UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Bastei Lübbe (WKN: A1X3YY)

Seite 1 von 67
neuester Beitrag: 20.11.20 08:46
eröffnet am: 08.10.13 09:23 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 1663
neuester Beitrag: 20.11.20 08:46 von: HutaMG Leser gesamt: 339316
davon Heute: 10
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67  Weiter  

28682 Postings, 5746 Tage BackhandSmashBastei Lübbe (WKN: A1X3YY)

 
  
    
7
08.10.13 09:23
Welcomes,

Bastei Lübbe AG: Erfolgreiche Platzierung der Anteile -Handelsaufnahme im Prime Standard beginnt am 8. Oktober 2013

03.10.2013: Die Bastei Lübbe AG, eines der führenden Verlagshäuser mit Autoren wie Dan Brown und Ken Follett, hat im Rahmen ihres Börsengangs eine erfolgreiche Platzierung ihrer Aktien in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Bezugspreis von EUR 7,50 durchgeführt. Im Rahmen des Börsengangs wurden 4.000.000 Stück auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je EUR 1,00 platziert. Davon stammen 3.300.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung der Bastei Lübbe AG, die das Grundkapital von EUR 10.000.000 auf bis zu EUR 13.300.000 erhöhen sollen. Das erzielte Bruttoplatzierungsvolumen des Angebots liegt damit bei EUR 30  
Angehängte Grafik:
logo.png
logo.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67  Weiter  
1637 Postings ausgeblendet.

387 Postings, 1507 Tage MäxlJa

 
  
    
18.08.20 17:46
FD2012@
ich meinte - mit einem Dämpfer - NICHT BL.
Sondern grundsätzlich DAX - M DAX und SDAX Werte.
Aber auch hier nicht alle Werte.
BL ist solide aufgestellt und Covid 19 resistent.
3 Euro aktuell ist nicht das Ende der Fahnenstange.
Wohl aber Zwischenstadion , die eine Atempause benötigt.
 

665 Postings, 2835 Tage HutaMGTeilverkauf

 
  
    
28.08.20 13:10
Guten Tag !

Um ganz ehrlich zu sein, finde ich persönlich, dass der Kurs im Hinblick auf die fundamentalen Daten in den letzten Wochen etwas zu stark angezogen hat.

Ich habe daher in den letzten Tagen und auch heute noch einmal drastisch reduziert - auf den Bestand, den ich jetzt auch mindestens auf Dauer halten will. Von realisierten Gewinnen ist ja noch niemand arm geworden \\ud83d\\ude09

Bastei Lübbe hat sich in den letzten Wochen in meinem Depot von einer "lame duck" kurz vorm Abgrund zu einem Highflyer entwickelt. Fundamental, ich hab es ja bereits geschrieben, ist mir das Ganze dann aber doch zu hoch geflogen...

Trotzdem bleibt der Wert eines meiner Depotschwergewichte - aber eben nicht mehr ganz so weit vorne wie bisher.

Ein charmantes Wochenende allerseits.

 

59 Postings, 3374 Tage bergfexrvWas passiert da gerade? Nachhaltiger Anstieg?

 
  
    
28.08.20 13:16
Wisst ihr mehr? Verhältnismäßig hohe Handelsvolumen für die letzte Zeit....

Sammelt da gerade jemand, oder bekommt BL endlich wieder die verdiente Aufmerksamkeit eines (jetzt wieder) solide eirtschaftenden Unternehmens mit Corona-affinen Produkten (Bücher und Hörbücher für Urlaub daheim, etc)  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGZeitfracht?

 
  
    
28.08.20 14:33
Die Firma Zeitfracht hatte ja vor einiger Zeit mal angekündigt, 25% an Bastei Lübbe erwerben zu wollen.
Danach hat man nix mehr davon gehört - allerdings auch nicht, dass Zeitfracht von diesem Absichten zurückgetreten wäre.

Vielleicht arbeiten die ja dran...  

387 Postings, 1507 Tage MäxlJa

 
  
    
28.08.20 18:17
schon beachtenswert.
Im März noch z.T. für 1.40 Euro verkauft worden.
Jetzt - 5 Monate später - 3,40 Euro. Rd. 130 % in 5 Monaten.
Hand aufs Herz.
Konnten wir uns eigentlich bei dieser Aktie jemals über Langeweile beklagen?
BL , soviel ich kann ich sagen , ist die einzige Aktie , die ich über Jahre als Konstante in meinem Depot habe.
Nur die Anzahl der Aktien war unterschiedlich.
Verkauft wurde auch : Mal als Gewinn / Verlust Rechnung , mal um Gewinne mit zunehmen.
Den Restbestand , den ich jetzt noch besitze , ist der Gewinn in Aktien anstatt Geld .
Den behalte ich auch.
Alleine schon um auf die HV zu kommen : Mal Weihnachtsmarkt am Dom  --  mal Gaffel am Dom.
Ansonsten gilt : Lass Zeitfracht die Freude am Aktienkauf.
In diesem Sinne  

4564 Postings, 3246 Tage FD2012netter Bericht,

 
  
    
29.08.20 09:19
MÄXL: habe offenbar einen Teil meiner Aktien (8 k) zu früh verkauft, aber immerhin
mehr als 10.000 Euro damit verdient, bei einem EK von knapp 1,70/ VK 3,05+ .
Ob ich meinen "alten Bestand" von 24 k wieder ganz aufbauen kann, bleibt dahin-
gestellt; aber vielleicht doch. Will hier aber kein Kursziel nennen (für Käufe).

Beste Grüße - und danke für Deine Anregungen.  

Jetzt geht's erst mal ab in den Urlaub!    

387 Postings, 1507 Tage MäxlJa

 
  
    
1
29.08.20 12:39
FD2012@
ich lass aktuell die Finger mal weg von Aktien und bleibe im Cash.
Die Situation ist relativ fragwürdig.
Ich möchte unterm Strich nicht der Sepp von der Messe sein , der sich innerhalb einer Dienstmädchenhausse zu letzt Aktien andienen lässt.
Da wären an Problemen :
1. Covid 19
2. Insolvenzen müssen erst ab Okt. 20 gemeldet werden
3. Verlängerung Kurzarbeitergeld auf 24 Monate
4. Wenn schon jetzt der CEO von EON davon spricht ( Ende Aug. ) , das er auf 300 Mill. Euro Abschreibung !!! kommt , aufgrund Rechnungen , die nicht bezahlt werden , lässt es einem nachdenklich werden.  ( BL ist komplett knapp 75 Mill. wert ).
Auch die Co - Ba hat aufgrund Wirecard 200 Mill. an der Backe und frägt sich : Wer soll das bezahlen?
Da frage ich mich : Was läuft dann ab , wenn die Insolvenzen anlaufen.
Es lassen sich noch mehr Probleme anführen .
Von daher bleibe ich an der Seitenlinie und steige erst ein , wenn mehr Licht im Tunnel ist.
Habe einen entspannten Urlaub  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGStimme zu

 
  
    
30.08.20 20:55
Guten Abend!

Ich würde da Mäxl zustimmen. Einen kleineren Teil des BL-Verkaufserlös habe ich in zwei mMn auf Sicht unterbewertete Aktien umgeschichtet - aber ca. 75% habe ich in Cash - und zwar so lange, bis sich die von Mäxl angesprochenen grundsätzlichen Probleme gelöst haben. In meinen Augen ist die Stimmung an der Börse derzeit jedenfalls deutlich besser als die tatsächliche Lage...
Ist aber natürlich nur meine persönliche Einschätzung und keine Empfehlung 😉  

387 Postings, 1507 Tage MäxlVielleicht noch

 
  
    
1
31.08.20 12:17
zur Erinnerung :
In den 80er Jahre kostete eine Deutsche Bank um die 1200 DM.
Das Handelsblatt hinterfragte damals kritisch , welche ferne Zukunft da wohl im Kurs enthalten sei.
Kurskorrektur erfolgte  ca. 1985.
Heute rd. 8 Euro.
Ende der 90er Jahre kostete eine Telekom Aktie rd. 100 DM.
Fernab aller Bewertungskriterien.
Nachdem der - Neue Markt - auf Grundeis geschickt wurde , wurde die T-Aktie ebenfalls auf eine faire Bewertung eingestuft.
Heute  : rd. 15 Euro.
Absoluter Höhepunkt damals : Intershop  -- sage und schreibe : 720 DM kostete eine Aktie.!!!!
Das Handelsblatt besorgt : Wie kann es sein , das eine Software Aktie mehr wert ist , als die 3 Chemiegiganten zusammen addiert.
Heute : rd. 4 Euro nach Kapitalschnitt und Kapitalerhöhung.
Fazit : Die Börse wird immer über kurz oder lang zu einer fairen Preisbildung finden.
Spätestens jedoch , wenn die Plausibilität des Preises jeder Grundlage entbehrt.
Ich denke , nächstes Jahr werden etliche AGs ihre Divi den tatsächlichen Gewinne anpassen müssen.
Die Kurse werden Folge leisten.
Und ständig kann auch die EZB und der Staat nicht Fördergelder geben , um Firmen zu sanieren.
Schließlich sind nicht die Gewinne der AGs der Grund steigender Aktien , sondern die lockere Geldpolitik.
Das mag noch eine Weile so gehen , aber irgendwann ist auch Schluss.
Wenn nicht , wird die nächste Generation noch staunen , was es heißt , Staatsschulden zu haben.
Kann man sich z.Z. in Argentinien anschauen.
Als kostenloses Lehrstück.
Nicht zur Nachahmung empfohlen.
In diesem Sinne  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGStreaming

 
  
    
04.09.20 15:55
Guten Tag!

Um zu zeigen, wie erfolgreich Bastei Lübbe im Bereich "Streaming" ist, hier mal ein Link zu den entsprechenden Charts der Seite bookbeat (das ist die Seite, auf denen die Hörer die meiste Zeit verbringen - die Rangliste basiert auf der gestreamten Zeit je Tital)

https://www.buchreport.de/news/...amp;utm_campaign=Test-Mailpoet+3+NL

Wenn man die Rangliste durchsieht, stammen gleich 8 der 20 meistgestreamten Titel aus dem Hause Bastei Lübbe!

Das finde ich angesichts der Vielzahl der Verlage schon bemerkenswert!

Ein schönes Wochenende allerseits.  

4564 Postings, 3246 Tage FD2012BL wohl besser an der Seitenlinie

 
  
    
15.09.20 17:44
MÄXL: Danke für Deinen Beitrag und den Ratschlag, lieber an der Seite bei Bastei Lübbe zu verbleiben.
Schon jetzt ist der vorläufige Höhepunkt (am Tag der HV) überschritten worden, mit leicht rückläufigen
Kursstellungen. Es wird also noch dauern, hinsichtlich Dividenden und weiterer Stabilisierungen bei
dem Unternehmen. Die umlaufende Schätzung von 4,50 Kursziel kommt da ein wenig früh; wäre
allerdings nur meine persönliche Meinung hierzu. Allzu niedrige Kurse wird es aber nach meiner
Meinung, der man nicht folgen muss, auch nicht mehr geben, so unter 3,00 oder gar 2,00 Euro,
wie seinerzeit.

In diesem Sinne verbleibe ich mit besten Grüßen: FD2012.    ... der Kurzurlaub ist nun auch zu Ende!  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGHV

 
  
    
1
16.09.20 12:06
Guten Tag!

Ich habe würde schon meinen, dass die BL den Turnarround inzwischen geschafft und sich konsolidiert hat.
Zudem konnte man den Ausführungen auf der gestrigen HV eindeutig entnehmen, dass man wieder dichtgedrängt ist und durch die Blume wurde auch darauf hingewiesen, dass man für das laufende Geschäftsjahr, einen planmäßigen Verlauf vorausgesetzt, mit einer Dividende rechnen kann. Formal müssen die Konsortialbanken einer Dividende noch zustimmen - aber angesichts der Bilanzrelationen kann ich mir nicht vorstellen, warum diese die Zustimmung verweigern sollten.

Insgesamt war ganz bemerkenswert, dass man seitens Zeitfracht bisher nichts Weiteres gehört hat. Es gab über die Info, dass man beabsichtigt einen größeren Aktienanteil zu erwerben, keinen Kontakt mehr. Finde ich irgendwie merkwürdig (zumal es ja auch keine Meldung hinsichtlich der Erreichung der 3% Schwelle gibt).

Ansonsten war man sehr darum bemüht klar zu machen, dass die Phase der Restrukturierung abgeschlossen ist und man nun beabsichtigt zu wachsen. Allerdings nicht exponentiell! Man hat erneut das Mittelfristziel 100 Mio Euro Umsatz bei einer Ebitmarge von zwischen 6 und 8 Prozent bestätigt.
MMn ist das auch "ambitioniert aber erreichbar" wie der Vorstand noch einmal betont hat.

Überschlägig bedeutet das, dass man zwischen 6 und 8 Mio Euro Ebit erreichen will, was dann, 1 Mio Euro Zinsaufwand und 33% Steuerlast vorausgesetzt, zu einem EpS von zwischen 25 und 35 Cent führen würde - möglicherweise auch etwas mehr, falls der Zinsaufwand niedriger liegt.
Man hat, wie gesagt, betont, dass man wieder dividendenfähig sei und will im Regelfall zwischen 40 und 50% des Gewinns ausschütten.

Für das laufende Jahr bleibt man trotz Sonderertrag aus dem Vergleich bei der Prognose von zwischen 5 und 6 Mio Euro Ebit (so habe ich das wenigstens verstanden), was etwa 22 Cent EpS bedeuten würde. Da man nicht abschätzen kann, wie das für die Buchbranche eminent wichtige Weihnachtsgeschäft unter Coronabedingungen laufen wird, will man da meiner Einschätzung nach lieber auf der sicheren Seite sein.

Betont wurde auch noch einmal, dass man sich bei Bastei Lübbe grade im Digitalbereich sehr gut aufgestellt sieht (EBooks und insbesondere Streaming bei Hörbüchern).

Der neue CEO muss sich mMn sicher noch in die Medienarbeit reinfinden. Bei einem börsennotierten Verlag muss man halt mehr an der Medienfront machen als bei einem privat geführten Verlag. Die Auskünfte des neuen Vorstands waren mMn gestern noch etwas "schmallippig" und häufiger etwas sehr kurz oder ausweichend. Die "Medienperformance" wird sicher mit zunehmender Erfahrung noch besser!

Was ich sehr positiv finde ist aber, dass alle drei Vorstände absolute Fachleute sind und jeweils über große und vielfältige Erfahrungen in der Buchbranche verfügen.

Wenn ich eine zusammenfassende Einschätzung abgeben soll: Bastei Lübbe hat die Aufräumarbeiten erledigt und konzentriert sich wieder auf das, was einen Verlag ausmachen sollte - das Erzählen von Geschichten - in jedweder Form - gedruckt, als EBook und als Hörbuch/Stream.

Dem Vorstand traue ich durchaus zu, das Unternehmen weiterzuentwickeln - allerdings wird dies mMn nicht in "großen Sprüngen" sondern "Schritt für Schritt" passieren.

Man wird mMn auch das EpS nicht jedes Jahr exponentiell steigern können. Es kann auch immer wieder mal Jahre geben, in denen das Programm nicht so gut vom Markt aufgenommen werden wird, wie man sich das erhofft. Dann kann das Ergebnis auch vorübergehend wieder etwas schwächer werden. Dass das Unternehmen aber auch für diesen Fall nicht in Schwierigkeiten kommen dürfte, dafür hat der alte Vorstand durch seine Bilanzpolitik und die konsequente Entschuldung gesorgt.

Trigger für die Kursentwicklung könnten mMn sein:

- Erfolgreiches Buchprogramm und damit Umsatzwachstum
- Eigenentwicklung von neuen Bestsellerautoren
- Übernahme von neuen Verlagen und Imprints
- kurzfristig auch die mögliche Zahlung einer Dividende

MMn dürfte Bastei Lübbe im "eingeschwungenen Zustand" eher ein Valuewert mit ordentlicher Dividende als ein Wachstumswert mit großen Ergebnissprüngen werden.

Ob die Zeitfracht tatsächlich noch immer nach einer nennenswerten Beteiligung strebt, weiß ich nicht. Wie es kommt, dass trotz größerer Umsätze in den Aktien noch nicht einmal eine Meldung zur Berührung der 3% Schwelle gekommen ist, weiß ich auch nicht.

Wenn man Zeitfracht und deren Absichten mal außen vor lassen würde, würde ich dabei bleiben, dass der derzeitige Kurs von 3,80 Euro schon sehr weit vorausgelaufen ist.

Ich persönlich würde ihn (erst) dann für gerechtfertigt halten, wenn BL schon die 100 Mio Euro Umsatz und eine Marge von 8% erreicht hätte bzw. wenn diese Zahlen in greifbarer Nähe sind. Davon sind wir aber mMn noch ein gutes Stück entfernt. Mal sehen, wie sich der Kurs in den nächsten Wochen entwickelt. Ich würde mich über eine Konsolidierung nicht wundern, falls nicht doch noch was Neues von Zeitfracht kommt.

Was die Kursziele der Analysten angeht, finde ich die Ermittlung immer wenig nachvollziehbar. Während man die Ermittlung des EpS ja auch als Außenstehender noch einigermaßen nachvollziehen kann (wie schon gesagt, würde ich da die Zahlen von Solventis für am besten begründet halten), ist die Ermittlung eines zutreffenden Multiples mMn eine eher in der Nähe von Vodoo anzusiedelnde "Wissenschaft für sich". Vielleicht bin ich ja auch einfach nur zu doof um das zu verstehen.

Wenn ich aber sehe, dass Solventis bei einer EpS Schätzung von 28 Cent für 22/23 ein Kursziel von 5,30 Euro ausruft, während die DZ Bank bei einer EpS Schätzung von 38 Cent auf ein Kursziel von 4,50 Euro kommt, zeigt das mMn eeindrucksvoll auf, dass das Ganze eben keine exakte Wissenschaft ist.

Ich persönlich würde ein KGV von 13 - 15 für einen Verlag für absolut ausreichend halten - einmal ist der Buchmarkt sicher kein Qachstumsmarkt sondern stagniert. Und zum zweiten muss man mMn bei einem Verlag auch immer berücksichtigen, dass das Geschäftsrisiko vergleichsweise hoch ist, weil man ja zweimal im Jahr im Grunde die komplette Produktpalette austauscht und man eben im Gegensatz
zu einem Maschinenbauer z.B. keine Produkte herstellt,die man z.B. fünf oder 10 Jahre verlässlich verkaufen kann.

Lege ich dieses KGV an die 28 Cent EpS Schätzung von Solventis an, würde ich auf einen Zielkurs von zwischen 3,65 und 4,20 Euro für übernächstes Jahr kommen. Insofern sehe ich BL derzeit, nach dem starken Anstieg der letzten Wochen, in jedem Fall eher als Halteposition denn als Kauf (wie gesagt, mögliche Sonderfaktoren wie Zeitfracht mal außen vor gelassen).
Ist aber natürlich nur meine persönliche Meinung und keine Aufforderung an andere!

 

59 Postings, 3374 Tage bergfexrvHV

 
  
    
21.09.20 12:56
Danke für deine gute Zusammenfassung.

Gabs diesmal als Geschenk ein Hörbuch? ;-)  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGKen Follett

 
  
    
24.09.20 20:57

Guten Abend!


Ken Follett hat wieder mal "geliefert". Sein neues Buch "Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit" ist auf Platz 1 der SPIEGEL Bestsellerliste Belletristik Hardcover eingestiegen.

https://www.boersenblatt.net/news/bestseller/...auf-platz-eins-148387

Mal sehen wie lange er sich da oben halten kann...


Nicht unerwähnt lassen sollte man auch die Tatsache, dass auch das Hörbuch Platz 1 der entsprechenden Bestsellerliste im SPIEGEL erreicht hat.


@bergfexrv: Gerne! Leider gab es diesmal kein Geschenk - Hörbuch wäre eine nette Idee gewesen 😉

 

665 Postings, 2835 Tage HutaMGKorrektur

 
  
    
07.10.20 17:33
Guten Tag!

Heute läuft wohl die große Konsolidierungswelle. Von 3,80 Euro plus x auf 3,30 Euro minus x in ein paar Tagen ist schon ein Wort.

Aus meiner Sicht wird der Wert jetzt so langsam auch wieder attraktiv. "Attraktiv" in dem Sinne, dass das Potential für die nächsten Jahre nicht im wesentlichen schon im aktuellen Kurs enthalten ist - bei 3,85 Euro war das mMn schon so.

Ob Zeitfracht noch in irgendeiner Weise mitspielt?  

387 Postings, 1507 Tage MäxlHUTAMG@

 
  
    
08.10.20 09:10
ob Zeitfracht noch eine Rolle spielt , kann Dir eigentlich nur Zeitfracht selbst beantworten.
BL hat seine Info dazu veröffentlicht , aber unterm Strich kein Einfluss auf das Geschehen.
Meines Wissens nach , gab es vor 2 Wochen seltsames bei einem DAX Wert.
Vielleicht gehört Zeitfracht auch zu den Geschädigten und hat kein Geld mehr für Aktienkäufe.
Wer weiß , wer weiß!
Lassen wir uns überraschen.
Die Kurskorrektur ist gut. Auch eine Lok muss bei einer Bergfahrt Kehren nehmen. Da geht es dann auch etwas langsamer zu.
So einen Ablauf kann man sehr gut auf der Strecke Chur - Tirano beobachten , wenn es über den Berninapass geht.
So empfehlenswert die Strecke , wie man ebenfalls die BL als Kauf einstufen kann.
Auf Dauer gesehen , Genuss und Freude.
In diesem Sinne.  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGKen Follett

 
  
    
08.10.20 18:01
Ken Folletts neues Buch war im September der umsatzstärkste Titel in Deutschland

https://www.buchreport.de/news/...amp;utm_campaign=Test-Mailpoet+3+NL

Dabei war der September insgesamt gesehen ein umsatzstarker Monat im deutschen Buchhandel...  

387 Postings, 1507 Tage MäxlJa

 
  
    
10.10.20 20:17
die Buchmesse in Frankfurt , vom 14. 10 - 18.10 , wird in abgeänderter Form stattfinden.
Etwa 80 Orte veranstalten im kleinen Rahmen Lesungen und Diskussionen.
In der Frankfurter Festhalle werden u. a. Michael Friedman , Alice Schwarzer , Elke Heidenreich , Jan Weiler , Irvin Welsh erwartet.
Vor kleinem Publikum Gespräche führen rund um das Buch.
Vater Staat hat sich bei dem Ereignis mit rd. 4 Millionen Euro aus dem Corona Hilfsfond beteiligt.
Etliche Verlagsgruppen haben aber abgesagt.
Lt. Jürgen Boos ( Messechef ) : Ein wirtschaftliches Desaster , da der ganze digitale Zauber bei weitem nicht den persönlichen Kontakt ersetzen kann.
In Zeiten , wo Auflagen sinken , Autoren weniger verdienen , Verleger ihre Programme schrumpfen , wäre dies sehr wichtig gewesen.
Die Buchbranche im Umbruch.
Corona hilft mit.
Die Branche selbst denkt ja schon um . Statt nur Druck auch  digitales. Jederzeit und nahezu überall abrufbar.
Buchverkauf als Event Veranstaltung.
Margaret Atwood , Autorin vom Gastland Kanada  ,  hätte Ihre Freude daran.
In diesem Sinne
Nettes WE  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGBuchwelt

 
  
    
18.10.20 08:45
Guten Morgen!

Follett hat sich auf Platz 2 der SPIEGEL Bestsellerliste Belletristik Hardcover gehalten - für Bastei Lübbe sicher eine gute Nachricht. Dazu ist das Buch von Clemens G Arvay "Wir können es besser" auf Platz 3 der Sachbuchliste geklettert.

Bei der Beantwortung der Frage, wie es bei BL weitergeht, wird es nicht zuletzt darauf ankommen,  ob es einen zweiten Lockdown geben wird in dem dann die Buchgeschäfte wieder schließen müssten. Grade vor Weihnachten würde das natürlich erhebliche Auswirkungen haben. Wobei man auch noch einmal darauf hinweisen muss, dass BL, zugegebenermaßen absolut gegen meine Erwartungen, ganz gut durch den ersten Lockdown gekommen ist.

Ich persönlich gehe aber eher davon aus, dass die Regierung ziemlich viel dafür tun wird, dass der Einzelhandel vor Weihnachten nicht noch einmal komplett schließen muss - nicht nur für die Buchbranche sind das ja schließlich die entscheidenden Wochen. In dem Zusammenhang würde ich auch meinen, dass es für den Einzelhandel auch sehr viel sinnvoller gewesen wäre, den Bürgern "Helikoptergeld" in Form von lokalen Einkaufsgutscheinen zu " schenken" als die Mehrwertsteuer temporär zu senken. Jedenfalls ist mir nicht aufgefallen, dass in der Buchbranche die Senkung weitergegeben wurde (und nicht nur da nicht). Auch wenn das für BL nun "mehr netto vom brutto" bedeutet, hätte man von Konsumgutscheinen wohl noch stärker profitiert.

Der Buchhandel insgesamt kommt dabei in der Krise sowieso alles in allem deutlich besser weg als so manch andere Branche. Einem Kommentar in der SZ von Samstag konnte man entnehmen, dass die Umsätze im Buchhandel von Mai bis September teilweise deutlich über Vorjahresniveau lagen (im Bereich Kinder- und Jugendbuch sogar um 13%!) so dass es hier tatsächlich einen Nachholeffekt gegeben hat (der die Delle aus der ersten Lockdownphase aber noch nicht ganz ausgleichen aber immerhin deutlich abmildern konnte - etwas das in vielen anderen Branchen nicht gelungen ist).

Es sieht tatsächlich fast so aus, dass die Empfehlungen der Experten, sich in der Zeit steigender Coronazahlen mehr zuhause aufzuhalten, dazu führt, dass der ein oder andere das Lesen (wieder)entdeckt - dass grade der Kinder- und Jugendbuchbereich vergleichsweise gut läuft, ist natürlich auch perspektivisch nicht schlecht.

Einen schönen Sonntag noch!

 

665 Postings, 2835 Tage HutaMGRutsch

 
  
    
11.11.20 10:22
Guten Morgen!

Ob der heutige Kursrutsch schon einen Vorgeschmack auf die morgigen Zahlen bietet?

An sich kann ich es mir nicht vorstellen, weil ja noch auf der HV der Tenor war, dass alles plangemäß läuft. Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass der letzte Follett und auch der neueste Eschbach nicht wunschgemäß gelaufen sind. Zudem war das Kinderbuch von Dan Brown wohl auch kein ausgesprochener Renner.

Auf der anderen Seite gab es aber auch durchaus gute Platzierungen (und damit Umsätze) von Büchern von Eva Völler oder Luca Di Fulvio. Im Verlagswesen muss man eben immer damit rechnen, dass ein geplanter Bestseller keiner wird und man kann immer darauf hoffen, dass ein Unbekannter Autor mit seinem Werk die Charts stürmt!

Unterm Strich sind Kurse um 3,10 Euro aus meiner Sicht perspektivisch auf Sicht von zwei oder drei Jahren ganz interessant. Ist aber nur meine Meinung und keine Empfehlung!

 

665 Postings, 2835 Tage HutaMGHalbjahreszahlen

 
  
    
12.11.20 08:47
Guten Morgen !

Heute Morgen wurden die Halbjahreszahlen veröffentlicht und ich finde sie uneingeschränkt gut.

Was mich nach wie vor positiv überrascht: Trotz der Coronamaßnahmen in den ersten Monaten des Jahres - mit Schließung des stationären Buchhandels - konnte Bastei Lübbe den Umsatz um durchaus beachtliche 7,3 % steigern. Es gibt mWn kaum Unternehmen, die in Coronazeiten von den Schließungsmaßnahmen betroffen waren und trotzdem ihren Umsatz steigern konnten.

Aber BL konnte nicht nur den Umsatz steigern sondern auch das EBIT. Auf Halbjahressicht gab es OPERATIV eine Steigerung von 1,8 Mio Euro auf 2,3 Mio Euro - das entspricht einem Zuwachs von gut 27%. Die Profitabilität des Geschäfts konnte demnach erheblich gesteigert werden! Ich weiß, dass im Halbjahresbericht ein EBIT von 3,4 Mio Euro ausgewiesen wird. Dieses enthält aber 1,1 Mio Euro Sonderertrag aus dem Vergleich mit ehemaligen Organmitgliedern und gehört mMn damit nicht zum operativen Geschäft.

Die Ebitmarge konnte dementsprechend (wieder operativ) von 4,7 auf 5,6 % gesteigert werden. Die schon seit Jahren angestrebte Ebitmarge von 6% kommt damit sehr nahe - und wenn der Umsatz in Q3 im Weihnachtsgeschäft ausgeweitet werden kann, dürfte sie auch bezogen auf die dann ersten 9 Monate des Geschäftsjahres auch insgesamt erreicht sein.

Weiter erfreulich ist die Entwicklung der Vermögenslage. Von einer Nettoverschuldung, die vor ein paar Jahren ja noch existenzgefährdend hoch war, ist heute keine Rede mehr. Vielmehr weist man eine Nettofinanzposition von 0,6 Mio Euro aus - ein mehr als gelungener Turnarround auf diesem Gebiet.

Was den Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit angeht, ist dieser zwar auf dem ersten Blick von 3,4 Mio Euro auf 1,6 Mio Euro gesunken - aber man darf dabei nicht vergessen, dass Bastei Lübbe als Verlag die Investitionen in Autorenhonorare (und das sind für einen Verlag nun einmal die wesentlichen Ausgaben) schon im CF aus betrieblicher Tätigkeit ausweist (in anderen Unternehmen werden die wesentlichen Investitionen erst beim CF aus Investitionstätigkeit gezeigt). Und hier hat BL im ersten Halbjahr diesen Jahres deutlich mehr investiert als im ersten Halbjahr des Vorjahres (13,5 Mio Euro nach nur 4,1 Mio Euro im Vorjahr).

Den ein oder anderen mag es vielleicht stören, dass man sich seitens BL dazu bekannt hat, die Prognose beim Umsatz "nur" am unteren Rand zu erreichen (also etwa 85 Mio Euro als Zielumsatzgröße anstrebt) - aber man sollte nicht vergessen, dass die derzeit laufende zweite Coronawelle noch einiges an Unsicherheit hinsichtlich der Kauflust der Konsumenten in der Vorweihnachtszeit birgt. Und auch 85 Mio Euro wäre eine Umsatzsteigerung zum coronafreien Vorjahr (knapp 5%). Wahrscheinlich muss man auch bei den erwarteten Umsätzen von Follett, Brown und Eschbach leichte Abstriche machen - aber so ist das Business im Verlagswesen eben. Dafür sind andere Bücher sicher besser gelaufen als erwartet - aber insgesamt finde ich es schon gut, dass man bei der Umsatzprognose lieber etwas vorsichtig ist. Entscheidend ist mMn sowieso, dass man bei der Prognose des Ebit keine Abstriche macht.

Aus meiner Sicht ist BL also auf dem allerbesten Wege, meine Prognose von etwa 20 Cent EpS (rein operativ also ohne die Erträge aus dem Vergleich mit den Organmitgliedern, die etwa 4 Cent ausmachen könnten) zu erreichen.

Heute gabs jedenfalls aus meiner Sicht gute Nachrichten jedenfalls für die in der Vergangenheit doch manches mal arg gebeutelten Aktionäre;).

Einen charmanten Tag noch allerseits.  

387 Postings, 1507 Tage MäxlJa

 
  
    
13.11.20 18:14
HutaMG@
Sehr schön beschrieben.
Ich hätte mich deutlich kürzer gefasst.
Seit BL sich wieder auf das Kerngeschäft konzentriert und nicht mehr fremd geht , kann man Apokalypse Now nur noch im Kino bestaunen .
Inklusive - The End - von The Doors.
Auch der Spruch von - de Balzac - Der Aufgang der Sonne ist jedesmal eine Zumutung - ist hinfällig.
Es macht gute Laune Aktien von BL zu haben.
Das Geschäft ist ausbaufähig.
Ich bin überzeugt , unser eins wird  noch die eine oder andere positive Nachricht hören.
Das Ende der Fahnenstange haben wir noch nicht gesehen.
Habt alle ein Covid 19 freies WE.  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGDer neunte Arm des Oktopus

 
  
    
15.11.20 14:59
Guten Tag !

Ich bin ja mal gespannt, wie sich das o.g. Buch von Herrn Rossmann ab Montag verkaufen wird. In den letzten Tagen wurde der "Ökothriller" ja in vielen Printmedien massiv mit ganzseitigen Anzeigen beworben. Die Anzeigen liefen alle als "Rossmann - Anzeigen" - ich gehe daher davon aus, dass die Firma Rossmann wohl auch die Kosten trägt, was für Bastei Lübbe ja nicht schlecht wäre ;) ).

Ich könnte mir vorstellen, dass eine derart massive Werbekampagne in den Printmedien schon ein Echo hat, zumal das Thema "Klimawandel" ja auch aktuell ist, und sich das Buch in der nächsten Bestsellerliste platziert (sicher auch weil der Autor ja eine gewisse Prominenz besitzt und sein Sachbuch in 2019 auf Platz 1 der SPIEGEL Liste für Sachbuch HC stand).

Einen schönen Sonntag noch.  

665 Postings, 2835 Tage HutaMGListen

 
  
    
19.11.20 12:26
Guten Tag !

In der neuen SPIEGEL Bestsellerliste vom 16.11. kann das neue Buch von Herrn Rossmann naturgemäß noch nicht entgalten sein, weil dieses ja erst am 16.11. auf den Markt gekommen ist.

Dafür hält sich der neue Follett dort ganz gut - in der 9. Woche auf der Liste und aktuell auf Platz 4 (was den Umsatz angeht, muss man berücksichtigen, dass die drei vor Follett platzierten Bücher allesamt 24 Euro kosten wohingegen Follett für 36 Euro über die Ladentheke geht).

Herr Rossmanns neues Buch wird dafür prominent in der ZEIT von heute "besprochen" - na ja im Grunde wird nicht das Buch besprochen sondern Herr Rossmann. In dem sehr interessanten Artikel ("Kein doofes Buch, oder ?", den ich leider nicht verlinken kann, weil er im Internet hinter einer Bezahlschranke liegt) gibt es u.a. einen sehr interessanten Hinweis zum Thema "Bestsellerliste". Danach müsste man Platz 1 der SPIEGEL-Liste erreichen, wenn man ca. 30.000 Exemplare eines Buchs verkauft. Und laut Artikel wurden alleine am Montag in allen Rossmannfilialen (dort ist das Buch auch erhältlich) 2.000 Stück verkauft (ohne Buchhandel oder Amazon etc.). Mal schauen wo Rossmann in der nächsten Bestsellerliste landet.

Zudem haben inzwischen zwei der drei Analysten ihr Research auf der Grundlage der im November veröffentlichten Halbjahreszahlen der BL aktualisiert. Beide (Warburg und DZ Bank) kommen zum Anlageaurteil "Kaufen" bei Kurszielen von 5 Euro (Warburg) und 4,50 Euro (DZ) - das war auch schonmal anders ...

 

665 Postings, 2835 Tage HutaMGAnalysten

 
  
    
20.11.20 08:46
Guten Morgen !

Nun hat auch Solventis Research als dritter Researcher nach Warburg und DZ Bank ein Analyseupdate auf der Basis der Halbjahreszahlen vorgelegt - und mMn wieder mit den realistischsten Zahlen.

Vorweg: Alle drei Analysten empfehlen Bastei Lübbe zum Kauf - die Kursziele liegen bei 4,50 Euro (DZ Bank) und bei 5 Euro (Warburg und Solventis).

Was die Zahlen angehen, sind sich die drei Analysen aber witzigerweise (oder eben auch nicht) ziemlich uneins.

Beim Umsatz für das laufende Jahr herrscht noch weitgehend Einigkeit - von 86 Mio Euro (Solventis) über 87,2 (DZ) bis 88 Mio Euro (Warburg) geht die Spanne. Was das EBIT angeht, treten dann schon größere Differenzen auf - hier geht es von 5,2 Mio Euro (Solventis) bis zu 6,7 (DZ) bzw. 6,8 Mio Euro.

Und auch beim EpS gibt es mMn erstaunliche Unterschiede. Während Solventis von 23 Cent je Aktie ausgeht, sind Warburg mit 30 Cent und DZ mit 31 Cent deutlich optimistischer.

Ich hab mir mal die Analysen etwas genauer angeschaut und versucht herauszufinden, wo die Unterschiede liegen.

DZ Bank und Solventis liegen beim EBT noch ziemlich nahe beieinander - 4,7 und 5,1 Mio Euro. Dann wendet die DZ Bank aber einen aus meiner Sicht ziemlich unrealistischen (sehr) geringen Steuersatz von nur 20% auf das EBT an während Solventis bei dem eher "klassischen" 35% liegt. Dadurch liegt dann der Konzernjahresüberschuss bei der DZ Bank um etwa 1 Mio Euro höher als bei Solventis und das EpS (bei 13,3 Mio Aktien) eben um 7,5 Cent.

Etwas abseitig liegt mMn Warburg mit den Zahlen. Da liegt das EBT schon höher als bei den beiden anderen Analysten - nämlich bei 6 Mio Euro - weil man schon von einem 2 Mio Euro höheren Umsatz ausgeht, der sich bis "unten" durchzieht (wobei der Vorstand ja im Halbjahresbericht darauf hinweist, dass man das Umsatzziel von zwischen 85 und 90 Mio Euro eher am unteren Rand treffen wird).

Ich persönlich würde mich weiterhin an die Vorgaben des Vorstands halten. Dieser geht für das EBIT von einem Wert zwischen 5 und 6 Mio Euro aus - aber einschließlich der Sondererträge aus dem außergerichtlichen Vergleich mit früheren Organmitgliedern i.H.v. 1,1 Mio Euro. Der Vorstand weist im Halbjahresbericht auch darauf hin, warum man das EBIT (und ja auch den Umsatz) vergleichsweise vorsichtig kalkuliert - einmal (und vor allem) wegen der unsicheren Coronalage und der damit verbundenen Unsicherheit für das für den Buchhandel extrem wichtigen Weihnachtsgeschäfts und dann eben auch, weil sich der Hörbuchmarkt deutlich verändert.
Wurden früher Hörbücher vor allem "physisch" verkauft - also in Form von Hörbuch CDs ändert sich das Kundenverhalten hin zu gestreamten bzw. heruntergeladenen Hörbüchern. Bastei Lübbe sieht daraus zwar keine erheblichen Ertragseinbußen - auch weil man im Streaming - und Downloadbereich geringere Kosten hat als bei der Herstellung eines Hörbuchs auf CD und damit auch geringere Umsätze nicht unbedingt zu entsprechend geringeren Erträgen führen müssen - aber kleinere Umsatz- und Ertragseinbußen kann es schon geben.

Nehmen wir mal die Mitte der EBIT-Prognose des Vorstands, erreicht dieses 5,5 Mio Euro. Das Finanzergebnis dürfte aufs Jahr gerechnet mit (höchstens) etwa 0,5 Mio Euro negativ sein, bleibt ein EBT von 5 Mio Euro. Wendet man darauf den üblichen Steuersatz von ca. 35% an, verbleibt ein Konzernjahresüberschuss von 3,25 Mio Euro oder eben (bei 13,3 Mio Aktien) gut 24 Cent EpS.

Jetzt gibt es mMn aber noch eine kleine "Unbekannte" in der Rechnung. BL hat aus den "nicht fortgeführten Geschäftsbereichen" noch einen Ertrag von 0,25 Mio Euro erzielt (das dürfte noch aus Daedalic stammen - einschließlich Erträgen aus dem Verkauf, der dann doch nicht ganz so schlecht gelaufen ist, wie zunächst befürchtet - immerhin hat man ja noch etwas Geld für die Anteile bekommen). Ich denke, den Betrag von umgerechnet knapp 2 Cent müsste man zum Ergebnis von 24 Cent noch hinzurechnen - ergibt dann unterm Strich ca. 26 Cent EpS für die Aktie im laufenden Jahr (wie gesagt, falls uns nicht doch noch der Himmel auf den Kopf fällt).

Wenn ich diesen Wert mal ansetze, erhalte ich bei einem Kurs von 3,70 ein KGV von etwas über 14. Bei diesem EpS würde ich persönlich auch davon ausgehen, dass man wohl für das laufende Jahr ca. 10 Cent Dividende zahlen könnte (man hat ja immer darauf verwiesen, dass man ca. 40% des Ertrags als Dividende auskehren würde) - macht dann eine Dividendenrendite auf den aktuellen Kurs von etwa 2,7 %.

Ich persönlich (ist aber nur meine Meinung) bin der Auffassung, dass die Aktie mit 3,70 Euro derzeit gut bewertet ist.

Steigerungspotential könnte sich mMn ergeben, wenn Bastei Lübbe die Umsätze ausweitet - entweder durch die "Übernahme" neuer erfolgversprechender Autoren von anderen Verlagen oder durch die (Eigen)Entwicklung bisher unbekannter Autoren (was ja auch in der Vergangenheit öfter gelungen ist), vor allem aber auch durch die (von Bastei Lübbe ja auch schon häufiger als Bestandteil der Strategie benannte) Übernahme kleinerer Verlage bzw. Imprints.

Dadurch dürfte sich die Umsatzbasis vergrößern lassen ohne dass entsprechend höhere Kosten entstehen - in der Vergangenheit wurde diese Skalierbarkeit des Geschäftsmodells immer als entscheidender Hebel zur Steigerung des Unternehmensergebnisses angesehen. Natürlich wird aber auch der neue Vorstand daran arbeiten, weitere Kostensenkungspotentiale im sich verändernden Markt zu heben und die Profitabilität je Umsatzeuro zusätzlich zu steigern (hier dürfte es vor allem um zielgruppengenaues Marketing oder um Senkung der Druckkosten durch eine Reduzierung der Remittenden gehen).

Der ausgeschiedene Vorstand hat eine solide finanzielle Grundlage für das Unternehmen geschaffen (was angesichts der erheblichen Schieflage der BL AG vor einigen Jahren keineswegs selbstverständlich war).
Die Bilanz ist inzwischen mehr als in Ordnung: keine Nettoverschuldung, nachhaltig positive Cashflows, EK-Anteil bei knapp 45%, bilanzielle Risiken aus der früheren Expansion in verlagsfremde Geschäftsfelder bestehen nicht mehr und mit der soliden Bilanz besteht jetzt wieder verstärkt die Möglichkeit in gute (und teurere) Manuskripte und Autoren zu investieren, die dann wieder für steigende Umsätze sorgen (immer unter der Voraussetzung, dass die Verlagsmitarbeiter wie in der Vergangenheit schon hinreichend oft bewiesen das richtige Näschen für Manuskripte und Autoren mit Potential haben).

Die Basis für "Phase 2" (Ausweitung der Umsätze) ist also gelegt - gelingt die Ausweitung der Umsätze, besteht auch Grund zu der Annahme, dass die Aktie nachhaltig über die mMn derzeit angemessene Bewertung von etwa 3,50 Euro steigt.
Insofern würde ich derzeit nicht unbedingt darauf wetten, dass bei BL kurzfristig deutliche Kurssteigerungen zu erwarten sind - aber mittelfristig, wie gesagt bei steigenden Umsätzen, sehe ich durchaus noch Potential - nicht in Form einer Kursexplosion aber in Form von stetig steigenden EpS und damit einhergehend stetig steigenden Kursen.

(Ist aber wie immer nur meine Meinung und keine Empfehlung!).

Einen schönen Tag noch allerseits.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Talismann