UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.462 1,6%  MDAX 29.750 1,1%  Dow 33.213 1,8%  Nasdaq 12.681 3,3%  Gold 1.854 0,0%  TecDAX 3.179 2,7%  EStoxx50 3.809 1,8%  Nikkei 26.782 0,7%  Dollar 1,0737 0,0%  Öl 118,8 1,0% 

Engl - Deutschl. Der kleine aber feine Unterschied

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 30.10.08 12:26
eröffnet am: 30.10.08 09:26 von: Krautrock Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 30.10.08 12:26 von: Krautrock Leser gesamt: 1788
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

1000 Postings, 7758 Tage KrautrockEngl - Deutschl. Der kleine aber feine Unterschied

 
  
    
4
30.10.08 09:26
ENGLAND
Kreditkrise: Briten vergeht der Bier-Durst
Den sonst so trinkfreudigen Briten ist mit der Kreditkrise scheinbar der Bierdurst vergangen: Von Juli bis September 2008 fiel der Bierabsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent.
Insgesamt seien 161 Millionen Pints weniger verkauft worden als im Jahr 2007. Das sei ein Rückgang von 1,8 Millionen Pints pro Tag, teilte der britische Bier- und Pub-Verband mit.
Von den Umsatzeinbrüchen betroffen seien Pubs, Bars und Restaurants aber auch Supermärkte. Der rückläufige Bierabsatz sei ein klares Zeichen für ein schlechtes Wirtschaftsklima,
besorgte Haushalte und eine Zurückhaltung bei den Ausgaben, kommentierte Verbandschef Rob Hayward die Daten. Die Verunsicherung der Verbraucher trifft die Pubs besonders hart.
Das Pub-Sterben in Großbritannien nimmt wegen der Wirtschaftskrise bereits immer größere Ausmaße an. Zurzeit geben täglich fünf Wirte auf. Die wesentlichen Faktoren die dieser
Entwicklung zugrunde liegen: das seit Juli vergangenen Jahres geltende Rauchverbot, steigende Lebensmittel- und Strompreise und die regelmäßige Erhöhung der Alkoholsteuer.

DEUTSCHLAND
Deutschlands Brauereien im dritten Quartal mit mehr Absatz
Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Brauereien haben in den Sommermonaten Juli bis September mehr Bier abgesetzt als im Vorjahr.
Insgesamt wurden 28 Millionen Hektoliter Bier getrunken. Das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Der Absatz von Biermischgetränken mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen erhöhte sich um 4,9 Prozent auf 1,3 Millionen Hektoliter.


 

1000 Postings, 7758 Tage KrautrockTrinken hilft vergessen

 
  
    
30.10.08 12:26
Aus Money online

Trinken hilft vergessen
Kein Alkohol ist auch keine Lösung ? das scheint das Credo vieler Deutscher zu sein: Der Bierkonsum ist seit Beginn der Finanzkrise deutlich gestiegen.
Bier bleibt beliebt ? auch in schweren Zeiten
Zur Diashow Zur Diashow Zur Diashow
Die deutschen Brauereien und Bierlager haben im dritten Quartal mehr Bier verkauft. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, stieg der Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 28 Millionen Hektoliter Bier. Auch bei Biermischgetränken verzeichneten die Statistiker von Juli bis September im Vorjahresvergleich ein Absatzplus von 4,9 Prozent. Alkoholfreie Biere und Malzgetränke sind in den Zahlen nicht enthalten.

Mit 84,2 Prozent wurde der Großteil des Bieres in Deutschland abgesetzt. Die verkaufte Menge stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2007 um 1,6 Prozent auf 23,5 Millionen Hektoliter. Ein deutliches Plus gab es mit einem Anstieg von 16,5 Prozent auf 1,0 Millionen Hektoliter Bier beim Export an Drittländer. Auch auf dem europäischen Markt erhöhte sich der Absatz um 1,3 Prozent auf 3,4 Millionen Hektoliter.  

   Antwort einfügen - nach oben