UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Zerstört Merkel Europa?

Seite 4 von 4
neuester Beitrag: 04.07.16 11:17
eröffnet am: 22.06.16 08:44 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 82
neuester Beitrag: 04.07.16 11:17 von: Rubensrembr. Leser gesamt: 5657
davon Heute: 1
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
Weiter  

12950 Postings, 4834 Tage kostoleniHat außerdem jemand diese Grünen-Tante

 
  
    
5
24.06.16 13:03
aus dem Europäischen Parlament in unmöglichem Englisch salbadern hören?  "Meine Freundin ist weg, mit wem soll ich denn jetzt Tee trinken?" (für meine 12.000 ? für unproduktives Nichtskönnen/Nichtstun im Interesse wessen eigentlich).  

9149 Postings, 5251 Tage TrilonerZerstört Merkel Europa?

 
  
    
3
24.06.16 13:05
frag den Gauk'ler doch mal....

Für den ist doch Europa und die Freiheit am wichtigsten anstatt den Menschen...
-----------
"Wer auf Wolken geht, wird bald aus allen fallen! "

15890 Postings, 7112 Tage Calibra21Merkels Großprojekt "sozialistisches Europa"

 
  
    
5
24.06.16 13:29
Der europäische Sozialismus im Deckmantel der Demokratie zerbricht. Sozialismus wird nie funktionieren - das hätte sie eigentlich wissen müssen. Sie wuchs doch in der DDR auf.  

7583 Postings, 3426 Tage ixurt#78 oh man, welch unsinnige Kritik!

 
  
    
2
02.07.16 00:16
Wieso lenkst du den Blick auf irgendeinen HokusPokus anstatt die wahre Wurzel des Problems zu benennen?
In wiefern asoziierst du Europa denn mit der DDR?

Der Vergleich ist populistischer Mist und entbehrt jeglicher Grundlage!

Zudem hat der reale nationalistische DDR- Staatssozialismus nichts aber auch garnichts mit dem eurolinken Bestreben eines "europäisch- demokratischen Sozialismus" gemein.

Europäische Sozialisten betonen i.d.R. die Grundwerte wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität.
Ihr Ziel ist eine demokratische sozial gerechte Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung
in welcher die Bürger auch demokratisch über demokratisch gewählte Gremien jegliche Entscheidungsgremien überwachen bzw. indenselben demokratisch mitwirken wollen.

Nun ist es genau so simpel gegen den Kapitalismus wie gegen einen Sozialismus zu wettern. Beides existiert nämlich in seinen jeweiligen Extremformen wie Manchesterkapitalismus und Kommunismus nicht.

Da kämpfen heutzutage eher Verfechter eines Manchesterliberalismus nach deren Philosophie sich der Staat und die  Gesllschaft jeglicher Einflussnahme auf das Wirtschaftsgeschehen enthalten solle gegen Verfechter einer sozialen Wirtschaftsdemokratie.
Leider setzen sich die Lobbiisten der Großindustrie und Banken sowie deren Finanztechnokraten und nationalistischen Ellbogenliberalisten europaweit zunehmend durch wodurch immer breitere Bevölkerungsschichten verarmen.
Von einem hehren demokratischen Sozialismus ist die EU somit  Lichtjahre entfernt.

Der Unmut über eine Politik, die mit riesigen Summen Banken rettet für soziale Projekte kaum Gelder zur Verfügung stellt ist verständlich.

Für Probleme wie Klimawandel, Umweltzerstörung, Kriege, Armut, Krankheiten und den daraus resultierenden Flüchtlingsströmen zeigen Rassismus und Rechtsradikalismus mit ihren klein-nationalstaatlich-dumpfen Denkansätzen allerdings keine Lösung, vielmehr verschärfen sie dieselben!  

12951 Postings, 7545 Tage Timchenjokurt ist wieder da

 
  
    
1
02.07.16 10:21
und der hehre demokratische Sozialismus, der uns alle retten wird.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.

7583 Postings, 3426 Tage ixurtEnde der "blinden Sparwut" in armen EU-Ländern

 
  
    
02.07.16 23:01
"""Scharf kritisierte der Bundeswirtschaftsminister den Plan für härtere Sparauflagen in den ärmeren Ländern, "der jetzt von CDU-Politikern herumposaunt wird". Das wirke "wie ein erneuter Angriff des starken Deutschland" bei den Menschen, die schon heute unter Massenarbeitslosigkeit, schlechten Löhnen und Mini-Renten litten. """

SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht 'blinde Sparwut' als einen Grund der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit in Europa. In einem Interview mit der 'Neuen Osnabrücker Zeitung' (Samstag) kritisierte Gabriel, genau dies mache ...
 

43895 Postings, 4656 Tage RubensrembrandtDie SPD ist die Partei

 
  
    
04.07.16 11:17
der Ewiggestrigen, d. h. der Leute, die noch immer die Rezepte von vorgestern propagieren.
Das Problem ist nicht die Sparwut, sondern die Fehlkonstruktion des Euro-Systems.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben