Rat an Öl-Junkies: Go panic first

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 13:04
eröffnet am: 15.07.08 19:20 von: Libuda Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 25.04.21 13:04 von: Kerstinwydp. Leser gesamt: 1882
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

59362 Postings, 6550 Tage LibudaRat an Öl-Junkies: Go panic first

 
  
    
3
15.07.08 19:20
End of the Message.  

59362 Postings, 6550 Tage LibudaNicht auf den Lügner Murti und den Krieger Bush

 
  
    
15.07.08 22:05
setzen.

Denn die kriminellen Lügen der Sachs-Gilde, die nur die Aufgabe haben, die eigenen Handelspositionen zu stützen. lässt sich der Rest der Welt nicht mehr gefallen. So sicher wie das Amen in der Kirche ist, dass wer handelt, in absehbarer Zeit keine Manipulation mehr in die Welt setzen darf - ihm wird sein kriminelles Manipulations-Maul verboten.

Und die Tage des Bush-Krieger sind gezählt und sollte er uns in Sachen Irean wieder einen  vorlügen wie in Sachen Irak (denn schließlich hat der CIA festgestellt, dass der Iran sein Bombenbauprogramm schon vor Jahren eingestellt hat), droht ihm Knast wie Nixon. Da will er aber nicht hin - und daher könnt ihr sicher sein, die Hoffungen der Öl-Junkies, dass der Bush-Krieger die Investionen von Gazprom und der chinesischen und indischen Investoren im Iran bombadiert, sind gleich null.  

77247 Postings, 6786 Tage Anti LemmingWirres Zeug?

 
  
    
3
15.07.08 22:16
Die chinesischen Gazprom-Krieger dringen in Nixons Knast ein, um Bushs Bombenbauprogramm im Irak zu beschlagnahmen, wobei ihnen falsche Pässe, bereitgestellt von der Lügenabteilung der Sachs-Gilde, die Stahltüren öffnet, um die kriminellen Manipulationsmäuler ein für alle Mal zu stopfen?  

3024 Postings, 6824 Tage Mathoudamit könnte Bush aber an der macht bleiben!

 
  
    
15.07.08 22:16
und deswegen ist das gar nicht so unwahrscheinlich.

Wers nicht mitbekommen hat, Bush hat irgendwann ein Gesetz erlassen das es dem amtierenden Präsidenten der USA erlaubt auch länger als vorgesehen im Amt zu bleiben so dies die Lage der Nation erfordert.

Link dazu hab ich im Moment nicht, müsste ich auch googeln  

59362 Postings, 6550 Tage LibudaMein Vetrauen in die USA ist größer als Deines

 
  
    
15.07.08 22:24
denn ich gehe davon aus, dass dort ein Diktator nicht lange auf seinem Stuhl sitzen wird, eher kurze Zeit auf einem elektrischen.

Wie verkommen die Weltuntergangslemminge schon sind, kann man daran sehen, dass sie momentan als einzigen Ausweg einen Angriff auf den Iran und eine Didaktur in den USA sehen. Wieviel Shortselling sich hinter solchen Gehirnen verbirgt kann man nur ahnen. Die werden sicher bald fordern, dass der neue Diktator den Goldman Sachs-Chef Blankfein zum CIA-Chef ernennt.  

58666 Postings, 6989 Tage nightflyich sag's ja immer wieder

 
  
    
15.07.08 22:59
die Welt ist schlecht.
-----------
An einen produktiven Arbeiter hängen sich heute über vier Parasiten!(Kritiker)

59362 Postings, 6550 Tage LibudaDie Welt ist beser als Du denkst

 
  
    
15.07.08 23:03
denn nach Monaten der Starre wehrt sich jetzt gegen Finanzkriminelle, gegenüber denen Laden ein Waisenknabe ist und die von unseren Lemmingen des Weltuntergangs hier auf dem Board glühend verehrt werden. Die Perversion ist meines Erachtens in der Finanzgeschichte einmalig und vor allem, dass die noch nicht in Guantanomo sind und man die dort Einsitzenden noch nicht éntlassen hat. Denn dass sind im Vergleich zu den Finanzkriminellen harmlose Jungelchen. Ich gehe aber davon aus, dass sich die Welt doch aufrafft und die kriminelle Geldwechsler aus ihren Tempeln und nach Guantanomo jagt - das soll ja alle 2000 Jahren einmal vorkommen.


Wall Streeter
Wanted - dead or alive!
von Jens Korte
Die Wall Street erinnert in diesen Tagen an den Wilden Westen. "Werft sie ins Gefängnis!" Diese Forderung stammt von keinem Geringeren als von Jamie Dimon. Der Chef von JP Morgan Chase, der als nüchterner Pragmatiker gilt, ließ sich von Charlie Rose, dem Biolek Amerikas, interviewen.
Dimon appellierte in dem TV-Gespräch an die Börsenaufsicht SEC. Sie solle die Schuldigen des Bear-Stearns-Kollaps ausfindig machen und hinter Gitter bringen. Die Schuldigen? Ja, die Leute, die die Gerüchte über Liquiditätsengpässe bei Bear bewusst gestreut haben sollen.


Der Chef der zweitgrößten US-Bank ist nicht gerade für Verfolgungswahn bekannt. Dimon ist auch nicht der Einzige, der eine Art Verschwörung wittert. "Ich will den Shorts wehtun. Das ist mein Ziel", hatte vor einigen Wochen Richard Fuld, der Chef von Lehman Brothers, gesagt. Lehman wird schon seit Monaten als nächster Abschusskandidat einiger Hedge-Fonds gehandelt. Erst in dieser Woche brach die Aktie der viertgrößten US-Investmentbank erneut im zweistelligen Bereich ein. Rund 70 Prozent hat der Broker in diesem Jahr bereits an Wert verloren.

Wurde Bear Stearns zur Strecke gebracht? Dieser Frage geht Bryan Burrough in einem heiß diskutierten Artikel in der jüngsten Ausgabe von "Vanity Fair" nach. Burrough hatte mit seinem Buch "Barbarians at the Gate" Anfang der 90er-Jahre an der Wall Street Ruhm erlangt. Damals ging es um Beteiligungsgesellschaften, die heutigen Heuschrecken. Jetzt hat sich Burrough mit zahlreichen Bear-Stearns-Insidern unterhalten. Und die Indizien verdichten sich, dass Bear Stearns Gerüchtestreuern zum Opfer gefallen ist. Hedge-Fonds, die bekanntlich aktiv als Shortseller unterwegs sind? Oder der Konkurrent Goldman Sachs? Oder womöglich ein Mitarbeiter der Deutschen Bank, der vormals bei Bear angestellt war? Oder Reporter des Börsensenders CNBC, die eine lockere Hand am Abzug hatten? Selbst SEC-Chef Christopher Cox räumte ein, dass Bear über einen Mangel an Vertrauen und nicht an Kapital gestolpert ist. Jetzt wird also der Kopf der Verschwörer gefordert. Denn die Finanzgemeinde hat Angst, dass sich Ähnliches wiederholen könnte. Gerüchte um Kapitalbedarf des Hypothekenfinanzierers Freddie Mac haben die Aktie binnen zwei Tagen die Hälfte ihres Werts gekostet.

Jens Korte schreibt als Wall-Street-Korrespondent für die FTD.

Diskutieren Sie verschiedene Themen in der FTD-Debatte

Und nun sollten sich die Öljunkies hier auf dem Board einmal folgendes fragen: Was paasiert mit dem Ölpreis, wenn die Finanzkriminellen in Guantanamo einbuchtet werden?


 

25551 Postings, 7871 Tage Depothalbiererlibuda, wovon träumst du eigentlich nachts?

 
  
    
15.07.08 23:39
glaubst du wirklich , daß sich am system börse grundsätzlich was ändert??

ohne manipulation, falschmeldungen, gerüchte schwindet der vorteilder großinvestoren.

daran haben die kein interesse.

und bush im knast wie nixon??

der hat nie im knast gesessen, selbst wenn bush irgendne hure erschießen würde, käme der nicht in den knast, weil sich schon jemnand anderes finden würde, der es war...


 

2110 Postings, 5274 Tage BiomüllInternet Capital Group mit neuem LOW

 
  
    
15.07.08 23:58
- Libuda, wieviele WITZ threads willst Du noch aufmachen.


Deine Thread "Die Krise ist längst vorbei"  ist ohnehin schon der Gewinner des Jahres 2008 auf Ariva... was willst Du mehr ?  

59362 Postings, 6550 Tage LibudaDu irrst, das Low von Internet Capital war bei

 
  
    
16.07.08 17:50
$3.40 als Deine heutigen Freunde von der Weltuntergangsfraktion dieses Papier verkauft haben, nachdem sie es in 2000 für $4280 gekauft hatten.  

   Antwort einfügen - nach oben