UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.810 -0,1%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 26.154 0,8%  Dollar 1,0432 0,1%  Öl 112,2 0,6% 

Claim back ausländischer Dividendensteuern

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.09.18 16:56
eröffnet am: 20.09.18 16:56 von: Nachdenker Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 20.09.18 16:56 von: Nachdenker Leser gesamt: 1537
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

41 Postings, 3348 Tage NachdenkerClaim back ausländischer Dividendensteuern

 
  
    
1
20.09.18 16:56

Bank-Kosten bei Rückerstattungsanträgen ausländischer Kapitalerstrtagssteuern (nach DBA)

Was darf ein Antrag auf Steuerrückerstattung kosten? Treiben unsere Banken/Broker da Wucher?

Ich erhalte Dividenden von französischen Aktien und will nun einen Teil der  franz. Abzugssteuern zurückholen. Die Formulare habe ich (Internet download).

Da muss man dann für jede Aktie und Dividende eine Zeile ausfüllen (7 Kolonnen). 4 weitere Kolonnen 8 bis 11 muss die Bank, zB Consors ergänzen. Das sind pro Zeile 4 Zahlen, die bei der Bank sicherlich in der Datenverarbeitung verfügbar sind.

Bei 8 Dividenden mit zusammen 980 € Steuerabzug könnte ich also 280 € Steuer zurückholen.

Nur, laut telefonischer Auskunft würden für das Ergänzen der Tabelle (32 Zahlen) und Datum, Stempel und Unterschrift (1 mal) ca 80 € je Einzeldividende an Gebühren anfallen. Macht zusammen 640 €.

Da lasse ich dann doch lieber dem französischen Staat das Geld anstatt eine franz. Bank zu bereichern. Der Verbraucher- und Anlegerschutz sollte sich damit einmal befassen. Oder auch die Finanzmedien.

 

   Antwort einfügen - nach oben