UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 250
neuester Beitrag: 22.01.21 11:33
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 6240
neuester Beitrag: 22.01.21 11:33 von: Trader1728 Leser gesamt: 1170991
davon Heute: 1053
bewertet mit 47 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
248 | 249 | 250 | 250  Weiter  

402 Postings, 5463 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

 
  
    
47
28.09.06 09:38
Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
248 | 249 | 250 | 250  Weiter  
6214 Postings ausgeblendet.

466 Postings, 876 Tage Hermann08Sudo

 
  
    
19.01.21 21:49

Ich glaube Du denkst richtig. Wenn die Aktienmärkte in USA und Europa kollabieren, wird wohl auch LuS Federn lassen, weil Aktienanleger cash-Geld brauchen, um beim Rebound später wieder investieren zu können.

Ein Drittel der Aktien in etwa wird dann verkauft von den Anlegern, denen der Aktienkurs am Wichtigsten ist. Das reicht für 20-30 % Kursverlust. (Je nach Ausmaß des Crashs)

Ein Aktien-Crash und sein Rebound werden jedoch die operativen Handels-Umsätze und Gewinne von LuS erhöhen, was mit einer steigende Dividende rechnen lässt.

Das wissen auch die Dividendenjäger unter den Anlegern und werden wieder kaufen nach dem Rebound.

Das Geld wandert dann also von schwachen Händen in starke Hände.

Merke: "LuS ist ein verlässliches Schlachtross, das bei Kanonendonner im Pulverdampf seine beste Leistung zeigt und seinen Reiter, egal ob Sieg oder Niederlage, sicher zurück bringt"



 

48 Postings, 84 Tage KnuthGlückwunsch an alle, die ihr investiert sind

 
  
    
2
20.01.21 00:39
Ich hätte im Herbst mal irgendwas über den Lauf von LuS, Tradegate und co gelesen, leider nicht weiter recherchiert und nix gekauft. Obwohl ich ständig im letzten Jahr Trade Republic Werbung bei YT bekam und über Tradegate viel handel.

Nach dem weiteren Kurseinstieg bin ich natürlich jetzt wieder aufmerksam geworden. Denke auch, dass hier noch mehr geht und dass der Anstieg völlig gerechtfertig ist. Problem nur, dass man nach so einem steilen Anstieg, selbst wenn gerechtfertigt, ungern in solch eine Fahnenstange reinkaufen will.

Vor allem ist der Gesamtmarkt ja etwas heiß gelaufen und da will man ja auch Pulver zurückbehalten. Schwierig.  

95 Postings, 1052 Tage nahpetsLUS bei einer Korrektur ?

 
  
    
1
20.01.21 00:57
Ja, Sudo, ein schwieriges Thema.

Genau mit dieser Idee, LUS quasi als Hedge für das restliche Depot bei einem markanten Kursrückgang des Gesamtmarktes, habe ich LUS vor 3 Jahren bei 25-30 Euro gekauft. Tja, und dann kam der Corona-Crash und ich saß mit LUS auf 60 Prozent Kursverlust. Das war schon hart. Gut, vor einem Jahr hatten wir bei LUS die ungeklärte Steuerthematik. Das führte dazu, dass man die eigentliche Geschäftsentwicklung überhaupt nicht mehr an den Quartalsergebnissen ablesen konnte. Trotzdem blieb ich dabei. Zeitweise mehr aus Trotz als aus Überzeugung ... und heute bin ich natürlich stimmungstechnisch oben auf. In 10 Monaten (fast) eine Verzehnfachung des Kurses ... das ist schon beeindruckend.
Also, mit dieser Erfahrung in den Knochen, wie verhalte ich mich künftig, - was passiert in Zukunft ?

LUS hat sicher einen (oder mehrere) qualitativen Schritt nach vorn gemacht. Das schützt vermutlich trotzdem nicht davor, dass wenn der Dax 30% fällt, LUS als marktenger Wert auch einen Kursverlust von 40% oder mehr hat. Aber was bedeutet das ? Bei einem Rückgang im Dax von 30% sind wir dort im Crash und bei - 40% LUS im Dezember ... also vor 4 Wochen ...

Also, watt nu ?  :-)

Wäre ich noch nicht investiert, würde ich auch auf dem Niveau ein Erstinvest starten. Da ich nun schon drinstecke, werde ich bei weiter steigenden Kursen, auch immer mal wieder was geben., um mein Klumpenrisiko zu reduzieren und den Depot-Anteil von LUS wieder unter 50% zu drücken... Kommt es zu einem Kursrückgang, stocke ich aber auch wieder auf.

Insofern hat Hermann Recht: "LUS ist ein verlässliches Schlachtross". ... Aber es ist natürlich trotzdem ein marktenges Investment und wenn es zum "Crash" kommen sollte, wird auch LUS im Kurs zwischenzeitlich bluten. Da die Ertragslage davon profitieren sollte, wären diese Kursrückgänge eine super Gelegenheit, Anteile aufzustocken.






 

273 Postings, 1669 Tage dyandiMarkteng

 
  
    
20.01.21 08:13
LuS ist aber mit Freefloat von 88% nicht markteng.
T2G ist bspw. mit Freefloat <5% markteng.

Bei T2G ist die handelbare marktkapitalisierung kleiner als bei LuS.

Wenn es jetzt blutig wird, ist bei LuS daher der Verkaufsdruck sehr viel höher. Da der Freefloat dann die Depotquote deutlich runterfahren könnte. Bei T2G hast du die Problematik so nicht.  

273 Postings, 1669 Tage dyandiText weg

 
  
    
20.01.21 08:14
T2G hat Freefloat kleiner 5%  

5152 Postings, 4953 Tage ObeliskWer ängstlich ist

 
  
    
3
20.01.21 09:20
kann sein Depot über put Optionen absichern, oder einfach genug cashquote vorhalten. Natürlich fällt L&S mit, wenn alles fällt. Aber bislang waren ALLE Korrekturen nur vorübergehend. Und jetzt haben wir eine Situation, wie wir sie noch nie hatten: die früheren " sicheren Häfen" Staatsanleihen sind nicht mehr attraktiv, dank Nullzins und Zentralbankpolitik. Immobilien sind schon recht teuer. Also haben wir den Notstand, dass viel Geld Anlage sucht. Was glaubt ihr denn, warum L&S nun so gute Zahlen hat? Sie sind ein direkter Profiteur dieser Entwicklung. Da kann man jetzt dabeisein, oder nicht. Aber die Zeichen der Zeit sollte man schon erkennen.
Wo das mal alles endet? Keine Ahnung. Aber darüber zu diskutieren sprengt hier den Rahmen.  

3487 Postings, 1256 Tage CoshaJe turbulenter die Anleger in ihrem Verhalten

 
  
    
3
20.01.21 09:45
um so mehr Umsatz bei Lang & Schwarz.
Im Grunde ist es wurscht, ob ein Loch gegraben oder der Sand zu einem Haufen aufgeschüttet wird, mit L&S hat man die Schaufel im Depot, mit der der Sand bewegt wird.

Jeder kann verkaufen, wann er will, aber im Grunde muss man doch sehen, das jeder Verkauf von L&S jetzt, einem verschenken von Geld gleich kommt.  

5152 Postings, 4953 Tage ObeliskTradegate + 11% heute

 
  
    
20.01.21 10:57
und L&S im Minus? Müsste eher umgekehrt sein.  

8710 Postings, 4160 Tage Raymond_Jameschart: TRADEGATE AG vergrößert ''vorsprung''

 
  
    
20.01.21 11:06

heute + 13% auf 112,5 EUR, enger markt (freefloat nur 4,18%)

aktionärsstruktur (06/2020): 56,20% Berliner Effektengesellschaft, 19,62% BNP Paribas, 19,99% Deutsche Börse AG

warum hat L&S keinen "ankeraktionär"?

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank : Chartanalyse Tradegate AG Wertpapierhandelsbank | MarketScreener

 

83 Postings, 4153 Tage alice11Berliner Effekten

 
  
    
1
20.01.21 13:48
Die müssten doch die Bewegung verspätet mitmachen oder sieht da jemand eine Gefahr bei Berliner Effekten?  

426 Postings, 4326 Tage LangoBerliner Effekten

 
  
    
20.01.21 14:43
Die einzige Gefahr ist ein squeeze out, da dort der freie flate sehr gering ist. Der Großaktionär hat das auf der letzten HV aber explizit ausgeschlossen.  Ich hab wegen des großen Delta zu tradegate jetzt einen Teil umgeschichtet und setze darauf, dass sie die beiden wieder annähern. Eigentlich müsste berl. Effekten ja höher notieren  

273 Postings, 1669 Tage dyandi@raymond

 
  
    
20.01.21 19:19
Gibt doch einen ankeraktionär mit 12%. Der hatte auf der letzten HV mehr als 50% Stimmrechte.

Ansonsten hat uns der alte Ankeraktionär wegen der Vorschriften verlassen. Angesichts deren neuerdings schlechten Rufs muss man nicht unbedingt traurig sein. :-)  

1455 Postings, 2388 Tage MitschTradegate weiter im Rallye-Modus

 
  
    
2
21.01.21 09:46
Die Marktkapitalisierung liegt jetzt mittlerweile schon bei 3 Mrd. ?. Der Börsenwert bei Lang & Schwarz liegt dagegen nur bei lächerlichen 300 Mio. ?. Einen Faktor 10 halte ich definitiv für nicht gerechtfertigt. Ich gehe davon aus, dass sich L&S in den nächsten 12 - 18 Monaten in Richtung 1 Mrd. Börsenwert bewegen wird. Wäre dann ein Kurs von ca. 320?.  

4514 Postings, 7472 Tage BiomediWann ist Dividendenzahltag?

 
  
    
21.01.21 10:03

4101 Postings, 4169 Tage Versucher1@Mitsch... da hätt' ich nix 'gegen ... :-)

 
  
    
21.01.21 11:11

5152 Postings, 4953 Tage ObeliskEinige Spielverderber

 
  
    
1
21.01.21 13:12
im Orderbuch um die 100, die jetzt schon aussteigen wollen. Die haben keine Visionen. Hoffe mal, dass die sich noch ärgern werden.
Bei mir verhindert allein schon die Steuer einen Verkauf. Einen solchen Depotsturz tue ich mir nicht an. Dann nehm ich doch lieber die Dividenen auf den fiktiven Steueranteil. Olaf kann warten bis er schwarz wird.......  

5152 Postings, 4953 Tage Obelisksollte

 
  
    
21.01.21 13:14
"Dividenden" heißen.  

367 Postings, 1899 Tage schrmp1978...

 
  
    
1
21.01.21 15:21
Das IMT-Wikifolio hat die 90 Mio AUM durchbrochen.  

367 Postings, 1899 Tage schrmp1978@Obelisk

 
  
    
2
21.01.21 15:33
Mal Gewinne mitzunehmen und das  Depot zu diversifizieren ist kein grundsätzlicher Fehler.

Mein größtes Problem ist es derzeit überhaupt gute Alternativen für mein (zu großes) L&S-Investment für die Diversifikation zu finden.
Ich habe letzte Woche mal meine Watchlist mit ca. 70 Aktien durchgeschaut.
Ziel war es Aktien zu finden, die
a) weitere 12 Monate Lockdown o.Ä.  und
b) eine Rückfall des DAX auf 12.000 Punkte gut überstehen.
Außerdem sollten sie c) noch günstig bewertet sein.

Im Ergebnis bin ich nur auf AT&T und Sto Vz. gekommen.

Ein Fehler der häufig von Anlegern gemacht wird ist, dass sie keine Cash-Strategie haben.
Vermutlich ist derzeit ein guter Zeitpunkt Cash aufzubauen ...
... und natürlich in L&S investiert zu bleiben.

L&S ist sicherlich eine Aktie, die sowohl vom Lockdown (höhere Sparquote -> mehr Aktienkäufe) als auch von einem kleinen Crash (mehr Handelsvolumen / höhere Spreads) profitiert. Günstig bewertet ist die Aktie auch noch.  

5152 Postings, 4953 Tage Obelisk@schrmp1978

 
  
    
4
21.01.21 18:25
ich gehe nunmal von anderen Annahmen aus. Und meine sind identisch mit z.B. der Warburg Bank.
Lockdown 12 Monate? Dann gibt es keine Restaurants und  Einzelhandel mehr und die Staatsverschuldung steigt weiter immens. Kleiner crash? Kann immer kommen und ist auch gesund. Aber: wir haben mitten in der größten Wirtschaftskrise neue Höchststände bei den Indizes. Warum? Weil wahnsinnig viel Geld im Markt ist, welches Anlage sucht. Und da Festverzinsliche uninteressant geworden sind, bleibt doch nur noch der Aktienmarkt. Es ist immer noch immens viel Geld unverzinst auf Girokonten. Vielleicht stehen wir erst am Anfang einer Blase, bedingt durch die Nullzinspolitik. Die Wirtschaftsdaten werden sich jetzt langsam erholen. Die Zinsen werden sicher nicht steigen. Da sehe ich nicht viel Potential für einen crash, abgesehen von hohen Bewetungen in einzelnen Branchen. Wohin soll das Geld denn fließen? Und wenn wartet immer noch viel Geld an der Seitenlinie.
Diversifizierung ist immer gut. Aber wenn L&S wie von mir erwartet weiter Wachstum generiert und zudem günstig bewertet ist, dann nehm ich lieber ein gewisses Klumpenrisiko in Kauf. Günstig bewertete Alternativen sind sowieso rar.  

367 Postings, 1899 Tage schrmp1978Löschung

 
  
    
21.01.21 19:14

Moderation
Zeitpunkt: 22.01.21 10:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

8710 Postings, 4160 Tage Raymond_Jamesankeraktionär

 
  
    
22.01.21 10:51

@DYANDI: du sprichst in rätseln

(20.01.: "Gibt doch einen ankeraktionär mit 12%. Der hatte auf der letzten HV mehr als 50% Stimmrechte. Ansonsten hat uns der alte Ankeraktionär wegen der Vorschriften verlassen. Angesichts deren neuerdings schlechten Rufs muss man nicht unbedingt traurig sein. :-)")  

 

2259 Postings, 1340 Tage HamBurch...15%-Korrektur

 
  
    
22.01.21 11:16
in den 84iger-Bereich wäre gesund um genügend Kräfte zu sammeln und dann nachhaltig über die 100?-Marke zu klettern...  

1156 Postings, 1898 Tage Trader1728HamBruch

 
  
    
22.01.21 11:33
Eine 15% Korrektur wäre definitiv nicht gesund und auch nicht gerechtfertigt. Gerade heute verdient L&S wieder gutes Geld.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
248 | 249 | 250 | 250  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben