UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.987 -0,3%  MDAX 28.981 0,6%  Dow 32.197 1,5%  Nasdaq 12.387 3,7%  Gold 1.805 1,4%  TecDAX 3.080 0,1%  EStoxx50 3.690 -0,4%  Nikkei 26.547 0,5%  Dollar 1,0425 0,1%  Öl 111,1 -0,1% 

SNP auf dem Weg zu einer software company

Seite 1 von 35
neuester Beitrag: 05.05.22 10:42
eröffnet am: 20.08.20 18:47 von: allavista Anzahl Beiträge: 854
neuester Beitrag: 05.05.22 10:42 von: JesseL Leser gesamt: 222273
davon Heute: 153
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
33 | 34 | 35 | 35  Weiter  

3664 Postings, 5738 Tage allavistaSNP auf dem Weg zu einer software company

 
  
    
12
20.08.20 18:47
Nachdem Proximas Thread in die Jahre gekommen ist und auch hin und wieder mal die Basis des guten Austauschs über SNP verlassen wurde, habe ich diesen neuen Thread aufgelegt. Er soll dem Austausch über die aktuellen Entwicklungen und künftigen Chancen dienen und dabei den gegenseitigen Respekt und guten Ton wahren.

Die Firma ist nicht mehr vergleichbar mit der 2012, lediglich der alte Threadtitel ?von nun an gings wieder bergauf? ist aktueller denn je ;-)

Ein kurzer Abriss, über den aktuellen Stand und die Aussichten

2019 hat SNP mit der Partnerschaft mit IBM den Startschuss der neuen Strategie,( weitere folgten, T-Systems, Google, MHP, Common, AfO, Einzelprojekte mit Accenture, Atos, Cap Gemini, Hyperscaler Microsoft, AWS, Google, etc. pp,) weg von einem Serviceanbieter hin zu einer Softwarecompany eingeläutet. Ziel ist den weit überwiegenden Teil des Umsatzes, aus dem Partnergeschäft zu generieren und dabei im Bereich Software den überwiegenden Teil zu erzielen. Jüngste genannte Ziele aus dem CC Q2 2020, von Hr. COO Eberhardt für 2025, Anteil Software 70% und wiederkehrende Erlöse Richtung 50%, dabei sind lfd. Zeitverträge (3-8 Jahren) inkludiert.
Man erwartet bis dahin grob 50 % der Umsätze im Bereich HANA und 50% im Bereich M&A und Cloud , sowie restliche Aktivitäten.

Erwartet wird kurzfristig ein Partnervertrag mit einem großen Systemintegrator, weiterer Vertrag in Q3. Man spricht und arbeitet bereits mit den meisten Großen in einzelnen Projekten

Man kann denke ich sagen, man hat das umfassenste und ausgereifteste Softwarepaket für IT Transformationen unterlegt mit Partnerservices, Plattform und Schulungen am Markt.

Nach der regionalen großen Wachstumsphase durch Aquisitionen und damit einhergehenden Problemen der Unternehmenssteuerung, hat man nun mit dem COO M. Eberhardt und zuletzt CFO H. Diefenbach (in 2019 auch eine Stelle für MA Rekruiting etc.) und der Refokussierung vom CEO Schneider-Neureither auf die Entwicklung der Softwareplattform, die ideale Aufsstellung um diese Ziele zu erreichen.

Der Markt für IT Transformationen auch im Bereich SAP, ist gigantisch und wird momentan noch vom händischen Ansatz mit billigen Arbeitskräften in Indien dominiert. Mit dem Software basierten Ansatz von SNP, sind für die Kunden Zeitersparnisse bis zu 85% je nach Kundensituation möglich mit Kosteneinsparungen bis 50% und mit einer bisherigen Erfolgsrate in über 12.000 Projekten mit 100% in near zero downtime, was für die meisten Großen extrem wichtig ist.

Die Homepage ist sehr informativ inkl. Conferencecalls zu den Quartalsberichten.

Die Chance den Umsatz und Marge gewaltig zu steigern ist da und die Grundlagen (Software, Partnerplattform, Kunden- Partnerbeziehungen) gelegt. Jetzt gilt es den Nachweis zu bringen, das ganze in die Breite und Tiefe zu führen und die Skaleneffekte zu erzielen..

Könnte hier eine ganz lange Reise werden...
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
33 | 34 | 35 | 35  Weiter  
828 Postings ausgeblendet.

3664 Postings, 5738 Tage allavistaletzte 12 Jahre.., Dir Firma ist heute sicher eine

 
  
    
3
15.03.22 21:19
andere und ich meine Sie steht besser da, als in den letzten 12 Jahren.

Das Management heute, hatte sicher einiges zu tun, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.
Bsp. Sponsoring, hat man komplett zurück gefahren, jetzt noch der Dome und Basketball, das wars u. ist auch o.k.. Hoffenheim läuft meine ich im Sommer aus. Da muß man leider halt auch lfd. Verträge einhalten, bis man da draußen ist. Schneiders Eskapaden..
Polen, war sicher kein passender Fit auf dem Weg zu ner Softwarecompany, da Servicelastig. Hier hat man mit AllforOne, die ideale Lösung gefunden. Mit Datavard hat man eine sehr gute Ergänzung des Portfolios, aber auch hier muss man halt mal 6 Monate zugeben, bis das dann im Vertrieb Traktion bekommt und Synergien die Integratonskosten übersteigen. Dabei hat auch Datagroup wohl die angestrebte 10% Marge geschaftt in 21, aber PPAs um 2 Mio. fressen hier in der Bilanz den komletten Gewinn, Cashseitig sind sie natürlich in der Company angekommen.

Die 3 Mio. Aquisekosten in 21 sind einmalig und werden 22 nicht mehr anfallen.

Wo man klar Fehler begangen hat, war dass man den Umbau hin zur Softwarecompany u. Vertrieb über Partner , Zahlenmäßig schlecht kommuniziert hat. Die geschlossenen Rahmenverträge mit Mindestabnahen, haben sofort zu Umsatz u. Gewinnbuchungen geführt in den letzten Jahren ohne das reale Gelder geflossen sind. Die kommen jetzt zwar nach und nach, man kann Sie aber nicht mehr zeigen. Nicht im AE nicht im Umsatz u. im Gewinn. Dafür landen sie voll im Cash.
Das wird sich peu a peu reduzieren, siehe IBM Deal, wo man meine Ende Mai durch ist und dann die Umsätze u. Gewinne wieder zeigen kann.

Die alten Deals, machen auch die Prognosen schwierig, siehe auch Q4 21. Mittlerweile hat man den Markt soweit durchdrungen, das man oft mit 2 o. 3 Partnern im Pitch eines Kunden ist. Gewinnt man den Pitch mit Partnern ohne Rahmenvertrag, kann man den AE , Umsatz u. Gewinn zeigen, gewinnt man mit Partnern mit noch nicht ausgeschöpften Mindestabnahmen aus Rahmenverträgen, kann man Bilanziell nichts zeigen, der Umsatz landet aber voll im Cash. Letztes Jahr 7 Mio...dieses Jahr könnts ebenso laufen. Eigentlich nicht schlimm, denn das Geld fließt ja in die Kasse, der Markt siehts aber momentan nicht. Ich hoffe mit dem GJ Bericht u. Q1 mit entsprechendem Cashflow, sieht es dann auch der Markt..

Der Punkt ist halt für mich auch, daß man selbst mit dem verfehlen der Ziele 2021, eigentlich kein schlechtes Jahr hatte. Ca. 195 Miio. AE ohne Rahmenverträge
ca. 5 Mio. Ebit, 2 Mio. PPAs (nicht cashwirksam) 7 Mio. Umsätze in Rahmenverträge die man nicht zeigen kann u. Einmalkosten Aquisebedingt 3 Mio. die man 22 nicht mehr haben wird. Also selbst auf dem Umsatzniveau 21 war man schon gut profitabel .

Grundsätzlich mit dem Rückenwind S4 und der ganzen Ausrichtung sowie dem erst beginnenden Start von Großunternehmen auf S4, bin ich da weiter von überzeugt. Was natürlich nochmal verunsichern könnte, wäre ne vorsichtige Prognose für 22 in diesem Marktumfeld, um keinesfalls vorbei zu schrammen..Wobei man gg VJ mit einem besseren AB starten muss u. auch das Partnergeschäft sehr viel weiter ist, so dass ein guter Start an sich gelingen sollte..  

214 Postings, 2661 Tage SkodaHab mich informiert. Soviel zu Rudi.

 
  
    
15.03.22 21:26
Du sitzt hier locker auf deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken?, polterte E....  

4892 Postings, 4989 Tage clever_handelntrendumkehr

 
  
    
18.03.22 18:35
Richtung 40. Wenns gut läuft 50. Warten wir die nächsten q1 Zahlen ab. Aufträge sollten nicht das Problem sein. ERP Markt brummt.

Meine Meinung  

41 Postings, 605 Tage qweoSNP veröffentlicht Ausblick und bestätigt Wachstum

 
  
    
23.03.22 18:11

SNP veröffentlicht Ausblick und bestätigt Wachstumskurs: Deutliche Steigerung der Profitabilität geplant

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...et-geplant/?newsID=1538339

 

980 Postings, 371 Tage unbiassedElevate haut ein jetzt nicht vom

 
  
    
23.03.22 18:13
Hocker aber das finde ich auch ganz angenehm an dem neuen CEO, dass er hier nicht das Blaue vom Himmel verspricht.

240 Mio Umsatz und dann ca. 15% EBIT Marge, je nachdem wie hoch dann ARR sind könnte man ein KZ von 90? für 2024 vertreten.  

105696 Postings, 8098 Tage Katjuschawobei man immer dazu sagen muss, dass das

 
  
    
1
23.03.22 18:30
halt keine Prognose sondern ein Ziel ist, in 2024 mindestens 230 Mio Umsatz bei mindestens 13% Ebit-Marge erzielen zu wollen. Und ob der Finanzmarkt den Ankündigungen noch glaubt, ist halt so ne Sache, nach den Vorjahren mit mehrfachen Enttäuschungen.

Aber sicher hast du recht ... falls diese Ziele erreicht werden, dann üwrde das aktuell etwa auf KGV von 9 für 2024 hinauslaufen. Und man würde dann sicherlich mindestens KGV von 25 für so ein Softwarehaus zahlen. Die Fantasie ist also vorhanden. Nun muss der Vorstand aber auch Schritt für Schritt liefern, zunächst mal die Prognose für 2022 erfüllen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

3664 Postings, 5738 Tage allavistaJa, sehr schön, dass man man hier ne

 
  
    
23.03.22 18:38
Prognose für die nächsten 2 Jahre gibt und somit dem Kapitalmarkt eine gute Orientierung gibt. Gleichzeitig weiß man genau, daß man nicht mehr enttäuschen darf und kann somit von konservativen Zielen sprechen.
Dabei dann berücksichtigen dass man im lfd. Jahr ca. 3 Mio. PPAs haben wird, die nicht cash wirksam sind. Dazu kommen im lfd. u. sicher auch im nächsten Jahr Umsätze u. Gewinne, die noch in ältere Partnerverträge fallen und die man nicht mehr zeigen kann, die aber im Cash landen..

Untergrenze 2022 170 Mio, macht dann auch nächsten beide Jahre ca. zusätzlich 30 Mio Umsatz pro Jahr u. zeigt das das Wachstum klar da ist.
Wenns normal läuft, haben wir sicher auch Potenzial, oberhalb der Prognose raus zu kommen.

Mal schaun was man Morgen so zeigt..  

410 Postings, 1511 Tage JesseLPositiv

 
  
    
23.03.22 20:05
dass sich das Board traut einen Ausblick 2024 zu veröffentlichen.

Marge >13% bis 2024 finde ich ok, besteht ja noch Spielraum. Meine Zielzone 15-20% Marge bis 2025 ist in Reichweite.

Jährliches Umsatzwachstum von 15% halte ich für konservativ. Weiteres anorganisches Wachstum auch nicht berücksichtigt.

Denke hier sieht man deutlich, dass das Board nicht mehr enttäuschen möchte und lieber die Prognosen zu einem späteren Zeitpunkt angehoben werden.
So meine Einschätzung.

Strategisch ist viel passiert in den letzten zwei Jahren. Bis Mitte 2022 dürften weitere Meilensteine erreicht werden (Abschluss Integration Datavard, Erweiterung CrystalBridge......).

Die Ausrichtung passt!

Weiterhin Geduld!






 

3664 Postings, 5738 Tage allavistaVorläufige Zahlen 2021 wurden leicht nach oben

 
  
    
24.03.22 16:46
Korrigiert
Umsatz statt 166 Mio. 167 Mio. plus 1 Mio.
Ebitda statt ca. 14 Mio 16,3 Mio. plus 2,3 Mio.
Ebit statt ca. 3% u. somit 5 Mio. auf 6,3 Mio entspricht ca. 3,75%

O.k. da man sich mit den vorläufigen Zahlen noch schlechter präsentiert als man war...

Somit auch nur leicht unter Untergenze Prognose Umsatz 170 Mio. Ebitda 18 Mio u. Ebit 5%

Nun, ich bin überzeugt, dass die heutige Prognose 22 in dem Umfeld sehr konservativ ist u. gute Chancen für Überraschungen ietet. So Gott will die UkraineKrise, irgendwie so gelöst wird, ohne große Verwerfungen o. ...

Die Ebitmarge für 2024 entspricht ja ca. 14% bereinigt um 3 Mio PPA 15% als Unterkante. Denke das ist ne gute Größe

Was man leider in der Kommunikation unter den Tisch hat fallen lassen, für 2022 u. 2023, ist das man weiterhin Umsätze haben wird, die noch in bereits bilanzierte Rahmenverträge fallen und somit nicht sichtbar sind. Schlägt man die gedanklich drauf (und in der Realität ist es ja das lfde Geschäft das frisch aquiriert und umgesetzt wird) bekommt man einen wesentlich besseren Eindruck, wo man in Sachen Umsatz u. Rentabilität, heute schon steht. (im letzten Jahr waren das alleine 7 Mio. Euro die in keinem Auftragseingang , Umsatz u. Gewinn in 2021 auftauchen...

 

410 Postings, 1511 Tage JesseLWürde mich

 
  
    
25.03.22 08:50
jetzt nicht mehr mit PPA's aufhalten!

Das Thema müsste jetzt im Markt angekommen sein und mit steigenden Umsätzen und Margen verliert das Thema mehr an Bedeutung.
Viel wichtiger war, dass man dem Markt die steigende Profitabilität gezeigt hat. Ebitmargen 15-20% sind mit dem Business möglich.

Bez. den Rahmenverträgen aus den Altjahren (AE komplett, teils Umsatz/Gewinn verbucht) kann man das von Unternehmensseite transparenter darstellen, wer aber im Case drin versteht es und weiß dass es nur noch temporär ist. Würde ich auch nicht mehr zu hoch hängen!

Für meinen Geschmack möchte ich gerne stärkeres Wachstum sehen, noch mehr Factories mit SI's (Fujitsu News soll kommen), Verkauf Enterprise Lizenzen, mehr Dynamik im Partnerbusiness-->Abbau Vertragsvermögenswerte-->Zufluss WC.......

Ich denke man ist nach den Erfahrungen aus der Vergangenheit jetzt zu vorsichtig und möchte lieber zu einem späteren Zeitpunkt anheben, damit kann ich aber leben.
Ich rechne 2022 nicht mit unter 180Mio, sehe sogar 190Mio und mehr für machbar, Risiko bleibt der Krieg in der Ukraine.

SNP bietet den größten Mehrwert bei komplexen Transformationen, also bei den TOP 2000 SAP Kunden, in den Bereich ist bisher sehr wenig gelaufen! Aus dem Grund muss man Geduld haben bis die Welle anläuft. Erst dann wird man sehen, ob die strategischen Erfolge auch die gewünschten operative Erfolge bringen. Dann kann man auch den Case komplett bewerten!!

Bis dahin Geduld!  

31061 Postings, 7535 Tage sportsstarTechnisches Kaufsignal..

 
  
    
2
29.03.22 11:58
MACD kreuzt nach oben und Bruch des 38er GD --> Nächstes Ziel 100er GD bei  36Euro..  
Angehängte Grafik:
snp.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
snp.jpg

135 Postings, 94 Tage Lausbube60Neuer Chef?

 
  
    
30.03.22 12:04
Hm, weiß nicht ob das unbedingt gut ist.........  

3664 Postings, 5738 Tage allavistaDiefanbach, hat sicherlich die Finanzen von SNP

 
  
    
30.03.22 12:55
die Kostenstruktur etc. deutlich nach vorne gebracht. Danke dafür.

Allerdings hat er auch 2021 Kosten Bsp. M&A nicht richtig auf dem Schirm u. eingeordnet und auch die endgültigen Zahlen 2021 weichen deutlich von den vorab Zahlen ab (positiv, Ebit, Ebitda).

Denke wir haben einen kompetenten Interims CFO, der das gut managen wird und mit dem erfahrenen Board, werden wir denke ich eine gute Lösung finden.

Denek das wird eher positiv wirken, wenn auch ein wenig überraschend und kurzfristig..  

410 Postings, 1511 Tage JesseLGrenz

 
  
    
30.03.22 13:29
und Luxempart kennen sich ua. von Schaltbau.

Menschlich schade für Diefenbach, für SNP und seine Aktionäre sehe ich die Veränderung positiv!

Bin gespannt wer schlussendlich auf Diefenbach folgt.

 

67 Postings, 776 Tage PhDstudQ1 - preliminary figures

 
  
    
28.04.22 08:58
SNP startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2022

- Auftragseingang über Partner legt um mehr als 50% zu; Auftragseingang like-for-like* bei 44,1 Mio. ? (-3% ggb. Q1 2021)

- Konzernumsatz steigt im Q1 2022 auf 41,0 Mio. ? (+24% ggb. Q1 2021)

- Umsatzplus in sämtlichen Segmenten: Software (+25%), Service (+19%) und EXA (+116%)

- Strategieprogramm "ELEVATE" zeigt erste Ergebnisse

- Deutlicher Anstieg der Softwarelizenzerlöse auf 7,5 Mio. ? (+44% ggb. Q1 2021)

- Positives operatives Ergebnis (EBIT) von 1,1 Mio. ? (Q1 2021: -2,7 Mio. ?)

- Ausblick für das Gesamtjahr 2022 bestätigt

https://www.snpgroup.com/de/...3D2245349%26companyDirectoryName%3Dsnp  

3664 Postings, 5738 Tage allavistaZahlen sehr solide und zeigen den Sprung

 
  
    
2
28.04.22 11:20
in der Profitabilität

Ebit ca. 4 Mio. über Vorjahr, darauf lässt sich aufbauen.

Vor allem, auch im Q1 hat man wieder Umsätze getätigt, die durch die alten Sofortbuchung enbei Rahmenverträgen mit Partnern (in den Vorjahren ) nicht mehr gezeigt werden können. Diese würden normalerweise voll im Umsatz und Gewinn landen. Das waren 2,6 Mio..
Das wird sich suksessive ändern, da mit jedem Umsatz diese alten Deals abschmelzen. IBM müsste im Q 2 durch sein.

EXA mit sehr starkem AE mit 5,1 Mio., daß sind ja langlaufende, sehr renditestarke wiedrkehrende Erträge, eine Perle

Abfindungen hatten wir auch mit 0,6 Mio. drin (könnte für Diefnbach sein), dafü 0,8 Mio. positive währungseffekte, nochmal Restkosten aus den letzten Firmentransaktionen (müsste jetzt auch durch sein)

Also die Company steht jetzt Kostenseitig gut da und wird jetzt mit Interims CFO u. folgend neuem sicher nochmal durchgeleuchtet und dürfte jetzt Kostenseitig Freude bereiten

Aus meiner Sicht Schnäppchenniveau, PPAs mit 2,6 Mio. sind auch noch im Ergebnis..  

135 Postings, 94 Tage Lausbube60Ja doch

 
  
    
28.04.22 15:45
die Altlasten sind fast weg und die Neuausrichtung ist wirklich sehr positiv. Hat auch länger wie gedacht gedauert. Lassen wir uns positiv überraschen......  

410 Postings, 1511 Tage JesseLKann mich

 
  
    
29.04.22 09:47
da nur wiederholen, in den letzten zwei Jahren wurde strategisch vieles richtig gemacht.

Die Firma wurde von rechts auf links gedreht, anorganischer Swing, Fokussierung, Neuausrichtung (Partner First Strategie), Kostenmanagement.....

So ein Umbau braucht Zeit! Die Pandemie war sicher auch nicht hilfreich.

Wir sind jetzt auf der Zielgeraden. Operative Erfolge sind sichtbar, siehe Q1, die Ertragskraft wird weiter steigen und vor allem auch sichtbarer werden.

Den Case auf der Zeitachse zu timen ist unmöglich, das Management um ME dachte sicherlich auch, dass es schneller hochläuft. Wichtiger ist, dass der Case grundsätzlich funktioniert!

Die aktuelle Prognose ist konservativ!

 

745 Postings, 2134 Tage GaarySNP

 
  
    
05.05.22 09:16
Nicht nur die vielen aufgezählten Partnerprojekte aus dem Call, sondern auch in den freizugänglichen Medien gibt es viele Indizien, dass die Partnerstrategie nun richtig Fahrt aufnimmt. Der weltweite Zugriff durch das Partnernetzwerk (im Link unten Australien) ist der Schlüssel zur Skalierung. Geht man davon aus, dass insbesondere S4 Projekte einschließlich Hypercare Phase nun 5 Jahre für eine Zusatzkonjunktur sorgen, besteht einfach extrem viel Upside. Das CRV ist sicherlich gegenwärtig so gut, wie lange nicht.

https://www.linkedin.com/posts/...e&utm_medium=member_desktop_web  

410 Postings, 1511 Tage JesseLAufbau

 
  
    
05.05.22 10:24
des Partnerbusiness dauert halt seine Zeit.
Ein Partnervertrag ist schnell unterzeichnet aber die Entwicklung der Partnerschaft geht nicht über Nacht.

Im AE Q1 sieht man ja die Beschleunigung im Partnerbusiness, zum Jahresende sollen 45% der Umsätze aus dem Partnerbusiness kommen. Das fände ich stark!

Das Partnerbusiness ist der Schlüssel. Im Grunde fehlt noch der Beweis, dass die Strategie nachhaltig aufgeht, aus Marktsicht. Hier hat das Management auf der Zeitachse enttäuscht, man dachte es läuft schneller hoch, deshalb steht der Kurs auch da wo erst steht.

Grundsätzlich zum Case haben wir ja in den letzten zwei Jahren genug geschrieben, sparen wir uns das jetzt.

Die Saat ist gelegt, weiterhin Geduld!

 

410 Postings, 1511 Tage JesseLSAP

 
  
    
1
05.05.22 10:42
https://support.sap.com/en/offerings-programs/...l#section_1133476675

SAP bewegt sich auch mal endlich. SDT Ansatz wird auf der Sapphire in Orlando mit Mitgliedern der Arbeitsgruppe präsentiert inkl. erfolgreichen Projekten.
Wird helfen den Ansatz grundsätzlich mehr ins Licht zu stellen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
33 | 34 | 35 | 35  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben