Weng Fine Art

Seite 6 von 13
neuester Beitrag: 27.06.22 17:08
eröffnet am: 18.09.18 12:58 von: simplify Anzahl Beiträge: 305
neuester Beitrag: 27.06.22 17:08 von: GegenAnleg. Leser gesamt: 79903
davon Heute: 39
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 13  Weiter  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyTradingchance

 
  
    
20.01.20 13:30
Wer Cash hat, kann aktuell 1000 Aktien Börse München aus dem Ask für 12,90 kaufen und sie dann gleich wieder Börse Frankfurt ins Bid für 13? verkaufen. Schneller kleiner Gewinn. Nennt man das nicht Arbitrage oder so ähnlich?  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyHoher Umsatz heute

 
  
    
20.01.20 18:12
Über 8000 Aktien wurden heute gehandelt, vornehmlich zu 13?.

Dennoch stehen immer noch 3500 Stück im Ask Börse München und Frankfurt zu 12,90 bzw. 13? zusammen.

Aus meiner Sicht ein größerer Verkäufe,r der bald fertig haben könnte. Schon erstaunlich wieviel Stücke da im Bereich von 13? angeboten wurden bzw. noch werden. Denke es ist aber absehbar, bis die auch noch weg sind.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyTäglicher Handel

 
  
    
23.01.20 11:13
Schön zu sehen, dass es in der Aktie nun täglich Handel gibt. Allmählich scheint der Bekanntheitsgrad zu steigen.

Verwunderlich finde ich, dass momentan lieber an der Börse Frankfurt gehandelt wird, obwohl man da 10 Cent mehr für die Aktie zahlen muss. Anscheinend schauen die wenigsten auf die Börse München.  

1077 Postings, 1276 Tage Mein2tesHerzHandelsplätze

 
  
    
23.01.20 19:32
Grüß Dich!
Sorry, aber: ich sehe das lockerer. Jeder hat doch möglicherweise seine "Lieblingsbörse"-
bzw. vielleicht bessere/noch bessere Erfahrungen an dieser oder jener Handelsstätte?  :-)
Und je nach Volumen Total und Halteabsicht kommt das doch locker über künftige Divi. +
sowie (was wünschenswert wäre:) noch höhere Kurse evtl. "wieder rein". ..
Wichtiger an Deinem Beitrag dürfte der zu vermutende Bekanntheitsgrad sein.Hieße: neu
Hinzukommende und dafür bisherige Aktionäre die abgeben. Denn das > informierte "Alt
Aktionäre" sich gegenseitig  verkaufen glaube ich eher nicht. Kann mich aber auch irren. ..
Viel Erfolg weiterhin!!

Zufällig beim Anklicken des Forums erspäht und gleich gespeichert. Dürfte bekannt sein?!


 
Angehängte Grafik:
anzeige.png (verkleinert auf 51%) vergrößern
anzeige.png

6161 Postings, 5291 Tage simplifyDividendenadel

 
  
    
1
23.01.20 22:09
Ja da kann Herr Röhl die Weng Fine Art auch dazu zählen. Herr Weng hat ja auch immer betont, dass er euinen Aufsichtsratsvorsitzenden hat, der sehr großen Wert auf die Dividende legt. Von dem her hat Weng Fine Art schon eine Verpflichtung die Dividende stetig steigen zu lassen, was bisher ja auch der Fall war.

Und ja Herr Röhl ist nach Herrn Weng ja auch der größte Aktionär bei der WFA.  

2780 Postings, 1535 Tage CEOWengFineArt@simplify

 
  
    
27.01.20 08:45
Herr Röhl ist nicht der größte Aktionär bei der Weng Fine Art, aber einer der größten !  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyDanke für die Information.

 
  
    
27.01.20 17:18

Da habe ich wohl was falsches unterstellt. Aber einer der Größten, also fast richtig.

 

717 Postings, 1605 Tage Der_SchakalUnsere WFA

 
  
    
27.01.20 17:22
zeigt sich heute wie ein Fels in der Brandung. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Aktie völlig entkoppelt vom allgemeinen Marktgeschehen ist - ein klarer Vorteil.  

2780 Postings, 1535 Tage CEOWengFineArtKorrelation

 
  
    
1
27.01.20 17:57
Die Korrelation zwischen dem DAX oder dem CDAX und der WFA-Aktie ist kurz- und mittelfristig gering.

Wenn die Börse wegen der Wirtschaft einbricht, dann hat das allerdings auch Auswirkungen für das Geschäft der Weng Fine Art. Aber diese kurzfristigen, kurzatmigen Veränderungen aus Angst vor einem Virus oder dem, was Trump oder ein anderer Idiot von sich gibt, das bewegt die WFA-Aktie kaum einmal.  

1077 Postings, 1276 Tage Mein2tesHerzLöschung

 
  
    
30.03.20 19:49

Moderation
Zeitpunkt: 20.04.20 12:43
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1077 Postings, 1276 Tage Mein2tesHerzLöschung

 
  
    
13.04.20 14:04

Moderation
Zeitpunkt: 20.04.20 12:43
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

3972 Postings, 1288 Tage RoothomIch halte diese Diskussion

 
  
    
13.04.20 14:16
derzeit für rein theoretisch.

Siehe auch deren Entstehung.

 

6161 Postings, 5291 Tage simplifyCorona spielt dem Primus im Ecommerce in die Hände

 
  
    
1
26.04.20 17:22

Weltweit werden ca. 4 -5 % der Kunst online gehandelt. Bei der Weng Fine Art AG sind 50% des Umsatzes online. Die WFA ist seiner Zeit also viele Jahre voraus.

Jetzt geht durch Corona auch in der Kunstbranche der Trend dahin, dass immer mehr online verkauft wird. Das spielt der WFA in die Karten.

Hier ein Bericht über den neuesten Trend. Offensichtlich, dass der WFA Konzern mit seiner Ecommercperle der WFA Online AG von diesem Trend profitiert.


https://www.dw.com/de/...s-wirbelt-auch-den-kunstmarkt-auf/a-52662057

Folgende Aussagen sind hervorzuheben:

Auch die Hemmungen beim Online-Kauf schwinden. "Immer mehr Kunst wird online verkauft.

Jahrzehnte lang waren die beiden Auktionshäuser die erste Adresse, wenn es um teure Kunst ging. Verkäufer wie Käufer hatten kaum eine andere Option.

Erst spät verstand man hier, welche Bedeutung die sozialen Medien inzwischen haben und versuchte nun, auch Online-Käufer anzusprechen und verlegte gar ganze Auktionen ins Netz.

"Immer mehr Kunst wird online verkauft. Die Händler verkaufen auf der Basis von jpg-Dateien. Die Leute schauen sich die jpgs an, und sie investieren auf der Basis dessen, was sie in digitaler Form sehen", sagt Brown und verweist darauf, dass die Art Basel mit "online viewing rooms" an den Start gegangen sei, nachdem die Messe abgesagt wurde -  VIPs wird auch hier ein gesonderter frühzeitiger Zugang angeboten.  

Solche virtuellen Räume, genauso wie die wachsende Online-Präsenz von Galerien, machen den gängigen Geschäftsmodellen langsam den Garaus. Wenn auch noch in den Kinderschuhen, so sind derartige Modelle doch flexibler, haben geringere Fixkosten und eine größere Reichweite als die klassische Auktion oder die Galerie mit ihren fest gemauerten Ausstellungsräumen. Die Händler sind weniger abhängig davon, dass die Kunden zu ihnen kommen, sie müssen nur lernen, die neuen Technologien richtig einzusetzen.  

Gut für WFA, da WFA dies schon lange macht:

Es dürfte nicht weiter verwundern, dass die Käufer sich schneller auf die neuen Möglichkeiten einstellen. Viele sind jünger, sie sind mit dem Internet groß geworden und haben keine Probleme mit der Technologie. Der Handel hingegen hat Nachholbedarf.

Alle Märkte hassen Unsicherheit, und die sich weltweit ausbreitende Corona-Krise könnte das traditionelle Geschäftsmodell der Auktionshäuser noch stärker aushebeln. Wenn der Geist aber einmal aus der Flasche ist und Kunden riesige Summen online ausgegeben haben, wird es kaum mehr ein Zurück geben. Immer mehr wirklich teure Kunstdeals werden zwangsläufig ins Netz verlagert, sodass dieser Markt wachsen wird. Bemerkenswert daran ist allein der Umstand, dass es womöglich eine katastrophale Pandemie braucht, um wirklichen Wandel herbeizuführen und eins der beständigsten Geschäftsmodelle zu einem Ende zu bringen, weil Kunstkäufer nun online von überall auf der Welt zugreifen.


 

1077 Postings, 1276 Tage Mein2tesHerzselbst unter Kritikern scheint es ja

 
  
    
29.04.20 08:32
"solche" und ""solche"" zu geben?
http://www.wallstreet-online.de/community/posting-drucken/63490196
[Zitat]  "Das dieser CEO gerne Kasse macht ohne die Aktionäre zu beteiligen hat man ja
schon bei seinem Verkauf der WFA-Online Aktien gesehen..."

YEP: was hätte ich mich soo gefreut, er hätte es uns freien Aktionären ausgeschüttet! :-)

Den Erlöspreis. Selbst auf den Einstandspreis zu verweisen wäre müssig, denn es war ja
Anfangs "Risikokapital" aus eigener Tasche. Und falls die >WFA Online gut performt war
der Preis 6? nicht zum Nachteil der Erwerber.

Ich werde noch ein BM schreiben und 2 Beiträge von mir auf eigenen Wunsch löschen und
dann die Zeit nutzen (solange die Server Arivas NICHT überlastet sind) + mich > abmelden.

Wenn man so manche Posts liest: wie viel Hass + Rachsucht + Häme + Neid da wohl in den
Tippenden ist?!?
AllTheBest+Ciao


 

6161 Postings, 5291 Tage simplifyQ 1 2020

 
  
    
30.04.20 09:46
WFA trotz Corona weiter profitabel.

Die erste Liveonlineauktion in Berlin lief überraschend stark. Dies lässt doch hoffen, trotz Corona.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyKurs

 
  
    
13.05.20 20:41
Momentan geht der Kurs wieder stetig aufwärts. Aktie wurde auch stark abgestraft.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyUnter 8 passt eigentlich nicht

 
  
    
1
26.05.20 22:41
Börse Frankfurt ist der Kurs echt nochmals mit 1000 Stück Umsatz unter die 8? gerutscht. Hatten uns ja mit dem DAX Trend etwas erholt. Aber Die WFA Aktie hinkt dem Geschehen was die sanfte Erholung betrifft noch etwas hinterher.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyErstes Kursziel 10? - Corona Kurs zu niedrig

 
  
    
2
27.05.20 08:34
Was wir brauchen sind Lichtblicke. Q 1 lief trotz Corona März ganz gut bei der WFA Online AG. Schwacher März ist abgehakt. April soll schon wieder besser gewesen sein. Angst besteht vor Q 2, wie bei vielen Gesellschaften. Dennoch stellt sich WFA besser als viele der Gesellschaften wo man Angst vor Q 2 hat. Nur der Kurs läuft bei WFA nicht besser. 10? fände ich für Corona Zeiten angemessen, zumal der DAX auf Erholungskurs ist und in dem Gefolge auch viele Nebenwerte. Klar die Gewinnniveaus sind aktuell viel niedriger, viele Unzernehmen gar hohe Verluste. Dennoch bepreist der Markt diese wirtschaftlichen Komponenten mit Nachsicht. Nur bei einer WFA Aktie bisher noch nicht. Das obwohl WFA kein Produktionsunternehmen ist , durch die Krise gut durchkommt, profitabel bleibt, keine ausartenden Kostenblocks hat. Und mittelfristig durch Corona profitieren sollte, da man Marktanteile gewinnt und man davon profitiert, dass auch in der Kunst der Ecommerce sich um viele Jahre beschleunigt. Das Wachstum wurde bei WFA zwar für den Moment abrupt gebremst. Danach sollte sich Corona aber als Beschleuniger erweisen.  

717 Postings, 1605 Tage Der_SchakalDer Kurs

 
  
    
2
27.05.20 18:26
ist auch das Ergebnis der einfach mangelnden Bekanntheit des Unternehmens, davon bin ich überzeugt.  

161 Postings, 1588 Tage Master Magnoliamangelnde Bekanntheit

 
  
    
1
27.05.20 18:56
ist genau der Punkt. Die Aktie wäre eigentlich ideal als Depotbeimischung für alle, die ein möglichst diversifiziertes Portfolio haben möchten. Scheint ja sonst kaum Möglichkeiten zu geben sich am Kunstmarkt zu engagieren ohne selbst Know-how aufzubauen (WFA als aktiv gemanagter Kunstfonds). Und dazu bekommt man noch das mögliche Upside durch das Editionsgeschäft.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifymangelnde Bekannheit ja

 
  
    
1
29.05.20 07:32
Aktie war ja durchaus am steigen. Wenn dann da aber nur ein Aktionär mit 25000 Aktien ist der finanzielle Schwierigkeiten hat und nun auf leicht höherem Coronaniveau verkauft, dann dauert das ewig bis der seine Aktien weg hat. Dies ist gerade mein Eindruck. Dann hinken wir der Erholung eben meilenweit hinter her. Klar wenn die WFA liefert dann kann es an einem Tag einen Kurssprung geben wo andere peu a peu ein Jahr gebraucht haben. Bei den kleinen Werten ist die Kursperformance oft nur eine kleine zeitliche Schiene.

Wer was verpasst hat, kann sich bei diesem Nachzügler auf jeden Fall noch gut positionieren.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyGute Geschäfte

 
  
    
1
08.06.20 11:32
Gute Geschäfte bei artnet im Sektor Onlineauktionen. Logischer Profiteur ist WFA. Kurs zieht heute massiv an.  

6161 Postings, 5291 Tage simplifyKunst läuft wieder

 
  
    
2
08.06.20 11:53

http://www.finanztreff.de/news/...bei-artnet-auctions-im-mai/20685665


2020-06-08 / 08:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

*Rekordumsatz bei Artnet Auctions im Mai*

_Deutlicher Anstieg von Online-Transaktionen angesichts der
COVID-19-Pandemie_

_Durchschnittlicher Lospreis für Nachkriegs- und Gegenwartskunst auf neuem
Höchststand_

_Warenumsatz im Mai mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr_

Berlin/New York, 8. Juni 2020-Der Warenumsatz bei Online-Auktionen der
Berliner Artnet AG ist im Mai gegenüber dem Vorjahr um 111% auf eine
Rekordsumme von 4 Millionen US-Dollar gestiegen, die Folge starker Nachfrage
in allen Kunstkategorien. Angesichts verbreiteter Ausgangsbeschränkungen und
der Absage konventioneller Präsenzauktionen aufgrund der COVID-19-Pandemie
war Artnet Auctions, die Online-Transaktionsplattform von Artnet, in den
vergangenen Wochen eine der wenigen verbleibenden Optionen zum Kauf und
Verkauf von Kunstwerken. "Die Käufer haben mit großen Engagement
geboten, was bestätigt, dass qualitativ hochwertige Kunstwerke auch in
unsicheren Zeiten weiter begehrt sind", sagte Colleen Cash, Direktorin von
Artnet Auctions. Die Zahl neuer Bieter stieg im Mai im Vergleich zum Vorjahr
um 35%. Der Umsatzrekord im Mai folgt auf ein starkes Geschäft im April, als
die Warenumsätze im Vergleich zum Vorjahr um 14% gestiegen waren.

Bei der Auktion Post-War & Contemporary Art (Nachkriegs- und
Gegenwartskunst) im Mai stieg der durchschnittliche Transaktionswert auf den
höchsten Stand seit Bestehen der Plattform. Konkurrierende Bieter aus der
ganzen Welt trieben den Durchschnittspreis für verkaufte Lose auf 48.000
US-Dollar, ein Anstieg um 43% im Vergleich zur entsprechenden
Frühjahrsauktion des Jahres 2019. Zu den Top-Losen der Versteigerung gehörte
das Gemälde _Blue (1996)_ des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Tom
Wesselmann, das 288.000 US-Dollar erzielte. Das Werk _Clown Amoeba (2014)_,
ein Gemälde des zeitgenössischen Künstlers Eddie Martinez, wurde für 156.000
US-Dollar verkauft.

Als führender Anbieter echter Online-Auktionen für bildende Kunst ist Artnet
Auctions in einer einzigartigen Position, den Kunstmarkt bei der Bewältigung
der Coronakrise zu unterstützen. "Die Krise bietet auch enorme
Geschäftschancen für Artnet, weil sie die digitale Transformation des
Kunstmarktes beschleunigt", sagte Jacob Pabst, Vorstand der Artnet AG.

Für den Sommer plant Artnet Auctions weitere exzellent kuratierte Auktionen:
_Newcomers_ wird sich auf aufstrebende Stars und Künstler in der mittleren
Karrierephase konzentrieren, deren Werke bisher selten bei Auktionen
angeboten wurden. _Photographs: Then and Now_ widmet sich der klassischen
und zeitgenössischen Fotografie. _California Cool_, eine Hommage an die
Künstler der amerikanischen Westküste, wird den prägenden Einfluss von
Umwelt, Kultur und Farben der Region auf deren Werk illustrieren.

Informationen über aktuelle und kommende Auktionen von Artnet Auctions
bietet der Online-Auktionskalender unter
www.artnet.com/auctions/sales-calendar.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: press@artnet.com

 

6161 Postings, 5291 Tage simplifyTopnews für WFA

 
  
    
3
08.06.20 12:40

Auszug aus der artnet-Meldung:

Deutlicher Anstieg von Online-Transaktionen angesichts der
COVID-19-Pandemie

Durchschnittlicher Lospreis für Nachkriegs- und Gegenwartskunst auf neuem
Höchststand

Warenumsatz im Mai mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr

Bedeutet, dass immer mehr Kunst online verkauft wird. Da WFA ein Ecommerceunternehmen ist, ist diese meldung natürlich sehr erfreulich. Auch für die Zukunft, da sich der Trend abzeichnet hin zum Onlinehandel auch in der Kunst. Das Galeriensterben wird voranschreiten. Viele der kleinen Fische haben nicht mehr genügend Luft zum atmen. Bedeutet Marktanteilsgewinne für WFA. Und ja Kunst wird zukünftig immer mehr nur noch online gekauft.

Besinders erfreulich ist auch der Run auf Nachkriegs - und Gegenwartskunst, da dies genau der Sektor ist, indem WFA besonders stark ist.

Dass der Mai trotz Corona so top läuft ist sehr erfreulich. Wie es aussieht war der Monat März der Tiefpunkt. Bin gespannt ob WFA entgegen der Prognosen in Q 2 überraschen kann.

 

Seite: Zurück 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 13  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben