UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.118 1,6%  MDAX 26.952 1,7%  Dow 31.501 2,7%  Nasdaq 12.106 3,5%  Gold 1.827 0,0%  TecDAX 2.919 2,8%  EStoxx50 3.533 2,8%  Nikkei 26.492 1,2%  Dollar 1,0555 0,0%  Öl 113,2 3,1% 

Compugroup die SAP im E-Health Bereich

Seite 8 von 103
neuester Beitrag: 02.06.22 18:04
eröffnet am: 13.07.09 11:01 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 2570
neuester Beitrag: 02.06.22 18:04 von: Highländer49 Leser gesamt: 444363
davon Heute: 85
bewertet mit 20 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 103  Weiter  

15824 Postings, 6149 Tage Scansoft@lexis, die Kapitalerhöhung

 
  
    
20.11.09 20:28
bei Noteworthy hatte in der Tat nur ein Volumen von 2,7 Mill. Hierfür hat CG dann weitere 23 % Anteile bekommen. Das gesamte Unternehmen wurde mit ca. 12 Mill. bewertet. Du hast Recht, die Investitionen werden im Rahmen des verfügbaren Kapitals von Noteworthy liegen. Wie bereits gesagt, ich finde die Strategie richtig, in den USA auf organisches Wachstum zu setzten. (Große) Aquisitionen sind bei den Preisen in den USA für eHealth Unternehmen nicht wertschaffend. Ich glaube aber, dass alleine Noteworthy das Potential besitzt bis 2012 einen Umsatz von 50 Mill. zu generieren.

Aquisititionen: Ich hoffe, dass bei zukünftigen Übernahmen die Bottom Line nicht wieder so ruiniert wird wie dies 2008 und 2009 der Fall war. Allerdings bergen - wie du bereits gesagt hattest - ertragsschwache Unternehmen wie Fliegel aufgrund der geringen Kaufpreise ein starkes Werterhöhungspotential. Ich glaube das weitere Unternehmen im HPS Segment zugekauft werden, insbesondere in Europa um dort die letzten weißen Flecken zu schließen.(Großbritannien, Holland, Schweiz) Anstelle von Asien würde ich mich vielmehr freuen, wenn CG den Schritt nach Lateinamerika wagt, dort sehe ich großes Wachstumspotential.

Cash net income:  Ich war bislang immer zurückhaltend, dass sog cash net income als Bewertungsmaßstab heranzuziehen, beginne aber langsam meine Meinung zu ändern (siehe vorherige Postings). Bis auf Tepe/Türkei hatte die CG bei ihren Übernahmen bislang wenig Flops zu verkraften, so dass diese Zahlen durchaus die relle Ertragskraft von CG darstellen. Hoffe, dass cash net income wird 2010 wieder eine Marge von 18 - 20 % erreichen.

Prognose 2010: Wie lautet Deine Einschätzung zum EBITDA 2010. Wie ich bereits dargelegt habe, könnte CG bei der derzeitigen Kostenstruktur durchaus 75 Mill. EBITDA bei 300 Mill. Umsatz erreichen.  

191 Postings, 4649 Tage LexisPotentiale

 
  
    
20.11.09 23:11
Hallo Scan,

das organische Wachstum von Noteworthy finde ich auch genau richtig. Einzelne kleinere Aquisitionen um eine breitere Basis in der Fläche zu erhalten, erscheinen mir noch erforderlich. Weiterhin sehe ich die Hauptarbeit in der Adaption der europäischen Systeme an die Anforderungen des amerikanischen Marktes. Lizensierungen und Wissenstransfer aus Europa wird zukünftig daher auch das Hauptinvestment in Noteworthy darstellen.

Lateinamerika finde ich auch sehr interessant, mir erscheinen ergänzende Übernahmen ausgehend von Tepe oder den Profdoc-Niederlassungen derzeit jedoch am wahrscheinlichsten. Ich denke, bevor Lateinamerika angegangen wird, ist eine starke Marktposition in Spanien notwendig.

Das Cash Net Income ist gemeinsam mit den widerkehrenden Umsätzen aus Wartungsverträgen der in meinen Augen bedeutendste Indikator für die Tragfähigkeit von Darlehen. Dies stellt jedoch nur einen Bewertungsansatz für das bereis etablierte Geschäft dar, ohne das organische Wachstum, die Chancen aus der Marktposition oder das Potential neuer Geschäftsbereiche zu bewerten. Da ich derzeit Dividenden nicht erwarte und das Geld in Aktienrückkäufen auch nicht aufgebraucht werden wird, sehe ich umfangreiche Unternehmenskäufe auf der Agenda.

Für den existenten Unternehmensbestand sehe ich die Schätzung 75 Mio EBITDA und 310-320 Mio Umsatz in 2010. Die Bottomline sollte sich sehr positiv entwickeln. Unternehmenskäufe können sich auf diese Zahlen jedoch noch sehr deutlich auswirken.  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftDanke für Deine Einschätzung Lexis,

 
  
    
23.11.09 10:22
habe noch einmal im Finanzbericht gelesen, dass CG für sein 100 Mill. EUR Darlehen ggw. nur 2 Prozent Zinsen zahlen muss. Das Zeitfenster für größere Übernahmen ist demnach ideal und ich denke Gotthardt wird sich eine solche günstige Gelegenheit zur Finanzierung größere Übernahmen nicht entgehen lassen. 2009 war das Jahr der Konsolidierung. 2010 wird Compugroup wieder im großen Stil angreifen.

Eine Frage zum Konkurrenten ICW: Habe in der FAZ gelesen, dass Hopp und die Hexal Brüder dreistellige !!! Millionenbeträge in das unternehmen investiert haben. Sollte ICW den Zuschlag für die Gesundheitskarte bekommen, siehst Du dadurch das Geschäftsmodell von CG bedroht?  

191 Postings, 4649 Tage LexisICW

 
  
    
1
23.11.09 12:19
ICW ist ein ganz schönes Millionengrab. Sie hatten darauf spekuliert, dass es in Deutschland ein Projekt wie in UK geben würde. Gemeinsam mit der Telekom und anderen Big Playern hätte man dann über Jahre den Kostenrahmen stets weiter ausgedehnt, da der Steuerzahler die Zeche schon zahlen würde.

Dieses große zentrale Projekt wird jedoch immer unwahrscheinlicher und es entspricht auch nicht der Systematik in Deutschland mit vielen kleineren Krankenkassen und Ärzten und Krankenhäusern die bereits über individuelle IT-Systeme verfügen und die gemeinsam mit ihren Verbänden gegenüber zentralen IT-Systemen große Bedenken pflegen.

Die Gesundheitskarte wird nach ihrer Einführung nur rudimentäre Funktionalitäten haben. Ein Ersatz der IT Systeme in Praxen und Klinken und Kassen wird nicht erfolgen. Wesentliche Funktionalitäten können heute schon durch CompuGroup abgebildet werden ohne das es eines Großprojektes bedürfte.

ICW konnte auch nicht sicherstellen, dass ihre Software Exklusivität bei ihren Projekten bekam und mußte dafür sorgen, dass Firmen wie Compugroup Schnittstellen bekamen.

In dem Markt ist nach wie vor die bestehende Kundenbeziehung am bedeutendsten. Und die fehlt ICW nun einmal. Zukünftig wird selbst im Erfolgsfall ICW auf CompuGroup angewiesen sein.

Würde ich ICW haben wollen? Ein Blick auf die 2008er Zahlen von ICW spricht eine deutliche Sprache. Bei einem Umsatz von 4,9 Mio EUR wurde ein EBITDA von -89,1 Mio EUR erzielt.

Da jetzt dort sogar ein Personalabbau ansteht und die Gesellschaft nur 1/6tel der Personalgröße von CG hat, sehe ich nicht dass diese Gesellschaft ohne weitere signifikante Investitionen ihrer Gesellschafter überhaupt überlebensfähig wäre.

Die Gesellschaft zeigt aber sehr deutlich auf, wie hoch die Markteintrittsbarrieren sind. ICW hat mittlerweile einen Verlustvortrag von 250 Mio EUR. Deutlich mehr als CG jemals als Kapital erhalten hat.  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftNoch einmal Danke Lexis,

 
  
    
1
23.11.09 12:48
ein sehr informativer Beitrag. Zwar stehen ICW durch die beiden Großaktionäre fast unendliche Mittel zur Verfügung, aber Deine Ausführungen machen noch einmal deutlich, dass es ein zweites Hoffenheim in der eHealth Branche (wahrscheinlich) nicht geben wird.

Ich finde die Strategie von CG immer stringenter. Organisches Wachstum in den USA, welches durch Millarden Beihilfen unterstützt wird und parallel Aufbau einer marktführenden Stellung im HIS und DIS Bereich in Europa via Aquisitionen, da hier die halbwegs moderaten Bewertungskennziffern noch wertschaffende Übernahmen ermöglichen.

Am Ende (2015) dieser massiven Investitionsphase steht dann eine Geldmaschine mit 1 Mrd. Umsatz und einer Nettomarge von 20%. Im Gegensatz zu den gesamten Solarbuden sind diese Margen auch überaus nachhaltig. Mit der Erhöhung der Wartungsgebühren hat CG seine Preismacht schon äußerst eindrucksvoll nachgewiesen.

Es bleibt für uns nur noch die Spannung wo und wie Compugroup 2010 zuschlagen wird. Der Cashflow 2010 sollte zwischen 50 - 60 Mill. EUR liegen. Gleichzeitig kann CG seine Verschuldung (beim ggw. Zinsniveau) ohne Probleme auf 200 Mill. verdoppeln, d.h. für eine bzw. zwei größere Übernahme könnte CG ca. 160 - 200 Mill. EUR mobilisieren. Entsprechend könnte CG 2010 Umsätze zwischen 80 - 120 Mill. zukaufen. Dann wäre der Weg zu 500 Mill. Umsatz nicht mehr weit.  

40248 Postings, 5939 Tage biergottcharttechnisch wirds jetzt

 
  
    
26.11.09 10:52
sehr wichtig, die 7,50 Euro waren im up ein harter Widerstand, kann man durchaus traden.
-----------
"Ich werde nie wieder in meinem Leben ein Bier trinken!"
"Bier, Bier, wer will Bier?"
"Hier, ich, ich ,ich! Ich nehm 10!!"

15824 Postings, 6149 Tage Scansoftunabhänig von der Charttechnik

 
  
    
26.11.09 16:13
glaube ich langsam nicht mehr daran, dass der Markt das Geschäftsmodell von Compugroup wirklich begreift und die Ertragskennziffern richtig einordnet. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Compugroup 2010 ein Cash Net Income von über 50 Mill. erzielen wird. Der daraus abgeleitete KGV 2010 würde sich daher auf nur noch 8 !!! belaufen und dass bei einer hohen Qualität der Gewinne. Die meisten Umsätze von CG sind eine Einmaleffekte sondern stetig wiederkehrende Erlöse.

Na ja irgendwann wird der Markt es kapieren...  

40248 Postings, 5939 Tage biergottBKK

 
  
    
27.11.09 10:04
EANS-News: BKK-Tochter factoris setzt auf CompuGROUP-System

-------------------------------------------------- Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich. --------------------------------------------------

Koblenz (euro adhoc) - Etwa 135.000 Krankenhausrechnungen prüft das Abrechnungszentrum factoris des BKK Landesverbandes Baden-Württemberg pro Jahr detailliert - mehr als 500 pro Arbeitstag. Um dieser hohen Anforderung zukünftig noch besser gerecht werden zu können, erweitert factoris die Softwarelösung '..gemini' um die Komponente '..gemini-center' der CompuGROUP Services GmbH, früher GTI AG. Ziel ist es, die einlaufenden Abrechnungen effizienter, automatisiert zu prüfen, Rückforderungsansprüche schneller zu erkennen und so Ressourcen und Bearbeitungszeit einzusparen.

Mehr als 50 Milliarden Euro mussten die Kostenträger in 2008 für notwendige Krankenhausbehandlungen ihrer Versicherten ausgeben. Und auch sechs Jahre nach Einführung des DRG-Systems (Diagnosis Related Groups) sind viele Krankenhausrechnungen noch immer fehlerhaft überhöht. Grund dafür ist die komplexe, sich kontinuierlich ändernde DRG-Systematik und ein nicht immer konsequent verfolgtes Medizincontrolling vor Ort.

Die Erweiterung '..gemini-center' soll factoris einen Großteil der notwendigen Prüfarbeit abnehmen und so das Erkennen von möglichen Rückforderungs-ansprüchen deutlich erleichtern. Die Software unterstützt den gesamten Arbeitsablauf von der elektronischen Datenannahme gemäß § 301 SGB V, über den Versand der Kostenübernahmebescheide, das Aufzeigen von prüfrelevanten Krankenhaus- abrechnungen bis hin zur abschließenden Fallbearbeitung durch ein nachhaltiges Forderungsmanagement. Das Herzstück der Software bildet eine selbstständige Rechnungsanalyse durch innovative, selbst entwickelte Prüfalgorithmen des Abrechnungszentrums factoris.

'Durch die EDV-technische Umsetzung der Krankenhausfokussierung können Abrechnungsauffälligkeiten besser festgestellt und die Rückforderungsquote erhöht werden', stellt Jana Linsky von factoris fest. 'Die Effizienz wird durch den Einsatz von '..gemini' und die damit einhergehende Verschlankung der administrativen Prozesse und eine größere Übersichtlichkeit des Systems gesteigert. Die Kosten dieser Erweiterung amortisieren sich daher aus unserer Sicht zeitnah.'

Eine Bewertung, die Helmut Gomolzig, einer der Väter des Systems der CompuGROUP Services, durchaus freut: 'Die Zusammenarbeit mit factoris stellt ein weiters Mal die hohe Profitabilität und Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen unter Beweis. Wir möchten durch den Einsatz intelligenter Software unseren Beitrag dazu leisten, einen unnötigen Ressourceneinsatz zu entdecken und zu vermeiden. Unser Ziel: Die Effizienzsteigerung des Gesundheitssystems. Und dazu können wir ein gutes Stück beitragen, weil wir als CompuGROUP-Unternehmen mit unseren Lösungen die meisten Kostenträger und Leistungserbringer erreichen!'

Über CompuGROUP Holding AG CompuGROUP ist eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit. Seine Softwareprodukte zur Unterstützung aller ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen und Krankenhäusern, seine Informationsdienstleistungen für alle Beteiligten im Gesundheitswesen und seine webbasierten persönlichen Gesundheitsakten dienen einem sichereren und effizienteren Gesundheitswesen. Grundlage der CompuGROUP Leistungen ist die einzigartige Kundenbasis von etwa 326.000 Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Netzen sowie sonstigen Leistungserbringern. CompuGROUP ist das eHealth- Unternehmen mit der weltweit größten Reichweite unter Leistungserbringern. Das Unternehmen ist in 14 europäischen Ländern, Malaysia, Saudi Arabien, Südafrika und in USA tätig und beschäftigt derzeit rund 2.800 Mitarbeiter.

Rückfragehinweis: Barbara Zörner

Tel.: 0261-8000 1293

E-Mail: bzo@compugroup.com

Emittent: CompuGROUP Holding AG Maria Trost 21 D-56070 Koblenz Telefon: +49 (0)261 80 00-0 FAX: +49 (261) 8000 1166 Email: holding@compugroup.com WWW: http://www.compugroup.com Branche: Software ISIN: DE0005437305 COMPUGROUP HOL.AG O.N. Indizes: Börsen: Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, München Sprache: Deutsch
-----------
"Ich werde nie wieder in meinem Leben ein Bier trinken!"
"Bier, Bier, wer will Bier?"
"Hier, ich, ich ,ich! Ich nehm 10!!"

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftDass sind alles nur PR Meldungen, ohne

 
  
    
27.11.09 11:18
nennenswerte Auswirkung auf die Umsätze. Ist aber schön, dass CG versucht etwas gegen den Kursverfall zu unternehmen.  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftStratec vs Compugroup

 
  
    
27.11.09 12:45
Eigentlich sind beide Unternehmen nicht zu vergleichen. Compugroup ist ein globales Unternehmen mit 2800 Mitarbeitern und fast 300 Mill. Umsatz. Stratec hat 80 Mill. Umsatz und vielleicht 400 Mitarbeiter. Compugroup wird mit 400 Mill. bewertet, Stratec mit fast 300 Mill. Beide Unternehmen haben ungefähr die gleichen Wachstumsperspektiven (20 %), und Margen, wobei Compugroup strukturell margenstärker ist.

Warum ist Stratec fast so wertvoll wie der gesamte Compugroup Konzern?  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftPrognose 2010 u. 2011 und Cash Net Income

 
  
    
27.11.09 14:23
Umsatz 2010                     Cash Net Income                           EPS (cash net income)           KGV (cni)  

320 Mill. (plus 10%)            51,2 Mill. (ca. 16 % Marge)             0,96 (1.01 wenn mann          8  (7,7)          
                                                                                                eigene Aktien nicht
                                                                                                berücksichtigt)

Umsatz 2011                     CNI                                                 EPS (cni)                                KGV

350 Mill.                              63 Mill. (ca 18 % Marge)                  1,18 (1,25)                          6,5 (6,16)


Anmerkung: 2005 und 2007 lag die Marge beim Cash Net Income bei 23%  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftUps die Tabelle ist etwas

 
  
    
27.11.09 14:33
missraten, aber trotzdem eindeutig  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftSo Quartalsbericht und der

 
  
    
30.11.09 11:00
Sperrfrist, gehen die insiderkäufe von Gotthardt weiter. In Anbetracht eines KGV von ggw. 8 für 2010 (Cash Net Income) wahrlich kein schlechtes Investment  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftWachstumsperspektiven

 
  
    
01.12.09 18:39
Wie bereits aus dem Q 3 Bericht deutlich wurde, ist die gesamte strategische Ausrichtung auf Wachstum ausgerichtet. Aufgrund des hohen Free Cash Flow von CG ist das Unternehmen in der Lage ein jährliches Umsatzwachstum von 20 % zu generieren. Die Voraussetzungen für ein solches Wachstumsszenario sind äußerst günstig. Aufgrund der notwendigen Digitalisierung des Gesundheitsbereiches ist der eHealth Markt ein ausgesprochener Wachstumsmarkt. In diesem Markt sollte es Compugroup möglich sein, die Erlöse jährlich um 10 % auszuweiten. Die restlichen 10 Prozent Umsatzwachstum müssen anorganisch erreicht werden. Da Compugroup - auch aufgrund der hohen Abschreibungen - keine Gewinne ausschüttet, ist das notwendige Eigenkapital unproblematisch vorhanden.  Eine kapitalerhöhung ist folglich für ein jährliches Wachstum von 20 % nicht notwendig.

Da 2009 ein Konsolidierungsjahr für CG war (nur kleine Portfolioergänzungen) rechne ich für 2010 mit agressiven anorganischen Wachstum, insbesondere vor dem Hintergrund des historisch günstigen Zinsniveaus (die aktuellen Zinskosten für die 100 Mill. Darlehen aus dem Profdoc Kauf werden aktuell mit 2 % !!!! verzinst)

Sollte die reelle Wachstumsrate von 20% über die nächsten 6 Jahre Bestand haben, so hätte CG 2016 die Umsatzmilliarde genackt. Der Gewinn pro Aktie könnte dann zwischen 4 - 5 EUR liegen. Dies erscheint auf dem ersten Blick utopisch, auf den zweiten Blick ist ein solches Wachstum aber durchaus realistisch, da Compugroup zu den wenigen Unternehmen gehört, die ein solches Wachstum selbst finanzieren können. Der Vergleich mit SAP ist hier nicht grundlos gewählt worden.  

191 Postings, 4649 Tage LexisHeute gibt's wieder ein DD.

 
  
    
04.12.09 10:10

21 Postings, 4730 Tage pepe414Entscheidung

 
  
    
04.12.09 11:25

Ein DD?

 Langsam kommt aber eine Entscheidungssituation:

 

 

 

191 Postings, 4649 Tage LexisDD

 
  
    
04.12.09 11:33
geh mal davon aus, dass es bei 7,50 und darunter umfangreiche Käufe geben wird.  

21 Postings, 4730 Tage pepe414naja

 
  
    
04.12.09 11:36

im Orderbuch sind erst ab 7,25 wieder gute Käufe zu finden. Das wäre allerdings schon ein Ausbruch aus dem Dreieck und damit ein Verkaufssignal. Besser wäre es, wenn wir so ungefähr bei 7,54 schließen würden, denn dann kann ein Upmove entstehen.

Da hat ja heute morgen eh jemand knapp 49.000 Aktien auf einma rausgeworfen.

 

40248 Postings, 5939 Tage biergottach na eben,

 
  
    
04.12.09 11:47
war ein großer Brocken, ansonsten hätten mich die hohen Umsätze jetzt schon eher von nem Trade abgeschreckt. Mmmmhhh, was nu machen.... Unter 7,50 gehts schnell bis 6,80 an die 200er. Auf der anderen Seite sollten die 7,50 eigentlich halten, Nachfrage ist ja da....
-----------
"Ich werde nie wieder in meinem Leben ein Bier trinken!"
"Bier, Bier, wer will Bier?"
"Hier, ich, ich ,ich! Ich nehm 10!!"

21 Postings, 4730 Tage pepe414ja

 
  
    
04.12.09 11:50
fragt sich nur, ob da jemand mal einen großen Brocken reingeworfen hat um im Bereich von 7,50 nochmals kräftig zu sammeln. Denn nun sind wir ja exakt an der unteren Linie. Jetzt heißts hoch oder runter...
 

191 Postings, 4649 Tage Lexisrunter ist unwahrscheinlich

 
  
    
04.12.09 12:07
Selbst wenn's nicht im Orderbuch steht, Unter 7,50 werden regelmäßig neue Order eingepflegt wenn die alten ausgeführt werden sollten.  

21 Postings, 4730 Tage pepe414ok

 
  
    
04.12.09 12:13
hoffen wir es doch mal ;-) Unter 7,50 wäre ja charttechnisch dann der KO-Schlag. Wenns jedoch nicht unter 7,50 geht, dann könnte es bald aufwärts gehen...  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftTja nun ist Compugroup doch tatsächlich

 
  
    
04.12.09 19:37
K.o. gegangen, denke jetzt auch, dass wir noch auf die 6,80 zurückfallen werden werden. Fundamental wäre das natürlich ein wirlicher Witz, da CG dann mit einem KGV (CNI) von 6,5 bewertet wäre. Kenne kein Unternehmen dieser Größenordnung welches aktuell günstiger ist. Anstatt DD, wäre ich nun dafür das ARP noch einmal anzuwerfen und noch einmal 1 Mill. Aktien zurückzukaufen. Auf diesen lächerlichen Niveau wäre ein Aktienrückkauf überaus wertschaffend  

191 Postings, 4649 Tage LexisIFAP

 
  
    
04.12.09 22:30
MÜNCHEN (eb). Der juristische Streit darüber, ob werbefinanzierte Arzneimitteldatenbanken kostenlos an Ärzte abgegeben werden dürfen, geht weiter.

Vergangene Woche hat das Oberlandesgericht München ein Urteil des Landgerichts München I vom April aufgehoben, in dem es ifap, einem Tochterunternehmen der CompuGROUP untersagt worden war, seine Arzneimitteldatenbank "praxisCenter" kostenlos anzubieten.

Anfang Dezember wurde das Urteil des Landgerichts vom Oberlandesgericht aufgehoben. Die ePrax AG, die wegen der kostenlose Abgabe gegen ifap, geklagt hatte, kündigte an, alle gebotenen Rechtsmittel gegen diese Entscheidung zu ergreifen.  

15824 Postings, 6149 Tage ScansoftScheint ja so, als ob

 
  
    
05.12.09 12:33
endlich mal die Gericht auf der Seite von Compugroup sind.

Sag mal Lexis, kannst Du mir erklären, warum in der Vergangenheit der Cash flow geringer war als das ausgewiesene Cash net income? in diesem Jahr schein hier ja eine Trendwende eingetreten zu sein. Glaubst Du, dass in zukunft das Cash Net income dem Free Cash Flow von Compugroup entspricht?  

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 103  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Ciriaco, GegenAnlegerBetrug, halbgottt, Libuda