UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Rassismus in München ?

Seite 7 von 7
neuester Beitrag: 08.07.08 08:12
eröffnet am: 22.12.07 21:12 von: Sozialaktionä. Anzahl Beiträge: 159
neuester Beitrag: 08.07.08 08:12 von: minesfan Leser gesamt: 17090
davon Heute: 4
bewertet mit 25 Sternen

Seite: Zurück 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
Weiter  

1620 Postings, 4841 Tage nochmalAber ich frage mich, warum

 
  
    
03.01.08 20:35
-----------
Die moralische Festigkeit vom User kiiwii gab immer Anlass zu Zweifeln!

Zitat:

www.ariva.de/...tigkeit_des_Gesuchten_t312875?pnr=3820007#jump3820007

Clubmitglied, 44380 Postings, 7323 Tage vega2000Ich bin nicht "alle"

 
  
    
03.01.08 20:36
& zum Restbeitrag sach ich lieber nix!
-----------
Vorsicht, lesen gefährdet ihre Dummheit

7 Postings, 4664 Tage Kopfschüttler@ nochmal

 
  
    
2
03.01.08 20:39
Wie sagt man so schön: "Dumm f.... gut!" Und ich sage: "Intelligent f.... besser!" Tja, dann bin ich ja froh, dass ich besser f..... kann als DU!  

4218 Postings, 4668 Tage checheRechtes Bayern

 
  
    
03.01.08 20:39
Selten haben einzelne Fälle jugendlicher Gewalt so viel Aufmerksamkeit in Medien und Politik erzeugt wie in den Tagen nach dem Übergriff in der Münchner U-Bahn, als ein Türke und ein Grieche einen Rentner zusammenschlugen. Doch ist das Problem der Jugend- und Ausländerkriminalität tatsächlich gewachsen?  

1620 Postings, 4841 Tage nochmalWer sagt, dass ich dumm bin?

 
  
    
03.01.08 20:42
-----------
Die moralische Festigkeit vom User kiiwii gab immer Anlass zu Zweifeln!

Zitat:

www.ariva.de/...tigkeit_des_Gesuchten_t312875?pnr=3820007#jump3820007

2103 Postings, 5383 Tage SozialaktionärTürke und ein Grieche einen Rentner zusammenschlug

 
  
    
2
03.01.08 20:53
Musst hinschauen,mit Anlauf ins Gesicht getreten.
-----------
Die kollektive Form des absurden Verhaltens ist wohl die gefährlichste, weil die Absurdität niemanden mehr auffällt und weil sie als "Normalität" sanktioniert wird. [Alice Miller]

1620 Postings, 4841 Tage nochmalDas nennt man Kickboxen!

 
  
    
1
03.01.08 20:55
-----------
Die moralische Festigkeit vom User kiiwii gab immer Anlass zu Zweifeln!

Zitat:

www.ariva.de/...tigkeit_des_Gesuchten_t312875?pnr=3820007#jump3820007

7996 Postings, 7225 Tage maxperformanceDeutsches Arschloch, deutsches Schwein

 
  
    
4
24.01.08 17:18

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,530048,00.html

MÜNCHEN

"Deutsches Arschloch, deutsches Schwein!"

.........

 

Es ist eine schöne Weihnachtsfeier. Ein Wiedersehen mit den Kollegen von früher, eine Rückkehr an die Werner-von-Siemens-Realschule, deren Leiter ich einmal war. Beim Fisch-Buffet, bei Wein und Bier plaudern wir über die alten Zeiten.

 

Münchner Rentner Hubert N.: "Ein Schlag kostet mich beinahe das Leben." Zur GroßansichtSPIEGEL ONLINE

Münchner Rentner Hubert N.: "Ein Schlag kostet mich beinahe das Leben."

Gegen 22 Uhr an diesem 20. Dezember breche ich gemeinsam mit einer ehemaligen Kollegin zur U-Bahn auf. Am Max-Weber-Platz muss ich die Linie wechseln - doch wir sind so ins Gespräch vertieft, dass ich das beinahe vergesse. Im Nachhinein muss ich sagen: Hätte ich die Station doch nur verpasst. Dann wäre all das nicht passiert.

 

Mit etwa 20 Leuten steige ich dann in den letzten Waggon der U4 in Richtung Arabellapark. Da entdecke ich die beiden: wie sich später herausstellt, ein Grieche und ein Türke. Ich schaue sie an, sie schauen mich an. Mehr nicht.

Wie immer setze ich mich auf die letzte Sitzreihe ganz hinten, in Fahrtrichtung. Plötzlich kommen die beiden auf mich zu, setzen sich mir schräg gegenüber. Der eine zeigt mir demonstrativ seine Zigarette. Er macht einen Zug und bläst den Rauch zu mir herüber. Darauf ich: "In der U-Bahn wird nicht geraucht." Das ist der einzige Satz, den ich sage.

"Mein Gott, haben die einen Hass!"

Dann geht's los: "Deutsches Arschloch, deutsches Schwein, du Scheiß-Deutscher!", schimpfen sie, der Grieche spuckt in meine Richtung. Ich denke: Mein Gott, haben die einen Hass! Ich sage nichts, stehe auf, gehe zwei Reihen weiter nach vorn. Aus meinem Rucksack hole ich das Sudoku-Rätsel, das ich immer dabei habe.

Beim nächsten Halt merke ich, dass fast alle anderen Fahrgäste fluchtartig den Wagen verlassen haben.

Arabellapark ist Endstation. Da steige ich aus, fahre die Rolltreppe hoch ins Zwischengeschoss, links vor mir geht ein älteres Ehepaar und rechts ein junges Mädchen. Direkt hinter mir höre ich plötzlich Schritte. Jetzt geht alles sehr schnell: Ich werde gestoßen, ich stürze. Sie schlagen und treten gegen meinen Kopf. Ein Schlag kostet mich beinahe das Leben, er trifft mich unterm linken Ohr, ich habe Einblutungen ins Gehirn.

 

DIE TÄTER

Der Überfall auf Hubert N. in der Münchner U- Bahn- Station Arabellapark löste die bundesweite Debatte um Jugendkriminalität aus. Die mutmaßlichen Schläger wurden bereits drei Tage nach der Tat gefasst. Seitdem sitzen der 20- jährige Türke Serkan A. und der 17- jährige Grieche Spiridon L. in Untersuchungshaft. Serkan A. gilt als Intensivtäter, hat bereits eine Polizeiakte mit 41 Einträgen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchten Mordes und Beleidigung. Derzeit wird ein psychiatrisches Gutachten erstellt, mit der Anklageerhebung ist in zwei Monaten zu rechnen. Den Tätern drohen bis zu zehn Jahre Haft.

 

Einige Sekunden bin ich bewusstlos. Als ich aufwache, sehe ich meine zertrümmerte Brille, über dem Auge habe ich zwei fürchterlich blutende Löcher, mein Jochbein ist gebrochen. Ich bemerke, dass einer der beiden Anlauf nimmt und mir in den Unterleib tritt. Ich hab mein Leben lang Fußball gespielt, ich weiß, wie der Unterleib zu schützen ist, wenn ein Ball kommt. Das habe ich irgendwie automatisch auch in dieser Situation noch halbwegs gemacht.

 

Wieder vergehen ein paar Sekunden. Ich versuche aufzustehen. Geht nicht. Sie haben die Kraft aus mir herausgeprügelt. Im Krankenhaus werden mir die Ärzte später einen dreifachen Schädelbruch diagnostizieren. Schließlich lassen die Schläger von mir ab, ich weiß nicht warum. Aber sie vergessen nicht, meinen am Boden liegenden Rucksack noch mitzunehmen. Das sind Profis. Irgendwann kommt ein Mann und ruft Polizei und Rettungsdienst.

Keiner der anderen Fahrgäste hat mir geholfen. Nicht das Ehepaar, nicht das Mädchen. Ich habe es noch gesehen, als die Schläger auf mich eindroschen. Ich wollte rufen: Hau ab! Doch ich bekam keinen Ton raus. Das Mädel ist dann allerdings auch so weggegangen. Es ist besser so, sie hätte mir nicht helfen können. Die beiden hätten sie sicher auch noch verprügelt. Jetzt reden alle von Zivilcourage. Aber das bringt doch nichts, dann gäb's nun eben zwei Verletzte.

Nach vier Tagen bin ich raus aus dem Krankenhaus. Gegen den Rat der Ärzte. Ich hab's da einfach nicht mehr ausgehalten. Morgens kämpfe ich jetzt jeden Tag ums Aufstehen, ich brauche eine Dreiviertelstunde, bis ich aus dem Bett komme. Alles dreht sich mir.

Angst habe ich nicht, ich fahre weiterhin U-Bahn. Wissen Sie, ich habe in meinen 76 Jahren viel erlebt: Im Januar 1945 bin ich mit meiner Familie vor den Russen aus Oberschlesien geflohen, ich habe 39 Jahre lang in der Schule gearbeitet, das war jeden Tag eine Herausforderung.

 

Ich werde auch diesen Überfall in der U-Bahn wegstecken. Nur die vom Hass verzerrten, alkoholisierten Fratzen der Täter, die sehe ich immer wieder vor mir. Das war blanker Hass. Woher haben die das? In der Schule gab es Prügeleien, klar. Aber so etwas ist mir dort nie untergekommen. Das kann nur am Umfeld liegen, an der Familie vielleicht.

 

Der türkische Täter hat mir jetzt einen Entschuldigungsbrief (mehr...) aus dem Gefängnis geschrieben. Der Grieche wollte ein Versöhnungstreffen. Was soll das? Ich will mit denen nichts zu tun haben. Soll ich ihnen verzeihen, dass sie mir den Schädel eingeschlagen haben? Wo leben wir denn? Das ist doch nur eine Show für die Öffentlichkeit. Nein, die beiden sollen verurteilt werden und dann freiwillig in ihre Heimatländer gehen. Die sind hier nicht mehr integrierbar.

Dass ganz Deutschland über meinen Fall spricht, liegt an der Macht der Bilder: Weil es eben diese Aufnahmen von der Überwachungskamera gibt. Die CSU hat hier im Münchner Kommunalwahlkampf genau die Szene plakatiert (mehr...), in der ich den beinahe tödlichen Tritt bekomme. Vorher gefragt haben mich die CSU-Leute nicht. Ich hätte es besser gefunden, wenn sie ein paar Botschaften zum Thema Sicherheit draufgeschrieben hätten, statt diese Gewaltszene in den Mittelpunkt des Plakats zu stellen. Aber wenn es etwas hilft im Kampf gegen Jugendkriminalität, dann finde ich das gut.

Die Politiker haben jahrelang geschlafen. Durch meinen Fall ist das Thema hochgekommen, und plötzlich steigen die Münchner CSU und der Roland Koch in Hessen darauf ein. Ich hoffe, deren Vorschläge sind nicht nur Wahlkampf.

Aufgezeichnet von Sebastian Fischer

 

SPIEGEL ONLINEMünchen: "Deutsches Arschloch! "
Sein Fall löst die Debatte um Jugendkriminalität aus - und beschert Hessens Ministerpräsident Koch das Wahlkampfthema: Pensionär Hubert N., 76, wird kurz vor Weihnachten Opfer eines Überfalls in der Münchner U-Bahn. SPIEGEL ONLINE erzählt er, was er aus der Geschichte gelernt hat. mehr...

 

SPIEGEL ONLINEVerden: "Meine Lunge tat so weh"
Kurz vor Silvester wird Christoph Thiel im niedersächsischen Verden niedergemetzelt - mit 20 Stichen. Dass er überlebt, grenzt an ein Wunder. Die sechs Täter sitzen in U-Haft. Ihr 20-jähriges Opfer hadert mit der Sinnlosigkeit der Tat. mehr...

 

SPIEGEL ONLINEOldenburg: "War ich zu passiv? "
Ein Schnellrestaurant in der Innenstadt, morgens um vier Uhr. Zwei junge Männer verprügeln Ralph Harder*. Er fliegt mit dem Kopf auf die Marmorplatte des Tresens, verliert das Bewusstsein. "Mein Kumpel dachte, ich sei tot, so viel Blut war da." mehr...

 

APDreieich/Offenbach: "Sie schlug meinen Kopf auf den Asphalt"
Zwei Tage nach Weihnachten wird Sabine Burmester* zusammengeschlagen - von zwei Mädchen. Die Mutter von drei Kindern hat jetzt nur noch Angst. mehr...

 

SPIEGEL ONLINEErfurt: "Wir schlagen Dich, bis Du stirbst"
Sie überstand drei schwere Herzoperationen - aber Angst um ihr Leben hatte Leyla S. nie. Bis die Aserbaidschanerin von vier deutschen Mädchen attackiert wird. mehr...

 

CorbisMannheim: "Die Polizei spielte den Überfall runter"
Oliver R.* ist auf dem Heimweg von einer Feier, als er überfallen wird. Die beiden Täter sind kleiner, jünger und schmächtiger als der 32-Jährige - aber grenzenlos aggressiv. mehr...

 

DPAFrankfurt: "Da habe ich mich gerächt"
Im Strudel der Gewalt: Kaum ist Mahmud* in Deutschland, prügeln Neonazis ihn krankenhausreif. Danach schlägt er selbst zu - und sitzt mehrere Jahre im Gefängnis. Jetzt arbeitet der 37-Jährige als Betreuer in einem Jugendzentrum. mehr...

 

 

 

-----------
gruß Maxp.

14875 Postings, 5033 Tage minesfanUrteil heute erwartet

 
  
    
1
08.07.08 08:12
Der Türke soll 12 Jahre wegen versuchten Mordes bekommen und der Grieche 9 Jahre Jugendknast. Kriegen die nie, und dann werden wieder Diskussionen ausbrechen wie lasch unser Rechtssystem ist!
-----------
Ich bin nie arbeiten gegangen weil es mir Spass macht, sondern weil der Hintern was zum kacken braucht. (Zitat: zombi17)

Seite: Zurück 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben