UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1033
neuester Beitrag: 18.01.21 19:24
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 25805
neuester Beitrag: 18.01.21 19:24 von: Der_Schakal Leser gesamt: 5033999
davon Heute: 2900
bewertet mit 113 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1031 | 1032 | 1033 | 1033  Weiter  

14058 Postings, 5626 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

 
  
    
113
26.07.13 11:40
Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1031 | 1032 | 1033 | 1033  Weiter  
25779 Postings ausgeblendet.

831 Postings, 7525 Tage königJuliette

 
  
    
5
18.01.21 07:32
Ich wollte dir ja eigentlich nicht ins Handwerk pfuschen, aber du hast heute morgen ja offenbar verschlafen ;-)  

728 Postings, 1999 Tage RisikoklasseTransaktionsvolumen 2021 (!)

 
  
    
9
18.01.21 07:33
Bravo HYQ!

„Für 2021 sind wir uns sicher, diese Dynamik aufrecht erhalten zu können."

Und dieser Satz von RS bedeutet für das Jahr 2021 hochgerechnet ein Transaktionsvolumen von knapp 120 Milliarden €, und damit einen Marktanteil in der Nähe der 50 % Marke. Ich bin beeindruckt. Aber nicht überrascht.  

831 Postings, 7525 Tage königJuliette

 
  
    
18.01.21 07:35
Ich wollte dir eigentlich nicht ins Handwerk pfuschen, aber du hast heute morgen ja offenbar verschlafen ;-)  

728 Postings, 1999 Tage RisikoklasseAuch ziemlich cool:

 
  
    
18.01.21 07:52
Der erste Podcast von Dohms. Ruhig mal reinhören.  

104 Postings, 3202 Tage GeldschwemmeRisikoklasse

 
  
    
18.01.21 08:01
Hast du einen Link?  

2860 Postings, 2657 Tage Benz1Wirklich sehr gute Zahlen

 
  
    
18.01.21 08:56
und der Kurs ist bei 520 Euros, versteh es nicht, immer die gleiche Prozedur..........  

2367 Postings, 7714 Tage Netfox@Benz

 
  
    
4
18.01.21 09:07

Abwartenwink

 

53800 Postings, 5865 Tage LibudaLöschung

 
  
    
2
18.01.21 09:20

Moderation
Zeitpunkt: 18.01.21 11:37
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 7 Tage
Kommentar: Spam

 

 

2367 Postings, 7714 Tage NetfoxGanz genau! ENDLICH hast du es erfasst!

 
  
    
5
18.01.21 09:32
Und der Anteil an Klamotten- oder Elektronikverkäufen über die Plattform ist auch nicht gestiegen. Er beträgt immernoch exakt 0%! Kein Wachstum in diesem Bereich. Was für ein Skandal.  

3524 Postings, 4030 Tage JulietteAaaaaahhhhh. Hilfe!

 
  
    
3
18.01.21 09:33
Scansoft, walte deines Amtes, bitte!  

1084 Postings, 1985 Tage matze91Haurausragendes TAV 2020

 
  
    
18.01.21 09:34


2019 = 53,55 Mrd. EUR
2020 = ca. 74,5 Mrd. EUR (= +39 %).

Grund: Insbes. gute Entwicklungen bei FINMAS und GENOPCE.


Erwähnen möchte ich noch, dies trotz des Pessimismus den Mister L. verbreitet(e)  

2181 Postings, 1915 Tage unratgeberLibuda

 
  
    
18.01.21 09:36
schleich Dich, sonst wirst Du hoffentlich schnell geschlichen.  

14058 Postings, 5626 Tage ScansoftSo, für renitente

 
  
    
18
18.01.21 10:06
Börsen-Amateure ist hier weiterhin kein Platz. Sorry. Obwohl ich ansonsten den Libuda und natürlich Ariva und ganz besonders die wallstreet-online AG klasse finde und diese Institutionen immer loben werde!
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

3524 Postings, 4030 Tage JulietteDanke

 
  
    
1
18.01.21 10:08

1084 Postings, 1985 Tage matze91Haurausragendes TAV 2020

 
  
    
1
18.01.21 10:22
sorry falscher Beitrag von 18.01.21 09:34.

Die Entwicklung beim TAV in 2020 ist herausragend. Meine optimistische Prognose von 74,5 Mrd. TAV (sh. oben) wurde nun mit knapp 73 Mrd. TAV zwar nicht ganz erreicht. Das liegt daran, dass Dr. Klein das rassende Wachstum nicht mehr ganz mithalten kann. Dennoch liefert auch der Bereich im Vergleich zur Marktentwicklung herausragende Zuwächse. Einach Spitze!

Und auch GENOPCE und FINMAS laufen hervorragend und das wird lange so bleiben.

An LIBUDA, was du schreibt ist wie so häufig nur SPAM!


 

1084 Postings, 1985 Tage matze91Ausblick TAV 2021 sehr positiv!

 
  
    
3
18.01.21 12:11
Ronald Slabke: ... zeigt sich zufrieden mit der starken operativen Entwicklung: "Für Hypoports transaktionsbasierte Geschäftsmodelle für den privaten Immobilienerwerb bedeuten diese großartigen Zuwachsraten deutlich über dem Marktwachstum erneut starke Marktanteilsgewinne. ....
Für 2021 sind wir uns sicher, diese Dynamik aufrecht erhalten zu können."
 

1433 Postings, 1184 Tage irgendwieMan muss sich den Satz

 
  
    
1
18.01.21 12:56
einfach auf der Zunge zergehen lassen:

"Für 2021 sind wir uns sicher, diese Dynamik aufrecht erhalten zu können."

Man kann nur hoffen dass uns Corona da nicht noch in die Suppe spuckt.  

3475 Postings, 1252 Tage CoshaIm 4. Quartal

 
  
    
18.01.21 13:21
hatten die Genossenschafter ja zum ersten Mal ein wenig die Nase vorn gegenüber den Sparkassen.

Könnte mir für 2021 gut vorstellen, das der Teilmarktplatz der Sparkassen wieder etwas mehr Fahrt aufnehmen wird.
Andreas Schelling ist seit Jahresbeginn der neue Chef der "Finanz Informatik", der ist überzeugt vom OSPlus und FINMAS soll ja noch stärker integriert werden.

https://www.it-finanzmagazin.de/...fuehrung-finanz-informatik-116198/




   ?Die Finanz Informatik ist der zentrale Treiber der digitalen Finanzplattform der Sparkassen-Finanzgruppe. Mit der Beteiligung an der Finmas, die eng an dynamischen Marktfeldern operiert, können wir unsere Lösungs- und Prozesslandschaft noch stärker endkundenzentriert weiterentwickeln.?

Andreas Schelling, FI-Geschäftsführung


https://www.it-finanzmagazin.de/...m-des-sparkassen-vertriebs-107241/  

37 Postings, 2812 Tage MoPoSoJaInsuretech

 
  
    
18.01.21 13:35
wann werden die Zahlen zu Insurtech veröffentlicht?
Eingedenk der Beiträge von Matze und Risikoklasse am 06./07.01 bin auch vor allem auf den Ausblick gespannt.  

427 Postings, 865 Tage Hein_Blöd@moposoja

 
  
    
3
18.01.21 16:32
... wurde hier schon öfters angesprochen, bei Smart Insur gibt es ja in der Form keine "Verkehrsdaten" vorab. Am 15.03. wird das vorläufige Ergebnis für das Geschäftsjahr 2020 bekanntgegeben, vorher kommt da nichts zu Insurtech.
Ich meine, RS sagte sinngemäß in einem der letzten CC's, man entwickelt da auch kommunizierbare  "Transaktions" Kennzahlen, kann aber auch falsch liegen.

Smart Insur tut sich konmerziell m.E. noch etwas schwer. Das Thema mit den Umsatzverschüben war nicht wirklich vollständig transparent aus meiner Sicht (Q3 Umsatzrückgang) und die große Frage ist, wie sich dieser Effekt in Q4 ff auswirkt. Ich glaube kaum, dass man mit einer "roten Null" aus 2020 rausgeht. Die Personalie passt ja auch ein wenig dazu. Also hier sollte man mal in 2021 kommerziell Gas geben.
Um so mehr freut es, die Aussagen bei Europace auch in Richtung 2021 zu hören,

vg
 
 

37 Postings, 2812 Tage MoPoSoJa@Hein_Blöd

 
  
    
18.01.21 16:47

675 Postings, 981 Tage Der_SchakalInteressant.

 
  
    
2
18.01.21 17:19
"Für Hypoports transaktionsbasierte Geschäftsmodelle für den privaten Immobilienerwerb bedeuten diese großartigen Zuwachsraten deutlich über dem Marktwachstum erneut starke Marktanteilsgewinne.
Für 2021 sind wir uns sicher, diese Dynamik aufrecht erhalten zu können."

Börse ist ja irgendwie doch einfach - selbst für Typen wie mich. :)

Ich muss an solchen Tagen ja immer wieder an die hunderttausenden Menschen denken, denen solche Renditen, sei es nun mit Hypoport oder anderen Werten, einfach durch Unwissenheit entgehen. Finde das einfach nur schade. Insbesondere auch Dank Hypoport erlangt mein Depot jedenfalls inzwischen ein Volumen, dass mich anfängen lässt, zu TRÄUMEN..... :)  

831 Postings, 7525 Tage könig@Der Schakal

 
  
    
18.01.21 19:03

Börse ist ja irgendwie doch einfach - selbst für Typen wie mich. :)
Insbesondere auch Dank Hypoport erlangt mein Depot jedenfalls inzwischen ein Volumen, dass mich anfängen lässt, zu TRÄUMEN.....:)



Schön, dass du dein Jammertal durchschritten hast und nach der Konso wieder kraftvoll nach vorne schauen kannst.

Heul uns aber bitte beim nächsten Downsider ja nicht wieder die Hose nass ;-)

 

675 Postings, 981 Tage Der_Schakal@könig

 
  
    
18.01.21 19:19
Wie schon seinerzeit erwähnt, dient Jammern in schlechten Zeiten einfach meinem Seelenwohl. Meinem inneren Ausgleich. Meiner manchmal fragilen Psyche. Und das willst Du mir streitig machen??? :):):)  

675 Postings, 981 Tage Der_SchakalWarburg wurde glaube ich noch nicht erwähnt.

 
  
    
18.01.21 19:24

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1031 | 1032 | 1033 | 1033  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda