf bekommen. Das liegt aber genauso daran, dass westliche Politiker zum Religionskrieg aufrufen und den Islam insgesamt diffammieren, mal ganz von Irakkrieg, Tschetchenien, Afghanistan und anderen Dingen ganz abgesehen.
Und eine ganz wichtige veränderung hast du ja selbst angesprochen. Die Industrialisierung und Aufklärung im Westen. Merkwürdigerweise ist genau das für mich der Anlass, den Islam zu verteidigen, während es für dich genau umgekehrt ist. Industrialisierung ist ein wirtschaftliches, politisches und damit auch soziales Thema, das große veränderungen hervorrief. Trotzdem führte auch das noch zu zwei Weltkriegen im eigentlich aufgeklärten Westen. Wie kommt das denn?
Der Islam hat sich nicht verändert. Die Auslegung des Islam hat sich auch nicht verändert. Nur bekommen radikale Gruppen mehr Aufmerksamkeit in wirtschaftlich rückständigen Ländern als es in christlichen Staaten der Fall ist. Man sollte sich aber mal fragen, ob auch hierzulande ein Miteinander nicht förderlicher wäre als eine ständige Konfrontation. Eine richtige Willkommenskultur für südländische menschen, erst recht für islamische Südländer kann ich in den letzten Jahren nicht entdecken.  

104827 Postings, 7991 Tage Katjuschaklar mikkki

 
  
    
18.08.14 14:32
Nur darf man die Ursache für diese Entwicklung nicht dem Koran bzw. dem Islam zuschreiben, sondern muss ihn in die politischen und sozialen Entwicklungen der letzten 50-100 Jahre oder besser Jahrhunderte einordnen.
In den letzten Jahren spielt nunmal 911 eine entscheidene Rolle wieso es diese Polarisierung gab. Es gibt jede Menge Moslems, die noch weltlicher geworden sind und ihre Religion (ähnlich wie viele Christen) kaum noch so ausleben wie sie es nach strenger Lehre müssten. War ja bei den Christen auch ein langer Prozeß. Und es gibt leider auch viele Moslems, die sich durch verschiedene Entwicklungen (Palästinenserkonflikt, Irakkrieg etc.) radikalisiert haben und auf irgendwelche Leute reinfallen, die halt den Koran entsprechend auslegen. Dazu kommt die mediale Verbreitung über Internet und Al Jazeera. Dieser Sender war vor 10-15 Jahren noch sehr weltlich und offen orientiert, teilweise sogar freiheitlicher als die westlichen Medien nach 911. Aber mittlerweile wird er von Scheichs genutzt, um Propaganda zu machen, neben allen möglichen anderen Medien auch. Das das auch einen gewissen Teil, vor allem Jugendlichen, erreicht, muss ja nicht verwundern. Nur sollte man im Westen nicht den fehler machen, diese Beispiele ständig als den Islam hinzustellen. das bringt ja gleich mehrere Entwicklungen mit sich. Einerseits wird das Bild von uns auf den Islam verfälscht. Und andererseits werden die wirklichen Islamisten angestachelt, da sie noch mehr Aufmerksamkeit bekommen. Und dann gibt es noch normale Moslems, die sich auch ungerecht in den Medien beschrieben sehen und es zu einer Art Trotzreaktion kommen kann. Eigentlich haben sie mit Islamismus nichts zu tun, aber lieber stell ich mich doch auf die Seite "meiner Brüder" als die Sarrazins und Wilders dieser Welt, die mit ihren Theorien das gesellschaftliche Klima vergiften.  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ Katjuscha

 
  
    
18.08.14 14:36
Wie ich hier bereits schon mehrfach herausgearbeitet habe, war der 1. und 2. Weltkrieg eine direkte Folge des Sozialdarwinismus!

Ich habe bereits durch mehrfache Verlinkungen dargelegt, daß das gesamte Denken der Eliten, Politiker und Generäle der damligen Zeit von diesem Gedankengut durchseucht war und nicht nur die spätere Rassenlehre-/hass der Nazis zur Folge hatte sondern auch den Komunisten die Legitimation für den Klassenkampf lieferte und den Generälen die Legitimation des kriegerischen Kampfes als Naturgesetz über den sich der Stärkere durchsetzen muß/darf/wird.

Gruß!      

276 Postings, 3230 Tage StefanQwahrheitsliebender

 
  
    
18.08.14 14:47
möchtest Du damit sagen, dass die Kirche sich beispielsweise während des 1&2 Weltkrieges nicht beteiligte und keinen Einfluss hatte und auch danach nicht, als sie den Armen Vertriebenen ein neues Leben in Argentinien ermöglichte?

Interessant  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ Stefan

 
  
    
1
18.08.14 15:13
Du mußt zuerst mal kapieren und dir eingestehen, daß es der Materialismus/Naturalismus in Form des Darwinismus war, der den Eliten die Rechtfertigung für diese Kriege/den Nationalismus und die dominanten atheistischen Ideologien des 20. Jhr. lieferte.

Jedes Denken hat eben seine Folgen! Und wenn man den Menschen beibringt, daß es keinen Gott gibt und sie nur ein evolutionäres Zufallsprodukt wären, bei dessen Entwicklung sich der Stärkere durchgesetzt hat, braucht man sich nicht zu wundern, wenn sie es zu glauben beginnen und aus dieser Weltsicht entsprechend rücksichtslose Ideologien wie den Arierwahn/Rassenwahn der Nazis entwickelt haben und plötzlich der kriegerische Kampf nicht nur als Machtinstrument sondern auch noch als gutes Naturgesetz angesehen wird über den sich der bessere / stärkere durchsetzen wird.

Die Bibel sagt dazu: Wehr Wind sät, wird Sturm ernten!

Und viele Kirchenfürsten haben das getan, was sie nach ihrer weltlichen Entmachtung bis heute immer getan haben - sich dem Zeitgeist anzupassen!

Ich halte und schaue daher auch nicht auf die Eliten sondern auf das christliche Fußvolk und da gab es natürlich genügend die ihrem Glauben die Treue gehalten haben und den Märtyrertod gestorben sind.

Bei den Kirchenfürsten erleben wir heute wie damals das selbe. Sie gehen mit den Mächtigen ins Bett und arrangieren sich mit dem Zeitgeist.

Das sehen wir auch heute wieder. Die EKD-Spitze ist ja längst in weiten Teilen nurmehr ein Anhängsel von Rot-Grün / von der Politikkaste unterwandert, hat sich dem Multi-Kulti-Wahn genauso verschrieben wie die Politiker und das Führungsperson ist wohl auch zu erheblichen Teilen in Wahrheit längst gottlos!

Macht korrumpiert und ich glaube das gottesfürchtige Menschen es daher sehr schwer haben überhaupt in solche Positionen aufzusteigen bzw. das sich solche Karrieren meist gar nicht anstreben.

Gruß!

 
 

104827 Postings, 7991 Tage Katjuscha#67 was hat n das jetzt mit der Debatte zu tun?

 
  
    
18.08.14 15:20
Versteh ich dich richtig, dass Christen die ohnehin besseren Menschen sind, weil sie auf der humanistischen Bibel aufbauen? Daher sind sie zu Mord und Totschlag und Vergewaltigung etc. nicht so in der Lage wie Moslems oder kommunistische Moslems? ;)  

276 Postings, 3230 Tage StefanQLeider

 
  
    
18.08.14 15:36
ist es das "friedliche" "Fußvolk" von dem Du sprichst in der Geschichte immer grölend und jubelnd daneben gestanden, wenn die Oberhäupter Ihre Handlungen im Namen Gottes verübten. Mir geht es auch nicht darum zu sagen das Christentum ist böse oder gut sondern, (was Du leider nicht verstehen kannst/willst), das diese Religion den anderen in Sachen Grausamkeit in nichts nachsteht.  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ Katjuscha

 
  
    
18.08.14 15:51
Christen sind zunächst mal, wie ich schon hundertmal betont habe, Menschen wie jeder andere auch.

Im Christentum gibt es zunächst mal keine Unterscheidung in wertes oder unwertes Leben bzw. in Gläubige und Ungläubige sondern es heißt, daß alle Menschen im Abbild Gottes geschaffen und mit Gewissen und einem freine Willen ausgestattet wurden.

Dann aber werden wir alle auch von unserer Weltanschauung, Kultur, Religion, dem Zeitgeist und ggf. Ideologien geprägt.

Und da gibt es natürlich bessere und schlechtere und auch gut und böse, auch wenn das der Werterelativist natürlich nicht hören will. Und je nachdem auf welcher Weltanschauung ich mein Dasein aufbaue, werden zumindest zum Teil auch die Ergebnisse, biblisch die Früchte, ausschauen.

Ich würde daher sagen, ob der Christ ein besserer oder schlechterer Mensch ist, hängt vor allem auch davon ab, wie er zum Beispiel folgende Worte Jesu beachtet:

Die Bildrede vom Fruchtbringen

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer.1
2 Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.
3 Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe.
4 Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt.
5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.
6 Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer und sie verbrennen.
7 Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten.
8 Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet.
9 Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!
10 Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.
11 Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.
12 Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.
13 Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.
14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.
15 Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.
16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.
17 Dies trage ich euch auf: Liebt einander!



       

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ Stefan Q

 
  
    
1
18.08.14 16:11
Ich spreche auch nicht vom großen Heer/Fußvolk der Taufscheinchristen sondern von den wohl höchstens 10 % wahren / wiedergeborenen Christen, die ihre Bibel kennen und insofern sicher niemandem bereitwillig hinterherlaufen....

Gruß!



 

5640 Postings, 3178 Tage K.RamelWie immer man zu Herrn Scholl-Latour steht

 
  
    
1
18.08.14 16:22


... diese aufgezwungene Religionsdebatte hat er nicht verdient !  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ K. Ramel

 
  
    
5
18.08.14 16:38
Er sagte über sich selber, daß er Katholik gewesen wäre, also hat er sie verdient....


Gruß!


PS: Ist mittlerweile echt witzig. Über jeden Furz kann und will der moderne Mensch ausgiebig plaudern. Nur die Gottesfrage/die Frage nach Wahrheit fürchtet er wie der Teufel das Weihwasser. Deshalb soll auch keine offene Religionsdebatte geführt werden bzw. ist man schnell dabei hier jede Kontroverse als Hetze abzutun.

Wenn diese Spielregeln auch schon in der Antike gegolten hätten, gäbe es heute kein christliches Abendland. In der Anfangszeit wurde eine offene Redeschlacht geführt. Nur so kann und konnte man erkennen, was Religion wirklich unterscheidet.

Und was haben wir zu fürchten wenn der Islam eine friedliche Religion ist?

Wenn er wirklich eine friedliche Religion ist, wird kein noch so hart geführter Schlagabtausch seine Anhänger vom Pfad des Friedens abbringen können.

Wenn er hingegen keine friedfertige Religion ist, dann wird auch das unterbinden von Debatten über seinen wirklichen Wesenskern den Frieden niemals bewahren können, höchstens den Deckel noch ein wenig auf dem Kochtopf.

     

7753 Postings, 7688 Tage Mr_BlueDer Möchtegern-Christ erklärt uns mal wieder die

 
  
    
2
18.08.14 17:19

11071 Postings, 5433 Tage sirusja und er hat mal wieder die absolute Wahrheit

 
  
    
18.08.14 17:38
Was der wahrheitsliebende hier präsentiert ist Fundamentalismus in Reinkultur. Da können so manche Islamisten noch was lernen. Religiöse Verblendung ist gefährlich,  vor allem wenn man sich selbst als Fixpunkt der Wahrheit betrachtet. Das macht lernen ziemlich schwierig und erkennen unmöglich.
Ich bewundere Menschen die eine so einfache Wahrheit haben, das macht das leben um so vieler einfacher.
Hoffen wir dass hier nie wieder extemisten, wie den wahrheitsliebenden, in wichtigen positionen finden. Sie sähen Hass und Vorurteile.  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ Junge

 
  
    
2
18.08.14 20:36
was soll der Bullshit?

Ich argumentiere hier aus meiner Perspektive strikt logisch.

Wenn du mich widerlegen kannst, dann tue es, wenn nicht dann schweige.

Und dein letzter Satz ist einfach nur eine bodenlose Unverschämtheit / Lüge.

Lügenmäuler wie du, die keine Argumente haben, aber trotzdem vor übelster Verleumdung nicht zurückschrecken, sind Extremisten, nicht ich.

Gruß!  

11071 Postings, 5433 Tage sirusklar du argumentierst eben nur aus deiner Wahrheit

 
  
    
1
18.08.14 22:24
Und da liegt das Problem. Da du leider komplett in deiner Ideologie verhaftet bist und Wahrheiten, also Axiome setzt, ist es schwierig dagegen zu argumentieren.  Das erkennt man ja leicht an deinen antworten azf andere postings. Auch in totalitären Ideologien wird streng logisch nach diesen axiomen argumentiert...
Dein Blickfeld ist einfach zu eng....erweitere deinen Horizont. ..dann schreiben wir weiter  

11071 Postings, 5433 Tage sirusWahrheit ist immer subjektiv

 
  
    
1
18.08.14 22:51
Und eine Konstruktion.
Wer also absolute Wahrheit für sich postuliert kann keine weiteren Erkenntnisse gewinnen da Erkenntnis immer auf Unterscheidung beruht.
Der Dualismus
Christentum. ...gut
Islam. ..böse
Ist eine Unterscheidung die alle weiteren Unterscheidungen auf dieser Grundlage trifft. ...daher ein ausgeprägter blinder Fleck.
Versuche mal deine eigene Wahrheit in frage zu stellen. ..dann kommst du möglicherweise einen schritt weiter. ..  

35306 Postings, 4112 Tage NokturnalJetzt erst gelesen......

 
  
    
3
18.08.14 23:02
einer der Besten , ohne Worte , er wird fehlen !  

35306 Postings, 4112 Tage NokturnalIch verneige mich........!

 
  
    
18.08.14 23:14

11942 Postings, 5475 Tage rightwingach ja

 
  
    
2
18.08.14 23:44
auch ich bin ein entschiedener christ. allerdings betrachte ich die glaubensdinge etwas entspannter. gott beurteilt die menschen nicht nach ihrer erkenntnis sondern nach ihrem herzen und dass einer wirklich liebe, mitgefühl und empathie empfindet macht sich nicht an einem glaubensbekenntnis fest. vieles an unseren religionen ist allzu menschlich, wir verstecken neid, zorn, uvm hinter sicheren glaubensbekenntnissen. ich beteilige mich nicht daran, sondern ich freue mich für jeden, der eine echte spiritualität leben kann.  

2129 Postings, 3305 Tage wahrheitsliebender@ sirius

 
  
    
19.08.14 01:31
Ein paar Anmerkungen

1. Jeder argumentiert nur aus seiner Wahrheit = Meinung. Deine Meinung ist dabei, daß es keine absolute Wahrheit gibt. Meine Meinung ist das Jesus die Wahrheit ist. Ein weiterer Unterschied - ich sage im Zweifelsfall deine Wahrheit ist (grund)falsch. Du sagst meine Wahrheit wäre gefährlich/extremistisch und muß verboten werden.... Ich denke deine Wahrheit ist im Zweifelsfall tausendmal gefährlicher als meine. Diskutiert werden kann zudem nur mit Menschen die eine eigene Meinung haben...

2. Ich bin und wahr immer ein sehr selbstkritischer Mensch. Wenn ich daher eine Position nach außen vertrete, kannst du davon ausgehen, daß ich von ihr überzeugt bin und sie zuvor bereits hin und her abgewogen habe. Und wenn sich dann herausstellt, daß ich trotzdem falsch liege, dann habe ich keine Probleme damit das zuzugeben und sie ggf. zu korrigieren.

3. Du behauptest es gibt keine objektive Wahrheit und ich wäre zu sehr im Dualismus von gut und böse verhaftet, der bei der Beurteilung von Ideologien/Religionen wie dem  Islam nicht anwendbar wäre und grundsätzlich zu einer falschen Beurteilungen führt.  

Frage/Feststellung dazu:

1. Nach dieser/deiner Logik kann/könnte auch der Nationalsozialismus / der Judenhass und der Rassenwahn der Nazis nicht als eindeutig falsch und böse be-(ver)urteilt werden.  

2. Kannst du mir mal bitte auf Basis dieser/deines Werterelativismus mitteilen, ob eine Vergewaltigung dann überhaupt noch negativ und als böse zu werten ist, wenn sie doch auch "positive Aspekte" wie die Triebbefriedigung des Täters nach sich zieht und man grundsätzlich beide Seiten der Medalie betrachten/abwägen muß?

Ich denke vielmehr das auf Basis des Werterelativismus weder ein Staat zu machen ist noch menschliches Leben überhaupt möglich ist.

Gruß!    

25086 Postings, 3868 Tage Lumberjack77IS terror kann man mit dem naziterror vergleichen.

 
  
    
1
19.08.14 01:54
allerdings kann sich dieser terrornetzwerk weltweit spannen, da der islam der deckmantel für diesen abscheulichen verbrechen  darstellt. alles "ungläubige" wird auf abscheulichste art abgeschlachtet.

deshalb bin ich für ein eingreifen der westlichen mächte um die unschuldige zivilbevölkerung zu befreien. gottseidank hatten die amis ein erbarmen und befreiten uns vor dem neziterror  

93 Postings, 2835 Tage gasgerddie lehrreichsten und objektivsten

 
  
    
1
19.08.14 02:01
Äusserungen in dt. Aussenpolitk Talkshows und frueher Dokumentationen kamen von dem leider Verstorbenen. Er wird als einer der wenigen Mahner in der ansonsten weitgehend hirnlosen oder karrieregeilen Journalistenbranche eine riessen Luecke hinterlassen. Hetzern wie Blome setzt niemand mehr was entgegen. Die Leute glauben den ganzen Luegel- und Bild Muell noch. Peter S. muss sich jetzt wenigstens nicht mehr aufregen. Wir schon. Hat der P.S. eine Stiftung?  Ich wuerde da jetzt was spenden.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben