Chavez bastelt an Energieallianz

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 11:08
eröffnet am: 11.08.07 16:32 von: gogol Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 25.04.21 11:08 von: Tanjacahva Leser gesamt: 1801
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

14542 Postings, 5915 Tage gogolChavez bastelt an Energieallianz

 
  
    
3
11.08.07 16:32
_Quelle_N-TV_
Gegen die USA gerichtet


Venezuelas Präsident Hugo Chavez treibt seine Pläne für eine südamerikanische Energieallianz voran. Er versprach nach einem Treffen mit Ecuadors Staatschef Rafael Correa am Donnerstag (Ortszeit) in Quito, dem Andenstaat beim Bau einer Ölraffinerie mit einem Volumen von 300.000 Barrel pro Tag zu helfen. Die Anlage kostet Correa zufolge fünf Milliarden Dollar und könnte in vier bis fünf Jahren errichtet werden. Venezuela hat auf Grund seines großen Öl-Reichtums und des anhaltend hohen Preises für den Rohstoff gut gefüllte Kassen.

Chavez kündigte zudem an, er wolle Ecuador bei den Bemühungen unterstützen, erneut Opec-Mitglied zu werden. Als fünftgrößter Ölförderer in Lateinamerika erwägt Ecuador schon seit einiger Zeit, dem Ölkartell wieder beizutreten. Das Land war 1992 aus der Opec ausgetreten.


Bereits zu Beginn seiner Südamerika-Reise hatte der USA-Gegner Chavez seinen Einfluss in Argentinien ausgeweitet und den Kauf von Staatsanleihen im Wert von 500 Millionen Dollar angekündigt. Weitere 500 Millionen Dollar kämen in den kommenden Monaten dazu, kündigte der erklärte Kritiker des Internationalen Währungsfonds (IWF) an. Damit hat Venezuela den Argentiniern in den vergangenen Jahren mehr als fünf Milliarden Dollar geliehen.

Auch durch andere Investitionen baut Venezuela sein Engagement in der Region aus. In Argentinien unterzeichnete Chavez ein Abkommen zum Bau einer 400 Millionen Dollar teuren Flüssiggasanlage. Während seiner derzeitigen Südamerika-Reise wird er wahrscheinlich die Erweiterung einer Öl-Raffinerie in Uruguay und eines Projekts zur Erkundung von Ölreserven in Bolivien bekanntgeben. Mit seinen Allianzen will Chavez den Einfluss der USA in Lateinamerika


__________________________________________________
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten  

2516 Postings, 5993 Tage templerreduzieren, was ganz im Sinne der Staaten

 
  
    
12.08.07 01:26
Brasilien und Argentinien ist. Wenn Chavez die politischen Turbulenzen übersteht, könnte erstmals in der Geschichte ein loser Südamerikanischer Staatenbund ähnlich wie dem Nordamerikanischen Staatenbund entstehen. Dann müßten sich die United Staates of Amerika eigentlich umbenennen, in United Staates of Northamerika.  

508 Postings, 5917 Tage wandlerendlich haben diese staaten

 
  
    
12.08.07 18:08
ihre macht erkannt wenn diese zum nutzen der armen bevoelkerung
nutzen (egal wie der derzeitige machthaber heisst)werden dise laender
einen wirtschaftlichen boom erleben wie die asia staaten,davon werden
auch alle anderen laender sehr viel abbekommen,fuer mich ein muss in
fonds aus lat.amerika zu investieren Wandler  

1857 Postings, 5689 Tage HagenstroemVenezuela hat es von jeher nicht geschafft sein

 
  
    
12.08.07 18:30
Potential auszuschöpfen. Weshalb sollte sie es gerade unter Chavez schaffen? Zumal die Bevölkerung gerade von Chavez viel erwartet hat, bisher aber bitter enttäuscht wurde. Das Land treibt wohl eher in Richtung Militärdiktatur sozialistischer Prägung und/oder einer Radikalisierung der innenpolitischen Kräfte zu. Völlig überfüssig und unverständlich eigentlich.

Und Argentinien ist auch so ein Fall für sich. Ein riesiges wirtschaftliches Potential, was im Grunde dauerhaft brach liegt und gelegentlich so etwas wie eine kleine Blüte zeigt.

Da gibt es in Mittel- und Südamerika etliche Staaten die weitaus schlechtere Voraussetzungen aufweisen. Es dürfte wohl Utopie sein, dass die o.g. Staaten unter diesen wirtschaftlichen und/oder politischen Bedingungen den Rest der Region zu deren Vorteil einigen könnten. Die Frage nach einem wirklichen Zweck, außer dem, den sich einige hier wünschen, nämlich irgendwie gegen die USA zu stehen, braucht man nicht wirklich stellen. Auf die wirtschaftliche Abhängigkeit zur USA, weil Handelspartner, könnten sie, ohne den Gürtel enger zu schnallen, auch nicht verzichten.

--------------------------------------------------
Ich möchte eure Sterne nicht. Gebt sie den Bedürftigen.  

508 Postings, 5917 Tage wandlerHagenstroem bei chavez

 
  
    
12.08.07 18:52
und venezuela gebe ich dir zu 100% recht wenn ich von brasilien
argentinien,chile equador ausgehe rede ich von einer zeit von maximal
15 jahren in der sie auf den level von asien stehen koennten so schnell
lebig unsere zeit ist zukunft muss man handeln schoene zeit wuenscht
Wandler  

203 Postings, 5602 Tage MoseAlso, Pille mal flach halten und das Ganze etwas

 
  
    
12.08.07 19:50
relativieren.
Wandler, Du kennst ganz offensichtlich Land und Leute nicht. Einfache Feststellung, ohne Vorwurf. Ich sehe die Entwicklung dort weniger positiv.

Suedamerika hat einen anderen Menschenschlag und von daher sicher nicht das Potenzial wie Asien. Ums zu vereinfachen: Dazu sind se einfach zu faul bzw. geniessen die angehmemen Seiten des Lebens zu sehr.
Der Oelreichtum Venezuelas mag das etwas relativieren, aber wie Hagestroem sagt hat Venezuela sein Potenzial bisher nicht ausgeschoepft - und das wird sich meiner Meinung nach auch in Zukunft sicher nicht aendern. Ein Grund: Die geistige und wirtschaftliche Ober- und Mittelschicht flieht aus Angst vor Chavez. Meine Frau hatte ganz gute Kontakte zu so einer Immigrantenfamilie. Wer soll das Land dann vorwaerts bringen?

Die anderen Laender dort haben auch reichlich Probleme. Wobei Argentinien wohl von der Einstellung zur(Aus-)Bildung einen Vorteil hat aber noch unter der Abwanderung der Wissensschicht aus der letzten Krise leidet. Mein ehemaliger Boss und ein Kollege   gehoeren dazu. Und die beste Freundin meiner Frau.
Bolivien sieht duester aus und Ecuador und Peru, naja, Potenzial vieleicht, aber von welcher Basis aus...
Chile ist wohl noch ein kleiner Lichtblick (ohne mich dort naeher auszukennen).
Auch Kolumbien koennte positiv ueberraschen wenn die ihren Buergerkrieg mal irgendwie  ueberwinden. Ich habe erst neulich im Madrider Flughafen zufaellig den Botschafter Kolumbiens getroffen (er hat mich nach dem Weg gefragt!) und dann lange mit ihm gesprochen. Dort scheint sich was zu tun im Land.

Servus
Mose  

1 Posting, 520 Tage DoreenvfftaLöschung

 
  
    
23.04.21 04:27

Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 15:28
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Spam

 

 

   Antwort einfügen - nach oben