Daimler und andere Aktien und Finanz-Produkte

Seite 788 von 873
neuester Beitrag: 30.01.23 22:21
eröffnet am: 06.06.21 21:15 von: pfaelzer777 Anzahl Beiträge: 21817
neuester Beitrag: 30.01.23 22:21 von: Grandland Leser gesamt: 3569302
davon Heute: 5111
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 786 | 787 |
| 789 | 790 | ... | 873  Weiter  

4215 Postings, 5757 Tage herrmannbXadd

 
  
    
4
27.11.22 13:16
Du hast ja verdächtig gute Steuerkenntnisse. Du bist aber nicht zufällig beim Finanzamt, oder ? Das sollten wir hier schon wissen, rein aus Sicherheitsgründen o).
Über Vermeidungsversuche bei der Erbschaftssteuer gähnen die beim FA doch nur, bestimmt alles schon zig mal gehabt. Allerdings nur bei Privatpersonen, da, wo richtig was zu holen wäre, also nicht beiden armen Normalos, da drehen die FA Typen richtig auf, kucken aber oft genug nur dumm aus der Wäsche, weil Rechtsanwälte und Steuerberater die großen Vermögen im Erbfall "absichern", und die Möglichkeiten in der Erbklasse viel weiter gefasst sind als bei den Armen.

So isses, hab das en Detail alles durch, inklusiver RA Beratung. War RA Rudolf, Angelbachtal. Der war zwar ein sicher unterhaltsamer und cleverer Typ, für einen RA sehr hemdsärmelig und originell, ich mag so was ja, wirklich was machen konnte der aber auch nicht, und zwar allein aus prinzipiellem Mangel an Möglichkeiten. Die FAler haben alle Fluchtwege verrammelt.

Es gab nur sehr windige Möglichkeiten, z.B. Anlage v o r Eintritt de Erbfalls in geschlossenen Fonds, z.B. Schiffsbeteiligungen. Aus dem Grund kannte ich den Namen Dr. Peters auch, als der hier mal irgendwann fiel. Die geschlossenen Fonds werden als Betriebsvermögen gewertet, so weit ich mich erinnere, dann gelten zahmere Erbschaftsregeln, da die Betriebsvermögen von Mittelständlern im Erbfall ziemlich sanft behandelt werden, um nicht die mittelständischen Unternehmen zu ruinieren.

Immerhin so viel haben die Sozen, Kommunisten, etc. begriffen.

Ansonsten ist natürlich das deutsche Erbrecht Kommunismus pur, die träumen ja von 100 % Erbschaftssteuer, das wäre dann der Idealfall :o).

Man sollte aber natürlich nicht auf die Idee kommen, in der Erbschaftssteuererklärung die beweglichen materillen Güter aufzulisten. Die gehen niemanden was an, und sind in schönster Weise privat. Also das betrifft z.B. das Gemälde von Picasso, Geldscheine in Bündeln die im Sofa versteckt waren, Antiquitäten, und natürlich Gold (unregistriert).

Mit den üblichen juristischen verwaltungstechnischen Mitteln kommt man aber gegen das FA nicht weit. Wenn, dann muß es was Wirksameres sein.  

4360 Postings, 1376 Tage HurtKein Mercedes-Stern mehr

 
  
    
27.11.22 14:11
Der Hersteller der Mercedes-Sterne ist pleite. Und der gute Helmut Becker stimmt gleich einen Abgesang auf die Automobilindustrie an (wann hat er eigentlich mal ein gutes Haar an denen verloren?).
Also Vorsicht beim lesen des Artikels. Es könnte sein das ihr sonst morgen alle eure Automibilaktien aus dem Depot schmeißt ;))
Einen schönen 1. Advent wünsche ich allen. Wir fahren gleich zum "Lichterglanz" auf Frauenchiemsee.
Halbleitermangel, Lieferkettenprobleme, steigende Löhne und explodierende Energiekosten: Das Marktumfeld für die deutsche Automobilindustrie ist alles andere als rosig. Am schlimmsten trifft es kleine Zulieferer. Die Politik ist gefragt.
 

637 Postings, 2053 Tage IndianaJones007Hurt

 
  
    
1
27.11.22 15:46
da muss die Mercedes Benz Group den Sterne Hersteller unter die Arme greifen, wenn man weiterhin den Stern auf der Karosserie haben will.
Steigende Löhne und steigende Energiekosten haben die Autohersteller nicht exklusiv.
Außerdem werden sie mit Sicherheit die Preissteigerungen am Verkaufspeis der Autos draufpacken.

Lieferengpässe, ist nun auch nix neues...
Ich finde, dass die deutschen Automobilisten seither die ganzen Krisen gut gemeistert haben.

 

491 Postings, 206 Tage millionenwegST

 
  
    
1
27.11.22 20:10
Danke, wir haben keine Kinder aber dafür 10 Nichte und Neffen. Die helfe ich sofern Sie das möchten7brauchen  

4360 Postings, 1376 Tage Hurtherrmannb - Steuer / Erbschaft

 
  
    
5
28.11.22 05:24
Da kannst du aber mit einer "vermögensverwaltenden GmbH" an einigen Stellschrauben drehen.
Liegt ja an jedem selbst, ob er sich einfach seinem Schicksal ergibt, oder ob er vorsorgt und z.B. mit dem Erben zusammen eine GmbH gründet.
Hat bei Aktienhandel auch den Vorteil, dass man sich erst einmal die Quellensteuer spart. Natürlich kommen ein paar ander Kosten auf einen zu und man muss abwägen, was besser ist.
Hier mal paar erste Infos zu einer "vermögensverwaltenden GmbH": https://hdb-gesellschaften.de/firmengruendung/...ltende-gmbh-gruenden

@IndianerJones
Da hast du recht, dass es die Automobilindustrie bisher gut verstanden hat, durch die Krisen zu kommen. Der gute Herr Becker hatte ja schon zu Corona die Hersteller abgeschrieben und ihnen keine Zukunft zugestanden.

Ansonsten war es gestern auf Frauenchiemsee sehr schön, aber auch ganz schön kalt mit 1,5 Grad.
Hier mal ein Eindruck, wie das bei Nebel und Kälte ausschaute am Wasser.

 
Angehängte Grafik:
fc.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
fc.jpg

4360 Postings, 1376 Tage HurtAutobauer fahren Rekordgewinne ein

 
  
    
1
28.11.22 08:36
"Die Weltwirtschaft ächzt unter Lieferengpässen, Energiekrise und hoher Inflation. Den großen Autokonzernen kann das alles bislang nichts anhaben. Vor allem die deutschen Branchenriesen verdienen so viel wie nie.

Die weltweit größten Autobauer erwirtschaften einer Studie der Beratungsgesellschaft EY zufolge weiter Rekordgewinne. "Unterm Strich war das dritte Quartal trotz der abflauenden Konjunktur und einer sehr schwierigen geopolitischen Lage für die Autoindustrie ein Traumquartal", sagte der Leiter der Mobilitätssparte Westeuropa bei EY, Constantin Gall. Die Versorgung mit Halbleitern verbessere sich langsam und gerade die Nachfrage nach Premium-Fahrzeugen sei weiter hoch.

Vor allem der Markt für Volumenhersteller könnte nach Einschätzung von EY-Branchenberater Peter Fuß künftig jedoch unter Druck geraten. "Wir erleben gerade, dass breite Bevölkerungsschichten in wichtigen Absatzmärkten erhebliche Kaufkraftverluste hinnehmen müssen. Das heißt, dass immer weniger Menschen sich ein neues Auto leisten können oder wollen."

Hersteller von hochpreisigen Autos werde es hingegen eher gelingen, Rabattschlachten zu vermeiden. Zwischen Januar und September lagen sowohl der Gesamtgewinn im laufenden Geschäft, als auch der Gesamtumsatz der 16 analysierten Unternehmen EY zufolge auf dem höchsten Stand, der je in einem dritten Quartal verzeichnet wurde.

Beim operativen Gewinn hatte Mercedes-Benz weltweit die Nase vorne und lag mit rund 5,2 Milliarden Euro deutlich vor Volkswagen, die mit 4,7 Milliarden Euro an zweiter Stelle rangierten. BMW lag mit 3,7 Milliarden Euro auf Rang fünf. Der weltgrößte Autobauer Toyota hingegen schwächelte und musste einen Gewinnrückgang von 25 Prozent hinnehmen.

Auch im zuletzt zurückhaltenden chinesischen Markt ging es für die Autobauer wieder bergauf. Beim Absatz legten die deutschen Hersteller um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu, nachdem sich die Zahlen zuletzt eher rückläufig entwickelt hatten. Am stärksten wuchs Mercedes-Benz mit einem Plus von 67 Prozent. Jedoch mussten die Stuttgarter zuletzt für einige Modelle in China auch die Preise senken. "In China wachsen die Bäume längst nicht mehr in den Himmel, der Markt ist sehr wettbewerbsintensiv und anspruchsvoll", sagte Fuß. "

Quelle: https://www.n-tv.de/wirtschaft/...ordgewinne-ein-article23747301.html  

1838 Postings, 2754 Tage ZamboBMW sieht 2023 gar nicht so pessimistisch

 
  
    
1
28.11.22 09:34
Gerade bei NTV gesehen:

Bei BMW wird bereits auf das kommende Jahr geschaut. Konzernchef Oliver Zipse rechnet trotz steigender Energiepreisen und düsterer Konjunkturaussichten für 2023 mit stabilen Geschäften. Er gebe einen "stabilen Ausblick, was auch immer das heißen soll", sagte der Manager. Es gebe unterschiedliche Entwicklungen in unterschiedlichen Regionen weltweit - so werde die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA geringer eingeschätzt als in Europa. Allerdings dürften sich die unterschiedlichen Entwicklungen ausgleichen.

In der Autobranche trübte sich laut Ifo-Umfrage zuletzt die Stimmung ein. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geht demnach von einer Verschlechterung der Ertragslage aus, vor allem die Energie- und Rohstoffpreise wurden als Geschäftsrisiko genannt. Auch BMW stellt sich auf Gegenwind ein und erwartet eine "Normalisierung des überdurchschnittlich hohen Auftragsbestands".  

104 Postings, 6615 Tage marknKauf VW

 
  
    
1
28.11.22 09:41
Hab jetzt auch VW gekauft zu 135,4 EUR aber nur 10 Stk.
Mal klein anfangen, dann bleibt noch Pulver wenn ich nachkaufen muss ;-)  

3860 Postings, 4415 Tage TheodorSGuten Morgen zusammen

 
  
    
1
28.11.22 09:42
ich kann mich einfach nicht für nen Vw Kauf durchringen.
Der Laden ist mir einfach zu suspekt:-))  

4360 Postings, 1376 Tage HurtTheodor

 
  
    
1
28.11.22 09:44
Man munkelt, dass es auch noch paar andere Aktien zu kaufen gibt als VW ;))  

3860 Postings, 4415 Tage TheodorSFrauenchiemsee

 
  
    
1
28.11.22 09:49
ein wunderschönes Bild hast du da geschossen.  

288 Postings, 67 Tage Der.Schreiberja alles klar

 
  
    
1
28.11.22 10:12
MB viel weniger Autos verkauft als VW, trotzdem  mehgr Gewinn, weil
sie die Preise  leichter anheben können.

Ich will  ja nur meinen divi-Run !!!!  

288 Postings, 67 Tage Der.Schreiberjo

 
  
    
1
28.11.22 10:14
@Steigende Löhne und steigende Energiekosten haben die Autohersteller nicht exklusiv

Könnte man aber leicht denken , wenn  man die Schreiberlinge liest
Dabei ein weltweites Problem.  

4360 Postings, 1376 Tage HurtDanke Theodor

 
  
    
28.11.22 10:27

288 Postings, 67 Tage Der.Schreiberhier kann man es mal

 
  
    
2
28.11.22 10:29
sehen , die Produktivität  lügt nicht (2021)
MB 95000 gew / Mitarbeiter    VW 22000

verk. Fahrzeuge VW  2021 =7.7 Mil  ,  MB  2,6  , also  das 3-fache
und trotzdem MB  unterm Strich mehr Gewinn

..kleinwagen...

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...tem-fahrzeugabsatz/  

965 Postings, 3095 Tage ZGrahamAutowerte und China

 
  
    
1
28.11.22 10:54
Ich möchte einmal folgendes Gedankenspiel mit euch durchgehen:
Sollte sich die Lage in China hinsichtlich der Proteste weiter verschärfen, könnte China, um von innenpolitischen Problemen abzulenken, doch früher in Erwägung ziehen in Taiwan einzumarschieren.
Dies würde zu Sanktionen führen, die den Halbleitermarkt sowie Autowerte empfindlich treffen könnten.
Das Frühjahr 2023 könnte also für Überraschungen sorgen.
Ich habe kürzlich meine größte Position in Staatsanleihen aufgelöst und ein paar Gewinne mitgenommen. Für größere Verwerfungen im nächsten Jahr wäre also einiges an Schießpulver vorhanden.
Mich würden eure Gedanken sehr interessieren!  

587 Postings, 593 Tage BailoutHeadcount...

 
  
    
1
28.11.22 11:00
war schon immer ein großes Thema. Wer zählt bei der Produktivitätsbetrachtung dazu ? Der Konstrukteur / der Qualitäter / der Instandhalter oder sogar die Putzfrau ? Oder soll es am Ende wirklich nur der Mann am Band sein. Fakt ist das leiharbeiter im Headcount nicht gewertet werden, sie zählen hier als Produktionsmittel.

Das ein MB mehr Gewinn einfährt ist verständlich. Eine E-Klasse kann ich ganz anders verkaufen als einen Golf oder sogar einen Polo. Dazu dann noch die ganzen AMG und Maybachmodelle. Ökonomisch dann natürlich die andere Frage ... wieviel Wertschöpfung wurde über alles generiert ? Wieviel davon bleibt im Land bzw. wo wurde die Wertschöpfung generiert.

Ich lasse mir meine MB Aktien auch nicht vermiesen und werde weiterhin investieren, hier sehe ich MB in richtung Luxus entwachsen und hoffe auf 85er Kurse in 2023. Eines hab ich nämlich gelernt, egal wie beschissen es der Mittelschicht geht - AMG und Maybach werden immer verkauft!  

288 Postings, 67 Tage Der.Schreiberganz einfach

 
  
    
1
28.11.22 11:08
Gewinn / Mitarbeiterzahl
2021  war 21000
ich hab da ja schon mal im Detail mit Zahlenh  gepostet  zählt man am Aufwand / Mitarbeiter
bei VW jetzt die 8.5% Lohnsteigerunjg  dazu  und  ziht diesen Betrag
von der Produkrivität ab,  ist die neue : 16600
Das sind 26,5 %  damit weniger Prod. und damit  auch  26,5% weniger Gewinn (Divi) ab 2023
Vorraus gesetzt , sie können die Preise nciht weiter anheben
und verkaufen die gleiche Stückzahl

Was ich gar nicht versthe ist:  Beim größten : Toyota (10,5 mil vek Fahrzeuge)
ist die Produktivität  satte  45000  Euro  , bei Ariva in Yen * 0,007
Das ist doppelt so gut wie VW 2021  

288 Postings, 67 Tage Der.Schreiberauf dieses TPS

 
  
    
1
28.11.22 11:18
würde ich als VW mal einen  Blick drauf werfen.
Wenn  der andere doppelt so gut ist ,  dann mache ich ja was falsch
...Aber ich will ja nur den divi-run,  und kein Ceo bei VW werden )))

https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota-Produktionssystem
...Das Toyota-Produktionssystems kann man sich als Haus vorstellen. Das Dach bildet die Spitze mit dem Ziel des TPS, das Erreichen höchster Produktivität bei hoher Qualität  

104 Postings, 6615 Tage marknVW ...

 
  
    
28.11.22 11:22
Es wird spannend... wenn der rote Aufwärtstrend bricht,
bin ich froh nur 10 Stück gekauft zu haben ;-)
Dann muss man eigentlich Verluste begrenzen und raus...

RSI = neutral
Slow Stochastik ist fast unten = das ist gut
MACD Verkaufssignal = spricht für Trendbruch  
Angehängte Grafik:
screenshot_20221128-....jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
screenshot_20221128-....jpg

288 Postings, 67 Tage Der.Schreiberstimmt

 
  
    
1
28.11.22 11:25
das hab ich mir vorhin nauch gedacht,   da braucht man nicht mal  ein strickmuster
einfach die  unteren Spitzen  sich  ansehen.
Ich verkaufe trotzdem   nicht  (mein EK -2 ), da VW auch mit  der neuen Prod.  mehr wert ist.  

104 Postings, 6615 Tage marknehrlich gesagt...

 
  
    
28.11.22 11:26
ist das charttechnisch jetzt kein besonders guter Einstiegszeitpunkt für VW... aber gestern hat auch keiner mehr nach dem 0:1 auf unsere Nationalelf gesetzt ;-)  

3541 Postings, 713 Tage ST2021vw

 
  
    
28.11.22 11:31
Zahlen verfälschen das Ergebnis Abschreibungen Russlandgeschäft, Software-Beteiligung Argo, und Börsengang Porsche.  

288 Postings, 67 Tage Der.SchreiberHammer

 
  
    
1
28.11.22 11:31
vom Kapital-wert der AG,  den Gewinn mal aussen vor geralssen)
abschlag 50%

https://www.ariva.de/volkswagen_vz-aktie/bilanz-guv
VW  Buchwert je Aktie   288,15   ( kurs 135)  

3860 Postings, 4415 Tage TheodorSVW heisst ja ausgesprochen

 
  
    
28.11.22 11:37
Volkswagen.
Klingt nach DDR oder Sozialismus.
Und viel mehr als ein aufgemotzter Trabbi is ein Golf auch nücht:-))
Und irgendwie kommen mir die "Oberen" bei VW manchmal eher wie Funktionäre statt Manager vor.....
p.s. aber wahrscheinlich werd ich trotzdem noch kaufen.
Es sei denn China ruft den Ausnahmezustand aus....  

Seite: Zurück 1 | ... | 786 | 787 |
| 789 | 790 | ... | 873  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben