UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.186 1,6%  MDAX 29.371 1,5%  Dow 32.655 1,3%  Nasdaq 12.564 2,6%  Gold 1.816 -0,5%  TecDAX 3.111 1,2%  EStoxx50 3.742 1,5%  Nikkei 26.660 0,4%  Dollar 1,0553 1,1%  Öl 112,8 -1,1% 

Schweren Herzens aber eine Erleichterung

Seite 36 von 41
neuester Beitrag: 24.04.21 01:28
eröffnet am: 20.06.20 12:50 von: Xenon_X Anzahl Beiträge: 1007
neuester Beitrag: 24.04.21 01:28 von: Sophiaxzyba Leser gesamt: 270104
davon Heute: 45
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 33 | 34 | 35 |
| 37 | 38 | 39 | ... | 41  Weiter  

473 Postings, 697 Tage SukramanEs

 
  
    
02.07.20 15:25
ist halt verwaltungstechnisch einfacher. Viel bekommen die eh nicht.  

45 Postings, 4590 Tage cho77Gabii: Ich verstehe deinen Gedankenansatz.

 
  
    
2
03.07.20 00:52
Totzdem sind deine Aussagen m.E. teilweise widersprüchlich.

Ich bin auch Ossi, war aber zur Wende noch recht jung. Deshalb muss ich mich auf die Geschichtschreibung und die Aussagen von Augenzeugen verlassen. Dass wir uns auf dem Pfad dorthin zurück befinden, wage jedoch ich stark zu bezweifeln. Das sind AFD-Sprüche.

Im Übrigen bin ich auch selbstständig, quasi bei 0 gestartet und ganz zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. Wenn ich aber genau hier ansetze und nun die Steuersätze auf mein selbst. Einkommen mit denen auf Kapitaleinkünfte eines reichen Erben vergleiche, wird es düster. Auch führt ein dickes Erbe nicht unbedingt zu deiner erwünschten Dynamik, sich etwas aufzubauen. Es mag für dich befremdlich klingen - Aber die liberalste Lösung wäre tatsächlich eine Erbschaftssteuer von 100% - der Staat muss im Gegensatz dafür sorgen, dass jeder die bestmöglichen Chancen bekommt, etwas aufzubauen oder zu leisten z.B. durch viel geringere Einkommenssteuern.

Wichtig ist: Es geht mir nicht um eine Neiddebatte. Es geht mir darum, den Schiefstand in unserer Gesellschaft abzubauen. Es ist nunmal wirklich so, dass wir eine extreme Ungleicheit bei der Vermögensverteilung haben und diese wächst - Kann man toll finden oder normal - Ich geb mich damit nicht zufrieden, da es uns im Zweifel als Gesellschaft (unabhängig vom Gerechtigkeitsgedanken) ausbremst.

Du bist doch sicher auch für eine Leistungsgesellschaft? Für mich hat sie funktioniert, wobei ich auch viel Glück hatte. Aber für sehr viele andere klingt das Wort - Leistungsgesellschaft - wie Hohn.  

426 Postings, 1002 Tage 229206391aAufarbeitung

 
  
    
13
03.07.20 01:33
Ich finde es gut, dass hier im Thread eine Aufarbeitung des bekloppten Pusher-Threads stattgefunden hat. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass so langsam begriffen wurde, warum dieser Thread so gefährlich war.

Sicherlich nicht wegen Newbiest und Konsorten. Gebt diesen Leuten doch nicht so viel Macht. Das ist eine 0815-Tante aus einem Reisebüro. Ihre Meinung zur Entwicklung einer Aktie sollte für niemanden eine Relevanz haben. Ein anderer von diesen albernen Pushern hat irgendwann erzählt, dass er in einem tiefergelegten BMW rumdüst...Ja - genau das sind die Leute von denen ich mir meine Anlagetipps hole...! Mir war es inhaltlich völlig egal was aus dieser Ecke kam. Im Gegenteil. Ich habe doppelt und dreifach hingesehen wenn die was geschrieben haben. Weil deren Investment Hypothese garantiert völlig falsch war. Wer erinnert sich noch an diese lustige Short-Squeze-Hochrechnung die einer von denen angefertigt hat? Wo mit einer vollkommen aus der Luft gegriffenen "Formel" hochgerechnet wurde auf wieviel der Kurs steigen würde, wenn die LVs endlich covern müssten? Da war vieles an Naivität nur sehr schwer zu überbieten. Aber: Es hat ja nie jemand gesagt, dass nicht auch schlechte Investoren die richtige Aktie aus den falschen Gründen gekauft haben können...Ich für meinen Teil habe mir sämtliche Bilanzen bis zur letzten Zahl angesehen und war deshalb überzeugt. Ich habe die kriminelle Energie von Braun und Co. halt vollkommen unterschätzt. Ich habe auch die Nachlässigkeit von EY unterschätzt. Wider besseren Rates übrigens. Ein Freund von mir ist professioneller Investor, dessen Urteil zu Wirecard war schon vor Monaten: "Hm ja, die Fundamentals sehen wirklich geil aus, aber ich traue dem Braun einfach irgendwie nicht..." - Sein Gefühl war komplett richtig.

Davon abgesehen waren ihre Gegenspieler wie Mongoklaus oder Weltenbummler auch wirklich keinen Deut besser. Je mehr die gepöbelt haben, desto mehr hat sich die Clique um Newbiest "eingeschworen" und desto arroganter und überheblicher wurden ihre Erwiderungen. Das war ein sich gegenseitiges Hochschaukeln. Nennt man Spaltung... Führt dazu, dass die Ränder immer extremer werden und in der vernünftigen Mitte nichts mehr übrig ist. Das hat ja in den letzten Jahren auch in vielen Gesellschaften wieder hochkonjunktur...

Wie auch immer, es geht nicht um die Personen hier. Der Thread war so gefährlich, weil er seinen Beitrag zum hohen Suchtpotential, das diese Aktie gerade auch durch Brauns clevere Kommunikationspolitik hatte, geleistet hat.
Was viele hier praktiziert haben, hatte mit "investieren" überhaupt nichts zu tun. Das war reines Glücksspiel und hat sämtliche Merkmale erfüllt das so Zeug wie Fussballwetten auch hat.
Das ständige checken des Forums war ein permanenter kleiner Kick. Es könnte ja jeden Moment die Hammermeldung gepostet werden...
Und es erklärt sich auch schnell warum nur positive Posts erlaubt waren. Jeder positive Post hat beim Lesenden wieder die Hoffnung auf das große Geld genährt. Das Hirn schüttet Glücksgefühle aus. Man wird direkt gut gelaunt. Der Kurs vielleicht doch bei 200€ am Ende des Jahres? Würde man das biologisch untersuchen - ich wette mich euch: Beim Lesen dieser Beiträge wurden im Gehirn die gleichen Botenstoffe ausgeschüttet wie beim Drogenkonsum.

Ein negativer Post hat da natürlich brutal gestört. Diese Leute wurden deshalb vertrieben. Noch mehr positive Glücksgefühle konnte man aus den vielen positiven Postings sogar noch ziehen, wenn man seinen Einsatz erhöht hat. Da hat es gleich doppelt so viel Freude gemacht wenn man nach dem Aufstehen erstmal 10 Seiten mit "heute Rakete" lesen konnte.


Dieses Forum hier ist einfach ein unfassbarer Müll. Das ganze Konzept der unbeaufsichtigten Threads begünstigt, dass sich solche Nischen wie das oben erwähnte ergeben. Da kann man leicht reingeraten und das vernebelt komplett die Wahrnehmung. Mir ist das ein Stück weit passiert.
Wenn sich bei Wallstreet:Online jemand einen Dreck darum scheren würde, würden sie hier neutrale Moderatoren einstellen. Und sie würden drauf achten, dass es einen klar gelabelten Bullen- und einen klar gelabelten Bärenthread gibt. Bei Wallstreet:Online interessiert sich aber kein Schwein für das Forum. Das ist lediglich ein Trafficbringer und wichtig für die Sichtbarkeit der Website bei Google.

In diesem Sinne bleibt nur zum x-ten mal die Börsenregel zu wiederholen: Verliebe dich nie in eine Aktie. Genau das ist hier etlichen passiert. Mir auch. Inklusive schwerem Trennungsschmerz am 18.6.  

369 Postings, 4982 Tage Rotenstein@cho77

 
  
    
7
03.07.20 02:07
ZITAT cho77: "Du bist also auch auf die Wirecard-Betrügerbude reingefallen. Du meckerst auf den Staat rum, der jeden hart arbeitenden Arbeiter doppelt so hoch besteurt wie jeden Millionär, der sich die Eier schaukelt nur noch von Kapitalerträgen lebt und forderst dann, der Staat möge die Verluste gefälligst voll berücksichtigen? Die Gewinne möchstest du dann aber gern komplett steuerfrei mitnehmen.

Finde den Fehler." ENDE ZITAT

Mein Beitrag war eine Antwort auf einen anderen Foristen, der davon ausging, dass der Verlustvortrag von der Steuer abgezogen wird. Dies habe ich korrigiert, indem ich darauf hingewiesen habe, dass der Verlustvortrag nur mit den Gewinnen verrechnet wird, und man sich so die Verluste nur um 26,375% kleiner rechnen kann. Ich habe dann humorvoll angefügt, dass es natürlich schöner wäre, wenn es sich so rechnete, wie der andere Forist offenbar gedacht hatte.

Ansonsten haben wir offenbar unterschiedliche Auffassungen von Staat und Gesellschaft. Ich befürworte die Freiheit der Bürger, und dazu gehört auch die Freiheit, sich ein Vermögen aufzubauen. Diese ganzen deutschen Neiddebatten sind mir fremd.

Lies bitte mal den Global Wealth Report der Credit Suisse, dann wirst du sehen, dass die Deutschen im Schnitt zu den Ärmsten in ganz Westeuropa gehören. Und ja, ich führe das auf immer aggressivere sozialistische Maßnahmen zurück. Warum führt man in Deutschland Rohrkrepierer wie Riester ein? Warum benachteiligt man Aktionäre, auch wenn sie für die Rente sparen? Früher gab's noch so etwas wie eine Spekulationsfrist, danach waren die Veräußerungsgewinne steuerfrei. Warum gibt es nicht so etwas wie Säule 3a in der Schweiz oder ein 401k in den USA? Die höchsten Steuern und Abgaben in der OECD haben wir ohnehin.
 

6939 Postings, 4445 Tage Neuer1Rotenstein

 
  
    
2
03.07.20 06:50
ja, so ist es.
Damals gab es auch höhere Zinsfreibeträge für Sparer.
Gleichzeitig wird mit der sozialen Gießkanne immer mehr Geld verschwendet.
Ich bin zu 100% dafür dass man Menschen die Hilfsbedürftigen sind unterstützt.
Aber z.B die Minestrente für alle, ohne Prüfung der Vermögensverhältnisse, ist ein Witz.
Ebenfalls die einmalige Zahlung eines Kinderzuschusses wegen Corona, auch pauschal an Millionäre oder Milliardäre.
Aber wenn Merkel immer weiter mit ihrer Politik nach links rückt, dann muss die SPD noch weiter nach links.
Gehört alles nicht hier her, ist aber nun geschrieben. Es wurde schon mehr Mist hier verbreitet.
 

404 Postings, 1289 Tage longterm valueAktienkrümel

 
  
    
6
03.07.20 10:10
"Mich würde echt interessieren, ob hier jemand einem Opfer von Überfall, Missbrauch, etc... sagen würde: "Pech gehabt, altes Mädchen.... hättest nicht mitgehen sollen" .... (Obwohl alle  den Täter als "seriös" beschreiben haben?

Das wäre mal ne interessante Studie "

Jetzt wird es hier aber auch langsam lächerlich mit den Argumenten warum man den selber gar keine Schuld hat, sondern 100% Opfer ist das betrogen wurde.

Ja jedes Einzelschicksal hier ist bedauerlich und die Hämme in einigen Foren hier finde ich auch unangebracht.
Aber diese völlige Leugnung von Eigenverantwortung ist genauso völlig unangebracht. Jeder (und damit meine ich ausnahmslos jeder und alle) die einen so hohen Anteil Ihres Vermögens verloren haben, das es großen Einfluss hat auf Ihr Leben haben eine große Mitschuld !
Mehr als 5% in Einzelinvestment ist eine sträfliche Vernachlässigung jeglichen Risikomanagements und damit eigene Schuld und nicht die Schuld von sonst irgendwem.

Ich finde das Beispiel wirklich völlig unangebracht. Aber um es dann mal auf dem Niveau zu diskutieren.
Wenn ich Nachts auf dem Rückweg von einem Treffen überfallen werde und mir das Geld das ich für den Abend dabei hatte mir gestohlen wird,  dann trägt mich keine Schuld, das ist Pech. Dann sind halt ein paar, maximal 100? weg und daran triff mich keine Schuld.
Wenn ich aber das Klumpenrisiko eingehe Nachts auf dem Heimweg 50.000 ? in der Tasche zu haben und bei einem Überfall dann 50.000 ? verloren zu haben.
Dann bin ich durch Pech Opfer eine Überfalls geworden, weil wäre ich nicht überfallen worden, dann wäre ja alles gut, also Pech.
Aber ich habe auch eine Mitschuld daran das 50.000 ? verloren gegangen sind, weil man wenn man eine so große Summe einem zwar sehr unwahrscheinlichen Risiko aussetzt (Überfall Nachts....Insolvenz einer Firma), dann trage ich eben doch auch eine Mitschuld daran das der Schaden so groß ist.

Wirecard Verluste sind nichts anderes.
Schuld daran das ein Unwahrscheinliches Ereignis eingetreten ist hat kein Investor.
Schuld daran so ein großes Klumpenrisiko eingegangen zu sein, das wenn ein sehr unwahrscheinliches Ereignis eintritt, ich Haus und Hof verliere...das ist zu 100% die Schuld der Leute die jetzt soviel verloren haben.

 

404 Postings, 1289 Tage longterm valuecho77

 
  
    
4
03.07.20 10:27
"extreme ungleichheit der Vermögensverhältnisse"

Das sehe ich differenzierter.

Ich habe selber im Ausland studiert und viele Kontake auf der ganzen Welt. Die in Deutschland immer wieder angeprangerte "extreme" Ungleichheit der Lebensverhältnisse gibt es zwar auch. Aber im Weltweiten vergleich ist die Ungleichheit hier minimal und wir haben eine sehr gut funktionierenden Sozialstaat.
Natürlich gibt es einige Länder in den Vermögen gleicher verteilt sind, aber die große Mehrheit der Länder in der Welt hat ganz ganz andere Schieflagen als die welche die hier immer in der Presse diskutiert werden.

Krankenversicherung für alle, Finanzielle Leistungen ohne Gegenleistungen (Hartz-4), Kurzarbeitergeld, Grundrente...
Das sind Dinge die es in weiten Teilen der Welt nicht mal im Ansatz gibt...

Ja es gibt viel Ungleichheit aber meine Erfahrung bisher ist das diejenigen die am lautesten von "extremer" Ungleichheit reden, keinerlei eigenen Erfahrungen in der Welt haben !
Die kennen Süd- und Nordamerika, Afrika und Asien aus dem Fernsehen oder bestenfalls mal aus der Perspektive eines mehrwöchigen Urlaubs...



 

443 Postings, 940 Tage Gabiicho77: Gabii:

 
  
    
1
03.07.20 16:36
Das man das Erarbeitete und Aufgebaute für seine Altersabsicherung bewahren und verwenden möchte ist zunächst legitim. Auch das man das an seine Erben weiter gibt sofern diese in der Lage sind das Aufgebaute zu bewahren oder weiter zu entwickeln. Ein Erbe, der nicht aufbauen kann, kann zumeist auch nicht bewahren und das Aufgebaute ist in kürzester Zeit futsch. Es gibt aber auch Erben, die genau das können und machen und mit dem Ertrag aus dem oftmals schon zu Lebzeiten des Erblassers übernommen Wirtschaftsgutes auch den Erblasser versorgen.

Wie auch immer. Ich denke, es ist pragmatischer und zielführender, wenn der Erblasser, als der, der das Vermögen in seiner Spezifik kennt, die Bestimmungshoheit über die Verwendung seines Vermögens hat und nicht Dritte / Beamte / Staat, die sich im Detail gar kein Urteil bilden können und nur blind umverteilen. Wenn ich als Erblasser der Meinung bin, dass meine Erben mein Erbe nicht sinnvoll fortführen und verwalten können, kann ich immer noch eine andere Auswahl treffen. Das sollte aber meine eigene Entscheidung sein.

Dein Satz mit der AFD disqualifiziert Dich. Man sollte nicht alles, was heutzutage nicht Mainstream ist, mit einem vermeintlich negativen Stempel verstehen. Das scheint heutzutage das einfachste Mittel zu sein, wenn einem sachliche Argumente ausgehen.
Ich selbst bin definitiv nicht parteipolitisch, egal in welche Richtung. Mir geht es auch nie um Parteien oder Ideologien sondern Sachthema für Sachthema um Erklärung und Verständnis. Vielleicht bin ich manchmal ein wenig naiv und langsam. Wer da aber aufklärend und informativ Schlüssiges zu bieten hat, dem höre ich zu. Und wenn ich mich nach neuen Erkenntnissen revidieren muss, dann mache ich das auch.
 

3542 Postings, 2416 Tage Xenon_XAktien

 
  
    
03.07.20 17:31
Wie viel Aktien hatte Braun gehalten  

443 Postings, 940 Tage Gabiilongterm value: cho77

 
  
    
1
03.07.20 18:13
Ungleichheit bei den Vermögensverhältnissen ist in Deutschland durchaus vorhanden, das ergibt sich daraus, ob man Sachwerte, wie Immobilien oder Wertpapiere oder eben cash besitzt oder nur Arbeitseinkommen. Man kann auch ein stattliches Vermögen haben und trotzdem knapp bei Kasse sein, wenn man keinen Ertrag erzielen kann oder in Schüben das Vermögen verpulverisiert.
Workingkapital ist auch Vermögen solange man einen Markt hat, auf dem man es mit Ertrag einsetzen kann.

Viele Leute, auch Besserverdiener leben aber auf teilweisem hohem Niveau von der Hand in den Mund, ohne Absicherung, wenn die Arbeitskraft nicht mehr benötigt wird oder wegen Krankheit nicht mehr einsetzbar ist. Und natürlich hat die arbeitsfähige, nicht arbeitende Schicht oftmals ein leistungsloses Einkommen, dass fleißige Malocher Zweifeln lässt.
In Deutschland regelt das Soziale eben der Staat, was oftmals zu Verweigerung von Leistungsbereitschaft führt, so dass Leistungserbringer von Leistungsverweigeren ausgebeutet werden.

Ich kenne persönlich Länder, die insgesamt wirtschaftlich schwächer als Deutschland sind, noch. Dort haben die Menschen aber trotzdem Eigentum in Form von Land und Eigenheim, auch wenn dies teilweise nur eine Hütte ist. Das Soziale wird der Familie überlassen. Die Familie differenziert wer bedürftig ist und angemessene  Hilfe bekommt und wer nur ein saufender Taugenichts ist, der max. ein bisschen Futter bekommt. Das läuft dann oftmals gerechter und zielführender ab als in Deutschland.
Abgesehen von kulturellen und klimatischen Besonderheiten ist Eigenverantwortung in vielen anderen Ländern ein selbstverständliches Thema. Ein Thema, dass Westdeutschland mal stark gemacht hat und in Gesamtdeutschland immer mehr in den Hintergrund rückt.

Das Problem mit der Vermögenskonzentration ist aber ein weltweites Problem und verstärkt sich vor allem in modernen und industriellen Gesellschaften.
Ich selber profitiere bisher davon. Mein Bauch sagt mir aber das es ungesund ist, ohne dass mir schlüssige und pragmatische Lösungen einfallen.

Bei WDI habe ich es allerdings mit der Vermögenskonzentration übertrieben und ein unzureichendes Risikomanagement betrieben.
Insofern sollte man sein persönliches Risikomanagement ständig und in allen Bereichen des Lebens hinterfragen.  

747 Postings, 1507 Tage BlediiiiWer ist schuld?

 
  
    
8
03.07.20 20:54
Es ist schon traurig, da fasst man 5 Beiträge in einer schönen Geschichte zusammen => Diese Beiträge werden moderiert und entfernt.
Ariva ist aber immer für Push- und Weltverschwörungsbeiträge offen. => Kein Wunder, dass die Performance der in den Foren diskutierten Beiträge nicht ideal ist.
=> Konsequenz. Ich werde Ariva verlassen.
https://www.ariva.de/forum/...014-2025-497990?page=5831#jumppos145786
https://www.ariva.de/forum/...014-2025-497990?page=5831#jumppos145778
https://www.ariva.de/forum/...014-2025-497990?page=5831#jumppos145787
https://www.ariva.de/forum/...014-2025-497990?page=5831#jumppos145791
https://www.ariva.de/forum/...014-2025-497990?page=6381#jumppos159544  

747 Postings, 1507 Tage BlediiiiAriva, was für ein Saftladen....

 
  
    
3
03.07.20 20:57
 
Angehängte Grafik:
unbenannt.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
unbenannt.png

3542 Postings, 2416 Tage Xenon_XOswaldbande

 
  
    
2
04.07.20 19:39
Angehängte Grafik:
unben.jpg (verkleinert auf 58%) vergrößern
unben.jpg

3542 Postings, 2416 Tage Xenon_XWie konnte das alles übersehen werden ?

 
  
    
06.07.20 08:51

1298 Postings, 5016 Tage Mehr Wissen@Blediiii #890

 
  
    
06.07.20 11:03
Liebe/r Blediiii, ja, leider ist auch meine Beobachtung das in sog. Foren zunehmend wenig Hilfreiches eingeschrieben wird. Was hilft? Überlesen, Übersehen und dann sozusagen als Gegenmittel selbst gut fundierte Informationen und ab und zu auch gut begründete Meinungen einstellen. Dies macht dann die  Oberflächligen und substanzlosen Beiträger zurückhaltender, weil sie damit nicht so recht klarkommen.

Abmelden bei ARIVA? Ne, die Foren bei anderen Online-Betreibern sind  wahrscheinlich nicht substanzvoller.  

1163 Postings, 928 Tage TobiasJ@blediiii

 
  
    
06.07.20 17:52
Wäre schade, wenn deine realistischen Posts verschwänden. Eine geschlossene Nutzergruppe wäre für mich unteressant. Vieleicht eine Gruppe ohne Anonymität? Ein breiter Meinungsaustausch kann doch durchaus hilfreich sein. Ich würde auch sehr gern von den erfahreneren lernen.  

3542 Postings, 2416 Tage Xenon_XMorgen

 
  
    
1
06.07.20 19:43
Pennystock  

284 Postings, 821 Tage AktienKrumel@229206391a : Ausgezeichnet analysiert

 
  
    
07.07.20 13:16
Allerdings fehlt der eine, erhebliche Punkt: Die FT hatte konkrete Punkte und Anschuldigungen.

Außerdem hat WC das Verfahren vorzeitig auf Eis gestellt. Sicher sind hier bei vielen die Alarmglocken angegangen, wurden aber hier von den Konsorten bequatscht, nachdem Bedenken geäussert wurden.
 

284 Postings, 821 Tage AktienKrumellongterm value: Lächerlich ist dein Empfidndung

 
  
    
1
07.07.20 13:42
"Jetzt wird es hier aber auch langsam lächerlich mit den Argumenten warum man den selber gar keine Schuld hat, sondern 100% Opfer ist das betrogen wurde."
-Ja klar, eine Frau ist auch zu 30-60% selber schuld, wenn sie eine Straße im Dunkeln (mit Rock) entlang läuft. nachdem ihr von vermeintlichen freunden dazu geraten wurde.  (Sarkasmus)

"Mehr als 5% in Einzelinvestment ist eine sträfliche Vernachlässigung jeglichen Risikomanagements und damit eigene Schuld und nicht die Schuld von sonst irgendwem."
Da stimme ich dir zu. Jedoch möchte ich hier an die Auszüge erinnern, wo jeder Nachkäufer feierlich beklatscht wurde. Wie abartig verschmäht alle mit SL wurden. Schon vergessen?

"Aber diese völlige Leugnung von Eigenverantwortung ist genauso völlig unangebracht. Jeder (und damit meine ich ausnahmslos jeder und alle) die einen so hohen Anteil Ihres Vermögens verloren haben, das es großen Einfluss hat auf Ihr Leben haben eine große Mitschuld !"
Das bestreite ich erheblich!!! Wenn einige Menschen  mir sagen: "gehe lieber nicht Fallschirmspringen, da kann viele passieren" -Und ich gehe trotzdem, bin ich zu 100% eigenverantwortlich.
--WENN ABER Menschen sagen, ja klar gehe zum Springen.... NACHDEM schon Unfälle passiert sind, liegt die Eigenverantwortung sicher nicht bei 100%. Denn hier tut man etwas, was man im Gunde nicht wirklich will.

"Ich finde das Beispiel wirklich völlig unangebracht. Aber um es dann mal auf dem Niveau zu diskutieren."
Ich nicht, weil es einfach und konkret ist.

"Wenn ich Nachts auf dem Rückweg von einem Treffen überfallen werde und mir das Geld das ich für den Abend dabei hatte mir gestohlen wird,  dann trägt mich keine Schuld, das ist Pech. Dann sind halt ein paar, maximal 100? weg und daran triff mich keine Schuld."
In dem Fall ja. Natürlich bist du aber auch (halb) unschuldig, wenn z.B. die Überfallquote in der Straße total hoch ist, du die Route nicht wolltest, dich aber hast bequatschen lassen.
Schuldig bist du, wenn du eine Straße entlang läuft, wo du (wissentlich überfallen werden kannst).

Was ich hier in dem Forum als unverschämt erachte.... das die Eventualitäten nicht eine Sekunde berücksichtigt wurden. Und alle Nörgler, Skeptiker, ignoriert und diffamiert wurde. Selbst jetzt ist bei den Fanatikern keine Einschicht zu erkennen.  

28144 Postings, 6202 Tage Terminator100Jawohl - Jeder ist seines Glückes Schmied

 
  
    
07.07.20 14:16
-----------
* an der Börse ist alles möglich,  auch das unmögliche !

3542 Postings, 2416 Tage Xenon_XNoch immer kein

 
  
    
07.07.20 15:13
Penny....................  

426 Postings, 1002 Tage 229206391aAktienkrümel

 
  
    
1
08.07.20 16:15
Zitat:
====
Allerdings fehlt der eine, erhebliche Punkt: Die FT hatte konkrete Punkte und Anschuldigungen.

Außerdem hat WC das Verfahren vorzeitig auf Eis gestellt. Sicher sind hier bei vielen die Alarmglocken angegangen, wurden aber hier von den Konsorten bequatscht, nachdem Bedenken geäussert wurden.
====

Die FT Anschuldigungen waren aber halt der Gestalt "Aussage gegen Aussage". Die FT hat Vorwürfe ohne klare Beweise vorgebracht und das Unternehmen hat sie mit eigenen Aussagen widerlegt. Für einen Aussenstehenden war es unmöglich anhand dieses Schlagabtausches herauszufinden wer lügt. Ich für meinen Teil habe mich darauf verlassen, dass die Staatsanwaltschaft und die BAFIN die FT-Aussagen sorgfältig gelesen und geprüft haben. Haben sie nicht, wie sich hinterher herausgestellt hat. Es bezweifelt ja aber auch niemand, dass hier ein totales Versagen der Aufsichtsbehörden vorliegt. Gibt ja auch Konsequenzen.  

404 Postings, 1289 Tage longterm valueAktienkrümel

 
  
    
2
09.07.20 19:15
das in Wirecard Foren jeder der nicht in die Jubelarien mit eingestimmt hat nicht Ernst genommen wurde und oft sogar aggressiv angegangen wurde finde ich auch unterirdisch. Ich habe mich, obwohl ich selber investiert war, häufiger kritisch zu WIrecard geäussert und auch auf Risiken hingewiesen und nie irgendwelche Rückmeldungen bekommen. Und damit hatte ich noch Glück, wenigstens wurde ich nicht angegangen oder als angeblich bezahter Basher verunglimpft. Die völlige Pro Wirecard Blase fand ich auch schrecklich. Und ja ich gebe Dir Recht, einige haben auch jetzt noch nichts gelernt und Ihr verhalten reflektiert,

Was Eigenverantwortung angeht habe ich jedoch eine komplett andere Meinung als DU. Für mich ändert es nichts daran das es 100% Eigenverantwortung ist seine Entscheidungen zu treffen. Wer seine Entscheidungen auch nur in Ansätzen auf Kommentaren hier in Foren basiert, der hat an der Börse nichts zu suchen. Menschlich habe ich Mitleid mit allen die auf diese Art große Teile ihres Vermögens verloren haben Aber Mitleid ändert nichts daran, dass ich dennoch bei jedem eine Mitschuld sehe. Verantwortung abzuschieben auf die Stimmung in den Foren finde ich völlig unangebracht. So hohe Klumpenrisiken mit einer Einzelaktie einzugehen ist völlig unverantwortlich und völlig unprofessionell. Das ist kein investieren sondern zocken und dann muss man eben auch mit den Konsequenzen leben....



 

6412 Postings, 3932 Tage kieslyWenn ich das gewusst hätte

 
  
    
5
09.07.20 20:01
dass der so eine ?rechte? Wixbacke ist, keinen müden Euro hätte ich in WDI
https://www.n-tv.de/politik/...PO-Informant-sein-article21901651.html

Hoffentlich kriegen die den Drecksack!  

Seite: Zurück 1 | ... | 33 | 34 | 35 |
| 37 | 38 | 39 | ... | 41  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben