Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C) Kaufsignal

Seite 33 von 33
neuester Beitrag: 03.11.21 10:38
eröffnet am: 04.12.09 14:33 von: Barni22 Anzahl Beiträge: 820
neuester Beitrag: 03.11.21 10:38 von: pfaelzer777 Leser gesamt: 200689
davon Heute: 45
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 |
Weiter  

7006 Postings, 5291 Tage relaxedKeine Mindestannahmeschwelle entspannt die

 
  
    
1
14.09.21 09:29
Situation. Unter 53 Euro wird Vonovia am Markt zukaufen. Womöglich auch darüber, jedoch ohne es zu kommunizieren. Manipulationen, die den Kurs drücken, sind für Vonovia gefährlich, denn dann werden Hedgefonds die Situation nutzen. Der Anker ist bei 53 gesetzt.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

195 Postings, 2489 Tage jake001verkaufen

 
  
    
1
19.09.21 17:15
Am leichetesten für einen privaten Kleininvestort ist über einen Marktplatz deiner Wahl verkaufen. Dauert ca 5 min. Mit genau 53 ? ist hier keinerlei Risikoabschlag mehr enthalten ... der Markt ist sich sicher, dass VNa die Kontrolle über DWN übernimmt. Mit deinen DWN Aktien hast du quasi keinerlei Mitbestimmung mehr neben dem Grossinvestor VNA und Dividende gibt es auch nicht mehr. Dich braucht ja nicht interessieren, wer die dann am Markt kauft.
Ansonsten kannst du dir gern noch die halbe Stunde Arbeit machen und das direkte Angebot von VNA annehmen. Bekommst damit aber auch nicht mehr Geld.
Was dann halt blöde ist: Deine Kursgewinne werden versteuert. Wenn dir das dieses Jahr grade ausgesprochen schlecht in den Kram passt, könnte ein Halten bis Anfang nächstes Jahr sinnvoll sein. Aktientausch wird dir als Kleininvestort vermutlich nicht gelingen. Dort würde evtl keine Besteuerung vorgenommen.
Ob sich VNA die Mühe bei Kleininvestoren macht, wag ich zu bezweifeln. Gewinn wirst du da keinen machen.
Ciao.  

29 Postings, 2122 Tage u4570952Verkauf

 
  
    
23.09.21 21:23
Danke für eure Antworten. Habe mich entschieden das Gebot anzunehmen (direkt an Vonovia um so einen Prozess zu durchlaufen, habe das noch nie gemacht). Hauptgründe war die in den Raum gestellte Dividendenstreichung sowie die voraussichtliche Kontrolle über kurz oder lang durch Vonovia. Die Dividende war bei DW einer meiner Haupttreiber.  

16 Postings, 109 Tage catocencorisVideo zur Enteignung von Deutsche Wohnen

 
  
    
29.09.21 13:45

70 Postings, 839 Tage MichaelBuffetKurssturz

 
  
    
27.10.21 13:20
Warum fällt die Aktie? Die 53? wird Vonovia doch auch bald für die restlichen Anteile zahlen, um die Integration abzuschließen. Versteh ich nicht ganz.  

195 Postings, 2489 Tage jake001muss VNA nicht

 
  
    
1
27.10.21 14:13
1. Sie haben die volle Kontrolle über das Unternehmen (kein Kaufdruck).
2. Streubesitz unter 10% heisst, die fällt aus dem DAX und damit auch aus den ETFs, die die Aktie noch halten mussten, um den Index physisch abzubilden (Verkaufsdruck).
3. VNA wird noch maximal 7% zukaufen, weil ab 95% Anteilsbesitz wohl Grunderwerbssteuern fällig wären, wenn ich das vor 2-3 Monaten richtig verstanden habe. (Kein Kaufdruck). Wer jetzt noch nicht angedient hat, hat schlechte Karten. Top Szenario war DWN bei 51 verkaufen und für 49,5 in VNA gehen.  

70 Postings, 839 Tage MichaelBuffetWelt der Übernahmen

 
  
    
28.10.21 07:36
Jede Übernahme scheint anders zu laufen. Ich werd nicht ganz schlau :-) Die volle Kontrolle hätten sie auch schon bei 75% Stimmrechte auf der HV. Die Hedgefonds müssen ja auch angedient haben, sonst würde VNA nicht bereits auf >87% kommen. Also gibts anscheinend nicht mehr zu holen. Sind vermutlich nur noch Kleinanleger drin bzw. die ETFs die jetzt erst verkaufen können wegen Rauswurf aus dem Index. Bin gespannt ob sie wirklich nur bis 95% gehen. Wenn sie Immobilien einzeln oder Portfolios kaufen, müssen sie ja auch Grunderwerbssteuer zahlen. Muss man halt einmal machen und dann ist es erledigt. Ansonsten haben sie auf immer und ewig Berichtspflichten durch die Börsennotierung und müssen HV etc. abhalten. Bin auf die nächste Meldung gespannt ob VNA die günstigen Kurse genutzt hat um weiter aufzustocken. Vielleicht gibt es auch noch mal ein Angebot von 53? für die restlichen Stücke.  

2 Postings, 40 Tage InvestdontgambleKeinSqueezeout in den nächsten 10 Jahren

 
  
    
4
28.10.21 15:00
Ich bin etwas verwundert aufgrund der letzten Beiträge

Fakten:
- Vonovia wird nicht mehr als 89,9 % der Aktien kaufen, da sie ansonsten Gefahr laufen die Grunderwerbssteuer zu zahlen. Bisher hat Vonovia knapp 88 % gekauft.
- Um keine Grunderwerbssteuer zu zahlen, dürfen sich keine 90 % der Aktien halten.
- Im Übernahmeangebot stand sogar, dass bei einer Andienung von mehr als 89,9 % eine Bank die restlichen Anteile übernimmt, damit keine Grunderwerbssteuer gezahlt werden muss
- Ein Squeeze Out wird daher nicht erfolgen und kann auch erst bei einer Aktienmehrheit über 90 % erfolgen. Die jetzige Situation ist für Vonovia nahezu optimal
- Deutsche Wohnen wird keine Dividende ausschütten (angekündigt)
- Deutsche Wohnen wird aus diversen Indizes verschwinden (morgen fällt Deutsche Wohnen aus dem DAX)
- Vonovia muss  eine Kapitalerhöhung durchführen und einen Kredit aufnehmen (angekündigt)

Spekulation/Fragen:
- Mussten einige ETFs die Aktien noch nach der 2. Annahmefrist halten und können die Aktien erst morgen (Aktie fällt aus dem DAX) verkaufen? Ich vermute nein. Falls doch, dann geht es morgen bergab mit der Aktie.
- Kauft Vonovia noch die letzten 2 % von der Börse? Ich vermute ja, wenn es das Übernahmeangebot zulässt (So wie ich es lese: es lässt es nicht zu.). Vermutlich aber erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn wieder mehr Geld in der Kasse ist und es vertraglich möglich ist.
- Wird die Deutsche Wohnen Aktie von der Börse genommen? Ich vermute nein. In dem Fall müsste den verbliebenden Aktionären eine Abfindung angeboten werden und man riskiert dann, dass man über die 90% kommt. Es könnte aber erfolgen, wenn man mit einer Bank ein entsprechendes Abkommen beschließt, dass diese die Aktien übernimmt (wie bereits beim Übernahmeangebot). Ich sehe darin aber keinen Vorteil für Vonovia.
- Wie wird sich der Wert der Deutschen Wohnen entwickeln? Ich vermute: unterdurchschnittlich. Ich  rechne damit, dass Deutsche Wohnen wenig investieren wird (erst Recht keine Übernahmen) und die Kapitalquote erhöht. Ich vermute, dass Vonovia dann selbst einen größeren Kredit aufnehmen kann.
- Wie wird sich der Aktienkurs entwickeln? Ich bin kein Hellseher. Aber: Die Aktie fällt aus den Indizes, zahlt keine Dividende, fällt aus dem Fokus Öffentlichkeit und der Kleinanleger, uninteressant für große Investoren, uninteressant für Spekulanten. Ich vermute: Sie fällt.

Ich vermute:
In etwa 10 Jahren oder bei einer Gesetzesänderung wird Vonovia den Rest kaufen (wenn es nicht noch eine weitere Lücke gibt, die mir unbekannt ist). Man wird die Aktie von der Börse nehmen, weitere Aktien auf dem Markt kaufen und dann einen Squeeze Out durchführen und die
den inneren Wert der Aktie bezahlen. Das liegt derzeit etwa 53 ? (berechneter Wert von Vonovia). Der Wert wird in 10 Jahren natürlich steigen, aber nur aufgrund von Wertzuwachs. An einer sichtbaren überdurchschnittlichen Performance hat Vonovia kein Interesse.

Mein Fazit:
Mittelfristig wird die Aktie fallen. Langfristig wird sie unterdurchschnittlich performen, da keine Unternehmensentwickung mehr stattfindet. In 7-9 Jahren - wenn ich die Aktie nicht vergessen habe - werde ich mir eine Position zulegen.  Für den SqueezeOut. Jetzt gucke ich mir erstmal den Weg der Aktie nach unten an.

Übrigens:
Ich war nah am Optimum beim Kauf und Verkauf Deutsche wohnen für 50,x ? verkauft und Vonovia für 49,x ? gekauft. Das kommt nicht oft vor, dass ich (so) gut handle. Hier war ich aber immer gut im Thema und die Entwicklung der Übernahme war abzusehen.
 

10385 Postings, 2545 Tage MM41Theoretisch

 
  
    
28.10.21 16:53
können sie die Kurse bis auf ? 1 runterdrücken. Mit Squeeze Out funktioniert es genau so wie gesagt. Sie nehmen sich Zeit, mehrere Monate oder sogar Jahre um die Anleger faktisch erpressen; unter Druck setzen, damit sie  sich von Aktien mit Verlust trennen..

Deswegen würde ich Aktien nicht mehr kaufen.  

10385 Postings, 2545 Tage MM41Wenn die Immobilienblase platzt

 
  
    
28.10.21 17:15
dann könnte passieren, dass der errechnete Unternehmenswert zu hoch ausfällt und mein theoretische Kursziel von ? 1 tatsächlich zuschlägt... Monat November ist aus meiner Sicht gut für Black Swan Ereignis.  

70 Postings, 839 Tage MichaelBuffetGut analysiert

 
  
    
28.10.21 19:25
Eigentlich hätte der Kurs gleich fallen müssen, als die Meldung zu den ca. 88% kam, aber anscheinend hat der Markt das zu spät erkannt. Mich wundert es, dass die Hedgefonds so schnell abgegeben haben. Bei anderen Deals zieht es sich ewig und die HFs holen immer höhere Preise raus (z.B. Osram).  

489 Postings, 3498 Tage oroaskankünftig Dividende?

 
  
    
29.10.21 08:59
Grunderwerbssteuer muss erst ab 95 % Übernahme gezahlt   werden  -Sharedeal!
Ein Platzen der Immoblase sehe ich noch lange nicht. Deutsche Wohnen wird aber erst wieder interessant, wenn mann weiß  wie es mit der Dividende weiter geht. Vonovia kann sich ja keine Dividende können oder Geld aus der Kasse nehmen und den verbleibenden Aktionären keine. Natürlich können sie durch Verträge und interne Dienstleistungen und Verrechnung Gewinne zu Vonovia schieben  

2 Postings, 40 Tage InvestdontgambleZiel-Dividendenpolitik: 0 ?

 
  
    
1
29.10.21 10:06
Seit dem 1. Juli gilt ein neues Grunderwerbsteuergesetz.
Grunderwerbsteuer muss bereits ab 90 % Übernahme gezahlt werden.

Vonovia darf nicht zum Nachteil der übrigen Deutsche Wohnen Aktionäre handeln. Gewinne von Deutsche Wohnen zu Vonovia verschieben oder Verträge zum Nachteil der Deutschen Wohnen abzuschließen wäre nicht legal. Mit einem großen Verschieben von Gewinnen oder gar von Buchwerten ist daher nicht zu rechen.

Vonovia schreibt zur Dividendenpolitik:
8.2 Dividendenpolitik
Die Bieterin [Vonovia] beabsichtigt, sich für den Fall des Vollzugs des Übernahmeangebots dafür
einzusetzen, dass die Deutsche Wohnen zukünftig ? soweit dies rechtlich zulässig ist ? keine
Dividende ausschüttet und dass liquide Finanzmittel reinvestiert werden.

Das Risiko einer Immobilienblase halte ich auch für klein: Es werden weniger Wohnungen gebaut als nachgefragt. In den Ballungszentren ist es aus Platzgründen schwierig neue Wohnungen zu schaffen und es ist viel Geld im Markt. Erst bei einem größeren Anstieg der Zinsen, sehe ich es kritisch werden. Dann bekommen aber auch Länder und andere Unternehmen Probleme mit der Finanzierung. Vonovia und Deutsche Wohnen sind aus meiner Sicht solide finanziert.  

10385 Postings, 2545 Tage MM41Wir haben die größte

 
  
    
2
29.10.21 11:12
Immobilienblase aller Zeiten und klar, dass alle das bestreiten. Warum wohl? Weil Angst zu groß ist, das die Jahrhundert-Immoblase tatsächlich platzen könnte. Viele sind in Spekulation mittendrin und sie haben kein anderer Wahl als die Lage weiterhin schönzureden. So weit ich weiß, ist es nicht so einfach wie vor einigen Monaten die übertrieben teure Wohnungen an arbeitende (naive) Volk zu verkaufen.



 

409 Postings, 1399 Tage wavetrader1also jetzt reicht es

 
  
    
01.11.21 09:14
bei 44 konnte ich nicht widerstehen und habe richtig dicke geladen. Meiner Meinung nach wird Vonovia die D.W. Aktie vom Markt nehmen und dafür keinesfalls weniger als 53? bezahlen .
Das wären 20% , doch viellleicht kommt ein Squeeze out zu deutlich höheren Kursen.  

409 Postings, 1399 Tage wavetrader1hmmm

 
  
    
01.11.21 09:57
knapp eine Stunde gehandelt und bereits 130K Stücke . ab 44? aufwärts kommen nun doch grössere Orders in den Markt , da bin ich wohl nicht der einzige Käufer .

1. Vonovia sammelt jetzt selbst ein
2. Investoren oder ein Hedge Fund sichern sich Pakete
3. der Verkäufer ( Indexfond ? ) hat endlich alle Stücke raus
oeder oder oder


es darf munter spekuliert werden. Aber eine Aktien bei 44? zu verkaufen, wobei es Tage zuvor eine Übernahme zu 53? gab ist doch völlig absurd.  

4544 Postings, 651 Tage pfaelzer777immobilienblase

 
  
    
03.11.21 10:19
lächerlich
wir hatten in DE  15 jahre lang eher Rückgänge in den Preisen.
Da konnte man richtig günstig Häuser kaufen
BIS 2015
als wir dann quasi über Nacht  1 Mio  mehr waren !

In so einem dicht besiedelten Land werden  zuk. Bauplätze immer mehr
in Konflikt  mit Umweltschützern geraten. da ist irgendwann  bald Ende

Ergo: Der Markt holt nur nach, was 15 jahre geschlafen hat,
da ging man noch von einer schrumpfenden  Einwohnerzahl aus.
Bei dem Zuzug und einer grünen Reg-Beteiligung ist  aber 100%
das Gegenteil  jetzt  der Fall.
Kleine Fläche und Volkswachstum = höhere Preise

 

4544 Postings, 651 Tage pfaelzer777das mit den unter 90%

 
  
    
03.11.21 10:29
zu bleiben,  verstehe  ich auch nicht.
Dann hätten  auch 75% und 1 Aktie gereicht !!!
für  mehr Rechte  des Haupt-aktionärs ,  warum dann 89,9 ????

So wie ich das gelesen  habe spart man als Einmal-kosten ca.   1 Mrd
dann wäre das Thema erledigt

Im anderen Fall  zahlt  man aber  jährlich  mehr  für das Vorhandensein
einer 2. AG , 100 mio  sind da nix
also würde in 10 Jahren das Geschäft  negativ.
Eine andere Überlegung wäre diese:  erst wenn viele Wohnungen  von dt. Wohnen
an Berlin  verkauft worden  sind, erfolgt  eine Komplett-Übernahme.
Dann wäre eine 2. AG vollkommen  sinnlos, man zahlt ja dann  keine Grunderwerbssteuer mehr  




 

4544 Postings, 651 Tage pfaelzer777MM41

 
  
    
03.11.21 10:38
kannst  ja mal  ein 3-Fam Haus  bauen (lassen)
Wenn du  die Hälfte finanzieren  musst , und kommst  dann auf eine mtl. Belastung
von 3000 Eur.
und weil  du  sozial eingestellt  bist ,  vermietest  du alles  für  nur  2000
Nach EK-Steuer  und AFA  bleiben  dir also 1500
haha

Wer war dann schuld ?  der teure Maurer ??  ))))


 

Seite: Zurück 1 | ... | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben