UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.773 -1,0%  MDAX 34.155 -1,3%  Dow 35.368 -1,5%  Nasdaq 15.211 -2,6%  Gold 1.813 -0,4%  TecDAX 3.502 -1,6%  EStoxx50 4.258 -1,0%  Nikkei 28.257 -0,3%  Dollar 1,1323 -0,7%  Öl 88,2 1,9% 

Wenn der Staat eingreift

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 13:09
eröffnet am: 17.03.08 10:06 von: englischer.ga. Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 25.04.21 13:09 von: Franziskawz. Leser gesamt: 14951
davon Heute: 6
bewertet mit 3 Sternen

47 Postings, 5413 Tage englischer.gartenWenn der Staat eingreift

 
  
    
3
17.03.08 10:06
Gleich für Montag hat US-Präsident George W. Bush zur Krisensitzung gerufen: Mit Finanzminister Henry Paulson, Notenbankchef Ben Bernanke sowie den Chefs der Börsenaufsicht SEC und der Commodity Futures Trading Commission will er über die Börsenbeben der vergangenen Woche und mögliche weitere Maßnahmen gegen die Kreditkrise beraten. Die Eile, mit der das Treffen einberufen wurde, wundert nicht. Den Börsen steht eine harte Woche bevor, das ist jetzt schon sicher.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,541789,00.html

Was kann denn der Staat bzw. die Notenbanken machen, um die Trends umzukehren?
Zinsen senken? Einerseits ja um Liquidität zu schaffen, anderseits kontraproduktiv, weil dann der Dollar weiter sinkt, Öl und Gold steigen

Also, wenn die Herren sich auf eine kräftige Zinssenkung einigen, werden sie meines Erachtens gleichzeitig etwas tun müssen, um die anderen Trends nicht außer Kontrolle zu bringen, also
1) Strategische Ölreserven angreifen und den Öl-Preis drücken
2) Gold verkaufen und wieder unter die 1.000$-Marke drücken
3) Am Devisenmarkt intervenieren umd den Dollarkurs zu stützen

Am schwierigsten dürfte 3) sein, das geht nur im Zusammenspiel mit EZB und japanischer Notenbank.

Trotzdem: Vorsicht mit Longpositionen in Gold, Öl und Euro. Wenn die USA sich entschließen hier einzugreifen, dann könnte es kräftig in die andere Richtung gehen. Das ist dann Manipulation pur, aber man muss es ja als Kleinspekulant nicht ausbaden.  

14487 Postings, 5665 Tage gogol Wenn der Staat eingreift

 
  
    
1
17.03.08 10:10
ist es eine Bankrrrrrrrrrrrrottterklärung
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

55 Postings, 5060 Tage fliegenpeterwas sagt denn westerwelle dazu.

 
  
    
17.03.08 10:12

47 Postings, 5413 Tage englischer.gartenDie Charts zeigen die Richtung an

 
  
    
19.03.08 22:41
Gold unter Druck und Öl unter Druck. Fehlt nur noch der Euro und meine Theorie, dass da jemand nachhilft, stimmt.  
Angehängte Grafik:
grafiken.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
grafiken.jpg

1 Posting, 5052 Tage gerd_tdslWenn der Staat eingreift

 
  
    
20.03.08 20:54
Was helfen all die Prognosen und Aufstellung? Die Schuldigen stehlen sich mit Staatshilfe aus der Verantwortung. Die Zeche zahlen die "kleinen". Siehe IKB-Bank.
Hier wird die Demokratie von einigen kranken Geldgierern mit den Füssen getreten.  

1 Posting, 270 Tage JanawtllaLöschung

 
  
    
23.04.21 04:44

Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 15:25
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Spam

 

 

   Antwort einfügen - nach oben