UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.908 -0,9%  MDAX 28.768 -0,2%  Dow 32.197 1,5%  Nasdaq 12.387 3,7%  Gold 1.806 1,5%  TecDAX 3.079 0,1%  EStoxx50 3.667 -1,0%  Nikkei 26.547 0,5%  Dollar 1,0424 0,1%  Öl 110,4 -0,8% 

Investmentbängster heuern Öllagerkapzitäten an

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 25.04.21 13:30
eröffnet am: 17.06.08 15:15 von: Libuda Anzahl Beiträge: 43
neuester Beitrag: 25.04.21 13:30 von: Barbaravlkma Leser gesamt: 3869
davon Heute: 0
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaInvestmentbängster heuern Öllagerkapzitäten an

 
  
    
10
17.06.08 15:15
und lassen Tanker langsamer laufen, um das Ölangebot zu verknappen, konnte man gestern - seltsamerweise unkommentiert (oder auch geschmiert) - in einigen Zeitungen lesen. Dies zeigt, dass wir auf einer enormen Preisblase sitzen. Denn lassen wir jetzt einmal weg, ob das rechtens ist, zumindest kurzfristig sind Lagerkapazitäten nicht vergrößerbar und irgendwann sind sie daher voll. Und man kann Tankschiffe langsamer laufen lassen - aber einer weiteren Reduzierung laufen sie rückwärts.

Natürlich stellt sich auch die Frage, ob das Verstüße gegen geltendes Recht sind  - ich meine eindeutig ja: Preismanipulation. Und außerdem bin ich wieder meinem schon oft geäußerten Vorschlag: Eines der Ergebnisse der Analyse der Krise der 30er Jahre war in den USA das Trennbankensystem. So was muss wieder her: Wer handelt, darf selbstverständlich Analysen machen, aber keine veröffentlichen (die so abgestimmt werden, dass sie der eigenen Handelsposition helfen).  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
17 Postings ausgeblendet.

57851 Postings, 6348 Tage LibudaCFTC ist eine krimimelle Vereinigung

 
  
    
2
24.06.08 15:31
Das ist eine von Goldman Sachs und anderen Bängstern underwanderte Behörde, die eigenlich die Terimnmärkte überwachen soll, aber mit dem Segen von Bush und der an ihm ziehenden Öl-Gang nichts tut. Denn die Behörde erklärt sich für 85% der Geschäfte nicht zuständig - und diese Erkärung über das Nichtstun, kaum zu glauben, hat sie selber erfunden. Der kriminelle Sumpf ist abgrundtief und man kann dem Herrn Supak wünschen, dass es ihm gelingt, diesen kriminellen Schweinestall auszumisten und die schlimmsten Betrüger für 20 Jahre nach Sing-Sing zu bringen.

Spekulation über Ölspekulanten
von Tobias Bayer (Frankfurt)
Eine Studie liefert neuen Zündstoff für die Debatte, ob Finanzinvestoren den Ölpreis in die Höhe treiben. Doch sie ist nicht frei von Widersprüchen. US-Abgeordnete wollen jedenfalls eine schärfere Aufsicht durchsetzen.

Ist der Ölmarkt ein Kasino für hemmungslose Glücksritter? Das behauptet zumindest ein demokratischer Kongressabgeordneter. Und er hat gute Argumente. Laut einer Studie des Energieausschusses haben Finanzinvestoren ihr Engagement an den Terminmärkten massiv ausgebaut. Die Zahl ist beeindruckend: Spekulanten halten inzwischen 71 Prozent aller Ölkontrakte an der New York Mercantile Exchange (Nymex). Vor acht Jahren waren es nur 37 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Energieausschusses des US-Repräsentantenhauses.

"Das wirft natürlich Fragen auf, ob sich die Ölpreise von Angebot und Nachfrage entfernt haben und der Ölmarkt zu einem hemmungslosen Kasino für die Spekulanten geworden ist", sagte der demokratische Abgeordnete John Dingell, der gemeinsam mit seinem Kollegen Bart Stupak die Analyse in Auftrag gegeben hat. Am Montag fand dazu eine Anhörung unter anderem mit Vertretern der Energiebörsen und der US-Terminbörsenaufsicht CFTC statt.

Seit Monaten wird debattiert, ob die Ölpreisrally von Spekulanten getrieben wird oder nicht. Die Ölstaaten nutzen solche Untersuchungen dazu, der Finanzwelt die Verantwortung für die Rekordjagd des Ölpreises zuzuschanzen.

Die Untersuchung des Energieausschusses ist aber nicht frei von Widersprüchen. Denn sie kommt zu anderen Ergebnissen als Stellungnahmen der CFTC. Deren Chefökonom Jeffrey Harris hatte wiederholt betont, dass das Engagement der Finanzinvestoren in den vergangenen Jahren nicht zugenommen und sich die Anzahl der Marktteilnehmer nicht entscheidend verändert habe. Das Überraschende daran: Die von Dingell und Stupak in Auftrag gegebene Analyse stützt sich allein auf Daten der CFTC. "Die Ergebnisse verdeutlichen den grundlegenden Wandel, der auf dem Ölmarkt stattgefunden hat. Früher diente der Terminmarkt Käufern und Verkäufern, die sich absichern wollten. Jetzt sind die meisten Handelsteilnehmer Spekulanten", heißt es in einem Memorandum des Ausschusses.

Drückt der hohe Ölpreis die Konjunktur?

50 Beiträge
23.06.2008Letzter BeitragStupak wirbt schon seit April 2006 für seine Gesetzesinitiative "Prevent Unfair Manipulation of Prices", kurz Pump. Eine am vergangenen Freitag vorgestellte Fassung sieht folgende Verschärfungen vor: Veröffentlichungspflichten für außerbörsliche, bilaterale Handelsgeschäfte, Regulierung ausländischer Börsenplätze, eine stärkere Kontrolle von Swap-Händlern und eine Abschaffung aller Ausnahmen für Positionslimits von Spekulanten.

Erste Erfolge konnte Stupak bereits verbuchen: In die verabschiedete Farm Bill wurde aufgenommen, dass elektronische Handelsplätze der Aufsicht der CFTC unterstellt werden. Diese waren zuvor von der Kontrolle ausgenommen. Dies wurde im Fachjargon als "Enron-Lücke" bezeichnet, weil sie der pleitegegangene Energiehandelskonzern in Washington durchgesetzt hatte. Zudem hat die CFTC die Transparenzvorschriften für Indexinvestoren verschärft. Ab sofort werden deren Positionen auch bei Energiefutures im wöchentlichen Bericht "Commitment of Traders" veröffentlicht. Bisher war das nur bei Agrarrohstoffen der Fall.

Der Energieausschuss nimmt sich zudem die Aktivität von Indexinvestoren und Swap-Händlern vor. Indexinvestoren, darunter auch große Pensionsfonds, setzen passiv auf Rohstoffindizes und wetten auf steigende Kurse. Swap-Händler wiederum sichern die Positionen von Indexinvestoren ab und genießen Ausnahmen von Positionslimits. Für Stupak ein Skandal. Er kommt zum Schluss, dass 85 Prozent der Termingeschäfte von Indexinvestoren über Swaps abgewickelt werden. "Wenn wir diese Ausnahmen zurücknehmen, schließen wir eine der wichtigsten Möglichkeiten für Finanzinvestoren, die Kontrolle der Behörden zu umgehen", sagt Stupak.

 

57851 Postings, 6348 Tage LibudaWen die kriminelle Vereinigung CFTC so alles

 
  
    
2
24.06.08 17:47
beschenkt, konnte man gestern in der FTD lesen; "Größtes Ärgernis sind die Sonderregeln für Swaphändler. Letztere sind von Positionsobergrenzen befreit - die CFTC machte dem Brokerhaus I. Aron dieses Geschenk."


Und nun dürfte Ihr dreimal raten, wer diese Manipulationsvehikel I. Aron vor einiger Zeit aufgekauft habt. Richtig geraten von den meisten vermutlich schon beim ersten Mal: Es war Goldman Sachs.

Meine Empfehlung: Mailt massenhaft an den Vorsitzenden des Energieausschusses im Kongress, den Mr. Bart Stupak, er solle dieses Manipulationsvehikel endlich kassieren und die komplette korrupte Führung der CFTC auf der Stelle rausschmeissen und sie 20 Jahre nach Sing-Sing stecken.  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaDer größte Witz ist nun

 
  
    
1
24.06.08 19:12
aber, dass man die CFTC (also die Aufsicht (oder besser Nichtaufsicht) ein Gutachten zu erstellen, ob sie auch richtig aufpasst und Manipulationen verhindert. Was dabei rauskommen musst, war eigentlich schon vorher klat. Anschließend hat eine Ausschuss des Repräsentantenhaus auf der Basis der Daten dieser CFTC den Ölhandel untersucht und massive Manipulationen festgestellt.  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaDie Hilfestellung der CFTC für Goldman Sachs

 
  
    
2
24.06.08 23:21
bei der Manipulation des Ölpreises ist inzwischen auch den Saudi übel aufgestoßen, denn was ein so simpler Poster wie Libuda hier aufgedeckt hat, wissen die Saudis logischerweise schon lange. Und man kann den Saudi-König sehr gut verstehen, dass er die manipulierenden Ami-Gangs an die Wand stellen wollte.

Die Bush-Gang hat bekanntlicherweise ein gemeinsames Protokoll verweigert, weil dort festgestellt werden sollte, dass Goldman Sachs und deren kriminellen Gehilfen bei der CFTC es sind, die den Ölpreis manipulieren.

Ich würde mir nicht sicher sein, dass diese Kriminellen in der Nach-Bush-Zeit noch die selbe Rolle spielen, selbst wenn sie Obama geschmiert haben.  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaAus der Studie des Energieausschusses

 
  
    
25.06.08 14:52
des US-Kongresses: "Früher diente der Terminmarkt Käufern und Verkäufern, die sich absichern wollten. Jetzt sind die meisten Handelsteilnehmer Spekulanten", heißt es in einem Memorandum des Ausschusses.

 

57851 Postings, 6348 Tage LibudaEine Aussage des Technikers Bob Farrell

 
  
    
27.06.08 10:43
von Merrill Lynch:

"Wer glaubt, dass starke Aufbewärtsbewegungen in eine Seitwärtsbewegungen münden, liegt schief."

Das heißt, momentan geben Goldman Sachs und Konsorten das brennende Streichhold an Lieschen Müller und Joe Sixpack weiter.  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaBusinessWeek

 
  
    
2
27.06.08 15:03
BusinessWeek
High Oil Prices: It's All Speculation
Friday June 27, 8:08 am ET
By Ed Wallace


"The problem you had in California was caused by a combination of things: an unwise regulatory scheme, because they didn't really deregulate. Now they're trapped from unwise regulatory schemes, plus not having addressed the supply side of issues. They've (Californians) obviously created major problems for themselves." -- Vice-President Dick Cheney, May 17, 2001, on PBS's Frontline
ADVERTISEMENT


"Market fundamentals show us that production has not kept pace with growing demand for oil, resulting in increasing prices and increasingly volatile prices. There is no evidence that we can find that speculators are driving futures prices for oil." -- Secretary of Energy Sam Bodman, June 21, 2008, on MSNBC

Today, while energy prices are crushing American families, I think we'd all benefit by reflecting on what happened with energy in 2001. Seven years ago, Enron was fleecing California, extorting its people for electricity to the tune of billions of dollars. As is true today, some voices in the Administration claimed that supply shortages, not manipulation, formed the core of California's soaring electricity prices. Yet, now that we know the whole story of Enron's criminal manipulations, many menbers of the media have forgotten how in 2001 the White House deflected any blame for California's suddenly stratospheric electrical costs away from their Houston friends.

Likewise, our Energy Secretary has a real problem discussing issues with facts. Like a broken record, he continues to maintain that in no way has speculation had anything to do with today's high oil prices. No, to hear Sam Bodman tell it, they are now and always have been caused by too many buyers chasing too few barrels of oil. But, while that might have been true in 2004, things have changed. And so I give you just one week of news from the oil market. To be more exact, it's the oil news from the seven days preceding our Energy Secretary's comments about supply and demand.

It Was Printed in English

"(U.S.) demand for oil over the first five months of the year was off 2.5%* from last year." -- American Petroleum Institute, June 18, 2008, Associated Press Online (*Translation: We are using approximately 525,000 fewer barrels of oil per day.)

"Iran has 15 (oil) supertankers idling in the Persian Gulf capable of storing more than 30 million barrels of crude." -- Bloomberg, June 16, 2008

"Thunder Horse started pumping from a single well on Saturday and on schedule to have the field online by yearend. Thunder Horse alone will increase overall U.S. oil and gas production by 3.6%. Add British Petroleum's Atlantis platform that started up last year, and the boost grows to 6.4%." -- Houston Chronicle, June 16, 2008

"Asian refiners cut West African crude oil imports in June. Asian imports will fall 36%* to 830,000 barrels a day this month from May's 1.3 million barrels per day." -- Bloomberg, June 17, 2008 (*Translation: Another 470,000 barrels a day of mostly light sweet crude rejected by the market.)

Saudi Arabia's Role

"Refiners across Asia said on Monday they were not likely to buy more Saudi crude at current prices, highlighting the kingdom's challenge in attempting to contain soaring markets by promising extra barrels. The world's top exporter is set to increase output to 9.7 million barrels per day in July. The extra 200,000 bpd, if confirmed, would come on top of the 300,000 bpd it promised to pump this month." -- Livemint (part of the Wall Street Journal Digital Network), June 16, 2008 (That's another 500,000 barrels of oil apparently not purchased.)

"Daily shipments of North Sea Brent crude will rise 8.6% in July. Tankers are set to load 175,097 barrels a day of Brent crude next month, up from 161,300 barrels a day scheduled for June." -- Bloomberg June 9, 2008

"'(U.S.) Drivers Cut Back by 30 Billion Miles:' Americans drove 22 billion fewer miles from November through April than during the same period in 2006-07, the biggest such drop since the Iranian revolution led to gasoline supply shortages in 1979-1980." -- USA Today, June 22, 2008

"South Korea's May Oil Consumption Falls on High Price" -- Bloomberg, June 20, 2008

"Faced with increasingly severe fuel shortages and the prospect of power failures during the summer air conditioning season, the Chinese government unexpectedly announced a sharp increase* late Thursday night in regulated prices for gasoline, diesel, and electricity." -- The New York Times, June 20, 2008 (*Translation: Gasoline and diesel prices in China increased by 18% immediately to cool demand.)

Excess Oil on the Market

Now, just for fun, let's add up all of the excess oil on the market, resulting either from cutbacks in demand, as in the U.S., Asia, or Korea, or from surplus production from oil producers such as Saudi Arabia and in the Gulf of Mexico. Just in the articles I cited, it comes to 1,989,000 barrels of oil a day. That does not include the upcoming Saudi Khursaniyah field that will open in August with another 500,000 barrels per day in production. Some shortage, huh?

And that's just one week of articles. And, to be fair to the oil market and the spirit of this column, the world did lose some production out of Mexico, more out of Nigeria; Russian production is down slightly; and the Thunder Horse platform in the Gulf of Mexico, three years late thanks to hurricanes, is not fully operational as of this writing. But, then again, the surplus 1,989,000 barrels of oil per day we counted did not include what's potentially in those 15 oil supertankers leased by Iran and parked in the Persian Gulf. Now is also a good time to note that on June 20, Saudi Arabia announced that its Khurais oil field would be online by this time next year, and that would contribute another 1.2 million barrels of oil per day to the world market.

"Oil Market Hype" as News

Over the past two months in this column, we've discussed how speculation is distorting the oil market (and that of any commodity with an inelastic price, such as foods). I discussed how the "dark, unregulated" futures look-alike markets allowed overbidding of oil contracts with little if any oversight from regulators. Within a few weeks the Commodities Futures Trading Commission (CFTC) said it would move to bring those "dark, unregulated" markets under its oversight in an attempt to bring order to speculation and bring prices within the guidelines of legitimate supply and demand. And by the way: "Dark and unregulated" was how both the Senate and the House referred to ICE Futures OTC. Those adjectives weren't mine.

(ICE Futures OTC refer to the trades made by Intercontinental Exchange and its subsidiaries in futures and over-the-counter (OTC) commodities, and derivative financial products in the U.S. and around the world.)

Once the cat was out of the bag, internationally the media started discussing speculation as the real reason behind today's high oil prices; major articles ran in the Houston Chronicle and Der Spiegel in Germany. On hearing about the CFTC's intent to rein in speculators in these unregulated markets, a vice-president with a Dallas energy firm wrote me to ask: "Do you feel like the two guys at The Washington Post on the day Nixon resigned?"

The most surprising e-mail came from Chris Cook, a former director of the London Petroleum Exchange -- now ICE Futures Europe. Cook wrote: "I am convinced there has been manipulation of the Brent Complex (the term that defines North Sea Brent crude prices) by ICE members for the last 10 years at least. I think it is quite likely that the Brent forward price is being kept artificially high -- which does require deep pockets and accounts for the continuing barrage of Goldman (Sachs) forecasts and much of the other oil market hype that passes for news."

Think about what Mr. Cook said: "Oil market hype that passes for news." That sums up what you hear and read daily about oil.

Can't Touch This!

Since the publication of those columns, however, four senators have introduced legislation to "close the London Loophole Act," which in fact validates the reporting. Also worth noting is that, according to the London Financial Times, ICE Futures Europe "bowed last week to pressure to introduce position limits for speculative traders." Jeffrey Sprecher, CEO of Intercontinental Exchange (NYSE:ICE - News), was quoted in that article as saying: "At some point, some of the extreme proposals in the Congress would drive the business out of the U.S. There's no question in my mind that the capital flows and trading behavior will move quickly offshore."

Let me translate that, too: If we move to bring sanity to the commodity markets, then those markets will simply go do business where our federal regulators can't touch them.

And so, while our Energy Secretary continues to blame America's oil crisis solely on supply and demand instead of speculators, much as Dick Cheney blamed California instead of Enron in 2001, it takes little research to verify that no one yet has been denied an oil contract -- and in fact, refiners around the world are today turning down oil they're being offered.

One last thought on speculation in the oil market. In 2006, 100% of those who purchased oil contracts lost money because of the market's contango (meaning spot oil prices were less than the contracted price on the date of delivery). In the fall of that year, when banks started demanding that margins be paid on those losing contracts, oil collapsed back to nearly $50 a barrel. In only 18 months, we've forgotten that lesson, too.



 

22764 Postings, 5187 Tage MaxgreeenJedes Pyramidenspiel platzt wenn keine neuen

 
  
    
27.06.08 15:12
Käufer mehr nachrücken.  

22764 Postings, 5187 Tage MaxgreeenIch empfehle diesen Schein

 
  
    
1
27.06.08 15:19

25951 Postings, 7626 Tage Pichelnee max

 
  
    
27.06.08 15:36
ich lese heute wegen dem überschreiten der 140 überall weitere Anschlusskäufe/kaufsignale/empfehlungen! da platzt noch nix...
-----------
Wilhelm Busch: "Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt."

Gruß Pichel

2110 Postings, 5072 Tage BiomüllLIBUDA's interbude knallt runter

 
  
    
27.06.08 16:18
und wie so oft in diesen Tagen:  die bösen bösen Ölspekulanten sind schuld

ich kann nur lachen über soviel Naivität, Dummheit und Ignoranz  

2110 Postings, 5072 Tage Biomülles ist wie immer leichter

 
  
    
27.06.08 16:20
andere für die eigenen Fehleinschätzungen und FehlSPEKULATIONEN verantwortlich zu machen.......  

22764 Postings, 5187 Tage MaxgreeenDas platzt garantiert - jede Übertreibung wurde

 
  
    
27.06.08 16:23
bisher korrigiert, auch die Immobilienblase in den USA sollte schon 2006/07 platzen aber es ging erst 2008 so richtig runter. Wie schon Venezuelas Präsident Chaves sagte:"Der Ölpreis muss hoch bleiben weil der Westen seine Alternativen zum Öl ausbaut und wir in Zukunft weniger Öl verkaufen werden". Der gute Mann hat Muffensausen, das ist ein gutes Zeichen.
Auf der Autobahn fahren viele Leute nur noch 100-120 auf der rechten Spur, ist mir in den letzten Monaten so aufgefallen (auch Daimlers und 5er BMW, Passats.. ). Links fahren hauptsächlich nur noch Leute mit Dienstwagen. Je weniger Sprit wir verbrauchen je besser. Nachlassende Nachfrage ist sehr gut.  

25951 Postings, 7626 Tage Pichelauch hier muss ich widersprechen

 
  
    
27.06.08 16:26
"Auf der Autobahn fahren viele Leute nur noch 100-120 auf der rechten Spur, "


auf der Linken, Linken!!!!  ;-)
-----------
Wilhelm Busch: "Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt."

Gruß Pichel

22764 Postings, 5187 Tage Maxgreeenzu #8 - Großspekulant Soros hat Libuda's Meinung

 
  
    
1
02.07.08 19:22
aufgegriffen und heute gegen die Pensionsfonds und andere Rohstoffspekulaten gewettert.

Wer hätte das gedacht.  

9173 Postings, 5898 Tage Lemming711Da kommt noch mehr nach

 
  
    
02.07.08 19:30
bevor die Amis ihre Flagschiffe pleite gehen lassen!
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
NEW YORK (Dow Jones)--Die General Motors Corp (GM) könnte bei einer weiteren Verschlechterung des Marktes und einem Scheitern bei der Aufnahme von Kapital möglicherweise zahlungsunfähig werden.
http://nachrichten.finanztreff.de/...7845,pageId,767,popup,popup.html
Quelle: DOW JONES NEWSWIRES
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Hoffentlich kein Tankstellen Überfall !  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaRührend war diese Ölkonferenz am Wochenende

 
  
    
02.07.08 19:58
wo sich alle getroffen hatten, die an hohen Ölpreisen ein Interesse haben und davon profitieren. Logischerweise erklärten die, dass die Spekulation keinen Einfluss habe. Aber so blöd wie die glauben, kann wohl auch der Blödeste nicht sein: Wenn Hunderte von Milliarden zusätzlich in Rohstoffe investiert werden, entsteht zusätzliche Nachfrage und damit steigt der Preis.

Besonders kindlich war die Behauptung der Internationalen Erölagentur, dass in nachsten drei oder waren es vier Jahre die Nachfrage um 6% steigen werden und das Angebot nur um 5%. Dabei kennen diese Witzbolde weder die Nachfrageelastiztitäten und Angebotselastizitäten - die kennt niemand auf der Welt. Fakt ist allerdings dass beide kurzfristig sehr starr sind, langfristig aber durchaus elastisch.

Untergegangen ist eine wichtige Meldung vom Wochenende - nämlich, dass die Zerschlagung des russischen Strommonopols Formen annimmt. Und was noch viel wichtiger ist: das führt dazu, dass Preise zwar nicht völlig freigegeben werden, aber doch stärker an Kosten angepasst werden. Das führt durch Preiserhöhungen zu sinkender Nachfrage, weil Privatpersonen und industrielle Abnehmer sparen werden und effizientere Lösungen suchen, und auf der Produktionsseite wird man auch versuchen, die gleiche Leistung mit weniger Energierohstoffeinsatz zu fahren.  

57851 Postings, 6348 Tage LibudaNach Bundespräsident Köhler liest jetzt auch Soros

 
  
    
1
03.07.08 00:42
bei Libuda mit, denn bei Libuda konnte man schon vor vielen Monaten die Forderung nach einer Erhöhung der Einschüsse lesen. Diese Einschüsse wurden bis vor drei Jahren von der Regulierungsbehörde so festgelegt, dass ein Marktverlauf zustande kam, der die Fundamentals widerspiegelt. Inzwischen legen die Terminbörsen die Einschüsse fest - und das Kriterium dabei ist, möglichst viel Spekulation zu entfachen, damit möglichst hohe Provisionen anfallen. Wenn aber 99,9 der Umsätze nicht von den Anbietern und Nachfragern von Rohstoffen stammen, sondern von Spekulanten, gibt es kaum noch Verbindungen zu den tatsächlichen Überschüssen und Knappheiten.

02. Juli 2008 | 12:51 Uhr Soros fordert Verbot des Rohstoffhandels für große US-Pensionsfonds

HAMBURG (dpa-AFX) - Angesichts dramatisch steigender Ölpreise fordert US-Investor Georg Soros ein Verbot des Handels mit Rohstoffen für große amerikanische Pensionsfonds. "Spekulanten bilden die Blase, die über allem liegt", sagte der 77-Jährige dem
Aktuelle Nachrichten -
HAMBURG (dpa-AFX) - Angesichts dramatisch steigender Ölpreise fordert US-Investor Georg Soros ein Verbot des Handels mit Rohstoffen für große amerikanische Pensionsfonds. "Spekulanten bilden die Blase, die über allem liegt", sagte der 77-Jährige dem Magazin "Stern". Das verzerre die Preise, vor allem im Rohstoffbereich.


"Und das ist so, als ob man in einer Hungerkrise heimlich Lebensmittel hortete, um mit den steigenden Preisen Profite zu machen." Auch Hedgefonds sollten höhere Mindesteinsätze zahlen, wenn sie in Rohstoffmärkte investieren wollen.
 

2110 Postings, 5072 Tage BiomüllLibuda -wieviele WITZ thread führst Du eigentlich?

 
  
    
03.07.08 00:52
ich dachte bisher - dein "DIE KRISE IST VORBEI THREAD"  ist zweisame Spitze (Lemmings4711 tägliches platzen)

aber der hier ist auch nicht ohne ;0)  

10 Postings, 387 Tage SabinehpaoaLöschung

 
  
    
24.04.21 01:30

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:09
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 387 Tage DanielambxnaLöschung

 
  
    
24.04.21 12:36

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:32
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 387 Tage JuliarihkaLöschung

 
  
    
24.04.21 23:28

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:50
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 386 Tage ChristinewvfdaLöschung

 
  
    
25.04.21 01:43

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:28
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

8 Postings, 386 Tage BarbarasxefaLöschung

 
  
    
25.04.21 11:00

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:23
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

9 Postings, 386 Tage BarbaravlkmaLöschung

 
  
    
25.04.21 13:30

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:23
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben