UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.627 -2,0%  MDAX 27.543 -2,0%  Dow 34.052 -0,3%  Nasdaq 13.529 -0,8%  Gold 1.766,4500 -0,5%  TecDAX 3.134,0 -1,4%  EStoxx50 3.756 -1,3%  Nikkei 29.223 1,2%  Dollar 1,0185 0,2%  Öl 93,4 0,7% 

Einhell - Empfehlungen kommen!!!!

Seite 33 von 36
neuester Beitrag: 16.08.22 14:36
eröffnet am: 31.01.05 12:58 von: letzau Anzahl Beiträge: 876
neuester Beitrag: 16.08.22 14:36 von: unbiassed Leser gesamt: 223809
davon Heute: 282
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 30 | 31 | 32 |
| 34 | 35 | 36 Weiter  

940 Postings, 178 Tage Anonym123@95Prozenttrader

 
  
    
01.07.22 12:59
du bezeichnest dich selbst als "dummen Nicht BWLer".
Dem kann ich zustimmen.

Du bringst hier leider vieles durcheinander! Niemand behauptet, das Lagerbefüllung den Umsatz steigert. Du setzt Umsatz mit Ertrag gleich, was aus BWL Sicht völliger Blödsinn ist.
Ertragswirksam wird selbstverständlich aber der Mehrbestand inkl. der Kosten (Aufwand) die für die Herstellung anfallen, aber es erzeugt selbstverständlich keinen Umsatz. Ertrag ist somit zusätzlich der Wertzuwachs z.b. durch Fertigerzeugnisse.
Der negative operative Cashflow ist in dem Zusammenhang wiederum vereinfacht ausgedrückt die Umwandlung von kreditfinanziertem und verzinstem Kapital in Lagerbestand. Zeigt im allgemeinen den tatsächlichen Kapitalfluss. Der Cashbestand hat sich ja ebenfalls halbiert.
Einen Mengenrabatt und dadurch verursachte Nachbestellung gibt es nicht! Das wird in der Bilanzierung ersichtlich.

Viele machen den Fehler und schauen nur auf den Gewinn in der GuV.
Theoretisch (Nicht speziell auf Einhell bezogen), kann ich aber durch Personalüberhang und fehlender Nachfrage produzieren bis ich bekloppt bin, ohne daß ich den Gewinn negativ beeinflusse, weil die erzeugten Güter ertragswirksam sind und mit den Produktionskosten also dem Aufwand verrechnet werden.
Faktisch ist es aber so, das der Zahlungsfluss hochgradig negativ ist, und ich massive Verluste produziere.
Deswegen muss ich immer GuV und cashflow abgleichen.
Sowas ist prinzipiell ohne stichhaltige Begründung ein Warnsignal.

Nicht mehr, nicht weniger. Ich denke es ist ratsam, wenn du dich bei BWL-Analysen eher heraushältst. Wenn man Ertrag und Umsatz nicht auseinander halten kann wird's eher düster, weil man dann gar nicht in der Lage ist einen Geschäftsbericht zu verstehen, geschweige denn Unstimmigkeiten zu analysieren.

Den Wirecard Schwachsinn lasse ich mal unbeantwortet. Du bist der einzige der davon erzählt.

Charttechnisch ist man durch Jahrestief nicht wirklich komfortabel unterwegs.

Soviel, in aller Länge zum Thema.  

940 Postings, 178 Tage Anonym123@Katjuscha

 
  
    
01.07.22 13:11
na, da bin ich aber mal gespannt ob das am Ende hin kommt.
Müsste wie gesagt in der Produktion ne Vollbremsung sein.

Nach dem ersten Quartal lag man im operativen Cashflow wieder bei -102Mio?, aus Investitionen -19 Mio ?.
Und ausgeglichen wurde es nur durch Aufnahme von zusätzlichen Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 119 Millionen? (Cashflow aus Finanzierung).

Wenn da am Ende die prognostizierten Zahlen rauskommen, Respekt!
Da möchte ich erstmal die Zahlen aus dem 2.Quartal sehen, ob überhaupt das Minus eingebremst wird, geschweige denn endlich die andere Richtung eingeschlagen wird.  

109 Postings, 1389 Tage 95Prozent_TraderFür die nicht so tief in der Materie steckenden

 
  
    
1
01.07.22 13:59
Damit keine falschen Schlüsse aus "gewissen Beiträgen" geschlossen werden: Einhell hat gar keine Produktion! Einhell lässt produzieren und unterstützt seine Lieferanten aktiv bei der Qualitätssicherung.  

106235 Postings, 8191 Tage KatjuschaAnonym, hast du gerade aus irgendwelchen

 
  
    
01.07.22 14:34
kaufmännischen Büchern abgeschrieben. Du klingst wie jemand, der gerade seine Ausbildung als bankkaufmann beendet hat und jetzt diverse Fachwörter verwendet, um die Theorie hier zu verdeutlichen.

Du gehst aber nur den halben Schritt. Ich weiß nicht, ob du nur so tust als wüsstest du nicht wie man Cashflows und vor allem den konkreten Fall Einhell bewertet, oder ob du es wirklich nicht weißt. Ich tippe mal auf Ersteres, denn dumm bist du wohl nicht, sondern du versuchst nur genauso wie beim BVB immer den negativen Aspekt in voller Absicht rauszusuchen, um andere User zu provozieren.

Ich werde mir deshalb auch nicht nochmals die Arbeit machen, dir Einhell im speziellen und Cashflow-Betrachtungen im allgemeinen zu erklären. Man widerholt sich nur, ohne das du auf die Aussagen eingehst. Sich hier ernsthaft hinzustellen und ständig auf dem Cashflow der letzten Quartale rumzureiten, kann doch echt nicht dein ernst sein. Wenn du einen deutlichen Umsatzeinbruch um 20-30% erwarten solltest, okay. Dann begründe das! Dann sinkt auch der Cashflow entsprechend, wobei selbst dann noch genug zurückfließt, um positive FreeCF auszuweisen. Das wird natürlich nicht über Nacht innerhalb von 1-2 Quartalen passieren. Sonst hätte man die Vorräte ja garnicht erst aufstocken müssen, es sei denn der Vorstand geht davon aus, dass in diesem Sommer die Krise bei Lieferengpässen endgültig für die nächsten Jahre beendet ist.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

109 Postings, 1389 Tage 95Prozent_TraderEmpfehlung von Egbert Prior

 
  
    
04.07.22 13:22
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...ell-akkus-markt-erobern

Scheinbar hat der ebenso wenig Ahnung von BWL wie die Mehrheit hier ...  

940 Postings, 178 Tage Anonym123Egbert Prior,

 
  
    
04.07.22 14:24
der Kollege der den neuen Markt angepriesen hat, wegen Insiderhandel ermittelt und Perlen wie Wirecard empfiehlt.

Na, der muss es ja wissen!

Fairerweise muss man aber sagen, das er praktisch nichts sagt in dem Bericht (scheinbar lernfähig).
Den Umsatzwachstum und die Umsatzrendite sieht jeder Blinde mit einem Abschluss als Hausmeister.
Die Frage sind die offenen Punkte im Zahlungsfluss, und ab wann der operative Cashflow positiv wird. Solange das nicht passiert, mag ich verrechnet einen Gewinn ausweisen, aber in der Kasse ist immer weniger Geld und man muss Kredite aufnehmen.

Und hier warte ich, bis das geklärt ist. Nicht mehr, nicht weniger.  

940 Postings, 178 Tage Anonym123Ne Umsatzrendite aus dem

 
  
    
04.07.22 16:36
Geschäftsbericht kann auch jemand aus der 6. Klasse berechnen.
Die Frage ist nicht Gewinn und Umsatz aus dem letzten Geschäftsbericht, sondern der Zahlungsfluss aus Vergangenheit und Zukunft.

Was den Typen angeht, wer lachen will kann seine Mobilcom ist 3000Mark wert Analyse im Fernsehen verfolgen. Von der BaFin wegen Insiderhandel überprüft. Im neuen. Markt völlig abgesoffen. Wirecard empfohlen usw.

Der Typ hat schon einiges auf dem Kerbholz. Seriöse Analyse gehört nicht dazu.  

106235 Postings, 8191 Tage KatjuschaWird ja immer alberner mit Dir

 
  
    
1
04.07.22 17:18
Klar, nach deiner Argumentation bin ich Rechtsradikal wenn mir Björn Höcke in einem bestimmten Punkt zustimmt. Wenn der sagt, die Erde ist rund, dann ist das fragwürdig, wenn ich das gleiche sage.

Jetzt muss schon die Vergangenheit von Prior herhalten (Wirecard nebenbei erwähnen musste auch unbedingt sein), um die Analyse als fragwürdig zu bezeichnen. Gehts noch primitiver bei dir?


Und was Deine ständige Widerholung des Cashflows angeht, muss ich also ab sofort immer verkaufen, wenn Unternehmen negative Cashflows haben und kaufen wenn dieser dann wieder ein paar Quartale später ins Positive dreht. Also sorry, wie dumm ist das denn?! So einfach soll Börse sein?

Also ich glaube so dumm wie du tust bist du eigentlich nicht. Aber in diesen Zeiten hört der Markt ja leider auf jede noch so kleine pessimistische Aussage, egal wie sinnvoll sie ist.
-----------
the harder we fight the higher the wall

1240 Postings, 8183 Tage totenkopfDie Geschichte mit dem Cashflow hat bereits Bart

 
  
    
1
04.07.22 18:35
Der Cashflow wird mittelfristig gut sein. Ich empfehle mal ein Buch, wo beschrieben wird, wie sich der idealtypische freie Cashflow im Lebenszyklus eines Unternehmens entwickelt. Als Hinweis: in der Regel bei Wachstumsunternehmen in der Wachstumsphase eher niedriger, weil viel in Kapazitäts- und Lageraufbau reingeht. Bei Einhell kommt dann auch noch Saisonalität hinzu. Selbst wenn sich das Geschäft etwas abschwächen sollte und sich die Bestände nur mit Rabatten veräußern lassen, wird er gut sein. Kurzfristig sogar besser, weil man nicht mehr soviel ins Working-Capital reinstecken wird.

Wenn du wirklich Gründe dafür bringen willst, warum Einhell eventuell überbewertet sein könnte, dann könntest du Gründe wie sich nicht wiederholender Sonderkonjunktur durch Corona (Vorziehkäufe wegen Heimwerken im Lockdown), mit geringerer Konsumneigung der Kunden aufgrund gesteigerter Lebenshaltunskosten, oder ähnlichem, bringen. Aber bitte nicht immer den gleichen Unfug ...  

6 Postings, 296 Tage Da OideWas ist los?

 
  
    
05.07.22 08:22
Was hat sich nun so stark geändert dass die Aktie um ein Drittel fällt aber die Firma mehr Umstz macht.  

5078 Postings, 4606 Tage JulietteEinhellspezifisch nicht viel.

 
  
    
2
05.07.22 09:38
Durch die makroönomisch bedingten Marktängste befinden wir uns allgemein gerade in einem Bärenmarkt. Im Speziellen bei den konsumgeprägten Titeln. Da wird dann auch viel in einen Topf geschmissen und in Sippenhaft genommen.
So eine Situation birgt jetzt aber auch Chancen für Langfristanleger einzusteigen/nachzulegen. Gerade bei so günstig bewerteten und gut aufgestellten Wachstumsunternehmen wie Einhell.  

5078 Postings, 4606 Tage Juliettekaufe "...ko..."

 
  
    
1
05.07.22 09:44

106235 Postings, 8191 Tage KatjuschaMakroökonomik, Psychologie, Charttechnik

 
  
    
05.07.22 11:50
Als die 150 nicht gehalten haben, hab ich befürchtet, dass es bis 125 abwärts gehen könnte. Die Schnelligkeit ist aber heftig.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

6 Postings, 296 Tage Da OideWas kommt denn da noch alles?

 
  
    
05.07.22 16:48
Wenn ich mir vorstelle das noch 0,5% EZB seitig kommt und nach der Wartung von Nordstream1 das Gas kpl. ausbleibt dann gute Nacht Einhell bzw bei allen Aktien.  

1240 Postings, 8183 Tage totenkopfIst halt ein marktenger Titel

 
  
    
1
05.07.22 17:02
das fördert natürlich das Momentum in die gerade vorherrschende Richtung  

940 Postings, 178 Tage Anonym123Der Markt ist natürlich ein

 
  
    
05.07.22 18:11
Problem. Aber ich unterstelle hier auch eine Fehlkalkulation von Einhell. Das wird in den Geschäftsberichten klar:

Vorräte:
2020: 195 Mio
2021: 450 Mio
2022: 481 Mio (erstes Quartal)

Bankschulden:
2020: 22 Mio
2021: 182 Mio
2022: 305 Mio (erstes Quartal)

operativer Cashflow:
2020: +36 Mio
2021: -151 Mio
2022: -102 Mio (erstes Quartal)

Cash und liquide Mittel:
2020: 32 Mio
2021: 11,5 Mio
2022: 7,7 Mio (erstes Quartal)

EK-Quote:
2020: 51%
2021: 41%
2022: 37% (erstes Quartal)

Die haben einfach zuviel Vorlauf gefahren. Deren Produktion passt nicht zum tatsächlichen Absatz. Dadurch wird das EK Verhältniss immer schlechter, weil immer mehr Fremdkapital aufgenommen wird. Die Schulden steigen und die Lager werden in einer Wirtschaftskrise immer voller. Und das wird alles auf pump finanziert.

Das zweite Quartal sieht sicherlich kaum besser aus.
 

106235 Postings, 8191 Tage KatjuschaInwiefern passt die Produktion der Vorräte nicht

 
  
    
05.07.22 21:47
zum Absatz? Könntest du das mal begründen!?

Deine genannten Zahlen passen jedenfalls alle zusammen. Aber Umsatzentwicklung und andere Daten hast du ja weggelassen, warum auch immer.
-----------
the harder we fight the higher the wall

940 Postings, 178 Tage Anonym123@Katjuscha

 
  
    
05.07.22 22:35
vielleicht ist das nicht ganz klar geworden, deswegen nochmal in aller Deutlichkeit.
Ich bezweifel nicht das Einhell ein interessantes Unternehmen ist. Ich bezweifel nicht, das ein Umsatzanstieg vorhanden ist und auch ein Gewinnanstieg!
Natürlich verkauft Einhell mehr Produkte und erzielt dafür eine ordentliche Marge.

Habe ich nie angezweifelt! Was ich aber kritisiere ist der Missstand im cashflow. Es ist offenkundig, das man seit einiger Zeit mehr produziert, als man verkauft und damit Kapitalbindung betreibt, die unglücklicherweise mit Schuldenaufnahme einhergeht. Ich persönlich sehe keinen Sinn darin, außer man hat Angst das Lieferanten wegbrechen oder zu ambitionierte verkaufspläne oder ungünstige Verträge mit Lieferanten abgeschlossen oder.... was auch immer! Aber Fakt ist, da passt was nicht, wenn da nicht die Bremse reingehauen wird. Und ich persönlich warte da lieber ab, denn bisher (seit 2020) ist das nicht passiert, was die Schulden immer weiter erhöhte, das EK abschmolz und den Cashbestand reduzierte. Was logisch ist, da man operativ stark defizitär im Augenblick arbeitet. Man arbeitet zu grossen Teilen "für's Lager".

Das muss nicht kritisch sein, aber ich will hier eine Umkehr sehen (und keine Beschleunigung).  

109 Postings, 1389 Tage 95Prozent_TraderEinhell hat keine Produktion!

 
  
    
1
06.07.22 07:20
Könntet Ihr bitte aufhören, von Einhells Produktion zu reden!?

Einhell hat keine eigene Produktion! Einhell lässt seine Waren in China bei ausgesuchten Unternehmen produzieren und kümmert sich in seiner Asien-Tochter um die Qualitätssicherung.

Somit hat Einhell weder Produktionsanlagen, noch Mitarbeiter in der Produktion, die einen Fixkostenblock darstellen würden.

Einhell kann im Worst-Case des Absatzrückgangs einfach seine Bestellmengen bei den Zulieferern reduzieren und seine bereits gekauften Waren aus dem Lager verkaufen. Das klassische Szenario eines gut gefüllten Lagers und einer zu beschäftigenden Produktion besteht bei Einhell eben nicht. Sie haben schon vor ganz langer Zeit eben diesen Punkt optimiert und können ihre Kosten nun flexibel dem Markt anpassen. Das ist ein klarer Vorteil gegenüber dem Wettbewerb, der trotz Absatzrückgang seine Produktion weiterhin finanzieren muss.  

106235 Postings, 8191 Tage KatjuschaAnonym123, hast du den Eindruck, ich hätte nicht

 
  
    
06.07.22 13:09
verstanden, dass es dir um den Cashflow geht?

Was ich nicht versteh ist, wie völlig einseitig und realitätsfremd du den Cashflow betrachtest.

Einhell wächst seit Jahren extrem. Man hat in den letzten drei Jahren den Umsatz um 50% gesteigert. Das sind deutlich über 300 Mio ? gewesen. Natürlich sieht man das auch im Working Capital in ähnlicher Höhe in einer Wachstumsphase, und erst recht jetzt in dieser Krise bei den Lieferengpässen. Das sieht man ja auch am deutlich unterschiedlichen Aufbau der Vorräte in 2020 gegenüber 2021. Natürlich lag das hauptsächlich am nochmal stärker gestiegenen Umsatz, aber vor allem daran, dass man sich wegen der ab Mitte 2021 aufgetretenen Lieferengpässe gegen die man sich rüsten wollte.

Der Cash wird dann wieder zurückfliessen, wenn das Wachstum nachlässt und/oder die Lieferengpässe sich entspannen.
Da habe ich andere Investitionen der letzten 2-3 Jahre noch garnicht angesprochen, die für die Wachstumsvoraussetzungen nunmal wichtig waren. Man hat in IT, in Logistik, in die PowerXChange etc investiert. Das ist doch klar, dass das erstmal Geld kostet. Und ja, ein Teil davon (nämlich der, der in neue Lager oder IT geflossen ist), wird natürlich nicht in dem Sinne direkt zurückfliessen, sondern eher indirekt über das Wachstum, das man erzielt. Was aber ganz sicher zurückfliessen wird, sind die überdimensional aufgebauten Vorräte, aber das kann man auch nicht an 1-2 Quartalen festmachen. Solange Einhell weiter deutlich wächst (und das war auch im 1.Halbjahr der Fall), dürfte auch das working capital hoch bleiben. Cashrückflüsse hat man dann über das höhere Niveau der operativen Gewinne, selbst wenn die Vorräte annähernd so hoch bleiben. Wenn sich das Wachstum abdämpft und sich die Lieferengpässe entspannen (beides dürfte in der Theorie ziemlich gleichzeitig geschehen, weil die Nachfrage sich bei Rezessionstendenzen abschwächt und sich dem Angebot annähert), dann wird der FreeCashflow deutlicher positiver sein. Es ist doch aber albern, das abwarten zu wollen. Das ist schlicht die normale Entwicklung eines Wachstumsunternehmens. Selbst im Tec/Online-Bereich hat man dieses Phänomen des sich zeitweise aufbauenden Working Capitals und dadurch erstmal negativen Cashflows.
-----------
the harder we fight the higher the wall

940 Postings, 178 Tage Anonym123@Katjuscha

 
  
    
06.07.22 14:19
ich muss da abwarten, weil unklar ist wie die Lieferantenverträge aufgebaut sind.
Welche Rahmenbedingungen? Welche Preisdurchsetzung?
Mindesabnahmemengen?
Laufzeiten?
Welche Vorlauf- und Benachrichtigszeiten für die Bestellungen?

Das ist alles unklar, und ob das passt, sieht man im Cashflow! Bisher sehe ich nur "produzieren, produzieren, produzieren". Und das Lager wird immer voller und das Konto immer leerer. Grund?! Keine, Ahnung und mir auch völlig egal. Ich will aber die Trendumkehr sehen, das dieses Problem auch abgestellt werden kann!
Die Frage ist doch ob man weiter Kredite aufnimmt, um Material zu produzieren das man nicht absetzt.  

106235 Postings, 8191 Tage Katjuschaum das Thema mal abzuschließen. Wieso wendest

 
  
    
06.07.22 15:03
du dich nicht einfach mal an die IR?

Wenn dir das Thema so unglaublich wichtig ist, wie du tust, dann könntest du das doch schon längst geklärt haben. Meiner Erfahrung nach ist die IR von Einhell extrem auskunftsfreudig.
Wenn dir nicht an dieser Aufklärung gelegen ist, muss ich zum Eindruck kommen, dir gehts hier um was anderes.

Wir drehen uns hier jedenfalls im Kreis, weil du schlicht den Grund für den Anstieg nicht hören willst. Du schriebst ja sogar, der Grund wäre dir völlig egal. Wie soll man mit dir da noch diskutieren? Wenn dir Gründe für Bilanzveränderungen egal sind, dann macht die ganze Diskussion keinen Sinn.
-----------
the harder we fight the higher the wall

6 Postings, 296 Tage Da OideFrage an alle

 
  
    
07.07.22 13:42
Wann kann man bei Einhell wieder einsteigen oder den Bestand erhöhen?  

106235 Postings, 8191 Tage Katjuschavor 2-3 Tagen bei 125 ?

 
  
    
07.07.22 13:55
du kannst aber auch Fragen stellen ...
-----------
the harder we fight the higher the wall

5078 Postings, 4606 Tage JulietteAlso, Kroiss kauft auch drüber :-)

 
  
    
07.07.22 16:33
Heute bisher schon wieder 4 DD-Meldungen zu je ca. 27000 Euro:
https://www.dgap.de/dgap/Archiv/Search/...amp;von=19970101&page=1  

Seite: Zurück 1 | ... | 30 | 31 | 32 |
| 34 | 35 | 36 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben