UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.811 0,2%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 25.936 -1,7%  Dollar 1,0430 -0,5%  Öl 111,5 -3,0% 

Daimler zahlt keine Steuern

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 14.05.06 11:03
eröffnet am: 10.05.06 12:32 von: HausmeisterK. Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 14.05.06 11:03 von: KTM 950 Leser gesamt: 9838
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

1320 Postings, 6465 Tage HausmeisterKrauseDaimler zahlt keine Steuern

 
  
    
2
10.05.06 12:32
Daimler zahlt keine Steuern
Berichten zufolge wird DaimlerChrysler in diesem Jahr trotz eines Milliarden-Ergebnisses keine Gewerbesteuer zahlen. Für die Region Stuttgart eine Belastung.
Die Steuerberater von DaimlerChrysler sind ihr Geld offenkundig wert: Einem Zeitungsbericht zufolge wird der Industrieriese in diesem Jahr trotz eines Milliarden-Ergebnisses keine Gewerbesteuer zahlen. Für die Region Stuttgart eine Belastung - zugleich baut Daimler Stellen ab.
Keine Zahlungen zu erwarten
Aus den am stärksten betroffenen Städten Stuttgart, Sindelfingen (Kreis Böblingen) und Esslingen gebe es Signale, wonach vom größten Konzern der Region keine Gewerbesteuerzahlungen zu erwarten seien, schreibt die "Stuttgarter Zeitung".
Kommunen haben Schweigepflicht
Offiziell sind die Kommunen durch das Steuergeheimnis zum Stillschweigen verpflichtet. Der Autokonzern wollte die Meldung nicht bestätigen. "Zu diesem Thema äußern wir uns nicht", sagte Unternehmenssprecher Thomas Fröhlich.
Erhebliche finanzielle Belastungen für den Konzern
DaimlerChrysler erwartet für 2006 zwar einen operativen Gewinn von über sechs Milliarden Euro. Dem stehen jedoch erhebliche finanzielle Belastungen durch den laufenden Personalabbau, den Produktionsstopp für den Smart Forfour sowie Einmaleffekte bei Mercedes-Benz gegenüber. DaimlerChrysler hat mit hohen Abfindungsangeboten seit Ende vergangenen Jahres insbesondere zahlreiche ältere Mitarbeiter dazu bewegt, den Konzern zu verlassen.
Keine Überraschung
"Dass der Konzern angesichts dieser Lage keine Gewerbesteuer zahlt, überrascht uns nicht", heißt es in einer der betroffenen Städte.

Also da schwillt mir der Kamm, angesichts der Steuertreiberei gegenüber dem einzelnen Bürger durch unsere Regierung und der verfrorenen Art und Weise so manch eines Finanzamttätigen, der ja auch von mir bezahlt wird.
Gruß Hausi
 
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
11 Postings ausgeblendet.

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_DieterTja, das passt doch dann alles nicht!

 
  
    
10.05.06 14:02
Wenn diese grossen Firmen doch sooo grosse Gewinne machen, dann müssen die doch auf diese Gewinn auch Steuern zahlen!

Und wenn keine Gewerbesteuern für die Gewinne fällig sind, dann wohl auch keine Körperschaftsteuern oder wie?

@satyr, danke für Deinen Hinweis, der wohl dann extra für mich da war! Doch es doch völlig gleichgültig in welcher rechtlichen Gesellschaft der Gewinn dann anfällt, er ist steuerpflichtig.
Der Vertrieb kann ja ohne Gewinn arbeiten, aber dann fällt der Gewinn eben bei anderen Konzerngesellschaften an, die eben die Rechnungen für den Vertrieb ausstellen, und diese müssten dann eben versteuern.

Klar, ein Verlustvortrag kann zumindest für die Gewerbesteuer wohl voll genutzt werden - bei der Körperschaftssteuer soll es da bestimmte Voraussetzungen geben.  

8168 Postings, 7866 Tage maxperformancepos.12: wobei ihnen das auch weh tun wird,

 
  
    
10.05.06 14:04
höhere Belastung für Autofahrer heißt
seltener neue Autos und wenn dann günstige
und sparsame.

Aber die Zielmärkte liegen zukünftig eh woanders

gruß Maxp.  

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_DieterDie Steuerquote ist bei Eon von 29% auf 32% sogar

 
  
    
10.05.06 14:20
gestiegen, laut Geschäftsbericht.

Wie jedoch diese Quote mit den Steuersätzen übereinstimmt, ist für mich nicht zu verstehen.
Ist wohl bei anderen Grossunternehmen auch so, und ich habe das noch nie kapiert!
Denn logisch gesehen, müsste doch die Steuerquote mindestens so hoch sein, wie der Satz der Körperschaftssteuer, und des Nettobetrags der Gewerbesteuer - weil ja die Gewerbesteuer teilweise wieder als Kosten für die Körperschaftssteuer einfliesst.

Aber warum die eben  dann wohl nicht die allgemeinen Steuersätze zahlen müssen, sondern immer viel weniger- kann ich nicht verstehen!

Jeder andere muss doch auch von seinem festgestellten, bzw. erklärten Einkommen die Steuern zahlen! Wie machen die Grossunternehmen das denn?

Und wenn das so ist, warum wird denn nicht endlich mal dafür gesorgt, dass die auch endlich die Steuersätze zahlen, die doch festgesetzt sind?

Was soll man über Steuererhöhungen oder Senkungen reden, wenn doch sowieso kein Grossunternehmen, überhaupt nur annähernd solche Sätze zahlt?    

8001 Postings, 6162 Tage KTM 950@max

 
  
    
1
10.05.06 14:25
Dafür rüstet sich DaimlerChrysler nun auch. Da sie es nicht mir gebacken bekommen einen guten, wirtschaftlichen 2L Turbodiesel zu bauen, liegen die Verträge mit VW schon fast unterschrieben in der Schublade, dass zukünftig von VW der 2l Turbodiesel eingebaut werden soll. Rudolf Diesel würde sich im Grab umdrehen, wenn er das mitbekommen würde.  

12234 Postings, 7152 Tage GeselleUnd da soll noch einmal einer sagen,

 
  
    
10.05.06 14:31

Deutschland wäre Arbeitgeberfeindlich und die Unternehmen hätten hier nur Nachteile. Naja, in anderen Ländern bekommen sie ja tlw. sogar noch was in den Hin.... gestopft, damit sie ein Werk aufmachen. Ich habe das Gefühl, dass hier irgendwas falsch läuft ariva.de aber die Politiker werden mich da wohl sicherlich besänftigen. Die Rente is ja sischer ariva.de

Beste Grüße vom Gesellen     ...be happy and smile

 

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_DieterJa die Grossunternehmen werden wohl

 
  
    
10.05.06 14:38
irgendwie bevorzugt, wo es ja gerade diese sind, die am meisten Leute entlassen!

Macht doch Sinn!

Also die kleinen Betriebe, vor allem die, die noch voll als Einzelfirma geführt werden, zahlen aber komplett die 42% + Soli + Kirchensteuer + (teilweise anrechenbarer) Gewerbesteuer!

Verstehe einer der will, oder kann es uns nicht mal einer erklären?
Das kann doch so nicht sein!  

13436 Postings, 8050 Tage blindfish@k_d...

 
  
    
10.05.06 14:46
"Und wenn das so ist, warum wird denn nicht endlich mal dafür gesorgt, dass die auch endlich die Steuersätze zahlen, die doch festgesetzt sind?

Was soll man über Steuererhöhungen oder Senkungen reden, wenn doch sowieso kein Grossunternehmen, überhaupt nur annähernd solche Sätze zahlt?"

-> meine rede: das gehört zu aller erst geändert, bevor auch nur ein einziger kontrolleur in irgendein hartz4-schlafzimmer reinschaut!!  

17840 Postings, 6423 Tage pfeifenlümmelLogik

 
  
    
10.05.06 15:51
Ein Volk hat die Zeitung, die es verdient.
Ein Volk hat die Politiker, die es verdient.  

3051 Postings, 8258 Tage ruhrpottkopiert aus http://www.boocompany.com/

 
  
    
1
10.05.06 16:04


Daimler-ChryslerNull Steuer, null Ahnung: Der Daimler-Spon-Dpa-Betroffenestadt-Boo
BOO Daimler-Chrysler von noergler

13:04 Mittwoch, 10. Mai 2006


 

Jetzt fehlt nur noch die Beschwerdeführung eines Deppalers über die angeblich falsche Großschreibung des Firmennamens, wie neulich in den Kommentaren bei Knüwer, dann gebe ich mir den Schottentrunk intravenös. Sonst ist aber alles da, was mir einen lustigen Tag macht:


 

Daimler zahlt, wie schon in den rund zehn Jahren zuvor, auch diesmal wieder null Euro Steuern. Spon hatte, wie viele andere auch, in der Vergangenheit darüber berichtet, aber der Prakti, der heute bei Dpa abkupferte, wußte das nicht. Bei Dpa wußte man es offenbar auch nicht. Soviel zum Thema Informationsgesellschaft.

Es hieße in einer der betroffenen Städte, schreibt der Prakti, es überrasche nicht, daß Daimler-Chrysler angesichts seiner Lage keine Gewerbesteuer zahle.
Entweder ist die Aussage gefaked, oder dem Aussagenden ist entgangen, daß es sich nicht um einen jetzt eingetretenen Steuerausfall, sondern um Konzern-Kontinuität handelt.

Dazu Unternehmensnichtsprecher Thomas Fröhlich: "Zu diesem Thema äußern wir uns nicht." Yep, Tommi, da weiß ich mal wieder, wofür ich meine Steuern löhne, die Daimler nicht zahlt.

Aber einer fehlt noch: der Neolibyer, der mir beweist, daß DC doch Steuern zahlt, nämlich über die Lohnnebenkosten.


 

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,415387,00.html




Kommentare: (Neuer Kommentar)

Nochwas zu Steuern (noergler)

Es ist ein neoconnardisches Mantra, daß am Standort D die Unternehmenssteuern so hoch wären. Als Beleg wird regelmäßig der Nominalsatz angeführt, für den sich aber kein Unternehmer interessiert. Ikea zahlt - von Ikea offiziell bestätigt - 17 %.
Re: Null Steuer, null Ahnung: Der Daimler-Spon-Dpa-Betroffenestadt-Boo (hockeystick)

Im Jahre 2003 hatte Daimler nach zehn Jahren ausnahmsweise mal wieder Gewerbesteuern gezahlt. Aber aus purer Großzügigkeit und freiwillig, sozusagen: "Mit der Zahlung soll verhindert werden, dass die Wirtschaft bei der Reform der Gemeindefinanzen belastet wird."

http://www.germnews.de/archive/gn/2003/10/22.html#12
Re: (noergler) Danke für den Hinweis!
Re: (hockeystick) So eine feine Geste der deutschen Großindustrie sollten wir stets in Erinnerung behalten.


 

Ausgedacht ist oft viel schöner als die Wahrheit.
Deshalb verkauft sich die BLÖD-Zeitung wie Sau.
Vorteil: Das Denken wird einem abgenommen.
Nachteil: Das Denken wird einem abgenommen.

Viele Grüße

....................../´¯/)
....................,/¯../
.................../..../
............./´¯/'...'/´¯¯`·¸
........../'/.../..../......./¨¯
........('(...´...´.... ¯~/'...')
..........................'...../
..........''............. _.·´
..........................(
.............................

aus dem Ruhrpott

 

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_Dieterruhrpott, kannste denn mal einen Hinweis geben

 
  
    
10.05.06 16:08
wie das sein kann, dass Daimler keine Steuern zahlen muss?

Dafür muss es doch irgendwie einen Grund geben!

Ist doch nicht zu glauben, dass ein Unternehmen was verdient und nie Steuern zahlen muss- wo leben wir denn hier?    

8001 Postings, 6162 Tage KTM 950Klaus_Dieter

 
  
    
10.05.06 16:19
Unter Schrempp wurden ca 50 Milliarden in den Sand gesetzt, z.b. mit Fokker, Chrysler, Mitsubishi, Hyundai...
Wenn ich mal unterstelle, dass jedes Jahr 6 Milliarden operativer Gewinn gemacht wurde, reicht der Verlust für 8 Jahre aus um den operativen Gewinn von der Cashcow Mercedes in Luft auf zulösen.

In der Gleichen Zeit hat Schrempp aber 50 Millionen verdient und seine Einkommen stieg von 1997 bis 2004 um ca 200%, müssten sogar mehr gewesen sein.  

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_Dieterja danke KTM, stimmt - wusste auch, dass da viel

 
  
    
10.05.06 16:41
Geld in den Satz gesetzt wurde, aber, dass die immer noch von den Verlusten "zehren" können, das hätte ich jetzt nicht gedacht!

Was hätte Daimler Benz für ein Vermögen angehäuft, wenn die alle Unternehmerischen Eskapaden in den letzten 15 Jahren gelassen hätten, und einfach nur Autos produziert hätten - Mercedese und vielleicht LKWs.

Aber stattdessen hat man mit den tollen Managmentleistungen, immer wieder neue Milliarden vergraben.

Das sowas, also ja wohl eine wirklich negative Managmentleistung, ganz ohne Folgen bleibt, ist schon bemerkenswert.

Einfach ohne Manager - einfach nur verwalten - hätte Mrd mehr in die Kasse gebracht!  

13436 Postings, 8050 Tage blindfish@kd...

 
  
    
2
10.05.06 16:48
"Das sowas, also ja wohl eine wirklich negative Managmentleistung, ganz ohne Folgen bleibt, ist schon bemerkenswert."

-> was ich schon in anderen diskussionen oft genug gesagt habe: manager haben kein risiko und sind dafür hoffnungslos überbezahlt! aber wenn man sowas sagt, endet die diskussion ja immer in der "neid-debatte"...  

197 Postings, 6045 Tage Masha2001Warum auch sollte Daimler Steuern zahlen...

 
  
    
10.05.06 19:03
..die produzieren doch eh fast nichts mehr in Deutschland. Kommt doch zu 90 % aus dem Ausland, und wird nur durch Deutschland "geleitet". Die paar Angestellten in good old germany zählen doch nicht, peanuts -- Kommen mir unweigerlich Begriffe wie "weltkonzern" und "globalisierung" in den Kopf........,..komisch oder!?  

129861 Postings, 6801 Tage kiiwiiwas tun dann 30.000 Leute allein in Sindelfingen ?

 
  
    
10.05.06 22:29
und in Esslingen
und in Untertürkheim

...alles durchleiten ?

MfG
kiiwii  

3491 Postings, 6345 Tage johannahWenn unsere Industriemanager so blöd

 
  
    
10.05.06 23:05
wären, wie oben beschrieben, dann wundert es mich, daß wir wieder mal Exportweltmeister geworden sind.

Ob DC, VW, BMW, Porsche, Opel und Ford Steuern Zahlen, kann ich nicht beurteilen. Diese Konzerne beschäftigen aber an die 1,5 mio. Menschen, die aber gut geschröpfte Steuerzahler sind. Zählt dieses Steueraufkommen denn nichts?

Bitte setzt endlich euere Scheuklappen ab.

MfG/Johannah


 

7114 Postings, 7636 Tage KritikerJetzt misch ich auch noch mit.

 
  
    
10.05.06 23:53
Warum soll denn der Daimler Steuern zahlen, der ist doch längst tot.
Und der Benz auch!
Also: WER ist denn Daimler-Chr.? = eine AG.
Persönlich eigentlich Niemand!
Eine AG hat Manager (mit Arbeitsverträgen), Aktionäre (Geldgeber gg Dividende), & Arbeitnehmer für Lohn (Sozialabgeber).

Die AG - als juristische Person (unpersönlich) - kann Gewinne machen (muß nicht) - diese unterliegen der Körperschaftssteuer und der Gewerbesteuer; aber nur, wenn die Gewinnne einen Vermögenszuwachs bedeuten. Wenn die Fa. aber nur Schulden zurückzahlt, oder investiert, fallen keine Gewinne an, da kein Netto-Gewinn.

Trotzdem sind solche Unternehmen Steuer-Bringer. Denn die Mitarbeiter zahlen Lohnsteuer und Sozialabgaben und die Manager müssen ihre Bezüge auch versteuern. Vor allem MWSt, die nicht aufgeführt wird, da sie vom FA als "Durchlauf" gesehen wird (?). Dazu zahlen sie hohe Abgaben (Müll, Wasser, Energie, Grundsteuer, Kfz-, Mineralöl- usw.

Ich würde solche AG'S weniger als Steuerzahler betrachten, sondern als Steuer-Bringer. Daher gilt das Hauptinteresse den Beschäftigten.  = Arbeitsplätzen!

Jetzt wird auch klar, daß der ideologische Angriff auf die DAX'ler vermischt mit den Reichen falsch ist.
So ist Ackermann nicht die Dt. Bank, sondern deren teurer Arbeitnehmer.
Sei' tuat's was (bayr.)! - Kritiker.
 

12175 Postings, 7730 Tage Karlchen_IIJepp .

 
  
    
11.05.06 00:20
Ich hatte neulich ne Diskussion mit dem - wirklich - netten Hochhuth über Wirtschaft und Moral, wobei der öffentlich zur Revolution aufgerufen hat. Der hatte aber nicht den Funktionsmechanismus kapiert - dass es nämlich gar nicht um Unternehmer oder Pappkameraden wie MacKinseys geht, sondern darum, dass sich oben im Unternehmensbereich eine Clique herausgebildet hat, der es nur um kurzfristige Erfolge geht - oder gar nur darum geht, den Anschein zu erwecken, dass kurzfristig Erfolge erzielt werden. Vor allem ist es aber wichtig, dass sie für ihr Verhalten keinerlei persönliche Verantwortung zu übernehmen haben, wie es früher der Unternehmer tun musste. Ihnen geht es nur darum, kurzfristig real oder vermeintlich zu glänzen - und dabei möglichst viel Kohle abzuzochen, weil sie nicht wissen können, wie lange sie in ihrem Spiel bleiben. Wobei die Gefahr eher gering ist, herausgekegelt zu werden, weil es eine grüße informelle Gruppe gibt, die sich gegenseitig stützt.  

19522 Postings, 7828 Tage gurkenfredum nochmal ein winziges,

 
  
    
11.05.06 09:59
aber wichtiges Detail klarzustellen: wenn ein laden "operativen" gewinn macht, heißt das noch lange nicht, daß das nettoergebnis (=zu versteuerndes ergebnis) auch positiv ist, da hier auch die außerordentlichen (will heißen "nicht operativen") ergebnisbestandteile berücksichtigt werden.
das sind die gestaltungsspielräume, die ein großkonzern (aber auch jeder halbwegs ausgeschlafene selbständige, wie z.b. k.-d.) hat, der kleine angestellte aber natürlich nicht....das ganze nennt sich dann steuergerechtigkeit.


mfg
GF

 

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_Dietergurkenfred das ist mir schon bekannt

 
  
    
11.05.06 10:06
und das habe ich dann auch noch dem Hinweis erkannt.

Auch, wir haben, bzw. nutzen ständig solche "Gestaltungsspielräume", die aber auch gar nicht immer , eine eigenständige Gestaltung sind, sondern auch steuerrechtlich so festgelegt sind.

"nicht operativ" bedeutet wohl in der Mehrheit, eben alles was nicht aus dem normalen Produktions- und Handelsprozesse stammt.
Das können Beteiligungsverkäufe unter - oder oberhalb des bilanzierten Wertes sein - also mit Verlust oder mit Gewinn.
Es können ausserordentliche Aufwendungen sein - mir fällt bei mir beispielsweise ein Einbruch, oder Wasserrohrbruch, mit hohen Schäden ein, der nciht von der Versicherung gedeckt ist - bei Daimler wohl, wenn sie personal abbauen müssen oder wollen, und dadurch einmalig hohe Kosten entstehen.

All das ist logisch und richtig!
Denn, wenn keine Ausgabe, also, dass effektiv Geld, bzw. Vermögensgegenstände verloren gehen, kann auch kein ausserordentlicher Verlust erreicht werden - also zuerst verliert man was, bevor das dann steuerlich geltend machen kann.    

8298 Postings, 7661 Tage MaxGreenzu Pos23

 
  
    
11.05.06 10:13
Der deutsche Steuerzahler zahlt die Zeche für unternehmerische Fehlleistungen der großen Konzerne. Der Verlust muss auf die Aktionäre abgewälzt werden, nicht nur duch den Aktienkurs sondern auch durch Neubewertung des Betriebsvermögens.  

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_DieterMax klar die Eigentümer bluten!

 
  
    
1
11.05.06 10:24
Das ist doch so! Richtig und gut so!

Schliesslich haben die ja auch , zumindest theoretisch, ihre Firmenlenker selber bestimmt.

Will es eben kurz klar machen!

Ein Unternehmen hat ein Eigenkapital und macht Geschäfte!
Gewinn entsstehen jetzt, weil man, mal grob gesagt, etwas zu höheren Preisen verkauft, als man dafür bezahlt hat, bzw. dafür für die Produktion, inkl. Personalkosten aufgewendet hat.

Dieser Gewinn der dann entsteht, muss eben mit den Finanzamt geteilt werden - es müssen Steuern gezahlt werden. Der Rest geht an die Eigner, also hier die Aktionäre.
Auch wieder theoretisch entscheiden diese, wieviel davon in Form von Dividenten und ähnlichem ausgeschüttet wird und wieviel im Unternehmen bleibt, um so noch mehr Gewinn zu erwirtschaften.
Gleichzeitig erhöht sich aber auch die Bewertung der einzelnen Unternehmensanteile - also nicht die Maschinen usw. werden mehr wert, sondern der immaterielle Unternehmenswert - auch schon mal "Godwill" genannt. Eben weil man mit diesem Unternehmen ja nun Geld verdienen, und mehr, als nur die Verzinsung des eingesetzten Kapitals, gibt es einen Unternehmenswert - und das spiegelt sich unter vielen andren Aspekten im Aktienkurs nieder.

Wenn nun, aber Verluste gemacht werden - dann ist ja klar, dass eben eine Gewinn keine Steuern gezahlt werden können. Gleichzeitig sinkt theoretishc und auch wohl praktisch, der Unternehmeswert, weil man nun ja mit dem Unternehmen zunächst mal nichts verdient- rein theoretisch müsste der Aktienkurs nur auf den Wert der Maschienen und sontigen Vermögensgegenstände, also der materiellen herabsinken.
Doch, es gibt ja die Hoffnung bzw. Aussicht, auf spätere weitere Gewinne, und deshalb ist dann anch wie vor eine Überbewertung, über die reinen Vermögensgegenstände gerechtfertigt.

Klar, kann man salopp sagen, der Steuerzahler, zahlt für die Verluste, bzw. die Fehlleistungen mit - doch kann er einfach nur eine "Einkommens"-steuer - was ja die Köperschaft -und Gewerbesteuer auch dem Grunde nach ist, verlangen, wenn es auch nun wirklich "Einkommen" gibt. Bei Verlusten, also wenn der Unternehmen und die Eigner Geld verlieren, kann ja kein Gewinn besteuert werden! Theoretisch und logishc müsste der Staat dann wohl Steuern zurückzahlen - doch das macht er nicht, sondern er erlaubt den Vortrag von Verlusten  auf kommende Jahre.    

8298 Postings, 7661 Tage MaxGreenEigentum verpflichtet !

 
  
    
11.05.06 10:37
Vorschlag:
Steuern auf Gewinne werden dann gezahlt wenn Gewinne anfallen, ansonsten Verlustvortrag.
Gewerbesteuer muss immer bezahlt werden, wenn nicht Firma schliessen.

Wenn bei klar unternehmerischen Fehlleistungen die Firma keine Steuern zahlt könnte der Staat ein Auge zudrücken. Wenn aber gleichzeitig die Herren aus dem Vorstand sich die Vergütungen erhöhen (ist auch eine Minderung des Gewinnes) dann muss der Staat klarhart die Gewerbesteuer einfordern.

Wer keine Miete zahlt der darf auch seine Sachen packen oder?  

5173 Postings, 6317 Tage Klaus_DieterMax, nun, die Steuersystematik ist ohnehin schon

 
  
    
11.05.06 10:52
nicht logisch!

Aber jetzt noch hinzugehen, und eine Steuer zu erheben, quasi völlig unabhängig vom Ertrag, halte ich doch für sehr verquer.

Wir wollen ja alle weniger Staat und nicht mehr Staat.

Auch wenn man es mal althergebracht sieht, "der Zehnte ist dem König" - auch wenn es heute mehr als der "Zehnte" ist, so kann man nunr wirklich nur den "Zehnten" verlangen, wenn auch auch was da ist!

Unternehmerische Misserfolge, durch eine "Strafsteuer" abzustrafen, ist eben völlig unlogisch.
Dann müsste man ja auch von Unternehmen, die praktisch nie Gewinn erwirtschaften, aber keine grossen Verluste, von Anfang an Geld, eben "mietsteuern" oder ähnliches einfordern.

In der Tat sind Unternehmen schon stark belastet - besonders natürlich, wir kleinen Selbstständigen. Gewerbliche zahlen eben für vielen mehr, und zumindest die Kleinen, unterstützen damit günstige Preise der anderen.

Aber auch Max, kam ja hier schon, die  Wertschöpfung zur Sprache. Ein Unternehmen, das Menschen beschäftigt, produziert oder handeln, hat eine Wertschöpfung, egal ab sie Verluste oder Gewinne machen.
Die Mitarbeiter bekommen Geld, es werden Einkommenssteuern bezahlt, Sozialabgaben werden abgeführt, es werden Produkte und Dienstleistungen eingekauft, die wiederrum Geld in den Taschen anderer und damit auch wieder Steuern fliessen lassen.

Doch in der Tat, drängt  sich auch bei mir der Verdacht auf, als wenn mit irgendwelchen Steuertricks, die Grossunternehmen weit mehr aus der Steuergesetzgebung rausholen können, als es theorisch sein sollte, und wir uns so von der Systematik vorstellen können.
Und da ist der Gesetzgeber sofort gefordert, für Gegenmassnahmen zu sorgen!
Wer klotzige Gewinne macht, mein Gott, der soll gefälligst auch die Sätze zahlen, die festgelegt sind, und sich nicht mit einem Stab von Finanz- Steuer- und Rechtsexperten immer wieder neue Lücken und Schleichwege suchen können.

Denn wenn es jemand wie ich macht, dann ist es erkennbar, eben weil alles übersichtlicher ist, und wird rücksichtlos als "Gestaltungsmissbrauch" ohne steuerliche Bedeutung bzw. nur der Negativen gebrandmarkt - wohl vermeindlich zu Recht.
l
Aber da muss dann auch das Grossunternehmen bluten!
Klar können die Finanzbehörden unter Umständen den Mulitnationalen Beratungsfirmen, die sich immer die besten und spezialisiertes  Köpfe suchen, nicht mit allen Tricks und Mögichekeiten sofort vertraut sein, die sich Beratungsunternehmen, mit einem Stab von vielleicht 50 Leute über Monate hinweg ausarbeiten - aber dann müssen die Finanzbehörden eben auch solche Spezialisten an die Sachen  dransetzen, damit sowas überhaupt erst erkannt werden kann.  

8001 Postings, 6162 Tage KTM 950Sindelfingen am Daimler-Tropf

 
  
    
14.05.06 11:03
Am Daimler-Tropf
Sindelfingen sucht Unabhängigkeit

Stadt vom Stellenabbau des Autokonzerns hart getroffen - Täglich rollt die Blechlawine der Pendler

Sindelfingen - Die Erinnerung an goldene Zeiten liegt in Sindelfingen vor dem Rathaus. Oberbürgermeister Bernd Vöhringer (CDU) zeigt von seinem Amtszimmer auf ein weißes Etwas: "Das hier ist das Image unserer Stadt" - ein Zebrastreifen aus italienischem Carrara-Marmor. Diesem droht nun das Aus. Weil die Straße saniert werden muss, wird auch das edle Pflaster herausgerissen. Was einst Symbol für den Reichtum der Stadt im Kreis Böblingen war, ist jetzt Zeichen für dessen Vergänglichkeit.

Lange war die Stadt vor den Toren Stuttgarts die reichste deutsche Kommune und konnte sich Zebrastreifen aus Marmor leisten. Doch seit der größte Arbeitgeber der Stadt - DaimlerChrysler - in die Krise rutschte, leerte sich auch die Kasse der Stadt. "Die Abhängigkeit von einem Arbeitgeber ist enorm", sagt Vöhringer und dreht ein Papier mit Zahlen hin und her. Nahm die Stadt vor 20 Jahren noch 130 Millionen Euro Gewerbesteuer ein, sind es heute weniger als 30 Millionen Euro. "Wir haben uns für Daimler entschieden und auf alternative Entwicklungsmöglichkeiten verzichtet. Damit hängen wir am Tropf."

Rund 40.000 Arbeitsplätze stellt der Autobauer - bei knapp über 60.000 Einwohnern eine ganze Menge. Doch Daimler kündigte im vergangenen Jahr an, 8500 Stellen bei der Mercedes Car Group in Deutschland zu streichen. Am stärksten betroffen: Das weltweit größte Werk in Sindelfingen. "Wir haben oft diskutiert, dass wir ganz weg vom Automobil gehen", sagt Vöhringer, "aber das ist völlig falsch."

Dennoch haben die Stadtherren die Zeichen der Zeit erkannt. "Auch wenn sich die Automobilbranche gut entwickelt: Sicher ist der Rückgang im Bereich Produktion", sagt Vöhringer. Deutschland als Produktionsstandort macht in Zeiten der Globalisierung keinem mehr große Hoffnungen. Ziel ist: Mehr Forschung und Entwicklung.

Vorzeigeobjekt ist das Mercedes Technology Center, in dem die Fahrzeugentwicklung untergebracht ist. In der Entwicklung sind bei Daimler rund 10.000 Menschen beschäftigt, nun soll auch die Forschung hier angesiedelt werden, hieß es im Konzern. Auch Vöhringer hofft darauf, die Forscher nach Sindelfingen zu holen. Wann das allerdings passiert, und wie man das in Ulm sieht, wo große Teile der Forschung sind, wollten weder Vöhringer noch das Unternehmen beantworten.

Ein weiteres Projekt ist das ehemalige Flugfeld zwischen Sindelfingen und Böblingen. Für etwa 35 Millionen Euro haben die Städte die Brache dem Bund abgekauft, der gleiche Betrag war für die Erschließung notwendig. Ein Wohn- und Arbeitsquartier soll hier aus dem Boden wachsen. Neben Automobiltechnik sollen Luft- und Raumfahrt sowie Informationstechnologien eine Heimat finden. "Wir müssen uns immer weiter spezialisieren", sagt der Geschäftsführer des Zweckverbandes Flugfeld, Olaf Scholz.

Pessimisten munkeln allerdings, die Städte bekämen die Fläche nicht los. "Natürlich spüren wir die allgemeine Situation der Wirtschaft, den großen Run gibt's bei uns auch nicht", sagt Scholz. Auf 20, 25 oder 30 Jahre werde sich das Projekt aber rechnen. Ein Oldtimer-Motoren-Museum - "PS-Kultur" - hat jedenfalls schon den Zuschlag erhalten.

So bleibt Sindelfingen Autostadt - und damit vor allem eine Pendlerstadt: Von 40.000 Daimler-Mitarbeitern wohnen lediglich 8000 im Ort, hinzu kommen Pendler die ins Einkaufszentrum Breuninger Land wollen. Und so arbeitet sich Tag für Tag eine endlose Blechkarawane zentimeterweise in Richtung Autobahn. Auch Anke Birkenmaier steht im Stau. Seit Jahren wohnt sie in Stuttgart, arbeitet aber in Sindelfingen als Apothekerin. "Ich kenne keine einzige Straße in der Innenstadt, es ist immer: Hinfahren, arbeiten, Tschüss", sagt sie.

Von Annette Reuther, dpa
13.04.2006 - aktualisiert: 13.04.2006, 13:14 Uhr

          §  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben