UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.811 0,2%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 25.936 -1,7%  Dollar 1,0430 -0,5%  Öl 111,5 -3,0% 

Comstock

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.06.22 13:55
eröffnet am: 24.03.22 07:47 von: Inlfu Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 24.06.22 13:55 von: Patronka Leser gesamt: 1937
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

520 Postings, 536 Tage InlfuComstock

 
  
    
1
24.03.22 07:47
Hohe Shortquote , Mehrjahreshoch voraus. Hier gehts ordentlich nach oben ab jetzt.  

520 Postings, 536 Tage InlfuUSA wollen EU 10% in 2022 mehr Flüssiggas liefern

 
  
    
25.03.22 13:51

520 Postings, 536 Tage InlfuNews

 
  
    
25.03.22 22:59
EU-Länder wollen künftig Gas gemeinsam einkaufen

Nach neunstündigem Ringen um Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise haben sich die EU-Länder darauf geeinigt, gemeinsam Gas einzukaufen. "Ich begrüße, dass wir unsere gemeinsame Verhandlungskraft nutzen werden", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach dem Gipfel am Freitagabend."«Anstatt uns gegenseitig zu überbieten und die Preise in die Höhe zu treiben, werden wir unsere Nachfrage bündeln." Bei Pipeline-Gas repräsentiere die EU etwa 75 Prozent des Marktes. "Wir haben eine enorme Kaufkraft", sagte von der Leyen.

Für eine direkte Deckelung der Gaspreise, wie sie etwa Italien, Portugal, Spanien oder Griechenland gefordert hatten, gab es zunächst keine Einigung. Länder wie Deutschland und die Niederlande waren gegen einen solchen Markteingriff. Auch Forderungen Spaniens, den Strompreis vom Gaspreis zu trennen - da sie durch einen Preismechanismus verbunden sind - stießen auf Ablehnung. Spanien ist besonders von den hohen Preise betroffen.

In der Erklärung heißt es nun, die Länder und die Kommission sollten mit Akteuren des Energiesektors erörtern, ob und wie unter anderem Preisobergrenzen oder Steuernachlässe dazu beitragen könnten, den Gaspreis zu senken und seine "Ansteckungswirkung" auf die Strommärkte zu bekämpfen. Gleichzeitig fordern die Staats- und Regierungschefs Vorschläge von der Kommission gegen die hohen Strompreise, die die Integrität des Binnenmarkts wahren und Anreize für die Energiewende schaffen.

Durch die gemeinsamen Gaseinkäufe auf freiwilliger Basis erhoffen sich die Staaten bereits einen Preisvorteil. Man wolle das "kollektive politische und marktwirtschaftliche Gewicht der Europäischen Union" nutzen, um Preise in Kaufverhandlungen zu drücken, so die Erklärung. Dafür könnte laut Plänen der Kommission ein ihr unterstehendes Team mit Unterstützung der Mitgliedstaaten mit Lieferanten verhandeln - ähnlich wie beim gemeinsamen Kauf der Corona-Impfstoffe. Die gemeinsamen Käufe sollen laut der Erklärung auch für die Ukraine, Moldau und Georgien offen sein, sowie die Länder des Westbalkans.

Die Länder befürworteten auch einen Gesetzesvorschlag der Kommission über verpflichtende Gasreserven, um einen Vorrat für diesen Winter anzulegen. Dieser muss nun von den EU-Ländern und dem Europaparlament verhandelt und angenommen werden.  

520 Postings, 536 Tage InlfuGaspreise könnten nächste Woche explodieren

 
  
    
26.03.22 01:12

520 Postings, 536 Tage InlfuShortquote

 
  
    
26.03.22 01:36
Short Interest
14.61M 03/15/22

% of Float Shorted
18.23%  

520 Postings, 536 Tage InlfuGute Nachrichten für Comstock

 
  
    
26.03.22 07:35
USA wollen Europa mit riesigen Mengen Flüssiggas versorgen

In Brüssel vereinbarte US-Präsident Biden mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, dass Europa unabhängiger von Energielieferungen aus Russland werden soll. Die USA wollen in diesem Jahr mit internationalen Partnern 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas (LNG) zusätzlich in die EU liefern. Langfristig solle die Menge auf 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr ansteigen, kündigten Biden und von der Leyen an. Damit könnte nach Kommissionsangaben etwa ein Drittel der derzeitigen Gasimporte aus Russland ersetzt werden. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten am Donnerstag bei ihrem Gipfel in Brüssel keine Einigkeit über eine grundsätzliche Absage an russische Energielieferungen gezeigt.

Deutschland kommt nach Darstellung von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) voran auf dem Weg zu weniger Gas, Öl und Kohle aus Russland. "Deutschland ist dabei, seine Energieabhängigkeit von Russland in hohem Tempo zu verringern und die Energieversorgung auf eine breitere Basis zu stellen", heißt es in einem Papier des Ministeriums. Habeck sagte, mit Ende des Sommers und zum Herbst hin könne Deutschland komplett auf russische Kohle verzichten. Beim Öl erwarte er eine Halbierung der russischen Importe zum Sommer. Beim Gas könne es gelingen, bis zum Sommer 2024 bis auf wenige Anteile unabhängig von russischen Lieferungen zu werden.  

520 Postings, 536 Tage Inlfu15$ sind durch

 
  
    
11.04.22 22:54
Jetzt sollte es zügig Richtung 20$ gehen.

Das Ding ist ein Monster!  

520 Postings, 536 Tage InlfuAktuelle Kursziel

 
  
    
30.04.22 06:58
liegt bei 20$. Danach werden wir in Richtung 30$ abheben.  

520 Postings, 536 Tage Inlfuaktueller Erdgaspreis 8,43$ + 7,72%

 
  
    
04.05.22 21:38

520 Postings, 536 Tage InlfuÖlpreis

 
  
    
30.05.22 20:42
jetzt über 120$. Gas bei knapp 9? . Hier geht noch einiges.  

   Antwort einfügen - nach oben