UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Vivalis + Intercell = Valneva

Seite 1 von 43
neuester Beitrag: 26.09.21 20:18
eröffnet am: 29.05.13 20:22 von: proxima Anzahl Beiträge: 1061
neuester Beitrag: 26.09.21 20:18 von: MDinvest Leser gesamt: 200742
davon Heute: 276
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
41 | 42 | 43 | 43  Weiter  

4811 Postings, 5660 Tage proximaVivalis + Intercell = Valneva

 
  
    
8
29.05.13 20:22
Lyon (Frankreich), 28. Mai 2013 - Valneva SE (Valneva) gibt heute den Abschluss des "Merger of Equals" von Vivalis und Intercell zur Bildung eines neuen europäischen Biotech-Unternehmens für Impfstoffe und Antikörper bekannt, das anstrebt, in diesem Segment marktführend zu werden.

Die Valneva-Stammaktien (ISIN FR0004056851) werden ab heute im geregelten Markt der NYSE Euronext in Paris unter dem Ticker-Symbol "VLA.PA" notieren und  im Prime Markt-Segment der Wiener Börse unter dem Ticker-Symbol "VLA" gehandelt werden. Die Valneva-Vorzugsaktien (ISIN FR0011472943) werden ab heute im geregelten Markt des NYSE Euronext Paris unter dem Ticker-Symbol "VLApr.PA" und im unregulierten Dritten Markt der Wiener Börse unter dem Ticker-Symbol "VLAP" gehandelt werden.

Thomas Lingelbach, President und Chief Executive Officer und Franck Grimaud, President and Chief Business Officer von Valneva, kommentieren: "Heute wurde ein wichtiger Meilenstein für das neue Unternehmen erreicht. Valneva kombiniert die Stärken und Fähigkeiten von Vivalis und Intercell bei der Entdeckung von Antikörpern und bei der Entwicklung von Impfstoffen und deren Vermarktung. Wir haben eine klare Strategie zu wachsen und durch steigende Einnahmen aus Produktverkäufen, durch bestehende und zukünftige Partnerschaften sowie durch Investitionen in Impfstoffentwicklung und Entdeckung von Antikörpern ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Wir glauben, dass damit  Werte generiert werden können von denen  unsere Aktionäre nachhaltig profitieren."

Valneva deckt die gesamte biopharmazeutische Wertschöpfungskette mit innovativen Technologieplattformen, Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und seiner modernen Produktions- und Vermarktungsexpertise ab. Valneva generiert Einnahmen aus diversifizierten Quellen -  aus dem Produkt am Markt sowie aus bestehenden und neuen kommerziellen Partnerschaften.

Valneva hat ein breites Portfolio an Produktkandidaten (intern/in Partnerschaft), das aus einem Impfstoff gegen Pandemische Grippe in Phase III, einem Impfstoff gegen Pseudomonas in Phase II/III und einem Impfstoff gegen Tuberkulose in Phase II besteht.

Darüber hinaus verfügt es auch über ein Portfolio an Technologieplattformen die auf dem Weg sind, zum Industriestandard zu werden. Darunter befindet sich die validierte und vermarktete EB66®-Zelllinie für die Entwicklung von human- und veterinärmedizinischen Produkten, die Antikörperplattform VIVA|ScreenTM und das neuartige IC31® Adjuvans.

Rückfragehinweis:
Valneva SE

Corporate Communications

Tel.: +43-1-20620-1222/-1116

Email: communications@valneva.com

--------------------------------------------------

Emittent:    Valneva SE
            Gerland Plaza Techsud, 70, rue Saint Jean de Dieu
            F-69007 Lyon
Telefon:     +33 4 78 76 61 01
Email:       communications@valneva.com
WWW:         www.valneva.com
Branche:     Biotechnologie
ISIN:        FR0004056851
Indizes:
Börsen:      Geregelter Markt: Euronext Paris, Geregelter Markt/Prime Standard: Wien
Sprache:    Deutsch  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
41 | 42 | 43 | 43  Weiter  
1035 Postings ausgeblendet.

1504 Postings, 1268 Tage crossoveroneUnd nicht nur in Ländern,

 
  
    
1
25.09.21 15:58
wie Südamerika, Asien auch Europa, denn die Krankenkassen
werden nicht einsehen, für ein Vakzin Bspw. Biontech mehr
zu bezahlen - wenn Valneva, eine günstigere und etwa gleichsam
effektive Lösung bietet, dass regelt der Markt dann automatisch.
In Finanzschwachen Ländern, sofern sie keine Impfstoffe gespendet
bekommen, sind die teuren Impfstoffe, in ihrer Anwendung, eh nicht
denkbar.

Nicht zu vergessen ist: Das es eine Reihe an Menschen gibt, die die
Totimpfstoffe wollen bzw. brauchen.
Ich denke, dass hier jedes Unternehmen seinen Schnitt machen wird
und auf Dauer betrachtet, sehe ich die Totimpfstoffe auch ganz vorne
dabei.
 

20 Postings, 698 Tage PaparatziValenva

 
  
    
2
25.09.21 16:43
Die Stärke von Valneva könnte auch in der Dauer der Wirksamkeit liegen. Es wäre viel sinnvoller und kostengünstiger sich nach der zweimaligen Impfung nur noch 1x pro Jahr impfen zu lassen statt aller 6 Monate mit mRNA. Das wäre meiner Meinung nach ein gigantischer Kostenvorteil.
Ein weiterer Vorteil für unsere westliche Wirtschaften wäre es wenn die Nebenwirkungen von Valneva in etwa der von Grippe-Impfungen liegen würde. Bei mRNA sind meiner Meinung nach etliche Krankentage (Arbeitsausfall) bei manchen Impflinge angefallen...  

Clubmitglied, 487 Postings, 681 Tage Regi51Aslo die mRNA Impfstoffe sind nicht ohne.

 
  
    
1
25.09.21 17:01
Meine Schwägerin 82 erhielt den Impfstoff Pizer im Mai, nach der 2. Impfung 1 Tag im Koma danach ging es nur noch Bergab. Seit  7 Wochen nur noch Knochen und etwas Haut darüber, isst und spricht nicht mehr, liegt nur noch im Bett mit voller Pflege, kein schöner Anblick. Wir warten auf ihr Ableben.
Seit dieser Woche geht es wieder aufwärts, sie Isst und unterhält sich wieder. Für iIhre Kinder und uns unbegreiflich
Ich kann mir nur Vorstellen dass dies mit der Impfung ein Zusammenhang hat.

Bin übrigens kein Impfgegner, seit April auch mit Biotech/Pizer geimpft.  

53130 Postings, 2681 Tage Lucky79Grippeimpfung...

 
  
    
25.09.21 18:09
Was ist das...?  

20 Postings, 698 Tage PaparatziRegi51:

 
  
    
2
25.09.21 18:35
Problematisch ist wenn zum Bsp. ohne Aspiration geimpft wird. D.h. das nicht geschaut wird ob ein Blutgefäß getroffen wird. Die STIKO hatte irgendwann mal (2017?) die Richtline geändert, dass Aspiration nicht zwingend notwendig ist. Da m-RNA Impfstoffe aber unbedingt intramuskulär geimpft werden müssen, frage ich mich wie vor allem bei älteren Impflingen (wo nicht viel Muskulatur dran ist) das ohne Aspiration sichergestellt wird....  

86 Postings, 12 Tage MDinvestDer Vergleich

 
  
    
25.09.21 20:00
Von einer Covid 19-Infektion mit einer Influenza-Infektion ist denke ich ein sehr relevanter Faktor für die Entscheidung für oder gegen eine Impfung.
Während eine Influenza(=Grippe) nur für sehr alte oder immunschwache Menschen wirklich eine Gefahr darstellt ,ist Covid 19 auch bereits für jüngere Menschen (ab 30) mit Komorbiditäten wie Adipositas und Diabetes potentiell lebensgefährlich!
In meiner Arbeit erfahre  ich regelmäßig von Covidfällen die intensivmedizinisch behandelt werden müssen (nicht selten erfolglos) in der Altersgruppe 50-60,und das sind fast immer ungeimpfte Menschen mit wenigen oder gar keinen Vorerkrankungen!
Das sind für alle Beteiligten ungekannte Zustände, bei der Infuenza wird man so gut wie gar keine Menschen dieser Altersklasse auf Intensivstationen antreffen.
Ich kann allen hier nur raten sich impfen zu lassen, womit ist sekundär wichtig.

 

82 Postings, 870 Tage poordadValneva, Politik und Zukunft

 
  
    
26.09.21 00:46
Hallo zusammen,

also ich verstehe hier aktuell so einiges nicht so richtig.

Es gibt viele Leute - Steuerzahler -  in der EU und in GB, die sich die mRNA-Impfstoffe nicht impfen lassen wollen. Jetzt gibt es wohl sehr kurzfristig eine Alternative von Valneva. Warum zum Geier wird dann nicht einfach mal eine größere Menge geordert. Die zahlen alle Steuern, sind auch ein größerer Teil der Bevölkerung und können doch wohl erwarten, dass hier auch Dosen bestellt werden. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, warum GB vom Vertrag zurücktritt und die EU nur so zögerlich bestellt. Für viele Leute ist dieser Impfstoff ein Hoffnungsschimmer, insbesondere bei dem zunehmenden öffentlichen Druck.

Vlt. will man hier gezielt keine kurzfristige Alternative (z.B. dieses Jahr noch) zu den aktuellen Impfstoffen liefern um den Impfdruck für die bisherigen Impfstoffe aufrecht zuhalten um möglichst schnell alle "Impfwilligen" zu impfen. Ich finde dies aber unverzeihlich bei solch - für viele Menschen -  brisanten Themen so zu agieren seitens der Politik.

Bei GB kommt meiner Einschätzung nach noch hinzu, dass hier direkt zu AstraZeneca verglichen wird in der Studie, wohl auch mit deutlich besseren Ergebnissen (ansonsten hätte man die ja nicht gewählt!). Falls hier die Immunisierung deutlich höher bei vermeintlich weniger Risiko und Nebenwirkungen wäre, wäre hier der englische Impfstoff natürlich zweite Wahl. Sehr schlecht fürs Image und man würde wohl auch auf einigen Dosen sitzen bleiben von AZ. Außerdem würde es den Blick der Medien auch auf die Nebenwirkungen mehr lenken. Daher ist es meiner Meinung nach komplett politisch hier den Vertrag zu kündigen.

Das selbe wäre in der EU natürlich auch, wenn die Immunisierung von Valneva bei der Delta-Variante deutlich höher wäre (Biontech nur 70%) und vlt. sogar noch länger anhält.

Das man aktuell auch bereits die Freigabe für Jugendliche angeht spricht für die Verträglichkeit des Impfstoffs und auch die Wirkung. Ich hoffe, dass spätenstens nach Abschluss der Phase III - bei sehr guten Ergebnissen - der öffentliche Druck so groß wird (und zwar zurecht) - dass von diesem Impfstoff Dosen geordert werden.

Ich hab mir mal ne Position aufgebaut. Leider zum Teil (hab aber kräftig nachgekauft) bevor GB den Vertrag einseitig gekündigt hat :(

Wir werden sehen. Günstig ist der Laden ja im Vergl zu anderen Impfstoffherstellern.

Cheers poordad


 

20 Postings, 698 Tage PaparatziImstoffbestellung

 
  
    
1
26.09.21 07:37
Wenn die EU ordert, könnte es sein, dass sich die laufende Impfkampagne weiter verlangsamt oder ganz zum Stillstand kommt, weil alle plötzlich auf Valneva warten.
Die EU würde daher wohl erstmal die Ergebnisse abwarten und bis dahin klären wie die Zulassung so schell wie möglich umgesetzt werden kann.  

86 Postings, 12 Tage MDinvestRisikoabwägung+Vorbestellung

 
  
    
4
26.09.21 09:05
@poordad: Habe auch einen nicht kleinen  Teil meiner Anteile vor dem skandalösen Stornieren der Vorbestellung durch UK gekauft. Habe aber nicht gleich die Flinte ins Korn geschmissen sondern kräftig nachgekauft, da ich die Realisierung eines doch deftigen Verlustes noch vor den Ergebnissen der Phase 3 nicht für sinnvoll hielt, die Zukunft wird weisen ob das schlau war. Angesichts der sehr guten Phase 2-Daten geht man hier denke ich aber nur ein mäßiges Risiko ein.

Zur möglichen Vorbestellung, ich befürchte die EU wird zumindest bis zum Vorliegen der Phase 3-Daten damit warten, wäre ja auch dämlich eine Vorbestellung abzugeben, nur um sie 2 Wochen später eventuell wieder zurücknehmen zu müssen (es sei denn es liegen schon Vorergebnisse vor).  

86 Postings, 12 Tage MDinvestVergleich Phase 1 zu Effektivität in Phase 3

 
  
    
2
26.09.21 11:38
Wen neben Aktienkursen-Kurvendiskussionen auch fundamentale Fakten interessieren habe ich mit die Mühe gemacht obengenanntes Thema zu behandeln.

Valneva Phase1/2 Zitat:
VLA2001 induced a dose dependent response with statistically significant higher Geometric Mean Titres (GMTs) for both IgG and neutralizing antibodies in the high dose group compared to the low and medium dose groups. In the high dose group, the GMT of neutralizing antibody titres measured two weeks after completion of the two-dose schedule was at or above levels for a panel of convalescent sera (GMT 530.4 (95% CI: 421.49, 667.52)).

With a GMT ratio of vaccine vs. convalescent sera ≥ 1 vaccine efficacy has been reported above 80% for other vaccines[1].



Astra Zeneca Phase 1/2 Zitat:

Neutralising activity against SARS-CoV-2 (as assessed by the MNA80 assay) was seen in 91% of participants one month after vaccination and in 100% of participants who received a second dose. The levels of neutralising antibodies seen in participants receiving either one or two doses were in a similar range to those seen in convalescent COVID-19 patients. Strong correlations were observed across neutralisation assays.

Ich habe die Phase 2-Daten von Valnevas und Astra Zenecas Vakzinen hergenommen, da diese für uns am relevantesten sind.

Übersetzt in allgemeinverständliches Deutsch bedeuten die obengenannten Zitate, dass die Antikörperspiegel nach 2x Impfung bei Astrazeneca auf etwa derselben Höhe wie bei Gesundeten waren und bei Valneva (in der Hochdosisgruppe) teilweise auch über denen von Gesundeten waren.
Alleine daraus kann man schlussfolgern, dass VAL2001 dem Vakzin von Astra Zeneca zumindest gleichwertig, wenn nicht sogar etwas überlegen ist.
Warum ist dem so? Wie in dieser sehr kompakten Studie zu lesen ist,
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.03.17.20200246v1.full.pdf

ergibt sich eine sehr hohe Korrelation zwischen Antikörperspiegeln nach Impfung und der Effektivität des jeweiligen Vakzins in der Phase 3.

Wenn Astra Zenecas Vakzin mit einer guten, wenn auch nicht überlegenen Effektivität eine Zulassung erhalten hat, warum sollte dann nicht auch VAL 2001 eine Zulassung erhalten(bei zusätzlich auch noch deutl. besserem Sicherheitsprofil)?



 

201 Postings, 2435 Tage ReferentWirksamkeit

 
  
    
26.09.21 13:25
Gut, Astra Z. liegt ja bei überraschenderweise ca. 80 % in der Wirksamkeit, wie ich im Netz gelesen habe. Ging da immer von nur 65 % aus. Dann müsste Valneva auch ca. 80 % oder aber darüber liegen, was ja nicht so schlecht wäre.  

86 Postings, 12 Tage MDinvestDer Teufel steckt im Detail

 
  
    
1
26.09.21 13:38
Im obigen Zitat aus Valnevas Phase 2-Studie lässt sich die Effektivität bereits ablesen:


With a GMT ratio of vaccine vs. convalescent sera ≥ 1 vaccine efficacy has been reported above 80% for other vaccines.

In schönem Deutsch:

Bei einem Verhältnis von Antikörpertiter nach Impfung versus nach durchgemachter Infektion von größer 1 zeigte sich bei anderen Vakzinen eine Effektivität von über 80%.

Bei VAL 2001 zeigte sich dieses Verhältnis auch über 1, ergo sollte die Effektivität bei über 80% liegen.  
 

279 Postings, 1377 Tage ZockidokiIch will wirklich kein "Spielverderber" sein und

 
  
    
2
26.09.21 15:52
gönne es auch jedem hier Investierten, wenn er seinen Einsatz mindestens verzehnfacht, aber möchte doch auch wenigstens zu bedenken geben, dass der Impfstoff VLA2001 - wenn ich richtig informiert bin - in der Phase 1/2-Studie bei Tests an "nur" rund 150 Personen zwischen 18 und 55 Jahren eine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit ergeben hat. Wäre es - selbstverständlich rein theoretisch vielleicht möglich -, dass die Phase 3-Studie ergibt, dass er z. Bsp. bei älteren Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen nicht gut genug wirkt bzw. gut genug verträglich ist, und wie könnten in dieser Situation etwaige Konsequenzen in Bezug auf seine Zulassung ausfallen? Ich bin nebenbei bemerkt weder ein Querdenker im Sinne des derzeitigen Sprachgebrauchs noch ein Gegner von sog. "Totimpfstoffen".  

270 Postings, 306 Tage wolf1611#Zockidoki -

 
  
    
26.09.21 16:33
@Zockidoki
Im allgemeinen werden die Studiendaten komplett zusammengefasst und dann ein "Zulassungsantrag" eingereicht. Wie gepostet, kann es passieren, dass die zuständige Behörde dann noch weitere Daten verlangt - z.B. in den jeweiligen Altersgruppen auch eine repräsentative Anzahl an Vorerkrankten.
Das verzögert dann die Bearbeitung um ein paar Wochen

Zudem geht es nicht allein um die Studienergebnisse - es wird auch geprüft, ob der Impfstoff auch in gleichbleibend hoher Qualität produziert werden kann (Großchargen). Siehe Novavax, da hakt es gewaltig an den Produktionsstandorten. Werden hier Mängel festgestellt, gibt es keine Zulassung, bis diese behoben und abgenommen werden.

@Poordad
Bitte zu bedenken, dass zu Jahresbeginn auch keine "Wahlmöglichkeit" für den Impfstoff bestand. Wer also den aktuell zugelassenen Impfstoffen nicht traut - warum auch immer - und lieber auf einen Totimpfstoff warten möchte, soll das tun. Allerdings kann es sein, dass die Zulassung auch erst Anfang 2022 kommt. Ein Großteil der jetzt noch ungeimpften dürfte in den kommenden 3 Monaten dann nach und nach durchseucht werden, wo sich dann die Frage stellt, ob eine Impfung dann noch wirklich Sinn macht oder erst wieder Herbst 2022.
Die Politik (bzw. wir alle ) bezahlt das und hat das Ziel, noch vor der kalten Jahreszeit die Impfquote hochzuschrauben. Deshalb ist Valneva zum jetzigen Zeitpunkt dafür irrelevant.
Aber Kopf hoch - wenn bei uns der Frühling kommt, wird es auf der Südhalbkugel (Südamerika, Afrika) Herbst, bis dahin sollten dann spätestens die Zulassungen durch sein  

86 Postings, 12 Tage MDinvest@zokidoci

 
  
    
3
26.09.21 16:35
Man sieht leider, dass Du mit solchen Studien keine große Erfahrung hast.
1: Phase 1-Studien sind selten größer angelegt als 100-200 Probanden.
2: Auch bei keinem anderen Vakzin/Medikament werden Menschen mit wesentl. Vorerkrankungen in Studien einbezogen, es werden immer Teilnehmer gewählt, die sich untereinander gut vergleichen lassen bezüglich Alter, Gewicht, Geschlecht, etc. Wie sollte man sonst eine repräsentative Studie machen können?
3: Das gilt selbstverständlich auch für die so wichtige Phase 3-Studie in der VAL 2001 gegen Astra Zenecas Vakzin getestet wird.
Übrigens sind in dieser Studie keine Senioren inkludiert, Alter geht von 18-55 Jahre wenn ich mich nicht täusche.
4: Um auch diese Frage zu beantworten, die Phase3-Studien welche  älteren Menschen und Jugendlichen inkludieren, werden natürlich nicht bezüglich Wirksamkeit untereinander verglichen, sondern nur bezüglich ihres Sicherheitsprofils.  

279 Postings, 1377 Tage Zockidoki@MDinvest und @wolf1611 Vor Eurem Fachwissen kann

 
  
    
26.09.21 18:13
ich nur ehrfurchtsvoll meinen (imaginären) Hut ziehen. Ich bin leider nur ein kleiner, sparsamer, vorsichtiger Kaufmann und kein "Impfstoffentwicklungs- und genehmigungsexperte".  

86 Postings, 12 Tage MDinvest@zokidoki

 
  
    
3
26.09.21 18:43
Wenn man hier postet sollte man nun mal für Kritik offen sein. Niemand hier ist für irgendwas ein "Experte".
Ich finde, man sollte seine Meinung (und mehr tue ich hier auch nicht) mit stichhaltigen Argumenten und Fakten untermauern können.
Niemand (nicht einmal Valneva) kennt derzeit die finalen Ergebnisse der Phase 3-Studie,jedoch kann man anhand einer genauen Recherche und etwas Fachwissen gute Schätzungen/Prognosen treffen.  

279 Postings, 1377 Tage Zockidoki@MDinvest Alles gut, Du hast sicherlich recht,

 
  
    
26.09.21 18:54
aber wieso haben dann eigentlich die Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline in ihre Studie Senioren offenbar schon vor der Phase 3-Studie inkludiert: www.tagesschau.de/wirtschaft/...xosmithkline-corona-impstoff-101.html
 

1504 Postings, 1268 Tage crossoverone@Zockidoki

 
  
    
26.09.21 19:00
Der Link, den Du eingestellt hast, ist gestört?  

86 Postings, 12 Tage MDinvestLink funktioniert nicht

 
  
    
26.09.21 19:06
@zokidoci: Sorry, aber unter diesem link wird keine lesbare site aufrufbar.
Ich sage ja nicht, dass keine Menschen mit Alter >60 in Studien aufgenommen werden, aber in der Studie, welche aktuell für Valneva-Aktionäre interessant ist, ist 55 das obere Limit. Außerdem erwartet man ja, dass es bei älteren Menschen eine schlechtere Immunantwort gibt, umgekehrt zeigen Frauen im Mittel eine bessere Immunantwort im Sinne von Antikörperbildung als Männer.
Möchte man also eine repräsentative Studie machen, müssen in allen Studienarmen (z.B.: Medikament versus Placebo) ähnliche Verteilungen bzgl. Alter, Geschlecht, Herkunft, Gewicht, etc. vorherrschen.  

279 Postings, 1377 Tage ZockidokiJa, aber ich weiß auch nicht, warum er nicht

 
  
    
1
26.09.21 19:12
funktioniert, der Artikel ist vom 11.12.2020, 12:52 Uhr, und ich habe den Link richtig eingetippt - Copy & Paste kann ich mit dem Gerät hier leider nicht machen.  

86 Postings, 12 Tage MDinvestHabe

 
  
    
26.09.21 19:35
selber bei Sanofi recherchiert und Du hast recht, es werden Patienten mit hohem Alter und Vorerkrankungen inkludiert, es Handelt sich bei dieser  Studie jedoch auch um eine Studie, wo gegen Placebo getestet wird (auch Menschen mit Covid-Vorgeschichte werden inkludiert). Das heißt, dass man sehr viele Daten braucht um zu guten und repräsentativen Daten zu kommen, entsprechend groß ist diese auch angelegt.
Habe dieses Zitat aus Sanofis Phase 2-Studie kopiert:

The Phase 2 interim results showed 95% to 100% seroconversion following a second injection in all age groups (18 to 95 years old) and across all doses, with acceptable tolerability and with no safety concerns. Overall, the vaccine candidate elicited strong neutralizing antibody levels that were comparable to those generated by natural infection, with higher levels observed in younger adults (18 to 59 years old).

Geht man nach dem Wortlaut, so wurden bei 2x Geimpften in allen Altersgruppen nur Antikörperwerte gefunden, die denen von Gesundeten ähnlich waren, mit leicht höheren Werten bei Jüngeren (was zu erwarten ist).
Das ist schon einmal deutlich vorsichtiger formuliert als in der Studie von Valneva, denn hier wurden (im Vergleich mit derselben Altersgruppe) explicit höhere Werte als bei Gesundeten gefunden.  

279 Postings, 1377 Tage ZockidokiAuweia, das Thema ist vielleicht wirklich zu

 
  
    
26.09.21 19:45
kompliziert für mich ;-), aber ich bin auf alle Fälle dafür, dass Valnevas Impfstoff ein Erfolg wird.  

86 Postings, 12 Tage MDinvest@ zokidoci

 
  
    
2
26.09.21 20:05
Dafür sind wir sicher alle :-).
Müsste ich die Phase 2 von Sanofi und Valneva vergleichen, dann denke ich, dass Valnevas Kandidat wohl etwas besser ist bezüglich Effektivität.
Sanofi hätte das Ergebnis ihrer Studie sicher anders formuliert, wenn sie gute Daten hätten. Dann wäre gestanden " neutralising antibodies at the same level compared to  convalescent sera were found..." Das Verwenden des Wortes "similar" deutet nur auf Antikörperwerte im Bereich des Mittelwertes von Gesundeten hin.
Glaub mir, Studiendaten werden immer möglichst geschönt dargestellt, wenn es faktisch falsch ist und man nicht sagen kann das etwas gleich hoch ist, dann sagt man eben "ähnlich hoch".  

86 Postings, 12 Tage MDinvestKorrektur

 
  
    
26.09.21 20:18
Sanofi verwendet  das Adjektiv "compareable" statt das von mir genannte "similar". "Compareable" ist sogar noch schwächer, das bedeutet nur "vergleichbar". Wie würdet ihr das Potential eines Impfstoffes einschätzen, wenn in der Pressemitteilung steht, dass "vergleichbare Level von Antikörpern als bei Gesundeten" gefunden wurden? Hört sich ja nicht toll an.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
41 | 42 | 43 | 43  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben