UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.811 0,0%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 25.936 -1,7%  Dollar 1,0430 -0,5%  Öl 111,5 -3,0% 

Die Aktie Liquefied Natural Gas, eine Perle!

Seite 6 von 6
neuester Beitrag: 25.04.21 02:23
eröffnet am: 06.06.14 16:05 von: trader--38 Anzahl Beiträge: 132
neuester Beitrag: 25.04.21 02:23 von: Laurajggea Leser gesamt: 17654
davon Heute: 2
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
Weiter  

548 Postings, 3043 Tage NikGolLNGLF

 
  
    
18.09.14 18:37
Ja sehr schön, wäre noch besser wenn die Amis nicht so an dem ASX hängen würden ;)
egal... und keiner ne Ahnung wieso die noch Pinky sind?  

297 Postings, 3434 Tage trader--38hier

 
  
    
1
19.09.14 08:29
ein Artikel im Hamburger Abendblatt über LNGF (Seite 21 öffnen)

http://suche.abendblatt.de/ashao/...=19.09.2014&dateTo=19.09.2014


 

297 Postings, 3434 Tage trader--38x - Text vom o.g. Artikel

 
  
    
1
19.09.14 10:19
Luftbild des Elbehafens Brunsbüttel. Die freie Fläche nahe dem Fluss könnte künftig als Standort für ein Gas-Importterminal genutzt werden. Dafür wirbt die Brunsbütteler Wirtschaft Fotos: Brunsbüttel Ports, HA
Mittelfristig gibt es für LNG einen großen Bedarf, etwa in der Schifffahrt. Frank Schnabel, Chef von Brunsbüttel Ports
Brunsbüttel will Flüssiggas-Terminal Regionale Wirtschaft sieht Elbehafen als idealen Standort für LNG-Importe. Abhängigkeit von russischer Energie soll sinken


OLAF PREUSS HAMBURG:: Brunsbüttel wäre ein idealer Standort, um tief gekühltes, ver- flüssigtes Erdgas (LNG) nach Deutsch- land zu importieren. So sieht es die re- gionale Wirtschaft in der Stadt an der Unterelbe. Die Unternehmen, unter- stützt von ihrer zuständigen Industrie- und Handelskammer zu Flensburg, werben für die Idee nun bei der Bundes- regierung. ?Es gibt für LNG in den kom- menden Jahren einen großen Bedarf, vor allem in der maritimen Wirtschaft, zur Versorgung von Küstenschiffen mit Brennstoff oder zur Erzeugung von Landstrom in Häfen?, sagte Frank Schnabel, Geschäftsführer des Bruns- bütteler Hafenbetreibers und Logistik- dienstleisters Schramm Group, dem Abendblatt. ?Vor dem Hintergrund der Krise in der Ukraine geht es auch dar- um, die Abhängigkeit von russischem Erdgas in Deutschland mittelfristig zu senken. Ein LNG-Importterminal kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten.? Der weltweite Handel mit LNG (Li- quefied natural gas) ist in den vergange- nen Jahren deutlich gewachsen. In den Exportanlagen wird Erdgas auf minus
164 Grad gekühlt und verflüssigt. Spezi- altanker transportieren das Gas zu den jeweiligen Importstationen. Dort wird es entweder in einen gasförmigen Zu- stand zurückversetzt und in das regio- nale Gasnetz eingespeist, oder aber in flüssiger Form weitertransportiert. In Hamburg etwa soll in den kommenden Wochen eine sogenannte LNG-Hybrid- barge des Unternehmens Becker Mari- ne Systems ankommen. Dieses erste schwimmende Erdgaskraftwerk in Deutschland soll künftig Kreuzfahrt- schiffe im Hamburger Hafen mit Strom versorgen. Um die Barge flexibel einset- zen zu können, werden ihre Gasmoto- ren zur Stromerzeugung mit LNG aus kleineren Kühltanks betrieben. Erdgas setzt bei der Verbrennung weit weniger Schadstoffe frei als Schiffsdiesel. Überall dort, wo es keine ausge- dehnten Erdgasnetze gibt, wird LNG seit Jahrzehnten eingesetzt, etwa in Ja- pan und in anderen Inselstaaten. In Deutschland war LNG bislang nicht konkurrenzfähig, weil das per Pipeline importierte Gas aus Russland, Norwe- gen oder den Niederlanden deutlich bil- liger war. Durch technologischen Fort- schritt aber sank in den vergangenen
Jahren der Preis für die Verflüssigung und den Transport von Erdgas. Zudem gewinnt LNG an Attraktivität, weil Erd- gas in dieser Form vielfältiger genutzt werden kann als bislang üblich und weil neue Importquellen für Erdgas mit LNG-Terminals leichter zu erschließen sind als mit dem Bau neuer Pipelines. In Deutschland gibt es bislang kein Terminal zum Import von verflüssig- tem Erdgas. Ein jahrzehntealtes Projekt des früheren Gasversorgers Ruhrgas ? mittlerweile Teil des Energiekonzerns E.on ? in Wilhelmshaven kam über das Frühstadium nicht hinaus. Die Wirt- schaft in Brunsbüttel will nun ihre Standortvorteile in die Waagschale wer- fen. Es gab bereits Pläne, dort ein LNG- Depot für die maritime Wirtschaft zu errichten. Ein Importterminal wäre ein weit größerer Schritt. ?Brunsbüttel liegt am Nord-Ostsee-Kanal logistisch ideal: Von hier aus sind LNG-Abnehmer an Nord- und Ostsee ebenso zu erreichen wie der Hamburger Hafen?, sagte Schnabel, der auch Sprecher einer Ver- einigung von Unternehmen unter dem Namen ChemCoast Park Brunsbüttel ist. ?Hier in Brunsbüttel sitzen oben- drein eine Reihe von Unternehmen, et-
wa aus der chemischen Industrie, die selbst ein Interesse an einer höheren Versorgungssicherheit durch den Im- port von LNG haben.? Importiertes Erdgas könne in Brunsbüttel ins regio- nale Netz eingespeist werden. Die Unternehmen des ChemCoast Park, darunter der Chemiekonzern Bayer, der Zementhersteller Holcim oder das petrochemische Unternehmen Total Bitumen Deutschland, wenden sich heute in einer gemeinsamen Initia-
tive an Uwe Beckmeyer (SPD), den Par- lamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie. ?Wir wünschen uns eine Aus- sage der Bundesregierung zum Thema LNG?, sagte Schnabel. ?Weil LNG in Deutschland neu ist, wird es genehmi- gungsrechtliche Fragen geben. Die Er- schließung eines neuen Importweges erfordert obendrein auch eine energie- politische Begleitung durch den Bund und nicht zuletzt auch die Unterstüt- zung durch öffentliche Mittel, des Bun- des oder der Europäischen Union.? Ein Importterminal für LNG könne leicht eine Investition von mehr als einer Mil- liarde Euro erfordern, sagte Schnabel. Der LNG-Bedarf dürfte in der Regi- on rasch steigen. Vom 1. Januar an gel- ten auf Nord- und Ostsee weit strengere Abgasregeln für die Schifffahrt. Werf- ten, Reedereien und Schiffsausrüster bereiten die Einführung von Schiffsmo- toren mit Erdgasantrieb vor. Um Erdgas in Tanks von gewöhnlicher Größe trans- portieren zu können, kommt nur LNG in seiner stark komprimierten Form in- frage. Importiert wird LNG an der Nordsee bislang im belgischen Zeebrüg- ge und im Hafen von Rotterdam. Luftbild  

548 Postings, 3043 Tage NikGolLNGLF

 
  
    
30.09.14 20:37
I.wie will es bei den Amis nicht nachhaltig über 4$  

548 Postings, 3043 Tage NikGolLNGLF

 
  
    
03.10.14 18:18
Ai wird die runtergeprügelt  

548 Postings, 3043 Tage NikGolLNGLF

 
  
    
07.10.14 18:22
kackt ja seit tagen ab  

Seite: Zurück 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben