Griechenland Banken

Seite 1 von 2031
neuester Beitrag: 06.09.22 17:38
eröffnet am: 29.01.15 07:08 von: 1ALPHA Anzahl Beiträge: 50772
neuester Beitrag: 06.09.22 17:38 von: Dividendius Leser gesamt: 9813991
davon Heute: 708
bewertet mit 54 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2029 | 2030 | 2031 | 2031  Weiter  

11109 Postings, 5618 Tage 1ALPHAGriechenland Banken

 
  
    
54
29.01.15 07:08
Große Verluste durch die Politik für Anleger in Griechenland Banken bedeuten: Informationen der einen Bank können Schlüsse ergeben für die anderen Banken.

Hier sollen deshalb Infos - Meldungen - Strategien und Meinungen zusammengefaßt
besprochen werden, die die umsatzstarken griechischen Banken betreffen.

http://www.piraeusbank.gr/en/idiwtes
http://www.alpha.gr/page/default.asp?id=4&la=2
https://www.nbg.gr/en


29.Ja.2014: "...No one should nurture any illusions..."
http://www.ekathimerini.com/4dcgi/...icles_wsite3_1_28/01/2015_546580


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2029 | 2030 | 2031 | 2031  Weiter  
50746 Postings ausgeblendet.

249 Postings, 5949 Tage Spatz1aSemesterstoff Ökonomie

 
  
    
24.03.22 20:45
Finde den Meinungsaustausch interessant und möchte nichts kritisieren. Sehe nur folgenden Punkt positiver:

">wir sehen weltweit eine Abkehr von der Globalisierung, die immense Kosten produzieren"  (von  Slim Nr. 747)
Meine Anmerkung:    " Was für  den einen Kosten sind, sind für den anderen Einnahmen"  

407 Postings, 678 Tage DividendiusGlobalisierung

 
  
    
1
24.03.22 22:21
Stimmt, das sehe ich auch so wie Spatz 1a.

Wenn es wirklich zu einer gewissen Abkehr von der Globalisierung käme (was sicher gut - aber seeehr teuer wäre), dann wäre in Europa sehr viel zu investieren. (Die EU will das sogar ausdrücklich z,B im Technologiebereich, womit Du Recht hättest, slim_nesbit). Käme das, wäre das ungünstig für China u.a., aber gut für Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Europa. Vielleicht wärs auch gut für die Umwelt, wenn Transportwege kürzer und Produktionstandards europäischer werden. Aber die europäischen Unternehmen sollten dann daran profitieren - und die Banken, die da im Kreditgeschäft dabei wären, auch.

Ja, es würden Preise steigen (tuts aktuell auch, wenngleich aus anderen Gründen), aber auch die Einkommen und zwar sowohl individuell als auch in Richtung Vollbeschäftigung.

Dass die NBG freundlich bewertet, slim_nesbit, da stimme ich Dir zu. Ich glaub, das muss man vor dem Hintergrund sehen, wo die noch vor zwei / drei Jahren standen. Dennoch würde ich die NBG NICHT als überbewertet sehen. Schon gar nicht im Verhältnis zwischen den griechischen Banken: ist doch erstaunlich, dass die Eurobank eine Marktkapitalisierung von 3,66 Mrd vom Markt zugestanden wird, und der NBG im Vergleich dazu "nur" 2,79 Mrd (Quelle: ariva.de 24.03.). Wobei ich finde, dass die NBG eigentlich nicht schlechter operiert - ich finde ja: besser - als die EB....

 

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitKorrekt Spatz und Dividendius

 
  
    
25.03.22 09:54
aber wie bei allem kommt es zuerst zu hohen Anlaufkosten (und Begleitkosten aus try and error), die dann im besten Falle in einen Amortisationsverlauf übergehen.
Im Augenblick hängt vieles auch nur an den strategischen Versorgungsknoten und Häfen der Ukraine und an den ersten Zinsschritten. Selbst diesen beiden Punkte können viele Markteilnehmer noch nicht mal abwarten.
Erst wenn ich erkennen kann, wie sich diese Delle formieren will, würde ich weitere Einstiege planen.
Das mit der NBG hast Du richtig eingeschätzt.
 

4974 Postings, 8279 Tage fwsAbschluss für 2021 der Eurobank

 
  
    
21.04.22 14:50
"... 2021 operating performance exceeded initial expectations in terms of profitability, asset quality and capital strength. Core pre-provision income amounted to ?900m and the adjusted profit after tax reached ?424m in 2021, with the return on tangible book value6 standing at 8.2%. The NPE ratio declined from 14.0% in 2020 to 6.8% in 2021, setting Eurobank the first Greek bank with a single-digit NPE ratio. In addition, the capital ratios strengthened more than anticipated, as a result of higher profitability and stronger impact from ?Mexico? securitization, ?Wave? and ?Triangle? transactions. Thus, the total capital adequacy ratio rose to 16.8%7 and CET1, on a fully-loaded Basel III basis, increased to 13.6%7 in 2021. ..

https://www.eurobankholdings.gr/-/media/holding/...-results-pr-en.pdf
https://www.eurobankholdings.gr/-/media/holding/...s-presentation.pdf
 

4974 Postings, 8279 Tage fwsErgebnisse NBG 2021 ebenfalls da

 
  
    
21.04.22 15:09

4974 Postings, 8279 Tage fws... und die von Alpha ebenso

 
  
    
21.04.22 15:20
"2021 saw Alpha Bank deliver a number of significant long-term strategic objectives which will allow the Bank to proceed to the next phase of its transformation. With a strengthened balance sheet and renewed confidence, we are ready to live to our core purpose which is to enable progress and to support our Customers in Greece and beyond, to face the undoubted challenges of the year ahead. ..."

https://www.alphaholdings.gr/en/investor-relations

Die Griechen scheinen in D. nicht mehr allzu viele Investoren zu interessieren, dabei werden auch diese Banken wegen der grassierenden Inflation und deshalb wohl bald nicht mehr aufzuschiebenden Zinserhöhungen der EZB immer interessanter.



 

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitNBG Chart

 
  
    
21.04.22 15:49
Der Kurs liegt jetzt schon nur noch 5% hinter dem durchschnittlichen Kursziel.
Wird langsam kniffelig. Das Rückschlagpotential liegt bei 45% , das ist schon enorm. Heute morgen war das Handelsblatt
schon wieder vorsichtig in Bezug auf neue Kreditausfälle.
Parallel dazu schwebt ja immer noch das Crashrisiko über den Märkten.

Die blaue Linie ist der Zweijahresdurchschnitt und die graue der Trend durch die aufsteigenden Tiefs. Soweit liegen die nicht mehr auseinander.
Ein satter Pullback würde vorauss. irgendwo in der Nähe der Retracekante und der Trendgarden landen.

Ich lasse die Positionen noch laufen, kann ja noch bis 6.-? hochmarschieren.
 
 
Angehängte Grafik:
nbg_21-04-2022.png (verkleinert auf 35%) vergrößern
nbg_21-04-2022.png

407 Postings, 678 Tage Dividendius@fws & @slim_nesbit Gr. Banken

 
  
    
22.04.22 13:00
Danke für das Einstellen der Ergebnisse ! Die sind "erwartungsgemäß" positiv. Der Ukrainekrieg mag die Freude dämpfen - weil die Energie- & Inflationsthematik die ganze Welt zu treffen scheint, aber ich glaube, da die Gr.Banken aus einem ganz anderen  - noch viel tieferen Tal (was ich mit Blick auf die Wirtschaft meine, nicht in Bezug auf den Krieg) - kommen, denke ich, dass das Rückschlagspotential nicht so groß ist, als befänden wir uns bei Allzeithochs..

- Aktuell verbessert sich die Lage am Arbeitsmarkt weiterhin. Ein Pluspunkt.

- Die Wirtschaft und Haushalte haben mit der hohen Inflation zu kämpfen - ein Minuspunkt.

- Der Staat lukriert genau dadurch höhere Steuereinnahmen, was eigentlich ein Pluspunkt sein KÖNNTE, je nachdem wie die Regierung das zusätzliche Potential zur gezielten Unterstützung verteilt (sprich: untere Einkommensschichten werden entlastet - obere nicht). Es könnte daraus fast soetwas wie eine kleine Steuerreform werden.

- Gleichteitig wird die EZB die Zinsen anheben müssen - FED ist schon dabei. Für Aktienmarkt nicht gut, für die Banken aber ein weiterer Pluspunkt

- Bleibt der für mich speziell interessante Tourismus. Nach den Meldungen der Reisebüros und Fluglinien müssten wir - trotz Krieg und Inflation - vor einer guten Saison stehen. Covidmaßnahmen sind ja auch schon abgeschafft.

Sohin bin ich zwar erstaunt, was den raketenhaften Anstieg der letzten Tage bei der NBG betrifft, das ist schon überraschend und eine Korrektur wäre jedenfalls logisch. Aber ich denke nicht, dass das gleich um 45 % geht - weil die Pluspunkte in der näheren Zukunft für mich überwiegen.

Ich trau mir keine mit Zahlen untermauerte Prognose zu. Alle drei Banken (NBG, EB und AB) haben immer noch NPL Positionen. Aber die Richtung ist eindeutig positiv. NBG könnte am Jahresende bei ? 5,0 liegen.

Für mich ist der Kurs (und allfällige Rückschläge) aber nicht im Vordergrund. Ich plane - von allfälligen neuen "Kapitalmaßnahmen" abgesehen - die drei Banken mindestens 2 - 5 Jahre noch zu halten. Die Frage für mich ist, wann sind sie in der Lage einen free cashflow zu erwirtschaften, der Dividenden zulässt. Bei den Stückzahlen, die mit den aktuellen Kursen gekauft werden können, sollten die Dividenden in (spätestens) 5 Jahren recht erfreulich sein. So mein Ansatz. Aber wer weiß, was kommt - auch im privaten Bereich....  

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitSchau nochmal genau hin

 
  
    
22.04.22 13:34
Der Arbeitsmarkt wird die Inflation treiben, Anheben der (Bank-)Zinsen führt zu Kursverlusten bei den Kupons. Ohne dass die EZB sich gerührt hätte, ergeben sich jetzt schon mathematisch 30 ? 65% Abschläge bei den Bonds!
Aktien folgen immer dem Anleihenmarkt (zwar zeitversetzt und nie ganz kongruent), das war noch nie anders. Prüf´ es mal nach.
Angenommen es ginge nur ein kurzer Ruck anstelle einer Bärenralley durch den ATX, reichen doch schon minimale Volumina die Kurse der Bankaktien  zu bewegen.
Selbst als Privatanleger kannst Du ja Deine eigenen Kerzen im Chart sehen. Auch wenn ich gerne noch die 5 oder 6.-? sehen möchte, wäre ich äußerst sensibel.

(Ob man unten nur nachkauft oder vorher erst oben liquidiert, muss ja selber entscheiden.)

Hoffentlich haben wir noch ein paar Monate.
 

407 Postings, 678 Tage DividendiusAnleihenmarkt

 
  
    
22.04.22 21:30
.... ja, slim_nesbit, das gebe ich Dir gerne zu, den Anleihemarkt beobachte ich nicht.
Habe auch keine im Depot.

Recht hast du auch damit, dass vergleichsweise geringe Mengen den Aktienkurs bewegen.

Wie alle, möcht ich keine tanzenden Bären sehen. Wenn doch, wär die Frage, wie weit sie tanzen. Ich bin jetzt seit etea u Jahren in den griechischen Banken investiert und nur bei Piraeus kurz vor der letzten Kapitalmaßnahme ausgestiegen. Steigende Kurse sind natürlich schön. Was mich aber vor allem interessiert, sind die Dividenden. Klar, dass da noch Geduld gefragt ist (marketscreener gibt witziger Weise immer welche für die Periide im - jeweils - folgenden Jahr an, was Schwachsinn ist und alkgemein zu dem Portal die Stirn runzeln lässt). Ich denke, wenn die Jahresergebnisse von NBG so weitergehen, dass es in 2 - 4 Jahren so weit sein könnte. Hätte aber auch die Geduld für 5 Jahre.

Folglich freut mich zwar der Kurs, aber mehr interessiert bin ich daran, dass die Bank (en) die operativen Gewinne jährlich steigern. Hier sehe ich auf 2 - 4 (5) Jahre eigentlich aktuell positive Signale.  

4974 Postings, 8279 Tage fwsLetzte Kursziele für die griechischen Banken

 
  
    
25.04.22 15:46
"... Goldman Sachs hebt in einem Bericht über den Sektor vom 31. März 2021 nach den Ergebnissen des zweiten Quartals 2022 seine Kursziele für griechische Banken an.
Insbesondere in dem Bericht mit dem Titel "Three key takeaways from 4Q21 earnings", der von bankingnews.gr präsentiert wird, erhöht die US-Investmentbank das Kursziel für Alpha Bank von 1,68 Euro auf 1,75 Euro, für Piraeus Bank von 1,70 Euro auf 1,80 Euro, für Eurobank unverändert auf 1,5 Euro, während für Ethniki noch kein Kursziel festgelegt wurde.
Goldman Sachs hält die Kaufempfehlung für Alpha Bank und Eurobank aufrecht, während sie für Piraeus neutral ist. ..."
https://www.bankingnews.gr/index.php?id=617708  [Artikel vom 01.04.2022]

HSBC hatte im April ihre Kursziele für die Alpha Bank, Eurobank und Piraeus Bank wegen des Krieges in der Ukraine geringfügig verringert und nur für die NBG (Ethniki) ihr Kursziel noch weiter erhöht:
"... Die Analysten empfehlen alle vier Aktien weiterhin zum Kauf. ...
... Für die National Bank erhöht HSBC das Kursziel auf 4,30 EUR (von zuvor 3,90 EUR). ..."
https://www.bankingnews.gr/index.php?id=619190  [Artikel vom 11.04.2022]

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


 

4974 Postings, 8279 Tage fwsInteressanter Artikel zur Ethniki

 
  
    
1
25.04.22 15:54
"????????? 22/04/2022 - 04:18

???? ?????????? ????? ? ?????? ??????? ?? ????????? ?? ????????? ??? Eurobank; - ??????? 150-170 ???? ???? MSCI

Der erste Hauptgrund ist, dass die Nationalbank am 12. Mai 2022 dem MSCI Greece Standard beitreten wird, was zu Zuflüssen von 150 bis 170 Millionen Euro führen wird.

Das Verhalten der Nationalbank-Aktie ist nicht schockierend.
Bankingnews hat seit langem analysiert, warum Ethniki hervorstechen wird, und es ist kein Zufall, dass Ethniki das einzige Unternehmen ist, das sich in letzter Zeit mit einer Bewertung von 3,71 Mrd. gegenüber 3,96 Mrd. der Eurobank hervorgetan hat.
Der sprunghafte Anstieg des Aktienkurses von Ethniki war gerechtfertigt, und für diejenigen, die bankingnews verfolgen, vorhersehbar...
Das Gleiche haben wir für die Mytilineos-Aktien berichtet.

Wie realistisch ist es, dass die National Bank die Eurobank bei der Bewertung übertrifft?

Um diese Frage verantwortungsbewusst zu beantworten, müssen wir uns die Gründe für den Anstieg ansehen

1) Der erste Hauptgrund ist, dass die Nationalbank am 12. Mai 2022 dem MSCI Greece Standard beitreten wird, was zu Zuflüssen von 150 bis 170 Millionen Euro führt.

2) Die Nationalbank hat das Potenzial, den Streubesitz um 20% zu erhöhen, da zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Platzierung durchgeführt wird, d.h. die HFSF-Aktien werden internationalen Investoren zur Verfügung gestellt.

3) Die griechische Nationalbank weist derzeit 5,75 Milliarden aus. 5,75 Milliarden Kapital mit dem Potenzial, 6 Milliarden zu erreichen.
Was die Gesamtkapitalausstattung betrifft, so liegt die Nationalbank bei 19 %, doch die gewichteten durchschnittlichen Aktiva der Nationalbank belaufen sich auf 34,7 Mrd. gegenüber 46 Mrd. bei der Eurobank.

4) Obwohl die Einnahmequellen der Eurobank stabiler und besser diversifiziert sind, scheint es, dass die Nationalbank nach dem Gewinn von 2021 und im Jahr 2022 einen Gewinn von mehr als 500 Millionen Euro erzielen wird, was dem der Eurobank entspricht.
Unter Berücksichtigung des Geschäftsplans, der für 2024 ein ROE-Ziel von 10 % und einen NPE von 3 % vorsieht, bedeutet dies, dass das Unternehmen einen Gewinn von 600 Mio. EUR erzielen wird.

5) Die Nationalbank und die Eurobank werden die beiden Banken sein, die für das Geschäftsjahr 2022 Dividenden ausschütten können.
Die Dividende von Ethniki, die bei der Hauptversammlung 2023 an die Aktionäre ausgeschüttet wird, beträgt 35% des für 2022 geschätzten Gewinns von 500 Mio. EUR.
Die 35 % entsprechen 175 Mio. EUR oder 175 Mio. EUR Dividende geteilt durch 914 Mio. Aktien = 0,19 EUR Dividende pro Aktie.

6) Kann Ethniki also den Marktwert der Eurobank erreichen und übertreffen?
Die Antwort ist, dass sie aufholen kann, aber wir sagen voraus, dass es für Ethniki nicht einfach sein wird, die Eurobank zu übertreffen, da beide Banken dynamische Merkmale aufweisen.
Es ist jedoch sicher, dass wir einen Kampf um den ersten Platz sehen werden, so dass Ethnik und Eurobank um die Vorherrschaft kämpfen werden....
In heutiger Sprache

Die Eurobank hat ein KBV von 3,96 Milliarden gegenüber 5,63 Milliarden. = 0,70, hat die Nationalbank ein KGV von 3,71 Milliarden geteilt durch 5,75 Milliarden. = 0,64

Beim Kurs-Buchwert-Verhältnis hat die Nationalbank ein größeres Potenzial als die Eurobank, aber wir glauben, dass die Eurobank diese Prämie - auch wenn sie nur geringfügig ist - nicht so leicht verlieren wird.

Der Beitritt der National Bank zum Morgan Stanley Capital International Greece Standard erhöht die Kapitalausstattung

Die Aufnahme der National Bank am 12. Mai 2022 und mit Abrechnungstermin 1. Juni 2022 in den Standardindex Morgan Stanley Capital International Greece erhöht ihre Kapitalisierung
Ethniki liegt nun bei 3,71 Milliarden und damit fast 1 Milliarde höher als die Alpha Bank mit 2,76 Milliarden.
Die Chancen von Ethniki auf eine Höherstufung am 12. Mai sind gestiegen, aber noch nicht endgültig, denn es gibt weiterhin Hemmnisse.
Das größte Hindernis für die Ethniki Bank ist der begrenzte Streubesitz... da der Finanzstabilitätsfonds 40,3 % der Aktien hält.
Der Streubesitz der Aktien der Nationalbank beträgt 59,7%, was auf einen Marktwert von 2,2 Mrd. EUR zurückzuführen ist, d.h. knapp unter der Schwelle von 2 Mrd. EUR.
Auf der Grundlage dieses Parameters wird Ethniki in den MSCI Greece Index aufgenommen.
Der MSCI berücksichtigt die tatsächliche Streuung der Aktien, d. h. den Prozentsatz der Ethniki, der frei gehandelt werden kann, und nicht den Prozentsatz der passiven Anleger wie z. B. des HFSF, der 40,3 % kontrolliert, aber keine Käufe tätigt (dies wird als passiver Anleger bezeichnet).

Der Zeitpunkt der MSCI-Ratings.

12. Mai 2022 mit einem Ausführungstermin am 1. Juni 2022
11. August 2022 mit einem Ausführungstermin am 1. September 2022
10. November 2022 mit einem Ausführungstermin am 1. Dezember 2022
9. Februar 2023 mit einem Ausführungstermin am 1. März 2023
11. Mai 2023 mit einem Ausführungstermin am 1. Juni 2023
10. August 2023 mit einem Ausführungstermin am 1. September 2023
14. November 2023 mit einem Ausführungstermin am 1. Dezember 2023
12. Februar 2024 mit einem Ausführungstermin am 1. März 2024.

Die Zusammensetzung der Aktionäre

Hauptaktionär der griechischen Nationalbank ist der Hellenic Financial Stability Fund mit einem Anteil von 40,3%, während die wichtigsten privaten Aktionäre...

FMR 5,73%
Norges Bank 2,39%
Vanguard 2,09 %.
EFKA 1,94 %.
Kapitalgruppe 1,87%
Alpha Vermögensverwaltung 1,15%
Eurobank 0,66 %.
Pensionsfonds in Massachusetts 0,65 %.
Piraeus Vermögensverwaltung 0,64 %.
Schroders 0,60%
Dimensional-Fonds 0,53 %.
Chiron Investment Management 0,41 %.
Pictet 0,39 %.
Robeco 0,33%
Nationalbank 0,33%
Swedbank 0,28 %.
Lyxor 0,26 %.
Victory Capital 0,25%
Allianz 0,25%
Credit Agricole 0,23%
T Rowe Price 0,23 %.
Alpha Trust 0,22%
Die Nationalbank hat einen Streubesitz von 59,7%, was für eine Bank ein sehr geringer Prozentsatz ist.

www.bankingnews.gr"
https://www.bankingnews.gr/index.php?id=620772

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitKreditausfallvorsorge

 
  
    
18.05.22 09:58
ggü. - Wertgeminderte Kredite netto

 
Angehängte Grafik:
nbg_18-05-2022.png (verkleinert auf 78%) vergrößern
nbg_18-05-2022.png

407 Postings, 678 Tage DividendiusWeiterhin positive Entwicklung / Arbeitsmarkt

 
  
    
23.05.22 16:46
.... berichtet die Gruechenlandzeitung unter Berufung auf statistische Daten der ELSTAT. Schlüsselzahlen:

März 2021: AL Rate 16,8 %
März 2022: AL Rate 12,2 %

das sollen rund 525.000 Menschen mehr sein, die im Vergleich zum Vorjahr einen fixen Job haben.

Auch im Monatsabstand zu Februar 2022 (12,7 % AL) gibt's eine leichte Verbesserung.

Klar: 12,2 % Arbeitslosigkeit ist immer noch sehr hoch. Und die hohe Inflation ist auch da. Aber wenn die Beschäftigtenzahl steigt, läuft die Wirtschaft (wohl speziell der Tourismus) besser als im Vorjahr. Und das ist nicht nur die richtige Richtung, sondern auch für die Banken gut. Slim-nesbits eingestellte Grafik zur (Alt-)Kreditvorsorge zeigt ebenso in die Richtung.

Sobald der Krieg in der Ukraine zu Ende ist (spätestens dann) müssten die Bankentitel - zumindest EB und NBG - neue Höchststände (gemeint in der Zeit nach dem Kollaps Griechenlands) anpeilen und erreichen. Außer, der Krieg dauert noch so lang, bis die Weltwirtschaft völlig zusammenbricht. Was ich weder befürchte, noch annehme.  

1103 Postings, 2639 Tage lordslowhandPiraeus kommt wieder in Schwung

 
  
    
25.05.22 11:06

407 Postings, 678 Tage DividendiusEurobank Zahlen Q1/2022

 
  
    
27.05.22 16:19
Finanzen.net hat zur Eurobank zwei Zahlen zum Q1/2022 veröffentlicht. Demnach ist der Gewinn / Aktie von 0,02 aus dem Vorjahr auf 0,07 gestiegen und der Umsatz von ? 447 Mio auf ? 703 Mio. Beides liegt deutlich über den Erwartungen.  

407 Postings, 678 Tage DividendiusNBG Zahlen

 
  
    
27.05.22 18:28
... kann die Präsentation am Smartphone nicht gut lesen (brauch jüngere Augen & größeres Handy). Aber Q1/22 schaut bei NBG gut aus  Speziell beim Abbau der NPLs ist man sehr gut voran gekommen und hält bei 6,5 % (13,1 Q1/21) und einer Coverage von 81,8 %. (64,8 Q1/21).
 

407 Postings, 678 Tage DividendiusNBG - persönliches Kursziel

 
  
    
27.05.22 22:01
Meine persönliche Ereartung ist, dass die NBG im Mai 2023, also in etwa 1 Jahr zwischen ? 4,75 - ? 5,-- stehen wird und 2024 die erste Dividende von 0.05 - 0.10 ausschütten wird.

Meine Annahmen und zugleich Voraussetzungen sind:

Beschäftigtenzahlen in Griechenland steigen weiter. In den letzten beiden Jahren ist die Arbeitslosigkeit stetig zurückgegangen.

Zinsen steigen, was für die Banken gut ist. FED hat bereits begonnen, EZB wird heuer noch nachziehen.

Inflation und Energiekosten werden sich stabilisieren - spätestens nach Kriegsende in der Ukraine.

Energiewende in Europa ein auch der Politik bewusstes Thema. Da werden hohe Investitionen kommen - massiv von EU gestützt ("Unabhängigkeit von Russland).

Tourismus in Griechenland und Export steigt weiter. Sehe ich heuer schon.und erreicht Vor-Pandemie Niveau mit nach Inflation und Energieschock effizienteren Unternehmen.

Abbau der NPLs bei NBG schreitet plangemäß voran. Jetzt schon bei 6,5 %. Bei gleichzeitigem Umsatzwachstum aufgrund vorgenannter Umstände.

Ich glaub, das muss sich zwar alles erst noch erfüllen - aber ich halte das für recht realistisch. Ist wie gesagt, mein persönliches Kursziel.

 

407 Postings, 678 Tage DividendiusAegean Q1/2022

 
  
    
1
31.05.22 22:10
Wieder interessanter Bericht in der Griechenlandzeitung: Fluglinie Aegean gibt für das Q1/2022 eine gewaltige Umsatzsteigerung auf 120,8 Mio (Q1/2021: 44,3 Mio) bekannt. Ebenso eine deutliche Steigerung des Passagieraufkommen auf 1,5 Mio Passagiere - was einem Niveau von rund 75 % vor Pandemie (also 2019) entspricht

Spricht für eine sehr positive Entwicklung im Bereich des Tourismus. Und das ist für die Banken gut. (Für die Umwelt weniger...)  

407 Postings, 678 Tage DividendiusGriechische Banken - Komplex & spannend

 
  
    
10.06.22 02:52
Aktuell haben wir eine bemerkenswerte Lage. Einerseits steht das Ende der großen EZB Ankäufe bevor. Ebenso die erste Anhebung der Leitzinsen seit vielen Jahren, was allgemein eher weniger günstigen Rückenwind für Aktien bedeutet. Dementsprechend fallen aktuell die meisten griechischen Börsentitel - darunter auch die Banken.

Ist das gerechtfertigt ? Es scheint so zu sein, dass speziell das Ende der lockeren Geldpolitik von den Anlegern im Zusammenhang mit der wirtschaftliche Lage Griechenlands nach der noch immer nicht ganz überstandenen Schuldenkrise samt der momentanen hohen Inflation und den irrsinnigen Energiepreisen mit hohen Abschlägen bei den Kursen bedacht wird. Ich persönlich halte das zumindest für die Banken für übertrieben. Der Aktion der EZB steht nämlich gegenüber:

1) speziell die EB und die NBG haben einen signifikanten Teil ihrer NPL's bereits abgebaut.
2) beide Banken haben ihre Umsätze trotz Pandemie deutlich gesteigert.
3) Die Arbeitslosenquote in Griechenland sinkt, Beschäftigungszahlen steigen.
4) Tourismus, als eine wichtige Quelle der Wirtschaftsleistung, entwickelt sich sehr positiv.
5) Privateinlagen bei den Banken sind im April deutlich gestiegen (trotz Inflation)
6) Export griechischer Waren ist um 32 % gegenüber Vorjahr gestiegen
7) Anhebung der Zinsen mag für Aktien allgemein nicht günstig sein - Banken profitieren aber daran, weil sowohl die "Negativzinsen" wegfallen als auch endlich an Kreditvergaben wieder verdient werden kann.

In Summe denke ich, dass spätestens nach den Zahlen für das Q3/2022 einzuschätzen ist, wie die Lage der griechischen Wirtschaft - aber vor allem der Banken - wirklich ist. Meiner Einschätzung nach müssten die oben genannten Punkte dazu führen, dass sich für das Jahr 2022 bei den Banken weitere Umsatzsteigerungen und eine Verbesserung der Profitabilität zeigen werden. Mag sein, dass die Kurse jetzt eine Zeit lang recht volatil bleiben. Ich werde jedenfalls ein weiteres Nachgeben bei der NBG für Zukäufe nützen, da ich denke, dass der Kurs im Laufe des Jahres 2023 die ? 5.-- Marke erreichen kann.
 

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitJassu dividenius

 
  
    
10.06.22 13:17
i.S. NBG und Aegean air hat Du im Groben recht.

Allerdings verdienen Banken nur an den Zinsmargen und nicht am Zins selbst,
insofern hat an der Stelle der steigende Refi-Zinssatz keinen oder nur vernachlässigbaren Einfluss.
Etwas (aber nicht viel)  besser wird es bei den Reserven und Einlagen, wenn endlich die unsäglich Dragipolitik an ihr Ende geführt wird.

Dennoch sollte man bei aller positiven Perspektive ? die ich übrigens für einen Zeitraum von 2 ? 3 Jahren teile - nicht vernachlässigen, dass Banken und Versicherungen als erste vor der 4. industriellen Revolution (digital /Arbeitsmarkt) stehen.
Alles was eine AI machen kann, wird zukünftig eine AI übernehmen und man braucht bei den Banken auf Dauer nur noch den Empathiegeschulten Berater.
Das sind keine evolutionären Schritte, hier schlägt eine richtige Revolution ein. Und im Augenblick verballern die Institute und Versicherungen nur die Kohle im Bereich Digitales für die Rettung überalteter Systeme und entlassen Leute, ohne auf der andere Seite die Kompetenz für das neue Zeitalter aufzubauen.
Ich habe nicht geringste Ahnung, wie das in Griechenland umsetzen kann.
 

407 Postings, 678 Tage DividendiusSlim_nesbit

 
  
    
10.06.22 22:47
Die Reduktion der physischen Erreichbarkeit der Banken, also abseits der digitalen Welt ist leider sehr fortgeschritten. Die Banken (allgemein) scheinen dabei dennoch gut zu verdienen. Weniger Filialen wirft offenbar was ab - wenns mit Arbeitszeitverkürzung einher geht, lässt sich das sogar noch irgendwie moralisch argumentieren. Dazu brauchts allerdings wehrhafte Regierungen - und die gibt's nicht in dem Ausmaß.

Was die Kursentwicklung in Griechenland angeht, kann ich mir nur vorstellen, dass die Investorenwelt meint, dass das Land, selbst die minimal gestiegenen Zinsen im Fall neuer Kredite bzw Anleihen nicht bewältigen kann und darum alles nach unten geht. Die Banken rutschen da "einfach mit".

Mal sehen. Griechenland hat die letzten 10 Jahre schwer geblutet. Das Land steht heute besser da als noch vor 5 Jahren. Klimanotwendigkeiten und auch das Abnabeln von russischer Energie (in Europa generell) könnte auch Chancen bieten, in neue nachhaltige Technologien. Das muss und wird forciert werden - und finanziert. Müsste also auch eine Chance für die Banken sein.

Auch wenns noch weiter abwärts geht, am Ende wird es aufwärts gehen.  

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitdas Antifragmentierungstool

 
  
    
27.06.22 16:57
soll in den nächsten 3,5 Wochen fertig sein. Ich habe einen gemittelten EK von unter 1,30 bei der NBG und würde im Falle von Rücksetzern gerne nochmal nachlegen. Eine stabilere Unterstützung liegt 30% unter dem aktuellen Kurs.  

2354 Postings, 826 Tage slim_nesbitEuro und NBG

 
  
    
03.08.22 12:20
Haben beide weiterhin die NPL reduziert und nach Aussage der Ceos nähern sich beide der europäischen Peer-Group an.
Beide Banken sehen derzeit keine Anstiege von Kreditausfälle durch die gestiegenen Lebensunterhaltskosten.
Die Staatsverschuldung ist immer noch prekär.

Im NBG-Chart ist mal wieder eine SKS drin. Sollte die bis November kippen, wäre es ein guter Zeitpunkt für Longerweiterungen.

 
Angehängte Grafik:
nbg-03-08-2022.png (verkleinert auf 39%) vergrößern
nbg-03-08-2022.png

407 Postings, 678 Tage DividendiusNBG Kursverfall

 
  
    
06.09.22 17:38
.... hat eigentlich jemand hier im Forum Informationen bzgl NBG, die Kursentwicklung ist - ohne Infos - eigentlich nicht mehr zu verstehen. Klar, Inflation, Energiekrise, Konflikt mit Türkei, Russland / Ukrainekrieg... - aber davon ist die NBG nicht mehr betroffen als andere. Die letzten Zahlen waren gut und der Tourismus lief / läuft so gut wie schon seit 3 Jahren nicht mehr. Fast auf Vorcorona - Niveau. Der massive Absturz müsste andere Gründe gaben  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2029 | 2030 | 2031 | 2031  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben