UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.474 -0,7%  MDAX 34.390 0,1%  Dow 35.259 -0,1%  Nasdaq 15.301 1,0%  Gold 1.765 -0,2%  TecDAX 3.722 -0,1%  EStoxx50 4.151 -0,8%  Nikkei 29.025 -0,2%  Dollar 1,1614 0,0%  Öl 84,1 -1,0% 

DAX 10.000 bis 2009

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 11:06
eröffnet am: 08.04.07 17:36 von: Libuda Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 25.04.21 11:06 von: Sarahtnrba Leser gesamt: 1686
davon Heute: 0
bewertet mit 3 Sternen

56056 Postings, 6139 Tage LibudaDAX 10.000 bis 2009

 
  
    
3
08.04.07 17:36
Anko Beldsnider von Main First: "10.000 Punkte bis 2009 sind möglich."

Langsam aber sicher bekommt Libuda, der für das Ende 2007 im DAX 8.000 als Ziel sieht, Gesellschaft - es werden immer mehr.

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere an einen gewissen snag, der im Frühjahr 2003 beim Stand von 2.300 für Ende 2005 5.500 bis 6.000 im DAX vorhersagte, zunächst auch allein stand und dann wurden es immer mehr.

Grund für den Mut von Snag bzw. Libuda ist schlicht und einfach die Tatsache, dass der Blase nach oben in 2000 ein Blase nach unten folgte, die immer noch nicht korrigiert ist. Erst wenn das der Fall ist, wird auch Libuda weniger mutig sein und von da ab nur im Schnitt Anstiege in Höhe des Wachstums des nominalen BIP's voraussagen.  

56056 Postings, 6139 Tage LibudaSnags bzw. Libudas Regel bei unterbewerteten

 
  
    
1
07.06.07 12:13
Märkten hat nachwievor ihre Güligkeit:

BUY THE DIPS!!!!!!!!!!  

56056 Postings, 6139 Tage LibudaDa mit dem "Buy the dips" war kein

 
  
    
15.06.07 16:20
schlechter Rat.

Die Ursache für das Dip dürfte nicht nur ein Atemholen des Marktes gewesen sein, sondern die Deutsche Bank und Goldman Sachs, die völlig falsch lagen und im zweiten Quartal auf großen Handelsverlusten gesessen haben, dürften da nicht nur wenig an bestimmten Rädchen gedreht haben. Manchmal ist es tatsächlich so wie sich Klein-Erna das vorstellt und wie in der Geschichte aus dem Englisch-Buch der Mittelstufe auf Seite 77 mit dem Indian Rope Trick, den der Londoner Boss der Deutschen Bank da aus dem Hut gezaubert haben dürfte.  

   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Cosha, unratgeber, irgendwie, jakobjr