UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.474 -0,7%  MDAX 34.390 0,1%  Dow 35.259 -0,1%  Nasdaq 15.301 1,0%  Gold 1.765 -0,2%  TecDAX 3.722 -0,1%  EStoxx50 4.151 -0,8%  Nikkei 29.025 -0,2%  Dollar 1,1614 0,0%  Öl 84,1 -1,0% 

Öl: Eine spannende Sache !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 10:08
eröffnet am: 16.01.05 15:06 von: lancerevo7 Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 25.04.21 10:08 von: Sandratcera Leser gesamt: 8029
davon Heute: 4
bewertet mit 1 Stern

3186 Postings, 6452 Tage lancerevo7Öl: Eine spannende Sache !

 
  
    
1
16.01.05 15:06

Die Entscheidung steht unmittelbar bevor.

Die Kursentwicklung beim Rohöl gibt technischen Analysten harte Nüsse zu knacken. Es haben sich Fehlsignale aneinander gereiht. Dem scharfen Anstieg von ca. 32 USD Ende Juni 2004 bis auf über 52 USD pro Barrel Ende Oktober 2004, folgte ein noch schnellerer Absturz bis Mitte Dezember vergangenen Jahres auf 35,83 USD. Das 61%-Retracement der vorherigen Aufwärtsbewegung wurde dabei unterschritten und gleichzeitig eine große Schulter-Kopf-Schulter-Formation bestätigt.

Der Kursverlauf hielt sich jedoch nicht an diese "Regel" und drehte wieder dynamisch nach oben ab. Kurioserweise hat sich hierdurch eine erneute, jedoch inverse SKS-Formation ausgebildet, die bei einem nachhaltigen Überschreiten der Nackenlinie von aktuell ca. 45 USD bestätigt würde. Das Kursziel würde dann 54 USD betragen. Die Entscheidung über den weiteren Verlauf steht somit unmittelbar bevor.

Im Wochenchart ist die obere SKS ersichtlich, deren getriggertes und theoretisches Kursziel von 26 USD noch aussteht. Die technische Situation ist widersprüchlich und eine Aussage über den weiteren Verlauf ist schwierig, da zwei "extreme" und gegensätzliche Kursziele im Raum stehen.


Ist der Bullenmarkt zu Ende? Drohen in 2005 massive Kurseinbrüche? Meine Antworten werden Sie überraschen. Die ausführliche Jahresprognose zu den Aktien-, Devisen- und Rentenmärkten können Sie sich >>hier kostenlos anfordern<< (einfach anklicken).


Rohöl Brent Tageschart

wallstreet-online.de
Bild vergrößern


Rohöl Brent Wochenchart

wallstreet-online.de
Bild vergrößern


Fazit

Die sich aus den gängigen technischen Verfahren ergebenen Kursziele betragen 26 USD bzw. 54 USD. Der weitere Verlauf sollte daher sehr volatil bleiben. Dem Bereich um die 45 USD kommt eine entscheidende Bedeutung zu. An dieser Marke wird sich herausstellen, welches theoretische Kursziel eintreffen wird.

 

Quelle: Grüner-VM

 

2394 Postings, 6480 Tage xpfutureGuter Artikel lance!

 
  
    
16.01.05 15:37

3186 Postings, 6452 Tage lancerevo7danke xp

 
  
    
16.01.05 15:48
werde den chart mal beobachten und bei bedarf long oder short einsteigen.  

2394 Postings, 6480 Tage xpfuturelance hast BM

 
  
    
16.01.05 15:49

2 Postings, 6115 Tage leonjlÖl, eine spannende Sache

 
  
    
21.01.05 10:49
Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, daß einige Herren der amerikanischen Führungsriege massive private, finanzielle Interessen an einem hohen Ölpreis haben und von daher alle Einflüsse nutzen werden, daß er so bleibt?!  

3186 Postings, 6452 Tage lancerevo7Ölpreis über 48$ !

 
  
    
21.01.05 20:38

Associated Press
Oil Futures Jump Above $48 a Barrel
Friday January 21, 2:26 pm ET
By George Jahn, Associated Press Writer

Oil Futures Jump Above $48 a Barrel As OPEC Forecasts Increased Crude Demand in First Half of 2005

VIENNA, Austria (AP) -- Oil futures jumped more than a dollar to above $48 per barrel on Friday as OPEC forecast increased demand for its crude in the first half of the year.

Analysts said prices also were being supported by anxieties over elections in Iraq on Jan. 30 and the meeting on the same day of the Organization of Petroleum Exporting Countries.

ADVERTISEMENT
Light, sweet crude for March delivery rose $1.24 cents to $48.55 a barrel in afternoon trade on the New York Mercantile Exchange. Heating oil for February delivery rose 382 cents to $1.378 per gallon.

Crude futures are well below the October peak above $55 a barrel, but prices are about 40 percent higher than a year ago due to strong global demand, temporary output snags and fears that geopolitical strife could further threaten supplies.

John Kilduff, senior energy analyst at Fimat USA in New York, said it is possible that oil prices will soon break through the $50 a barrel level again, though it would probably require some really cold weather to drive up home heating demand or a significant worsening of the security situation in Iraq.

"It's going to be difficult to break above $50 or break below $40," Kilduff said. The last time Nymex oil futures settled below $40 a barrel was July 13. The last time they settled above $50 was on Nov. 3.

Brent crude was up $1.21 cents at $45.53 a barrel on London's International Petroleum Exchange.

OPEC, citing supply problems from non-OPEC countries and continued strength from China's economy, on Friday forecast demand from member countries for the first quarter at 28.56 million barrels a day -- up by 390,000 barrels -- and 27.68 million barrels a day for the second quarter, an increase of 540,000 barrels.

Prices had been pushed lower in previous days by expected milder temperatures in North America, the key market for heating oil, and increases in supplies for the U.S. market.

The U.S. Department of Energy reported Wednesday that the nation's inventory of crude oil rose by 3.4 million barrels last week to 292.2 million barrels, about 8 percent above year-ago levels. The U.S. supply of distillate fuel, which includes heating oil, diesel and jet fuel, rose by 800,000 barrels to 123.8 million barrels, or 5 percent below year-ago levels.

Oil prices briefly pushed to their highest point in seven weeks Tuesday, hitting $49.50 per barrel in intraday trading on the Nymex, after the International Energy Agency raised its estimate for expected daily demand for crude in 2005 by 100,000 barrels a day to 1.4 million barrels.

Traders said there would be an increasing focus on likely developments at the OPEC meeting. The group agreed in December to trim production by 1 million barrels a day starting this month to bring output closer to its self-imposed target of 27 million barrels a day.

Firm prices reduce the likelihood of cuts, but analysts said even the slight possibility of such a move could affect markets.

"There is probably some feeling that the OPEC meeting is a week away from this Sunday and the potential for them to cut production is there," said oil price strategist Adam Sieminski of Deutsche Bank in London.

Prices are also being held firm "by the uncertainties in Iraq with the election coming up," he said.

Attacks -- including those on oil pipelines and storage facilities -- have surged in the run-up to the elections, which insurgents have vowed to disrupt.

Also on Friday, Norwegian regulators rejected Statoil ASA's plan to resume full production from a North Sea field nearly two months after a gas leak shut it down. The Norwegian Petroleum Safety Authority has given Statoil permission to resume 50 percent of the production, or about 100,000 barrels per day.

Norway is the world's third-largest oil exporter after Saudi Arabia and Russia with production capacity of 3.2 million barrels per day.

AP Business Writer Brad Foss in Washington contributed to this report.

 

2 Postings, 6115 Tage leonjlÖl, eine spannende Sache

 
  
    
17.02.05 11:05
Die Rohölvorräte sind, statistisch gesehen, deutlich höher als im Durchschnitt der letzten Jahre. Der Winter im Nordosten der USA ist, statistisch gesehen, milder als im Durchschnitt der letzten Jahre. Und trotzdem werden beide Fakten ins Gegenteil verkehrt um als Argumente für steigende Preise herzuhalten, d.h. es wird immer wieder betont "der Winter ist kalt und könnte noch kälter werden" und "es könnte bei den Vorräten zu einem dramatischen Engpass kommen". Kaum taucht eine Meldung über ein weiteres Ansteigen der Vorräte auf und scheint für Ruhe auf den Märkten zu sorgen, tritt flugs eine offizielle amerikanische oder Amerika-gesteuerte Stelle auf, die betont "ja, aber wenn es z.B. zu eine Kürzung der Förderquoten kommt, dann.....". Und was passiert?! Die Märkte reagieren, der Preis steigt weiter - entgegen allen Fakten. Langer Rede kurzer Sinn: der Preis wird nach oben gepuscht, koste es was es wolle. Und das gewünschte Ziel wird erreicht (siehe Anmerkung oben).  

3186 Postings, 6452 Tage lancerevo7Brent - SHORT ! o. T.

 
  
    
03.03.05 18:23
 
Angehängte Grafik:
brent.JPG (verkleinert auf 59%) vergrößern
brent.JPG

   Antwort einfügen - nach oben