UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.796 0,7%  MDAX 27.907 0,0%  Dow 33.337 0,1%  Nasdaq 13.566 2,1%  Gold 1.802 0,0%  TecDAX 3.192 -0,1%  EStoxx50 3.777 0,5%  Nikkei 28.547 2,6%  Dollar 1,0260 0,0%  Öl 98,0 -1,4% 

Hätte eine Frage an Rechtsexperten

Seite 2 von 2
neuester Beitrag: 29.03.10 01:54
eröffnet am: 27.03.10 15:54 von: andyy Anzahl Beiträge: 31
neuester Beitrag: 29.03.10 01:54 von: BarCode Leser gesamt: 6341
davon Heute: 4
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 |
Weiter  

11076 Postings, 5188 Tage badtownboyAuseinandersetzungsvertrag

 
  
    
27.03.10 19:51
schließt man bzgl. einer bevorstehenden Trennung, ob das hier nach 17 Jahren gemeint ist?  

10991 Postings, 7764 Tage andyyAuseinandersetzungsvertrag wurde geschlossen

 
  
    
28.03.10 21:52
im Vorfeld einer Scheidung

auseinandergesetzt wurde eine Immobilie

im Notarvertrag wurde festgehalten, das die eine Seite alle Schulden trägt und die andere nix

im Nachgang - 10 Jahre später - wurde neue Vereinbarung getroffen - schriftlich aber ohne Notar - das die andere Seite nun doch noch einen geringen Betrag tragen sollte

welche Vereinbarung gilt nun am heutigen Tag  ??  

13646 Postings, 6018 Tage BoMaAndy

 
  
    
2
28.03.10 21:57
Investier halt nen Hunni und geh zu nem Anwalt. Hier wirste so umfassend
informiert, daß Du in acht Tagen noch genauso schlau bist wie vorher.

*g*
-----------
*BoMi*

10765 Postings, 5972 Tage gate4shareInteressante Angelegenheit.......

 
  
    
28.03.10 23:10
Mir wäre nach meinem Rechtsverständig unverständlich, warum denn ein normaler. privatrechtilcher Vertrag nicht gelten sollte!

Auch über Immobiilen gelten privatrechtliche Verträge grundsätzlich! Nur alles was in das Grundbuch eingetragen werden muss, oder jede Eigentumsänderung etc. muss notariell beurkundet werden.
Irgendwelche Vereinbarung, wer wo wohnen kann, oder wer und weshalt was bezahlt oder was auch immer , sind jeder zeitmöglich auch ohne Notar .Allerdings wird dann nichts ins Grundbuch eingetragen, Dann gilt es eben höchstens solange der jetztige Eigentümer , es auch bleibt.

Das wäre mein rechtliches Empfinden  - ohne absolute Gewissheit.

Denke so eine kurze grundsätzliche Frage, kann man eigentlich mal schnell einem Anwalt am telefon stellen, der einen schon mal vertreten hat; und viele  - jedenfalls meiner- würden dann nicht gross ne Rechnung stellen, wenn es denn innerhalb von 5 MInuten im telefonnat beantwortet ist.

Zu einem Notar würde ich auf keinen Fall mit der Frage gehen.......................llol...........der denkt an seine Kasse, und muss wohl alles abrechnen.. die bekommen regelmässig Kontrollen, ob sie auch alles berechnet haben.oder eben billiger sind, und so eben Kunden "für sich werben könnten" und das will natürlich nicht die Standesvertretung.
-----------
Ich als Jüdin sage: Israels Besatzungs- und Siedlungspolitik ist unerträglicher und verabscheuungswürdiger Staatsterror"    Evelyn Hecht-Galinski

http://zmag.de/artikel/Machen-Sie-den-Mund-auf

44542 Postings, 7930 Tage SlaterVertrag ist Vertrag

 
  
    
28.03.10 23:14
Immo hat recht.  

69031 Postings, 6856 Tage BarCode...

 
  
    
1
29.03.10 01:54
BGB

§ 1408
Ehevertrag, Vertragsfreiheit

(1) Die Ehegatten können ihre güterrechtlichen Verhältnisse durch Vertrag (Ehevertrag) regeln, insbesondere auch nach der Eingehung der Ehe den Güterstand aufheben oder ändern.

(2) Schließen die Ehegatten in einem Ehevertrag Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich, so sind insoweit die §§ 6 und 8 des Versorgungsausgleichsgesetzes anzuwenden.


§ 1410
Form

Der Ehevertrag muss bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Teile zur Niederschrift eines Notars geschlossen werden.
-----------
Ich darf "vermuten, schlussfolgern und ...  unterstellen", sofern die Wortwahl eine persönliche Meinungsäußerung erkennen lässt.
Laut einer Jurawebsite. (Link gelöscht wegen Werbung.)

Seite: Zurück 1 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben