UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.502 0,2%  MDAX 34.754 0,1%  Dow 35.603 0,0%  Nasdaq 15.490 0,7%  Gold 1.792 0,5%  TecDAX 3.786 0,2%  EStoxx50 4.175 0,5%  Nikkei 28.805 0,3%  Dollar 1,1641 0,1%  Öl 84,5 -0,3% 

Für das Hebeln von Hebelinstrumenten durch Kredite

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 13:15
eröffnet am: 03.04.21 13:03 von: Libuda Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 25.04.21 13:15 von: Yvonnedexya Leser gesamt: 1180
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

56088 Postings, 6142 Tage LibudaFür das Hebeln von Hebelinstrumenten durch Kredite

 
  
    
1
03.04.21 13:03
sollten für die Vorstände der kreditgewährenden Banken endlich Plätze in Guantanamo und/oder in russischer Lagerhaft gebucht werden.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...xperte-spricht-exzessen

Es kann einfach nicht sein, dass nur wenige Jahre nach den vergangenen Pleiten diese Bankvorstände  erneut zocken, was das Zeug hält, um ihre Gehälter durch Zusatzprämien nach oben zu treiben - und falls es schief geht, müssen Lieschen Müller und Joe Sixpack für das Zocken mit ihren Steuergeldern bluten.

Warum wird die Kreditvergabe für die Kreditfinanzierung von Derivaten nicht generell untersagt und beinhart und lückenlos kontrolliert?  

3309 Postings, 4277 Tage ZeitungsleserCfDs

 
  
    
03.04.21 14:33
Naja, dann müsste man auch jegliche Margin-Konten umwandeln und es blieben nur noch Covered Calls und Cash-secured Puts etc  übrig. Das würde auch einen Großteil der Privatanleger nicht gefallen. Es gibt gute Derivate und es gibt weniger gute Derivate. CfDs sind weniger gute Derivate.

"Archegos handelte nach Informationen von Bloomberg mit sogenannten Contracts for Difference (CfD)"

 

56088 Postings, 6142 Tage LibudaOb das Privatanlegern gefällt oder nicht

 
  
    
03.04.21 14:45
ist sch..ßegal - manchen gefällt auch nicht, dass sie heute eine Maske tragen müssen.  

56088 Postings, 6142 Tage Libudazu #1: Und manche deutsche Sparkasse

 
  
    
03.04.21 14:47

3309 Postings, 4277 Tage ZeitungsleserVon Derivaten ist im Haspa-Artikel keine Rede

 
  
    
03.04.21 14:54
"Haspa Kreditersatzgeschäft. Dieses wird schon seit vielen Jahren über  ?Spezialfonds? betrieben, die Namen wie ?Jupiter 1? oder ?Wikinger 2? tragen und die in nahezu alles investieren, was Rendite verspricht. Europäische und internationale Aktien. Staats- und Unternehmensanleihen. Immobilien und Pfandbriefe."

Man geht doch ganz selten eine nackte Position ein, sondern hat eigentlich immer auch eine gegenläufige Position am Markt. Da stimmte das Risikomanagement nicht.    

56088 Postings, 6142 Tage Libudazu 2: Noch nie etwas von der Weisheit gehört, dass

 
  
    
1
03.04.21 14:55
man vor allem durch diese drei Aktivitäten pleite gehen kann: Suff, Frauen und Hebeln an der Börse.  

56088 Postings, 6142 Tage LibudaAls Bonus reicht eine Banane

 
  
    
1
03.04.21 15:42

?Beruhigend zu wissen, dass aus empirischer Sicht nicht nur die Boni überflüssig sind, sondern auch die Investmentbanker selber. Das hat der Wirtschaftspsychologe Daniel Kahneman herausgefunden, der für seine unangepassten Erkenntnisse 2002 dennoch mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Er fragte sich, ob Fleiß und Fähigkeit eines Managers das jährliche Ergebnis seines Investmentfonds beeinflussen.

Dazu berechnete er die Korrelation und fand heraus, der Einfluss war nahezu Null. Zwar wetteifern Fondsmanager, jedes Jahr herausragende Ergebnisse abzuliefern. Doch nicht von ihnen, sondern vom Zufall hing letztlich ab, ob der Fonds gut oder schlecht abschnitt.

Auch hier lässt sich leicht begründen, warum das so ist. Ein permanent erfolgreicher Vermögensverwalter müsste sicher in die Zukunft schauen ? und zwar nicht so nebulös wie Nostradamus, sondern sehr genau, um zu wissen, welche Firma wann und wie lange erfolgreich ist. Das gelang bisher noch keinem Menschen.

Mit anderen Worten: Investmentbanken würden unglaublich viel Geld sparen, wenn sie alle ihre Bonusempfänger rausschmissen, ja sie erzielten schon allein dadurch eine bessere Rendite für ihre Kunden. Stattdessen könnten sie für ihre Anlagenentscheidungen einfach ein Computerprogramm einsetzen, das Investments nach dem Zufallsprinzip auswählt.

Der amerikanische Wirtschaftskolumnist David Roeder von der ?Chicago Sun-Times? ging sogar noch einen Schritt weiter. Er ließ einige Zeit lang einen Weißstirnkapuziner mit Dartpfeilen auf die Aktienaufstellungen seiner Zeitung werfen und wählte die getroffenen Papiere aus. Der Affe lag rund ein Drittel über dem Marktdurchschnitt. Als Bonus reichte in diesem Falle vermutlich eine Banane.?

https://www.deutschlandfunkkultur.de/...e.html?dram:article_id=239450
 

56088 Postings, 6142 Tage LibudaZuckerbergs und der Investmentbanker Wertesystem

 
  
    
03.04.21 17:54
steht in Konflikt  mit dem der Zivilgesellschaft.

So kann man meines Erachtens die Aussagen des ehemaligen Mentors von Zuckerberg ergänzen.

"McNamee: Zuckerbergs Wertesystem steht in Konflikt mit dem der USA

Auch für seinen ehemaligen Mentee Mark Zuckerberg findet McNamee bei der FAZ keine warmen Worte. ?Mark und die Vereinigten Staaten haben Wertesysteme und Prioritäten, die in Konflikt miteinander stehen?, sagte er der Zeitung."

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/...fgCR7?ocid=msedgdhp
 

3309 Postings, 4277 Tage ZeitungsleserBeitrag #7

 
  
    
03.04.21 18:19
Sie verwechseln Asset Management und Investmentbanking.

Beitrag #8
Morgan Stanley hat FB an den Markt gebracht, Kapitalgeber besorgt und Herrn Zuckerberg trotz aller Widrigkeiten zu einem reichen Mann gemacht.  

56088 Postings, 6142 Tage LibudaFür mich ein Fall für Guantanamo oder russische

 
  
    
03.04.21 18:57
Lagerhaft, wer ein derartiges Geschäftsmodell schafft:

"Und das Geschäftsmodell sei das eigentliche Problem. Denn das hänge von aufrührerischen Inhalten ab: ?Extreminhalte wie Hetze, Falschinformationen und Verschwörungstheorien sind das Schmiermittel?, sagte McNamee der Zeitung. Als Beispiel nennt er die Rolle von Facebook bei der Ausbreitung der Verschwörungsbewegung Qanon. Man könne sich ausrechnen, dass Facebook um die zwei Millionen Menschen radikalisiert und in die Arme der Bewegung getrieben habe. Das Unternehmen selbst habe herausgefunden, dass auf der Plattform Qanon-Seiten und -Gruppen mit mindestens drei Millionen Mitgliedern existierten. Und andere Studien hätten gezeigt, dass 64 Prozent der Nutzer, die sich einer extremistischen Gruppe anschließen, das auf Empfehlung des Facebook-Algorithmus hin tun würden."

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/...fgCR7?ocid=msedgdhp
 

56088 Postings, 6142 Tage LibudaFür absoluten Schwachsinn halte ich die

 
  
    
03.04.21 20:43
Argumentation, dass ein Land wie Deutschland eine Bank mit einem im Weltmaßstab "angemessenen" Investmentbanking benötige.

Denn wozu braucht man Banken, die Unnötiges und Schädliches anbieten und in gewissen Zeitabständen  auf Steuerzahlers Kosten saniert werden müssen, nachdem deren Führungspersonal vorher die Gewinne abgeschleppt hat?

Als Würstchenverkäufer auf der Zeil oder zur Linderung des Pflegenotstandes könnten die volkswirtschaftlich sehr viel effizienter  eingesetzt werden - auch wenn ich die hier auftretenden Probleme des Strukturwandels nicht leugnen will.

Und noch eine Bemerkung: Länder wie Dänemark, Norwegen oder Österreich und andere kommen auch ohne Banken mit nennenswertem Investmentbanking aus und haben trotzdem einen höheren Lebensstandard als Deutschland - vermutlich auch u.a. deshalb.  

56088 Postings, 6142 Tage LibudaWelche Banker sind gesellschaftlich nutzlos?

 
  
    
04.04.21 09:21

Was verbindet HSBC-Chef Stephen Green mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein (Bild)? Sie denken laut darüber nach, welche Banker «socially useful» sind.

Man könnte fast meinen, das sei abgesprochen: Diese Woche warfen mehrere Spitzen der Finanzwelt denselben Verdacht in die Runde ? nämlich dass es viele, allzuviele nutzlose Bankdienstleistungen gebe. Und der Verdacht wurde meist verbunden mit der Einsicht, dass die unnützen ? «socially useless» ? Tätigkeiten durch falsche Anreize angeheizt worden seien.

So kam Stephen Green, der Chairman von HSBC, an einer Branchenkonferenz in Frankfurt zum Schluss, viele Tätigkeiten der Investmentbanken seien «socially useless».

Und insgesamt befand er: «Im schlimmsten Fall können die Finanzmärkte zu Zerstörungsmaschinen werden. In den letzten Jahren jagten die Banken kurzfristige Gewinne, indem sie komplexe Produkte einführten, welche der Menschheit keinen wirklichen Nutzen brachten.» Gewisse Produkte seiner Branche, so der HSBC-Boss weiter, hätten in den Nützlichkeits- und Transparenztests versagt.
«Komplexität überwog den sozialen Nutzen»

Im Ton etwas zurückhaltender, aber in der Sache ähnlich äusserte sich Lloyd Blankfein. Auch der Goldman-Sachs-Chef befand ? an der gleichen Konferenz ?, dass die Investmentbanken einige «socially useless» Produkte geschaffen hätten. «Die Branche liess es zu», so Blankfein, «dass das Wachstum und die Komplexität neuer Produkte ihren wirtschaftlichen und sozialen Nutzen überwogen ? genauso wie ihre Fähigkeit, sie zu beherrschen.»

Etwas weniger vornehm ausgedrückt heisst das: Die Banken schufen Produkte, die der Gesellschaft wenig brachten und von ihnen selber zuwenig beherrscht wurden.

https://www.finews.ch/news/finanzplatz/...nd-gesellschaftlich-nutzlos
 

56088 Postings, 6142 Tage LibudaDa liegt der Schick richtig

 
  
    
04.04.21 20:51
aber das hat die Banken-Mafia bisher verhindert . Insofern sollte die großen Wellen, die selbst die Pleite eines relativ Players schlägt, zum Nachdenken anregen.

?Banken müssen dringend mehr wirklich haftendes Kapital haben, damit da nicht zu viel riskantes Geschäft läuft. Wir könnten mit einer echten Finanztransaktionssteuer den Hochfrequenzhandel ausbremsen, also unnütze und gesellschaftlich schädliche Finanztransaktionen. Es gibt eine ganze Reihe von komplexen Finanzprodukten, deren Verkauf man verbieten müsste. Man braucht ein Trennbankengesetz, also die Trennung des spekulativen Eigenhandels der Banken vom "normalen" Geschäft einer Bank. Das haben die französischen Großbanken verhindert. Alles das ist steckengeblieben. Die Kernprobleme sind nicht gelöst.?

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...chick-finanzwende-1.4721440
 

56088 Postings, 6142 Tage LibudaWo der Schick eine Schieflage hat, ist m.E.,

 
  
    
04.04.21 22:17
dass er sich zu sehr mit den Banken beschäftigt, bei denen sich z.B. in Sachen Eigenkapital zumindest in den USA die Lage dramatisch verbessert hat (was in Europa nach der Finanzkrise der Ackermann-Sepp und der m.E. unfähigste deutsche Finanzminister aller Zeiten verhindert haben). Ich sehe das Problem stärker in den Schattenbanken, die endlich ans Licht - also in die Bankenregulierung - gezerrt werden sollten.

Da können wir uns ein Beispiel an den Chinesen nehmen, die Alibabas Schattenbankaktivitäten zurück stutzten (obwohl ich in Alibaba-Aktien investiert bin). Ich habe nichts gegen Bankaktivitäten von Alibaba und ähnlichen Unternehmen, aber dann sollen sie eine Bank gründen, die entsprechend reguliert wird.  

   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Cosha, unratgeber, irgendwie, jakobjr