UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Griechenland Banken

Seite 1991 von 1998
neuester Beitrag: 07.03.21 21:58
eröffnet am: 29.01.15 07:08 von: 1ALPHA Anzahl Beiträge: 49947
neuester Beitrag: 07.03.21 21:58 von: immo2019 Leser gesamt: 8945147
davon Heute: 1781
bewertet mit 53 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 1989 | 1990 |
| 1992 | 1993 | ... | 1998  Weiter  

110 Postings, 109 Tage Dividendius@ Schreiberling

 
  
    
3
21.01.21 23:53
Zu der nicht ganz "ausgewogenen" Praxis der Rating Agenturen und den ungleichen Maßstäben, wenn's darum geht auch US Interessen zu "raten", geb ich dir uneingeschränkt Recht. Ein Skandal mit langer Tradition. Folglich bin ich bei Dir, in der Annahme, dass US Banken nicht herabgestuft werden. Auch nicht die USA selbst. Würden die Agenturen das tun, würden sie in ein reaktiviertes Alcatraz übersiedeln, wegen Hochverrats und Gefährdung der nationalen Sicherheit...

Muss aber auch nicht passieren. Die Agenturen könnten ja Griechenlands Banken von derzeit noch immer "ziemlich sehr schlecht" auf "nicht mehr ganz sooo schlecht" aufwerten ohne was bei den US Werten zu verändern. Wenn die griechischen Banken weiter so intensiv und konsequent arbeiten, wie die letzten 1 1/2 Jahre - UND wenn sich Griechenland wirtschaftlich der Situation von knapp vor Corona annähert, dann wäre eine Verbesserung des Ratings auch gerechtfertigt. Immerhin hatte sich das operative Ergebnis der Banken gebessert - und die Ausgliederung einiger NPLs (auch vor dem Herkuleshintergrund) ist vorangeschritten. Ist zwar für's Eigenkapital nicht so gut, aber die Ratingagenturen interessieren sich letztlich sehr für den Schuldenstand.

Keine Frage, Griechenlands Banken sind noch nicht über dem Berg. Fragt sich nur, zu welchem Zeitpunkt die Ratingagenturen dem interessierten Publikum ansprechende Gewinnchancen (bei entsprechendem Risiko) in Aussicht stellen. Wenn die Kurse z.B bei der NBG oder auch der PB (da schauts momentan aber nicht so gut aus) in Richtung ? 8.- bis ? 10.- wandern (ich meine so in den nächsten 4 - 10 Jahren...), dann wär's dafür jedenfalls zu spät.

Ich denke, wenn die Wirtschaft in Griechenland endlich wieder anspringt, und die Leute wieder (wenigstens im Vergleich zu den letzten 10 Jahren) mehr verdienen, wird das auch den Karren der Banken aus dem Schlamm ziehen. Eine - relativ ! - gute Sommertourismussaison könnte eine defibrilatorische Wirkung haben.

Recht geb ich Dir auch hierin, dass die US Verschuldung astronomisch ist. Jetzt schon. Aber das hat die Wirtschaft / Börsen noch nie gestört. Abgesehen von der großen Weltwirtschaftskrise vor 100 Jahren. Und die wurde zum traumatischen Ereignis, gerade WEIL der Staat NICHT Geld in die Märkte gepumpt hat - und wurde behoben, als diese Politik mit einem New Deal geändert wurde.

Die Corona Schuldenberge werden, wenn das mal vorbei ist, alle Staaten der Erde betreffen. Das wird wohl einer besonderen Behandlung bedürfen - und solange alle Staaten der Welt die Gelddruckmaschinen gleichermaßen anwerfen, wirds einem globalen Schuldenschnitt gleichkommen. Auf die eine oder andere Weise, werden wir alle zur Begleichung der Covidschulden "eingeladen" werden.

Aber: wenn bis dahin die Weltwirtschaft - und in diesem Forum die griechischen Banken - wieder laufen, dann hat sich das ausgezahlt.

Biden macht jetzt jedenfalls amerikanische Nägel mit Köpfen, und das letzte EU Budget hat da ja auch schon in die Richtung gezeigt - zarter halt, wie wir nun mal sind. Die Notenbanken drücken und drucken weiterhin Geld in die Märkte. Wenn die jetzt anspringen, kommt das Werkl in's Laufen. China läuft jetzt schon.

Ich seh's positiv, glaub, das wird gelingen - und Biden wird das nicht planlos anlegen.

Vor allem aber sitzen die Banken Hellas bei diesem Problem im selben Boot (wenngleich auf den billigeren Plätzen) wie die Deutschen. Bisher waren wir's ja gewohnt, dass die deutsche Hochfinanz am Luxusdampfer über das Finanzmeer schippert - während die griechischen KollegInnen (durchaus selbstverschuldet) mit dem Kopf unter Wasser nebenher strampelten. Maximal mit einem schönen Rettungsring um den Hals, den man ihnen zugeworfen hatte, damit das Mutterschiff (nennen wir's mal EURO) nicht selbst Schlagseite kriegt und die Passagiere der 1. Klasse nicht in die eigenen Rettungsboote müssen.... Hoffentlich war das jetzt nicht zu emotional. Bin aber kein Grieche....

Da hat sich die Position schon etwas gebessert, denke ich.  

3 Postings, 48 Tage trapp.georgPB nachkaufen, verkaufen, halten?

 
  
    
22.01.21 11:21
Wie würdet ihr euch aktuell verhalten? Bin relativ groß eingestiegen zu 0,70 PB ..... nach den ganzen gewinnen bis zwischenzeitlich 1,30 tut jeder Tag aktuell weh..... Aktuell nachkaufen, verkaufen oder halten? Danke  

110 Postings, 109 Tage DividendiusTrapp.georg - PB Rat

 
  
    
4
22.01.21 17:36
Lieber Georg, ich fürchte, man kann da keinen seriösen Rat  geben (sofern man das, seriös, überhaupt jemals kann). Griechische Bank- Aktien sind extrem spekulativ. Eines haben diese AKTIEN in den letzten drei Jahren eindrucksvoll bewiesen: ihre Kursentwicklung hat absolut nichts mit Logik oder Analysen zu tun. Wenn du mal Zeit hast, schau zu sehr viel früheren Beiträgen in diesem Forum. Kollegen wie etwa Weisskopf und andere, haben sich äußerst eingehend bemüht, die jeweiligen Zahlen und die jeweils jüngsten  Neuigkeiten zu den verschiedensten Hilfsprogrammen etc sehr tiefgründig zu analysieren, und daraus Entwicklungen der Bankaktien abzuleiten. Erfolglos! Die Kurse bewegen sich sprunghaft hinauf und hinunter, völlig unabhängig von wirtschaftlichen Entwicklungen der jeweiligen Unternehmen. Sie sind derzeit (und da meine ich seit Ausbruch der Bankenkrise) reines Glücksspiel.

Es kommt ja auch darauf an, was für ein Anlegertyp, und - im Hinblick auf deine  "  börsianische Lebenserwartung " - wie alt du bist.....

Du hast derzeit noch einen schönen Gewinn mit deinen PB Papieren am Konto. Ohne dir nahe treten zu wollen  (ich kenne dich ja auch nicht): es gibt viele an der Börse, die den Ort eher als eine Art lebendiges Monopoly sehen. Tatsächlich kann man - speziell im Penny market - eine Menge Kohle machen, wenn man innerhalb von Tagen oder Stunden ein- und verkauft. Ist dann halt auch eine Menge Glück erforderlich.

Solltest du nicht unbedingt am schnellen spekulativen Geld interessiert sein, so mag vielleicht ein alter Börsenrat für dich interessant sein: Titel aussuchen, an die man glaubt. Danach kaufen und erst nach ein bis zwei Jahren (in Athen könnte man diesen Zeitraum vermutlich noch etwas verlängern...) erst wieder aufs Depot schauen.

Ich für meinen Teil, aber das ist eben meine persönliche individuelle Ansicht, habe in alle vier Systembanken Griechenlands investiert. Vor allem, weil ich mir nicht sicher bin, ob auch wirklich alle 4 Banken die nächsten 10 Jahre überleben werden. Sicher bin ich mir aber darin, das Griechenland auch in der Zukunft (jedenfalls in den nächsten zehn Jahren) Banken haben wird, und sicherlich eine bis zwei der vier Banken nicht nur überleben sondern sich auch gut erholen werden. Vielleicht ja auch alle vier Banken, was dann umso schöner wäre. Für mich war der Einstiegskurs in den letzten drei Jahren zumeist sehr niedrig, und ich gehe davon aus, dass in fünf bis zehn Jahren, gemessen am Einstiegskurs, ordentliche Anstiege der Kurse eintreten werden, weil sich die Banken dann stabilisiert haben, Gewinne einfahren und hoffentlich nicht mehr in alte Verhaltensmuster zurückfallen werden. Und vielleicht, irgendwann in ferner Zukunft, zahlen die Banken wieder Dividenden, was angesichts der derzeit kaufbaren Stückzahlen, durchaus attraktiv sein könnte. In meinem Fall wird davon allerdings er unser Kind profitieren, als ich selbst. Dann aber ordentlich. Das liegt aber leider auch daran, das meine börsliche Lebenserwartung sich eher schon dem Ende zuneigt...

Hätte ich in den letzten drei Jahren den jeweils richtigen Gipfel- und Talpunkt der Kursentwicklung der griechischen Banken erraten, würde ich heute wohl einen Tesla fahren und demnächst ein Fahrzeug mit Solarantrieb reservieren. Darauf muss ich bei meiner Investitions - Philosophie leider verzichten. Dafür habe ich bisher aber auch kein Geld verloren - bzw. wird sich erst in zehn Jahren herausstellen, ob das der Fall ist.

Ich fürchte, all das wird dir in deiner Entscheidung nicht weiterhelfen. Es ist nur eine Meinung im Reigen der hoffentlich vielen Ratschläge, die du auf deine Frage noch bekommen mögest. In jeden Fall wünsche ich dir alles Gute für die richtige, also für DICH richtige, Entscheidung. LG Dividendius.  

34 Postings, 1160 Tage EuropeanOppPiraeus Bank

 
  
    
1
25.01.21 09:30
Gute Frage..., halte die PB seit 2015 und bin insgesamt noch deutlich im Minus. Gem. Bankingnews steht die nächste KE kurz bevor, das wird allerdings schon seit 2018 behauptet. Positiv ist, dass der griechische Staat jetzt Mehrheitsaktionär ist und damit vermutlich kein Interesse hat, sich selbst zu verwässern. Aber wer weiß.  

3781 Postings, 646 Tage immo2019bankingnews spricht jede woche von KE

 
  
    
1
25.01.21 09:39
zumindest gab es nun eine echte KE und zwar zu super ?6 / Aktie  

110 Postings, 109 Tage DividendiusEuropeanOpp - PB

 
  
    
25.01.21 12:45
... naja, wenn der PB die alten UND die nun neuen Corona- NPL's über den Kopf wachsen und das Geld zum Überleben fehlt, wirds dem griechischen Staat schon lieber sein, infolge einer KE sich selbst zu verwässern, wenn dadurch aber auch fremden Kapital hereinkommt - als wie alternativ die PB alleine aufzufangen (und sei es nur mit neuen Haftungen und garantien). Könnt ich mir vorstellen.

Die Rederei von der KE, ist, wie du schreibst, seit Jahren präsent. Finde, wenn nötig soll mans tun - oder aber nicht. Nichts ist schädlicher für Kurse, als schlechte Gerüchte.....  

110 Postings, 109 Tage DividendiusPB Nachtag

 
  
    
25.01.21 12:49
Sollten der PB die neuen NPLs um die Ohren fliegen, die scheinen die meisten davon zu haben, wirds ja auch den anderen Banken nicht sehr viel besser hehen. Die Farben der Kurse stimnt jedenfalls aktuell zur Stunde, "recht gut" überein.  

3 Postings, 48 Tage trapp.georgFeedback

 
  
    
25.01.21 13:40
Herzlichen Dank euch allen, insbesondere @Dividendius für dein ausführlichen Lagebericht.
Ich werde erstmals meine PB Aktien halten.
Lg Georg  

34 Postings, 1160 Tage EuropeanOppPB

 
  
    
25.01.21 18:29
Grds. wäre es für den griechischen Staat wertmaximierend, sich bei den niedrigen Kursen nicht verwässern zu lassen, die Upside ist ja enorm. Perspektivisch sind bei der PB bei einer Erholung auch die EUR 6 wieder drin. Ob tatsächlich so gehandelt wird weiß ich nicht, ein Risiko besteht natürlich. Ich gehe davon aus, dass es in jedem Fall die letzte KE wäre, da die Banken mittlerweile ihre Hausaufgaben gemacht haben sollten und die Wirtschaft ex-Corona auch langsam wieder anfängt anzuziehen.

Gehe aber davon aus dass wenn die PB noch eine KE machen müsste, die andern sollten relativ solide aufgestellt sein.

Als Investor der Gre-Banken ist man Leiden ja gewohnt, von daher ist die heutige Bewegung auch mehr business as usual...
 

110 Postings, 109 Tage Dividendius@trapp.georg & EuropeanOpp

 
  
    
25.01.21 20:42
Lieber Georg, was das Halten der PB Aktien angeht, mach ich das auch so wie Du. Die Sache ist ein Risiko (wie alles im Reich der Banken Griechenlands ...:o) und ich fürchte, wir werden da noch Tage vor uns haben, wo Du und ich diesen Entschluss bereuen. Persönlich glaub ich aber, dass das auf längere Sicht, die richtige Entscheidung ist......

..... weil, lieber EuropeanOpp, ich da im Prinzip Deine Meinung teile. Sicher wär's für den Staat besser, sich nicht verwässern zu lassen. Aber dann müsste der Staat mitziehen, das kostet dann doch einiges. Dass die anderen Banken (eigentlich ja auch PB, wenngleich mit Abstrichen) einiges an Hausübungen erledigt haben, da stimme ich völlig mit Dir überein. Und das ist gut. Ich glaub, dass die aktuelle Kursrutsch-Session auch mit der Griechischen Zentralbank zusammenhängen könnte, die vor den neuen NPL's warnt und darauf hinweist, dass alle vier Systembanken dadurch in Schwierigkeiten kommen könnten. Dazu kommt die neue Nettoverschuldung des Staates, der ja die bisherigen "Altlasten" noch lange nicht überwunden hat.

Aber, was wären denn die Alternativen ? Die griechischen Banken diesmal nicht zu retten, wenn's denn notwendig sein sollte, hieße für die Krisenrettungsfinanzierende EU, SEEEHR viel Geld aus den bisherigen Bankenrettungsschirmen zu verlieren. Die griechische Bankenwirtschaft in den Konkurs zu schicken, kann ich mir aus dem selben Grund nicht vorstellen. Den Staat nunmehr in die Drachme zu schicken, wäre ev. vor knapp 10 Jahren eine Möglichkeit gewesen, jetzt macht's keinen Sinn - noch weniger für die EU, die hat ja den Beibehalt des Euro finanziert. Abgesehen davon, dass das auch politisch wenig vorstellbar ist. So kurz, nachdem die EU schon mit England ein Mitgliedsland verloren hat, noch eines zu verlieren (und sei es nur in der Währungsunion), da kann die EU gleich eine politische Bankrotterklärung abgeben.......

Also: Wenn alle anderen Maßnahmen (und vor allem die Anstrengungen der Banken selbst sowie Herkules und - gegebenfalls auch eine Bad Bank, so wie's die Zentralbank anregt) nichts nützen, wird man Griechenland und seine Banken ein weiteres Mal retten (müssen). Bedeutet für uns, die Systembanken überleben (wenigstens mehrheitlich). Und es stünden dann wieder Jahre des Herumzockens und der patologischen Kursschwankungen bevor. Das ist aber dann, so glaube ich, die schlimmste Erwartung. Sobald Corona halbwegs im Griff ist und möglichst schon die kommende Tourismussommersaison stattfinden darf, wird sich die Wirtschaft erholen. Und damit auch die Banken. Wir verlieren möglicher Weise ein oder zwei Jahre - aber einige von uns warten ja eh schon an die 10 Jahre....

Meine Schätzung: zum kommenden Jahreswechsel stehen die Kurse WESENTLICH besser als heute. Auch bei der PB ! Warum ? Weil sich die Wirtschaft erholen wird, die Erholung mit Sicherheit weltweit ganz besonders über das Jahr 2022 recht deutlich verlaufen wird -  und die Börse derartige Dinge gerne antizipiert. Darum .... :o))  

3781 Postings, 646 Tage immo2019Der Gr. Staat hat jede Menge PB AKtien

 
  
    
26.01.21 16:52
zu ?6 gekauft

die werden sich kaum bei 90cent verwässern lassen ohne Zwingenden Grund  

110 Postings, 109 Tage Dividendius@immo2019

 
  
    
1
27.01.21 02:24
Wäre eine Übernahme durch eine Heuschrecke wie z.B. Cerberus ein solcher zwingender Grund ?  

3781 Postings, 646 Tage immo2019staat hat 60% bei PB

 
  
    
28.01.21 07:26
da kann man nix übernehmen  

10214 Postings, 5049 Tage 1ALPHAIst Silber besser als GriechenBanken?

 
  
    
28.01.21 15:14
Und welche GriechenBanken spielen beim Silber mit?
https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/...e=28.01.2021&e&

Ich bin ja schon älter und hab nicht mehr so viel Zeit innocent noch die eine oder andere Million zu machen, um mit dem Geld die Zukunft für meine Nachfahren zu gestalten, die ich für richtig halte.

Wir leben im Raubtierkapitalismus und die ganze Dudellei der Helfersymdrom-Opfer interessiert mich nicht. Auf den Punkt gebracht: wer selbst gestalten will, muß REICH werden - je reicher desto besser. In diesen Zeiten des ungebremsten Geld Schaffen aus dem Nichts ist das leichter als jemals vorher in meinem schon recht langen Leben. Dazu eine naive Frage unschuldig in den Raum gestellt:

Was geschieht, wenn 100 Mill. Personen je 1 Unze Silber physisch im Jan.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Feb.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Mär.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Ap.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Mai 2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Jun.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Jul.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Aug.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Sep.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Ok.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Nov.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Dez.2020 kaufen?

+: Was geschieht, wenn 100 Millionen Personen je 1 Unze Silber physisch im Jan.2021 kaufen?

Ich denke selbst die Langsamsten hier verstehen das Problem und die Auswirkung - oder?  

111 Postings, 619 Tage Stefanos220680Und

 
  
    
28.01.21 17:11

Was geschieht in diesem Szenario,

Wenn 100 Millionen Menschen 1 Unze wieder verkaufen im nächsten Monat...

Was geschieht?  Nix.

Was willst du uns damit sagen?  

110 Postings, 109 Tage DividendiusSilber

 
  
    
29.01.21 00:43
1Alpha, ganz versteh ich die Botschaft auch nicht. Oder anders gefragt: was ist, wenn überhaupt keiner Silber kauft ?

Hat das irgendwas mit den griechischen Banken zu tun ?  

34 Postings, 1160 Tage EuropeanOppSilber

 
  
    
29.01.21 09:30
Silber ist - genau wie Bitcoin und auch Gold - ein rein spekulatives Investment ohne großen fundamentalen Wert, bei dem es darum geht, einen Dummen zu finden, der noch etwas mehr zahlt. Das hat mit unseren griechischen Banken, bei denen aktuell wenig Leute -  trotz stetig wachsender Zukunftsaussichten - bereit sind, überhaupt etwas zu zahlen, erstmal gar nichts zu tun. Also eine herzliche Bitte an die Silber-Jünger, sich in dem entsprechenden Unterforum mit ihresgleichen gegenseitig aufzustacheln, aber nicht den Thread hier vollzuspammen.  

3781 Postings, 646 Tage immo2019Bankingnews mit wirrer Analyse

 
  
    
29.01.21 09:37
Wie hoch ist der tatsächliche Börsenwert der griechischen Banken?

https://www.bankingnews.gr/index.php?id=543947

nach dem Lesen ist man aber noch mehr verwirrt wie vorher  

34 Postings, 1160 Tage EuropeanOppBankingnews

 
  
    
29.01.21 09:47
Wieder die alte Leier mit der KE und der damit nötigen Verwässerung... Das Argument ist mMn, dass bei einer KE iHv 1 Mrd. sich der Börsenwert c.p. um EUR 1 Mrd.+ erhöhen sollte, da a) 1 Mrd. mehr Cash und Kapitalausstattung auf dem Konto sind und b) sich zusätzlich die Risikoprämie bei den Banken reduziert, da das Risiko für weitere Maßnahmen deutlich sinkt. Tatsächlich werden die Kurse dies dann aber wahrscheinlich nicht reflektieren, sodass aus den EUR 1 Mrd. effektiv erstmal weniger als 1 Mrd. wird.

Solange es keinen unbedingten und regulatorischen Grund gibt sind KEs auf dem aktuellen Niveau auch einfach absurd.  

3781 Postings, 646 Tage immo2019KE wird ja mit bezugsrecht sein

 
  
    
29.01.21 10:17
insofern wird ja nicht verwässert wenn man Zeichnet


aber gerade PB sollte doch spitze dastehen
haben 2,4Mrd KE zu ?6 gemacht

der 8% Kredit zu 2mrd gibt es nicht mehr

keine Ahnung warum PB bei 90cent steht
 

110 Postings, 109 Tage DividendiusAktueller Kursrutsch

 
  
    
3
30.01.21 04:31
Die Kursentwicklung der griechischen Banken war in den letzten Jahren immer schon über weite Strecken losgelöst von rationaler Nachvollziehbarkeit. Ich könnte mir vorstellen, dass die zunehmenden Meldungen über Covid-Mutationen einerseits und Lieferproblemen bei der Covid-Impfung andererseits für Pessimismus sorgt. Denn das ist Stoff für wirtschaftsfeindliche lockdownverlängerungen - aber vor allem wächst die Sorge um den Sommertourismus.

Für die Banken hieße eine Prolongierung der Covid-Kriese, steigende NPL's durch Kreditnehmer, die durch die Krise Job und Einkommen verlieren. Und außerdem machen die Banken gleichzeitig weniger Geschäft - heißt, also mehr Kreditausfälle und immer weniger Einnahmen, um das auszugleichen (ganz zu schweigen von den "alten NPL's). Schätze, das könnte, lieber Immo2019, der Grund sein, warum PB bei 0.90 steht....

Die Griechen brauchen eine ordentliche Durchimpfungsrate - und zwar nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei den tourismusfreudigen anderen Europäern.
Würde mich nicht wundern, wenn die Kurse entlang zunehmender Besserung der Durchimpfung, in grünere Richtung drehen. Aber wie schon eingangs erwähnt, die griechischen Bankkurse entwickeln sich gerne unabhängig von betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen.  

670 Postings, 1801 Tage FaithfulDividendius

 
  
    
1
30.01.21 09:25
dem kann ich voll zustimmen. Ich sehe z.B. das Kreditausfallrisiko bei der Alpha jedoch als sehr gering an da die von Alpha vergebenen Kredite von mehr als 4Mrd für 2020 zum Großteil durch das stattliche Hilfsprogramm gegen Ausfall abgesichert sind. Durch CEPAL und den Abbau von fast 30 % der Belegschaft sowie dem digitalem Umbau sehe ich den aktuellen Kurzrücksetzer nicht als kritisch an.    

3781 Postings, 646 Tage immo2019laut Bankingnews sind KE vom Tisch

 
  
    
01.02.21 10:18

34 Postings, 1160 Tage EuropeanOppBankingnews

 
  
    
01.02.21 11:33
Danke Immo, das wollte ich auch gerade posten. Mal schauen  

110 Postings, 109 Tage DividendiusBankingnews

 
  
    
01.02.21 17:46
Jedenfalls interessant. Die Nachricht hat auf tradegate zu einem PB Kursanstieg geführt. In Athen hingegen fällt PB weiter - dafür scheint die Nachricht für die NBG gut zu sein, die steigt ebenso wie die Eurobank. Jedenfalls an der Heimatbörse.

Vielleicht dauerts noch, bis die news durchsickern. Oder die Bedenken vor der Zurücknahme der Coronalockerungen treffen PB und Alpha mehr, als NBG und Eurobank. Bei PB wäre das nachbollziehbar, bei Alpha nicht....  

Seite: Zurück 1 | ... | 1989 | 1990 |
| 1992 | 1993 | ... | 1998  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben