UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 12241 von 12397
neuester Beitrag: 17.05.21 13:06
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 309911
neuester Beitrag: 17.05.21 13:06 von: Silamo Leser gesamt: 47665409
davon Heute: 40755
bewertet mit 289 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 12239 | 12240 |
| 12242 | 12243 | ... | 12397  Weiter  

726 Postings, 1078 Tage MBo60Löschung

 
  
    
23.04.21 12:46

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

1131 Postings, 588 Tage Terminus86@MBo60

 
  
    
11
23.04.21 12:58
Zumindest die Klagesumme die Hamilton vertritt, ist bekannt. Insgesamt ca. 820 Millionen Euro. Weiß nicht ob man damit die Prozente herleiten kann, da man ja nicht weiß wann und wieviele Anteile  gekauft wurden. Hier ein Auszug dazu aus dem Steinhoff Annual Report 2020:

A) MPC and Contractual Claims included in Litigation Settlement Proposal (continued)
Hamilton v Steinhoff N.V. and SIHPL

• Hamilton BV and Hamilton 2 BV ("Hamilton") are seeking declaratory relief and damages in the District Court of Amsterdam, flowing from the assertion that Steinhoff N.V. and SIHPL together with the other named parties, allegedly
misrepresented their financial position causing the relevant shareholders damage. Steinhoff filed a submission with preliminary motions and on applicable law in March 2020. On 26 June 2020, Hamilton initiated separate proceedings in the Western Cape High Court claiming damages of ZAR14 billion (€710 million) plus interest. In December 2020, Hamilton initiated additional action proceedings in South Africa together with 73 individuals claiming damages of ZAR2.2 billion
(€112 million) plus interest. Hamilton has similarly added additional parties to its Dutch claim.

• On 23 November 2020, the Hamilton parties initiated motion proceedings in the Western Cape High Court seeking declaratory relief that (i) neither the “Contractual Claimants” or “Market Purchase Claimants” classes defined in the settlement proposal for the purpose of the compromise with creditors contemplated in terms of section 155 of the Companies Act in respect of SIHPL constitute a class; and (ii) an adopted compromise in terms of section 155 of the Companies Act on the terms proposed would not be sanctionable by a court.

• On 21 January 2021 Hamilton’s postponement application was heard. SIHPL’s order sought in terms of the ex parte notice application was granted, subject to two variations. One being that the granting of the order did not constitute the Court's
approval/endorsement of the proposal, and that the notices to be published are to be published in official languages in the various countries.

• In the Dutch proceedings Steinhoff N.V. and SIHPL filed their preliminary motions and their view on the issue of the applicable law on 30 March 2020. On 27 January 2021, Hamilton filed its statement of defense in respect of the preliminary motions raised by defendants. After this, a date for a hearing in the preliminary motions will be scheduled.


Quelle:

https://www.steinhoffinternational.com/annual-reports.php
 

4768 Postings, 1244 Tage Manro123Löschung

 
  
    
23.04.21 13:01

Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 13:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2330 Postings, 1258 Tage SeckedebojoDie Übersetzung Google-die Stimmung steigt wieder

 
  
    
8
23.04.21 13:44
A) MPC und vertragliche Ansprüche, die im Vorschlag zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten enthalten sind (Fortsetzung)
Hamilton gegen Steinhoff N. V. und SIHPL

? Hamilton BV und Hamilton 2 BV ("Hamilton") beantragen beim Bezirksgericht Amsterdam deklaratorische Erleichterungen und Schadensersatz, was auf die Behauptung zurückzuführen ist, dass Steinhoff N.V. und SIHPL angeblich zusammen mit den anderen genannten Parteien
eine falsche Darstellung ihrer Finanzlage, die den betreffenden Aktionären Schaden zufügt. Steinhoff reichte im März 2020 einen Antrag mit vorläufigen Anträgen und geltendem Recht ein. Am 26. Juni 2020 leitete Hamilton vor dem Obersten Gerichtshof von Westkap ein gesondertes Verfahren ein, in dem Schadensersatz in Höhe von 14 Mrd. ZAR (710 Mio. EUR) zuzüglich Zinsen geltend gemacht wurde. Im Dezember 2020 leitete Hamilton zusammen mit 73 Personen, die Schadensersatz in Höhe von 2,2 Mrd. ZAR forderten, ein zusätzliches Aktionsverfahren in Südafrika ein
(112 Mio. ?) zuzüglich Zinsen. Hamilton hat seinem niederländischen Anspruch ebenfalls zusätzliche Parteien hinzugefügt.

? Am 23. November 2020 leiteten die Hamilton-Parteien vor dem Obersten Gerichtshof von Westkap ein Antragsverfahren ein, um eine deklaratorische Erleichterung zu erwirken, dass (i) weder die im Vergleichsvorschlag zum Zweck des Kompromisses definierten Klassen ?Vertragliche Ansprecher? noch ?Marktkaufkläger? Gläubiger, die im Sinne von § 155 des Companies Act in Bezug auf SIHPL vorgesehen sind, bilden eine Klasse; und (ii) ein angenommener Kompromiss im Sinne von Abschnitt 155 des Companies Act zu den vorgeschlagenen Bedingungen wäre von einem Gericht nicht sanktionierbar.

? Am 21. Januar 2021 wurde der Antrag von Hamilton auf Verschiebung angehört. Der im Rahmen des Ex-parte-Kündigungsantrags beantragte Auftrag von SIHPL wurde vorbehaltlich zweier Abweichungen erteilt. Eine davon war, dass die Erteilung des Beschlusses nicht die des Gerichtshofs darstellte
Genehmigung / Billigung des Vorschlags und dass die zu veröffentlichenden Bekanntmachungen in den verschiedenen Ländern in Amtssprachen zu veröffentlichen sind.

? Im niederländischen Verfahren reichten Steinhoff N.V. und SIHPL am 30. März 2020 ihre Voranträge und ihre Stellungnahme zur Frage des anwendbaren Rechts ein. Am 27. Januar 2021 reichte Hamilton seine Verteidigungserklärung zu den von den Angeklagten vorgebrachten Voranträgen ein. Danach wird ein Termin für eine Anhörung in den Voranträgen festgelegt.


Quelle:

https://www.steinhoffinternational.com/annual-reports.php  

283 Postings, 530 Tage JamesEuroBondsDie Moderation

 
  
    
2
23.04.21 14:03

723 Postings, 415 Tage eintausendprozentLöschung

 
  
    
23.04.21 14:24

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:34
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 

825 Postings, 3539 Tage HerrSvenssonLöschung

 
  
    
1
23.04.21 14:36

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

726 Postings, 1078 Tage MBo60Löschung

 
  
    
23.04.21 14:45

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

825 Postings, 3539 Tage HerrSvenssonDaumen hoch MBo60!

 
  
    
23.04.21 15:00

723 Postings, 415 Tage eintausendprozentTja MBo60,

 
  
    
1
23.04.21 15:02
dat wird wohl nix...;-).

Aber gut, wenn schon keiner kauft, dann habe ich mir heute noch ein paar ks gegönnt. Mal schauen, ob das klug war.  

4768 Postings, 1244 Tage Manro123Ob das heute noch was wird mit einer News

 
  
    
23.04.21 15:05
bezweifele ich langsam. Gehen langsam alle nach Hause.  

15154 Postings, 3138 Tage silverfreakyGehen sie nicht über Los, begeben

 
  
    
1
23.04.21 15:06
sie sich direkt ins Gefängnis...  

15154 Postings, 3138 Tage silverfreakyKriegen die Supermanager

 
  
    
1
23.04.21 15:19
jetzt eigentlich Boni für diesen explosiven Kaninchenfurz?  

911 Postings, 470 Tage dermünchneroh je was ist denn heute hier

 
  
    
23.04.21 15:23
los ? Sind ja mehr Sperren als vor 1 Jahr als es hier noch wesentlich turbulenter zugegangen ist.....  

13793 Postings, 3137 Tage H731400IR kein Kommentar

 
  
    
23.04.21 15:33
Hatte heute  morgen gefragt bezüglich Hamilton, Fristablauf etc.....

Aus meiner Sicht durch, Ergebnis nach dem 5.5. ansonsten hätte man etwas von Hamilton gehört.  

4768 Postings, 1244 Tage Manro123@H7 letzte mal hat jemand

 
  
    
1
23.04.21 15:37
Ja auch das Gerichtsurteil gefunden im Netz. Da waren wir schon der News voraus. Vll kennt jemand die Gerichtsseite wo man mal nachschauen kann? Wenn die Frist wirklich heut abläuft kann diese auch noch am Montag kommen. Es sei den Sie ist gestern schon abgelaufen... Relevante News müssen dem Markt preisgegeben werden.  

55 Postings, 54 Tage Freddy_sbg@Manro

 
  
    
23.04.21 15:46
Vom Gericht ist heute nichts zu erwarten. Stand in letzter Zeit auch nichts im Verhandlungskalender.  

13793 Postings, 3137 Tage H731400Löschung

 
  
    
1
23.04.21 15:55

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:37
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

4768 Postings, 1244 Tage Manro123Auch bei den Amis angekommen

 
  
    
1
23.04.21 16:18

661 Postings, 3226 Tage jef85Löschung

 
  
    
1
23.04.21 16:56

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:37
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

1434 Postings, 3751 Tage MSirRolfiFreirag

 
  
    
23.04.21 17:22
16.04.2021 um 18:15h kam auch die DGAP! Obwohl man diese sicher Stunden vorher absehen konnte! Also Seitensteher aufpassen!
SIR  

726 Postings, 1078 Tage MBo60#MSirRolfi

 
  
    
1
23.04.21 17:24
Rolf.... das wird doch gleich gelöscht......  

1603 Postings, 387 Tage SquideyePinkSpecs Special - dieser Artikel wird hier

 
  
    
17
23.04.21 17:34
in diesem Forum schon seit Mitternacht gemieden wie Pest & Cholera...

Totschweigen: Ist die SA Reserve Bank von Steinhoff gekapert?

Die Reserve Bank hat einen felsenfesten Ruf und das kann die Bürger davon abhalten, sie zur Verantwortung zu ziehen. Dies ging mir kürzlich durch den Kopf, als die faszinierende und komplexe Debatte über den größten Unternehmensraub in der Geschichte des Landes, den ungelösten gigantischen Betrug von Steinhoff, weiterging.

Die Details können einen um den Verstand bringen. Manchmal ist es schwer, den investigativen Nachrichtenberichten, den juristischen Fragen und anderen technischen Details zu folgen, die scheinbar einen Abschluss in Finanzwissenschaften erfordern, bevor man sich einen Reim auf das Ganze machen kann.

Hinter den Details können sich jedoch atemberaubend einfache Fragen verbergen.

Ich möchte Fragen über die Gemächlichkeit von Steinhoff aufwerfen, immer noch keine Wiedergutmachung für ihr illegales und unethisches Verhalten zu leisten, und über das Schweigen der Reserve Bank, wie sie in dieser Saga auftritt. Die Bank hat einige grundlegende Fragen zu beantworten und ihr Schweigen dazu ist möglicherweise schuldhaft (wenn sie Markus Jooste und Steinhoff stützt) oder zumindest ist ihr Schweigen nicht hilfreich, um den Klägern zu helfen, ein gerechtes und angemessenes Ergebnis zu erhalten.

Steinhoff hat ab 2014 Vermögenswerte im Wert von ca. 19 Mrd. ? nach Europa verschoben, nachdem es von der Reserve Bank die Erlaubnis erhalten hatte, dies im Rahmen der Devisenkontrollgesetze und -vorschriften zu tun. Das Mandat der Reserve Bank ist es, sicherzustellen, dass die Geldströme aus dem Land heraus den wirtschaftlichen Interessen des Landes nicht schaden.

Sie wollen weder die wirtschaftliche Handlungsfreiheit von Einzelpersonen noch von Unternehmen einschränken. Aber diese Handlungsfreiheit sollte mit dem Ziel ausbalanciert werden, die wahrscheinliche Auswirkung auf die lokale Wirtschaft im Auge zu behalten, die die Verlagerung von Vermögenswerten oder Geldern ins Ausland haben würde.

Wenn ein Unternehmen wie Steinhoff in Deutschland an die Börse gehen und seinen Hauptsitz in den Niederlanden haben möchte, was Konsequenzen für dessen Vermögen hier in Südafrika hat, muss die Reserve Bank faktisch feststellen, wie sich der Schritt ins Ausland auf die wirtschaftlichen Aktivitäten und den Wert des Unternehmens in Südafrika auswirken wird, und damit auch auf die Auswirkungen auf die lokalen Stakeholder. Es ist ein Balanceakt seitens der Reserve Bank, der Zugang zu wahren Fakten erfordert.

Hier kommt der Kern des Problems. Die Reserve Bank kann ihre Aufgabe nur dann gesetzeskonform erfüllen, wenn ihr genaue Informationen vorgelegt werden. Steinhoff hat gelogen. Und das ist die Untertreibung des Jahrhunderts. Sie haben ihre Finanzzahlen in grober Weise aufgebläht. Steinhoff hat sich selbst gegenüber der Reserve Bank in betrügerischer Absicht falsch dargestellt. Sie taten dies bei vielen Unternehmen, die sie dazu brachten, mit ihnen Geschäfte zu machen.

In der Tat ist es theoretisch möglich, dass die Reserve Bank ein Opfer von Steinhoff ist. Das wüssten wir aber nur, wenn die Bank uns die Wahrheit sagen würde, statt sich so zu verstecken.

Aber was ist die logische Konsequenz, wenn Steinhoff die Reserve Bank hinters Licht führt? Ganz einfach: Die Bank hat Entscheidungen getroffen, die auf betrügerischen Falschaussagen beruhen. Das ist nicht vereinbar mit der ordnungsgemäßen Anwendung des Gesetzes und der regulatorischen Vorschriften zur Devisenkontrolle. Wie hätte die Reserve Bank jemals eine korrekte und ehrliche Entscheidung darüber treffen können, ob Geld und Vermögenswerte aus dem Land gebracht werden dürfen, wenn sie von Steinhoff in den der Institution vorgelegten Finanzberichten belogen wurde? Das bedeutet, dass die ursprüngliche Entscheidung der Reserve Bank selbst nicht auf einer angemessenen Betrachtung der wahren Fakten beruhte. Sie entbehrte daher der Rechtmäßigkeit.

Es gibt zwei Fragen, die der Reserve Bank von Journalisten sofort gestellt werden müssen, und zwar so lange, bis sie sie im dringenden öffentlichen Interesse beantworten:

1. Akzeptieren Sie, dass Steinhoff sich Ihnen gegenüber 2014 in betrügerischer Absicht falsch dargestellt hat? und
2. Wenn die Antwort "ja" lautet - wie wir durch Steinhoffs eigenes, bewiesenes Eingeständnis wissen - akzeptieren Sie, dass die logische und unwiderstehliche Konsequenz einer solchen wesentlichen betrügerischen Falschdarstellung darin besteht, dass die Reserve Bank die ursprüngliche Entscheidung, Steinhoff die Erlaubnis zur Verlagerung nach Europa zu erteilen, entweder rückgängig machen oder (/und) überprüfen muss?
Niemand wird der Reserve Bank vorschreiben, wie sie die Angelegenheit jetzt zu beurteilen hat. Aber sie hat die öffentliche Ordnung und die rechtliche Pflicht, eine Entscheidung zu überprüfen, die angesichts bekannter Unwahrheiten als Grundlage für 2014 nicht standhalten kann.

Was die Reserve Bank stattdessen tut, ist, das Schweigen zu wählen. Sie verhält sich so, als ob Steinhoff sie nicht angelogen hätte. Dies untergräbt die Glaubwürdigkeit der Institution, einschließlich der Glaubwürdigkeit speziell unseres Gouverneurs, Lesetja Kganyago, als wichtigste Führungskraft im Organogramm der Reserve Bank.

Warum schweigt er? Warum nimmt er die Öffentlichkeit nicht in sein Vertrauen? Hat seine Vorgängerin, Gill Marcus, den Fall mit ihm besprochen, da dieser Fall bei einer Amtsübergabe sicherlich zu den Top-Fünf-Problemen gehörte, die die Reserve Bank noch zu lösen hatte? Was hat sie gewusst? Was hat sie geteilt?

Unabhängig von dieser Vorgeschichte, jetzt, da Steinhoff nach eigenem Eingeständnis die Reserve Bank belogen hat und viele der Details nun öffentlich und banal sind, warum weigert sich die Bank, Südafrika zu sagen, was ihre Position zu einer Entscheidung ist, die sie in dieser Horrorgeschichte des großen wirtschaftlichen Diebstahls getroffen hat, basierend auf betrügerischer Falschdarstellung?

Wenn die Entscheidung, Steinhoff zu erlauben, Vermögenswerte aus dem Land zu bringen, überprüft werden muss, dann soll es so sein. Das ist dann wichtig zu tun. Die Reserve Bank muss hier ein Engagement zeigen, Betrug nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie muss auch ein Bekenntnis zum Prinzip der Legalität zeigen. Wenn sie diese Entscheidung von 2014 intakt lässt (und eine weitere im Jahr 2020, die nicht vor der Lösung der Entscheidung von 2014 hätte ergehen dürfen), würde sie die Botschaft aussenden, dass das Gesetz keine Rolle spielt und dass straffällige Unternehmen ihr Glück versuchen sollten, indem sie der Reserve Bank auch in Zukunft betrügerische Informationen vorlegen und sehen, ob sie Vermögenswerte unter Vorspiegelung falscher Tatsachen aus dem Land schleusen können.

Viele brillante Geschäftsleute wurden ebenfalls von Jooste und seinen Kumpanen betrogen. Das kommt vor. Wenn die Reserve Bank ein Opfer ist, muss sie das sagen. Aber als kritische staatliche Instanz mit einem verfassungsgemäßen Mandat muss sie sich nun, wenn auch verspätet, mit der rechtswidrigen Genehmigung befassen, die sie Steinhoff 2014 erteilt hat. Wenn die Bank die Entscheidung nicht revidiert, dann wird man die erschreckende Möglichkeit in Betracht ziehen müssen, dass Steinhoff vielleicht auch ein oder zwei Dinge darüber weiß, wie man Teile des Staates erobern kann.  

Kganyago sollte uns sagen, ob er der Chef einer von Steinhoff gekaperten Einrichtung ist. Wenn nicht, können wir eine offizielle Antwort der Reserve Bank auf die elementare rechtliche Frage bekommen, wie sie auf eine ungesetzliche Entscheidung reagieren wird, die sie dank der betrügerischen Falschdarstellungen von Steinhoff getroffen hat.

Wir warten mit angehaltenem Atem.

https://www.dailymaverick.co.za/article/...ank-captured-by-steinhoff/
 

661 Postings, 3226 Tage jef85Pepco Group aktueller Stand

 
  
    
3
23.04.21 17:34
Poundland und Dealz überall geöffnet! Quellen:

https://www.poundland.co.uk/
Dealz.pl
Dealz.es

Pepco außer Estland überall geöffnet. Quelle:

Pepco.ee

Neues Land mit Spanien nächste Woche.

Österreich und Portugal demnächst auch. Quelle: Heutiger Bericht in den Medien!

Hier werden sich viele noch wundern, welche MK nach Covid für die Pepco Group möglich ist.  

101 Postings, 140 Tage saueraufsuessSquideye

 
  
    
23.04.21 17:40
Was ist Ihre Intention  

Seite: Zurück 1 | ... | 12239 | 12240 |
| 12242 | 12243 | ... | 12397  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Messtr