UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.474 -0,7%  MDAX 34.390 0,1%  Dow 35.259 -0,1%  Nasdaq 15.301 1,0%  Gold 1.765 -0,2%  TecDAX 3.722 -0,1%  EStoxx50 4.151 -0,8%  Nikkei 29.025 -0,2%  Dollar 1,1614 0,0%  Öl 84,1 -1,0% 

DB AG Put auf S&P500

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 25.04.21 10:12
eröffnet am: 25.09.09 19:55 von: kleinerschatz Anzahl Beiträge: 88
neuester Beitrag: 25.04.21 10:12 von: Stephaniehlff. Leser gesamt: 15396
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 Weiter  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzVerbrauchervertrauen sinkt unerwartet

 
  
    
29.09.09 21:07
USA: Verbrauchervertrauen sinkt unerwartet auf 53,1 Punkte

29.09.2009 - 16:25
Washington (BoerseGo.de) ? Laut einer Umfrage des Conference Board in 5.000 US ? Haushalten ist das Verbrauchervertrauen von 54,1 Punkten im Vormonat auf 53,1 Punkte im September gefallen. Erwartet wurden 57,0 Punkte. Die Zufriedenheit mit den gegenwärtigen Bedingungen fiel von 25,4 auf 22,7 Punkte, die Erwartung für die Zukunft fiel von 73,8 auf 73,3 Punkte.

Die Meinung der Verbraucher über die wirtschaftlichen Bedingungen fiel negativ aus, 46,3% nannten diese schlecht im Gegensatz zu 44,6% im Vormonat, nur 8,7% nannten die Bedingungen gut, ein leichter Anstieg von 0,2% gegenüber August. Der Aussage, dass ?Jobs schwer zu bekommen sind? stimmten 47% zu, ein Anstieg zu 44,3% im August.

Auch der kurzfristige Ausblick war pessimistischer. Die Anzahl derjenigen, die eine positive Entwicklung der wirtschaftlichen Bedingungen in den nächsten 6 Monaten sehen fiel von 22,2% auf 21,3%, die Anzahl derjenigen, die eine Verschlechterung erwarten stieg von 15 auf 15,2%.

Mehr Stellen erwarten 17,9% (Vormonat 18%), weniger Jobs erwarten 23,1%, genau so viele wie im August. Ein höheres Einkommen erwarten jetzt 11,2%, im August waren es nur 10,80%.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzFDIC soll von Banken $36 Mrd-Vorauszahlung

 
  
    
29.09.09 21:17
ersuchen,sonst droht Pleite zum Jahresanfang.


FDIC soll Banken wegen Mittelschwund um $36 Mrd-Vorauszahlung ersuchen


Einige Analysten halten in den nächsten Jahren das Zusammenbrechen von hunderten Banken für wahrscheinlich. Der FDIC sieht eigenen Schätzungen zufolge bis 2013 einen Bedarf von 70 Milliarden Dollar.

Die Behörde erhält Rückendeckung von seiten der Regierung. Diese garantiert für Konteneinlagen von bis zu 250.000 Dollar.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzTurbo Bear auf den DJIA CM2S8L

 
  
    
29.09.09 21:20
Commerzbank AG Turbo Bear 14.10.09 DJIA

BörsenplatzStuttgartLast1,20 1.000 Stk.Kurszeit29.09.200916:30:53 UhrTagesvolumen (Stück)37.202Tageshoch / -tief1,260,86Vortageskurs (28.09.) / Kursart1,11 VAVeränd. Vortag+0,09+8,11%  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzJDS Uniphase 6,92 $ -4,29%

 
  
    
29.09.09 21:31
 
Angehängte Grafik:
chart.png
chart.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzS&P 500 mit Verkaufsignal

 
  
    
29.09.09 21:36
 
Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 99%) vergrößern
z.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzMonster-Rallye macht Angst vor tiefem Absturz

 
  
    
29.09.09 21:43
Monster-Rallye macht Angst vor tiefem Absturz

Wer in Aktien investiert, sollte sich also Gedanken über einen rechtzeitigen Ausstiegszeitpunkt machen. Welche Gefahr langfristig, nach einem durch hohe Inflationsraten erzwungenen Ende der Niedrigzinspolitik droht, offenbart ein Blick auf die Entwicklung von US-Leitzins und S&P 500 seit Anfang 1970 (siehe Grafik, Seite 3): Es scheint, als sei der jahrzehntelange Aufwärtstrend an den US-Börsen, die weltweite Leitfunktion haben, nicht zuletzt der tendenziell immer expansiveren Geldpolitik der FED zu verdanken: Während in Baissephasen die Zinsen auf immer niedrigere Niveaus gedrückt wurden, hob man sie während der Haussen nie wieder bis an die Marke vor dem Eintritt in die wirtschaftliche Schwächephase an. Mittlerweile ist der Zinsboden erreicht. Die Zeit für Buy-and-hold-Strategien ist wohl auf absehbare Zeit vorbei.  
Angehängte Grafik:
grosse_industrielaender.gif (verkleinert auf 85%) vergrößern
grosse_industrielaender.gif

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzMBIA 7,87 $ -4,26%

 
  
    
29.09.09 21:49
 
Angehängte Grafik:
p.gif
p.gif

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzBonitätsnoten von MBIA gesenkt

 
  
    
29.09.09 21:54
29.09.2009, 18:14 Uhr


Ratingagentur stuft Anleiheversicherer herab

von Yasmin Osman
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonitätsnoten von MBIA gesenkt. Die Anleihenversicherungs-Tochter der Holding MBIA Insuranc kassierte dabei mit ?BB+? bereits ihr zweites Ramschrating. Dass dieser und andere Versicherer ihre Top-Ratings verlieren, ist auch für viele Banken eine schlechte Nachricht.

FRANKFURT. Vor einigen Monaten hatte Moody's bereits das Rating des Versicherers auf ein spekulatives Niveau gesenkt. Das Rating der MBIA-Muttergesellschaft rutschte um einen Schritt auf ?BB??. Die Ratingagentur begründete ihren Schritt damit, dass sie weitere Verluste aus dem Geschäft mit strukturierten Wertpapieren erwartet.

Ursache für den schleichenden Untergang ist, dass viele Anleiheversicherer sich im Verbriefungsmarkt engagiert haben. Ursprünglich versicherten die auch Monoliner genannten Gesellschaften nur amerikanische Kommunalanleihen, ein margenarmes, aber wenig riskantes Geschäft. In den vergangenen Jahren sicherten sie aber zunehmend strukturierte Wertpapiere ab. Ausfälle bei diesen strukturierten Papieren führten dazu, dass die meisten Versicherer ihre Top-Ratings verloren.

Das ist auch für viele Banken eine schlechte Nachricht. Sie müssen nun womöglich mehr Eigenkapital für strukturierte Wertpapiere mit MBIA-Versicherungsschutz zurücklegen.

Generell gilt: Je schlechter das Rating eines Wertpapiers, desto mehr Eigenkapital muss die Bank dafür reservieren. So muss eine Bank für ein eine Mio. Euro großes strukturiertes Papier mit ?BB?? Rating 200 000 Euro Eigenkapital vorhalten. Bei einem BBB-Rating ? so wurde MBIA Insurance zuvor eingestuft ? sind es nur 48 000 Euro.

Ist das Rating der Papiere schlechter als das des Anleiheversicherers, muss die Bank entsprechend der Bonität des Monoliners Kapital hinterlegen. Sinkt dessen Bonität wie jetzt im Falle von MBIA muss die Bank die Papiere mit mehr Eigenkapital unterfüttern. Institute wie UBS oder Commerzbank hatten deshalb bereits vor weiteren Ausfällen aus dem Monoliner-Bereich gewarnt.

Fachleute sind sich deshalb sicher, dass das schlechtere MBIA-Rating zu weiteren Belastungen bei den Banken führt. Doch das Ausmaß ist unklar. Denn schon vor S&P hatte Moody's die Bonitätsnote von MBIA gesenkt. Wertpapiere mit Noten beider Ratingagenturen brauchten schon damals mehr Eigenkapital.

Doch nicht jede Verbriefung hat zwei Ratings. ?In den vergangenen Monaten hat es einige Fälle gegeben, in denen die Bonitätsnoten bestimmter Wertpapiere zurückgezogen worden sind?, sagt der LBBW-Analyst Karsten Backhaus. ?Die Herabstufung von S&P kann sich auf die durch MBIA versicherten Wertpapiere auswirken, die kein Rating von Moody's mehr haben.?  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzS&P 500 Verkaufsignal läuft.

 
  
    
29.09.09 21:56
 
Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 99%) vergrößern
z.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzTurbo Bear O.End DJIA CM5HJF

 
  
    
29.09.09 22:03
Commerzbank AG Turbo Bear O.End DJIA

BörsenplatzStuttgartLast10,65 10.000 Stk.Kurszeit29.09.200913:04:29 UhrTagesvolumen (Stück)30.000Tageshoch / -tief10,6510,53Vortageskurs (28.09.) / Kursart11,18G VAVeränd. Vortag-0,53-4,74%

CM5HJF  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzUS Indizes wieder auf Talfahrt

 
  
    
30.09.09 22:21
US Indizes wieder auf Talfahrt

30.09.2009 - 21:29
New York (BoerseGo.de) ? Berg- und Talfahrt heute an der Wall Street, erst in 30 Minuten 170 Punkte nach unten, dann ein dreistündiger Anstieg um 180 Punkte bis zur Mittagspause, in der sich die Kurse nur um 30 Punkte bewegten im Dow Jones, und zu Beginn der letzten Handelsstunde ein Rutsch um mehr als 100 Punkte nach unten.

Der Dow Jones liegt aktuell 0,68% tiefer bei 9.679 Punkten, der S&P 500 fällt 0,64% auf 1.054 Zähler, und der Nasdaq liegt 0,31% hinten bei 2.118 Punkten. Im Plus liegen vor allem die Metallwerte und Ölaktien, die von einem Goldkurs über $1000/Unze und Rohöl über $70/Barrel profitieren. Einige Einzelwerte profitieren von Brokerupgrades, wobei ausdrücklich darauf hingewiesen werden muss, dass die Upgrades auf ?kaufen? in den letzten Tagen deutlich weniger geworden sind, und sich Downgrades auf ?halten? merklich häufen. Eine knappe halbe Stunde vor Ende der Börsensitzung, des Monats und des Quartals werden die Anleger wieder vorsichtiger.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzAlan Greenspan

 
  
    
30.09.09 22:24
Wachstumsdelle im 2. Quartal 2010

Das werde ein paar dumme Gesichter in 2010 geben, fügte er hinzu.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzWellPoint Herabstufung

 
  
    
30.09.09 22:31
BMO Capital Markets - WellPoint "market perform"
15:55 30.09.09

Rating-Update:

Toronto (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von BMO Capital Markets stufen die Aktie von WellPoint (Profil) von "outperform" auf "market perform" herab. (30.09.2009/ac/a/u)  
Angehängte Grafik:
p.gif
p.gif

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzS&P: Immer mehr Firmenpleiten

 
  
    
30.09.09 22:35
Die Zahl der Unternehmensausfälle steigt weiter an: 2009 gingen bislang bereits fast vier Mal soviele Firmen pleite wie bis Ende September 2008. Die Rate wird hoch bleiben, schätzt die Ratingagentur Standard&Poor?s.


Es sind düstere Zahlen, die Standard&Poor?s (S&P) Ende September meldet. 216 der von ihr benoteten Unternehmen seien seit Anfang des Jahres in die Pleite geschlittert, teilte die Ratingagentur mit. Damit sind 2009 bereits fast vier Mal soviele Unternehmen ausgefallen wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Über die Hälfte der Ausfälle treffen dabei Firmen aus den USA: Dort gingen 155 der von S&P bewerteten Unternehmen pleite.

Zu Ausfällen kommt es allerdings in der Regel bei Firmen, die S&P bereits als riskante Investments einstuft. 87 Prozent der Pleiten in diesem Jahr trafen Unternehmen, die die Ratingagentur in den spekulativen Bereich (Note ?BB+? und tiefer) einordnet. In den USA fielen zwischen Ende August 2008 und Ende August 2009 mehr als zehn Prozent solch schlechtbewerteter Anleihen aus, in Europa immerhin rund sieben Prozent. Dagegen liege die Ausfallwahrscheinlichkeit von Firmen, die sich mit einem sogenannten Investmentgrade-Rating (Note ?BBB-? und höher) schmücken können, innerhalb eines Jahres nur bei einem Prozent. Privatanleger, die Wert auf Sicherheit legen, sollten darum nur auf Anleihen von Firmen mit solider Bonität setzen.

Für die kommenden Monate rechnet S&P damit, dass sich die Pleitewelle fortsetzen wird: Zum einen hätten vor allem die USA die Wirtschaftskrise noch immer nicht überwunden. Zum anderen sei der Anteil der Firmen, die zu den hochspekulativen Investments zählen, noch nie so hoch gewesen wie derzeit.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzCIT Group -48,75%

 
  
    
30.09.09 22:52
2day chart mit vorboerslichen daten, nyse

Da koennte man noch nachtreten :-)
Da scheint das Licht auszugehen.


Fünftgrößte Bankenpleite der US-Geschichte im Anmarsch?

Das amerikanische Finanzinstitut CIT Group stand innerhalb der vergangenen 12 Monate bereits zweimal kurz vor dem Bankrott.

Nach einer Kapitalspritze über drei Milliarden Dollar im Juli kämpft die Bank laut Medienberichten nun erneut ums Überleben.

Wenn CIT nicht in der Lage sei, genügend Gläubiger von einer Umwandlung kurzfristiger Anleihen in langfristige zu überzeugen, so müsse das Unternehmen wohl endgültig Insolvenz anmelden, heißt es.  
Angehängte Grafik:
citi.png
citi.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzHypothekenanträge gesunken

 
  
    
30.09.09 22:56
Hypothekenanträge und Hypothekenzinsen gesunken
30.09.2009


Washington (BoerseGo.de) - Laut der Mortgage Bankers Association of America (MBA) ist in den USA der Index zu den Hypothekenanträgen in der per 25. September ausgelaufenen Woche gegenüber der vorangegangenen Woche um saisonbereinigt angepasst 2,8 Prozent gesunken. Auf Jahressicht stellte sich ein Rückgang von 44,3 Prozent ein. Die Umfrage deckt rund die Hälfte sämtlicher Hypothekenanträge in den USA auf Wohnimmobilien ab.
Die Teilkomponente der Neuanträge zum Kauf von Häusern fiel um saisonbereinigt angepasst 6,2 Prozent. Das Volumen zur Refinanzierung von bestehenden Hypotheken ging um 0,8 Prozent zurück. Der Anteil der Anträge zur Refinanzierung legte von 63,8 Prozent auf 65,3 Prozent zu. Beim Anteil der Anträge für zinsvariable Hypotheken stellte sich ein Rückgang von 6,7 Prozent auf 6,2 Prozent ein.
Wie die MBA weiter ausführte, ist der durchschnittliche Zinssatz für 30jährige feste Hypotheken von 4,97 Prozent in der vorangegangenen Woche auf 4,94 Prozent gesunken. Der durchschnittliche Zinssatz für 15jährige feste Hypotheken fiel von 4,41 Prozent auf 4,34 Prozent. Der durchschnittliche Zinssatz für einjährige bewegliche Hypotheken schwächte sich von 6,52 Prozent auf 6,4 Prozent ab.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatz35,8 Millionen Lebensmittelmarkenbezieher

 
  
    
30.09.09 23:29
35,8 Millionen Lebensmittelmarkenbezieher

Lebensmittel auf Basis des Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP).

....ein gewaltiger Anstieg von +725'621 Leistungsbeziehern bzw. von +2,1% zum Vormonat und von unfassbaren +23,4% bzw. +6,791 Millionen zum Vorjahresmonat, mit damals 29,059 Millionen Bedürftigen.  
Angehängte Grafik:
1.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
1.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzS&P 500 1,025.21Punkten 4.64 (-0.45%)

 
  
    
02.10.09 22:29
 
Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 99%) vergrößern
z.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzArbeitsmarktdaten mit großer Enttäuschung

 
  
    
02.10.09 22:38
The U.S. labor market weakened in September as 263,000 payroll jobs were lost and the unemployment rate rose a tenth to a 26-year high of 9.8%, the Labor Department reported. It was the 21st consecutive month of job losses. Since the recession began in December 2007, 7.2 million jobs have been lost.

Details of the report were almost universally dismal, with the number of unemployed rising by 214,000 to 15.1 million. An alternative gauge of unemployment, which includes discouraged workers and those forced to work part-time, rose to 17%. Total hours worked in the economy fell by 0.5%. The average workweek fell to an all-time low of 33 hours. Average hourly earnings rose just 1 cent, or 0.1%, to $18.67.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzAuftragseingänge der US-Industrie schlechter

 
  
    
02.10.09 22:41
Auftragseingänge der US-Industrie schlechter als erwartet

02.10.2009 - 16:00
Die Auftragseingänge der US-Industrie fielen im August um  0,8% (Juli wurde auf plus 1,4% revidiert, von plus 1,3 %). Der Konsens war von einem unveränderten Niveau, also von Stagnation ausgegangen.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzHarley-Davidson Stellen fallen weg

 
  
    
03.10.09 00:54
Harley-Davidson kann Talfahrt nicht stoppen - Weitere Stellen fallen weg

Der kriselnde US-Motorradhersteller Harley-Davidson  kann seine steile Talfahrt nicht bremsen und greift zu immer drastischeren Einschnitten. Nach einem weiteren dramatischen Einbruch von Umsatz und Gewinn fallen noch einmal zusätzlich 1.000 Jobs weg. Die Produktion wird um weitere bis zu 30 Prozent heruntergefahren.
   Unter dem Strich brach das Ergebnis der Kultmarke im zweiten Quartal fast völlig zusammen. Auch wegen hoher Abschreibungen stürzte der Gewinn auf knapp 20 Millionen Dollar nach 223 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Der Umsatz fiel um mehr als ein Viertel auf knapp 1,2 Milliarden Dollar (852 Mio Euro). "Das Marktumfeld ist gerade sehr hart für uns", sagte der seit Mai amtierende Harley-Chef Keith Wandell am Donnerstag am Sitz in Milwaukee (Wisconsin).

   In der Produktion sollen nun insgesamt bis zu 2.200 Jobs von Schichtarbeitern wegfallen, 700 mehr als bisher geplant. Bei den übrigen Angestellten werden mit jetzt 600 Arbeitsplätzen doppelt so viele gestrichen wie zunächst angekündigt.

   Harley-Davidson drosselt die Auslieferungen an Händler in diesem Jahr nun um bis zu 30 Prozent auf 212.000 bis 228.000 Motorräder. Im zweiten Quartal sanken die Absatzzahlen weltweit um 30 Prozent, die internationalen Verkäufe (minus 18 Prozent) fielen weniger stark als auf dem US-Heimatmarkt (minus 35 Prozent). Neben den Harleys gehören zum Konzern die US-Marke Buell und der italienische Klassiker MV Agusta./DP/zb  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzHarley-Davidson bei 21,01 USD -3,36 %

 
  
    
03.10.09 00:57
 
Angehängte Grafik:
chart.png
chart.png

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzHarley-Davidson senkt Absatzausblick

 
  
    
03.10.09 01:02
Harley-Davidson muss Gewinnrückgang hinnehmen, senkt Absatzausblick

MilwaukeeMilwaukee (aktiencheck.de AG) - Der US-Motorradhersteller Harley-Davidson Inc. verbuchte im zweiten Quartal einen Ergebnisrückgang.
Wie der Konzern am Donnerstag erklärte, lag der Nettogewinn in der Berichtsperiode bei 19,8 Mio. Dollar bzw. 8 Cents je Aktie, nach einem Nettogewinn von 222,7 Mio. Dollar bzw. 0,95 Dollar je Aktie im Vorjahreszeitraum. Im Berichtszeitraum hatte der Konzern dabei eine Neubewertung von Forderungen durchgeführt, welche das Ergebnis mit Einmaleffekten von 72,7 Mio. Dollar belastet hatte. Außerdem wurde im Berichtsquartal eine Einmalbelastung von 28,4 Mio. Dollar verbucht. Der Umsatz lag mit 1,15 Mrd. Dollar unter dem Vorjahresniveau von 1,57 Mrd. Dollar. Analysten hatten zuvor ein EPS von 24 Cents sowie einen Umsatz von 1,18 Mrd. Dollar erwartet.

Für das laufende Quartal liegen die Analystenschätzungen bei einem EPS von 29 Cents sowie einem Umsatz von 1,19 Mrd. Dollar.

Angesichts der weiterhin schwierigen Marktsituation kündigte der Konzern eine weitere Ausweitung der Restrukturierungen an. In diesem Zusammenhang geht Harley-Davidson von Einmalbelastungen in Höhe von 160 bis 190 Mio. Dollar für das Gesamtjahr aus, wobei man sich Einsparungen von 140 bis 150 Mio. Dollar erhofft. Außerdem wurde der Absatzausblick nach unten revidiert. Demnach geht Harley-Davidson für das Gesamtjahr von 212,000 bis 228.000 Auslieferungen aus, während man hier zuvor einen Wert von 264.000 bis 273.000 Motorrädern in Aussicht gestellt hatte.  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzUS-Einzelhandelsumsatz sinkt überraschend

 
  
    
11.06.10 16:11
US-Einzelhandelsumsatz sinkt überraschend
14:44 11.06.10

Washington (aktiencheck.de AG) - Der Einzelhandelsumsatz in den USA hat sich im Mai 2010 unerwartet reduziert. Dies teilte das US-Handelsministerium am Freitag mit.

Auf Monatssicht verringerten sich die Umsatzerlöse um 1,2 Prozent, wogegen sie im April um revidiert 0,6 (vorläufig: 0,4) Prozent geklettert waren. Volkswirte hatten im Vorfeld hingegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent prognostiziert.

Bereinigt um die schwankungsintensiven Umsätze der Automobilbranche fielen die Umsätze gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent. Experten waren von einem Umsatzplus von 0,1 Prozent ausgegangen, nach einer Zunahme von revidiert 0,6 (vorläufig: 0,4) Prozent im Vormonat.

Der Einzelhandelsumsatz wird als wichtiges Signal für die Konjunkturentwicklung angesehen, da die Verbraucherausgaben etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsaktivitäten ausmachen. Er wird deshalb von der Fed und von Analysten genau beobachtet. (11.06.2010/ac/n/m)  

5248 Postings, 4937 Tage kleinerschatzCitigroup Global Markets Put S&P500 CG4REN

 
  
    
11.06.10 16:16
Citigroup Global Markets Dt. Put 18.06.10 S&P500

Börsenplatz Stuttgart  
Last 0,16  20.000 Stk.  
Kurszeit 11.06.2010 15:27:19 Uhr  
Tagesvolumen (Stück) 20.000  
Tageshoch / -tief 0,16 0,12  
Vortageskurs (10.06.) / Kursart 0,20G  VA  
Veränd. Vortag -0,04 -20,00%

CG4REN  

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben