UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Raus aus Russland

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 12:55
eröffnet am: 22.12.04 13:59 von: Pichel Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 25.04.21 12:55 von: Katharinahyk. Leser gesamt: 10920
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

25951 Postings, 7397 Tage PichelRaus aus Russland

 
  
    
2
22.12.04 13:59
Börse Frankfurt-News: Raus aus Russland 22.12.2004 13:41    Headlines


   FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 22. Dezember. Russische Aktien stehen heute

einmal mehr im Blickpunkt der Smart Trader an der Börse Frankfurt. Einige
Fonds-Investoren gehen anscheinend von Kursverlusten aus, denn sie verkaufen
mehrheitlich den DWS Russia (WKN 939855), einen aktiv verwalteten Fonds. Gestern

noch waren mehr Käufer für den Fonds tätig.

Der Fonds verteuerte sich seit Jahresbeginn um gut dreieinhalb Prozent, befand
sich im Verlauf des Jahres allerdings schon einmal mit fast 40 Prozent im Plus.
Unter den zehn größten Positionen im Fonds befinden sich alleine acht
Unternehmen des Rohstoffsektors (Lukoil, Sibneft, Transneft) oder des
Energiesektors (Unified Energy, Gazprom). Wegen der hohen Nachfrage nach
Rohstoff- und Energietiteln konnte der Fonds seit Montag wieder kräftige
Kursgewinne verbuchen. Ähnlich volatil sieht es bei dem russischen Leitindex RDX

aus. Die Jahresperformance ist mit knapp minus zwei Prozent jedoch negativ.

Sascha Stöhr von Aton International sieht vor allem die hohen Rohstoffpreise als

Grund für den Kursanstieg. "Die hohe Nachfrage nach Öl aus China und die
Inlandsnachfrage werden auch das nächste Jahr nicht abflachen. Davon profitieren

natürlich Unternehmen wie Lukoil oder Sibneft." Ausserden hätte die Äußerung von

Sergei Shatalov, dem stellvertretenden Finanzminister Russlands, die
Steuernachforderung bei Vimpelcom stark nach unten zu korrigieren dazu
beigetragen, dass etwas Ruhe in den Markt gekommen ist.

Trotz der hohen Ölförderung Russlands sieht Stöhr Schwierigkeiten auf die
Wirtschaft des Landes zukommen, insbesondere wegen der noch nicht
abgeschlossenen Zerschlagung des Yukos-Konzerns. " Es ist durchaus möglich, dass

eine Welle von Rechtsstreitigkeiten den Markt belasten wird. Dann schwindet das
Vertrauen der Investoren in den russischen Markt noch weiter."

Möchten Sie sich über neue Themen an der Börse Frankfurt informieren lassen?
Abonnieren Sie einfach unseren 14-tägigen Newsletter. Senden Sie uns dazu eine
E-Mail an redaktion@deutsche-boerse.com.

Quelle: Deutsche Börse AG. Beachten Sie bitte weitere Informationen und unseren
Disclaimer unter http://deutsche-boerse.com/privatanleger.

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die
Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder
anderen Vermögenswerten.)














...be happy and smile

Gruß Pichel

 

25551 Postings, 7440 Tage Depothalbiererkomisch, wieso gerade jetzt?

 
  
    
22.12.04 16:24
als der fonds mitte oktober bei 180 stand, hat doch keiner sowas gesagt.

außerdem wird die kleine umfirmierung von yukos keine auswirkungen auf die förderung und damit die gesamtwirtschaft rußlands haben.
der einzige unterschied ist doch, daß die kohle jetzt jemand anders abschöpft, ja wahrscheinlich wird von den künftigen ölgewinnen mehr in rußland bleiben als vorher.
denn so frech wie chodorkowski wird so schnell keiner mehr sein und mal eben ein paar milliarden auf schweizer konten transferieren.

auch sieht es so aus, daß rußland dank der hohen ölpreise inzwischen ganz nette geldreserven angelegt hat.

ist das wirklich negativ zu sehen?

in amiland, die zig milliarden schulden haben, wird doch auch gekauft, als gäbs kein morgen.
 

6685 Postings, 6767 Tage geldschneiderWer noch in rußland investiert

 
  
    
22.12.04 17:12
ist selbst schuld! Bzw. noch investiert ist.
Man kann in einen faulen Apfel auch hiuneinbeißen, und dann ausspuken, wenn man den Geschmack merkt.Dabei ist doch klar, dass ein fauler Apfel nicht gut schmeckt.

bereits seit der Affaire von Putin und der anrüchigen Verhaftung von Chodorkowsky, war es klar dass man nur noch raus geht.

die Fondsmanger haben alles verharmlost, damit die Kunden bei der Stange bleiben.

ein Jahr später dann wurde plötzlich vor Russ. Aktien gewarnt.

Wehret den Anfängen, ist meine Devise und so ein Regime unterstütze ich nicht.

Jeden Tag kann sowas wie bei Yukos wieder passieren. Danke es reicht einmal.
Warte nciht bis es ein Zweitesmal passiert-

Ich war zufällig in Yukos investiert, weiß wovon ichs spreche.


Deshalb trennt euch von diesen Russen Werten. Mein pers. Rat.
Unterstützen wir damit nicht noch das Regime des herrn Putin?

einige finden es ja so toll, dass der Putin solche Methoden anwendet.

nein danke.
Ein Mensch ist kein Tier, das man in einen Käfig setzt , in der Gerichtsverahandlung.
Frohe Weihnachten und ich bete für alle GEfangenen ob schuldig oder nicht.


gruß
gs  

13786 Postings, 8028 Tage Parocorpist so ne sache, gs...

 
  
    
22.12.04 17:17

Schlaflose Investmentbanker in Moskau

[Von ftd.de, 21:39, 29.11.04]

Wen kümmert der Fall Yukos? Der Boom am Aktienmarkt, lukrative Anleihe-Emissionen und die Neuordnung der früheren Staatswirtschaft locken Investmentbanker zu Hunderten nach Russland.Blau leuchtet der Schriftzug der Citibank auf den Dächern der Stalinbauten - dort, wo einst in roten Lettern der Sieg des Kommunismus bejubelt wurde. Werbebanner mit dem Logo des US-Finanzkonzerns wehen über dem achtspurigen Gartenring. Und an der Stirnseite eines Plattenbaus verkündet eine riesige Tafel: "The Citi never sleeps".
Das weltgrößte Geldinstitut macht sich in Moskau breit. Seit Januar hat die Citibank in der russischen Hauptstadt sieben neue Filialen eröffnet. Doch nur die Hälfte der rund 600 Mitarbeiter beschäftigen sich mit Sparbüchern, Kreditkarten und Autodarlehen. Die restlichen 300 Banker kümmern sich ums ganz große Geschäft: um Fusionen, Börsengänge, Bond-Emissionen. "Russland ist ein riesiger und faszinierender Markt", sagt Mark Robinson, der neue Präsident der Citigroup in Russland, der in einem renovierten Bürgerhaus aus dem 19. Jahrhunderts residiert.
Investmentbanken bauen Präsenz in Moskau massiv aus
Während Kremlchef Wladimir Putin den Ölkonzern Yukos zerschlägt und den Energiesektor stärker an den Staat binden will, zieht es immer mehr Investmentbanken nach Russland.  Deutsche Bank und Morgan Stanley, UBS Brunswick und JP Morgan, Credit Suisse First Boston und Goldman Sachs, Merrill Lynch und Citibank - sie alle bauen ihre Präsenz in Moskau zurzeit massiv aus. "Sie fliegen wie die Motten zum Licht", sagt der renommierte Wirtschaftsjournalist Andrej Kolesnikow.
Dabei haben sich die Banker schon einmal die Flügel verbrannt. "Wir haben die Krise von 1998 nicht vergessen", sagt Alex Rodzianko, Chef der Deutschen Bank in Moskau. Damals brach der Markt für Staatsanleihen zusammen, der Rubel wurde um 75 Prozent abgewertet. Viele westliche Banken erlitten herbe Verluste, verkleinerten ihre Niederlassungen oder zogen sich ganz aus dem Land zurück.
Und heute? "Russland ist zu groß, als dass man es ignorieren könnte", sagt Rodzianko. Ihre Verluste hat die Deutsche Bank längst wettgemacht. Das Institut beschäftigt heute mehr als 120 Mitarbeiter im Kerngeschäft. Weitere 120 Experten entwickeln spezielle IT-Anwendungen.
Hohe Profite erwartet
Andere ziehen mit: Goldman Sachs und Merrill Lynch, die sich vor sechs Jahren aus Moskau verabschiedet hatten, kehrten 2004 zurück. Credit Suisse First Boston (CSFB), einer der größten Verlierer der damaligen Krise, beschäftigt wieder 95 Mitarbeiter. Morgan Stanley hat angekündigt, 40 neue Leute in Moskau einzustellen. "Die Wirtschaft boomt, der Konsum wächst, das politische Regime ist stabil, die Kreditratings verbessern sich", sagt Rair Simonyan, Statthalter von Morgan Stanley in Moskau. "Wir können es uns nicht leisten, in Russland nicht dabei zu sein."
Die Institute versprechen sich von ihrem Engagement hohe Profite, denn ihr Expertenwissen stößt auf große Nachfrage. Russische Firmen sind zunehmend an Börsengängen interessiert. Die Zahl der Unternehmen, die an der Moskauer Börse gehandelt werden, hat sich in zwei Jahren auf 70 verdoppelt. Mehrere Konzerne streben überdies Notierungen im Ausland an. So platzierte die Stahlgruppe Mechel Ende Oktober zehn Prozent ihrer Aktien für 290 Mio. $ in New York.
Bei der Emission von Anleihen ist das Know-how der Investmentbanker ebenfalls gefragt. Dieses Jahr begeben russische Firmen und der Staat in Euro notierte Bonds im Wert von 7,6 Mrd. $. Die geplante vorzeitige Tilgung von Staatsschulden in Höhe von zunächst 10 Mrd. Euro hebt das Ansehen Russlands als Emittent weiter. "Für uns ist Russland kein Emerging Market mehr", sagt Miklos Komos, Chef von JP Morgan in Moskau.
"Das Geschäft ist zivilisierter geworden"
Zugleich wächst das Interesse ausländischer Investoren am russischen Aktienmarkt. Der Wert des Börsenindex RTS hat sich in den vergangenen Jahren verfünffacht. "Wir müssen in Russland präsent sein, denn das wird von unseren Kunden erwartet", sagt der örtliche Morgan-Stanley-Chef Simonyan. Dieses Jahr könnten sich Portfolio-Investitionen (meist ausländischer Provenienz) auf bis zu 10 Mrd. $ summieren - 6 Mrd. $ mehr als 2003.
Gefragt sind Papiere der Gas- und Ölkonzerne wie Gasprom und Lukoil, der Metallbranche (Norilsk Nikel, Sewerstal) sowie der Telekom-Unternehmen (MTS, Rostelekom). Um den wachsenden Bedarf an Finanzdienstleistungen decken zu können, hat sich die Deutsche Bank im Januar für 70 Mio. $ bei der russischen Investmentbank UFG eingekauft, die einen großen Teil des Aktienhandels im Land kontrolliert.
Die Wildwest-Stimmung der ersten Jahre ist verflogen. "Das Geschäft ist zivilisierter geworden", sagt CSFB-Russland-Chefin Diana Gindin. "Es gibt einige erstklassige Unternehmen - nicht nur unter den Förderfirmen, sondern auch in der Brauereibranche und im Einzelhandel." Viele Unternehmen seien transparenter geworden. Wer Anleihen platzieren oder an die Börse gehen will, muss Einblick in seine Bücher gewähren.
Rasante Entwicklung
Die Investmentbanken versuchen mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten, heuern Experten an, ziehen in repräsentative Räumlichkeiten. "Unser größtes Problem ist ein neues Bürogebäude", klagt Alex Rodzianko. Das jetzige Büro des Deutschbankers in einem Gebäude eines früheren sowjetischen Instituts, ist spartanisch eingerichtet: Auf dem einfachen Schreibtisch stehen nur Computer und Telefon. Mehr Glanz und Gloria gibt es vorerst nicht. "Der Boom führt dazu, dass gute Flächen in Moskau extrem knapp und teuer sind", sagt Rodzianko.
Trotzdem sind Jobs bei den Banken aus dem Westen begehrt. Rodzianko arbeitete nach seinem Studium als Dolmetscher bei den Start-2-Verhandlungen zwischen dem russischen KP-Chef Leonid Breschnew und dem US-Präsidenten Jimmy Carter. Viele sagten ihm eine steile Diplomatenkarriere voraus. Doch er entschied sich dafür, im Auftrag der Deutschen Bank den russischen Markt zu bearbeiten. "Das war spannender", sagt er.
Rodzianko konnte den größten russischen Mobilfunkanbieter MTS sowie die Energiekonzerne Gasprom und Lukoil für die Deutsche Bank als Kunden gewinnen. Zuletzt bereitete er für das Bundesfinanzministerium den Verkauf russischer Staatsschulden vor.
Investmentbanker kaum beeindruckt von Kreml-Kurs
Von der Kampagne des Kreml gegen Yukos lassen sich die Investmentbanker kaum beeindrucken. Der Eigner des Konzerns, Michail Chodorkowskij, sitzt wegen angeblicher Steuerhinterziehung seit mehr als einem Jahr im Gefängnis. Die Fördertochter Yuganskneftegas soll nun zur Tilgung der ausstehenden Steuerschuld verkauft werden. "Wenn Yukos ein Einzelfall bleibt, gibt es keine Probleme", meint Rodzianko. "Wenn die Fälle von Steuerhinterziehung aber zu einer Breitseite gegen den Kapitalismus genutzt werden, dann haben wir eine Katastrophe."
Die Finanzexperten neigen dazu, die spektakuläre Zerschlagung des Energiekonzerns durch den Präsidenten als Ausnahme zu betrachten. Putin hat Ende November führenden russischen Industriellen noch einmal versichert, dass die Privatisierung von Firmen nicht rückgängig gemacht und der Staat das Privateigentum schützen werde. Allerdings müssten die Unternehmen ihre Steuern ordnungsgemäß zahlen.
Die Herren des Geldes haben sich mit dem Kreml-Kurs arrangiert. Den Versuch Putins, die Kontrolle des Staates über die russischen Energieressourcen zu verstärken, registrieren sie ebenfalls gelassen: "In fast allen Öl exportierenden Ländern wird der Sektor vom Staat kontrolliert", sagt Rodzianko.
Ära der Oligarchen ist zu Ende
Dem Geschäft mit Firmenzusammenschlüssen und -übernahmen (M&A) scheint Putins Vorstoß jedenfalls nicht zu schaden. Allein 2003 summierten sich die Transaktionen unter russischer Beteiligung auf mehr als 28 Mrd. Euro - nicht zuletzt wegen des Einstiegs der britischen BP beim russischen Ölkonzern TNK. Dieses Jahr lief ebenfalls glänzend: Im September kaufte der US-Konzern PhilipsConoco 7,59 Prozent der Lukoil-Aktien für 1,9 Mrd. $. Und der französische Energiekonzern Total zahlte 1 Mrd. $ für 25 Prozent des russischen Gasförderers Novatek. Weitere Deals werden geprüft, darunter eine Beteiligung des deutschen Eon-Konzerns an Yuganskneftegas.
Während internationale Unternehmen in Russland einkaufen, expandieren immer mehr russische Konzerne im Ausland: Lukoil kauft Tankstellen und Raffinerien in Mitteleuropa und in den USA, Sewerstal übernimmt eine US-Stahlgruppe, Rusal erwirbt Bauxit-Minen in Guinea. Kaum ein Deal, der ohne die Mithilfe der Investmentbanker in Moskau abgeschlossen wird.
Die Ära, in denen allein Oligarchen vom Schlage Roman Abramowitschs zugetraut wurde, im Ausland dreistellige Millionenbeträge auszugeben, ist nach Ansicht des Wirtschaftsjournalisten Kolesnikow zu Ende: "Russische Eigner sind nicht nur an Fußballclubs wie Chelsea interessiert."
Alle Rechte vorbehalten. © FTD 

 

25551 Postings, 7440 Tage Depothalbiereralso, wer gestern in yukos investiert hat, hat

 
  
    
23.12.04 12:07
jedenfalls schon mal eben 100 %.

Keine Regimeunterstützung, warum hattest du denn damals yukos gekauft, da war diktator putin doch schon längst an der macht.

auch die amerikanischen investmentbanker scheint eine diktatur nicht zu stören, steht sie doch für stabile verhältnisse.(artikel von parocorp)

ich hatte es früher schon mal geschrieben, chodorkowski ist mit dem geldscheffeln etwas zu weit gegangen, deshalb sitzt er nun.

übrigens gibt es auch in usa diktaturähnliche verhältnisse, will bloß keiner wahrhaben ich denke da nur an diverse inhaftierte "terroristen".  

6685 Postings, 6767 Tage geldschneiderDer Pu hat sich erst als solcher entpuppt

 
  
    
23.12.04 12:34

Und ann habe ich meine Konsequenzen gezogen.

 

Na wir Deutschn wir sind mit userem Rechtssystem sowas von anarchisch, dass auch unser Platz nicht besser ist als dasUSA Rechtssystem und was an unseren Gefänissen an psyhchischen Folterungen passiert, was amnesty einen "Feuchten" interssiert, da bruachen wir uns über USA nicht zu mokieren.

 

1066 Postings, 4538 Tage doc-twarum raus bin in juli rein

 
  
    
2
09.10.09 20:06
50 prozent sind manche aktien langweiliger  

1066 Postings, 4538 Tage doc-tso mal sehen ob wir die 200 euro marke

 
  
    
13.03.10 14:14
im märz noch knacken dann haben wir hier auch 100 % in der tasche bzw.im depot  

1066 Postings, 4538 Tage doc-t200 euro marke geknackt

 
  
    
01.04.10 16:01
aber erst im april na ja einen tag später auch nicht schlimm 100 % erreicht bleibe aber weiter auf long long long  

29 Postings, 4599 Tage Ralf40MVRe

 
  
    
01.04.10 16:10
ich denke im moment auch darüber nach Teile meiner Fonds DWS Russia und Cominvest Emerg. Market zu verkaufen. Wenn ich die Kursentwicklung in Relation zum Allzeithoch und den heutigen Rahmenbedingungen sehe, denke ich, das man vielleicht schon einen Teil in Cash parken sollte.  

   Antwort einfügen - nach oben