Preisrutsch bei Gas

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 25.04.21 10:34
eröffnet am: 07.02.06 09:03 von: permanent Anzahl Beiträge: 49
neuester Beitrag: 25.04.21 10:34 von: Leaahfpa Leser gesamt: 10233
davon Heute: 1
bewertet mit 13 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

20752 Postings, 6581 Tage permanentPreisrutsch bei Gas

 
  
    
13
07.02.06 09:03

Wie stark werden die Erträge der großen Ölkonzerne durch diesen Preisrückgang belastet?

Erdgas7,87 USD -0,56 -6,59%

In den USA ist NatGas eine feste Größe zum Betrieb von Heizungen, Klimaanlagen usw. Die Chemische Industrie hat einen großen Bedarf an Erdgas und wird somit eventuell zum Profiteur fallender Gaspreise.

Oder ist der fallenden Gaspreis nur ein kurzes Phänomen und die eigentliche Chance liegt in einer Longspekulation auf steigende Gaspreise. Die Saisonalität spricht für dieses Szenario:

http://www.seasonalcharts.de/futures/energy/natgas/chart.gif

In diesem Zusammenhang ein älterer Thread von mir:

http://www.ariva.de/board/...t&search_full=gas%20%2Btime%3A6month

 

 

Mich würden eure Meinungen zu dem Thema interessieren!

gruss

permanent

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
23 Postings ausgeblendet.

20752 Postings, 6581 Tage permanentmerkwürdig

 
  
    
15.09.06 11:59
Erdgas6,54 USD +1,19 +22,24%  

305 Postings, 6747 Tage OnceHushGoldman

 
  
    
2
15.09.06 13:18
Permanent - bei Goldman wird der Henry Hub Natural Gas Kurs mit 4,95 angezeigt, Stand 13:15 Uhr. Ist womöglich ein Datenfehler, zumal ein 22% Sprung bei Erdgas etwas unplausibel wäre.

OnceHush!  

2617 Postings, 6705 Tage StephanMUCPreisrutsch bei Gas

 
  
    
15.09.06 13:49
"Der Ölpreis habe gestern seine Abwärtsbewegung wieder aufgenommen. An der NYSE sei der führende Oktober-Kontrakt um 1,2% oder 0,75 USD auf 63,22 USD niedriger gehandelt worden. Zwei Gründe seien hierfür maßgeblich hervorzuheben. Zum einen habe die Gewerkschaft in Nigeria einen drohenden Ölarbeiterstreik abgesagt. Zum anderen hätten neue Daten zu den Erdgasvorräten in den USA den Gaspreis um mehr als 10% zurückgehen lassen. Damit scheine die Angst vor Versorgungsengpässen zu schwinden. Die zuvor veröffentlichte höhere Schätzung des IWF für den Ölpreis sei ignoriert worden. Der Währungsfonds sehe den Rohölpreis im kommenden Jahr bei 75 USD/Barrel."

Quelle: z. B. http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/.../213591/artpage/0/  

305 Postings, 6747 Tage OnceHushAntizyklisches Investment in Natural Gas?

 
  
    
2
15.09.06 15:10

Wie ist denn eure Meinung zu einem antizyklischen Investment in Erdgas? Henry Hub Natural Gas hat sich von seinem 1-Jahreshoch Ende 2005 von ? 15,79 auf heute ? 4,79 mehr als gedrittelt. Das Open-End Zertifikat GS0CCE kommt von ? 12,70 (13.12.2005) und steht heute bei weniger als einem Viertel bei ? 2,99 (Brief).

Natural Gas

GS0CCE

Laut SeasonalCharts.com zieht Natural Gas üblicherweise von Mitte September bis Ende Oktober um etwa 6% an, andererseits wurden in letzter Zeit viele neue Vorkommen entdeckt, was nicht unbedingt für einen sich kurzfristig stabilisierenden Gaspreis spricht.

Bleibt die Frage, ob man sich angesichts dieser Tiefkurse nicht ein Index-/Tracker-/Open-End-Zertifikat ins Depot legt und auf eine mittelfristige Erholung wartet? Gibt's hierzu Meinungen?

OnceHush!

 

2617 Postings, 6705 Tage StephanMUCGaszocker brauchen den Wetterbericht

 
  
    
1
18.09.06 13:22
Natural Gas May Fall in N.Y. as Inventories Surge, Demand Eases

By Geoffrey Smith

Sept. 18 (Bloomberg) -- Natural gas may drop for a fourth straight week in New York on record inventories and declining demand because of mild weather.

Nine of 17 traders and analysts, or 53 percent, predicted prices will fall this week, according to a Sept. 15 survey by Bloomberg News. Six said gas prices will rise and two expected little change.

U.S. inventories in storage caverns reached 3.084 trillion cubic feet in the week ended Sept. 8, the highest they have ever been this early in the year. Utilities added 108 billion cubic feet during the week, the most since June 2005. Usually stockpiles rise to a peak in November, when cold weather boosts furnace use and utilities begin withdrawing fuel.

``If the weather doesn't in some way get extremely hot or cold, there's too much gas,'' said Ron Denhardt, vice president of gas services with Strategic Energy & Economic Research in Winchester, Massachusetts. ``I expect strong downward pressure on prices this week.''

Natural gas for October delivery declined 12 percent last week to $4.982 per million British thermal units on the New York Mercantile Exchange. The price on Sept. 15 touched $4.65, the lowest in two years. Sixty-four percent of survey respondents a week ago forecast prices would fall. The survey has correctly predicted the direction of prices 51 percent of the time since it began in June 2004.

Gas has dropped by more than two-thirds since reaching a record $15.78 in December after the fifth-warmest winter on record cut furnace consumption and left storage depots full of fuel. The price has slipped 30 percent the past three weeks.

Record Supplies

U.S. gas stocks, kept in 400 underground caverns and aquifers, will reach a record high of about 3.5 trillion cubic feet by the start of winter, analysts said. The record for U.S. supplies is 3.327 trillion cubic feet in November 2004.

Mild weather since the start of August has lowered power- plant demand for gas and let storage sites fill. Demand dropped in the week ended Sept. 8 because of the Labor Day holiday, which cut gas consumption at power plants as businesses and offices shut and turned off air conditioners.

``Cooling demand for September has been much below normal,'' said Ben Smith, managing director of First Enercast Financial, an energy-trading adviser in Denver. ``Another upcoming 100-plus- billion-cubic-feet injection into our already high storage levels should weigh on prices this week.''

September weather has so far averaged 26 percent cooler than normal nationwide, Smith said, basing his assessment on trading of weather futures contracts on the Chicago Mercantile Exchange.

Utilities add to gas stockpiles from April to November for use during winter, when demand peaks and a reserve is needed to help supplement gas in pipelines.

With seven weeks left in the season in which supplies are added to storage, gains need to average just 59 billion to reach 3.5 trillion by the start of November. Weekly gains have averaged 61 billion during the past five years.

Crude Drops

Gas may also fall on weakness in crude and derivative fuels such as heating oil and gasoline, said Peter Beutel, president of energy consultant Cameron Hanover Inc. in New Canaan, Connecticut.

Oil fell 4.4 percent last week and has dropped 19 percent from a record $78.40 a barrel in July on signs that fuel inventories will be adequate to meet demand and as concern surrounding Iran's nuclear research program eases.

`Bleeding Itself Out'

``It's creating some tension in the gas pit because people are selling crude oil and refined products and they're also selling natural gas along with it,'' Beutel said. He expects gas prices to fall this week.

``This market has been slowly bleeding itself out,'' he said. ``That's the trend. It's hard to go against the trend in this market.''

While the October natural-gas futures contract, the most actively traded, reached a two-year low last week, so-called outer-month contracts fell at an even faster pace, narrowing a spread that had exceeded $4 per million Btu. The winter contracts are priced higher on speculation that cold weather this winter will drain the supply of natural gas.

Gas for delivery in December dropped 18 percent to $7.774 last week, cutting the contract's premium to October futures to $2.792 per million Btu, from $3.845 a week earlier. January futures slipped 17 percent last week and their premium to October gas fell to $3.522 from $4.51 the previous week.

The most-active contract's decline below $5 may have surprised utilities and other end users who already bought supplies for winter.

``A lot of people have locked in to some very expensive gas,'' said Tim Evans, energy analyst at Citigroup Global Markets Inc. in New York.

Utilities typically lock in supplies for winter months in advance under long-term agreements pegged to the price of gas at the time the deal is made.

Technical Analysis

Gas is poised to drop further, technical analysis from Walter Zimmermann at United Energy Inc. in Jersey City, New Jersey, showed. He expects prices to go to $4.175, based on the Fibonacci technical tool, which purports to identify where a market is headed based on previous highs and lows.

A move to $4.175 would represent a 78.6 percent retracement of the rally from the all-time low of $1.02 in 1992 to the record high of $15.78 in December, Zimmermann said.



Bloomberg's survey of natural-gas analysts and traders,
conducted on Fridays, asks for an assessment of whether Nymex
natural-gas futures will probably rise, fall or remain neutral in
the coming week. This week's results were:

                  FALL    RISE    NEUTRAL
                   9       6        2

To contact the reporter on this story: Geoffrey Smith in New York at

gsmith15@bloomberg.net

Last Updated: September 18, 2006 00:05 EDT  

305 Postings, 6747 Tage OnceHushKlingt ernüchternd

 
  
    
2
18.09.06 14:47
Vielen Dank für diese interessante Info, Stephan. Bei diesem Newsflow zum Natural Gas bleibt man wohl lieber noch an der Seitenlinie. Sollte der Zielpreis von $4,175 erreicht werden, wäre das nochmal ein Minus von über 30% vom derzeitigen Stand. Klingt ernüchternd, aber die im Artikel genannten Argumente machen absolut Sinn.

Das heißt dann wohl: Warten auf besseres Wetter und NatGas-Trackerzertifikat weiter auf der Watch.
OnceHush!  

20752 Postings, 6581 Tage permanentSo ergeben die extremen Schwankungen

 
  
    
18.09.06 17:12

des Gaspreises in der rückwärtigen Betrachtung duchaus Sinn. Hier der entsprechende Thread von Anti Lemming zur Pleite des zweiten Hedgefond der sich mit Gasfutures das Genick gebrochen hat.

http://www.ariva.de/board/269292

Gruß

Permanent

 

20752 Postings, 6581 Tage permanentKatar investiert in Erdgasbranche

 
  
    
19.09.06 15:14
HANDELSBLATT, Dienstag, 19. September 2006, 14:28 Uhr
Großprojekte geplant

Katar investiert in Erdgasbranche


Die katarische Wirtschaft wird ihren steilen Wachstumspfad auch 2006 nicht verlassen. Auf der Basis der drittgrößten Erdgasvorkommen weltweit entwickelt sich das Emirat zu einem Zentrum der Gasverflüssigung und Petrochemie und versucht sich gleichzeitig als Dienstleistungsstandort und Reiseziel zu etablieren. Bis 2015 stehen in Katar Großprojekte im Wert von insgesamt 100 Mrd. US-Dollar an.


bfai KÖLN. Hauptantrieb der Aufwärtsbewegung in Katar sind die Erdgasvorkommen von fast 26 Billionen cbm (ca. 910 trillion cb.ft.). Das North Field vor der Nordostküste Katars ist die größte bekannte Erdgaslagerstätte überhaupt.

Bis 2015 stehen in Katar Großprojekte im Wert von insgesamt rd. 100 Mrd. US-Dollar an. Im Mittelpunkt des Interesses befindet sich dabei die Entwicklung der Erdgaswirtschaft. Neben den Förderanlagen investiert das Emirat vor allem in Verflüssigungsanlagen sowie modernste Förder-, Aufbereitungs- und Transporttechnik. Außerdem wird eine eigene LNG-Tankerflotte aufgebaut.

Der Export von Flüssiggas (LNG) soll sich von circa 25 Mill. t im Jahr 2005 auf rund 78 Mill. t im Jahr 2012 erhöhen. Sowohl die Verflüssigungsanlagen als auch die zum Transport benötigten Spezialschiffe werden zu den größten der Welt gehören und so durch Mengeneffekte ein konkurrenzfähiges Angebot des Rohstoffes auf den weltweiten Gasmärkten ermöglichen. Geplant ist zusätzlich die Wertsteigerung des Gases im eigenen Lande durch Weiterverarbeitung in der petrochemischen Industrie beziehungsweise durch die Herstellung synthetischer Brennstoffe. Darüber hinaus dient das Gas in den Nachbarstaaten Bahrain oder VAE als Energieträger für die Aluminiumproduktion.

Die expandierende Industrie macht den umfangreichen Ausbau der Infrastruktur notwendig. Das Straßennetz wird an vielen Stellen verdichtet. Autobahnen wie der Doha Expressway oder das Megaprojekt einer Brücke ins benachbarte Bahrain - das seinerseits per Brücke mit Saudi-Arabien verbunden ist - verbinden alte Zentren mit neuen Stadtteilen und Siedlungen. Zur Erweiterung des knappen Wohn- und Büroraums wie auch als Ziel künftiger Touristen entstehen an der Küste und auf künstlich angelegten Inseln ganze Orte mit verschiedensten Nutzungen.

Neben den zahlreichen industriellen Großprojekten heizen auch die Arbeiten an mehreren neuen Siedlungen, Stadtteilen, Tourismus-, Büro- und Geschäftszentren die Baukonjunktur an. Hinzu kommen die notwendigen Anpassungen der Infrastruktur, insbesondere der Bau neuer Straßen, aber auch die Erweiterung der Wasserver- und -entsorgung. Zu den großen Bauvorhaben zählen "Hamad Medical City", die nach Fertigstellung drei Krankenhäuser mit insgesamt 1100 Betten umfassen soll, und das Southern Area Hospital.


Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai).

 

20752 Postings, 6581 Tage permanentSteigender Preis erwartet

 
  
    
3
26.09.06 11:01
HANDELSBLATT, Dienstag, 26. September 2006, 10:21 Uhr
Preiswende

Steigender Gaspreis erwartet

Von Dieter Claassen

Experten erwarten einen deutlichen Anstieg der weltweiten Erdgaspreise. Sie waren zuletzt stark gefallen. Nach dem Einbruch des US-Markts sehen Experten eine Trendwende voraus. Der Terminmarkt zeigt, dass es bei Erdgas bald eine Preiswende nach oben geben dürfte.


LONDON. Kaum ein Preis an den Rohstoffmärkten schwankt derzeit so stark wie der für das ?Natural Gas? in den USA. Viele Marktteilnehmer blicken gebannt auf die Milliardenverluste des US-Hedge-Fonds Amaranth Advisors, der mit seiner Spekulation auf steigende Gaspreise Schiffbruch erlitten hat und einen Milliardenverlust verbuchen musste.

Doch der Terminmarkt zeigt, dass es bei Erdgas bald eine Preiswende nach oben geben dürfte. Die Terminkontrakte im mittleren Bereich sind ein Maßstab für die mittelfristigen Preiserwartungen. Und Erdgas zur Lieferung im Januar/Februar 2007 notiert mit knapp acht Dollar je MMBtu (umgerechnet 293 kWh), der Kontrakt für Januar/Februar 2008 bei etwa neun Dollar. Zurzeit liegt der maßgebende ?Henry Hub-Gaspreis? (benannt nach einer Pipeline in Louisiana) für Gas aus dem Golf von Mexiko an der New York Mercantile Exchange bei weniger als sechs Dollar per MMBtu.

Nach der Einschätzung von Michael Lewis von der Deutschen Bank wird sich der Preis in diesem Winter zu erholen beginnen. Auch vom Ölmarkt dürfte Unterstützung für den Gaspreis kommen. Für das vierte Quartal gehen Lewis und viele seiner Kollegen von einem durchschnittlichen Ölpreis von 70 Dollar aus. Er ist zurzeit von seinem Top von 74 Dollar im Juli um gut 20 Prozent auf etwa 60 Dollar je Barrel und damit auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gefallen.

Michael Zenker, Energieexperte bei den Cambridge Research Associates in Paris, blickt noch weiter in die Zukunft. Er sieht bald das Ende der ?hausgemachten? amerikanischen Erdgaspreise herannahen. Der Preis werde zunehmend unter den Einfluss des Weltenergiemarktes geraten. Bisher mussten die USA nur vier Prozent ihres Erdgasbedarfs aus Importen decken. Doch wegen der bereits seit Jahren schrumpfenden Eigenförderung wächst der Importbedarf ständig. Nach Schätzungen des US-Energieministeriums, EIA, wird er sich bis 2015 gar versechsfachen. Weder die Lieferungen aus Kanada noch die von dem südlichen Nachbarn Mexiko würden schnell genug wachsen. Die USA, der größte Energieverbraucher der Welt, werden daher immer mehr Flüssiggas (LNG) kaufen. Daher sagt Kevin Norrish von Barclays Capital: ?Die Preise werden mindestens noch drei Jahre steigen?. Umstritten ist bei Experten allerdings, wann es zur Preiswende nach oben kommt. Manche Experten, etwa die von Credit Suisse in Zürich, gehen kurzfristig von zunächst weiter nachgebenden Preisen aus. Nach ihrer Ansicht ist der starke Abwärtstrend bisher noch nicht gestoppt. Die US-Öl- und Gasvorräte für den Winter, so Händlerkreise, hätten ein hohes Niveau erreicht ? auch das spricht gegen einen raschen Anstieg.

<!--nodist-->

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Großverbraucher USA

<!--/nodist-->

Der Markt hat in der Tat einen tiefen Einbruch hinter sich. Der Gaspreis ist zurzeit auf fast ein Drittel seines Rekordstands von über 15 Dollar im Dezember vergangenen Jahres abgesackt. Dieser Preis war bei Anbruch des letzten Winters erreicht worden, als die US-Gasvorräte durch die Förderausfälle im Golf von Mexiko nach den Zerstörungen durch die Hurrikane Rita und Katrina auf einen kritischen Stand gefallen waren. Seine Talfahrt hat sich in den letzten Wochen noch beschleunigt, weil Hedge-Fonds und andere ?Spieler? an dem Markt auf Produktionsausfälle durch eine neue Welle von Hurrikanen gesetzt hatten ? und die sind bisher ausgeblieben.

In diesem Zusammenhang kam es zu der Fehlspekulation von Amaranth. Die jüngsten Panikverkäufe durch eine Reihe von Hedge-Fonds haben laut George Hopley von Barclays Capital in London den US-Gaspreis zusätzlich belastet. Seit Anfang August stürzte er um über 40 Prozent ab ? der Preis für Rohöl dagegen um nur knapp die Hälfte.

Großverbraucher USA

Produktion: Die USA trugen 2005 rund 526 Mrd. Kubikmeter und damit 19 Prozent zur Welterdgasförderung bei. Sie verbrauchten mit knapp 634 Mrd. Kubikmetern aber 23 Prozent des weltweiten Angebots. Russland war mit einer Förderung von knapp 600 Mrd. Kubikmetern der Welt größter Gasproduzent ? und förderte damit doppelt so viel Gas wie der Nahe Osten.

Reserven: Bei den Reserven liegen die Länder der Russischen Föderation mit 49 Bill. Kubikmetern weit vorn. Es folgen Iran mit 26 und Qatar mit 25 Bill. Kubikmetern. Die 5,5 Bill. Kubikmeter Reserven der USA reichen bei Fortschreibung des Verbrauchs nur zehn Jahre. Die Länder der ehemaligen Sowjetunion halten etwa ein Drittel der weltweiten Gasreserven, der Nahe Osten 40 Prozent.


<!-- ISI_LISTEN_STOP -->
 

2617 Postings, 6705 Tage StephanMUCInteressanter Link zum Gaspreis / -markt

 
  
    
4
26.09.06 12:03
http://www.apachecorp.com/Explore/Weekly_Energy_Perspective/

Hier gibt "Apache Corporation" - einer der grössten Erdgasproduzenten in Nordamerika, (s)einen wöchentlichen Ausblick. Oftmals sehr interessant...

"Apache's Weekly Energy Perspective is a weekly publication with topics, summaries, headlines and statistics at a glance designed to keep you updated on the latest industry events."

Den aktuellen "Ausblick" von gestern kopier ich mal rein:

September 25, 2006
Summary

Natural Gas:
The NYMEX prompt-month contract decreased by $0.35 per million British thermal units (MMBtu) to $4.63/MMBtu last week.  The Henry Hub cash price increased by $0.07/MMBtu to $4.47/MMBtu.  On Friday, the spread between the prompt-month and January NYMEX contracts was $3.26/MMBtu, which was $0.26/MMBtu lower than the prior week.  Last week, the 12-month NYMEX strip price decreased by $0.38/MMBtu to $7.07/MMBtu.  Prices dropped because of moderating weather and a bearish storage report.

Hedge fund Amaranth Advisors, lost billions of dollars as a result of holding losing natural gas futures positions.  Evidently, Amaranth was forced to close its positions as losses mounted, which probably contributed to the drop in natural gas prices last week.  

Storage:
The Energy Information Administration (EIA) storage inventory for the week ending September 15 increased by 93 billion cubic feet (Bcf) to 3.177 trillion cubic feet (Tcf).  The storage surplus grew by 11 Bcf to 352 Bcf above the five-year average.  The EIA estimates that the practical U.S. storage capacity is 3.6 Tcf.  Some storage facilities are nearing their capacity and could reach capacity by the end of the month.  Canada injected 10 Bcf into storage.  

Weather:  
Cooler-than-normal weather has moved into the eastern U.S. this week.  The National Weather Service forecasts cooler-than-normal weather over the eastern two-thirds of the U.S. in its six- to 10-day forecast.  The eastern two-thirds of the country is expected to have warmer-than-normal weather in the eight- to 14-day time frame.  The population-weighted average temperature last week was normal.

Meteorologists advise that the degree to which this coming winter will be warmer- or colder-than-normal depends upon the strength of an El Niño forming in the Pacific Ocean. Accuweather released a forecast for a colder-than-normal winter in the Midwest and Northeast.  The winter in the Northeast should start out warmer than normal and then shift to colder than normal in January and February.

Imports:  
Send-out volumes last week from liquified natural gas (LNG) terminals was about 1.4 billion cubic feet per day (Bcfd) or about 0.3 Bcfd less than the same time last year.  Over 25 Bcf of LNG is reported as being stored on LNG ships waiting for higher natural gas prices.  One expert said that companies can profitably store the LNG for up to six months.  Canadian imports last week were 9.2 Bcfd, or about 0.5 Bcfd less than last year.

E&P:  
The U.S. oil and gas rig count was up 17 rigs last week to 1,754 rigs.  The Canadian rig count was down 122 rigs to 380 rigs.

British Petroleum (BP) announced a delay in the start of its 250 thousand barrels per day (MBpd) Thunder Horse platform until mid-2008 after it found metallurgical problems with its subsea system.  The project was expected to start producing in the second half of 2006.  BP also announced that it will restart about 150 MBpd of production at Prudhoe Bay this week.

Electricity:  
Electricity generation for the week ending September 16 was 0.9 percent lower than the previous week and 7.2 percent lower than same week last year.  Year-to-date power generation is 0.4 percent greater than last year.

Petroleum:  
The prompt-month NYMEX West Texas Intermediate (WTI) contract closed at $60.55 per barrel (Bbl) on Friday, down $2.78/Bbl compared to the prior Friday.  Oil prices traded below $60/Bbl on Monday.  For the week ending September 16, crude oil inventories were down 2.8 million barrels (MMBbls), distillate inventories were up 4.1 MMBbls and gasoline inventories were up 0.6 MMBbls.  Distillate inventories increased more than expected.  Despite the rise in gasoline inventories, demand for gasoline is 4.7 percent higher than a year ago.  Refinery capacity utilization was 93 percent.

President Bush said in a speech at the U.N. that he wants to find a diplomatic solution to Iran?s nuclear issue.  Iran?s president said that the country is willing to negotiate its nuclear program if the U.S. stops threatening Iran.  Continued negotiations are planned this week before sanctions are considered.

OPEC said that it is unlikely to cut production quotas due to BP?s delay in starting production from its Thunder Horse project. However, OPEC ministers have reportedly been in consultation about the drop in oil prices to $60/Bbl, but no emergency meeting has been scheduled.

Economy:
Treasury yields dropped 0.20 percent last week because of growing concerns about the slowing economy.  An index of manufacturing activity in the Mid-Atlantic states showed a contraction in September.  The market reacted negatively to the news because industrial growth was expected.

The Federal Reserve decided to leave short-term interest rates unchanged, citing lower energy costs and a slowdown in the housing market for the decision.  Housing starts fell at a faster-than-expected rate for the fifth time in the last six months.  More housing data will be released this week.  The producer price index increased 0.1 percent in August, but the core rate fell 0.4 percent.  The market is starting to anticipate that the Federal Reserve might have to lower interest rates next year to stimulate the economy.

 

1905 Postings, 5547 Tage pornstarNicht nur Hedger wie Amaranth, liegen mit

 
  
    
26.09.06 12:33
Milliarden schief im Rohstoffbereich, heute morgen auf Bloomberg sagte ein Experte von irgendsonem Rohstoffinstitut, dass 90 Millarden Bucks gehedgter Rohstoffekontrakte am Rand des Abgrunds stehen


________
Alles was ich hier poste, ist eine Satire.
Nichts ist wahr, Alles ist nur eine Geschichte.
Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.
Ähnlichkeit mit Tatsachen sind reiner Zufall.
Charts oder andere Meinungen sind keine Kaufempfehlungen.
Alles was ich hier schreibe sind reine Fiktionen.
Ein Bezug aus dieser virtuellen Welt zur realen Welt ist rein zufällig, nie intendiert und unterliegt der Täuschung des Lesers.  

2617 Postings, 6705 Tage StephanMUCGaspreis scheint die Talsohle durchquert zu haben

 
  
    
4
03.10.06 23:07
Dennoch ist Vorsicht geboten. Wie ich bereits mal geschrieben hab, ist für einen Gaszock auch das Wetter zu beachten. Es muss kalt werden, damit sich die US-Speicher wieder leeren. Allerdings sehen die Futures gut aus, der Spread Oktober-November/Dezember ist gross, 5.62 USD zu deutlich über 7 USD...

Hier die neueste Einschätzung von Apache:

Natural Gas:
The NYMEX prompt-month contract increased by $0.99 per million British thermal units (MMBtu) to $5.62/MMBtu last week.  The prompt month switched from October to November.  The October NYMEX natural gas contract expired at $4.21/MMBtu, which was the lowest price for a prompt-month contract since November 2002.  Last week, the 12-month NYMEX strip price increased by $0.27/MMBtu to $7.34/MMBtu.  The Henry Hub cash price decreased by $0.81/MMBtu to $3.66/MMBtu.  Several points in the Rockies traded under $3/MMBtu.  Cash prices dropped because of a lack of demand and nearly full storage.

Chesapeake announced that it will shut in 100 million cubic feet per day (MMcfd) of its unhedged production in response to low natural gas prices.  Chesapeake said that it believes the price drop is a temporary situation related to high natural gas storage.

The Industrial Energy Consumers of America said that a new law in California capping greenhouse gas emissions in the state will accelerate demand for natural gas.  The law will also limit the amount of coal-fired power than can be imported from out of state.  The law will exacerbate the natural gas crisis because it does not promote additional natural gas supplies.

Storage:
The Energy Information Administration (EIA) storage inventory for the week ending September 22 increased by 77 billion cubic feet (Bcf) to 3.254 trillion cubic feet (Tcf).  The injection was slightly smaller than expected.  However, the storage surplus grew by 2 Bcf to 354 Bcf above the five-year average.  The EIA estimates that the practical U.S. storage capacity is 3.6 Tcf.  Canada injected 6 Bcf into storage.  

Weather:  
Warmer-than-normal weather will spread over the eastern two-thirds of the U.S. this week and over the next six- to 10-day period.  Colder-than-normal weather should develop over the Northeast in the eight- to 14-day time frame.  WSI forecasts warmer-than-normal weather over much of the U.S. through December.  If that occurs, it could extend the injection season....

http://www.apachecorp.com/Explore/Weekly_Energy_Perspective/  

20752 Postings, 6581 Tage permanentErdgas statt Öl

 
  
    
23.10.06 14:48
Derivate

Erdgas statt Öl - Experten erwarten Wachablösung

von Thomas Koch

Der vergleichsweise immer noch hohe Ölpreis lässt Rohstoffexperten verstärkt nach Alternativen suchen. Als einer der Favoriten gilt Erdgas. Bei Erdgaszertifikaten müssen Anleger aber einiges beachten.

< script type=text/javascript><!--OAS_RICH('Middle1');//-->< /script>
Die UBS-Zentrale in Zürich - Erdgas wird Öl den Rang ablaufen  Die UBS-Zentrale in Zürich - Erdgas wird Öl den Rang ablaufen

Die Schweizer Bank UBS geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass Erdgas als Primärenergiequelle künftig Öl den Rang ablaufen wird. Kommt es zu dieser erwarteten Nachfragesteigerung, sollte mittel- bis langfristig auch der Preis steigen.

Einen einheitlichen Weltmarkt-preis für Gas gibt es auf Grund der eingeschränkten Transportmöglichkeiten noch nicht. Am Kapitalmarkt dreht sich aber fast alles um den an der Nymex gehandelten Erdgas-Future "Henry Hub". Mit diesem oder anderen Gaspreisen Geld zu verdienen, gestaltet sich jedoch sehr schwierig.

Das musste gerade erst der Hedge-Fonds Amaranth Advisors feststellen, der bei spekulativen Gaswetten rund 5 Mrd. $ in den Sand setzte und damit die Hälfte des zu verwaltenden Vermögens verzockte.

Bereits eingepreist

ZUM THEMA
<!--nop-->

Aber auch Privatanleger machten mit den angebotenen Endloszertifikaten auf den Gas-Future bislang überwiegend schlechte Erfahrungen. Das Problem: Erdgas notiert überwiegend in Contango, die länger laufenden Futures sind teurer als die mit einer kürzeren Restlaufzeit (siehe Seiten 8 und 10). Ein deutlicher Preisanstieg ist also am Markt (und damit auch im Zertifikat) bereits eingepreist.

Aktuell kostet zum Beispiel der November-Future 5,76 $, der Dezember-Kontrakt aber 7,24 $. Für Anleger bedeutet das: Wenn der Gaspreis bis zum nächsten Rolltermin nicht um mindestens 25,7 Prozent auf ebendiese 7,24 $ steigt, dann erleiden sie mit den Open-End-Zertifikaten auf jeden Fall Verluste. Investments machen hier zurzeit also nur für extrem bullishe Investoren Sinn.

Als Alternative bietet ABN ein Zertifikat auf den Amex Natural Gas Index an. Der spiegelt nicht die Gaspreisentwicklung wider, sondern die Performance von 15 Unternehmen aus den Sektoren Förderung, Produktion, Transport und Vertrieb von Gas. Das Rollproblem besteht hier also nicht. Seit Mitte 2002 konnte das Zertifikat deutlich zulegen.

 

20752 Postings, 6581 Tage permanentDie Kältewelle im Nordosten

 
  
    
05.02.07 16:43
der USA hilft dem Gaspreis auf die Sprünge.

Gruß

Permanent  

20752 Postings, 6581 Tage permanentup o. T.

 
  
    
01.04.07 10:53

13197 Postings, 5647 Tage J.B.Thx, permanent

 
  
    
01.04.07 11:30
Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"The superior man is slow in his words and earnest in his conduct." (Confucius)

 

9 Postings, 219 Tage AnnepwypaLöschung

 
  
    
24.04.21 02:18

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:18
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

9 Postings, 219 Tage UtathimaLöschung

 
  
    
24.04.21 08:59

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:17
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 219 Tage AntjemuxqaLöschung

 
  
    
24.04.21 13:24

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:21
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 219 Tage MonikadyplaLöschung

 
  
    
24.04.21 14:14

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:06
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 219 Tage MariejfcwaLöschung

 
  
    
24.04.21 17:44

Moderation
Zeitpunkt: 25.04.21 00:05
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

1 Posting, 219 Tage JohannagggfaLöschung

 
  
    
24.04.21 21:52

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:48
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

9 Postings, 218 Tage JulianelebsaLöschung

 
  
    
25.04.21 00:31

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:49
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 218 Tage MonikauwotaLöschung

 
  
    
25.04.21 02:18

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:06
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

8 Postings, 218 Tage LeaahfpaLöschung

 
  
    
25.04.21 10:34

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:57
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben