Effizienz statt Comeback der Atomkraft

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 15.11.06 20:01
eröffnet am: 05.01.06 13:09 von: Nussriegel Anzahl Beiträge: 39
neuester Beitrag: 15.11.06 20:01 von: schachi68 Leser gesamt: 6971
davon Heute: 1
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

1319 Postings, 6812 Tage NussriegelEffizienz statt Comeback der Atomkraft

 
  
    
12
05.01.06 13:09

BUND verlangt zukunftsfähiges Energiekonzept:
Effizienz statt Comeback der Atomkraft

Berlin - Gerhard Timm, Bundesgeschäftsführer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), sieht im Atomstreit innerhalb der schwarz-roten Koalition den Vorboten kommender Kämpfe um die Energieressourcen. Öl, Gas, Kohle und Uran würden als endliche Energieträger zunehmend knapp, die Ausbeutung ihrer Vorkommen schwieriger und teurer. Es sei absehbar, dass die Profiteure herkömmlicher Energiestrukturen versuchen würden, ihren Einfluss auf die Politik zu erweitern. Teile der Union würden ihren Ton gegenüber dem Koalitionspartner SPD dann vermutlich noch verschärfen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel müsse diese Attacken zurückweisen und sein Gewicht weiter für eine moderne Energiepolitik in die Waagschale werfen.

Timm: ?Erneuerbare Energien, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und dezentrale Stromerzeugung bedrohen die bisherige, auf Großstrukturen und Zentralismus ausgelegte Energiewirtschaft. Mit allen Tricks und einem immensen - vom Energieverbraucher bezahlten - Lobbyaufwand drehen die Energieriesen am politischen Rad. Der Streit um Energiefragen ist immer auch ein Streit um Pfründe und Einfluss. Wenn wir von fossilen Energieträgern unabhängiger sein wollen, dann sind Energiesparen, mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien das Gebot der Stunde.?

Die von einigen CSU-Politikern geforderte Verlängerung der AKW-Laufzeiten sei kein geeignetes Mittel zur Reduzierung der Gasimporte. Längere Laufzeiten verzögerten sogar eine Neuausrichtung der Energiepolitik und erhöhten die Risiken der Atomkraft. Bundeskanzlerin Angela Merkel scheine dies verstanden zu haben, indem sie am Ausstieg aus der Atomtechnologie festhalte. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, CSU-Chef Edmund Stoiber und CDU-Ministerpräsident Günther Oettiger seien hingegen dem Irrglauben verfallen, Atomenergie könne Gaslieferungen ersetzen. Aber auch Uran müsse importiert werden und sei zudem nur noch für rund 40 Jahre vorhanden. Bei dem von Merkel für Anfang März angekündigten Energiegipfel müssten alle an einer zukunftsfähigen Energiepolitik interessierten Akteure einbezogen und die rückwärtsgewandten CSU-Granden in ihre Schranken verwiesen werden.

Mittelfristig entscheidend sei, die Energieerzeugung deutlich effizienter zu machen. Die nächste Stufe des Emissionshandels müsse hier verstärkt Anreize geben. Der Einsatz regenerativer Energien zur Wärmeerzeugung müsse per Gesetz geregelt und die Mittel zur Altbausanierung aufgestockt werden. Dringend notwendig sei auch die Verdoppelung der Kraft-Wärme-gekoppelten Stromerzeugung bis 2010. Flankiert werden müsse dies mit einem Anreizprogramm für mehr Stromeffizienz.

Pressekontakt: Thorben Becker, BUND-Atomexperte, Tel. 030-27586-425 bzw. Rüdiger Rosenthal, BUND-Pressestelle, Tel. 030-27586-425/489, Fax: -449, E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

in diesem Sinne,
Grüße,
Nussriegel

ariva.de

 
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
13 Postings ausgeblendet.

129861 Postings, 6888 Tage kiiwiiDie Kommentare der SZ und ihrer selbsternannten

 
  
    
1
10.01.06 12:22
Experten werden immer "bescheidener".


kiiwiiariva.deMfg
 

1319 Postings, 6812 Tage NussriegelAtomenergie macht knapp 6%

 
  
    
1
10.01.06 18:12
des weltprimärenergiebedarfes aus.
Viele Länder schaffen es offenbar prima ohne. Wenn man sich daran gewöhnt hat, ist es natürlich etwas schwierig, aber neben den Gedanken zur Sättigung der Energienachfrage könnte man sich natürlich auch Gedanken machen, ob der Verbrauch wirklich so hoch sein muss, wie er ist. evtl. ist energie einfach nur zu billig, so dass sie invielen Bereichen nicht effizent eingesetzt wird, weil das teurer wäre.

ariva.de  

7276 Postings, 6136 Tage Mme.Eugenieup o. T.

 
  
    
25.10.06 22:24

2142 Postings, 6847 Tage andreHannibalLol

 
  
    
1
25.10.06 22:40
Versteht ihr da was ihr da vordert? Mehr Braunkohle! Mehr Ergas! Mehr Öl! Mehr Vogelschräder! Mehr Talsperren!
Also ich habe Elektrotechnik Energietechnik Fachrichtung Automatisierungstechnik studiert. Auch das Fach regenerative Energien absolviert. Aber wißt ihr wo sich der kram lohnt? Meist in den dritte Weltländern!
Noch was zur dezentrahlen Versorgung, wie bitte wollt ihr dann an die 50 Hz kommen? Wenn ihr z.B. mit Solarzellen Sonnenenergie in Gleichstrom umformt, wie kommt ihr dann auf Wechselstrom? Mit einem Umrichter nur der hat auch noch mal Verlustleistung und wenn er ins Netz einspeißt verursacht er dort noch mal Störungen.
Also erst sollten die ganzen Schreihälze hier bitte vernünftige Technik erfinden und dann können wir über die Abschaffung der Atomenergie reden!

André  

874 Postings, 6040 Tage schachi6818

 
  
    
3
25.10.06 23:07
Mit der Thematik "Netzrückwirkungen von dezentralen Einspeiseanlagen" hat Hannibal einen wichtigen Punkt angesprochen. Es ist eben nicht ganz unproblematisch größere Wind- bzw. Solarparks ins Netz einzubinden (ich arbeite in der Netzplanung eines Energieversogers und habe damit praktische Erfahrungen).

Aber nun zum Hauptthema Kernkraft. Eigentlich müssten die Fans von erneuerbaren Energien
(ich zähle mich mit dazu - obwohl ich das derzeitige EEG (Erneuerbare Energie Gesetz) zum k... finde) eifrige Befürworter der Laufzeitverlängerung von KKWs sein.
Wenn jetzt ein KKW abgeschaltet wird erfolgt der Ersatz durch ein Kohle- oder Gaskraftwerk (mit der dazugehörigen CO2-Emmision und 40 Jahren Laufzeit). Wenn das KKW 10 Jahre länger läuft, gewinnen die erneuerbaren Energien bzw. Effizienzverbesserungen 10 Jahre Ausbauzeit.

Zumindest sollte beachtet werden - der Strom kommt nicht eingach so aus der Steckdose.

Schachi  

7276 Postings, 6136 Tage Mme.Eugenieinteressanter Beitrag, wenigstens fundiert

 
  
    
25.10.06 23:16
und nicht so wie Johannas Beiträge, nur einfach pro Atomkraft.  

129861 Postings, 6888 Tage kiiwiiwo ist hier im Thread Johannah ??

 
  
    
25.10.06 23:30
;-)

...Johannah hat dennoch recht...
wie man sieht: es gibt gute Gründe pro Atomkraft, auch wenn andere die benennen


MfG
kiiwii  

7276 Postings, 6136 Tage Mme.Eugeniekiwii schweig, du warst nicht gefragt-g

 
  
    
25.10.06 23:35

die hat sich schon gerade gerührt, so ist es wenn man die Geister ruft!

#356

http://www.ariva.de/board/219618#jump2871470

 

3007 Postings, 8460 Tage Go2BedSind die angesprochenen Probleme

 
  
    
1
25.10.06 23:37
so kompliziert, daß sie auf absehbare Zeit nicht gelöst werden können? Warum ist da noch keine "vernünftige Technik" erfunden worden? Warum werden die Fördermittel für alternative Energien nicht weiter aufgestockt, damit besser und schneller geforscht werden kann?
Müßten die AKWs auch länger am Netz bleiben, wenn auf JEDEM Haus in Deutschland eine Solaranlage installiert wäre?  

7276 Postings, 6136 Tage Mme.Eugeniees gibt in Afrika bereits Solarwerke,

 
  
    
2
25.10.06 23:44

die könnten Strom für ganz Deutschland produzieren, weil deren Kapazität so groß ist. Damit ist deine Frage beantwortet. Wenn jedes Dorf, Gemeinde, etc, ein Biokraftwerk hätte, z.B. wie vielerorts bereits eingerichtet, dann

bräuchten wir sicher keine Atomkraftwerke mehr.

Nur solange Johannas für den Rückschritt plädieren, und am ALTEN festhalten, wird es in Deutschland keinen wirklichen Fortschrit in diesem Bereich geben.

 

874 Postings, 6040 Tage schachi6823 / 24 o. T.

 
  
    
25.10.06 23:58
Upps, hier war ich zu schnell auf Enter (25).

zu 23: Elektroenergie muss zeitgleich verbraucht werden, die Solaranlage auf dem Dach hilft Abends nichts.

zu. 24: Hier würde mich die Quellenangabe interessieren - besonders die Kapazität der Solarkraftwerke.

Es sollte sich lieber jeder Gedanken zum sparsamen Umgang mit Energie machen, z.B.:
- müssen alle Geräte im Stand-Buy-Modus sein ?
- muss das neue Auto größer sein und mehr PS haben ?
- muss ich mit dem Auto zum Bäcker fahren ?
usw.

Schachi


 

7276 Postings, 6136 Tage Mme.EugenieNoch teilweise Fiktion, aber realisierbar:

 
  
    
26.10.06 00:16

874 Postings, 6040 Tage schachi68Mrne.Eugenie

 
  
    
26.10.06 00:23
Der letzte Link ist sehr interessant. Das heist aber m.E.

- die deutschen KKWs so lange wie möglich laufen lassen
- die freiwerdenden Mittel (keine Ersatzinvestition für konventionelle KW notwendig) in erneuerbare Energien (nicht unbedingt Standort Deutschland) investieren

siehe dazu auch mein Posting 19  

7276 Postings, 6136 Tage Mme.EugenieZu Afrika und Solarstrom noch ein Beitrag

 
  
    
1
26.10.06 00:24

Solarenergie

Studien des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ergaben, dass mit weniger als 0,3 Prozent der verfügbaren Wüstengebiete in Nord-Afrika und im Nahen Osten durch Thermale Solarkraftwerke genügend Energie und Wasser für den steigenden Bedarf dieser Länder sowie für Europa erzeugt werden kann. Die Trans-Mediterranean Renewable Energy Cooperation (TREC), ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern, Politikern und Experten auf den Gebieten der erneuerbaren Energien und deren Erschließung, setzt sich für eine solche kooperative Nutzung der Solarenergie ein. Eine Nutzung der Passatwinde im Süden Marokkos soll die solare Energieerzeugung ergänzen.

Die Übertragungsverluste durch moderne HVDC-Hochspannungs-Gleichstromübertragung sollen bei lediglich 3% auf 1000 km liegen. So kann man in Nord-Afrika 200 - 300% mehr Solarstrom gewinnen, als in Mitteleuropa und verliert beim Transport lediglich 10-15 %.
So könnten solarthermische Kraftwerke in Nord-Afrika in wenigen Jahren mit Stromerzeugungskosten von 4-5 EuroCent/kWh arbeiten und einen Teil des Stromes mit Übertragungskosten von 1-1,4 EuroCent/kWh nach Europa leiten.
Es muss dennoch kritisch abgewogen werden, ob ein solcher Stromverbund mehr Konflikte oder mehr Stabilität zwischen der EU und der MENA-Region schaffen würde. Aus diesem Grunde beschränken sich die Überlegungen von TREC darauf, bis zum Jahre 2050 höchstens 10-40% des europäischen Energiebedarfs aus den Wüsten zu decken. Es wird vorgeschlagen, viele in MENA verteilte Wind- und Solarkraftwerke zu errichten, die mit mehreren HVDC-Leitungen untereinander und mit Europa verbunden werden.

Um innerhalb der Europäische Union zu bleiben, könnten 9% der Fläche Siziliens 25% des Strombedarfs der gesamten EU mit Fotovoltaik decken. Die Stromgestehungskosten aus Solargroßanlagen betragen dort 24 Cent/kWh.

http://www.family-kubiak.de/53339198430f1a801/...3d0794a05/index.html

 

1319 Postings, 6812 Tage Nussriegel@ schachi

 
  
    
09.11.06 21:17
hey, willkommen in meinem Thread. und danke für deine Beiträge, endlich mal was über stammtischniveau. (hi mme, auch an dich dank!)
Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass hier noch was läuft.
also zum thema solarenergie und deren Förderung bin ich schon etwas skeptisch, weil es halt immernoch die mit Abstand teuerste unter den CO2-Neutralen Energien ist. Da kommt dann für mich langsam der begriff der "Fördereffizienz" ins Spiel. Wieviel CO2-Emissionen kann ich pro 1000 ? Förderung vermeiden. Und darum geht´s ja primär. Und da schneidet die Solarenergie nicht wirklich gut ab, was mir echt Leid tut, aber ich sehe da auch keine Perspektiven, dass sich das zeitnah ändert
(würde mich aber gern eines besseren belehren lassen)
schönen abend (und toll, dass ihr hier mit diskutiert!)
Nussi

ariva.de  

874 Postings, 6040 Tage schachi68@Nussriegel

 
  
    
2
09.11.06 22:39
Danke für die Blumen...

Hinsichtlich CO2-Vermeidung schneiden Solarzellen (zumindest die derzeit gebräuchlichen) unter Berücksichtigung der benötigten Herstellungsenergie sehr schlecht ab.
Die neuen Dünnschichtzellen sind da aber schon deutlich besser.

Aus rein wirtschaftlicher Sicht müsste man Solarzellen künstlich beleuchten (ich bekomme bei einem 110-kV-Anschluss den Nachtstrom unter 10% der Einspeisevergütung von Solarzellen - hier ist viel Luft für Umwandlungsverluste) - würde natürlich aus ökölogischer Sicht keinen Sinn machen. Hier sind wir aber bei Deinem Thema der Fördereffizienz. Es gab auch mal (in einer Aprilausgabe eier Fachzeitung) einen schönen Artikel über "Energiehamster" - ab einer gewissen Einspeisevergütung würden sich Hamster im Laufrad zur Energieerzeugung lohnen...

M.E. sollte insgesamt viel mehr Wert auf Energieeffizienz gelegt werden. Hierzu müsste aber auch noch ein gesellschaftliches Umdenken erfolgen. Wer einen Porsche / BMW7er / Audi A8... fährt ist i.a. ein toller Kerl und keine "Umweltsau" - noch Fragen ?
Analog dazu finden sich noch genügend andere Bsp.

Wenn jeder der gegen Atomkraftwerke / fossil betrieben KW ist sich Gedanken machen würde wie er seinen eigenen Energieverbrauch reduzieren könnte wären wir sicher schon weiter.

Gruß Schachi



 

3491 Postings, 6432 Tage johannahWas für ein perverses System wir doch haben !

 
  
    
1
10.11.06 00:00
Leicht modifizierte Aussagen von schachi68 in #30

"Aus rein wirtschaftlicher Sicht müßte man die Solaranlegen mit dem  billigen Nachtstrom künstlich beleuchten. Dieser Nachtstrom kostet nur 10% der Einspeisevergütung (5cent/kWh zahlen und 50 cent/Kwh kassieren) - würde natürlich aus ökölogischer Sicht keinen Sinn machen."

Wer die AKW-Befürworter zerreist, der sollte sich erst einmal Gedanken über den o.g. Oberschwachsinn machen.

Ich kann's nicht glauben!!!!
 

3491 Postings, 6432 Tage johannahEffizienz? Nein, ein Oberschwachsinn

 
  
    
10.11.06 00:13
"Aus rein wirtschaftlicher Sicht müsste man Solarzellen künstlich (mit Nachtstrom, der nur ca.10% des Eispeisepreises kostet) beleuchten - würde natürlich aus ökölogischer Sicht keinen Sinn machen.".

Dies sollte eine Steilvorlage für alle Skeptiker der alternativen Stromversorgung sein.

MfG/Johannah  

3491 Postings, 6432 Tage johannahJohannah wollte nur 1 mal posten. Der MS eben. o. T.

 
  
    
10.11.06 00:47

1319 Postings, 6812 Tage Nussriegeldas mit dem Nachtstrom ist klasse!

 
  
    
10.11.06 10:27
und spiegelt ganz gut wieder, wie eine an sich gut gemainte Förderung ausgehebelt werden kann.
Was für einen Wirkungsgrad hat denn ein Energiehamster? Neben der Nötigen Einspeisevergütung müßte man mal ne Energiebilanz rechnen.

Aber hier als Nachtrag zu meinem Posting #29 noch eine kleine Übersicht zur Kostenseite. Bei begrenztem Budget (das wir ja leider nun mal haben) sollte man IMHO darauf Konsequenzen ziehen und diese Mittel effizient einsetzen.

ariva.de  
Angehängte Grafik:
co2.jpg (verkleinert auf 90%) vergrößern
co2.jpg

874 Postings, 6040 Tage schachi68Nussriegel und Johannah

 
  
    
13.11.06 21:53
Der "Energiehamster" war eine Aprilausgabe und dementsprechend ernst gemeint - aber eben (leider) mit gewissem Praxisbezug...

Photovoltaik macht in Gegenden ohne Netz (mit entsprechenden Speichermöglichkeiten und optimiertem Energieverbrauch) sehr viel Sinn - aber m.E. eben nicht unbedingt in Deutschland (mal ohne Berücksichtigung einzelner Almhütten).

Bei den regenerativen E. sind Großwasserkraftwerke (siehe z.B. Norwegen) richtig günstig.
Leider haben wir in D. nur wenige optimale Standorte (große Wassermassen + großes Gefälle).
Die Windenergie wird vom Preis her langsam konkurrenzfähig - hier ist aber die Zuverlässigkeit sehr gering. Dieser Nachteil könnte bei einem Einstieg in die Wasserstofftechnik (derzeit noch teuer) entfallen.

Hier sind wir wieder beim Ausgangspunkt. Sollten wir nicht die vorhandenen AKWs (bin auch kein Freund davon) länger laufen lassen und die gewonnene Übergangszeit nutzen ?
 

1319 Postings, 6812 Tage Nussriegel@schachi AKWs länger laufen lassen

 
  
    
14.11.06 13:32
grundsätzlich ein klares jain.
Wenn es Ernst wird, wird eh nochmal laut geweint und neue Übergangsfristen rausgehandelt. Daher ist jetzt ein deutliches Signal wichtig, um klar zu stellen, dass es wirklich zeitnagh passierensoll. Wenn du jetzt den Druck raus nimmst und die Laufzeiten verlängerst, schlafen wieder alle ein und kurz vor ende der verlängerten Laufzeuit hast du wieder dasselbe Theater.

ariva.de  

874 Postings, 6040 Tage schachi68@ Nussriegel

 
  
    
14.11.06 18:52
Es müsste schon sichergestellt werden, dass dadurch freiwerdende Mittel wenigstens zum Teil sinnvoll in ernererbare E. bzw. in Effizienzverbesserungen investiert werden.  

1319 Postings, 6812 Tage Nussriegeleben!

 
  
    
15.11.06 14:53
und genau daran glaube ich nicht, weil im moment mit frei werdenden Mitteln irgendwo und völlig Zusammenhangslos Haushaltslöcher gestopft werden.
Daher sehe ich keinen Sinn darin, weiter rumzutrödeln. Wenn die Welt anders wäre als sie ist, könnte ich dir reht geben.

ariva.de  

874 Postings, 6040 Tage schachi68@ Nussriegel

 
  
    
15.11.06 20:01
Wir haben also leichte Differnzen bei den Details - im Prinzip sind wir uns einig.  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben