UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.757 1,0%  MDAX 35.106 0,7%  Dow 35.757 0,0%  Nasdaq 15.559 0,3%  Gold 1.787 -0,3%  TecDAX 3.847 0,5%  EStoxx50 4.224 0,9%  Nikkei 29.052 -0,2%  Dollar 1,1597 0,0%  Öl 85,7 -0,5% 

Weng Fine Art

Seite 2 von 10
neuester Beitrag: 31.07.21 11:19
eröffnet am: 18.09.18 12:58 von: simplify Anzahl Beiträge: 246
neuester Beitrag: 31.07.21 11:19 von: simplify Leser gesamt: 54185
davon Heute: 18
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10  Weiter  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyWarenbestand

 
  
    
06.10.18 15:14
Hat technisch mit der Hintergrundfarbe irgendwie nicht geklappt, da diese alles überdeckt. Also hier nochmals das Statement von Herrn Weng zum Warenbestand aus dem w.o Thread:

Die Kunstwerke werden nicht zum "Zeitwert" bewertet, sondern grundsätzlich zum Einkaufspreis. Nur, wenn man nachweisen kann, dass der Zeitwert nennenswert unter dem EK liegt, darf man abschreiben (Niederstwertprinzip). Ein sinkender Zeitwert führt auch nicht automatisch zu Abschreibungen. Beispiel: Wenn man etwas für 12.000 EUR eingekauft und 2017 den Zeitwert auf 20.000 EUR geschätzt hat, diese Schätzung aber für 2018 um 25 % reduziert, weil sich der Markt abgeschwächt hat, dann darf man noch nicht abschreiben, da der neue Schätzpreis mit 15.000 EUR immer noch über dem EK liegt. Es verringert sich also lediglich die Marge. Da wir über die letzten 20 Jahren in jedem Jahr zwischen 50 - 80 % Aufschlagsätze realisiert haben und Altbestände so gut wie keine mehr vorhanden sind, sind unsere Chancen, beim Finanzamt Abschreibungen durchzusetzen, limitiert. Beschädigungen, Verlust, Authentizitätszweifel sind immer gute Gründe, kommen aber bei uns so gut wie nicht vor. Wenn man Abschreibungen auf Kunstwerke pauschal vornehmen würde, die z.B. schon 10 Jahre im Stock sind - dann kann man schnell in den Bereich von Steuerhinterziehung kommen. Kunst ist ja kein verderbliches Gut, weshalb es nicht den Automatismus gibt, dass etwas automatisch billiger wird, wenn es länger unverkauft war. Ein Beispiel: Unser bisher teuerstes Kunstwerk hatten wir 2004 für etwa 80k gekauft und dafür schließlich 2017 ca. 450k erlöst. Was meinen Sie, was das FA gesagt hätte, wenn wir diese Arbeit z.B. 2014 auf 60k abgeschrieben hätten? Das FA hat ja den Vorteil, in der Prüfung retrospektiv urteilen zu können. Natürlich lassen sich genaue Marktwerte bei Unikaten nicht feststellen, zumal diese ja auch vom Ort und der Form des Angebotes abhängig sind. Sie können aber davon ausgehen, dass wir als B2B-Händler für den Großteil des Warenbestandes die niedrigsten EK-Preise der Branche überhaupt haben, denn Galeriepreise liegen oft etwa 100 - 150 % höher als unsere EK-Preise Nach 25 Jahren hat man sich mit den Bewertungen bei Banken, WPs und beim FA einen Track-Record erarbeitet. Da geht es dann um die Glaubwürdigkeit der eigenen Expertisen, die sich am Ende an den Verkaufspreisen bemisst. Von den etwa 20.000 Kunstwerken, die wir über die Jahre verkauft haben, konnten wir bisher etwa 96 % mit Gewinn verkaufen. Das ist natürlich ein vergangenheitsbezogener Wert - aber immerhin. Probleme gibt es im Kunstmarkt immer dann, wenn ein Händler aus Liquiditätsgründen verkaufen muss. Der muss dann jeden Preis nehmen, wenn er schnell Cash benötigt. Vor diesem Hintergrund spielt die Finanzierung eine große Rolle. Und damit einem diese sicher bleibt, sollte man einen möglichst hohen EK-Puffer haben. Während unser EK-Covenant seit Jahren lediglich 30 % beträgt, steuern wir jetzt auf eine EK-Quote von 40 % zu. Dies ist eine unserer Vorsichtsmaßnahmen, um in einer Rezession oder Bankenkrise nicht unter die Räder zu geraten. Ich gehe davon aus, dass in den kommenden Jahren der Warenbestand im deutschen Handelsgeschäft geringer werden wird, während er mit der geplanten Expansion in der WFA Online tendenziell ansteigen sollte. Einen weiteren massiven Anstieg des Warenbestandes in der Gruppe sehe ich nicht - das hatte ich schon auf der letzten HV so ausgeführt.

Weng Fine Art AG....die bessere Kunstaktie ?!?!? | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...die-bessere-kunstaktie  

717 Postings, 1263 Tage Der_SchakalUnterm Strich

 
  
    
2
06.10.18 22:50
kann man eindeutig festhalten, dass eine WFA mit ihrer Kursstabilität derzeitig eine Bereicherung für ein Depot ist. Ich habe jedenfalls Kandidaten, die mir deutlich mehr Kopschmerzen machen als eine Weng Fine Art, die vor allem nicht mit dem Gesamtmarkt korreliert.
Alles weitere wird sich in den kommenden Zahlen zeigen.  

173 Postings, 1274 Tage LundA1964Löschung

 
  
    
07.10.18 09:12

Moderation
Zeitpunkt: 09.10.18 09:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß

 

 

173 Postings, 1274 Tage LundA1964Löschung

 
  
    
09.10.18 16:10

Moderation
Zeitpunkt: 10.10.18 11:45
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

273 Postings, 1128 Tage SchweinezuechterAufklärung

 
  
    
09.10.18 19:31
Ich habe mich nicht neu angemeldet, sondern war vorher unter einem anderen Namen hier aktiv und habe dann den Namen angenommen hat, den ich seit 2005 bereits bei w:o nutze. Habe ich in #370 im anderen Thread bereits erklärt und Sie haben es in #371 und 372 wohlwollend bestätigt. Was die Spitze jetzt also soll, verstehe ich nicht ...!?

Ja, ich kann mich hier einbringen ... habe aber zur Aktie/Firma an sich momentan nicht viel zu sagen: Einiges wird auch nur bei w:o diskutiert und darüber hinaus gibt's jetzt auch nicht jeden Tag was Neues ...

Im Übrigen "schwinge ich die verbale Keule" gegen Jörg9 auch nur deshalb, da es ihm einzig darum geht, mit Halbwahrheiten und Unwahrheiten Sachverhalte zu konstruieren und damit manipulativ zu agieren. Würde er nämlich an einer sachlichen Diskussion interessiert sein, dann würde er auf entsprechende an ihn gestellte Fragen eingehen - und seine "Theorien" würden in sich zusammen fallen.

Dazu hatte ich Ihnen übrigens bereits geschrieben: (Zitat meiner selbst) "Dann kann man Dinge kritisieren und/oder anders sehen bzw. man kann die Aktie kaufen oder auch nicht. Aber das, was Jörg9 hier versucht, geht eindeutig in den Bereich Diskreditierung bzw. greift die Person Weng persönlich an ... und das ist - wie auch immer man zur WFA und Herrn Weng steht - schlicht inakzeptabel bzw. nicht tolerierbar. Wenn man ein Problem mit Herrn Weng hat, ggf. auch wegen einem seiner Beiträge in anderen Foren, dann möge man das persönlich klären."
Das ist auch nach wie vor meine Meinung ...  

1843 Postings, 1193 Tage CEOWengFineArtTeilnahme an diesem Thread

 
  
    
09.10.18 20:17
Ich beantworte, wie bereits ausgeführt, auch gerne seriöse Fragen, die hier gestellt werden. Zum einen gibt es aber bei der WFA AG auch nicht jede Woche Neuigkeiten zu vermelden - zum anderen wurden viele Fragen schon bei w:o diskutiert und das teilweise sehr intensiv.

Natürlich leidet der Thread auf ariva auch sehr darunter, dass man keine Konsequenzen daraus zieht, dass ein und derselbe user bereits mehr als 40 (!!) mal verwarnt und gesperrt wurde, weil er gegen Forumregeln verstoßen hat. Vielmehr taucht er wie eine Moorleiche immer wieder auf ...
 

173 Postings, 1274 Tage LundA1964(un)seriöse Fragen, morbide "Bilder"sprache & Co.

 
  
    
10.10.18 03:16
@CEOusw.usw.: dies ist keine seriöse Frage, sondern eine Antwort
auf den Beitrag #31 von User Weng: warum dieses abartige Vokabular, um seine
Aversion gegen einen anderen, gar "unliebsamen" User auszudrücken? Du hättest
natürlich auch eine > Wasserleiche bemühen können, die treibt zumeist obenauf.

Die spaßige Frage wäre: wie Viele Melder aus dem PRO-Lager haben sich an denen
mehr als 40 Meldungen beteiligt? :-) WER wohl hat Ihnen den Klarnamen von nem
User zugetragen? Wobei (an den Zuträger): man liebt den > Verrat <, aber nicht den
Verräter!

@Schweinezuechter: sollte ich also schreiben, das Du Dich eckstrah für Jörg9 mit
anderem Usernamen als User mit neuem Usernamen hier angemeldet hast, um ...
Hätte doch ein Hinweis -falls von Nöten- diesbezüglich gereicht?

Einen ruhigen Schlaf Denen, die nicht mit Schlafstörungen zu kämpfen haben oder
generell des Nachts noch (gerne) schreiben. ..
 

1843 Postings, 1193 Tage CEOWengFineArtJetzt im richtigen Thread

 
  
    
10.10.18 09:36
Lund:
Mein Beitrag war eher "humoristisch" gedacht, aber vielleicht ist ja der Freud bei mir durchgeschlagen und es hört sich jetzt drastischer an als es gemeint war. Aber da Sie sich wahrscheinlich nicht angesprochen fühlen, wird es so dramatisch für Sie nicht sein.

Eine ernsthafte Frage finde ich in Ihrem Post nicht, so dass ich den Meinen an dieser Stelle beende.
 

173 Postings, 1274 Tage LundA1964Nur ganz kurz , an Herrn Weng::

 
  
    
10.10.18 10:18
angekommen / angenommen.
letztmalig hier tippend. NICHT freud-los :-)), sondern: freundlich Grüßend!  

1843 Postings, 1193 Tage CEOWengFineArt@Lund

 
  
    
10.10.18 10:27
Sie sind in allen Foren herzlich willkommen mit seriösen Fragen, auch kritischer Natur, wie es auf w:o ja lange geklappt hat. Ich habe mich Ihren Ausführungen immer ausführlich gewidmet.

Ich glaube, Sie wissen selbst, dass eine Assoziation mit "Hatern", die nicht das geringste Interesse an dem Unternehmen selbst haben, wenig konstruktiv und auch unerquicklich für alle Beteiligten ist.

In grüße Sie freundlich zurück !  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyTolle Meldung

 
  
    
1
11.10.18 18:53
Im Konstruktionsthread wird die hundertste Schlaufe gedreht was die Schulden von Weng Fine Art betrfft. Jörg9 wird nicht müde seine Konstrukte immer wieder in den Raum zu stellen. Jörg9 argumentiert wie eine Windmühle, die mit jedem Radius der Flügel an den Ausgangspunkt zurückkommt und das Konstrukt aufs neue ausspuckt. Tapfere User spielen den Don Quichotte und greifen mit guten Argumenten die Mühle an. Was aber alles an den Windrädern abprallt. Mit der Beendigung des Flügelradius wird Jörg9 erneut auf die Schulden von Weng Fine Art verweisen. Ihm scheint nicht bekannt zu sein, dass Unternehmen auch Schulden machen und dies ein Teil des Geschäftes ist.

Über die Topmeldung, dass zwei Editionen der Dog Baloon Serie von Jeff Koons beim Editeur restlos ausverkauft sind und Weng Fine Art sich die letzten Stücke sichern konnte, scheint kein Thema im Konstruktionsthread zu sein.

Die letzten Verkäufe einer rar werdenden Edition bringen die höchste Marge. Topmeldung. Und dass Weng Fine Art die bekommt dokumentiert die top Marktstellung.
 

273 Postings, 1128 Tage SchweinezuechterDon Quichotte ...

 
  
    
11.10.18 19:27
... freut sich ebenfalls über die Meldung von heute :-)  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyJa tolle Meldung

 
  
    
11.10.18 22:58
War auch keine Spitze gegen dich. Ich war da ja lange genug selbst Don Quichotte. Und ja selbst wenn jemand den Verstand einer Windmühle hat, sich aber artikulieren kann und es gescheiter klingt als es ist, dann drängt es einen einfach diesen Nonsens klarzustellen. Insoweit begrüße ich deine Arbeit im Konstruktionsthread durchaus. Man braucht das Herz von Don Quichotte um gegen diese Windmühlenkonstrukteure zu bestehen. Die ermüden einen irgendwann.  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyMarkterholung

 
  
    
12.10.18 09:17
Bin gespannt ob heute diese Topmeldung eingepreist wird. Immerhin kam der Kurs ja zurück und heute scheint der Markt sich zu erholen. Gut all zu viele Stücke gibt es nicht, aber der Marketmaker rückt zu anfangs auf niedrigem Niveau schon regelmäßig was raus.  

1843 Postings, 1193 Tage CEOWengFineArtMeldung zu "Balloon Dogs"

 
  
    
13.10.18 09:47
Das war eher eine Meldung für den Kunstmarkt und wird uns dort sicherlich auch beim Verkauf helfen. Die direkten Auswirkungen auf Umsatz und Ertrag würde ich allerdings nicht überbewerten. Im Prinzip ist das Teil unseres regulären Geschäftes und in den Prognosen eingepreist. Die Erträge aus unserem Abschlusskauf aus dieser Edition werden sich über die kommenden 2 - 3 Jahre verteilen. Aber es ist natürlich immer positiv, wenn die Attraktivität einer Edition auch durch ihren Verkaufserfolg bestätigt.

 

5554 Postings, 4949 Tage simplifyBalloon Dogs

 
  
    
13.10.18 11:22
Der warme Regen verteilt sich auf  2 - 3 Jahre. Temporär dann nicht so stark messbar. Aber eben eine stetige Einnahmequelle. Klar verstehe ich schon, dass man die letzten raren Stücke der Balloon Serie nur langsam verkauft, wenn der Preis stimmt. Ich verstehe, dass dies ein Teil des Geschäftes ist. Aber gut, dass man sich die letzten Stücke beim Editeur sichern konnte.  

1843 Postings, 1193 Tage CEOWengFineArt@simplify

 
  
    
13.10.18 11:58
Das sind in der Tat recht sichere Einnahmen für die Zukunft, da wir den günstigsten EK-Preis aller Anbieter haben. Es liegt jetzt an uns, ob wir zügig mit geringerer Marge oder langsamer mit höherem Gewinn verkaufen wollen. Unsere Altbestände "Balloon Dogs" aus 2016 und 2017 haben wir übrigens vollständig abverkauft !  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyKurs dreht nach oben

 
  
    
02.11.18 14:41
Man sieht der Kursrückgang war marktbedingt. Kaum ziehen die Märkte wieder an zieht auch der Kurs von Weng Fine Art an. Heute wurden bereits 2600 Aktien zu 10,50 aus dem Ask gekauft und weitere 950 Stück stehen zu 10,50 im Bid. Ask und Bid haben sich spiegelbildlich gedreht. Denke es ist nur eine Sache der Zeit bis die Stücke aus dem Ask zu 11? auch weg sind. Der Markt scheint zu drehen und da hat die Aktie Weng Fine Art nach dem starken Kursrückgang noch Nachholbedarf.  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyInsider Aktie

 
  
    
1
03.11.18 11:30
Aktuell ist die Aktie Weng Fine Art noch eine Insideraktie. Nicht mal im Statistikteil von Börse Online ist sie enthalten, wo nahezu jede börsennotierte Aktie aufgeführt wird. roadshows gab es bisher nicht. Bis auf das börsengeflüster und die Vorstandswoche hat auch kein Börsenbrief über Weng Fine Art berichtet. Die Aktie kennt nur ein kleiner Kreis. Auch einer der Gründe aus meiner Sicht, dass der Kurs bei schwächelndem Markt stark zurück kam. Sollte 2019 die Weng Fine Art an Investorenkonferenzen teilnehmen ist dies eine Möglichkeit neue Aktionäre zu gewinnen. Wenn man 2019 mit Geldzuflüssen aus dem in 2018 eingetüteten Großauftrag punkten kann, dann ist dies ene gesunde Basis an solchen Investorenkonferenzen teilzunhemen. Dann sollte die Aktie auch für den ein oder anderen Insti interessant werden. Als Wachstumsunternehmen wäre Weng Fine Art dann eher als recht günstig einzustufen, wenn sie das Wachstum 2019 bestätigen können. Ich sehe dann Multiples von 25. Und damit kann man leicht neue Käuferschichten erschließen. Natürlich muss man liefern in 2019. Da der eingetütete Großauftrag aus 2018 in 2019 und 2020 angearbeitet werden soll, sollte der Newsflow stimmen.  

5554 Postings, 4949 Tage simplifyBeeindruckend

 
  
    
03.11.18 22:00

Aus meiner Sicht ist der Werdegang von Herrn Weng beeindruckend. Er ist kein Theoretiker, sondern ein Praktiker, der sein Wissen und Knowhow nicht wie viele Studierte sich  theoretisch, sondern in der Praxis,  an der Front angeeignet hat.



Rüdiger K. Weng (Vorstand) ist gelernter Bankkaufmann. Sein BWL-Studium hat er zugunsten einer selbständigen Tätigkeit abgebrochen. In den 80er Jahren war er parallel für die Dresdner Bank (u.a. im Börsenhandel) und als Händler und Auktionator für Historische Wertpapiere tätig. Er führt diese Tätigkeit bis heute als Hobby weiter und hat die wahrscheinlich weltweit bedeutendste Sammlung in diesem Bereich aufgebaut.  

In den Jahren 1991 bis 1993 war Weng im Asset Management sowie als Analyst für einen Insolvenzverwalter tätig. Nach umfangreichen Recherchen hat er 1994 den Handel mit Kunst begonnen, nachdem er seit den späteren 80er Jahren als Kunstsammler tätig war.  

2012 hat er seine beiden Kernkompetenzen ? Kunst und Finanzmärkte ? im Börsengang der Weng Fine Art AG zusammengeführt, die zu dieser Zeit das weltweit einzige börsennotierte Kunsthandelsunternehmen der Welt war.  

Die Stärken des Gründers, Vorstands und Mehrheitsaktionärs liegen in der Verbindung von Erfahrung aus dem Verkauf von inzwischen mehr als 21.000 Kunstwerken mit kunsthistorischem, betriebswirtschaftlichem, juristischem und steuertechnischem Know-how.

 

5554 Postings, 4949 Tage simplifySehr starker Aufsichtsrat

 
  
    
03.11.18 22:06

Christian W. Röhl

Christian W. Röhl (Aufsichtsratsvorsitzender) hat als Prokurist einer Frankfurter Wertpapierbank zahlreiche Kapitalmarkt-Transaktionen (u.a. den Börsengang der Artnet AG) begleitet, bevor er 2001 seine eigene Finanzmedien- und Investment-Boutique gründete, 2006 an die Börse führte und mehrheitlich an die Axel Springer AG veräußerte.  

Seither investiert Röhl vor allem eigenes Geld, wobei sein Fokus auf deutschen und internationalen Qualitäts- und Wachstumsaktien liegt. Daneben ist der Autor des Manager Magazin-Bestsellers ?Cool bleiben und Dividenden kassieren? ein gefragter Interview-Partner, Panelist, Redner und Moderator rund um Finanz- und Wirtschaftsthemen. In den vergangenen 20 Jahren hat Christian W. Röhl rund 250 Auftritte als TV-Experte absolviert und mehr als 350 Fachvorträge, Keynotes und Seminare vor über 50.000 Teilnehmern gehalten. Überdies ist er Beiratsvorsitzender am isf Institute for Strategic Finance der FOM Hochschule.


 

5554 Postings, 4949 Tage simplifySehr starker Aufsichtsrat

 
  
    
03.11.18 22:08

Dr. Dietrich von Frank

Dr. Dietrich von Frank (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender) ist Kunsthistoriker und Jurist und begann seine berufliche Laufbahn als Kunstversicherungsexperte bei den Nordstern Versicherungen in Köln.    

Von 1992 bis 2006 war er Präsident und CEO von AXA Art Americas in den USA und in dieser Funktion auch für den Aufbau der AXA Art Kunstversicherungen in Asien (Hong Kong und Singapur) verantwortlich.   

Ab 2008 leitete er die Kunstversicherung bei Nationale Suisse in der Schweiz und ist heute neben Mandaten im internationalen Kunstmarkt Leiter des Kunst- und Kultursponsorings der Helvetia Versicherungsgruppe.   

Von Frank gilt als Experte des internationalen Kunstmarkts und berät die Weng Fine Art Gruppe seit 2014 in strategischen Fragen.


 

5554 Postings, 4949 Tage simplifySehr starker Aufsichtsrat

 
  
    
03.11.18 22:10

Patrick Kiss

Patrick Kiss (Aufsichtsratsmitglied) verantwortet seit Mai 2003 die Unternehmenskommunikation des MDAX-Konzerns Deutsche EuroShop. Der Diplom-Kaufmann und CEFA-Investmentanalyst/DVFA ist Prokurist und war zuvor Senior Manager Investor Relations bei einem weltweit führenden Hersteller von Carbon-Produkten und Leiter Investor Relations & Unternehmenskommunikation bei einer Investmentbank. Das IR- und PR-Handwerk hat er bei einer internationalen Kommunikationsberatung gelernt, wo er als New Media- und IR-Berater tätig war.  

Neben seiner beruflichen Tätigkeit setzt er sich mit der von ihm 2011 gegründeten Online-Community ?IR Club? für die Förderung des Networkings und des Wissenstransfers unter Investor-Relations-Experten ein. Der IR Club ist mittlerweile eine der größten IR-Vereinigungen weltweit. In der Kunstwelt ist Patrick Kiss als Sammler und Blogger aktiv.


 

576 Postings, 2755 Tage straßenköterDas könnte durchaus länger dauern.

 
  
    
13.11.18 11:30
Bleibt zu hoffen, dass sich die Kosten in Grenzen halten.  

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Arfi