UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.982 0,7%  MDAX 29.200 0,6%  Dow 31.262 0,0%  Nasdaq 11.836 -0,3%  Gold 1.847 0,0%  TecDAX 3.073 0,9%  EStoxx50 3.657 0,5%  Nikkei 26.739 1,3%  Dollar 1,0550 -0,1%  Öl 112,9 1,3% 

Giftiges Cadmiumtellurid in DünnschichtSolarzellen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.04.10 11:58
eröffnet am: 23.03.10 14:25 von: Blaumeise Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 26.04.10 11:58 von: Minespec Leser gesamt: 13676
davon Heute: 3
bewertet mit 2 Sternen

321 Postings, 6927 Tage BlaumeiseGiftiges Cadmiumtellurid in DünnschichtSolarzellen

 
  
    
2
23.03.10 14:25
Für Dünnschicht-Solarzellen wird oft Cadmiumtellurid (CdTe) verwendet. Hauptanbieter ist First Solar, aber auch die Q-Cells-Tochter Calyxo bietet solche an. (Solarworld betrifft es nicht.)
Die Bestandteile Cadmium und Tellur sind extrem giftig, die Verbindung CdTe ist zwar nicht ganz so giftig, aber immer noch giftig genug, dass man sie nur mit Handschuhen anfassen sollte.
http://www.alfa.com/content/msds/German/14367.pdf

Die Hersteller sagen, es könne nichts passieren, weil das CdTe in Glas eingeschlossen ist.
Calyxo sagt zwar, auch bei einem Hausbrand und bei Hagel sei das Problem unter Kontrolle, es geht aber um Zeitdauern von 20 bis 30 Jahren.
Lässt sich die Langzeitsicherheit durch den Glaseinschluss wirklich so lange garantieren?
Es gibt ja auch Kombinationen von Gefahren, z.B. Hagel und jahrzehntelanger saurer Regen.
Die CdTe-Dünnschichtzellen gelten als innovativ und sind billiger. Ich wollte sie trotzdem nicht auf meinem Dach haben, sondern nur Solarzellen aus Silizium.  

321 Postings, 6927 Tage BlaumeiseSPIEGEL über Gift in Solarmodulen

 
  
    
2
26.04.10 10:48
Jetzt interessiert sich auch SPIEGEL ONLINE dafür, dass in Solarmodulen giftige Substanzen stecken:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,688779,00.html
Nur sind die Akzente anders gesetzt als in meinem obigen Beitrag. Ich hatte gefragt, ob ein jahrzehntelanger Dauerbetrieb sicher ist.
Der SPIEGEL fragt nach den Problemen beim Recycling der alten Module.
Fazit des SPIEGEL: "Wirklich grün ist die Solarbranche noch lange nicht."

Der Solarindustrie drohen strenge EU-Umweltauflagen.
Das Recycling der Giftstoffe in Solarmodulen ist ein teures Geschäft mit vielen Unbekannten.
Jedenfalls sind die angeblich so günstigen CdTe-Dünnschichtmodule deutlich stärker betroffen als die Silizium-Module.  

3217 Postings, 6251 Tage DahinterschauerRecycling von CeTe

 
  
    
1
26.04.10 11:02
First Solar hat einen Vertrag über die Rücknahme von defekten Modulen zwecks Recycling mit der Firma 5 N Plus geschlossen. Diese Firma, welche die Branche mit Tellurid beliefert und übrigens eine Fertigung auch in Deutschland betreibt, hat eine geschlossene Aufbereitungsanlage erstellt.  

17202 Postings, 5612 Tage Minespecna also, als können wir beruhigt sein

 
  
    
26.04.10 11:58

   Antwort einfügen - nach oben