UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

S+T AG - neuer TecDAX Kandidat?

Seite 1 von 297
neuester Beitrag: 20.01.21 22:19
eröffnet am: 31.05.13 20:25 von: Klei Anzahl Beiträge: 7401
neuester Beitrag: 20.01.21 22:19 von: McFarlane Leser gesamt: 1922770
davon Heute: 2283
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
295 | 296 | 297 | 297  Weiter  

4847 Postings, 6515 Tage KleiS+T AG - neuer TecDAX Kandidat?

 
  
    
26
31.05.13 20:25
Scheinbar hat der Ex-Chef der Kontron AG - Hannes Niederhauser - ein neues Baby gefunden:

Die S+T AG - wurde auf die ehemalige "Gericom AG" alias "Quanmax AG" verschmolzen.

Im Zuge dieser Maßnahme äußerte sich der neue Firmenlenker des Gesellschaft - Hannes Niederhauser -, dass dieser sich das daraus entstandene Unternehmen gut im TecDAX vorstellen könne.

Es muss noch einiges an Marktkapitalisierung und Bösenumsätzen zulegen aber die Unternehmenszahlen sprechen für sich.

Also - nur eine Frage der Zeit, bis die Masse diese Aktie entdeckt und fiar bewertet?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
295 | 296 | 297 | 297  Weiter  
7375 Postings ausgeblendet.

8701 Postings, 4158 Tage Raymond_James2023e

 
  
    
2
19.01.21 15:24

"Aufgrund der guten Auftragsentwicklung bekräftigt das Unternehmen auch die Ziele der Agenda 2023 von ... EPS von 1,75 Euro."

der S&T-vorstand misst die profitabilität seines unternehmen öffentlich (in der kapitalmarktkommunikation) nicht nur am geplanten EBITDA, sondern auch an der prognostizierten kennzahl "gewinn je aktie" (eps)
das ist unter vorständen völlig unüblich, weil unseriös: der nettogewinn ist keine steuerungs- und leistungskennzahl und ist (wie z.B. der free cashflow) selbst für experten nicht im voraus hinreichend genau plan- und errechenbar (weil ungewiss), vor allem wenn die kennzahl die fernere zukunft (hier 2023) betrifft
der S&T-vorstand sollte diese mätzchen lassen!

 

235 Postings, 2247 Tage McFarlane@Raymond Ja

 
  
    
1
19.01.21 16:48
Wenn hier einer "Mätzchen" macht, bist du es mit der Unterschlagung von extrem positiven Stärken von S&T bei Marketscreener. Du willst hier aus irgendwelchen Gründen mit unlauteren Mitteln bashen, was deine Glaubwürdigkeit herabsetzt.
Viele finden es gut, wenn sie eine weitere Kennziffer haben, um zu beurteilen, wohin die Reise hingehen soll, denn das Ebitda alleine wird ja oft kritisch gesehen. Es spricht auch für die gute Planbarkeit des Geschäfts und das Vertrauen, das Nh darin setzt. Wenn Nh sich so weit aus dem Fenster lehnt und daran gemessen werden möchte, hat  er wahrscheinlich sogar Reserven, um sein Ziel zu erreichen. Ich sehe die EPS-Angabe von 1,75 quasi als Alleinstellungsmerkmal, wodurch S&T sich positiv von anderen Firmen abhebt.  

398 Postings, 1794 Tage 906866 AIch fand es ganz hilfreich

 
  
    
1
19.01.21 16:50
dass nicht immer nur eine EBITDA Prognose in dem Raum gestellt wird, sondern auch ein Nettoergebnis. Das ist für mich einfach etwas greifbarer. Ich verstehe auch nicht ganz, warum das ein Problem darstellen sollte. So ziemlich alle Unternehmen in denen ich investiert bin, wird mit Umsatz und EPS/Nettogewinn prognostiziert.  

8701 Postings, 4158 Tage Raymond_Jamesanalysten-''kursziele'' unverändert ...

 
  
    
1
19.01.21 17:14

... was zeigt, dass nicht die analysten geschlafen haben, sondern der (von skepsis geprägte) markt (die analysten-schätzungen waren bekannt und damit "eingepreist") 

https://ir.snt.at/Aktie.de.html:
Commerzbank ("kursziel" EUR 32 o.Ä.), Pareto Securities (EUR 30 o.Ä.), Kepler Cheuvreux (EUR 26 o.Ä.), Jefferies (EUR 32 o.Ä.)
fehlen noch: Hauck & Aufhäuser (bisher EUR 33) und Warburg Research (bisher EUR 27,50)

 

8701 Postings, 4158 Tage Raymond_Jamesdie dividendenschwäche ...

 
  
    
1
19.01.21 23:14

.. der S&T-aktie ist für den anleger schon länger ein problem; dem S&T-vorstand stünde es besser an, sich zu einer festen und vertrauensbildenden ausschüttungsquote von 30-40% zu bekennen als --für vorstände völlig unüblich-- über den nicht kalkulierbaren netto(!)gewinn in zwei jahren zu faseln 

 

235 Postings, 2247 Tage McFarlaneWarburg

 
  
    
1
20.01.21 09:38
"It ist S&Ts ambition to realize additional aquisitionsin 2021 with a contributing sales volume of mehr als 150m Euro. If these materialise in H1, sales should eventually surpass the Euro 1,5bn-mark in the current year."
Warburg rechnet mit einem EPS von 1,08.  

52 Postings, 1007 Tage Max40 05000 Aktien Kauf NH

 
  
    
2
20.01.21 10:27

235 Postings, 2247 Tage McFarlaneNur mal so gesponnen,

 
  
    
3
20.01.21 11:18
es kann natürlich auch viel schlechter kommen, dies versteht sich von selbst, aber folgende Berechnungen sind m.E. zumindest nicht unrealistisch:
2021: 1,5 Mrd. Umsatz
2022: 1,8 Mrd. Umsatz
2023: 2,1 Mrd. Umsatz
Warburg spricht davon, daß 2023 eine Ebitda-Marge von 11,5-12% möglich sein könnte, das wären dann, wenn man nur 11,5 zugrunde legt, 241Mio Ebitda.
S&T hat als Ziel 60% vom Ebitda als Reingewinn ausgegeben, wenn man nur 57% ansetzt, kommt man auf 137 Mio Reingewinn.
Dies geteilt durch 64,3 Mio Aktien ergibt ein EPS für 2023 von 2,13, also deutlich mehr als von S&T mit 1,75 prognostiziert.
Aber wie gesagt, 3 Jahre sind eine lange Zeit und es kann viel passieren, aber auf jeden Fall werden die Ergebnisse für 2023 schon 2022 eingepreist werden.  

8701 Postings, 4158 Tage Raymond_Jamesauch ''KZ'' Warburg Research ohne änderung

 
  
    
20.01.21 12:02

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für S&T auf "Buy" mit einem Kursziel von 27,50 Euro belassen. Die ersten Signale des IT-Dienstleisters für 2021 lägen im Rahmen der Erwartungen, schrieb Analyst Malte Schaumann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. 2020 habe das Unternehmen die eigenen Ziele wohl erwartungsgemäß übertroffen (dpa-AFX Analyser).

 

187 Postings, 146 Tage InvesthausAb wann kann man davon ausgehen,

 
  
    
20.01.21 12:39
dass die LV hier ihr Engagement beenden werden und covern müssen?
Der Anstieg gestern kann es ja noch nicht gewesen sein, oder?  

150 Postings, 1532 Tage jseyse@McFarlane

 
  
    
20.01.21 13:22
Zitat:"S&T hat als Ziel 60% vom Ebitda als Reingewinn­ ausgegeben­"

Hast Du einen Link dafür, wo man das nachlesen kann? Besten Dank im Voraus.  

29 Postings, 3533 Tage Ulllli@McFarlane und @Klei

 
  
    
2
20.01.21 13:34

Meine Meinung zu der relativ sportliche Umsatzprognose (2,1 Mrd in 23) ist, dass -falls es so kommt- dann ein größerer Teil durch Akquisitionen dazukommen muss. Und dort sind die Margen naturgemäß in den ersten 2 Jahren nach Kauf niedriger, da sie erst integriert und auf Vordermann gebracht werden müssen.
Daher kann ich die EBITDA-Prognose nicht ganz mittragen.


Zur Frage wg. Gaps und Timing der Veröffentlichung:
Es kann und darf nicht Aufgabe eines CEO sein, auf solche kurzfristigen (vermeintlich wichtigen) Chartpunkte zu achten. Ob die Aktie in 1-2 Jahren bei 30 Euro steht oder nicht, entscheidet sich an der Gesamtstrategie/Akquisitions- und Integrationserfolge/Kosten sparen/Kundengewinnung und -pflege. Das sind die Aufgaben eines guten CEO, nicht das Intraday-Timing einer Meldung.

 

136 Postings, 3927 Tage transtrader1achja, nur zur Info

 
  
    
1
20.01.21 16:37

200 Tage Linie von unter durchstoßen cool

 

28 Postings, 97 Tage Bernd82Und das ist gut so. ;)

 
  
    
20.01.21 16:46
Mal schauen wie weit die Reise geht.  

28 Postings, 97 Tage Bernd82Wundert mich

 
  
    
20.01.21 16:48
das der Aktionär noch nicht darauf aufmerksam geworden ist, das wäre schließlich was für deren neuaufgelegtes Hebel-Depot.  

235 Postings, 2247 Tage McFarlane@jseyse

 
  
    
1
20.01.21 16:50

https://ir.snt.at/20201218_H_A_CMD.pdf

-Bruttomarge soll bis 2030  auf 50% anwachsen
-PEC-Programm (Profitability, Efficiency, Cost) durch verschiedenste Maßnahmen wie Verlustvorträge nutzen, Abbau von Minderheitenanteilen, weniger Finanzierungskosten etc., was schon dazu geführt hat, daß der Cash-Flow explodiert . Dieses PEC-Programm läuft weiter.
- nur 15% Steuerbelastung
Dies soll dann zu 60% Gewinn vom Ebitda führen.  

187 Postings, 146 Tage InvesthausIch freue mich einfach riesig über die LVs

 
  
    
20.01.21 16:59
So wie diese sich hoffentlich über den Kurs freuen :-)
Liebe Grüße an Übersee!

CT-mäßig sind wir aus dem Abwärtstrend ausgebrochen; aber nach oben hin kommt ja jetzt quasi ein Widerstand nach dem nächsten; aber da muss S&T jetzt einfach durch.  
Angehängte Grafik:
s_t_hypoport_rocks.png (verkleinert auf 36%) vergrößern
s_t_hypoport_rocks.png

1086 Postings, 1987 Tage matze91"Sportliche Prognose"

 
  
    
20.01.21 17:01
@ Ulllli, @McFarlane und @Klei

ulllli, natürlich soll ein erheblicher Teil der Prognosezahlen durch Zukäufe erreicht werden. Das war ja bisher schon Teil der Unternehmensstrategie. In 2020 waren ja zwei Zukäufe (je. ca. 100 Mio. Umsatz geplant); kann ich mich nicht erinnern, ob es dazu gekommen ist. Aber vielleicht weiß ja User Klei da mehr, der ist immer gut informiert. (Sh. auch Verweis unten.)

Zu:
"Und dort sind die Margen naturgemäß in den ersten 2 Jahren nach Kauf niedriger, da sie erst integriert und auf Vordermann gebracht werden müssen."

Da ist Herr NH ab er anderer Ansicht. Der hat schon mehrmals gesagt, dass es einfacher (weil billiger und schneller?) ist, ein schlechtes Übernahmeobjekt  auf Vordermann zu bringen und zu integrieren, als entsprechende Marktanteile neu hinzu zu gewinnen. Natürlich wird Herr NH die Katze nicht im Sack kaufen wollen. Das Ding muss schon in die S&T-Gruppe passen. Bisher hat HN ja mit seinen Aussagen m.W. Wort gehalten.

Verweis:
(..Weitere Übernahmen in 2020: Laut Artikel in der Vorstandswoche vom November werden noch zwei Übernahmen mit jeweils Umsätzen größer 100 Mio. ? verfolgt die in 2020 zum Abschluss kommen könnten. Natürlich nur sofern der Preis passt. Quelle: https://www.aktiencheck.de/news/Artikel-S_T_wird_Jahresziele?)
Ob dies

 

235 Postings, 2247 Tage McFarlane@Ulllli

 
  
    
20.01.21 17:06
S&T legt voraussichtlich ca. 300T von 2020 auf 2021 zu, deshalb habe ich vorsichtig für die nächsten beiden Jahre  nur jeweils ebensoviel angesetzt, obwohl es ja prozentual sogar weniger ist.
Auch in den letzten Jahren hat man große Übernahmen getätigt und  trotzdem die Ebitda-Marge verbessert, die in den ersten 9 Monaten 2020 schon bei 10,7% lag und das stärkste Quartal kommt noch.
Ich habe im übrigen nur die Untergrenze der Spanne von Warburg mit 11,5% genommen. Es wäre wirklich eine Enttäuschung, wenn sie 2023 dies nicht schaffen, wo sie dieses Jahr schon bei ca. 11% reinkommen dürften. Bis 2030 wollen sie eine Marge von 15-20% erreichen, deshalb sind 11,5 sozusagen das Pflichtprogramm.
 

1086 Postings, 1987 Tage matze91"Sportliche Prognose 2"

 
  
    
20.01.21 17:08
Nachtrag bezügl. Übernahmen:

S&T AG erwirbt Iskratel Gruppe
Linz, 30. Juni 2020 - Die S&T AG (ISIN: AT0000A0E9W5, WKN: A0X9EJ, Börsenkürzel: SANT) hat mit heutigem Tag Verträge über den Erwerb der Iskratel Gruppe, einem der führenden Anbieter von Kommunikationslösungen für Betreiber von Telekommunikations-, Bahn- und Energienetzen sowie eigenen Lösungen im Bereich der industriellen Automatisierung, abgeschlossen.
Die Iskratel Gruppe mit Hauptsitz in Kranj, Slowenien, verfügt über mehr als 70 Jahre Erfahrung in ICT-Projekten und ist über ihre Konzerngesellschaften vor allem in Osteuropa vertreten. 2019 hat sie mit 900 Mitarbeitern einen Umsatz von EUR 115 Mio. bei einem leicht positiven Ergebnis erwirtschaftet.


S&T AG: Tochterunternehmen Kontron erwirbt Industrie-Mainboard Geschäft von Fujitsu Technology Solutions in Augsburg

Linz (pta016/22.07.2019/11:00) - Augsburg, 22. Juli 2019 - Die Kontron S&T AG,
 

235 Postings, 2247 Tage McFarlane@Ulllli

 
  
    
20.01.21 17:14
Das Wichtigste hatte ich noch vergessen: Der hochmargige IOT-Anteil am Gesamtumsatz nimmt natürlich stetig zu!  

29 Postings, 3533 Tage Ulllli@McFarlane

 
  
    
20.01.21 18:01
Bei der Zunahme des IoT-Umsatzes stimme ich Dir voll zu, dass sollte die Marge unterstützen und voranbringen.

Bei den Übernahmen bin ich einfach grundsätzlich etwas skeptischer:
Ja, S&T hat einen sehr guten track record im Aufspüren, Kaufen und Integrieren - auch in 2020 unter Beweis gestellt.
Nur gibt es diese Sondersituationen ("osteuropäisch, billige Progammierer, in Schwierigkeiten, aber nicht zu dolle...") halt nicht dauernd. Und die Einkaufspreise für solche Buden werden m.E. eher steigen, da auch andere ja nicht blöd sind und die gleiche Art von versteckten Perlen suchen.
Und per se ist jede Übernahme erstmal ein Risiko hinsichtlich erfolgreicher Integration, Halten der Mitarbeiter und ggf. Leichen im Keller.  Aber - wie gesagt - da hilft die Erfahrung, die S&T damit hat, das ist ein Pluspunkt.

Ich lasse mich sehr gerne eines besseren belehren und bin gespannt, ob sie das in 21 und 22 wieder so hinkriegen.
 

235 Postings, 2247 Tage McFarlane@Ulllli

 
  
    
20.01.21 18:14
Einverstanden, kann ich nachvollziehen!  

4847 Postings, 6515 Tage KleiS&T - zum Ziel hinsichtlich Marge

 
  
    
1
20.01.21 18:49
kann ich folgendes beisteuern:

Bis Ende 2021 werden beretis 1,5 Mrd Umsatz generiert.

Bis 2023 kommen weitere 600 Mio hinzu auf 2,1 Mrd.

Die 1,5 Mrd sind dann bereits über 2 Jahre alt, so das ein etwaiger Integrationsprozeß auf diesen und den immer größer werden Umsatzanteil abgeschlossen ist.

Die Margenanteile der höheren Margen steigen somit exponentiell:

1. auf Grund der Gewichtung integrierter Altumsatz zu noch nicht optimal integrieretem kürzlich eingekauftem Umsatz

2. auf Grund der Gewichtung höhermargiger Unternehmensbereiche  (z.B. IoT) zu geringer Margigen Unternehmensbereichen (z.B. Hardware)

3. auf Grund des laufenden Optimierungsprogrammes und

4. auf Grund (u.a. auch im Rahmen des Optimierungsprogrammes aber auch so) entstehender Fixkostendegression

Jegliche Margenerwartungen sind somit absolut realistisch und haben eher noch Potential nach oben übertroffen zu werden.

Die Anteile organischem Wachstums müssten ferner ebenfalls bald gehebelt werden, da wir ja vor 2 oder 3 Jahren eingekauften Umsatz, der JETZT wächste bereits als organisch betrachten und ebenso der Anteil an Cross - selling Effekten zunehmen sollte.  

235 Postings, 2247 Tage McFarlane@McFarlane 17.06 Uhr

 
  
    
20.01.21 22:19
Korrektur zur Ebitda-Marge:
10,7% bezog sich nicht auf 9 Monate 2020, sondern auf das 3.Q 20 im Vergleich zu 9,8% im 3.Q. 19.
Für das Gesamtjahr erwarten Warburg und H&A 10,4% und nicht ca. 11%, wie ich geschrieben hatte.
Trotzdem ändert sich natürlich nichts an den 11,5%, die 2023 erreicht werden sollten.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
295 | 296 | 297 | 297  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben