UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Gazprom 903276

Seite 1 von 2559
neuester Beitrag: 27.07.21 21:41
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 63958
neuester Beitrag: 27.07.21 21:41 von: EnricoKd Leser gesamt: 13991902
davon Heute: 11695
bewertet mit 121 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2557 | 2558 | 2559 | 2559  Weiter  

981 Postings, 5504 Tage a.z.Gazprom 903276

 
  
    
121
09.12.07 12:08
hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2557 | 2558 | 2559 | 2559  Weiter  
63932 Postings ausgeblendet.

115 Postings, 96 Tage MisfitCash is king

 
  
    
3
27.07.21 00:30
In China läuft es nicht rund. In den USA halten nur wenige große Unternehmen die Indizes oben. In Europa stehen die Zeichen auf einen ruppigen Herbst, nicht zuletzt wegen des zunehmenden Widerstands gegen die Coronapolitik. Letztere schreckt nicht vor dem Gedanken an einen weiteren Lockdown im Herbst zurück, während Impfunwillige ihre Grundrechte einfordern. Dass in dieser Großwetterlage die Grünen mit ihrer Energiepolitik faktisch die Deindustriealisierung Deutschlands anstreben, macht die Aussichten auch nicht besser. Eine angestrebte Halbierung des Strombedarfs, folgt man einer Studie des DIW, ist ohne eine deutliche Reduzierung der Industrieproduktion und ohne Einschnitte in die Individualmobilität, auch und gerade in die elektrische, nicht vorstellbar.
In einer solchen Gemengelage werde ich mich mit weiteren Investitionen zurück halten. Eine Korrektur, von der niemand weiß, wie stark diese sein wird, ist mehr als überfällig. Und auch an Gazprom wird das nicht ohne Spuren vorüber gehen. Weitere Käufe erst nach der Korrektur. Ab sofort ist für mich Cash der King. (Die Dividende ist in diesem Zusammenhang doppelt willkommen.)

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/...ng-strom-mangel-wirtschaft/  

932 Postings, 1063 Tage DocMaxiFritzGP=schneller, weiter, stärker

 
  
    
3
27.07.21 06:28
26.07.2021 ‧ Thorsten Küfner
Gazprom: Es wird weiter gekämpft
+0,16 %
Gazprom
Gazprom Nord Stream 2
 
Nachdem die USA ihren hartnäckigen Widerstand aufgegeben haben, dürfte Gazprom seine zweite Ostsee-Pipeline bald fertigstellen und anschließend in Betrieb nehmen. Nun hat jedoch die Ukraine wegen dieses deutsch-amerikanischen Deals zu  Nord Stream 2 Konsultationen auf EU-Ebene beantragt. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag mitteilte, beruft sich das Land dabei auf die Artikel 274 und 338 des 2014 geschlossenen Assoziierungsabkommens.

In ihnen ist unter anderem festgelegt, dass sich die Vertragsparteien bemühen, sich bezüglich der Entwicklung der Gasfernleitungsinfrastrukturen "gegebenenfalls gegenseitig zu konsultieren oder abzustimmen". Zudem heißt es dort: "Die Vertragsparteien arbeiten in Fragen, die den Handel mit Erdgas, die Nachhaltigkeit und die Versorgungssicherheit betreffen, zusammen."


Im jahrelangen Streit um die deutsch-russische Ostseepipeline hatten Berlin und Washington am Mittwoch einen Durchbruch verkündet, der eine Fertigstellung der Gasleitung ermöglichen soll. In Ländern wie der Ukraine und Polen stößt die Einigung allerdings auf Kritik. Die beiden Länder warnten am Donnerstag, die Vereinbarung habe eine "politische, militärische und energietechnische Bedrohung für die Ukraine und Mitteleuropa geschaffen". Zugleich erhöhe sie das Potenzial, dass Russland die Sicherheitslage in Europa weiter destabilisiere. Die bisherigen Vorschläge reichten nicht, "um die Bedrohungen durch Nord Stream 2 wirksam einzudämmen".

Die beinahe fertiggestellte Ostseepipeline soll russisches Gas nach Deutschland bringen - unter Umgehung der Ukraine, die auf die Einnahmen aus dem Gas-Transit angewiesen ist. Die USA hatten Nord Stream 2 jahrelang kritisiert und sind weiter gegen das Projekt, wollen nun aber auf weitere Sanktionen verzichten. Die Einigung sieht unter anderem vor, dass der Ukraine dabei geholfen werden soll, dass sie ein Gas-Transitland bleibt. Zudem muss Russland mit Sanktionen rechnen, sollte es die Abhängigkeit anderer Länder von Energielieferungen als Druckmittel einsetzen.

Ob dem Wunsch der Ukraine nach Konsultationen nachgekommen wird, blieb am Freitag zunächst unklar. Man erörtere den Antrag derzeit intern, sagte die Sprecherin.

Gazprom (WKN: 903276)
Nord Stream 2 ist und bleibt ein politisch hochbrisantes Thema. Letztlich wird die zweite Pipeline aber höchstwahrscheinlich dafür sorgen, dass Gazproms Marktmacht in Europa weiter wächst. Da dies auch in China allmählich geschieht, sind die Aussichten für den weltgrößten Erdgasproduzenten gut. Mutige Anleger können sich die enorm günstig bewerteten Dividendentitel nach wie vor ins Depot legen (Stopp: 3,60 Euro). GP G  

352 Postings, 889 Tage Fredo75Ukras :energietechnische Bedrohung

 
  
    
4
27.07.21 10:30
ist also ,wenn die Russen  Erdgas nach Europa liefern ,die sollten mal den Arzt wechseln.  

1001 Postings, 410 Tage Micha01schöner Artikel in der Zeit

 
  
    
2
27.07.21 13:38

115 Postings, 96 Tage Misfit@Micha01 Mehr noch als den Artikel selbst,

 
  
    
27.07.21 14:26
finde ich die Tatsache interessant, dass er in der Zeit erschien! Ich lese dieses regierungstreue Propagandablatt schon lange nicht mehr. Wenn die Zeit sich kritisch zu irgend etwas äußert, das mit Regierungspolitik zu tun hat, dann gehe ich davon aus, dass dies genau so in Berlin gewollt ist. So gesehen, stellt dieser Beitrag in meinen Augen ein öffentliches Bekenntnis der deutschen Regierung zu Nordstream 2 dar.
Der Beitrag enthält im Übrigen Fakten, welche der deutschen Presselandschaft seit Jahren bekannt sind! Wenn diese jetzt zur Veröffentlichung freigegeben werden, dann hat das den von mir genannten Grund. Unser Investment hat hiermit wohl endgültig, zumindest aber erstmals für alle sichtbar, Muttis fürsorglichen Schutz erhalten.
So sehr es mich freut, dass es so ist, so sehr ärgert es mich, dass es jetzt geschieht.
Aber sehen wir es einmal positiv: Vielleicht wurden wir ja Zeitzeugen einer großen diplomatischen Meisterleistung, die in diesen Tagen ihren Abschluss findet.
Lasst den Rubel rollen!  

115 Postings, 96 Tage MisfitDie fehlende Korrekturmöglichkeit

 
  
    
27.07.21 14:31
trägt nicht zur Qualität dieses Forums bei. Es hätte natürlich heißen müssen: "So sehr es mich freut, dass es so ist, so sehr ärgert es mich, dass es ERST jetzt geschieht."  

55 Postings, 78 Tage moonbeam@misfit

 
  
    
2
27.07.21 15:23
Du meinst also wirklich, dass die Zeit ein regierungstreues Propagandablatt ist? Allerdings haben wir es hier mit einem freien und eigenständigen Unternehmen zutun, dass für bestmögliche Auflage zu sorgen hat. Der ein oder andere Artikel passt dann vielleicht nicht jedem? Verstehe nur nicht, warum dann keine unverzügliche Kritik bei den hier häufig zitierten reinem Propagandamagazin RT erfolgt? Vielleicht, weil es russischen staatlich finanziert ist? Vielleicht, weil der ein oder andere hier mit unterschiedlichen Pseudonym sogar dort arbeitet?  

5139 Postings, 788 Tage immo2019gaspreis steigt schön

 
  
    
2
27.07.21 15:41
nächchstes Jahr gibts dann schön fette Dividende  

1218 Postings, 3433 Tage Sokooo#Immo...Gähn

 
  
    
1
27.07.21 16:27
Bis nächstes Jahr in noch lang hin....

Hattest du nicht was von 7€ gelabert??  

5139 Postings, 788 Tage immo2019Gasprom hält schon das Gas knapp

 
  
    
1
27.07.21 17:56
preis steigt immer weiter und NS2 wird bald in Betrieb gehen müssen
 

1218 Postings, 3433 Tage Sokooo#Immo

 
  
    
1
27.07.21 18:17
Wow....da bist du ganz alleine drauf gekommen?

Was ist jetzt mit den 7 €..  

227 Postings, 823 Tage Schnorchelhorcher......

 
  
    
2
27.07.21 18:33
In den letzten Tagen stieg das Niveau der Kommentare.....und dann kam Immo  

8854 Postings, 1607 Tage USBDriverErdgaspreis

 
  
    
1
27.07.21 18:43
Dutch TTF Gas Futures
CONTRACTLASTTIME(GMT)% CHANGEVOLUME
AUG2137.6257/27/2021
3:59 PM
1.92633785
 

115 Postings, 96 Tage Misfit@moonbeam Es ist immer wieder

 
  
    
3
27.07.21 18:52
erstaunlich, wie ausgerechnet diejenigen, die Meinungsfreiheit und regenbogenbunte Multikulti- Toleranz  bei jeder Gelegenheit im Munde führen, jeden hinrichten, der seine Meinung frei äußerst.
Ja, ich glaube, dass ein Großteil der deutschen Presselandschaft nicht frei und regierungsunabhängig arbeitet.
Das ist meine Meinung.
Warum macht mich das zu einem Büttel Putins, der in deutschen Foren russische Propaganda betreibt?  

1218 Postings, 3433 Tage Sokooo#

 
  
    
1
27.07.21 19:02
Uninteressant

6,33 EUR −0,11 (1,63 %)heute

27. Juli, 17:36 MESZ · 

Wir sehen eher noch einmal die 5 € vor dem Komma ,als dieses Jahr die 7 € .  

13 Postings, 18 Tage GeneroJeder

 
  
    
1
27.07.21 19:25
den Kinderschuhen entwachsene Investor weiß, dass eine kurzfristige Kursentwicklung überhaupt nicht vorhersagbar ist. Wer das glaubt zu wissen, hat keine Ahnung. Das gilt in beide Richtungen.  

115 Postings, 96 Tage Misfit@Sokooo Die Wahrheit ist, dass niemand

 
  
    
3
27.07.21 19:47
weiß, ob Gazprom morgen einen Cent höher oder zwei Cent tiefer schließt. Aus dem gleichen Grund weiß auch niemand, ob der Kurs morgen zweistellig wird oder unter die sechs Euro fällt. Irgendwelche Kurse zu nennen, ohne zu begründen, warum man diese erwartet, ist deshalb nicht hilfreich. Meine Frage wäre: weshalb erwartest du eher die fünf, als die sieben? Das könnte nicht nur mir helfen, meine eigene Meinung zu prüfen oder eine neue zu finden. Der Vollständigkeit halber hier meine Sicht: Sollten die derzeit prognostizierten Dividenden für 2021 sich im Laufe des Jahres tendenziell bestätigen, wird der Kurs zwangsläufig zweistellig, denn eine Dividendenrendite von deutlich über zehn Prozent erwarte ich weit weniger, als steigende Kurse. Kurzfristige Rücksetzer, auch den derzeitigen, nehme ich als das bekannte "Rausschütteln" der zittrigen Hände wahr. Nachdem Kleinanleger sich an Kurssteigerungen nahe der 100% erfreuen können, übernehmen jetzt die Großen, die das wahre Potential von Gazprom erkennen und sich nicht mit Kleingeld zufrieden geben. Das ist meine Meinung, keine Empfehlung.  

115 Postings, 96 Tage Misfit@Genero Aus dem von dir völlig zu recht

 
  
    
1
27.07.21 20:11
genannten Grund, bin ich trotz aller positiven Erwartung, Gazprom betreffend, fast täglich mit der Frage befasst, ob ich meine durchaus erfolgreichen Investments in Einzelwerte nicht komplett auflösen und vollständig in ETFs gehen sollte. Angesichts der nach wie vor nicht beantworteten Frage, wie die Zentralbanken aus dem Nullzins rausfinden wollen, sehe ich derzeit keine Story, die ich vorwärts denken könnte, außer der von der zunehmenden, weltweiten Energie- und Rohstoffknappheit. Diese Story ist allerdings derart überzeugend, dass ich es nicht fertig bringe, sie aufzugeben. Öl und Gas erscheinen mir derzeit tatsächlich vielversprechender, als ein weltweiter ETF, weil mir Wachstumsstorys außerhalb von Rohstoffen und Energie fehlen. Außerdem wäre ich mit Öl und Gas ohnehin bei jeder anderen Story mit dabei. Deine Meinung, und die der anderen, wäre mir sehr willkommen.  

932 Postings, 1063 Tage DocMaxiFritzSackgasse, das ist kein gordischer Knoten

 
  
    
27.07.21 20:26


Agata Loskot Strachota

Łoskot-Strachota: Gazprom wird versuchen, aus der Sackgasse im EuGH-Urteil zu OPAL herauszukommen (INTERVIEW)
27. Juli 2021, 07:30
ENERGIETECHNIK


Bis zum Start der Gaspipeline Nord Stream 2 kann Gazprom Gas von Nord Stream 1 durch die EUGAL-Gaspipeline transportieren, d. h. den Onshore-Abzweig der im Bau befindlichen Gasleitung in der Ostsee. Gazprom hat die Möglichkeit, seine Probleme zu lösen und wird sicherlich diejenigen auswählen, die ihm am meisten zuträglich sind, sagt Agata Łoskot-Strachota, Expertin des Zentrums für Oststudien in einem Interview mit BiznesAlert.pl.


BiznesAlert.pl: Was bedeutet das Urteil des EuGH zu OPAL für den europäischen Gasmarkt? Wird es ihn irgendwie verändern?

Agata oskot-Strachota:Ad hoc, nicht zu viel - seit Herbst 2019 ist die Gazprom zur Verfügung stehende Kapazität von OPAL aufgrund des nun bestätigten Urteils des Europäischen Unionsgerichts begrenzt, und ab Anfang 2020 liefert Gazprom Gasmengen, die es kann nicht über die parallele EUGAL-Gaspipeline transportiert werden, die bereits an Land über den Abzweig Nord Stream 2 betrieben wird. Allerdings könnte sich bei den Möglichkeiten der russischen Gasversorgung über die Ostsee nach dem Start von Nord Stream 2 etwas wirklich ändern die volle Kapazität erreicht und voll genutzt wird - dann wird EUGAL wahrscheinlich nur für den Gasbedarf von Nord Stream 2 verwendet, und über Nord Stream 1 können etwa 12,5 Milliarden Kubikmeter transportiert werden. weniger Gas. Das aktuelle Urteil wird auch die Möglichkeit der Gasübertragung über die transbaltische Route um die Hälfte reduzieren,

Kann Gazprom die Kapazität von OPAL trotz des Urteils des EuGH irgendwie auf über 50 Prozent erhöhen?

Vielleicht ist es eingangs klar zu sagen, dass es sich nicht um die vollen 50 Prozent der OPAL-Kapazität (die gesamte Streckenkapazität beträgt etwa 36 Milliarden Kubikmeter) handelt, sondern um etwa 50 Prozent der OPAL-Kapazität, die Gazprom am Brandov . zugeteilt wurde (wobei 50 Prozent etwa 12,5 Milliarden Kubikmeter sind).

Und so gibt es Möglichkeiten, die Gazprom in OPAL zur Verfügung stehenden Kapazitäten zu erhöhen - nach der ursprünglichen Entscheidung der Europäischen Kommission kann sie die gesamte Kapazität nutzen, wenn sie die sog drei Milliarden Kubik-Freisetzungsprogramm. Gas - z.B. durch Auktionen. Bisher hat sich Gazprom dazu jedoch nicht entschieden. Es ist auch zu erwarten, dass ein neuer Antrag gestellt wird, um die gesamte Leistungsfähigkeit von OPAL von der Verpflichtung zur Anwendung der EU-Vorschriften auszuschließen, in der Hoffnung, dass die deutsche Regulierungsbehörde und die Europäische Kommission dies berücksichtigen werden, diesmal unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Energie solidarisch. In einem solchen Fall ist die Möglichkeit einer positiven Ausschlussentscheidung nicht auszuschließen – auch wenn dies nicht einfach zu sein scheint und die Europäische Kommission nach ihren jüngsten Erfahrungen und EuGH-Urteilen mit solchen Schlussfolgerungen sicherlich sehr vorsichtig sein wird .

Wie kann sich dies auf die Zukunft und die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 auswirken?

Das EuGH-Urteil bekräftigt die Bedeutung des Grundsatzes der Energiesolidarität nicht nur als politisches, sondern auch als juristisches Konzept. Folglich wird dieser Grundsatz bei der Anwendung des EU-Rechts im Fall von Nord Stream 2 sicherlich berücksichtigt werden müssen - es wird zudem die Gewährung von Ausnahmen für diese Gaspipeline erschweren und die Position von Gazprom weiter verkomplizieren.

Mariusz Marszałkowski im Interview

 

55 Postings, 78 Tage moonbeam@misfit

 
  
    
27.07.21 21:08
Misfit
Ich bin nicht Multikulti oder so, hingerichtet habe ich Dich auch nicht und ich behaupte auch nicht, dass Du bei RT arbeitest und Putins Büttel bist, hast Dich ja selbst gerade davon distanziert.
Mich stört allerdings, das hier über freie Medien gelästert wird und gleichzeitig einige andere, Seitenlang RT zitieren ohne einen Widerspruch aus dem Forum und RT ist eben überhaupt nicht unabhängig. Im Gegenteil  unabhängige Medien werden in Russland gnadenlos verfolgt. Westliche Medien hingegen dürfen schreiben was sie wollen. Und wenn was dabei mit der Regierungsmeinung, was auch immer das sein soll zufällig übereinstimmt, macht doch nichts, denn die Regierung ist demokratisch gewählt und verbreitet wird daher automatisch die Meinung eines bedeutenden Teils der Öffentlichkeit. Das Du zu diesem Teil nicht zugehörst, wolltest ja wohl nicht zum Ausdruck bringen?

 

115 Postings, 96 Tage Misfit@moonbeam Mein Nickname ist Programm.

 
  
    
2
27.07.21 21:26
Nein, ich gehöre nicht zum "bedeutenden Teil der Öffentlichkeit", der die amtierende Regierung gewählt hat. Allerdings bin ich Demokrat und nicht damit einverstanden, wenn die Gewaltenteilung unterlaufen wird. Von einer "vierten Gewalt", nämlich einer regierungskritischen Presse, sehe ich weit und breit nichts.  

13 Postings, 18 Tage Genero@Misfit

 
  
    
3
27.07.21 21:29
Witzigerweise habe ich identische Gedanken. Ich bin prinzipiell voll auf Andreas Beck Strategie (Weltportfolio, im Crash mit Reserven nachkaufen) und sehe auch alle momentanen Risiken. Die Risiken sind aber verstärkt beim Euro/USD und nicht im asiatischen Raum und gerade jetzt auf ETF umzuschichten ist meiner Meinung nach ein noch größeres Risiko, als Gazprom mit dieser hohen Renditeerwartung und 5 mal niedrigerem KGV als der Durchschnitt zu halten.

MSCI World wegen zu viel USA hat mE ein extremes Risiko, also der fällt raus. Vanguard All World ist da schon viel besser, aber ich spare aktuell 100% rein auf Vanguard High Dividend ETF - trotz evtl. leichter Rendite-Nachteile in der Vergangenheit, weil halt die Blasenaktien (Tesla :-) nicht drin sind. Also konservativ. In Gazprom sehe ich mit meinem EK 4€/ADR allerdings kein Risiko auf 10 Jahre gesehen, sondern riesiges Potential. So schnell können die woken Dampfplauderer hier nichts umstellen. Thesaurierend oder ausschüttend ist mittlerweile wegen Vorabpauschale eh nahezu egal. Ich habe ausschüttend wegen dem quartalsweisen Glücksmoment.

Im Fall der Fälle, also nächster Corona/parallel US Einbruch (das ist nämlich mE noch nicht vorbei) von sagen wir 25% ETF Rücksetzer und Gazprom als Value-Wert bleibt dabei etwa gleich, dann könnte man umschichten; aber aktuell rentiert es sich finanziell/risikobetrachtend nicht, da selbst im schlechtesten Fall auf 10 Jahre betrachtet Gazprom den ETF schlägt.

Ich würde aber keinesfalls bei 6,3€/ADR Gazprom nachkaufen, da ist ein ETF besser. Neueinsteiger sollten eh nur noch auf ETF gehen, am besten Vanguard Sparplan. Die Welt ist so schnelllebig geworden, um hier nicht mit Einzeltiteln auf die Nase zu fallen, geht nur noch ETF. Aber nur breit gestreut und nicht der marktkapitalisations-blasenreinlaufende-MSCI-World.

Ich gehe rein nach KGV. Sollte Gazprom auf rund KGV 8 steigen (also z.B. 12€/ADR bei 1,5€ Gewinn/ADR), schichte ich evtl. in meinen ETF um. Aber so weit sind wir noch lange nicht und evtl. nie. Dividenden gehen aber voll in meinen ETF. Ich sehe nicht einen einzigen anderen risikolosen Einzeltitel momentan, der einen breiten ETF sowohl bei Risiko, als auch Rendite schlagen könnte außer Gazprom, so aufgeheizt und undurchsichtig ist der Markt. Gazprom halten, Gold halten, einen ETF ansparen. Ansonsten Leben genießen (auch mal Dinge kaufen, die man gerade möchte und in normalen Zeiten aus Sparsamkeit noch etwas rausgeschoben hätte) und wie die Krypto-Naivlinge HODLN (da haben sie recht).

Wenn sie Dein Geld haben wollen, bekommen sie Dein Geld - kannst Du mit keiner Einzeltitel-Strategie sicher verhindern. Die Durchschnittsweltrendite kannst Du allerdings risikolos abgreifen. Aus jeder Krise kommt der Kapitalismus gestärkt hervor (schlechte Firmen gehen pleite, der Rest profitiert).  

37 Postings, 584 Tage Ingolf117Moonbeam

 
  
    
1
27.07.21 21:35
Es gibt einige Literatur ,was Demokratie ist.
Du kannst ja Mal damit anfangen das Erste Buch zu lesen.
Und dann nimmst Dir die Zeit und fängst an die Demokratie im jetzigen Deutschland zu analysieren.
Vielleicht sind ja doch noch ein paar Erkenntniswindungen frei.  

115 Postings, 96 Tage Misfit@moonbeam Warum so aggressiv?

 
  
    
27.07.21 21:39
Eine überhebliche und herablassende Haltung zeichnete die Genossen im ZK der SED aus. Was daraus wurde, ist bekannt. Zu deinem Hinweis nur soviel: Demokratie ohne sich streitende Meinungen, ist keine.  

82 Postings, 80 Tage EnricoKdMisfit Zukunftsaussichten

 
  
    
27.07.21 21:41
Dan gebe ich wie gewünscht auch meine Meinung dazu ab.
Ich bespare auch ETFs. Aber das Stockpiking macht mir einfach Spaß.
Wenn man tiefgründig recherchiert und eine großes Bild von Ganzen versucht zu gestalten so macht es mich glücklich, wenn ich richtig gelegen habe. Wenn ich mal falsch liege muss ich halt in mich gehen und einiges überdenken.
Fangen wir mal mit den Zukunftaussichten vieler Wachstumsunternehmen an. Die Bewertungen sind zum Teil so hoch, dass zum Teil für 100,? Investition nur 0,50? Gewinn übrig bleibt. Da braucheich zu  viel Fantasie.

Ich bin auch stark in Rohstoffe gewichtet, da der Green Deal Unmengen verschlingen wird. Ist nicht so gut für die Umwelt, aber die Grüne Agenda zerstört halt viel Umwelt. Das sehen wir bei Biodiesel und so.

Da ich glaube, das mit dem Great Reset sich die komplette Weltordnung ändert, glaube ich auch an die Veränderung der Machtverhältnisse zwischen den Staaten. Ich denke China und Russland rutschen nich näher zusammen. Auch die heute schwachen Länder werden hoch gepuscht. Die westlichen Länder werden in meinen Augen ausbluten. Viele Geschäftsmodell gehen in den nächsten Jahren den Bach runter. Die Gig Economy sehe ich als einen der größten Wachstumsmärkte in den nächsten 10 Jahren und bin da zeitig rein.
Mit der China Koreektur hat es mich schon erwischt, aber China ist eher unter gewichtet.
Bei dem Wasserstoff Hype war ich rechtzeitig dabei und wieder raus, bei der Impfagenda war ich dabei und ich denke auch, das der Superzyklus im Rohstoff Bereich erst am Anfang ist.
So konnten meine russischen Stahlfirmen massiv zulegen und mit Öl und Gas können wir ja nicht meckern. (Wer 2020 die Chance genutzt hat.)

Alles natürlich keine Anlageempfehlung. Nur eine persönliche Meinung!
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2557 | 2558 | 2559 | 2559  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben