UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.811 0,0%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 25.936 -1,7%  Dollar 1,0430 -0,5%  Öl 111,5 -3,0% 

Schröder nimmt Abschied !

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 22.11.06 20:41
eröffnet am: 05.09.05 08:10 von: schnecke33 Anzahl Beiträge: 109
neuester Beitrag: 22.11.06 20:41 von: Happydepot Leser gesamt: 8368
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

1298 Postings, 6168 Tage schnecke33Schröder nimmt Abschied !

 
  
    
8
05.09.05 08:10

Gerhard Schröder hat im gestrigen Fersehduell symbolisch Abschied genommen.

Seine Antworten konnte man in 3 Gruppen gliedern:
1. jeden Vorschlag, den Frau Merkel bzw. die CDU zu Veränderung anbringt, hat er rigosos schlecht gemacht bzw. verteufelt
2. "kohl ist schuld"-antworten oder wie es der Kanzler formuliert hat "was in den 90er versäumt wurde"
3. was er in den letzten sieben Jahren alle tolles getan hat und "bei aller liebe" wofür er auch Prügel bekommen hat.

Ich will ihm seine Taten auch gar nicht klein reden - er hat ja vieles auch richtig gemacht - oft gegen den Willen seiner Partei durchgesetzt...

WAS MIR ABSOLUT FEHLT:
Er hat überhaupt nicht gesagt, was er jetzt tun will - schwelgte nur in der Vergangenheit - angesichts bankrotter Staatskassen und 5 mio. Arbeitslosen hätte man erwarten können, daß er sagt, was zu tun ist - aber das bleib leider völlig aus!!

Staatsmännisch und medienwirksam war er - wie erwartet - Angela Merkel haushoch überlegen... da er aber nicht einen Satz dazu gesagt hat, was zu tun ist, um Deutschland nach vorne zu bringen, hat er meiner Meinung nach eben einfach "Abschied genommen"

Machs gut, Gerd, mach Platz für die anderen!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
83 Postings ausgeblendet.

69031 Postings, 6814 Tage BarCodekiiwii: Wie würdest du ein Zeugnis finden,

 
  
    
05.09.05 12:45
in dem steht: "Sie hat die niedrigen Erwartungen, die wir an sie hatten, immerhin übertroffen."

Gruß BarCode  

1298 Postings, 6168 Tage schnecke33jetzt wird es hart für satyr

 
  
    
05.09.05 12:46

10041 Postings, 7318 Tage BeMiInteressant, kiiwii,

 
  
    
05.09.05 12:50
dann kennst Du sicherlich auch Leute
wie z.B. Kamp, Seiler, Schneeweiß und Gruber?
Mathematische Wirtschaftstheorie in Freiburg,
der Hochburg der Verbalisten?

Grüße
B.  

129861 Postings, 6801 Tage kiiwiiBeMi

 
  
    
05.09.05 13:09
mein Ökonometrie-Prof. war
Prof. Dr. Dietrich Lüdeke

(jetzt emer.)

MfG
kiiwii  

10041 Postings, 7318 Tage BeMisoso

 
  
    
05.09.05 13:17
Kompendium Band II
Methodische und quantitative Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre
 
von Prof. Siegfried Hauser, Dr. Klaus Kammerer,
Prof. Dietrich Lüdeke

 

69031 Postings, 6814 Tage BarCodeÖh, schnecke

 
  
    
05.09.05 13:35
Die Befragung fand zwischen 29.8. und 2.9 statt, ist also etwas älter... Wir werden sicher die nächsten Tage mit neuen Wasserstandsmeldungen zugeschüttet... Geduld. Eine Woche vor der Wahl darf ja dann nicht mehr befragt bzw. veröffentlicht werden, soviel ich weiß...

Gruß BarCode  

36845 Postings, 6862 Tage TaliskerWooaaas?!

 
  
    
05.09.05 13:44
Ne ganze Woche ohne Umfragen? Repräsentativ oder nicht? Nichma die vom Focus?
Wie langweilig wird das denn?
Kann und darf nicht sein, für ariva machen die doch bestimmt ne Ausnahme, meint zumindest
Talisker  

15750 Postings, 6295 Tage quantasTreffender Kommentar der NZZ von heute Mittag

 
  
    
05.09.05 13:50

Kein Knockout im deutschen Wahlkampf

TV-Duell dürfte folgenlos bleiben

Das zur Entscheidungsschlacht hochstilisierte Streitgespräch vor fast 21 Millionen deutschen TV-Zuschauern wird den Wahlausgang kaum beeinflussen. Weder Merkel noch Schröder gelang ein rhetorischer Schlag, welcher den anderen ausser Gefecht gesetzt hätte. Das bestätigt der äusserst gemischte Chor der Meinungsmacher.

spi. Der Tag nach einem Fernsehduell ist für die Meinungsbildung in der Bevölkerung oft entscheidender als das Streitgespräch der Kontrahenten selbst. Dies zeigt die Erfahrung aus den USA, wo schon eine weit längere Tradition des direkten medialen Schlagabtausches besteht. Kommt es zu keinen desaströsen Fehlleistungen oder rhetorischen Sternstunden, sind die meisten Zuschauer nach einem solch langen und detailreichen Diskurs meist überfordert. Sie orientieren sich daher eher an der sich in den Medien gebildeten Einschätzung als an ihrer eigenen. Dies dürfte nach dem Fernseh-Grossereignis in Deutschland nicht anders sein.

Jeder vierte Deutsche schaute zu

Dabei ist die Aufmerksamkeit, welche die eineinhalbstündige Sendung gefunden hat, durchaus beeindruckend. Nach Angaben der ARD haben insgesamt fast 21 Millionen Deutsche am Sonntagabend die Diskussion verfolgt, also praktisch jeder Vierte. Dies ist um so überraschender, als die beiden Kandidaten im öffentlichen Leben der Deutschen ja seit Jahren laufend präsent sind. Das ist in den USA anders, wo viele Leute die Spitzenkandidaten bei diesen Anlässen erstmals richtig wahrnehmen. Allerdings sorgte in Deutschland die Tatsache, dass alle vier grossen Sender das Duell übertrugen zu einer Art kollektivem Zwang.

Blitzumfragen für Schröder

Dass es zu keinem eigentlichem K.-o.-Schlag gekommen war, wie etwa im berühmten Fall Nixon-Kennedy im Jahr 1960, war schon klar, bevor die beiden Kontrahenten ihr auswendig gelerntes Schlusswort gesprochen hatten. Die direkt im Anschluss durchgeführten Blitzumfragen, die Schröder als «Sieger» ausweisen, sind deshalb mit Vorsicht zu geniessen.

Kein Aussenseiter-Coup

Diese Umfrageergebnisse könnten einfach die zuvor allenthalben verbreitete Erwartung widerspiegeln, dass der Bundeskanzler ein populärer Rhetoriker ist, und es die Herausforderin schwer haben wird. Nun hat sich zwar Merkel achtbar geschlagen, konnte aber keinen solchen Aussenseiter-Coup landen, wie etwa 1980 Reagan gegen Carter. Viel aussagekräftiger ist etwa die Zusatzfrage von Infratest, die ergab, dass mehr als die Hälfte der angeblich Unentschiedenen das Duell als nicht hilfreich für ihre Meinungsbildung ansahen.

Chefredaktoren sehen Vorteil für Merkel

Der Chor der Meinungsmacher und Kommunikationsexperten zeigt ein ebenso wenig eindeutiges Bild. Sechs von acht durch «Bild-Online» befragte Chefredaktoren führender Zeitungen und Zeitschriften sahen einen leichten Vorteil für Merkel. Viele zeigten sich überrascht, dass Merkel «so gut mithalten konnte» (Frank Schirrmacher, «FAZ) und der grosse Kommunikator Schröder sich «unter Wert verkaufte» (Helmut Markwort, «Focus»).

Beisshemmung

Für den von «Spiegel-Online» zitierten Psychologen und Politikberater Ulrich Sollmann ist hingegen eindeutig Schröder der Überlegene gewesen. Merkel sei nach einem forschen Beginn schwach und unter Stress gewesen. Einen Patt diagnostizierten der TV-Experte Uwe Kammann vom Adolf-Grimme-Institut sowie der Parteienforscher Jürgen Falter. Letzterer führte die unerwartet blasse Leistung des Kanzler darauf zurück, dass dieser bei einer Frau als Gegnerin eine «Beisshemmung» gehabt habe.

Als Fazit der Aufarbeitung des zuvor als Entscheidungsschlacht hochstilisierten Anlasses bleibt festzuhalten: Der Einfluss der Sendung auf den Ausgang der Wahl wird marginal bleiben. Vermutlich sind lediglich bestehende Haltungen der Wähler bestätigt worden. Nichts ist in diesen eineinhalb Stunden geschehen, was eine Überzeugung umstossen könnte oder auch nur einen Unentschlossenen in eines der Lager ziehen würde.

 

7336 Postings, 7116 Tage 54reabich glaube, dieses duell wird

 
  
    
2
05.09.05 16:49
fürchterlich überschätzt. der noch unentschiedene wähler fand kein strohhalm, am dem er sich festhalten konnte. schröder hat agiert wie ein oppositionsfüher. keine aussage zu zukünftigen vorhaben. nur rumgemeckert an unions-vorhaben. das reicht nicht. das wort große koalition war ein tabu. wie will er da seine rational denkenden anhängerschaft motivieren? oder gibt es die nicht? an der demoskopiefront bewegt sich nichts mehr. wenn wir mitte der woche noch ähnliche ergebnisse haben, ist es gelaufen. es wird dann unter garantie nicht mehr zu einer ampel reichen:

 
Angehängte Grafik:
wahl22.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
wahl22.jpg

1298 Postings, 6168 Tage schnecke33sehr gut beobachtet reab

 
  
    
05.09.05 16:51

ich sehe es ganz genauso  

1298 Postings, 6168 Tage schnecke33ich schmeiß mich weg!

 
  
    
05.09.05 16:56
das sich umfragen auch noch im nachhinein ändern können *tztz*

heute morgen hatte die fdp noch 9% in derselben umfrage, die ja nur bis zum 2.9. durchgeführt wurde - deshalb ja meine überschrift in #86

wolln wir mal hoffen, daß nicht auch die wahlen "frisiert" werden  

13475 Postings, 8396 Tage SchwarzerLordDie Umfrage danach war ja besonders wertlos.

 
  
    
1
05.09.05 17:48
Ich weiß zwar nicht, was bei Rüttgers-Steinbrück und Simonis-Carstensen gemessen wurde, aber auch damals hätte man bestimmt als Ergebnis gehabt, daß der Amtsinhaber souveräner wirkt. Gebracht hat es den SPDlern in beiden Ländern nichts. Wesentlich aussagefähiger waren da die Journalisten, denn die werden die Meinung machen in den kommenden Tagen. Wie gut, daß es kein 2. Duell gibt, sowas von langweilig war das.

--------------------------------------------------

"Wir machen keine Schulden, das haben wir immer klar gemacht, wir weichen nicht in Schulden aus.?
(Hans Eichel , 01.09.02, ARD-Sendung Christiansen)

"Wir machen keine unbezahlbaren Versprechungen, und wir rütteln nicht an den Kriterien des europäischen Stabilitätspaktes.?
(Gerhard Schröder am 19.06.2002 vor der Bundespressekonferenz in Berlin)


 

59073 Postings, 7886 Tage zombi17Nun macht Euch mal nicht ins Hemd!

 
  
    
1
05.09.05 17:58
Eure Angie wird am 18 September Kanzler und Ihr dürft wieder mit einem freundlichen Lächeln aufstehen:-) Ich werde das Gejammer bei Ariva bestimmt vermissen.  

69031 Postings, 6814 Tage BarCodeMöchte nicht wissen

 
  
    
05.09.05 18:16
wie die Umfragen kurz danach bewertet worden wären, hätten sie ein anderes Ergebnis gebracht...

schnecke: Da musst du dich irren. Das ist exakt das gleiche Ergebnis wie heute Morgen - und es ist immer noch das Ergebnis von vor dem Duell. Aber äandern wird sich das alles trotzdem nur marginal.

Gruß BarCode  

2421 Postings, 7730 Tage modeste@SL: über Steinbrück hieß

 
  
    
05.09.05 18:21
es hier in NRW allenthalben, zum Beispiel in der RP, dass Steinbrück sympathischer wirkte und punktete...

Solche und ähnliche Nachrichten haben das bürgerliche Lager hier in NRW noch mehr mobilisiert.

salut
modeste  

15750 Postings, 6295 Tage quantasMerkel hat Kanzlerformat

 
  
    
1
06.09.05 07:11
Umfrage - Ergebnis


Auf die Frage
Beim Fernsehduell zwischen Bundeskanzler Schröder und seiner Unionskonkurrentin Merkel schnitt in den Umfragen der Amtsinhaber besser ab. Dazu unsere Umfrage: Besitzt Angela Merkel Kanzlerformat?
 
haben die n-tv.de Nutzer folgendermaßen geantwortet:A:Ja

55%B:Nein

45%Abgegebene Stimmen:

14359

 

3263 Postings, 8409 Tage DixieIch bin froh, wenn dieses Theater

 
  
    
06.09.05 08:40
am 19.09.2005 endlich vorbei ist!  

4503 Postings, 7862 Tage verdiWarum soll dieses Theater am 19.09. vorbei sein??

 
  
    
06.09.05 09:08

Wenn rot/grün gewinnen sollte,was ja sehr unwahrscheinlich ist,wären die Schwarzgelben hier dann still??

Und wenn schwarzgelb gewinnt,was wahrscheinlich ist,werden die Roten dann still sein? So wie die Schwarzen nach der Wahl 2002??


ariva.deariva.deariva.de   1. Rot-Grüne Chaoschronik 2002-2006: 13085 Postings, 2253 Tage SchwarzerLord  22.09.02 22:29 zum nächsten Beitrag springenzum vorherigen Beitrag springen
Die Saison ist somit eröffnet. Ich prophezeie das Ende der Steuerreform, Teilnahme am Irak-Krieg, höhere Ökorentenlügensteuer (und zwar drastisch), explodierende Krankenkassenbeiträge, geringere Renten, höhere Rentenbeiträge, mehr Arbeitslose, mehr Insolvenzen.
Dieses wird der längste Thread, den Ariva je gelesen hat. Mein Versprechen gilt. Wir fangen nächste Woche mit den Ministerauswechslungen an, wenn Müller und DGmelin den Hut nehmen (müssen).
 Bisherige Bewertungen:
3x gut analysiert Boardmail schreiben
ID markieren, ignorieren


Regelverstoß melden

 

129861 Postings, 6801 Tage kiiwiiJetzt soll unbedingt ein 2. Duell her, nachdem

 
  
    
06.09.05 09:35
sich mittlerweile zeigt, daß das 1. eben doch nicht von Schröder gewonnen wurde:



SPIEGEL

Opposition empört über Schröders Liebeserklärung


Geschmacklos, plumper Wahlkampftrick, Istrumentalisierung. Der Opposition ist die Liebeserklärung des Kanzlers für seine Gattin beim TV-Duell übel aufgestoßen. Doris Schröder-Köpf kümmert das nicht. Sie legte bei ihrer Kritik an CDU-Chefin Merkel nach.


Schröder-Köpf (mit Gatten auf dem SPD-Wahlperteitag vergangene Woche): "Es musste sein"


Berlin - "Ich habe genau zu der Zeit, als Merkel Frauenministerin war, eine wirklich harte Zeit als allein erziehende Mutter gehabt", sagte Schröders Gattin dem "Handelsblatt". Was habe denn Angela Merkel in ihrer Zeit als Frauenministerin unter der Regierung von Helmut Kohl von 1991 bis 1994 wirklich bewegt, fragte die Kanzlergattin mit Blick auf frühere Aussagen, in denen sie die Familienpolitik der damaligen Ministerin Merkel kritisiert hatte.


Schröder-Köpf hatte in dem vor einer Woche veröffentlichten Interview auch gesagt, die CDU-Politikerin verkörpere mit ihrer Biografie nicht die Erfahrungen der meisten Frauen, die Kinder erziehen und sich gleichzeitig um ihren Beruf kümmern müssten. "Das ist nicht Merkels Welt", hatte sie erklärt. Im "Handelsblatt" erklärte sie zu diesen Äußerungen, sie habe Merkel nicht vorgehalten, keine Kinder zu haben: "Das ist völlig falsch. Natürlich würde ich einer Frau niemals Kinderlosigkeit vorwerfen - zumal dies oft auch mit persönlichem Leid verbunden ist."


Vorwurf der Instrumentalisierung


Kanzler Gerhard Schröder hat im TV-Duell mit Merkel die Einmischung in den Wahlkampf seiner Frau begrüßt und erklärt, er sei stolz auf ihr politisches Engagement. Allerdings traf seine Liebeserklärung an seine Frau am Sonntagabend ist bei Union und FDP auf Kritik. Die FDP-Politikerin Ulrike Flach nannte die Erklärung des Kanzlers in der "Bild"-Zeitung geschmacklos und sprach von einem "plumpen Wahlkampftrick". Auch die CDU-Abgeordnete Vera Lengsfeld warf dem Kanzler vor, seine Liebe zu seiner Frau Doris Schröder-Köpf für Wahlkampfzwecke instrumentalisiert zu haben.


Nach Ansicht des Chefs des Meinungsforschungsinstituts Emnid, Klaus-Peter Schöppner, wird die Liebeserklärung Schröder kaum Punkte bringen: "Viele Wähler könnten den Verdacht haben, dass es sich nur um einen Wahlkampfgag gehandelt hat." Richard Hilmer von Infratest dimap erklärte, die Liebeserklärung nütze dem Kanzler seiner Ansicht nach nicht, schade aber auch nicht. Eindeutiges Lob für Schröder kam dagegen von Brigitte Struck, Frau von Verteidigungsminister Peter Struck (SPD): Sie nannte die Liebeserklärung dem Bericht zufolge "mutig und anrührend".


Schröder selbst betonte, seine Frau sei gegen eine solche Liebeserklärung gewesen. "Sie wollte nicht, dass ich sie erwähne, aber es musste sein", sagte der Kanzler der Münchner "Abendzeitung". Schröder hatte in dem Duell die Kritik seiner Frau an den familienpolitischen Vorstellungen von Merkel verteidigt und dies mit einer Liebeserklärung verknüpft.


SPD für zweites Duell


Führende SPD-Politiker fordern inzwischen mit Nachdruck ein zweites direktes TV-Duell. "Wenn die CDU hier ein bisschen mehr Mut zeigen würde, wäre das gut für Deutschland", sagte SPD-Vorstandsmitglied Sigmar Gabriel den "Ruhr Nachrichten". "Ein zweites Duell würde den Menschen die Gelegenheit bieten, noch intensiver und tiefer in die Argumentation der beiden Kontrahenten einzudringen." Auch für die SPD wäre ein zweites Fernsehduell gut, "weil der Klassenunterschied zwischen Frau Merkel und Gerhard Schröder dabei noch einmal aufs Neue deutlich werden würde", betonte Gabriel.



Auch Michael Müller, SPD-Fraktionsvize und Vorsitzender der Parlamentarischen Linken, spricht sich für ein erneutes Duell zwischen Schröder und Merkel aus. "Nachdem dieses Gespräch eine derartige Zuschauerresonanz gefunden hat und so breit in der Öffentlichkeit diskutiert wird, halte ich ein zweites Gespräch für richtig", sagte Müller dem Blatt. Dies müsse, falls die Kandidaten Terminschwierigkeiten hätten, nicht unbedingt live ausgestrahlt werden: "Das kann man auch mittags aufzeichnen."


Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsabgeordneter und Sprecher des rechten "Seeheimer Kreises" in der SPD, bedauert, dass sich Merkel lediglich zu einem einzigen TV-Streit mit Schröder bereit erklärt hatte. "Ich finde es schade, dass sie sich drückt", sagte Kahrs der Zeitung.



MfG
kiiwii
 

3263 Postings, 8409 Tage Dixie@verdi

 
  
    
06.09.05 09:42
Nein das Geplänkel geht weiter, aber vielleicht beruhigen sich die Gemüter ein wenig.
 

15750 Postings, 6295 Tage quantas"Plumper Wahlkampftrick"

 
  
    
06.09.05 09:42
Die Liebeserklärung des deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder an seine Frau beim TV-Duell am Sonntagabend ist bei den Oppositionsparteien auf Kritik gestossen.

Die FDP-Politikerin Ulrike Flach nannte die Erklärung des Kanzlers in der «Bild»-Zeitung geschmacklos und sprach von einem «plumpen Wahlkampftrick». Auch die CDU-Abgeordnete Vera Lengsfeld warf dem Kanzler vor, seine Liebe zu seiner Frau Doris Schröder-Köpf für Wahlkampfzwecke instrumentalisiert zu haben.

Nach Ansicht des Chefs des Meinungsforschungsinstituts Emnid, Klaus-Peter Schöppner, wird die Liebeserklärung Schröder kaum Punkte bringen: «Viele Wähler könnten den Verdacht haben, dass es sich nur um einen Wahlkampfgag gehandelt hat.» Richard Hilmer von Infratest dimap erklärte, die Liebeserklärung nütze dem Kanzler seiner Ansicht nach nicht, schade aber auch nicht. Eindeutiges Lob für Schröder kam dagegen von Brigitte Struck, Frau von Verteidigungsminister Peter Struck (SPD): Sie nannte die Liebeserklärung dem Bericht zufolge «mutig und anrührend».

Schröder: Es musste sein

Schröder selbst betonte, seine Frau sei gegen eine solche Liebeserklärung gewesen. «Sie wollte nicht, dass ich sie erwähne, aber es musste sein», sagte der Kanzler der Münchner «Abendzeitung». Schröder hatte in dem Duell die Kritik seiner Frau an den familienpolitischen Vorstellungen von Unionskanzlerkandidatin Angela Merkel verteidigt und dies mit einer Liebeserklärung verknüpft.

Tages-Anzeiger 6.9.2005

 

1298 Postings, 6168 Tage schnecke33schröder nimmt abschied ;-)

 
  
    
12.09.05 17:19

Schröder nimmt Abschied von Dahlem
------------------------------------
Der Kanzler räumt seine Villa - Rau nutzt sie für Empfänge - Neue Dienstwohnung an der Spree
Von Martin Lutz
Bundeskanzler Gerhard Schröder räumt die 150 Quadratmeter große Privatetage seiner Dienstvilla in der Pücklerstraße 14 im feinen Dahlem.


quelle: die welt
 

1298 Postings, 6168 Tage schnecke33nu kann er echt den ganz großen

 
  
    
17.09.05 13:31
möbelwagen bestellen !  

13393 Postings, 6788 Tage danjelshake*lol* o. T.

 
  
    
19.09.05 12:25

9279 Postings, 6745 Tage Happydepotjedes Jahr ohne Schröder ist ein verlorenes...

 
  
    
1
22.11.06 20:41
Jahr.Dieses Mann hatte ein längerfristiges Ziel mit Zukunft.
Das was jetzt läuft ist einfach Ideenlos und Abzocke pur.

Es Lebe der Schröder.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben