UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.587 0,8%  MDAX 34.358 0,6%  Dow 35.295 1,1%  Nasdaq 15.147 0,6%  Gold 1.768 -1,6%  TecDAX 3.726 0,4%  EStoxx50 4.183 0,8%  Nikkei 29.069 1,8%  Dollar 1,1601 0,0%  Öl 84,9 1,0% 

Moleculin Biotech nach R/S 29.01.2021

Seite 3 von 8
neuester Beitrag: 15.10.21 09:30
eröffnet am: 01.02.21 14:10 von: franzelsep Anzahl Beiträge: 199
neuester Beitrag: 15.10.21 09:30 von: franzelsep Leser gesamt: 16028
davon Heute: 27
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 8  Weiter  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepmumpilie

 
  
    
09.02.21 09:16
Das sollte ein weiteres Ziel sein.  

674 Postings, 625 Tage mumpilie@franzelsep

 
  
    
10.02.21 07:38
Sehr schön. Danke  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepDieses S3-MEF Filling

 
  
    
10.02.21 09:33

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepDas ging dann aber ziemlich zügig

 
  
    
10.02.21 22:28

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepMolekulare Wirtszellveränderungen durch SARS-COV-2

 
  
    
15.02.21 10:41
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s12268-021-1535-3.pdf

"Bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 kommt es zu einer Vielzahl von Veränderungen innerhalb der Wirtszelle. Das Virus kapert Wege der Wirtszelle, um seine eigene Replikation voranzutreiben, während der Wirt mit Reaktionsmechanismen gegensteuert. Um ein umfassendes Verständnis der durch eine SARS-CoV-2-Infektion verursachten COVID-19 zu erlangen und therapeutische Strategien zu entwickeln, ist es entscheidend, diese systematischen Veränderungen in ihrer Gesamtheit zu beobachten. In unseren jüngsten Studien verfolgten wir die Auswirkungen der SARS-CoV-2-Infektion auf das menschliche Proteom, was zur Identifizierung mehrerer Medikamente führte, die die virale Vermehrung in Zellen aufhoben..."  
Angehängte Grafik:
screenshot_112.jpg
screenshot_112.jpg

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepDie Reaktionen

 
  
    
15.02.21 21:22
auf das o.g. Dokument sind aber sehr verhaltend hier.  

674 Postings, 625 Tage mumpilie&franzelsep

 
  
    
15.02.21 22:31
Ich denke, dass der Bezug zu 2DG einigen nicht bekannt ist. Aber nur eine Vermutung. Aber wäre schon der Hammer, wenn da ein ?SuperMedikament? entstehen würde. Jetzt bitte nicht zu wörtlich nehmen!!!  

165 Postings, 554 Tage megaheftigReaktionen

 
  
    
16.02.21 07:13
Bei mir ist es tatsächlich so. Ich dachte mir schon das 2DG mit Moleculin zu tun hat aber war mir nicht sicher. Der Hinweis auf Ribavirin hat mich verunsichert. Wenn dies schon zugelassen ist und ähnliche Effekte erzielt dann wäre dies ja in der Poleposition. Außerdem verwundert mich es auch, dass es sich doch eigentlich rumsprechen müsste, dass Moleculin ein Medikament hat was zu 100% erfolgreich ist und die Politik dies doch eigentlich fördern müsste doch alles läuft recht verhalten ab!? Aber ich hoffe natürlich, dass wir das rennen machen.  

674 Postings, 625 Tage mumpilie@franzelsep

 
  
    
18.02.21 15:42
Ist die aufgefallen, das MBRX und WPD im Abstand von 1min paar mal gekauft und verkauft wurde bis eben?  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepBodenbildung

 
  
    
1
22.02.21 17:28
ist im Gange ... mit einer positiven News und Volumen ist Golden Cross nicht weit entfernt.  

3682 Postings, 1591 Tage franzelseplol

 
  
    
23.02.21 11:55
ich ziehe meinen vorherigen Beitrag zurück ;-)

Der Gesamtmarkt ist anderer Meinung ... an der Pipeline hat sich nichts geändert und MBI kann froh sein, dass die Kasse schon gut gefüllt wurde. In der jetzigen Situation wäre es schwieriger an frisches Cash zu kommen.  

674 Postings, 625 Tage mumpilieSchön

 
  
    
23.02.21 12:22
Zum nachkaufen.  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepEU ANNA-SARC-Studie - Annamycin in STS

 
  
    
1
24.02.21 10:05

https://www.pib-nio.pl/otrzymalismy-grant-na-badania-kliniczne/

Wir erhielten einen Zuschuss für klinische Studien

Die Agentur für medizinische Forschung (ABM) hat unserem Institut einen Zuschuss von fast 6 Mio. PLN gewährt. Die Mittel werden zur Durchführung einer zweistufigen klinischen Studie verwendet, in der ein neues, in den USA erfundenes Medikament - liposomales Annamycin - bei Patienten mit Weichteilsarkomen im Stadium der inoperablen Ausbreitung in die Lunge nach Versagen von mindestens einer Linie der vorherigen systemischen Behandlung eingesetzt wird.

-Annamicin gehört zu den Anthrazyklinen, einer der am weitesten verbreiteten und wirksamsten Gruppe von zugelassenen Krebsmedikamenten. Bei dem Medikament handelt es sich um ein Liposomen-Derivat von Doxorubicin, das aufgrund seiner hohen Affinität zu den Lipiden der Liposomen-Zellmembran eine schnelle Medikamentenpenetration und eine effiziente Zuführung von Annamycin zu den Tumorzellen ermöglicht und dabei nachteilige Auswirkungen auf die Herzmuskelzellen wirksam begrenzt. Darüber hinaus zeigt L-Anamycin starke zytotoxische Effekte gegen Krebszellen mit hoher Expression des MDR1/P-gp-Proteins, was die Wirksamkeit auch der liposomalen Form von Doxorubicin deutlich einschränkt. Der Wirkmechanismus des Medikaments basiert auf der Bindung an die DNA und der Hemmung der Topoisomerase-II-Funktion, was zu Doppelstrangbrüchen und der Induktion der Zellapoptose führt. Die durchgeführten präklinischen Biodistributionsstudien weisen auf eine besonders signifikante Akkumulation von Annamycin in der Lunge hin - sagt Prof. dr. hab. med. Piotr Rutkowski, Leiter der Abteilung für Weichteil-, Knochen- und Melanomtumore und Bevollmächtigter des Direktors der klinischen Forschung.

Er fügt hinzu, dass die häufigste Lokalisation von metastatischen Läsionen bei Weichteilsarkomen (MTM) die Lunge ist. Die Prognose bleibt dann schlecht, und die mediane Gesamtüberlebenszeit beträgt etwa 12 Monate. Die Hauptstütze der Behandlung bei einer metastasierten Erkrankung ist die systemische Therapie. Leider ist die Zahl der Medikamente mit nachgewiesener Wirkung in dieser Indikation noch gering. Seit vielen Jahren sind Doxorubicin und Ifosfamid die wichtigsten Medikamente in der palliativen Behandlung von MTM.

Da für die Behandlung von MTM nur begrenzte systemische Therapieoptionen zur Verfügung stehen, ist die Erforschung neuer Moleküle erforderlich, um die Prognose in dieser seltenen Gruppe von Malignomen mit schlechter Prognose zu verbessern.

Die ANNA-SARC-Studie wird aus zwei Phasen I b und II bestehen. Beide Phasen werden Patienten einschließen, bei denen MTM im Stadium der Dissemination in die Lunge diagnostiziert wird. Die Studie wird am Zentrum für Onkologie-Institut in Warschau in der Abteilung für Knochen-Weichteil- und Melanomtumore und Frühphasenforschung durchgeführt. Zusätzlich ist geplant, ein zweites Zentrum im Niederschlesischen Zentrum für Onkologie in Wroclaw zu eröffnen (nur für Phase II).

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

674 Postings, 625 Tage mumpilie@franzelsep

 
  
    
25.02.21 11:11
Hast du Infos über WP1122 im Bezug Ergebnisse zu IN-Vitro und IN-Vivo aus der Ankündigung September 2020? Die sollten eventuell im Dezember kommen. Kann da aber nichts zu finden? Zu dem war ein zweiter Kandidat mit einbezogen. Da wären wir ja unter Umständen mit Infos mal langsam fällig, sollten nicht schon welche vorliegen.  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsep@mumpilie

 
  
    
25.02.21 11:30
ich habe einige öffentliche Informationen bzgl. dieser Technologie, jedoch werde ich das Gefühl nicht loss, dass WPD dieses mal erstmal vorlegt, kann mich aber auch irren  

674 Postings, 625 Tage mumpilie@franzelsep

 
  
    
25.02.21 11:44
Hmmm okay. Ich kann zu wp1122 nix auf der Homepage bei WPD finden. Verwirrt mich bissl. Na schauen wir mal.  

674 Postings, 625 Tage mumpilie@franzelsep

 
  
    
25.02.21 11:48
Aber ich musste wieder staunen, was hier alles in der Pipeline steckt. Hatte ich so alles garnicht mehr auf dem Schirm. Da hab ich mich glatt positiv erschrocken. :-) also bei beiden zusammen  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepStoffwechsel & SARS-COV-2

 
  
    
25.02.21 11:59
ist immer noch ein "heißes" Thema. Heute wurde gerade eine neue Studie in Zusammenarbeit mit einer schwedischen Universität und einem indischen Labor veröffentlicht und dort wird nochmals betont, dass die Glykosylierung für die Virusvermehrung entscheidend ist und die Störung dieses Stoffwechsels die Vermehrung der Viren signifikant stören kann und den Verlauf der Erkrankung abschwächen kann.

Der CEO von MBI meinte vor längerer Zeit, sie gehen einen anderen Weg (Ansatz) als andere Unternehmen und ich denke die Thematik Stoffwechsel bei Virusrerkrankungen kann etwas sehr großes werden.  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepHeutiger Block Börse Frankfurt

 
  
    
25.02.21 12:10
manchmal fragt man sich, ob hier noch alles rechtens abgeht.

Das wäre ein Kurs von ~$3.90 im PM  
Angehängte Grafik:
screenshot_128.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
screenshot_128.jpg

6 Postings, 444 Tage Matt030Wie meinst du das?

 
  
    
25.02.21 13:52

3682 Postings, 1591 Tage franzelsep@matt030

 
  
    
25.02.21 14:15
der Trade macht doch überhaupt keinen Sinn in Frankfurt.
Die aktuellen Taxen (Geld & Brief) in PM USA sind doch deutlich höher, wieso schmeißt jemand unlimitiert 12.000 Aktien ins Geld in Frankfurt, es handelt sich immerhin um 0.47? / Stück = ~5.640?

 

674 Postings, 625 Tage mumpilieEK

 
  
    
25.02.21 14:28
Ich frage mich dann aber auch, zu welchem EK er die erhalten hat, wenn er zu dem Preis verkauft. Da hätte man zu ganz anderen Kursen verkaufen können in den letzten Monaten.  

6 Postings, 444 Tage Matt030Danke für die Antwort und die Erklärung

 
  
    
25.02.21 14:46
und jetzt verstehe ich es auch. Das macht wirklich keinen Sinn, das wirkt eher fremdgesteuert.  

3682 Postings, 1591 Tage franzelsepDas zuckerumhüllte Schutzschild von SARS-CoV-2

 
  
    
1
26.02.21 11:01

https://www.biophysics.org/news-room/...ield-helps-activate-the-virus "Wie der zuckerumhüllte Schutzschild von SARS-CoV-2 zur Aktivierung des Virus beiträgt

SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, ist mit Zuckern, so genannten Glykanen, überzogen, die ihm helfen, dem Immunsystem zu entgehen. Neue Forschungsergebnisse zeigen genau, wie diese Zucker dem Virus helfen, aktiviert und infektiös zu werden, und könnten bei der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten helfen.

ROCKVILLE, MD - Eine Sache, die SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, für das Immunsystem schwer fassbar macht, ist, dass es mit Zuckern, den sogenannten Glykanen, bedeckt ist. Sobald SARS-CoV-2 den Körper einer Person infiziert, wird es von den einzigartigen Glykanen dieser Person bedeckt, was es für das Immunsystem schwierig macht, das Virus als etwas zu erkennen, das es bekämpfen muss. Diese Glykane spielen auch eine wichtige Rolle bei der Aktivierung des Virus. Terra Sztain-Pedone, eine Doktorandin, und Kollegen in den Labors von Rommie Amaro an der University of California, San Diego und Lillian Chong an der University of Pittsburgh, untersuchten genau, wie die Glykane SARS-CoV-2 aktivieren. Sztain-Pedone wird die Forschungsergebnisse am Donnerstag, 25. Februar, auf der 65. Jahrestagung der Biophysical Society vorstellen.

Damit SARS-CoV-2 aktiviert und infektiös wird, müssen die Spike-Proteine auf der Außenseite des Virus ihre Form verändern, damit es an unseren Zellen haften kann. Wissenschaftler wussten, dass die Glykane, die diese Spikes umhüllen, SARS-CoV-2 dabei helfen, sich dem Immunsystem zu entziehen, aber es war nicht bekannt, welche Rolle sie im Aktivierungsprozess spielen. Das Studium dieser Moleküle ist knifflig, weil sie so klein sind und viele Teile haben, die sich auf subtile Weise bewegen. "Es gibt eine halbe Million Atome in nur einer dieser Spike-Protein-Simulationen", erklärte Sztain-Pedone.

Mit fortschrittlichen High Performance Computing-Algorithmen, die viele Simulationen parallel laufen lassen, untersuchte das Forscherteam, wie sich die Positionen jedes dieser Atome verändern, wenn der SARS-CoV-2-Spike aktiviert wird. "Die meisten Computer wären nicht in der Lage, dies mit einer halben Million Atome zu tun", sagt Sztain-Pedone.

Das Team war in der Lage, die Glykane und Moleküle zu identifizieren, die für die Aktivierung des Spike-Proteins verantwortlich sind. "Überraschenderweise scheint ein Glykan für die Initiierung der gesamten Öffnung verantwortlich zu sein", sagt Sztain-Pedone. Andere Glykane sind an den nachfolgenden Schritten beteiligt. Um ihre Ergebnisse zu validieren, arbeitet das Team derzeit mit Jason McLellan, einem Professor an der University of Texas, Austin, und Kollegen zusammen, die im Labor Experimente mit Spike-Proteinen durchführen.

Es besteht die Möglichkeit, die von Sztain-Pedone und Kollegen entwickelten Simulationen zu nutzen, um Behandlungen zu identifizieren, die die Aktivierung von SARS-CoV-2 blockieren oder verhindern. "Weil wir all diese Strukturen haben, können wir mit Computeralgorithmen ein Screening von kleinen Molekülen durchführen", erklärt Sztain-Pedone. Sie können auch neue Virusmutationen untersuchen, wie z. B. die B.1.1.7-Variante, die sich derzeit ausbreitet, um "zu schauen, wie sich das auf die Aktivierung des Spike-Proteins auswirken könnte", sagt Sztain-Pedone..."  Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Moleculin Technologie

https://www.moleculin.com/covid-19/

" ... Glukose liefert den viralen Wirtszellen über die Glykolyse Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP) und ermöglicht die Bildung von Glykanen, die die Bildung von Glykoproteinen während der Glykosylierung unterstützen..."


" ... Umhüllte Viren hängen von der Glykosylierung ab, die mit der Entführung des sekretorischen Weges der Wirtszelle beginnt, wo Kombinationen von Zuckermolekülen (einschließlich Glukose und Mannose), die "Glykane" genannt werden, mit Proteinen kombiniert werden, da die "Faltung" eine dreidimensionale Struktur ergibt.  Diese viralen "Glykoproteine" vermitteln den Zusammenbau und die Knospung von neuen Virionen.  Das Immunsystem des Wirts kann durch "Shedding" dieser Glykoproteine (*für einige Viren, für Coronaviren noch nicht bestätigt) und durch "Glykanabschirmung" umgangen werden.  Glykane sind entscheidend für die Anheftung und Infektion von Wirtszellen durch Viren.1 

Die meisten von uns sind inzwischen mit dem physischen Erscheinungsbild der Zacken vertraut, die die namensgebende Corona um das Coronavirus bilden.  Diese Stacheln werden als Glykoproteine bezeichnet und spielen eine entscheidende Rolle bei der Fähigkeit des Coronavirus, Wirtszellen zu infizieren und sich zu vermehren.1 Sie bilden auch eine Art Tarnung, die das Virus vor unserem Immunsystem schützt.  Wie der Name schon sagt, ist ein Glykoprotein die Kombination von Glykanen (siehe Erklärung in der Abbildung oben) mit Proteinen und der Prozess der Bildung von Glykoproteinen innerhalb der Wirtszelle wird Glykosylierung genannt.  Ohne die richtige Glykosylierung können Viren wie das Coronavirus nicht überleben.

Die Rolle der Glykosylierung bei Viren wird viel diskutiert, weniger jedoch die Glykolyse.  Glykolyse ist der Prozess, durch den Zellen Glukose in Energie umwandeln.  Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Viren einen anabolen Zustand in ihren Wirtszellen induzieren, was dazu führt, dass diese infizierten Zellen ihre Energieproduktion durch Glykolyse im Vergleich zu ihren gesunden Nachbarn hochregulieren.2 ..."


" ... 2-DG erscheint dem Körper als natürliche Glukose, aber das Fehlen einer Hydroxylgruppe (oben bei D-Glukose in rot dargestellt) bedeutet, dass 2-DG nicht über die Glykolyse in Energie umgewandelt wird und nicht die richtigen Bausteine für die Glykanbildung während der Glykosylierung bildet..."


 

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 8  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: cocobongo