UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.543 0,5%  MDAX 34.825 0,3%  Dow 35.677 0,2%  Nasdaq 15.355 -0,9%  Gold 1.793 0,6%  TecDAX 3.796 0,4%  EStoxx50 4.189 0,8%  Nikkei 28.805 0,3%  Dollar 1,1632 -0,1%  Öl 85,8 1,2% 

Gazprom 903276

Seite 2667 von 2786
neuester Beitrag: 24.10.21 21:09
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 69641
neuester Beitrag: 24.10.21 21:09 von: Hucki_1 Leser gesamt: 15262257
davon Heute: 16738
bewertet mit 123 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 2665 | 2666 |
| 2668 | 2669 | ... | 2786  Weiter  

9406 Postings, 1696 Tage USBDriverBull Stromkosten sind in HartzIV und nicht

 
  
    
3
23.09.21 18:26
In den Nebenkosten. Die Leute werden bitter frieren für ihre Königin.  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaEU fehlen 70 Milliarden Kubikmeter

 
  
    
4
23.09.21 19:09
@USBDriver: wie wir jetzt deutlich sehen, liefert aktuell nur Russland in dieser Notsituation von Europa verlässlich mehr Gas entsprechend seiner Lieferverträge und das auch noch derart kostengünstig, dass man schon fast von "verschenkt" sprechen kann. Niederlande fällt wegen fehlender Gasresourcen aus, wie raider7 uns ja regelmäßig in Erinnerung ruft. Norwegen hatten wir hier im Forum auch schon ausgiebig besprochen. Betrachten wir also jetzt mal Algerien: Die Pipelinekapazität der beiden Leitungen MEDGAZ und GME von Algerien nach Spanien ist bei ca. 20bcm, mit 12bcm GME und 8bcm MEDGAZ Kapazität (wobei MEDGAZ ja gerade auf 10,5bcm erweitert wird, d.h. ab November 2021 liegt dann die Exportkapazität beider bei ca. 22bcm). Die tatsächliche Liefermengen aus den Lieferverträgen mit Algerien sind aber weit darunter, bei gerade mal  11.5 bcm, mit 2.5bcm für Portugal und 9bcm jährlich nach Spanien. Wer also soll das fehlende Gas liefern?  

942 Postings, 1356 Tage Gaz20ESous

 
  
    
3
23.09.21 19:25
liefert Gazprom denn ausschliesslich auf Basis der Langfristverträge zu vergleichsweise niedrigen Preisen oder auch zu Spotmarktpreisen, wie hier kolportiert? Das macht ja einen entscheidenden Unterschied auch hinsichtlich der von der EU unterstellten Manipulation der Preise. Wer sind also die tatsächlichen Profiteure der hohen Preise? Wer sind die sog. Zwischenhändler, ist das z.B. eine Uniper? Würde Gazprom zu Spotpreisen in relevanten Mengen Gas verkaufen, dann könnten sie aktuell doch sonst gigantische Gewinne einfahren. Und zu welchem Preis könnte Gazprom denn Gas verkaufen für zusätzliche gebuchte Kapazität über die Ukraine? Kann die Ukraine nach Belieben ihre Transitgebühr ändern? Hier sind viele Fragen offen, die einem seitens der EU und der hiesigen Medien auch nicht sachlich transparent gemacht werden.  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaErgänzung zu Algerien

 
  
    
23.09.21 19:31
"Projekte von Gazprom in Algerien können nun aufgetaut werden."
https://www.urdupoint.com/en/world/...ze-projects-in-alg-1107607.html
Gazprom plans to start the development of new fields this year at the El Assel field in Algeria and to conduct feasibility studies for the development of the Rourd Saya and North Rourd Saya fields in Algeria.
https://www.dailysabah.com/business/energy/...mes-production-in-libya

https://www.gazprom.de/projects/algeria/
https://www.gazprom-international.com/operations/algeria/  

1185 Postings, 1152 Tage DocMaxiFritzGasflation 250% ist noch gar nix

 
  
    
1
23.09.21 20:40
250 Prozent „Gasflation“ – Droht Deutschland jetzt das Briten-Szenario?
Stand: 20:22 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten
Von Claudia Wanner, Stephan Maaß
Gaskraftwerk in Düsseldorf: Experten rechnen auch in Deutschland mit einem deutlichen Preisanstieg beim Heizen

In Großbritannien sind wegen der hohen Gaspreise schon mehrere Versorger pleitegegangen. Für betroffene Kunden wird der neue Anbieter oft noch teurer. WELT erklärt, welche Folgen der Preisexplosion beim Gas für Deutschland zu erwarten sind.
20


Die gute Nachricht: Um die britischen Inseln bläst ein frischer Wind. Am Donnerstagvormittag war Windenergie damit für rund 45 Prozent der Elektrizitätserzeugung verantwortlich, zum ersten Mal seit Ende Mai kamen mehr als zwölf Gigawatt aus den Windfarmen rings um Großbritannien.

Für die Kunden der Energieversorger Avro Energy und Green kommt die aktuelle Brise zu spät. Am Mittwoch sind beide Firmen pleitegegangen, 835.000 Kunden sind betroffen. Insgesamt mussten in den vergangenen sechs Wochen sieben Anbieter aufgeben, mehr als 1,5 Millionen Kunden im ganzen Land stehen ohne Versorger da.

Auslöser der Krise sind vor allem die hohen Gaspreise, mit denen ganz Europa kämpft. Großbritannien leidet darunter besonders. Die lange sommerliche Flaute hat den Energiemix durcheinandergebracht, in den Vorjahren konnte im Sommer ein großer Teil des Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien gedeckt werden.


Großbritannien kämpft mit einem Gaspreisanstieg von 250 Prozent seit Jahresbeginn – die Folgen werden immer schmerzhafter
WIRTSCHAFT PLÖTZLICHER CO2-MANGEL
Jetzt gefährdet die „Gasflation“ die britische Impfkampagne
Claudia Wanner
Historisch hohe Gaspreise belasten derzeit die Volkswirtschaften in ganz Europa
PREISEXPLOSION
Die gefährlichen Folgen der „Gasflation“
Claudia Wanner
Eine Ingenieurin im Thames Tideway Tunnel, der derzeit in London gebaut wird
WIRTSCHAFT BREXIT-FOLGE
Lieferengpässe, fehlende Lkw-Fahrer – Jetzt weicht Großbritannien Abwasserregeln auf
Claudia Wanner
Bis zu 6000 neue Windräder könnten in Nord- und Ostsee benötigt werden. WELT erklärt, was die Pläne für die Küstenregion bedeuten würden
WINDKRAFT IN NORD- UND OSTSEE
Deutschlands Offshore-Dilemma
Daniel Wetzel
Kulturlandschaft mit Kernkraftwerk
ATOMKRAFT
Ohne Kernenergie kein Klimaschutz
Michael Pilz
Bosch-Halbleiterfabrik
NEUER BOSCH-CHEF HARTUNG
Wasserstoff für die Heizung – „und nicht alle Häuser elektrisch versorgen“
Daniel Zwick


2-Mangel

Außerdem verfügt das Land seit der Schließung eines großen Gaslagers vor einigen Jahren kaum noch über Lagerkapazität. Dabei spielt Gas für das Heizen eine große Rolle.

Der Anstieg der Gaspreise – um 250 Prozent im Vergleich zum Jahresanfang – „ist etwas, was wir so vorher nicht gesehen haben, in dieser Geschwindigkeit“, sagte Jonathan Brearley, Chef von Ofgem, der Regulierungsbehörde für den Gas- und Elektrizitätsmarkt. Er könne nicht ausschließen, dass in den kommenden Wochen noch deutlich mehr Kunden vom Aus ihrer Energieversorger betroffen sein werden.

ALLES AUF AKTIEN
Jeden Morgen ein exklusiver Überblick zu Aktien und ETFs. Alles zur erfolgreichen Geldanlage – für erfahrene Anleger und Neueinsteiger.
E-MAIL ADRESSE
ANMELDEN
Anzeige
Bisher wurden die Kunden jeweils von anderen Anbietern übernommen, unter der Aufsicht von Ofgem. Allerdings werden ihnen dabei nicht unbedingt die gleichen Tarife angeboten. Für viele Verbraucher bedeutet das deutlich höhere Rechnungen, während auch für viele andere Produkte des täglichen Bedarfs die Preise anziehen.

Heizkosten könnten um 13 Prozent steigen
Angesichts immer mehr Verbrauchern, die plötzlich ohne Energieversorger dastehen, könnte das bisherige Modell aber an Grenzen stoßen, heißt es aus der Branche. „Für die neuen Kunden müssen wir ja erst einmal Energie einkaufen, kein Spaß bei diesen Preisen“, klagte ein Manager eines mittelgroßen Versorgers.

Derweil schaut sich die Regierung an, ob sie eine außerordentliche Steuer auf die Gewinne von Profiteuren der hohen Energiepreise erheben könnte, unter anderem Stromerzeuger und Energiehändler. Ein solches Modell hat die Regierung in Spanien angekündigt, um damit drei Milliarden Euro einzusammeln.

Anzeige
„Wir schauen uns alle Optionen an. Was Spanien machen will, würdigt, dass es sich hier um ein komplettes Energiesystem handelt“, sagte Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng am Mittwoch vor Abgeordneten.

In Deutschland gibt es zwar keine Pleiten von Anbietern, die Lage beim Preis ist aber ähnlich dramatisch. Auf einen durchschnittlichen Haushalt kommen in diesem Jahr 13 Prozent höhere Heizkosten zu, so eine Prognose der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2online. Gründe für die höheren Heizkosten seien vor allem steigende Energiepreise, aber auch kühleres Wetter.

VERMÖGEN AUFBAUEN

Holen Sie sich Tipps vom Finanzexperten
Wie machen ich mehr aus meinem Geld? Nutzen Sie als WELT-Leser die Gelegenheit, Ihr Depot oder Ihre Anlage-Ideen von einem unabhängigen Vermögensexperten unverbindlich prüfen zu lassen.
MEHR ERFAHREN
Neben dem Gaspreis ist auch der Preis für Heizöl stark gestiegen. Heizt ein durchschnittlicher Haushalt mit Heizöl, steigen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent. Bei einer 70 Quadratmeter großen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus macht das im Schnitt rund 275 Euro aus. Bei einer Erdgasheizung sind es rund 90 Euro mehr (13 Prozent).

Auch die Marktauswertungen des Vergleichsportals Check24 bestätigen fast schon dramatische Preissteigerungen beim Gas. 50 Gasgrundversorger haben bereits ihre Preise erhöht oder Preiserhöhungen angekündigt. Zwischen 1,4 und 26 Prozent liegen die Preiserhöhungen.

Keine Wende in Sicht
Im Durchschnitt seien es 11,5 Prozent mehr, wovon gut 310.000 Haushalten betroffen seien. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh bedeutet das zusätzliche Kosten von durchschnittlich 172 Euro pro Jahr. Der Preis in der Grundversorgung liege mittlerweile auf einem Rekordhoch.

Verbraucher müssten diesen Winter mit einer Welle an Gaspreiserhöhungen rechnen, sagt Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei Check24. „Daran ist nicht zuletzt die steigende CO2-Abgabe schuld. Ein Musterhaushalt zahlt 2022 dafür allein 143 Euro.“

In Großbritannien ist eine schnelle Wende nicht in Sicht. Die Analysten der US-Bank Citi haben ihre Erwartungen für die Gaspreise gerade mehr als verdoppelt. Für Europa rechnen sie im vierten Quartal pro MMBtu (britisches thermisches Maß, ein knappes Drittel einer Megawattstunde) im Schnitt mit 27,70 Dollar (23,63 Euro), statt 12,90 Dollar in den bisherigen Szenarien.

Anzeige
Für die kommenden Wochen und Monate sagen sie weiter erhebliche Ausschläge voraus. Plötzliche Nachfrageschübe oder Probleme auf der Lieferseite dürften die Preise schnell weiter nach oben treiben.

Bei anhaltend hohen Gaspreisen dürfte auch eine der überraschenden Folgen des Kostensprungs wieder in den Blick rücken: der Mangel an Kohlendioxid in Lebensmittelqualität. Das Gas wird unter anderem als Betäubungsmittel beim Schlachten, für eine sichere Atmosphäre beim Verpacken und für kohlensäurehaltige Getränke eingesetzt.

Außerdem findet es bei der industriellen Kühlung und in der Medizin Einsatz. Vergangene Woche wurde es in Großbritannien knapp, nachdem der US-Düngemittelhersteller CF Industries angesichts der hohen Energiepreise die Produktion eingestellt hat. CO2 ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Ammoniak für Dünger, CF Industries liefert gut 60 Prozent des britischen Bedarfs.

„Wir waren genauso überrascht wie alle anderen über die Abhängigkeit und die kritische Bedeutung unseres CO2 für die britische Wirtschaft“, sagte Tony Will, Vorstandschef von CF Industries, der „Financial Times“. Inzwischen hat die Regierung eine Übergangsfinanzierung angeboten, die Düngemittelproduktion läuft wieder.

Die Steuerzahler werde das allerdings einige Millionen Pfund kosten, räumte Umweltminister George Eustice ein. Vor allem gilt die Abmachung zunächst nur für drei Wochen, Kohlendioxid könnte bald wieder knapp werden.  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaAnhörung von Amos Hochstein nächste Woche

 
  
    
2
23.09.21 21:10
Nächste Woche wird es eine geschlossene Anhörungen zur Gaspipeline Nord Stream 2 geben, in der sich dann der Sonderbeauftragte Hochstein an den Gesetzgeber wendet: Full Committee Hearing: Update on Administration Efforts Regarding Energy Security Including Nord Stream 2
https://www.foreign.senate.gov/hearings/...uding-nord-stream-2-092921

US adviser warns ?lives at stake? in European gas crunch
https://www.ft.com/content/282728be-dd6f-46e0-9702-e603dbeb1c26  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaGazprom sorgt dafür das es im Winter warm ist

 
  
    
1
23.09.21 22:03
Gazprom hat zwei neue Booster-Kompressorstationen im Urengoyskoye-Feld für Spitzenproduktion in Betrieb genommen: Neue Booster-Kompressorstationen sollen den erforderlichen Druck während der Aufbereitung und Versorgung des Gastransportnetzes aufrechterhalten.

?Für Gazprom besteht die Hauptaufgabe darin, die Herbst-Win ter-Periode erfolgreich zu überstehen, um in der Saison mit erhöhter Spitzennachfrage eine zuverlässige Gasversorgung der in- und ausländischen Verbraucher zu gewährleisten. Wir erfüllen unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Verbrauchern immer vollständig. Wichtig ist, dass sie keine Kälte spüren, auch nicht die stärkste. Das passiert.
https://tass-ru.translate.goog/ekonomika/...de&_x_tr_pto=nui,elem  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaMedienpropaganda im Informationskrieg

 
  
    
2
23.09.21 22:17
Liefert Gazprom denn weniger als versprochen? Nein, tun sie nicht: "Gazprom erfüllt seine Lieferverträge", sagte Hermes.
Wieso sind die Lager dann alle? Na weil wir mehr davon entnommen haben!
Warum haben wir das gemacht?  Russisches Pipelinegas sei aktuell deutlich günstiger als Gas auf dem Spotmarkt
https://blog.fefe.de/?ts=9fb268bf

"Journalismus ist, zu drucken, was andere nicht gedruckt haben wollen. Alles andere ist Propaganda." George Orwell  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaArgumente für einen längerfristigen Bullenmarkt

 
  
    
1
23.09.21 22:31
Auf Grund des ESG Finanzierungsdrucks stärken Öl- und Gasunternehmen ihre Bilanzen, sind bei Bohrungen diszipliniert, produzieren freien Cashflow und geben einen Großteil dieses Geldes an die Aktionäre zurück. Aus diesem Grund denke ich, dass es gute Gründe gibt, im Laufe des Jahrzehnts der 2020er Jahre hochwertige Öl- und Gasproduzenten und -transporteure zu halten und/oder weit entfernte Öl-Futures 2024/2025 zu kaufen. Dieser Mangel an Investitionen in diesem Sektor führt zu einer wahrscheinlichen Knappheit und einem strukturellen Bullenmarkt, der in den kommenden Jahren sehr wohl länger andauern könnte, als die Anleger denken.
https://www.lynalden.com/oil-and-gas/

Und genau das erleben wir jetzt. Die Spreu trennt sich immer mehr vom Weizen. Gazprom und auch seine Öltochter Gazprom Neft ist gestärkt aus der Krise gekommen und hat den langen Bullenlauf begonnen. Stress tested and now back on track: https://www.gazprom.ru/f/posts/23/378358/...day-2021-presentation.pdf  

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaGas Superzyklus

 
  
    
2
23.09.21 23:02
Mit anderen Worten, würden wir vor einen Gas Superzyklus stehen, in dem das Angebot auf Grund des fehlenen Investitionskapitals in die Gasproduktion mit der immer größer werdenden Nachfrage für  Gas als Transitenergie nicht mehr mithalten kann und die Gaspreise werden weiter steigen und erstmal lange hoch bleiben.  

942 Postings, 1356 Tage Gaz20Eimmerhin von Laschet

 
  
    
23.09.21 23:15
heute ein klares Ja zur Inbetriebnahme von NS2.
Nur mit dem überflüssigen Nachsatz, dass Gazprom auch weiter durch Ukraine leiten muss.  

11316 Postings, 1857 Tage raider7Ab nächster Woche

 
  
    
1
24.09.21 00:08
werden die Gasreserven Schrumpfen in Europa.

Denn Gazprom wird ab dem 1.10.2021 anstatt 108 Mio nur noch 35 Mio m3 Gas liefern durch die Jamal Pipline in Polen

Und das wird die Gaspreise weiter explodieren lassen

https://agsi.gie.eu/#/historical/eu  

11316 Postings, 1857 Tage raider7Deshalb wird er Bundeskanzler werden

 
  
    
1
24.09.21 00:29
https://snanews.de/20210923/...nterstuetzt-nord-stream-2-3695800.html

Er hält an der NS2 Pipline fest und wird dafür belohnt werden

Lieber ihn als die Perfekte Abschreiberin die anscheinend nix in der Birne hat deshalb immer abschreiben + Kopieren.!?  

53890 Postings, 2708 Tage Lucky79Russland wird das ukrainische Volk...

 
  
    
1
24.09.21 08:23
nicht vergessen...  :-)

"Almosen-Gastransit"  

53890 Postings, 2708 Tage Lucky79Preisexplosion beim Gas...

 
  
    
2
24.09.21 08:38
Da müssen die FFF Kiddys bald fürs Klima frieren...    ;-)  

6342 Postings, 877 Tage immo2019?8 scheinen zu halten

 
  
    
1
24.09.21 08:51
nun mal langsam die 10 erklimmen  

268 Postings, 167 Tage moonbeam@raider

 
  
    
24.09.21 09:10
Das Du immer wieder Gründe zum Kritisieren findest ist bekannt, aber dass ausgerechnet Du Dich über anderer Leute Schreibstil mokierst ist einfach lächerlich.
Das musst Du nich mache...
Übrigens sollte bei aller Superzyklus Euphorie auch die Gegenbewegung nicht unterschätzt werden. Leute wie Frau Baerbock werden alles daran setzen, die EEs zu stärken.
Selbst Johnson setzt nicht auf mehr Fossile, was er vielleicht momentan PRmässig tun könnte, sonder ist nach wie vor für EE (https://www.google.de/amp/s/amp.tagesspiegel.de/...elt/27631174.html)
Er ist also nicht allzu sehr von der aktuellen sog. Klimakrise in GB beeindruckt.
Wer kann abschätzen, was und wie schnell, es EE umfassend realisiert wird?  

11316 Postings, 1857 Tage raider7Also die 8 ist kein widerstand

 
  
    
1
24.09.21 09:31
der nächste widerstand liegt bei 12? oder 20?

Der Weg nach oben ist Frei

und keine Aktie steigt immer denn es geht immer rauf + runter wie zu  haus mit der Mamm

Aktie steht aber immer noch unter Sanktionen des Westen auch Deutschland macht da stramm mit, Seit Jahren

Und was die Gaslieferungen angeht werden +80% am Spotmarkt verkauft + der Rest (unter20%) an Festberträgen sagte vor einiger Zeit der Miller  

2115 Postings, 1536 Tage Ghul13...

 
  
    
1
24.09.21 09:39
vor dem Börsenstart mit Blick auf Trategate zu verkünden, dass die 8,- zui halten scheint, lässt relativ weit blicken. Lasst euch nicht von Trategate oder so an der Nase herumführen! Ich würde NIE außerhalb der normalen Zeiten irgendwelche Entscheidungen treffen!  

53890 Postings, 2708 Tage Lucky79Tradegate ist nützlich

 
  
    
24.09.21 09:48
um im Pre- u. Aftermarket zu agieren...

 

504 Postings, 289 Tage halfordalles ok, nur der Rubel ist etwas leichter

 
  
    
24.09.21 09:52

2695 Postings, 498 Tage SousSherpaInflation beschleunigt weiter

 
  
    
2
24.09.21 10:09
Inflation in der Eurozone auf Zehnjahreshoch: So meldete am vergangenen Freitag das europäische Statistikamt Eurostat einen Anstieg 3,0 Prozent p.a., den höchsten Wert seit November 2011. Während in Deutschland zuletzt vor fast 27 Jahren eine höhere Geldentwertung zu beklagen war, mussten die US-Amerikaner bei ihrem Dollar im Juni und Juli mit 5,4 Prozent den höchsten Kaufkraftverlust seit 13 Jahren hinnehmen.
https://www.gold.de/artikel/...on-in-der-eurozone-auf-zehnjahreshoch/  

57809 Postings, 4386 Tage meingottLöschung

 
  
    
3
24.09.21 10:58

Moderation
Zeitpunkt: 25.09.21 09:19
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 12 Stunden
Kommentar: Provokation

 

 

1185 Postings, 1152 Tage DocMaxiFritzBesser 15Jahre Gas, als nix

 
  
    
2
24.09.21 11:12
Gaslieferungen für 15 Jahre gesichert: Ungarn schließt Vertrag mit Gazprom
09:43 24.09.2021
Das Logo des russischen Gasriesen Gazprom  - SNA, 1920, 24.09.2021
© SNA / Pawel Lwow
Ungarn wird nächste Woche einen langfristigen Vertrag über Gaslieferungen aus Russland schließen. Laut dem ungarischen Außenminister Péter Szijjártó wird der Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexej Miller, am 27. September zur Unterzeichnung des Vertrags in Budapest ankommen.
„Er (Miller – Anm. d. Red.) wird am Montag kommen und einen langfristigen Gasvertrag unterzeichnen“, sagte Szijjártó gegenüber SNA am Rande der UN-Generalversammlung in New York.
Nach dem Vertrag, der 15 Jahre gelten solle, solle der russische Gaslieferant jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas an Ungarn liefern.
Oliver Hermes, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft - SNA, 1920, 23.09.2021
Erzwingt Russland über hohe Gaspreise schnelle Nord-Stream-2-Inbetriebnahme? Oliver Hermes kontert
Gestern, 15:40
„Ab dem 1. Oktober wird das Abkommen mit der Gültigkeitsdauer von 15 Jahren in Kraft treten. Im Laufe von 15 Jahren sollen jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas über zwei Routen geliefert werden: über Österreich und über Serbien. Und wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Russland im Gasbereich“, so der ungarische Außenminister.  

944 Postings, 250 Tage ST2021???

 
  
    
1
24.09.21 11:13
MEINGOTT wir sind im Wahlkampf und ich gehe davon aus das alle die dort kandidieren mehr im Kopf haben als du. Ich weiß ja nicht wie alt du bist aber eines ist sicher das da nicht viel von umgesetzt wird was jetzt versprochen wird egal wer Regiert.  

Seite: Zurück 1 | ... | 2665 | 2666 |
| 2668 | 2669 | ... | 2786  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben