UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.646 -0,3%  MDAX 34.678 -0,1%  Dow 35.601 -0,4%  Nasdaq 16.397 0,0%  Gold 1.777 -0,4%  TecDAX 3.876 0,4%  EStoxx50 4.212 -0,5%  Nikkei 28.725 -0,5%  Dollar 1,1310 -0,3%  Öl 75,3 -0,9% 

Gazprom 903276

Seite 2778 von 2911
neuester Beitrag: 09.12.21 15:56
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 72757
neuester Beitrag: 09.12.21 15:56 von: SousSherpa Leser gesamt: 16060294
davon Heute: 11870
bewertet mit 126 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 2776 | 2777 |
| 2779 | 2780 | ... | 2911  Weiter  

843 Postings, 231 Tage MisfitWir rasen als Geisterfahrer der Energiepolitik

 
  
    
6
23.10.21 14:09
in die Klimadämmerung.
Als Gazprom- Aktionär setze ich mich seit Jahren mit der Frage auseinander, ob ich mein Engagement bei einem russischen Gasunternehmen vor meinen Werten im Einklang ist.
Ich beantworte mir diese Frage mit jedem weiteren Tag der links- grünen Geisterfahrt in Sachen Energiepolitik mit einem immer lauteren JA!
Meine Werte fußen auf naturwissenschaftlicher Bildung, auf kritischem Denken und auf Eigenverantwortung.
Das alles wird mit der derzeitigen Energiepolitik in Deutschland mit Füßen getreten! Studienabbrecher und Nichtskönner, Schreihälse allesamt, nicht selten nicht einmal wissend, ob sie Mann oder Frau sind, verbauen meinen Kindern und Enkelkindern die Zukunft, zerstören deren ökonomischen Lebensgrundlagen und verpassen sich selbst den Stempel des besseren, des klügeren, des weitsichtigeren Menschen.
Ihr könnt mich mal, ihr Gazprom- Kritiker und Russland- Hasser!
Die jetzt eingetretene Energiekrise wird euch den Platz zuweisen, der euch zusteht.
Endlich!

https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/...-klimadaemmerung/  

843 Postings, 231 Tage Misfitvor meinen Werten

 
  
    
2
23.10.21 14:12
"mit meinen Werten", muß es natürlich heißen. Wobei ich mich frage, ob dies in einem Forum, in dem der Sprechdurchfall eher die Regel, als die Ausnahme ist, überhaupt aufgefallen wäre.  

147 Postings, 312 Tage Hucki_1Danke Misfit

 
  
    
2
23.10.21 14:32
Man ist jeden Tag von so viel Wahnsinn ("C" und  "K" Thema *) umgeben das man ja fast glaubt das es sich nur um einen bösen Traum halten kann von dem man nicht erwacht.

Da rede ich noch garnicht von der Politik oder dem Finanzsystem.

Momentan fahren wir mit Vollgas an die Wand. ( bin im Maschinenbau tätig )



Man mag sich garnicht vorstellen was sich ein Ausserirdischer denken müsste wenn er das TREIBEN auf diesem Planeten beobachten könnte. ;)



Da tut es gut das es noch vereinzelt Menschen gibt die Hausverstand und eine portion Realitätssinn haben, also danke MISFIT für deine Beiträge. :)


Schönes Wochenende und Freundliche Grüsse aus Österreich
 

579 Postings, 1024 Tage Fredo75Kälte

 
  
    
1
23.10.21 17:15
Temperaturen sinken nachts örtlich unter Gefrierpunkt.eben  NTV  

579 Postings, 1024 Tage Fredo75kalte Bude

 
  
    
1
23.10.21 17:17
aber demnächst Cannabis qualmen .Deutschland verändert sich..  

164 Postings, 71 Tage Vollgas70Hucki

 
  
    
2
23.10.21 18:06
Man fährt nicht mit mir, sondern mit den Grünen an die Wand :)))

Ansonsten bin ich gänzlich Deiner und Misfits Meinung.  

147 Postings, 312 Tage Hucki_1Gasprom droht Republik Moldau mit Lieferstopp

 
  
    
1
23.10.21 18:54
Im Streit über Gaspreise droht der russische Gasprom-Konzern der Republik Moldau mit einem Lieferstopp mitten in der Heizsaison. Wenn nicht bis zum 1. Dezember ein neuer Liefervertrag unterzeichnet werde, würden die Exporte in das osteuropäische Land eingestellt, erklärte Gazprom heute der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.


https://orf.at/stories/3233924/  

579 Postings, 1024 Tage Fredo75Moldawien

 
  
    
1
23.10.21 19:16
Diversivierung ..... UKraine und Rumänien werden doch helfen wollen ,als Nachbarn?..  

8 Postings, 146 Tage Tribun06061974USA

 
  
    
1
23.10.21 19:24

298 Postings, 958 Tage SchnorchelhorcherFredo75

 
  
    
2
23.10.21 19:42
Wird Zeit, das Canabis legalisiert wird. Anders erträgt man doch die ganze Misere nicht mehr.  Ich kiffe mir mit 70 das Leben noch schön...und die Grünen kiffen sich in die Zukunft  

7091 Postings, 923 Tage immo2019Moldawien will einen Langfristvertrag von $510

 
  
    
23.10.21 19:49
Gazprom ziert sich nicht

das sagt einiges aus welche Verträge wir in Zuklunft sehen werden
 

7091 Postings, 923 Tage immo2019Gazprom spielt das Blatt aus

 
  
    
1
23.10.21 19:52
https://www.n-tv.de/wirtschaft/...as-Lieferstopp-article22884045.html

Moldau bezog voriges Jahr für 148,87 US-Dollar je 1000 Kubikmeter Gas von Russland - unter einer damals moskaufreundlichen Regierung. Aktuell muss das nach einem Machtwechsel nun prowestlich orientierte Land - vor allem wegen des Anstiegs der Energiepreise - 790 US-Dollar je 1000 Kubikmeter bezahlen  

1212 Postings, 1198 Tage DocMaxiFritzGas wird knapp - wir liefern

 
  
    
2
23.10.21 22:15
22. OKT, 01:24
Gasknappheit in Europa könnte 2021 70 Mrd. m³ erreichen — Putin
Nach Angaben des russischen Präsidenten war dieser Mangel auf einen kalten Winter, unzureichendes Pumpen in unterirdische Gasspeicher, einen ruhigen und heißen Sommer zurückzuführen

SOCHI, 21. Oktober. /TASS/. Die Gasknappheit in den europäischen Ländern könnte sich in diesem Jahr auf etwa 70 Milliarden Kubikmeter belaufen, wenn Russland seine Gasversorgung erhöht, während die Lieferungen aus den Vereinigten Staaten und dem Nahen Osten zurückgehen, so eine Erklärung des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Donnerstag bei ein Treffen des Valdai International Club.

„Der Mangel auf dem europäischen Markt könnte sich auf etwa 70 Milliarden Kubikmeter belaufen. Das ist viel. Das ist ein menschengemachtes Ergebnis der Wirtschaftspolitik der Europäischen Kommission. Russland hat damit nichts zu tun. Russland, insbesondere Gazprom, hat die Lieferungen an den europäischen Markt erhöht: Gazprom - um 8,7% insgesamt und um 12% - in Nicht-GUS-Länder", sagte er.

"In absoluten Zahlen sind dies mehr als 11 Milliarden Kubikmeter Gas. Die Amerikaner und [Unternehmen] aus dem Nahen Osten haben 9 Milliarden unterversorgt, und Gazprom hat sie um mehr als 11 Milliarden erhöht", fügte Putin hinzu .

Dieser Mangel sei auf einen kalten Winter, unzureichendes Pumpen in unterirdische Gasspeicher, einen ruhigen und heißen Sommer sowie eine Reihe makroökonomischer Gründe zurückzuführen, darunter die Abkehr der Europäischen Kommission von langfristigen Verträgen zu Käufen auf dem Spotmarkt.

„Die Produktion in Europa ist im ersten Halbjahr um 22,5 Milliarden Kubikmeter gesunken – das ist der erste Faktor. Zweitens wurden 18,5 Milliarden Kubikmeter nicht in Gasspeicher gepumpt. Sie pumpten 71 % und nicht 18,5 % ist in der ersten Jahreshälfte. Wenn man das ganze Jahr betrachtet, kann man es mit zwei multiplizieren", fügte er hinzu.

Die Krise in der europäischen Gasindustrie eskalierte diesen Herbst, nachdem die Spot-Gaspreise in die Höhe geschossen waren und aufgrund der geringen Auslastung der Gasspeicheranlagen über 1.000 USD pro 1.000 Kubikmeter und fast 2.000 USD pro 1.000 Kubikmeter erreichten.

Laut Beobachtern wurde die Krise durch eine Reihe von Faktoren verursacht. Eine davon war die explosionsartig gestiegene Gasnachfrage aus Asien, die zu einem Preisschub auf dem asiatischen Markt sowie zu einem Abfluss von Lieferungen auf den europäischen Strecken führte. Erschwerend kam hinzu, dass der Anteil der Winderzeugung in Europa zurückging.

Hauptgrund für die hohe Volatilität im Gasmarkt war jedoch die geringe Kapazität der Gasspeicher. Mitte Oktober waren die europäischen unterirdischen Gasspeicher mit 71 % der in der vergangenen Saison entnommenen Gasmenge gefüllt.

 

1212 Postings, 1198 Tage DocMaxiFritzSpot = spottbillig - eher nicht

 
  
    
1
23.10.21 22:17
22. OKT, 03:09
Gas unter langfristigen Verträgen für die EU 4-mal billiger als Spotverträge — Putin
Wir sind an langfristigen Verträgen interessiert, an langfristigen gegenseitigen Verpflichtungen, bemerkte der Präsident

SOCHI, 21. Oktober. /TASS/. Gas, das Gazprom im Rahmen langfristiger Verträge nach Europa liefert, kostet die EU-Länder viermal weniger als Gas, das auf dem Spotmarkt gekauft wird, sagte der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Sitzung des Valdai International Club.

"Die europäischen Unternehmen, die Gas von Gazprom im Rahmen langfristiger Verträge beziehen, erhalten es viermal billiger [als diejenigen, die Gas auf dem Spotmarkt kaufen]. Es geht nicht um einen Prozentsatz, sondern um das Vierfache [billiger]. Und Gazprom tut es keine Superprofite machen", stellte der Präsident fest.

„Wir weinen nicht darüber, weil wir an langfristigen Verträgen, an langfristigen gegenseitigen Verpflichtungen interessiert sind. In diesem Fall bieten wir die Möglichkeit, in die Produktion zu investieren und die erforderlichen Mengen für unsere Verbraucher bereitzustellen. Es ist stabil und zuverlässig ," er fügte hinzu.

Putin erinnerte daran, dass die jüngste Politik der EU-Staaten im Bereich der Gasmarktregulierung darin bestand, langfristige Verträge zugunsten von Spotverträgen aufzugeben, die ein vermeintlich stärker marktorientiertes Instrument darstellen. Im Jahr 2021 stellte sich jedoch heraus, dass es rentabler war, Gas nach Asien und Lateinamerika zu liefern als nach Europa, was einer der Gründe für die aktuelle Krise war, bemerkte der russische Staatschef.

Die Krise in der europäischen Gasindustrie eskalierte diesen Herbst, nachdem die Spot-Gaspreise in die Höhe geschossen waren und aufgrund der geringen Auslastung der Gasspeicheranlagen über 1.000 USD pro 1.000 Kubikmeter und fast 2.000 USD pro 1.000 Kubikmeter erreichten.

Laut Beobachtern wurde die Krise durch eine Reihe von Faktoren verursacht. Eine davon war die explosionsartig gestiegene Gasnachfrage aus Asien, die zu einem Preisschub auf dem asiatischen Markt sowie zu einem Abfluss von Lieferungen auf den europäischen Strecken führte. Erschwerend kam hinzu, dass der Anteil der Winderzeugung in Europa zurückging.

Hauptgrund für die hohe Volatilität im Gasmarkt war jedoch die geringe Kapazität der Gasspeicher. Mitte Oktober waren die europäischen unterirdischen Gasspeicher mit 71 % der in der vergangenen Saison entnommenen Gasmenge gefüllt.

 

1212 Postings, 1198 Tage DocMaxiFritzNo cash = no gas !

 
  
    
3
23.10.21 22:19
23. OKT, 16:46Aktualisiert am: 18:11
Moldawien inszenierte Gaskrise, seine Schulden belaufen sich auf 433 Millionen US-Dollar - Gazprom
Der Sprecher des russischen Gasriesen Gazprom Sergei Kupriyanov sagte, dass in der Krise mit Gaslieferungen nach Moldawien keine Politik zu sehen sei, da Gazprom nicht mit Verlust arbeiten könne

Sprecher des russischen Gasriesen Gazprom Sergei Kupriyanov Sergey Fadeichev/TASS
Sprecher des russischen Gasriesen Gazprom Sergei Kupriyanov
© Sergey Fadeichev/TASS
MOSKAU, 23. Oktober. /TASS/. Moldawiens Gaskrise wurde von den moldawischen Behörden verursacht, da die Schulden für das gelieferte Gas 433 Millionen US-Dollar betragen, sagte der Sprecher des russischen Gasriesen Gazprom Sergei Kupriyanov.

„Derzeit ist die Situation bei der Lieferung von russischem Gas an Moldawien sehr heikel. Die moldauischen Behörden sind dafür allein verantwortlich. Wir sprechen über die Krise der Nichtzahlung von russischem Gas durch Moldawien“, sagte er.

Er erklärte, dass die Republik für das bereits gelieferte Gas Schulden angehäuft habe.

„Bis heute belaufen sich die Schulden auf 433 Millionen US-Dollar, und unter Berücksichtigung der überfälligen Zahlungen beträgt die Gesamtschuld 709 Millionen US-Dollar. Aus irgendeinem Grund wollen die moldauischen Vertreter jedoch die angesammelten Schulden nicht anerkennen nicht wie der Gaspreis, obwohl die Preisgestaltung klar und transparent ist", fügte er hinzu.

Dennoch sei Gazprom bereit, seinen Gasvertrag mit Moldawien zu verlängern, wenn die Schulden vollständig zurückgezahlt seien, versprach der Sprecher.

"Trotz der angehäuften Schulden fordert die moldauische Seite eine Verlängerung des Gasliefervertrags für Oktober und November. Damit erfüllt Gazprom sie auf halbem Weg und hat einen Vertrag für Oktober unterzeichnet und ist bereit, den Vertrag für November einmal zu verlängern." die moldauische Seite zahlt sich für die Gaslieferungen im September und Oktober 2021 vollständig aus", sagte er.

Kupriyanov wies darauf hin, dass "Gazprom die Gaslieferungen an Moldawien einstellen wird, wenn die Gaslieferungen nicht abbezahlt werden und dementsprechend kein neuer Vertrag zum 1. Dezember 2021 unterzeichnet wird."

Keine Politik
Kuprijanow betonte, dass in der Krise mit Gaslieferungen nach Moldawien keine Politik zu sehen sei, da Gazprom nicht mit Verlust arbeiten könne.

"Hier gibt es keine Politik. Gazprom ist eine Aktiengesellschaft und kann nicht mit Verlust arbeiten. Sie kann den Verlust von Steuerzahlungen an den russischen Haushalt nicht zulassen. Die Geduld hat Grenzen. Moldawien provoziert die Krise mit eigenen Händen." er sagte.

Kuprijanow fügte hinzu, dass Gazprom durch die Berichte verwirrt ist, dass Chisinau die Beendigung von Moldovagaz plant, das Gazprom Geld für das gelieferte Gas schuldet.

„Die erhaltene Ware muss fristgerecht bezahlt werden“, betonte er.

Am 30. September verlängerten Moldovagaz und Gazprom den Gasvertrag bis Ende Oktober oder für die Dauer der Konsultationen. In diesem Monat wird Chisinau voraussichtlich Gas zum Marktpreis von etwa 790 US-Dollar für 1.000 Kubikmeter importieren. Im Jahr 2020 zahlte das Land jedoch durchschnittlich 148,87 US-Dollar für das gleiche Volumen. Der erwartete Preisanstieg hat bei den Moldawiern für Besorgnis gesorgt.

In ihren Gesprächen mit Gazprom fordert Chisinau den reduzierten Preis und hofft, für 1.000 Kubikmeter durchschnittlich 200-300 Dollar zahlen zu können. Im Gegenzug schlägt Moldau vor, über die Tilgung seiner historischen Schulden zu verhandeln und die Umsetzung des dritten Energiepakets der Europäischen Union zu verschieben, das die Investitionen von Gazprom in Moldawien betrifft. Auf Vorschlag der Regierung hat das moldauische Parlament vom 22. Oktober bis 20. November den Notstand wegen Gasmangels im Land ausgerufen.

 

11515 Postings, 1903 Tage raider7Moldawien

 
  
    
2
24.10.21 04:15
wird den normalen Gazpreis bezahlen müssen denn Moldawien hatte auch Sanktionen gegen Russland/Gazprom unterstützt über Jahre hinweg.

https://teknoblog-ru.translate.goog/2021/10/23/...;_x_tr_pto=nui,elem

790$ wären ein angemessener Preis  

843 Postings, 231 Tage MisfitAus einem Leserkommentar auf Reitschuster.de

 
  
    
6
24.10.21 05:30
"Eine Betrüger- und Diebesbande packt sich eigene Taschen voll. Auf jede erdenkliche Weise und geht dabei über Leichen. Sonst nichts. Und um einen Aufstand zu vermeiden, denkt sie sich kunstvolle Namen aus, die etwas dem Volk vormachen und es ruhig halten sollen.
Spielt es eine Rolle, wie die Parteien oder die Systeme heißen, wenn ich über meinen Körper nicht mehr selbst bestimmen darf und wie ein Vieh mit der Peitsche durch die Koppel getrieben werde?"
Ich weiß nicht, wen der Leser in seinem Kommentar gemeint haben könnte.
Allerdings wurde ich an eine Betrüger- und Diebesbande erinnert, denen die Legalisierung von Kanabis wichtiger ist,  als die Frage, wie die Menschen im Ahrtal durch den Winter kommen sollen.
Ich wurde an eine Bande erinnert, die Kindern einredet, dass sie sich ihr Geschlecht selbst aussuchen könnten und die denen, deren Steuern sie verprassen, erzählt,  dass ein guter Deutscher lieber friert und seine Arbeit verliert, als mit dem Russen Geschäfte zu machen.
Ist schon seltsam, woran ich denken muß, wenn von einer Betrüger- und Diebesbande die Rede ist...

 

843 Postings, 231 Tage MisfitEin guter Deutscher zittert nicht,

 
  
    
1
24.10.21 05:47
weil er friert, sondern aus Wut darüber, dass es noch immer Menschen gibt, die mit russischem Gas heizen! Mit freundlichen Grüßen, Ihre A.B.  

170 Postings, 114 Tage Bullish99Nochmals

 
  
    
3
24.10.21 07:24
in Deutschland wird keiner über den Winter zittern müssen, weil nicht genügend Gas vorhanden ist um den Wohnraum warm zu bekommen.
Diese ständigen nicht belegbaren Wiederholungen, nerven langsam.
Es bringt auch keinem was darüber zu sprechen, wenn es nicht der Fall ist.

Wieviel Gas ist im deutschen Gasspeicher Netz und wie viel benötigt man im Heizzeitraum ?
Denkt ihr ernsthaft, selbst wenn es mal knapp werden sollte, das man keine Gaslieferung mehr bekommt ?
Ich bitte Euch !
Dieses Forum entwickelt sich leider langsam zum Stammtisch, jeder schmeißt was in die Runde ohne es genauer zu wissen.
Frei nach dem Motto, es stand da ein Bericht und mein Bruder sein Schwager hat auch was erzählt.  

194 Postings, 219 Tage KorganBigBrotherLeute Leute..

 
  
    
24.10.21 07:52
Das ist Unsinn!!
Nur eine minimal höhere CO2 Belastung. Minimal sorgt schon fuer Katastrophen!!

Ob du eine Tonne Bier trinkst im Jahr.
oder ein gram.. Als 0,001kg Zyankali zu dir nimmst

Also nur 0.1% eines Kilogramm...

Ich hoffe ihr versteht  

843 Postings, 231 Tage Misfit@Bullish99 Eine ganze Generation,

 
  
    
5
24.10.21 09:13
eher sogar drei, haben das Fehlen von Gas und Strom in West-Deutschland nie erlebt. Und das ist gut so! Allerdings war das einer stabilen Wirtschaft, einer vorausschauenden und klugen Energiepolitik und nicht zuletzt der Zuverlässigkeit russischer Gaslieferungen zu verdanken.
All das wird jetzt auf dem Altar grüner Ideologie geopfert!
Stahl- und Aluminiumwerke stellen ihre Produktion ein!
Denkst du, das tun die, weil die keine Lust zum Arbeiten haben, oder womöglich doch aus Gründen, die etwas mit Energiemangel zu tun haben?
Nicht zuletzt die fleißigen Mitarbeiter von Gazprom sorgen seit Jahrzehnten dafür, selbst in Zeiten des kalten Krieges, dass die Deutschen einen warmen Hinter haben! Und was ist der Dank dafür? Hass und Hetze?
Nicht mit mir!
Nein, ich bleibe dabei: Strom und Gas wachsen nicht auf grünen Misthaufen, sondern müssen von klugen Köpfen erzeugt und beschafft werden!
Sonst knattern auch in Deutschland schon bald die Notstromaggregate, so wie es rund um den Globus zum Alltag gehört!
Der deutsche Wohlstand wurde von meiner und der Generation meiner Eltern und Großeltern hart erarbeitet!
Es macht mich zornig, wie dieser Wohlstand innerhalb von nur fünfzehn Jahren das Klo herunter gespült wurde!
Und niemand in Deutschland sollte sich darauf verlassen, dass der Rest der Welt ihm seine warme Hütte finanziert!
Und ja, wenn diese nicht zuverlässig mit Strom und Gas versorgt wird, dann wird es darin kalt!
Und dann friert man darin.
Falls du das nicht glaubst, dann frag einen der Millionen Europäer, die sich Strom und Gas schon heute nicht mehr leisten können!
Sei versichert, dass diese Menschen genau aus den Gründen frieren, die du als lächerlich abtust: es fehlt ihnen an Energie!  

1212 Postings, 1198 Tage DocMaxiFritzErst Schulden zahlen, dann...

 
  
    
2
24.10.21 09:24
sehen wir weiter.
Freunde UND NUR SOLCHE, bekommen evtl. einen Freundschaftspreis eingeräumt.
Andere und Feinde müssen halt den üblichen Marktpreis bezahlen, oder sehen, dass sie von woanders subventioniert werden (billig LNG von USA, fast geschenktes Gas aus Norwegen, oder womöglich Katar/Asarbaidschan-Hilfe)?????????????????
Vor allen Dingen, möchte ich sehen, dass die anderen das arme Moldawien selbstlos versorgen, ohne auf das eigene Wohl zu achten.
Aber von Russland scheint man immer Subventionen und Almosen zu erwarten und zu fordern.
Mit welchem Recht? Im Gegenzug wirft man GP Steine in den Weg und überzieht es mit ungerechtfertigten Sanktionen.
Aber man braucht Gas und hat kein eigenes.
Das ist die Quadratur des Kreises.
Alternativ kann man SOFORT alle, frisch abgeschaltete, AKW anwerfen, aber das ist politisch nicht gewollt und nicht so rasch machbar.
Deutschland geht immer voran, was den Blödsinn in der Politik anbetrifft, aber USA, GB,F, PL, UKRA lachen sich ins Fäustchen.
Wer zuletzt lacht, lacht aber am besten und das ist der Eigentümer der begehrten Ware = Gas.

"extratipp.comPolitik
Über 700 Millionen Dollar Schulden: Russland will einem Land jetzt komplett den Gashahn abdrehen
Erstellt: 24.10.2021Aktualisiert: 24.10.2021, 08:35 Uhr


Weil die Republik Moldau Rechnungen in Höhe von 709 Millionen US-Dollar nicht bezahlt haben soll, stoppt Gazprom ab Dezember die Gaslieferungen.

Moskau – Der russische Energiekonzern Gazprom droht der Ex-Sowjetrepublik Moldau wegen nicht bezahlter Rechnungen mit einem Zudrehen des Gashahns*. Es seien Schulden von 433 Millionen US-Dollar (rund 372 Mio Euro) aufgelaufen; die Außenstände beliefen sich aber wegen Strafzahlungen für nicht bezahlte Rechnungen inzwischen auf 709 Millionen US-Dollar. Das teilte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow der Staatsagentur Tass zufolge am Samstag mit. „Dabei wollen die Vertreter Moldaus - warum auch immer - diese aufgelaufene Schuldensumme nicht anerkennen.“

Russland will Gas-Lieferungen an Moldau stoppen - „Es gibt Grenzen der Geduld“
Die Regierung in dem völlig verarmten Nachbarland von EU-Mitglied Rumänien hat wegen eines Gas-Defizits den Notstand ausgerufen. Nach Darstellung des Gazprom-Sprechers erhält Moldau vom 1. Dezember an kein Gas mehr aus Russland*, sollte bis dahin der im September ausgelaufene Vertrag nicht verlängert werden. Der Gasriese will nach eigenen Angaben einer Bitte der moldauischen Regierung nachkommen, im Oktober und November die Lieferungen fortzusetzen. Im Gegenzug muss das Land die Rechnungen zunächst für September und Oktober bezahlen.

Voraussetzung für einen neuen Vertrag wiederum sei das Begleichen aller Schulden, sagte Kuprijanow. Hier gehe es nicht um Politik. Vielmehr könne sich die an internationalen Börsen notierte Aktiengesellschaft keine Verluste erlauben. „Es gibt Grenzen der Geduld. Moldau provoziert die Krise selbst. Für eine erhaltene Ware muss man rechtzeitig bezahlen“, betonte der Gazprom-Sprecher.

Preissteuerung als politisches Instrument? Kritik an Russland wegen Gaspreisen
Moldau bezog voriges Jahr für 148,87 US-Dollar je 1000 Kubikmeter Gas von Russland - unter einer damals moskaufreundlichen Regierung. Aktuell muss das nach einem Machtwechsel nun prowestlich orientierte Land - vor allem wegen des Anstiegs der Energiepreise - 790 US-Dollar je 1000 Kubikmeter bezahlen. Russland sieht sich immer wieder in der Kritik, Preise nach politischer Ergebenheit eines Landes festzulegen*. So hat etwa Belarus für 2022 gerade einen Freundschaftspreis von 128,5 US-Dollar je 1000 Kubikmeter ausgehandelt.

Moldau hatte Russland zuletzt um eine Preissenkung gebeten und hofft auf zwischen 200 und 300 US-Dollar je 1000 Kubikmeter Gas. Im Gegenzug bot das Land nach russischen Angaben an, seine Schulden zu bezahlen und Einschränkungen für Investitionen von Gazprom aufzuheben. Die Ukraine hatte ihrem Nachbarland zuletzt Hilfe angeboten. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA"

 

843 Postings, 231 Tage Misfit@Bullish99 Und wenn wir schon mal

 
  
    
6
24.10.21 09:30
beim Thema "was mich nervt" sind:
Mich nervt, wenn jedes kritische Denken, wenn jede andere Meinung als die eigene, als "Stammtischgerede", gern auch als "Schwurbelei" oder "Fake-News" verunglimpft wird!
Ich lasse mir das nicht länger gefallen!
Meine Frau und ich sind in der DDR von der Staatssicherheit verhaftet worden, weil wir die Frechheit besaßen, die Regierung zu kritisieren, weil wir die Unverschämtheit besaßen, das Land verlassen zu wollen!
Ich kenne die verheerenden Folgen einer Planwirtschaft aus eigenem Erleben!
Und ich erkenne eine sozialistische Ideologie an den Taten, nicht an den Worten!
Und nicht zuletzt habe ich schon viele Tage meines Lebens ohne Strom leben müssen, im Arbeiter- und Bauernparadies.
Also erzähl mir bitte nichts davon, dass es dich nervt, wenn sich Menschen Sorgen um eine sichere Energieversorgung machen!
Danke.
 

9739 Postings, 1742 Tage USBDriverMoldawien will das die EU $790 für Gas zahlt

 
  
    
24.10.21 09:54
Und selber gar nichts zahlt. Das zahlz dann die EU und die EU wird mitnvon der BRD bezahlt. Am Ende ist es Gas von Gazprom für nden Spotmarktpreis von $790 der für Moldawien von der EU also uns bezahlt wird.  

783 Postings, 557 Tage waswiewo#566

 
  
    
24.10.21 09:54
Misfit warum trägst du nicht etwas dicker auf ?

In der DDR gab es generell keinen Strom und zu essen hatten die Menschen in der DDR 49 Jahre auch nichts, weswegen sie den Kitt aus den Fenster kratzen mussten, dessen Folge der Baustoffmangel wurde.

Und klar wurdest du und deine Frau von der Stasi abgeholt weil ihr die Regierung kritisiert habt, ich lache mich schlapp.  

Seite: Zurück 1 | ... | 2776 | 2777 |
| 2779 | 2780 | ... | 2911  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: waswiewo