UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Geld zurückholen und Bänkster einbuchten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.07.21 13:52
eröffnet am: 28.07.21 13:52 von: Libuda Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 28.07.21 13:52 von: Libuda Leser gesamt: 268
davon Heute: 3
bewertet mit 2 Sternen

55838 Postings, 6114 Tage LibudaGeld zurückholen und Bänkster einbuchten

 
  
    
2
28.07.21 13:52
aber dalli, dalli - das wäre Spitze

BGH bestätigt erstmals Strafbarkeit von Cum-Ex-Geschäften
Mit dem Urteil bestätigen die Richter, dass die Deals illegal waren. Es hat Signalwirkung für viele andere Prozesse gegen Banker und Berater, die an dem Griff in die Staatskasse beteiligt waren.

ULRIKE BARTH, REUTERS
Veröffentlicht: 28.07.21 11:48 Uhr

Im milliardenschweren Cum-Ex-Steuerskandal hat der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals die Strafbarkeit der Geschäfte bestätigt. In dem ersten höchstrichterlichen Urteil entschieden die Richter in Karlsruhe, dass es sich bei den Cum-Ex-Geschäften von Investoren und Banken um strafbare Steuerhinterziehung handelt. Auch die Gewinne aus den Geschäften können laut BGH eingezogen werden.

Damit bestätigten die BGH-Richter ein Urteil des Landgerichts Bonn vom März 2020. Dort waren zwei geständige ehemalige HVB-Händler wegen Steuerhinterziehung beziehungsweise Beihilfe dazu zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. An dem Verfahren war auch die in den Cum-Ex-Skandal verwickelte Privatbank M.M. Warburg beteiligt, die sich in diesem Zusammenhang gegen die Einziehung von rund 176 Mio. Euro wehrt.

Mit Cum-Ex-Deals hatten Investoren, Banken und Aktienhändler den deutschen Fiskus über Jahre um etliche Milliarden Euro geprellt. Dabei wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Dividendenanspruch um den Stichtag hin- und hergeschoben. Für diese undurchsichtigen Transaktionen ließen sich die Beteiligten Kapitalertragssteuer erstatten, die sie nie gezahlt hatten.

https://finanzbusiness.de/nachrichten/banken/article13159871.ece

 

   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Cosha, unratgeber, irgendwie, jakobjr